Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 56 von 56
  1. Erfahren

    Dabei seit
    01.04.2014
    Beiträge
    488

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #41
    Ich seh im Hintergrund nen grünes, nen Rotes, nen orange-graues Zelt in den vertrauten Tönen, also nen Farbstich hat mein Monitor nicht und der sagt dein Zelt hat das Standard-Braun der jetzigen Scandinaviareihe

  2. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.618

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #42
    Zitat Zitat von walnut Beitrag anzeigen
    Ich seh im Hintergrund nen grünes, nen Rotes, nen orange-graues Zelt in den vertrauten Tönen, also nen Farbstich hat mein Monitor nicht und der sagt dein Zelt hat das Standard-Braun der jetzigen Scandinaviareihe
    Danke für deine Einschätzung. Wenn du meinst, darf es gern stimmen und ich habe umsonst gegrübelt über den abweichenden Farbton. Ich habe keinen direkten Vergleich. Nach den Bildern im Internet haben die Scandinavia-Zelte einen stärkeren Braunton, meines erscheint mir eher einen Olivstich zu haben. Hauptsache aber, mein Raptor steht auch bei heftigem Wind solide da, wackelt nicht aufgrund falsch dimensionierter Gestängelängen und steht nicht so übermäßig unter Spannung wie das Raptor, das ich mir vor einem Jahr mal bestellt habe und zurückschicken musste. Anscheinend wurde es inzwischen weiterentwickelt oder es war damals eine große fehlerhafte Charge auf dem Markt. Aktuell wird es auf der Robens-Seite allerdings nicht angeboten. Weiß jemand Näheres dazu?
    Geändert von nunatak (07.03.2019 um 10:26 Uhr)

  3. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.618

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #43
    Kann sich jemand erklären, warum manche hochwertige Robens-Zelte gerade verschleudert werden? Das Tunnelzelt Osprey 3 EX z.B. halte ich für ein absolut solides, wintertaugliches Allroundzelt, das viel Platz bei moderatem Gewicht (3kg) bietet, gute Testergebnisse hat und mit dem silikonisierten Polyester für manche eine gute Alternative zu Nylon ist. Statt UVP 739€ (Marktpreis meist um 500€) ist es seit letzter Woche plötzlich überall für rund 400€ zu haben, bei campz.de habe ich es gestern sogar für 320€ bekommen.

    Steckt da was dahinter? Firma braucht dringend Geld, Materialprobleme und dadurch doch nicht so langlebig wie erhofft, Restbestände müssen raus wegen neuem Supermaterial der nächsten Serie?

  4. Erfahren

    Dabei seit
    01.04.2014
    Beiträge
    488

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #44
    Dafür hab ich keine Erklärung.
    Ich hab ja jetzt auch nen Osprey und hatte es jetzt ne Woche im Einsatz, und ich finde es nen wirklich geiles Zelt, aber ich muß zugeben für wirkliche Wintertauglichkeit, sind mir ein, zwei Sachen etwas fragil, das Außenzelt geht nicht komplett bis zum Boden, der Verstellbereich der Bodenfixierungen ist viel zu gering(max 2cm) die dort angebrachten Aluversteller schick anzuschauen, aber im Winter mit fetten Handschuhen nicht bedienbar, bzw. ohne Handschuhe klebst du fest.
    Nicht mißverstehen, bei ner Tour wo ich alternativ auf ner Hütte pennen kann, bzw. in 2 Tagen eine erreichen würde ich es bedenkenlos einsetzen, aber 3 Wochen autark, nein. Da würde ich dann doch zu Hilleberg, Helsport oder nem VE greifen.
    Das mindert den Wert des Zeltes in meinen Augen nicht im geringsten, wirklich cooles Zelt! Menge Platz, toll geschnitten, sehr gute Belüftung, aber gibt halt wintertauglichere Zelte, die dafür im Sommer nicht so viel Freude bereiten.

