Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 22
  1. Anfänger im Forum
    Avatar von eheinz
    Dabei seit
    08.10.2016
    Ort
    Jena
    Beiträge
    26

    Leichter Rucksack 65+10

    #1
    Hallo Leute,

    nachdem mein alter JW Atlas II nun endgültig zerfällt (PU-Beschichtung ist einfach Mist), und dieses Jahr wieder mal eine Tour mit Zelt ansteht, muss ein neuer Rucksack her. Die 65-75 l des Atlas II waren OK, also soll es bei dieser Größe bleiben. Wichtig sind sind mir außerdem das Leergewicht (wenn man überall am Gewicht spart, macht es keinen Sinn, 1kg unnützes Rucksackgewicht rumzuschleppen) und ein brauchbares Tragesystem. Die KO-Kriterien im Einzelnen:

    - Leergewicht <= 2,3kg (soviel hatte der Atlas II), besser <= 2kg,
    - verstellbares Tragesystem (verstellbare Rückenlänge),
    - höhenverstellbares Deckelfach (separat, mit 4 Riemen),
    - Kompressionsriemen,
    - offene Außentaschen unten für Wasserflaschen, Gestänge usw.,
    - Schlafsackfach.

    Nett wäre außerdem eine Innentasche im Deckelfach, für die Wertsachen. Als Gesamtgewicht rechne ich so mit 20 kg, kurzzeitig (Wasser- und Nahrungsmittelvorräte aufgefüllt) auch mal 22-23 kg.

    Ein echter UL-Rucksack fällt damit vermutlich aus. Gut verzichten kann ich allerdings auf weitere Gimmicks, wie verschließbare Außentaschen, zusätzliche Reißverschlüsse, Wassersackfächer, Halterungen für Eispickel usw. Auch eine integrierte Regenhülle finde ich eher unpraktisch, da sie eine weitere RV-Tasche mitbringt und vermutlich nicht aus Silnylon ist.

    Meine erste Wahl war der Deuter Competition 65+10. Leider habe ich zu lange gezögert (lieber nochmal vergleichen...), und nun ist er nicht mehr lieferbar, bis auf ein paar Restposten in blau. Weiterhin gibt es einen Deuter ACT Lite 65+10. Deuter ACT Lite finde ich prinzipiell gut, allerdings ist der 65+10 in Europa schwer zu beschaffen und es gibt auch wenig Informationen. Ich frage mich, ob das ACT-Lite-Konzept für diese Größe noch tauglich ist.
    Auf den ersten Blick sympathisch finde ich den Lowe Alpine Diran 65:75. Der ist allerdings gewichtsmäßig an der Obergrenze und hat diversen Schnickschnack, den ich nicht brauche. Interessant auch der Cholatse 65:75. Er erscheint mir etwas eigenwillig, und es wird nicht klar, warum er so leicht ist. Weiß jemand näheres?

    Und die wichtigste Frage: Welche Modelle anderer Hersteller würden in mein Suchraster passen?

    Danke, und viele Grüße,
    von Erik

  2. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #2
    Osprey Aether

    Exped Expedition

    Crux AK

    Wir haben einen Deuter ACT lite 55 +10 im Haus. Im Grunde ist es einer normaler Deuter Rucksack, nur aus leichterem Grundmaterial, schmaleren Riemen und ohne Regenhülle, schon sind 500-1000g gespart.
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  3. Vorstand
    Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Ziz
    Dabei seit
    02.07.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    5.598

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #3
    Zitat Zitat von JonasB Beitrag anzeigen
    Osprey Aether
    Ich bin riesiger Osprey Fan und habe gestern auch mal nach einem entsprechend großen Osprey Modell geschaut.

