Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 71
  1. Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilfsmittel auf dem Wasser

    #1
    Ich war bei Wind 2B losgepaddelt an der Costa Brava, und das Wetter sollte halten. Leider tat es das nicht, und es wurden ganz flott 5B daraus. Der Wind kam von Süden, recht paralell zur Küste, und an den größeren Buchten war ich vorbei. Ich hatte noch ca. 5km zu paddeln, aber es wurde immer heftiger, und ich musste um ein Kap, wo es immer noch mal doller ist als sonst an der Steilküste. Beim Versuch quer zu den auf dem offenen Meer (Küstenabstand 200-100Meter) brechenden Wellen zu paddeln, um eine kleine Bucht zu erreichen, hat es mich dann umgeworfen. Ich bin mehrmals wieder aufs Boot gekommen, aber nicht wirklich rein, vorher wurde ich schon wieder umgeschmissen.
    Also habe ich dann per handy die Rettungsleute angerufen und habe versucht irgendwo hinzuschwimmen, um heil an Land zu kommen. Ist an diesem Küstenabschnitt nicht einfach, fast nur Felsküste. Auch hatte ich eine Rettungsweste an, welche die Schwimmbemühungen nicht vereinfachte. Es dauerte 45 Minuten, bis ein Fischrboot bei mir ankam und mich samt Boot aufsammelte.
    Ich telefonierte die ganze Zeit mit den Rettungsjungs, da die nicht wollten dass ich auflege. Das handy mache das Theater mit regelmässigen Überspülungen und Wasser überall um mich rum problemlos mit, es ist ein Caterpillar outdoor Tastentelefon.
    Was mich störte war die Tatsache, dass ich im Wasser nicht schwimmen konnte, gezielt an eine bestimmte Stelle.
    So kaufte ich am nächsten Tag ein paar einfache Taucherflossen, welche mir mit den Neoprenschuhen passen.
    Am übernächsten Tag hatten wir Wind B4, ich fuhr raus aufs Meer, in der Nähe der großen Bucht, an welcher ich meistens startete, ließ mich ins Wasser plumpsen, und zog die Flossen an. Und siehe da, bei dem Wind und den Welen war es keine wirkliche Schwierigkeit gezielt ans Ufer zu schwimmen, mit dem Boot im Schlepp.
    Fazit: Nie mehr Meer ohne Flossen!
    Güße
    Fifumo

    p.s.: Mit dem Fischer waren wir dann am nächsten Abend zum Essen verabredet, und es gab selbstgefangenen Fisch im besten Lokal vor Ort. Ein traumhafter Abend.................
    Geändert von fifumo (13.01.2017 um 19:36 Uhr)

  2. AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #2
    Hallo Fifumo,

    als Hilfsmittel für den von Dir geschilderten Notfall habe ich mit einem aufblasbaren "Paddlefloat" gute Erfahrungen gemacht. Griffbereit am Boot anbringen, nach dem Kentern kurz aufblasen, aufs Paddel stecken und dieses dann quer über das Boot legen. Durch die Auftriebshilfe kannst Du Dich am Paddel festalten und dann ins Boot hochziehen. Gibt genug Beispielvideos im Netz. Ohne Paddlefloat würde ich nie aufs offene Wasser gehen. Mit dagegen fühle ich mich relativ sicher, da ich - die mögliche Unterkühlung mal außen vor - beliebig oft wieder ins Boot einsteigen kann. In mein Boot käme ich zwar auch ohne Foat, aber das ist anstrengender und wäre mir im Notfall bei eventueller Erschöpfung zu unsicher. Ich habe ein Paddlefoat von HIKO, das gibt es für unter 25 Euro. Gibt kaum eine sinnvollere Investition ...

    Und die Rettungsweste würde ich gegen eine "Schwimmhilfe", also eine übliche Paddel-Schwimmweste tauschen. Damit kannst Du besser schwimmen und kommst auch leichter wieder ins Boot.

    Wenn man den Wiedereinstieg so oft übt, dass problemlos machbar ist, wird man auch viel gelassener beim Paddeln, finde ich.

