Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 56
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    24.11.2016
    Beiträge
    44

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #21
    Hehe - moin - ja danke - Deinen Vorschlag, erst mal ein kleines LAVv Üchen zu nähen, finde ich auch sehr gut

    dachte an ein Mini-Lavuu für den Hund im Mass-Stab 1/3 : ))

    180 Tencate is ja auch schon recht selten / bin ich blöd ? finde ich nich bei ESVO

  2. Gerne im Forum

    Dabei seit
    01.08.2013
    Beiträge
    82

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #22
    Der 180er Stoff steht nicht unter "Zeltstoff Baumwolle", sondern unter "Zeltstoff Leichtgewicht Baumwolle", daher dürftest du ihn nicht gefunden haben.
    Viel Erfolg beim Nähen!

  3. AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #23
    (Frage am Rande: Ist EtaProof nicht an sich als Bekleidungsstoff konzipiert? Mir ist klar, dass es für beides offenbar verwendet wird, aber meines Wissens hat Bekleidungsstoff andere Anforderungen (an die Vorbehandlung) als andere Stoffe. Dazu kommt: 3h regendicht wär mir für ein Zelt nicht genug...)

  4. Gerne im Forum

    Dabei seit
    01.08.2013
    Beiträge
    82

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #24
    Ja, Etaproof ist für Bekleidung (und Taschen) vorgesehen, es steht zumindest nichts von Zelten auf deren Webseite.

  5. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.810

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #25
    EtaProof ist für Bekleidung gemacht und da auch gut. Für ein Zelt muss es nicht sein- es stimmt, es ist schlicht zu teuer.
    Es wird von einigen Herstellerd für Winter- Expeditionszelte genommen.
    Ich habe es damals genommen weil es leicht ist und ich es recht günstig bekommen habe.
    Zwischen beschichtet und imprägniert ist ein Unterschied und imprägniert sind auch alle Tencate Stoffe.
    Die dünneren Tencate Stoff sind auch nur aufgrund ihrer krassen Imprägnierung länger dicht als EatProof. Aber 3 Std schafft EtaProof bei Bekleidung auch nicht, beim Zelt hingegen ist es dauerhaft dicht, so wie die meisten Baumwoll- Zeltgewebe
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  6. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.548

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #26
    Erstmal zum Begriff - ein Tipi ist eine andere Konstruktion mit min 9+2 Stangen) abkopiert vn den nordamerikanischen Plain -Indianern, davon dass ihn viele faelschlicherweise fuer Einmast-Rundzelte (die ueblicherweise je nach Konstruktion auch Lavvu genannt werden) verwenden, wird es auch nicht richtiger.
    Wenn Du mal was in der Richtung naehen willst, empfehle ich Dir das Buch "The indian Tipi - it´s history, construction and use" von Laubin, ist das vernuenftigste Buch ueber Tipis.

    Nun zum Feuer und Lueftungs-Thema...

    Ich finde es immer wieder lustig, we sehr darauf rumgeritten wird, dass man angeblich kein Feuer in der offenen Feuerschale in KF-Lavvus machen koenne und dass im Gegensatz im BW-Lavvu ganz toll ginge.

    Ich habe auch schon in all meinen KF-Lavvus (egal ob jetzt Grosse von Helsport oder Bergans, oder Kleine von Helsport, Golite bzw Nigor Feuerschalen verwendet)

    Durch Funkenpflug hast Du eher Probleme mit deinen Sachen, gerade bei den Grossen sind die Zeltwaende mehrere m weg, aber deine ganzen Klamotten wie Schlafsaecke usw liegen deutlich naeher, deswegen empfielt es sich sehr, wenn Du nicht einen gewissen Sicherheitsabstand zur Schale einhalten kannst, einen Funkenschutz zu verwenden, egal ob jetzt BW oder KF. Den wuerde ich bei sehr kleinen Lavvus (sagen wir unter 2,50 Hoehe) immer verwenden.

    Feuerschale im Zelt oder Ofen (gerade noch am Wochenende wieder in einem drin gesessen und es standen noch 2 mit anderen Oefen daneben) ist natuerlich eine tolle Sache (Bodenfeuer natuerlich nicht, wir wollen ja keine verbrannten Stellen hinterlassen, oder ?). Allerdings muss man zur Feuerschale sagen, dass das doch im Lavvu mit dem im Durchschnitt unterwegs gefundenen Holz eine recht rauchige Angelegenheit wird (ist aber in der Kohte auch nicht anders, aendert sich bei Jurtengroesse).