  5. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.618

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #45
    Zitat Zitat von walnut Beitrag anzeigen
    Dafür hab ich keine Erklärung.
    Ich hab ja jetzt auch nen Osprey und hatte es jetzt ne Woche im Einsatz, und ich finde es nen wirklich geiles Zelt, aber ich muß zugeben für wirkliche Wintertauglichkeit, sind mir ein, zwei Sachen etwas fragil, das Außenzelt geht nicht komplett bis zum Boden, der Verstellbereich der Bodenfixierungen ist viel zu gering(max 2cm) die dort angebrachten Aluversteller schick anzuschauen, aber im Winter mit fetten Handschuhen nicht bedienbar, bzw. ohne Handschuhe klebst du fest.
    Nicht mißverstehen, bei ner Tour wo ich alternativ auf ner Hütte pennen kann, bzw. in 2 Tagen eine erreichen würde ich es bedenkenlos einsetzen, aber 3 Wochen autark, nein. Da würde ich dann doch zu Hilleberg, Helsport oder nem VE greifen.
    Das mindert den Wert des Zeltes in meinen Augen nicht im geringsten, wirklich cooles Zelt! Menge Platz, toll geschnitten, sehr gute Belüftung, aber gibt halt wintertauglichere Zelte, die dafür im Sommer nicht so viel Freude bereiten.
    Ich freu mich natürlich auch, so ein tolles Schnäppchen zu machen. Irgendwie hatte ich aber schon ein etwas maues Gefühl dabei, wenn man so ein Zelt quasi unter Wert bekommt. Da fragt man sich schon, wieso ein Hersteller dazu kommt, seine Top-Zelte mitten in der Hauptsaison so zu verscherbeln . Der Preissturz bei allen Shops kam letzte Woche von einem Tag auf den anderen, war also keine Aktion, die von einem einzelnen Shop ausging. Denen wurden die Zelte wahrscheinlich zum Spottpreis angeboten vom Hersteller.

    Persönlich hätte ich keine Bedenken, es im Winter einzusetzen. Habe auch das Raptor, das stand im Winter super. Für eine Wintertour mit Benzinkocher wäre mir nur die schräge Raptor-Apsis zu klein und das Innenzelt bei 2 Personen mit Winterschlafsack zu schmal.

    Wichtig ist mir für eine Wintertour neben der grundsätzlichen windstabilen Konstruktion mit der großen Apsis erst mal das stabile 30D-Material, das auch bei Schneelast halten sollte. Bei meinen Wintertouren weit weg von Hütten (Sarek etc.) habe ich noch nie ein Zelt zusätzlich auch am Boden fixiert, immer nur über die Abspannleinen und den Zeltrand unten mit Schnee winddicht angehäufelt. Das hat auch bei Sturm immer bestens gehalten. Von daher wären die zwei Punkte, die du genannt hast, für mich nicht entscheidend und ich werde es einfach mal ausprobieren

  6. Erfahren

    Dabei seit
    01.04.2014
    Beiträge
    488

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #46
    OT: Mhm "Bei meinen Wintertouren weit weg von Hütten (Sarek etc.) habe ich noch nie ein Zelt zusätzlich auch am Boden fixiert, immer nur über die Abspannleinen und den Zeltrand unten mit Schnee winddicht angehäufelt. "

    Darf ich fragen wie Du das dann im Sturm auch nur aufgebaut bekommen hast?
    Wenn es richtig wehte bekamen wir auch zu zweit das Zelt nur aufgebaut indem wir es am Boden fixiert haben, das geht mit den Abspannleinen nach meinem Verständnis beim Aufbau noch nicht. Wie machst Du das?
    Und alleine kann ichs mir dann gar nicht vorstellen. War teils wirklich harte Arbeit, bis das Zelt erstmal stand und die ersten Abspannleinen Druck weg genommen haben, ab da wars entspannt.
    Und dafür brauch ich halt nen vernünftigen Verstellbereich der Bodenschnallen und muss sie mit Handschuhen bedienen können.
    Und ja ich weiß, daß ne Schneemauer hilft, nur leider ist in den letzten Jahren daß so so ne Sache mit dem Schnee gewesen

