Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 118
  1. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #61
    Zitat Zitat von derMac Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Ziz Beitrag anzeigen
    Es gibt wichtigeres im Leben als Reisen!
    Ich habe schon Leute getroffen, die das anders sehen.
    Es war nicht Ziel meines Beitrages diese Aussage zu tätigen.

  2. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.051

    AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #62
    OT:
    Zitat Zitat von Ziz Beitrag anzeigen
    Es war nicht Ziel meines Beitrages diese Aussage zu tätigen.
    Sie steht aber nun mal da und hat mir prima in den Kram gepasst.

    Mac

  3. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #63
    Zitat Zitat von derMac Beitrag anzeigen
    OT:
    Sie steht aber nun mal da und hat mir prima in den Kram gepasst.

    Mac
    OT: Einen mit Absicht falsch verstehen! Wie gemein!

  4. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.051

    AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #64
    Zitat Zitat von Ziz Beitrag anzeigen
    OT: Einen mit Absicht falsch verstehen!
    Moooment, es gibt tatsächlich Menschen die Reisen als ihren hauptsächlichen Lebensinhalt ansehen und nicht nur als Hobby oder Urlaub.

    Mac

  5. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    irgendwo unterwegs
    Beiträge
    3.761

    AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #65
    Zitat Zitat von derMac Beitrag anzeigen
    Ohne das entsprechende Alter sind die Wiederholungen gar nicht möglich.


    Interessanter Wechsel von man zu ich.


    Ich habe schon Leute getroffen, die das anders sehen.


    Ich habe aber gar keinen Deuterrucksack und (man glaubt es kaum) auch im Ausland wird Funktionskleidung getragen. Tatsächlich wurde ich, als ich noch völlig ohne Kamera reiste und bei Kurzausflügen auch keinen Rucksack mithatte, im Ausland häfig für einen Inländer gehalten, wenn ich nicht durch Gesichtszüge, Teint oder Haarfarbe auffiel.


    Ich hab ja nicht dafür pädiert, die alten Fotos wegzuwerfen sondern nur vermutet, dass jemand, der sehr oft an einem Ort ist, wahrscheinlich ein zurückgehendes Dokumentationsinteresse hat. Aber es gibt sicher Ausnahmen, kennst du den Film "Smoke"?

    Mac
    Ja Mac, das ist ja auch (nur) ein Forum und da prallen Ansichten Einzelner mitunter aufeinandere.
    Ich habe den Film nicht gesehen, nun mir mal die Kurzkritik dazu angelesen.
    Auf meinen bescheidenen Exkursionen bin ich sensibilisiert, Dinge festzuhalten, die es morgen so morgen nicht mehr gibt und typisch waren für Regionen. zB. Ukraine : Dahabe ich gerade noch den Abakus neben dem elektronischen Rechner gesehen ,-der war ber sofort verschwunden als ich fotografieren wollte,-und lange mit der Verkäuferin disskutiert, ihn doch noch mal zu zeigen. Auf Rumäniens Bahnhöfen sind es die Leute mit der "Fliegenklatsche", Gerad entsteht ein Supergleis nebenan. Sowas hat D auch schon, aber es ist der Zeit-und Qualitätssprung in unsere Zeit, die mich dort reizen. das erkläre mal jemanden hier....
    Das alte Bild vom Dorf...ägitt. Da freue ich mich an unserer "Radtour durch die Vergangenheit" mit Ebsels und Odysseus 1986-88, auf der wir die Antike festgehalten haben.

    Für solche Mamuttouren wie Mortias, Robtrek und Libertist erachte ich es für sinnvoll, eine kleine Knipse zusätzlich dabeizuhaben, hier kommt ja eh nicht auf Qualität so an.

  6. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.051

    AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #66
    OT:
    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Ich habe den Film nicht gesehen, nun mir mal die Kurzkritik dazu angelesen.
    Da macht jemand jeden Tag um die gleiche Zeit ein Foto von seinem Laden aus der gleichen Perspektive, über Jahrzehnte. Ist aber nur ein Film.

    Mac

  7. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #67
    Zitat Zitat von Pielinen Beitrag anzeigen
    Fotografie ist ein nettes Hobby, ich habe auch Freude am fotografieren.
    Aber eigentlich gibt es wichtigeres im Leben!
    Und warum schreibst du dann hier im Forum? DAS ist nun mal wirklich absolut unwichtig und Vergeudung von Lebenszeit ...