    Wenn ich nochmal ein komplettes Lavvu (bis jetzt eher Linings, Innenzelt usw) selber naehen wuerde, wuerde ich mir eine Konstruktion mit Flares (die Rachklappen beim Tipi) ueberlegen (was natuerlich heisst, dass man die ganze Sptze anders konstruieren muss).

    Bei einem Tipi hat man deutlich weniger Rauch drinnen, zum Einen durch die rel steile Konstruktion, ein Tipi hat ueblicherweise dieselbe Hoehe wie Durchmesser, waehrend die meisten Lavvus eher bei 60-70% Hoehe liegen, aber vor allem durch die Flares (das sind die beiden "Fluegel" an der Spitze), die man je nach Windrichtung so drehen kann, dass ein Unterdruck entsteht und dadutrch der Rauch besser abzieht.
    Ich wuerde jetzt nicht wie beim normalen Tipi dafuer 2 Stangen bis zum Boden vorsehen, sondern nur in die Flaeres selber 2 duenne Alu-Zeltstaebe in entsprechende Kanaele einschieben und die Steuerung bzw Richtungs-Verstellung ueber 2 Spannschnuere realisieren.

    Nun noch die Frage danach, wie die Kappe ueber Schnuere gesteuert wird :

    Das einfachste und leichteste System ist das von Bergans, die Kappe hat 5 Spannschnuere die aussen am Zelt nach unten laufen Du kannst dadurch easy die ganze Kappe komplett drehen, Teile zurueckschlagen zwischendurch runternehmen usw und es ist im Gegensatz zu den anderen Systemen voellig egal, ob z.B. durch Kondenswasser Schnuere steif frieren (Lavvu macht doch am meisten Spass bei detlichen Minusgraden).
    Manche empfinden es als Nachteil, dass man, um die Kappe zu verstellen, aus dem Lavvu raus muss, kann ich aus der Praxis nicht so nachempfinden, man stellt ja nicht staendig dran rum.

    z.B. Eureka verwendet ein senkrechtes Reff-System (jetzt nicht bei den kleinen Lone Tree, aber dem grossen Lakota) d.h. Du hast innen Schnuere, mit denen Du Teile der Kappe nach oben reffen kannst

    z.B. Tentipi verwendet innen Schnuere mit denen du seitwaerts reffen kannst.

    Mir gefaellt die einfache und vielseitigste Loesung von Bergans am Besten, auch weil Du ohne viel Gefummel bei schoenem Wetter die komplette Kappe abnehmen und wieder aufsetzen kannst, aber es gibt andere User, die finden es toll, wenn sie von innen an div Schnueren an Teilen der Kappe "rumspielen" koennen

    Falls Du ein IZ naehen willst, mach das nur fuer den Schlafteil, ein Vorteil des Lavvu ist gerade, dass Du mit nassen dreckigen Klamotten reinrennen kannst, innen auch Holz fuer Ofen usw stapeln z.B. am Fahrrad (oder je nach Groesse am Motorrad) schrauben kannst usw
    Da gefaellt mir die Loesung vom Eureka mit den 2 kleinen Schlafkabinen (wovon ich nur eine mitnehmen wuerrde) am Besten, wobei am Schoensten ist ein Lavvu ohne IZ, wir verwenden in unserem "Reise-Bergans" ein Lining (Doppelwand) im hinteren Teil z.B. als Schutz gegen Kondenswasser und isoliert auch ein bisschen und haben auch nur in dem Teil eine Bodenplane liegen.
    In Mueckengebieten wird darueber noch ein Netz gehaengt.

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    24.11.2016
    Beiträge
    44

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #27
    Danke für die weiteren Hinweise zu Etaproof und auch Dir
    >Khyal vielen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag / das hilft mir sehr !

    ich bin ein Freund von einfachen - simplen - schlichten Dingen - möglichst wenig Firlefanz - solide und haltbar
    so eine gesunde Mischung aus Minimalismus und Romantik

    habe mal etwas gezeichnet / bin angekommen bei einem 9-Eck
    kommt mir noch zu hoch vor / will eher wieder flacher werden
    mit 20m Stoff komme ich hin - bleibt auch noch ein ein Rest für die Haube

    beste Grüße - Seb



  8. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.548

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #28
    Zitat Zitat von Sebaho Beitrag anzeigen
    ...ich bin ein Freund von einfachen - simplen - schlichten Dingen - möglichst wenig Firlefanz - solide und haltbar
    so eine gesunde Mischung aus Minimalismus und Romantik

    habe mal etwas gezeichnet / bin angekommen bei einem 9-Eck
    kommt mir noch zu hoch vor / will eher wieder flacher werden
    mit 20m Stoff komme ich hin - bleibt auch noch ein ein Rest für die Haube

    beste Grüße - Seb
    Wo wohnst Du eigentlich ?