  7. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.618

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #47
    Zitat Zitat von walnut Beitrag anzeigen
    OT: Mhm "Bei meinen Wintertouren weit weg von Hütten (Sarek etc.) habe ich noch nie ein Zelt zusätzlich auch am Boden fixiert, immer nur über die Abspannleinen und den Zeltrand unten mit Schnee winddicht angehäufelt. "

    Darf ich fragen wie Du das dann im Sturm auch nur aufgebaut bekommen hast?
    Wenn es richtig wehte bekamen wir auch zu zweit das Zelt nur aufgebaut indem wir es am Boden fixiert haben, das geht mit den Abspannleinen nach meinem Verständnis beim Aufbau noch nicht. Wie machst Du das?
    Und alleine kann ichs mir dann gar nicht vorstellen. War teils wirklich harte Arbeit, bis das Zelt erstmal stand und die ersten Abspannleinen Druck weg genommen haben, ab da wars entspannt.
    Und dafür brauch ich halt nen vernünftigen Verstellbereich der Bodenschnallen und muss sie mit Handschuhen bedienen können.
    Und ja ich weiß, daß ne Schneemauer hilft, nur leider ist in den letzten Jahren daß so so ne Sache mit dem Schnee gewesen
    Hat mit den gut fixierten Schneeheringen (oder mit Ski) am hinteren Ende zum Wind hin, auf dem mit den Bögen zusammengelegten Zelt mit den Knie sitzend immer irgendwie geklappt. Kann mich eigentlich nicht daran erinnern, dass wir zum Einschieben der Stangen das Zelt vorher am Boden fixiert hätten. Wenn dann nur provisorisch, damit es in dem Moment nicht wegweht.

    Dann geht einer zur anderen Seite, entschlossen und kräftig am anderen Ende des Zelts ziehen (einer hält dabei das Zelt tief), damit das Zelt gut gespannt ist und die anderen Heringe rein, danach die Abspannschnüre, Schnee am Rand aufhäufeln und gut war. Die Spannung kommt über das gestreckte Zelt und die Abspannleinen aufs Zelt, bei mir nicht über die Bodenfixierungen.

    Eine richtige Schneemauer habe ich nie gebaut. Einfach mit der Schaufel etwas Schnee anhäufeln auf den unteren Rand. Wenn man ein bisschen Schnee hat, reicht das aus.

    Ganz selten hatte ich Situationen ohne Schnee, nur vereisten Boden oder Eis, da ist es eher das Problem, überhaupt Heringe in den Boden zu bekommen. Mit etwas Glück hat man einen Stein oder Busch, um wenigstens ein bisschen was fixieren zu können. Aus dem Grund benutzen andere Leute freistehende Zelte bei Wintertouren.
    Geändert von nunatak (15.07.2019 um 13:23 Uhr)

  8. Erfahren

    Dabei seit
    01.04.2014
    Beiträge
    488

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #48
    OT: Ich glaub wir reden da grade aneinander vorbei, mit Bodenfixierungen meine ich durchaus auch die Bodenfixierungen am Ende des Tunnnels, ich kann mir nicht vorstellen wie Du ohne die und nur mit den Abspannleinen nen Tunnel sauber aufgestellt bekommst. Ansonsten mach ich den Aufbau genau wie Du

  9. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.618

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #49
    Zitat Zitat von walnut Beitrag anzeigen
    OT: Ich glaub wir reden da grade aneinander vorbei, mit Bodenfixierungen meine ich durchaus auch die Bodenfixierungen am Ende des Tunnnels, ich kann mir nicht vorstellen wie Du ohne die und nur mit den Abspannleinen nen Tunnel sauber aufgestellt bekommst. Ansonsten mach ich den Aufbau genau wie Du
    Sorry, das hatte ich am Anfang wirklich missverständlich ausgedrückt. Ohne die Abspannung der Laschen am Ende des Zelts geht natürlich gar nichts, auch im Sommer, sonst steht kein Zelt und keine Apsis. Manche legen aber auch großen Wert auf die unteren Abspannungen, die an den Seiten des Zelts ansetzen, das finde ich nicht so wichtig wie die Abspannungen mit den Schnüren. Bei Leichtzelten wird bei diesen Abspannungen oft auf verstellbare Laschen verzichtet. Ärgert mich manchmal bei schwierigem schneefreiem Boden, wenn man mit den Heringen öfter mal auf einen Stein o.ä. trifft im Boden. Schnee ist dagegen meist eher homogen, das passt überall oder nirgends, da reicht mir die Abspannung des Zelts über die Leinen.