  8. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.051

    AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #68
    Zitat Zitat von Munzelchen Beitrag anzeigen
    Und warum schreibst du dann hier im Forum? DAS ist nun mal wirklich absolut unwichtig und Vergeudung von Lebenszeit ...
    Er fotografiert ja auch, obwohl es für ihn wichtigeres im Leben gibt. Alle Menschen machen wichtige und weniger wichtige Dinge.

    Mac

  9. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #69
    Kann dem TE nur zustimmen, geht mir sehr ähnlich. Allerdings habe ich manchmal das Verlangen, gute Fotos zu machen und abzuliefern. Deshalb mache ich es derzeit so, dass ich Fototage einlege, d.h. mal einen Tag wie bekloppt knipsen und später dann entsprechend durchsortieren. Mit diesem System kann ich relativ gut leben. Mal davon abgesehen, dass man ohne Ausrüstung halt doch etwas flotter unterwegs ist.

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.12.2016
    Ort
    Korea
    Beiträge
    19

    AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #70
    Bei mir ist eigentlich das Gegenteil der Fall.

    Seit ich mich mal richtig in die Funktionen meiner DSLR eingearbeitet habe und technisch gute Bilder produziere, habe ich mich auch mehr mit der Komposition von Bildern beschäftigt und dadurch sehe ich die Dinge mitlerweile aus einem anderen Blickwinkel als vorher. Mir fallen zum Beispiel mehr kleine Details auf und ich achte mehr auf Größenverhöltnisse und Lichtstimmung und der gleichen.

    Dadurch erlebe ich manche Situationen teilweise sogar intensiver als vor der ambitionierten Knipserei.

  11. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #71
    Hmm, ich verstehe die ganze Diskussion nicht, kann aber auch an mir liegen. Das wäre so, als würde man darüber diskutieren, ob man die Klorolle vorne rum abwickelt oder von hinten- Es macht doch im Endeffekt keinen Unterschied

    Ich fotografiere ungefähr seitdem ich 13 bin, und es hat sich immer weiter ausgebaut. Erst die kleine Digitalkamera von Mama ausgeliehen, dann auf die erste Klassenfahrt mitgenommen. Irgendwann war die alte kleine Digi-Cam kaputt und es musste was neues her. Beim suchen und vergleichen wurde es dann eine Anfängerspiegelreflex mit Kit- Die konnte aber Mama nicht benutzen, weil zu viele Knöpfe und zu groß und so hab im Endeffekt nurnoch ich die Spiegelreflex benutzt. Mama hat sich dann zu Weihnachten selber ein Geschenk gemacht und sich eine Edelkompakte gegönnt

    Meine Ma fotografiert ganz anders als ich, Hauptsache jemand ist auf dem Bild drauf, damit man sagen kann: Ha! Da waren wir, und da waren wir auch. Heute gucke ich mir die Bilder an, und stelle mit erstaunen fest, was 10 Jahre bei einem Menschen ausmachen- Auch wenn ich ganz anders fotografiere sehe ich den Sinn dahinter.
    Meine Bilder hängen bei uns im Flur in groß, dafür füllen die Bilder meiner Ma die Fotoalben und werden bei Familienfeiern rausgeholt.

    Ob, wie und warum fotografiert ist doch ganz egal, und ich kann und will garnicht sagen, was besser ist

    Nur für's Protokoll: Heute bin ich der Dödel, der seine Tour stundenlang plant, nachts mit Stativ, Kamera, und mehreren Objektiven aus dem Haus schleicht, mit dem Motorrad (weil kein Auto) durch matschige Waldwege fährt (nachmittags beim wandern war der noch trocken, ich schwörs!), sich fast samt Motorrad hinlegt, nur um dort um 3 Uhr morgens, bei heulenden Hirschen in der Ferne, solche Bilder zu schießen (Und ja, es macht mir Spaß!)

  12. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #72
    Mir geht es vor allem um die Erinnerungen. Leider reichen meine Digitalbilder nur bis 2003 zurück. Einige Trekkingtouren, bei denen meine Analogkamera prompt am ersten Tag kaputt ging (Tasmanien, Schottland), verblassen in meiner Erinnerung immer mehr. Total schade.