    Aber er erfüllt ein paar Bedingungen des Threadstarters nicht:
    • Oberteil ist nicht mit 4 Schnallen verstellbar
    • 2,29kg schrammer aber SEHR scharf an der "<=2,3 kg" Bedingung


    Wenn du dich damit arangieren kannst, eheinz, würde es auf jeden Fall mal lohnen "Probe" zu tragen. Ich bin bei Osprey vor allem wegen des unglaublichen Tragekomforts gelandet - auch wenn mein Stratos z.B. etwas kleine Seitentaschen hat.
    Geändert von Ziz (20.12.2016 um 09:38 Uhr) Grund: Rucksacktyp korrigiert

  4. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.038

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #4
    Crux wurde genannt.

    Exped ergänze ich mal um den Thunder mit verstellbaren Hüftgurt (Lightning System).

    Evtl einen Lightwave Wildtrek oder anderen.

    My Trail Co 70. Das wäre so der starke Schnitt, da er fast nix von dem erfüllt, was Du alles dran haben willst. Umso überraschender ist es, wenn man mit sowas simplen mal auf Tour geht. Das Ding ist leicht, ausreichend robust, das Tragesystem taugt soweit. Lässt sich sehr gut komprimieren. Ist durch seine Einfachheit recht ausfallsicher. Alles lässt sich unterwegs irgendwie selber richten. Eigengewicht um die 1000g.

    Die Frage ist auch. Von wieviel Last reden wir? Meine genannten sind alle nix für 20kg+. Hier würde ich mal den Gregory Stout nennen. Das ist ein klassischer Trekkingrucksack und unter 2kg.

    Was macht eine SilNylon Regenhülle besser als andere? Kleiner Tipp. Mülltüte oder Liner im Rucksack schützen viel besser vor Nässe.

    Edit: all die von mir genannten Rucksäcke erfüllen nicht alle Deine Anforderungen. Am ehesten noch der Stout.

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    16.03.2009
    Beiträge
    576

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #5
    OT: Ich weiß, das geht am Thema vorbei und wir wissen auch nicht was Du für Touren vor hast, aber bei der Aussage
    Zitat Zitat von eheinz Beitrag anzeigen
    ..wenn man überall am Gewicht spart, macht es keinen Sinn, 1kg unnützes Rucksackgewicht rumzuschleppen..
    wird man bei den hier "üblichen" (max. 7-14 Tage autark, keine Hochtouren o.ä.) Touren kaum auf so ein Volumen und/oder Gewicht kommen.
    Vielleicht lohnt es sich, einmal das Gewicht und Volumen der restlichen Ausrüstung zu bestimmen (gerade wenn noch andere Gegenstände ersetzt wurden) und zu überlegen ob bzw in wie weit die o.g. Angaben denn überhaupt noch zutreffen.

  6. Fuchs
    Avatar von Philipp
    Dabei seit
    12.04.2002
    Ort
    Strata Montana
    Beiträge
    1.245

    Exped Thunder 70

    #6
    Ich hatte für die diesjährige Sommertour sehr ähnliche Suchkriterien:

    - leicht (< 2 kg)
    - robust
    - echtes Tragesystem, kein UL-Geflatter
    - > 65 l Volumen
    - bezahlbar

    Schlußendlich habe ich mich für den Exped Thunder 70 entschieden:

    http://www.exped.com/switzerland/de/node/11673

    Nach drei Wochen Nutzung mit zeitweise knapp > 25 kg bin ich mit meiner Wahl sehr zufrieden gewesen.

    Pro:
    - leicht (1,6 kg)
    - sehr gutes, verstellbares Tragessystem (für mich)
    - kräftiger Hüftgurt
    - wirklich großes Volumen
    - Rucksack relativ breit, d.h. bei voller Volumenausschöpfung trägt man keinen ewig langen Turm auf dem Rücken.
    - angenehmes Tragen auch bei hohen Gewichten
    - Hauptfach läßt sich fast komplett über die Rückseite öffnen.
    - ordentliches Deckelfach
    - kleine Taschen auf dem Hüftgurt
    - erschwinglich (ich hatte ich für GBP 150 aus England bestellt)

    Contra:
    - kein Schlafsackfach
    - die Klettverschlüsse der Hauptfachabdeckung sind manchmal etwas fummelig
    - als Verschlüsse wurden Haken aus Alu gewählt, die sich zwar schnell ein- und aushängen lassen, den Rucksack aber m.M.n. nicht flugtauglich verschließen. Daher habe ich die Haken zum Fixieren des Deckelfachs durch klassische Steckschnallen ersetzt. Auch an den seitlichen Kompressionsriemen habe ich Steckschnallen angenäht.