    Bin jetzt aber mal gespannt, ob sich das Schnäppchenrätsel bei diesem Zelt irgendwann auflösen lässt. So richtig negative Erfahrungen zur Scandinavia-Serie habe ich noch nicht gelesen, abgesehen von manchen Raptors, die -wie bei meinem ersten Kaufversuch des Zelts- extrem wackelig standen und zugleich an den Stangen viel zu stark unter Spannung waren, so dass sich die Nähte ins Material gefressen haben. Einer hat wegen kleiner Löcher in seinem Osprey-Zeltstoff geklagt, das sah mir aber eher nach einer starken mechanischen Belastung von außen aus.
    Geändert von nunatak (15.07.2019 um 20:15 Uhr)

  10. Dauerbesucher
    Avatar von Hanuman
    Dabei seit
    26.05.2008
    Ort
    In Bayern daheim in der Welt zu Hause
    Beiträge
    853

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #50
    Wenn ich mich weit aus dem Fenster lehne liegt es vor allem an einem Punkt:

    Image, Markenamen

    Ich glaube nicht,dass Robens von heute auf morgen die Einkaufspreise gesenkt haben, sondern alle Händler auf ihren toll gedachten Zelten sitzen bleiben. In der Preisklasse kaufen alle MSR, Exped etc.

    Da kann Robens, Tatonka, Salewa das beste Zeit bauen, ab 500€ zählt auch der Name
    Es war brüchig, aber Gott sei Dank, schlecht gesichert...

  11. Erfahren

    Dabei seit
    01.04.2014
    Beiträge
    488

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #51
    Kann schon gut sein, es waren mit der Scandinavia-Reihe aber auch Zelte wo man schon etwas über Zeltmaterialien wissen mußte um sie richtig wertzuschätzen, mit dem Sil-Poly halt.
    Und für den Preis bekam man dann auch schon was schickes superleichtes oder wahlweise auch robustes von Helsport.
    Und mit dem Raptor, so geil das als Zelt auch sein kann, haben sie sich offensichtlich nen faules Ei ins Nest gelegt, so schnell wie das wieder von der eigenen Homepage verschwand, schade daß sie da etwas geschludert haben.
    Wirft halt auch nen nicht so possitives Licht auf die gesamte Reihe.

  12. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.618

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #52
    Zitat Zitat von Hanuman Beitrag anzeigen
    Wenn ich mich weit aus dem Fenster lehne liegt es vor allem an einem Punkt:

    Image, Markenamen
    Ich glaube nicht,dass Robens von heute auf morgen die Einkaufspreise gesenkt haben, sondern alle Händler auf ihren toll gedachten Zelten sitzen bleiben. In der Preisklasse kaufen alle MSR, Exped etc.
    Da kann Robens, Tatonka, Salewa das beste Zeit bauen, ab 500€ zählt auch der Name
    Kann gut sein, dass Image etc. mit reinspielen. Wobei die durchwegs eigentlich guten bis sehr guten Tests, u.a. im Outdoor-Magazin doch eigentlich für ein gehobenes Mittelklasse-Image ausreichen sollen. Der Marktpreis ist aber schon regelmäßig deutlich unter dem UVP, was nicht für gutes Image spricht. Wahrscheinlich liegt der UVP aber auch etwas zu hoch, wobei die Preise auch bei anderen Herstellern angezogen haben.