  13. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #73
    Seit 2009 auf Vogelwanderschaft mit Fernglas, Notizbuch, und seit einigen Jahren auch mit Spektiv, kann ich mit nicht zum Fotografieren aufraffen.

    Die Abstinenz hat auch einen sehr einfachen praktischen Grund: wenn man intensiv nach Vögel durch die Fernoptik schaut und seine Beobachtungen aufzeichnet, so hat man nicht noch Zeit und Muße für gute Fotos (die auch Aufmerksamkeit brauchen)
    Seit zwei Jahren habe ich eine Kamera, und sehr sorgfältig ausgewählt, als würde ich der große Fotograf werden wollen - nehme sie nie mit, vergesse sie ständig: Fotos sind offensichtlich nicht so wichtig - aber das Thema beschäftigt mich weiterhin…
    Neben meinem praktischen Hindernis gibt es auch für mich das schon hier beschriebene, und es ist wohl das größte:
    Das Fotografieren lenkt schon von einer wirklich intensiven Wahrnehmung ab, die mir aber gerade intensive Erinnerungen beschert, und damit schönere als die schönsten Fotos!
    Das gut gemachte Foto erwartet Zeit und Aufmerksamkeit auch für die technischen Belange, so mal nebenbei, auf jeden Fall nicht bei mir, geht das nicht. Kürzlich hatte ich wohl wieder den Fotoapparat „vergessen“, aber das iPhone dabei, und ein eindrucksvoller Sonnenuntergang über der Ostsee im Nationapark Wollin stand an. Also machte ich Fotos von dem sehr eindrucksvollen Sonnenuntergang, und ärgerte ich schon während des Fotografierens über selbiges - ich fühlte mich einfach vom Beobachten abgelenkt.
    Aber die Sache ist noch nicht völlig gegen die Fotografie entschieden.
    Nun mache ich allerdings auch ständig Notizen, schreibe nicht nur die gesehene Vogelart auf, sondern beschreibe auch die Umstände der Beobachtung, sowie überhaupt Stimmung und Atmosphäre - das erfordert Zeit und Aufmerksamkeit.
    Blättere ich in diesen auch schon Jahre zurückliegenden Aufzeichnungen, so belebe ich vor meinem geistigen Auge eine schon sehr lange zurückliegende Reise so intensiv, als hätte sie erst kürzlich stattgefunden.
    Ich habe Zweifel, ob mir das Fotos auch bescheren würden. Sehe ich welche von Mitreisenden, so denke ich immer: „Ist ja nur ein Foto!“.
    Noch Fotografieren, ich meine gut, und den Ehrgeizig hätte ich dann, zum Schreiben, Beobachten durch Fernglas und Spektiv, das könnte mir zuviel werden.
    Ich spaziere mit Fernglas und Spektiv am Stativ auf der Schulter wohl herum wie ein Vogelfotograf (Nicht-Kenner halten das Spektiv für eine Filmkamera), aber banne meine Beobachtungen halt nicht auf einen Chip, sondern „nur“ in mein Gedächtnis.
    Einen, der die passende Kamera sucht, könnte ich vorzüglich beraten - so sehr habe ich mich in das Thema eingefuchst, meide aber selbst die Praxis - es gibt halt handfeste praktische Hinderungsgründe.
    Jetzt lerne ich Zeichnen, und vielleicht, wenn zukünftig andere Wanderer ihren Fotoapparat zücken, zücke ich dann Bleistift und Skizzenblock. Das wäre eine wunderbare Ergänzung des Geschriebenen.
    Und wenn es überzeugend gelänge - welches phantastische Foto könnte an diese Art der Dokumentation auch nur heranreichen…?
    Geändert von Pseudemys (19.03.2017 um 09:12 Uhr)

  14. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #74
    Für den Fall, dass ich mal Wölfen begegne habe ich immer eine schussbereite Kamera umhängen:



    Aber wenn meine Reiseberichte weiterhin so wenig Beachtung finden,
    werde ich die Kamera zu Hause lassen!
    Geändert von AlfBerlin (19.03.2017 um 10:25 Uhr)

  15. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #75
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    F[…]

    Aber wenn meine Reiseberichte weiterhin so wenig Beachtung finden,
    werde ich die Kamera zu Hause lassen!
    Sein Sinn für Ironie ist unerschütterlich - wissen wir doch schließlich um seine nicht kleine Fangemeinde, die nur wachsen kann!