    Wenn Du auf das Schlafsackfach verzichten kannst, dann empfehle ich Dir, Dir den Thunder 70 mal genauer anzusehen.

    Gruß, Philipp
    "Oft vereint sind im Gemüte Dämlichkeit und Herzensgüte." - W. Busch

  7. Anfänger im Forum
    Avatar von eheinz
    Dabei seit
    08.10.2016
    Ort
    Jena
    Beiträge
    26

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #7
    Danke für die Antworten. Die Vorschläge werde ich mir anschauen. Zu den Einwänden:

    @mitreisender zum Thema Regenschutz: Bei SilNylon geht es mir weniger um die Gewichtsersparnis von 50g. An PU-beschichtetem Nylon oder Polyester stört mich, dass nach ein paar Jahren die Beschichtung abbröselt.
    Wasserdichte Verpackung IM Rucksack habe ich zusätzlich (zumindest für die Dinge, die nicht nass werden dürfen), aber auf die Regenhülle würde ich trotzdem nicht verzichten wollen. Doppelt hält besser und es ist immer wieder erstaunlich, welche Wege das Wasser bei langem und starkem Regen so findet. Von dünnen PE-Tüten (Müllsäcke o.ä.) halte ich gar nichts. Die sind mechanisch zu empfindlich und haben nach kurzer Zeil kleine Löcher. Nach Murphy wird das Wasser die Löcher finden.

    @moritz: Deine Argumente verstehe ich nicht so ganz. Wenn ein Aircontact Pro über 3kg wiegt und ich die gleiche Funktionalität mit einem 2kg-Rucksack auch habe, ist das für mich ein unnützes Kilogramm. Die restliche Ausrüstung werde ich zwar auch weiter optimieren, aber nicht grundsätzlich in Frage stellen. Und da weiß ich, dass ich für 1 Woche mehr oder weniger autark im Gebirge mit 65+10 hinkomme, mit 55+10 aber nicht.

    Gruß,
    Erik
    Geändert von eheinz (20.12.2016 um 11:51 Uhr)

  8. Erfahren

    Dabei seit
    23.08.2007
    Beiträge
    162

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #8
    Zitat Zitat von eheinz Beitrag anzeigen
    ....
    Ein echter UL-Rucksack fällt damit vermutlich aus. Gut verzichten kann ich allerdings auf weitere Gimmicks, wie verschließbare Außentaschen, zusätzliche Reißverschlüsse, Wassersackfächer, Halterungen für Eispickel usw. Auch eine integrierte Regenhülle finde ich eher unpraktisch, da sie eine weitere RV-Tasche mitbringt und vermutlich nicht aus Silnylon ist.
    .....
    von Erik
    Ich würde sagen das stimmt so nicht.

    Für die diesjährige Padjelanta durchquerung stand ich vor ähnlichen Kriterien wobei ich "gimmicks" nicht haben wollte da ich die meisten für Unsinning halte. Nach langem hin und her hab ich dann "meinen" Rucksack gefunden der alle meine Wünsche erfüllt und gar übertrifft.Ich hab überall Gewicht reduzieren wollen und am Rucksack sparte ich am meisten da ich vorher den Deuter Aircontact 65+10 hatte.

    http://www.zpacks.com/backpacks/arc_haul_zip.shtml

    Gewicht: 850gramm!! mit zwei selbstgenähten Hüfttaschen für Süsskram und Kamera aus Dyneema
    Volumen: größer als 60 Liter

    Was zu beachten ist:
    Größe muss passen!! 10cm kann man variieren (hoch runter) aber der Hüftgurt sollte schon genau nach gemessen worden sein.
    Ich hab bei 1,90m Körpergröße den in "Tall" genommen mit Hüftgurt in "L" und was soll ich sagen...er sitzt absolut perfekt!