    Sollte das zufaellig in der koelner Gegend sein, kannst Du gerne bei mir im Garten z.B. das kleine Bergans von mir aufbauen um mal wegen Innenraum zu schauen und Mass abzunehmen...

    ja ist zu hoch, das ist fast schon Tipi-Faktor...

    Ich wuerde es auch niedriger machen, bei 4,5 m Durchmesser wuerde ich auf 2,7 Hoehe gehen, dann ist das auch noch rel easy mit einem kurzen Stock, Trekkingstab, Paddel von innen durch die Gurtbaender durch, die Kappe aufzusetzen, muss man noch nicht ueber die Spannschnuere hochziehen, wie bei deutlich ueber 3 m...

    Ich wuerde lieber eine gerade Anzahl Ecken machen, macht den Aufbau in der Praxis einfacher, weil Du Peillinien hast, dabei ist natuerlich 8eck das Angenehmste, Laengsachse, Querachse, je ein Hering dazwischen, wenn Du nach dem ersten Aufbau Dir uebliche Hilfsschnur zum Abmessen Stangenfuss-Hering knotest, kannst Du ab dem naechsten Aufbau alle Heringe setzen, bevor Du ueberhaupt das Zelt ausrollst.

    Achja auch wenn Du einfache Formen bevor zugst, ich wuerde mir die Bergans Konstruktion mit der Traufkannte + Spannbaendern ueberlegen, hat Riesenvorteile in der Benutzung...ist ja nicht umsonst so, dass auch Pfadi-Kohten ueberwiegend dieselbe Konstruktion haben...

  9. Fuchs
    Avatar von markrü
    Dabei seit
    22.10.2007
    Ort
    3. Planet
    Beiträge
    2.459

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #29
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Ich wuerde lieber eine gerade Anzahl Ecken machen, macht den Aufbau in der Praxis einfacher, weil Du Peillinien hast, dabei ist natuerlich 8eck das Angenehmste, Laengsachse, Querachse, je ein Hering dazwischen, wenn Du nach dem ersten Aufbau Dir uebliche Hilfsschnur zum Abmessen Stangenfuss-Hering knotest, kannst Du ab dem naechsten Aufbau alle Heringe setzen, bevor Du ueberhaupt das Zelt ausrollst.
    Wenn Du es Dir lieber unnötig schwer machen willst, nimm eine beliebige Primzahl...

    Die Bison Tinde 4 hatten 11 Ecken. Das ist total nervig, weil man keinerlei geometrische Aufbauhilfen machen kann.

    Gruß,
    Markus
    Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
    Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

  10. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von derray
    Dabei seit
    16.09.2010
    Beiträge
    2.837

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #30
    Zitat Zitat von rumpelstil Beitrag anzeigen
    (Frage am Rande: Ist EtaProof nicht an sich als Bekleidungsstoff konzipiert? Mir ist klar, dass es für beides offenbar verwendet wird, aber meines Wissens hat Bekleidungsstoff andere Anforderungen (an die Vorbehandlung) als andere Stoffe. Dazu kommt: 3h regendicht wär mir für ein Zelt nicht genug...)
    OT:
    Meine Etaproofjacke war in neuem Zustand etwa 6 Stunden wasserdicht. Die 3 Stunden beziehen sich auf den von dir schon erwähnten Einsatzzweck als Bekleidungsstoff, mit Bewegung, Druck auf den Schultern durch Rucksack, flache Stellen, auf denen das Wasser schlecht abläuft usw. Etaproof steil gespannt, als Außenstoff für ein Lavvu bleibt ewig dicht, solange du nicht von innen dagegen drückst und Wasser abstreichst.


    mfg
    der Ray
    "The greatest threat to the planet
    is the belief someone else will take care of it"
    Robert Swan

  11. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.193

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #31
    das china-lavu hat eine höhe von 180 cm mit diesem schnitt:

    https://de.aliexpress.com/item/Teepe...ryId=100005535



    der platz reicht sehr gut für zwei personen im winter + ofennutzung.

    ein inner für den sommer gibts auch.
    https://de.aliexpress.com/item/995G-...ryId=100005535

    lg. -wilbert-

  12. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.09.2012
    Ort
    Bad Salzuflen
    Beiträge
    603

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #32
    Kinners, denkt an den Fadenlauf... Nich dass es in die Buchse geht mit die Querdehnung. Im 180er Stoff legts leicht Falten und rollt ein, wenn man da im spitzen Winkel zum Kettfaden rummacht. Lieber eine horizontale Naht einplanen.