    Viel Spaß auf dem Wasser,
    Christoph

  3. AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #3
    Naja, das mit dem float habe ich noch nicht getestet, aber ich weiß nicht ob das so der Kracher ist.
    Bei ruhigem Wasser sieht das gut aus, siehe hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=3K4JqHLgq9I
    Aber wenn es rund um Dich herum zur Sache geht, dann weiß ich nicht ob das auch so gut geht wie die Cowboymethode.
    Siehe hier
    https://www.youtube.com/watch?v=eCC-oX-OsWg
    Auf jeden Fall werde ich so etwas mal testen, aber die Flossen auf jeden Fall dabei haben. Ich mache maximal Tagestouren auf dem Meer, da habe ich kein Gepäckproblem
    Mit meiner abgeänderten (für Spritzdeckennutzung) Rettungsweste fühle ich mich absolut sicher, aber ich werde mir auf jeden Fall noch eine normale Schwimmhilfe holen diese Jahr, für die sanften Sachen.
    Grüße
    Fifumo

  4. Erfahren

    Dabei seit
    22.10.2014
    Ort
    Werder (Havel)
    Beiträge
    199

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #4
    Zitat Zitat von fifumo Beitrag anzeigen
    Naja, das mit dem float habe ich noch nicht getestet ...
    Na dann teste mal ...

    Zitat Zitat von fifumo Beitrag anzeigen
    Bei ruhigem Wasser sieht das gut aus ... Aber wenn es rund um Dich herum zur Sache geht, dann weiß ich nicht ob das auch so gut geht wie die Cowboymethode.
    Für einen koordinativ eher minderbemittelten Menschen wie mich stellt es sich genau anders herum dar: Mit dem Float funktioniert es auch bei Welle, hingegen ist Cowboyeinstieg etwas für's Sicherheitstraining, um bei moderaten Bedingungen nach einem Ausstieg ohne viel Aufwand wieder ins Boot zu kommen.

    Viele Grüße
    Jürgen

  5. AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #5
    Was bei Solotouren wirklich hilft ?

    Rolle lernen und danach reentry-and-roll !!

    Alles andere ist Gefrickel (Paddelfloat, Cowboy). Kann gut gehen - muss aber nicht.
    Die aufblasbaren Rettungswesten sind für die meisten emergency-situations auf See und ums Kajak denkbar ungeeignet.
    Kauf dir ne Schwimmweste (oft abschätzig als Schwimmhilfe abgewertet). Damit bist Du handlungsfähig, hast Möglichkeiten was dran und drin unterzubringen und hast genug Auftrieb.

    Servus
    Peter
    manchen menschen muss man noch erklären, wie nasebohren geht.....
    http://wellenbergemeer.wordpress.com/

  6. Dauerbesucher

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    845

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #6
    Zitat Zitat von merlin2 Beitrag anzeigen
    Was bei Solotouren wirklich hilft ?

    Rolle lernen und danach reentry-and-roll !!
    Aber auch die geht mit Float einfacher , vor allen wenn die Rolle nicht so perfekt sitzt .

    MfG, windriver

  7. AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #7
    Meine Rettungsweste ist eine feste Weste, nichts mit aufblasen oder so. Eben modifiziert, dass man sie mit Beingurt und Spritzdecke nutzen kann.
    Die Rolle steht definitiv auf dem Programm, denke auch dass, wenn man sie beherrscht, das die beste Lösung ist.
    Unddas wird eben nur durch üben erreicht.
    Grüße
    Fifumo

  8. Erfahren

    Dabei seit
    22.10.2014
    Ort
    Werder (Havel)
    Beiträge
    199

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #8
    Zitat Zitat von windriver Beitrag anzeigen
    Aber auch die (reentry && roll) geht mit Float einfacher , vor allen wenn die Rolle nicht so perfekt sitzt .
    Prinzipiell finde ich es ja blöd, etwas schon Gesagtes zu wiederholen ... aber hier ausdrückliche Bekräftigung von einem Bewegungstrottel.

  9. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.064

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #9
    Auf jeden Fall ist der beste Weg möglichst schnell wieder im Boot zu sein ...denn damit kommt man viiiiiel schneller an Land als schwimmend, ist somit schneller aus der Gefahrenzone und aus dem kalten Wasser.

    Wenn man mit dem Paddeln nicht warten will bis man die Rolle in allen Situationen beherscht (was gar nicht geht, denn erst beim Paddeln und in verschiedensten Situationen perfektioniert man sich), dann rate ich auf offenem Wasser schon auch zu einem Float und einer Lenzpumpe (reicht auch ein einfaches Teil).
    Schwimmweste ist in mehr Situationen wohl von Vorteil als Rettungsweste ...einfach da man handlungsfähiger ist.

    Und egal was man nutzt: Üben, üben, üben ...muß immer sein.