    19,5 kg war mein Startgewicht bei der Tour und ich habe mich noch nie so über einen Kauf gefreut da der Rucksack so gut das Gewicht auf die Hüfte gebracht hat.

    Manko ist der Preis wenn man diesen nicht über einen privaten "Postboten" übern Teich bekommt. Steuern und Zoll machen ihn eigentlich unbezahlbar.

    Muss eigentlich dazu mal n Testbericht schreiben...



  9. Gerne im Forum

    Dabei seit
    24.01.2016
    Beiträge
    50

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #9
    Zitat Zitat von Ziz Beitrag anzeigen
    Aber er erfüllt ein paar Bedingungen des Threadstarters nicht:
    [LIST][*]Oberteil ist nicht mit 4 Schnallen verstellbar
    Also das Oberteil meines Osprey Aethers ist mit vier Schnallen verstellbar. Man kann dieses daher auch einfach abklippen und als Tagesrucksack nutzen.

    Ich würde dir, eheinz, den Rucksack weiterempfehlen, nachdem er nun weit über 50 Tourtage hinter sich hat, mit teilweise Belastungen bis 25kg. Das Tragesystem hatte mir damals bei meiner eigenen Suche am Besten gefallen/gepasst. Daher war dies der ausschlaggebende Grund für den Kauf (wobei ich lange zwischen diesem und dem Deuter ACT 65+10 geschwankt habe). Das einzige Manko meiner Meinung nach an dem Rucksack sind die seitlichen Taschen für Wasserflaschen o.ä. - diese sind elastisch und passen gerade so für Nalgene-Flaschen bei vollem Rucksack. Allerdings kann man es vergessen die Flasche zurückzustecken ohne den Rucksack abzusetzen. Andere negative Erfahrungen konnte ich mit dem Rucksack noch nicht machen!

  10. AW: Leichter Rucksack 65+10

    #10
    Ich habe den ACT LITE 50+10 (die 60+10 Variante ist nur für Leute mit langem Rücken geeignet).
    Der Rucksack hat ein verstellbares Deckelfach, wenn auch nicht mit 4 Schnallen sondern am Rücken mit diesem angenähten Stück Stoff, aber das passt schon. Ich habe mir zwei Riemen über das SChlafsackfach vom Flickschuster anbringen lassen, die sind sonst nicht mit drauf.

    Ich würde ihn aber nicht mit 20kg + tragen wollen. Bis 15kg ist das wunderbar, aber m.E. merkt man dann auch einfach, dass nicht nur Stoffe, Schnallen und Riemen dünner sind (und die Regenhülle fehlt), sondern eben auch das Tragesystem schlanker und nicht für höhere Lasten gedacht ist. So ab 18kg wurde er unbequem, ich hatte ihn ihm Herbst 2 Wochen auf der Alpenüberquerung auf dem Rücken mit je nach Nahrung und Brennstoff schwankendem Gewicht..

    Also wenn du wirklich öfters bei 20kg und mehr liegst würde ich ihn jetzt nicht unbedingt empfehlen, auch weil die gewünschten 65+10 auch in der langen Variante nicht ganz da sind.