  16. Dauerbesucher
    Avatar von entropie
    Dabei seit
    09.07.2010
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    915

    AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #76
    OT: Ja, so unerschütterlich wie sein aufmerksamkeitsbedürfnis und der zwang komische fotos in allen möglichen fäden zu posten.
    Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong.
    -- Oscar Wilde

  17. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #77
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    Für den Fall, dass ich mal Wölfen begegne habe ich immer eine schussbereite Kamera umhängen:
    ....
    Aber wenn meine Reiseberichte weiterhin so wenig Beachtung finden,
    werde ich die Kamera zu Hause lassen!
    ...und grade dann kommt ein Wolf und Dein Aufgefressen werden, ist nicht mal für das Forum dokumentiert

  18. AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #78
    Reisen ohne Kamera? Wie kann man das in einem Satz sagen? ;)

    Hier kam die Bemerkung, dass eine Reise ohne Kamera bewußter sein kann und man nicht durch das fotografieren blockiert wird. Dem muss ich in meinem Fall widersprechen.

    Meine Urlaube haben deutlich an Qualität gewonnen seit ich fotografiere. Ich schaue mir Bilder von bekannten Fotografen an und will diese Orte dann auch besuchen weil sie einfach schön sind. Früher hatte ich diese Inspiration gar nicht.

    Mich blockiert die Fotografie beim Genießen auch gar nicht. Bei mir passiert das Gegenteil.
    Ich fotografiere hauptsächlich in der goldenen und blauen Stunde. Den Rest des Tages mache ich einfach nur Urlaub oder suche nach Motiven. Die Suche führt aber dazu, dass ich viel mehr sehe. Das verhindert, dass ich den ganzen Tag faul vor dem Zelt oder in einem Cafe sitze.
    Und wenn das Wetter „schlecht“ ist, dann kann ich den ganzen Tag fotografieren. Was ja auch ein Vorteil ist. Andere sitzen dann gelangweilt im Hotel .
    Meine Kamera ist meistens auf dem Stativ und ich schaue nicht ständig durch den Sucher wenn die Sonne aufgeht/untergeht. Ich habe genauso einen freien Blick. Ich habe noch nie so viele Sonnenaufgänge gesehen wie seit ich mit der Fotografie angefangen habe. Während andere also noch schlafen, sitze ich schon an der Location und genieße. Die Welt ist eine ganz andere beim Sonnenaufgang ;).

    Also für mich ist die Fotografie eine große Bereicherung. Es macht den Urlaub anstrengender. Und ich muss mich auch schon quälen wenn der Wecker um 4 Uhr klingelt. Aber ich habe es noch nie bereut und wurde immer belohnt.
    Der Urlaub kommt einem auch viel länger vor, weil man so viele neue Eindrücke hat. Die Zeit vergeht um so schneller um so mehr Routine im Alltag ist.

    Die einzige Gefahr besteht nur, dass man sich ärgert, weil die Fotos nichts geworden sind. Und in der Landschaftsfotografie werden 95% nunmal nichts. Damit muss man sich abfinden. Mir passiert es nur noch sehr selten, dass ich mich ärgere. Und wenn, dann verfliegt das schnell.

  19. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.051

    AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #79
    Zitat Zitat von Milamber Beitrag anzeigen
    Hier kam die Bemerkung, dass eine Reise ohne Kamera bewußter sein kann und man nicht durch das fotografieren blockiert wird. Dem muss ich in meinem Fall widersprechen.
    Was in deinem Fall nach deiner Beschreibung aber daran liegt, dass du Nichtstun durch Fotografieren ersetzt hast. Wenn man Fotografieren durch Beobachten ersetzt, hat man mehr Zeit zum Beobachten. Wenn man es allerdings nicht schafft, ohne Fotografieren zu Beobachten, dann hilft das Fotografieren natürlich beim Beobachten.

    Mac

  20. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.021

    AW: Touren/Reisen ohne Kamera?

    #80
    Zitat Zitat von entropie Beitrag anzeigen
    OT: Ja, so unerschütterlich wie sein aufmerksamkeitsbedürfnis und der zwang komische fotos in allen möglichen fäden zu posten.
    OT: Das siehst nicht nur Du so. Es steht ihm ja frei, einen Blog einzurichten.

Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)