    PS: Das mit den Flossen sehe ich persönlich als "halbseidene" Lösung, also "zurückschwimmen" als bei weitem nicht die beste Lösung. Jeder wie er mag, aber ich würde das nicht empfehlen, eher davor warnen.
    „Genaugenommen leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart,
    die meisten bereiten sich gerade vor, demnächst zu leben.“ - Jonathan Swift

  10. Erfahren

    Dabei seit
    22.10.2014
    Ort
    Werder (Havel)
    Beiträge
    199

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #10
    Zitat Zitat von fifumo Beitrag anzeigen
    Bei ruhigem Wasser sieht das gut aus, siehe hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=3K4JqHLgq9I
    Hallo Fifumo,
    ich habe mir das verlinkte Video zum Paddelfloateinstieg angesehen.
    Der Kollege scheint noch in einer sehr frühen Phase der Übung zu sein.
    Jetzt verstehe ich Deine Bedenken zum Float-assistierten Einstieg. Wenn Du weiter unter Youtube suchst, findest Du überzeugendere Demos und geeignete Anleitungen zum Paddelfloateinstieg (auch ohne Rolle, wenn man die bisher noch nicht gelernt hat).

  11. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.064

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #11
    Hier sieht man, wie schnell man wieder im Boot sitzen kann:
    https://www.youtube.com/watch?v=hkj2S4yxoQI
    Das klappt mit (nur) etwas Übung sogar bei 2-3m Brandungswellen (solange die nicht kreuz-und-quer kommen ...und selbst da ist man nach 1-3 Versuchen meist im Boot).
    Im Video sieht man auch die mitgeführte (Hand-)Lenzpumpe.

    Hier zwar auf glatten Wasser ...aber dafür mit versch. Versionen und vielen Details:
    https://www.youtube.com/watch?v=_LLNATL6BdQ
    „Genaugenommen leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart,
    die meisten bereiten sich gerade vor, demnächst zu leben.“ - Jonathan Swift

  12. Realtime
    Gast

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #12
    Moin!


    Zitat Zitat von entwederoder Beitrag anzeigen
    als Hilfsmittel für den von Dir geschilderten Notfall habe ich mit einem aufblasbaren "Paddlefloat" gute Erfahrungen gemacht. Griffbereit am Boot anbringen, nach dem Kentern kurz aufblasen, aufs Paddel stecken und dieses dann quer über das Boot legen. Durch die Auftriebshilfe kannst Du Dich am Paddel festalten und dann ins Boot hochziehen. Gibt genug Beispielvideos im Netz. Ohne Paddlefloat würde ich nie aufs offene Wasser gehen. Mit dagegen fühle ich mich relativ sicher, da ich - die mögliche Unterkühlung mal außen vor - beliebig oft wieder ins Boot einsteigen kann. In mein Boot käme ich zwar auch ohne Foat, aber das ist anstrengender und wäre mir im Notfall bei eventueller Erschöpfung zu unsicher.
    Hmmm ... ein Paddelfloat bei bft 5 über das Paddel ziehen und dann wieder zurück ins Boot? Das stelle ich mir problematisch vor ...

    Zitat Zitat von fifumo Beitrag anzeigen
    Aber wenn es rund um Dich herum zur Sache geht, dann weiß ich nicht ob das auch so gut geht wie die Cowboymethode.
    Das ist auch meine Erfahrung: Erfahrene Paddler mit sehr guter Körper- und Bootsbeherrschung schaffen das sicherlich, ich definitiv nicht.

    Zitat Zitat von fifumo Beitrag anzeigen
    einer abgeänderten (für Spritzdeckennutzung) Rettungsweste fühle ich mich absolut sicher, aber ich werde mir auf jeden Fall noch eine normale Schwimmhilfe holen diese Jahr, für die sanften Sachen.
    *grins*
    Nunja ... jetzt weiß ich auch, warum Du Probleme beim Schwimmen hast. Ich kann in meiner Palm Kaikoura prima schwimmen.

    Zitat Zitat von merlin2 Beitrag anzeigen
    Rolle lernen und danach reentry-and-roll !!
    Hmmmm ... bei mir ist dann immer erschreckend viel Wasser drinnen. Und zwar soviel, dass das Boot sehr instabil wird. Das passiert vor allem, wenn etwas höhere Wellen auf dem Wasser sind.

    Ich habe einen Heidenrespekt vor Solopaddlern, die es dann noch schaffen, alleine schnell ins Boot zu kommen. Ich schaffe das nicht, darum paddele ich immer mit meiner Freundin. Und hier sitzen wir im Falle eines Falles ruckzuck mit wenig zusätzlichem Wasser wieder im Boot. Kein Aufblashilfen, Wasserpumpen usw., einfach T-Lenzen und mit Heel-Hook wieder rein. Aber ... diesen Vorteil kann ich nur nutzen, weil wir zu zweit sind ...