  11. Dauerbesucher

    Dabei seit
    16.03.2009
    Beiträge
    576

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #11
    Zitat Zitat von eheinz Beitrag anzeigen
    @moritz: Deine Argumente verstehe ich nicht so ganz. Wenn ein Aircontact Pro über 3kg wiegt und ich die gleiche Funktionalität mit einem 2kg-Rucksack auch habe, ist das für mich ein unnützes Kilogramm. Die restliche Ausrüstung werde ich zwar auch weiter optimieren, aber nicht grundsätzlich in Frage stellen. Und da weiß ich, dass ich für 1 Woche mehr oder weniger autark im Gebirge mit 65+10 hinkomme, mit 55+10 aber nicht.
    Das mit dem unnützen Kilo ist schon klar. Für mich klang das in Deinem ersten Post aber auch so, als ob auch die restliche Ausrüstung seit den letzten Touren mit dem JW Rucksack verändert wurde. Daher wollte ich nur darauf hinweisen dass es sich vllt lohnen könnte die aktuellen Ansprüche (i.e. zu tragendes Gewicht+Volumen) ebenfalls nochmal neu zu bewerten und zB zu merken dass es mittlerweile nur noch 17kg sind die vllt auch in ein etwas kleineren Rucksack passen könnten

  12. Vorstand
    Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Ziz
    Dabei seit
    02.07.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    5.598

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #12
    Zitat Zitat von Berglust Beitrag anzeigen
    Also das Oberteil meines Osprey Aethers ist mit vier Schnallen verstellbar. Man kann dieses daher auch einfach abklippen und als Tagesrucksack nutzen.
    Dann habe ich das auf den Bildern falsch gesehen, sorry! Kannte es halt von meinem Ospreys nicht und hab deshalb auch nicht damit gerechnet.

    Zitat Zitat von Berglust Beitrag anzeigen
    Ich würde dir, eheinz, den Rucksack weiterempfehlen, nachdem er nun weit über 50 Tourtage hinter sich hat, mit teilweise Belastungen bis 25kg. Das Tragesystem hatte mir damals bei meiner eigenen Suche am Besten gefallen/gepasst. Daher war dies der ausschlaggebende Grund für den Kauf (wobei ich lange zwischen diesem und dem Deuter ACT 65+10 geschwankt habe). Das einzige Manko meiner Meinung nach an dem Rucksack sind die seitlichen Taschen für Wasserflaschen o.ä. - diese sind elastisch und passen gerade so für Nalgene-Flaschen bei vollem Rucksack. Allerdings kann man es vergessen die Flasche zurückzustecken ohne den Rucksack abzusetzen. Andere negative Erfahrungen konnte ich mit dem Rucksack noch nicht machen!
    Schön, das deckt sich so ziemlich mit meinen Erfahrungen bei Osprey. Geiles Tragesystem, aber irgendwie komische Seitentaschen. Naja, zumindest ich habe unterwegs eh einen Wassersack.

    Dann würde ich mich dieser Empfehlung anschließen.

  13. Anfänger im Forum
    Avatar von eheinz
    Dabei seit
    08.10.2016
    Ort
    Jena
    Beiträge
    26

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #13
    Hallo Philipp,

    Zitat Zitat von Philipp Beitrag anzeigen
    Schlußendlich habe ich mich für den Exped Thunder 70 entschieden:
    Der gefällt mir auf den ersten Blick recht gut. Auf das Schlafsackfach könnte ich vermutlich verzichten, da es ja einen vorderen Zugang zum Hauptfach gibt. (Bei einem nur-Toploader wie dem Crux AK hätte ich allerdings Bedenken, ob das so praktisch ist.)

    Frage: wie groß sind beim Thunder die Seitentaschen? Passen da handelsübliche PP-Wasserflaschen 1.5l rein?