    Dass die einzelnen Shops das einzeln für sich entschieden haben, kann ich mir nicht vorstellen. Der Preissturz gegenüber den normalerweise rund 470-500€ kam innerhalb eines Tages, ähnlich einem Aktienabsturz. Ich denke, die haben den Shops eine Sonderaktion angeboten, um das Lager zu räumen. Inzwischen sind die Preise wieder höher.

    Zitat Zitat von walnut Beitrag anzeigen
    Und mit dem Raptor, so geil das als Zelt auch sein kann, haben sie sich offensichtlich nen faules Ei ins Nest gelegt, so schnell wie das wieder von der eigenen Homepage verschwand, schade daß sie da etwas geschludert haben.
    Wirft halt auch nen nicht so possitives Licht auf die gesamte Reihe.
    Die Sache mit der schlechten Raptor-Charge wirft wirklich kein gutes Licht auf Robens, manche potenziellen Kunden haben vergleichbare Probleme sicherlich auch bei anderen Scandinavia-Zelten vermutet, sehe ich auch so.

    Dass die über lange Zeit eine unbrauchbare Charge mit zu langen Stangen auf den Markt werfen, spricht nicht für gutes Management. Die Zelte hätte man zurückrufen müssen. Das Raptor, das ich Ende letzten Jahres gekauft habe als frisches Ausstellungszelt (evtl. ein Vorserienmodell einer damals geplanten Neuauflage), hat dann wieder super gepasst und ist perfekt verarbeitet, war sogar leichter als angegeben (unter 3 kg). Da war das Raptor aber schon nicht mehr auf der Homepage.
    Geändert von nunatak (16.07.2019 um 12:17 Uhr)

  13. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.618

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #53
    Dieses Jahr hat Robens noch neue Zelte auf den Markt gebracht, mit dem Verdin auch ein niedriger superleichter Tunnel (1,8kg), der lt. Test des Outdoor-Magazins mit das stabilste Material im Test hatte. Zitat: "Als wahre Festungen, die auch Stürme jenseits von 130 Sachen aushalten, erweisen sich im Test die Trekkingzelte der nordischen Hersteller Fjällräven, Hilleberg und Robens – alles Tunnelzelte."

    Zum Verdin: „Trotz Riesenapsis kein Komfortwunder, da sehr niedrig. Aber ein ultraleichtes, megastabiles Zelt, das jedem Wetter gewachsen ist.“

    Ein Tunnelzelt mit 85cm Innenzelt-Höhe ist sicherlich wenig windanfällig, viele Kunden kann man damit aber wohl kaum nicht gewinnen, wenn man darin nicht aufrecht sitzen kann. Helsport hat seinen niedrigen Leichttunnel (Rondane Superlight 1,7kg) jedenfalls wieder aufgegeben.

  14. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.618

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #54
    Zitat Zitat von walnut Beitrag anzeigen
    Ich hab ja jetzt auch nen Osprey und hatte es jetzt ne Woche im Einsatz, und ich finde es nen wirklich geiles Zelt, aber ich muß zugeben für wirkliche Wintertauglichkeit, sind mir ein, zwei Sachen etwas fragil, das Außenzelt geht nicht komplett bis zum Boden, der Verstellbereich der Bodenfixierungen ist viel zu gering(max 2cm) die dort angebrachten Aluversteller schick anzuschauen, aber im Winter mit fetten Handschuhen nicht bedienbar, bzw. ohne Handschuhe klebst du fest.
    Nicht mißverstehen, bei ner Tour wo ich alternativ auf ner Hütte pennen kann, bzw. in 2 Tagen eine erreichen würde ich es bedenkenlos einsetzen, aber 3 Wochen autark, nein. Da würde ich dann doch zu Hilleberg, Helsport oder nem VE greifen.
    Das mindert den Wert des Zeltes in meinen Augen nicht im geringsten, wirklich cooles Zelt! Menge Platz, toll geschnitten, sehr gute Belüftung, aber gibt halt wintertauglichere Zelte, die dafür im Sommer nicht so viel Freude bereiten.
    Bekomme mein Osprey morgen zugestellt, von daher kann ich noch nichts zur Praxis sagen. Ich habe mir aber mal das Robens-Video zu dem Zelt und ein paar Bilder angeschaut.