    Marc

  13. Erfahren

    Dabei seit
    22.10.2014
    Ort
    Werder (Havel)
    Beiträge
    199

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #13
    Zitat Zitat von Realtime Beitrag anzeigen
    Hmmm ... ein Paddelfloat bei bft 5 über das Paddel ziehen und dann wieder zurück ins Boot? Das stelle ich mir problematisch vor ...
    Bei 4Bft und immer mal wieder einem Brandungsbrecher (auch wenn die bei 4Bft noch nicht so schlimm sind, aber es gab definitiv brechende Wellen) hat es bei mir problemlos auf Anhieb geklappt.
    Nun sind 4Bft nicht 5Bft (Wer erkennt den Unterschied? ... ), so dass ich nur vermuten kann, dass ich auch bei größeren Wellen ins Boot gekommen wäre.
    Also, dass Float ist kein Allheilmittel, aber man sollte bei Bedarf auf dessen Unterstützung zurückgreifen können und dazu natürlich dessen Einsatz geübt haben. (Inklusive des Einsatzes einer Lenzpumpe.)

    Viele Grüße
    Jürgen

  14. Realtime
    Gast

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #14
    Zitat Zitat von Paddolf Beitrag anzeigen
    Bei 4Bft und immer mal wieder einem Brandungsbrecher (auch wenn die bei 4Bft noch nicht so schlimm sind, aber es gab definitiv brechende Wellen) hat es bei mir problemlos auf Anhieb geklappt.
    Hmmm ... vielleicht sollte ich doch noch einmal das probieren. Ich habe das olle Ding nie benutzt, weil es mir immer zu Umständlich war, aber weil ich mich auf meine Paddelpartnerin verlassen kann und weiß, dass wir schneller wieder im Boot sind als ich das Teil aufgepumpt am Paddel hängen habe ...

    Aber alleine ...
    Hmmm ... ich probier's mal bei Gelegenheit aus.


    Marc

  15. AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #15
    Reicht ein Thread über 26 Seiten zu diesem Thema nicht?

  16. AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #16
    Zitat Zitat von fifumo Beitrag anzeigen
    Fazit: Nie mehr Meer ohne Flossen!
    Ich würde mich (als primäre Sicherheitseinrichtung) auf nichts verlassen, was ich im Notfall möglicherweise 5m entfernt und schnell wegtreibend wiederfinde...

    Gruß,
    Markus
    Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
    Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

  17. Erfahren

    Dabei seit
    22.10.2014
    Ort
    Werder (Havel)
    Beiträge
    199

    AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #17
    Zitat Zitat von Flummi87 Beitrag anzeigen
    Reicht ein Thread über 26 Seiten zu diesem Thema nicht?
    Du hast ja recht, in einem Forum ist immer viel Redundanz. Aber das Paddelfloat ist im Sicherheitsfaden in nur 2 Beiträgen (#103, #365) erwähnt - und nur am Rande.

    OT:
    Zitat Zitat von markrü Beitrag anzeigen
    Ich würde mich (als primäre Sicherheitseinrichtung) auf nichts verlassen, was ich im Notfall möglicherweise 5m entfernt und schnell wegtreibend wiederfinde...
    Gutes Erkennungsmerkmal! Wenn ein Paddler mit Flossen an den Füßen dem Kajak entsteigt , muss es Makrü sein, der seine Rettungsmittel am Körper trägt. (Diese dämliche Bemerkung musste ich jetzt einfach loswerden , sorry.)

  18. AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #18
    Zitat Zitat von markrü Beitrag anzeigen
    Ich würde mich (als primäre Sicherheitseinrichtung) auf nichts verlassen, was ich im Notfall möglicherweise 5m entfernt und schnell wegtreibend wiederfinde...

    Gruß,
    Markus
    Das Boot und ich sind auf dem Meer immer per Leine miteinander verbunden.
    Ich weiß, dass jetzt der Einwand kommt, dass man sich darin verheddern kann und dass es da schon mal einen Fall u.s.w., aber ich fühle mich gut damit, und das ist für mich wichtig
    Grüße
    Fifumo

  19. AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #19
    Zitat Zitat von Flummi87 Beitrag anzeigen
    Reicht ein Thread über 26 Seiten zu diesem Thema nicht?
    In diesem thread steht aber nichts von Flossen, und auch woanders habe ich nichts davon gelesen. Und das war ja die zentrale Aussage meines Beitrages.
    Auch gilt hier, wie in jedem Forum, die Freiheit nicht zu lesen was einen nicht interessiert
    Grüße
    Fifumo

  20. AW: Kentern und nicht mehr ins Boot kommen, Hilsmittel auf dem Wasser

    #20
    Ich habe ein paar mal das Schwimmen mit Hilfe des Paddeln geübt, was recht gut klappt. Wäre spannend ein Wettrennen zwischen jemand mit Flossen und einem Schwimmpaddler zu veranstalten. Das Paddel hat man ja eh dabei (oder idealerweise noch in Reserve dabei). Das würde natürlich bedeuten, dass man sein Kajak per Schleppleine hinter sich verzieht.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)