    Gruß,
    Erik

  14. Fuchs
    Avatar von Philipp
    Dabei seit
    12.04.2002
    Ort
    Strata Montana
    Beiträge
    1.245

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #14
    Zitat Zitat von eheinz Beitrag anzeigen
    Auf das Schlafsackfach könnte ich vermutlich verzichten, da es ja einen vorderen Zugang zum Hauptfach gibt. (Bei einem nur-Toploader wie dem Crux AK hätte ich allerdings Bedenken, ob das so praktisch ist.)
    Genau das sind auch meine Bedenken all diesen Leichtrucksäcken gegenüber, die nur von oben zu (ent)packen sind. Aus meiner Sicht ist da an falscher Stelle gespart. Die Variante des großen Hauptfaches mit großem Zugang über die Front kenne ich von meinem alten Gregory Redwood und finde sie überzeugend. Gegenüber diesem alten Gregory habe ich mit dem Exped fast 1,5 kg gespart, ohne nennenswerte Einbußen beim Tragekomfort bis 25 kg.

    Frage: wie groß sind beim Thunder die Seitentaschen? Passen da handelsübliche PP-Wasserflaschen 1.5l rein?
    Da müßte ich mal nachmessen, ich glabe aber nicht, daß in die Seitentaschen so große Wasserflaschen reingehen. Meine beschränkte Erfahrung besagt, daß so große seitliche Netztaschen nur bei sog. UL-Rücksäcken angebracht werden, damit der Rucksack an sich schön klein bleiben kann (wozu eigentlich? Selbstzweck?), man aber doch den ganzen benötigten Kram irgendwie unterbringen kann.

    Allerdings hat Exped die seitlichen Kompressionsriemen so reichlich bemessen, daß Du allein dort nochmal viel unterbringen kannst (ich habe sie sogar etwas gekürzt). Wenn Du diese Flaschen mit der starken Taillierung verwendest, kriegst Du die richtig sicher befestigt.

    Gruß, Philipp
    "Oft vereint sind im Gemüte Dämlichkeit und Herzensgüte." - W. Busch

  15. Fuchs
    Avatar von HaegarHH
    Dabei seit
    19.10.2009
    Ort
    Lüneburg
    Beiträge
    2.258

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #15
    Ich habe mit dem Exped Thunder Probleme beim Probieren im Laden bekommen, unvorsichtig, am Schultergurt abgelassen mit ca. 22kg drin …so wie der eingestellt war und so wie die Situation war, hat es die Alustange so verbogen, dass sie komplett rausgerutscht(?) war wenn DAS nicht passiert wäre, wäre der Thunder wohl meiner geworden.


    Da ich aber auf Tour auch mal in Situationen bin, wo ich vielleicht zu fertig bin, denn Rucksack noch wirklich kontrolliert abzunehmen, oder was auch immer, ist es schon eine Nummer robuster geworden. Wäre mit Gewicht laut Hersteller von 2350g sogar noch knapp im Rennen und erfüllt auch sonst alle Anforderungen … BACH Yatra 2
    Aktuelle Bilder von unterwegs … kommindiepuschen auf Instagram

  16. Alter Hase
    Avatar von peter-hoehle
    Dabei seit
    18.01.2008
    Ort
    im grünen Herz von D
    Beiträge
    3.097

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #16
    Zitat Zitat von eheinz Beitrag anzeigen
    ...Meine erste Wahl war der Deuter Competition 65+10. Leider habe ich zu lange gezögert (lieber nochmal vergleichen...), und nun ist er nicht mehr lieferbar, bis auf ein paar Restposten in blau. Weiterhin gibt es einen Deuter ACT Lite 65+10. Deuter ACT Lite finde ich prinzipiell gut, allerdings ist der 65+10 in Europa schwer zu beschaffen und es gibt auch wenig Informationen...
    Hallo Erik.

    Ich habe zu Hause einen fast neuen (5 Tage benutzt ,gekauft in 2012) Aircontact-pro 60+15 in dunkelgrün
    bei Interesse PN. Festpreis150 € exkl.Versand. Standort bei Eisenach.
    Da ich bis zum 2.1.2017 nicht zu Hause bin, gibt es Bilder erst nächstes Jahr.