    https://www.outdoor-magazin.com/zelt...s-osprey-3-ex/

    https://www.youtube.com/watch?v=2J1HRcab9GI

    Du hast recht, dass das Zelt nicht komplett bis zum Boden runtergeht, so wie z.B. ein Nallo. Der Abstand zum Boden scheint aber nur recht gering zu sein (3-4 cm?), wesentlich weniger jedenfalls als z.B. bei einem MSR Hubba oder einem Hillberg Anjan. Sieht eigentlich auch so aus, als ob man das Außenzelt mit den Schlaufen noch etwas tiefer runterziehen könnte.

    Zusammen mit dem verschließbaren Lüfte außen und bis auf den hinteren kleinen Lüfter des Innenzelts (bin mir eher da etwas unsicher, ob nennenswert Kälte durch so was reinkommt) komplett meshfrei verschließbaren Innenzelt sehe ich da kein größeres Winter-Problem, zumal es bei Wintertour ohne Schnee, mit dem man das Zelt unten komplett winddicht abdecken kann, naturgegeben meist auch nicht extrem kalt ist

    Das mit dem nur max. 2cm kleinen Verstellbereich der Bodenfixierungen muss ich mir nochmal anschauen. Rein von der Vorführung im Video müsste der Verstellbereich eigentlich länger sein. Hab´s aber im Gegensatz zu dir noch nicht in der Praxis ausprobiert.

    Ich habe zum Glück nicht sehr kälteempfindliche Finger. Rein motorisch käme ich mit fetten Handschuhen bei keinem Zelt sehr weit beim Aufbauen. Für so was nehme ich einen mitteldicken Fingerhandschuh und hoffe, dann auch solche kleinen Schlaufen und Aluversteller (die fasst man eigentlich nur beim Abbau an, beim Aufbau wird nur an der Schlaufe gezogen) bedienen zu können. Ohne Handschuhe im Winter wäre der Aluversteller wohl noch das kleinste Kälteproblem

    Ist wie du es auch siehst etwas mehr Richtung Allroundzelt konzipiert als ein Nallo, dadurch aber wohl besser belüftet. Beim Test im Outdoor-Magazin wird der Einsatzzweck inkl. komplettem Winterbereich angegeben. Zumindest ich probiere es mal im Winter aus, ob dem tatsächlich so ist, oder kleinere oder größere Details dabei nerven. Ein noch stärker auf den Wintereinsatz zugeschnittenes Zelt werde ich mir jedenfalls nicht kaufen.

  15. Erfahren

    Dabei seit
    01.04.2014
    Beiträge
    488

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #55
    OT: Nur daß es keine Mißverständnisse gibt, im Winter würde ich auch nicht mitm Nallo losziehn, zu niedrig, zu kurz, nur ein Lüfter, da gehts bei mir mitm Nammatj los.

  16. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.618

    AW: Neue Zelte von Robens!

    #56
    Zitat Zitat von walnut Beitrag anzeigen
    OT: Nur daß es keine Mißverständnisse gibt, im Winter würde ich auch nicht mitm Nallo losziehn, zu niedrig, zu kurz, nur ein Lüfter, da gehts bei mir mitm Nammatj los.
    Mit einem Nammatj gibt es natürlich keinen Grund, sich über Alternativen Gedanken zu machen. Ich hatte mal fast 10 Jahre lang ein Nallo 3 GT, das hat bei Wintertouren auch bei üblem, über Tage anhaltendem Sturm immer gut gehalten, selbst wenn das Zelt am nächsten Morgen fast unterm Schnee vergraben war und die runden Alu-Abspannringe nach der Tour oval waren. Zweifel an einer Wintertauglichkeit hätte ich beim Nallo auch heute nicht.

    Das viele Geld für ein schweres Nammatj möchte ich nicht ausgeben, suche (und habe jetzt hoffentlich) nur einen wintertauglichen Allrounder, den man im Sommer auch gut im Rucksack tragen kann.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)