    Gruß Peter
    Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
    Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

  17. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.038

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #17
    Zitat Zitat von eheinz Beitrag anzeigen

    OT: @mitreisender zum Thema Regenschutz: Bei SilNylon geht es mir weniger um die Gewichtsersparnis von 50g. An PU-beschichtetem Nylon oder Polyester stört mich, dass nach ein paar Jahren die Beschichtung abbröselt.
    OT:

    Silikon bröckelt auch. Kenne ich gut bei Zelten. Und das Wasser findet meist den Weg über Deine Schultern bzw. Deine Rückenseite in den Rucksack. Da liegt die Regenhülle nicht drüber, das Wasser kann sich seinen Weg durch all die Nähte bahnen.


    OT: Wenn das hier erlaubt scheint. Hier liegt ein auf Tour unbenutzter Contour 70l von Gregory in L. Der hat sogar ein Ordnungssystem. Habe ihn nur einmal im Auto als Wäschetransporter dabei gehabt. Möchte den durch den My Trail Co 70 ersetzen. Mein 50er GoLite Jam reicht nicht immer aus. Regenhülle aus PU ist dabei. 120 Euro inkl. Versand.

  18. Erfahren

    Dabei seit
    15.12.2012
    Beiträge
    472

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #18
    Zitat Zitat von eheinz Beitrag anzeigen
    Frage: wie groß sind beim Thunder die Seitentaschen? Passen da handelsübliche PP-Wasserflaschen 1.5l rein?
    Ich hätte ja eher bedenken wegen dem Gewicht.
    Das ist eine 1.5l Nestea Flasche:


  19. Anfänger im Forum
    Avatar von eheinz
    Dabei seit
    08.10.2016
    Ort
    Jena
    Beiträge
    26

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #19
    Zitat Zitat von findkfn Beitrag anzeigen
    Ich hätte ja eher bedenken wegen dem Gewicht.
    Das ist eine 1.5l Nestea Flasche:
    Vom Platz her sieht das prima aus. Aber was meinst Du mit Bedenken wegen dem Gewicht? Ein Rucksack mit 24kg Beladung sollte doch 1.5kg seitliche Belastung vertragen können? Oder hast Du Bedenken wegen dem Außenmaterial?

    Apropos: auf den Fotos und Videos sieht die Außenhülle ziemlich fragil aus. Wie strapazierfähig ist die in der Praxis? Hält sie die gelegentliche unsanfte Behandlung aus, der ein Rucksack nun mal ausgesetzt ist: Kollisionen mit Felsen und Ästen, Transportbänder im Flughafen, Herumpoltern im Gepäckraum vom Bus?

    Aber ich merke schon, anstatt hier weiter mit Fragen zu nerven, sollte ich mir das Teil - mangels gut sortierter Läden hier in der Provinz - einfach mal zur Ansicht bestellen.

    Gruß,
    Erik

  20. Erfahren

    Dabei seit
    15.12.2012
    Beiträge
    472

    AW: Leichter Rucksack 65+10

    #20
    Zitat Zitat von eheinz Beitrag anzeigen
    Vom Platz her sieht das prima aus. Aber was meinst Du mit Bedenken wegen dem Gewicht? Ein Rucksack mit 24kg Beladung sollte doch 1.5kg seitliche Belastung vertragen können? Oder hast Du Bedenken wegen dem Außenmaterial?
    Ich hab immer bedenken so ein Stretchmaterial wie bei den Aussentaschen zu belasten weil ich befürchte das das schnell ausleiert.
    Ist aber durch nichts belegt weil ich aufgrund dessen immer nur leichte Sachen reinpacke
    Nur son Gefühl...

    Das Material finde ich eigentlich noch recht robust für das Gewicht. Nichts was mir Sorgen machen würde.
    Es kann natürlich nicht so dick sein wie bei einem 3kg Rucksack.

    Aber wie Phillipp oben schon schreibt könnte ich mir vorstellen das die Verschlüsse beim Transport nicht so sicher halten wie herkömmliche.
    Auf Tour find ich sie ganz praktisch.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)