  13. Dauerbesucher
    Avatar von Linnaeus
    Dabei seit
    21.02.2006
    Beiträge
    504

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #33
    Zitat Zitat von FlorianHomeier Beitrag anzeigen
    Kinners, denkt an den Fadenlauf... Nich dass es in die Buchse geht mit die Querdehnung. Im 180er Stoff legts leicht Falten und rollt ein, wenn man da im spitzen Winkel zum Kettfaden rummacht. Lieber eine horizontale Naht einplanen.
    @Florian, wie sieht denn dann der Schnitt aus - alternativ zu Wilbos Muster oben?
    Danke!

  14. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    24.11.2016
    Beiträge
    44

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #34
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Wo wohnst Du eigentlich ?

    Sollte das zufaellig in der koelner Gegend sein, kannst Du gerne bei mir im Garten z.B. ...
    Moin - hehe - sehr schöne Idee - vielen Dank für das freundliche Angebot - wohne in Berlin

    watt wie - querdehnung - der Begriff ist mir neu, wobei ich mir auch schon Gedanken gemacht habe, über den Faserverlauf ... und irgendwie denke ich, das bei diesem Zu-Schnitt die Baumwolle ja sozusgn. gedreht zur Vertikal-Achse eingesetzt wird, und da denke ich dann rein physikalisch ... das müsste doch eher Vorteile haben ??


  15. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.09.2012
    Ort
    Bad Salzuflen
    Beiträge
    603

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #35
    Wie wichtig der Fadenlauf beim Zuschnitt ist hängt von ziemlich vielen Faktoren ab, es lohnt sich aber gerade bei größeren Projekten imo etwas Hirnschmalz und notfalls ein paar m Naht drauf zu verwenden.

    Parallel zu den einzelnen Fäden (Kette/Schuss) ist das Gewebe am wenigsten dehnbar, im 45° Winkel am meisten.

    Wenn ich einen Schnitt/Saum parallel zum Fadenlauf habe, dann habe ich eine relativ dimensionsstabile Kante, je schräger der Schnitt zum Fadenlauf ist, umso weniger dimensions- und formdtabil ist die Kante.

    Einfaches Beispiel: Wenn ich eine im Fadenlauf liegende Stoffkante an eine schräg dazu liegende Kante nähe, dann dehnt sich beim auf Spannung halten des Stoffes, und beim Durchrutschen unter dem Nähfuß der zweite Stoffpart mehr als der erste. Es passiert leicht, dass sich dann kleine Falten Bilden, die in die Kappnaht "einrollen". Sieht kacke aus, und wenn man Pech hat, und die 127m Naht an einem großen Lavvuu nicht abgesteckt hat, hat man am Ende auf einmal 10cm Längenunterschied. Das muss nicht immer so sein, bei manchen Stoffen geht es. Beim 180g tencate find ich es nicht so prickelnd. (Mit feeder und Zweinadelmaschine)

    Ich weiß, dass andere Leute (HAL) andere Erfahrungen gemacht haben... so isses bei mir.

    Wenn ich zwei gleich-schräg zum Fadenlauf geschnittene Stücke aneinandernähe geht das in einem gewissen Rahmen je nach Stoff ganz gut. Problematisch ist dann unter Umständen, dass der Grat wellig wird, weil im Grat keine Fäden in Zugrichtung laufen. Ein Catcut löst dieses Problem beim 180er. Die gleich schrägen Kanten sind meiner Meinung beim 180er Stoff aber leichter zu verarbeiten, weil sich alles gleichmäßig dehnt.

    Ich persönlich mache nach vieeeeeeelen Versuchen inzwischen bei Lavvuus immer den Saum parallel zum Fadenlauf. Bei Deinem Entwurf hieße das: waagerecht umlaufende Doppelkappnaht.

    Beim Tschum 1p macht eine Drehung des Fadenlaufs in den Frontpaneelen um ein paar Grad den Unterschied zwischen Brechreiz und steht perfekt...

  16. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.09.2012
    Ort
    Bad Salzuflen
    Beiträge
    603

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #36
    Wenn ich so darüber nachdenke, es kann auch mit dem gezeichneten Schnitt funzen, ich persönlich würde gerade an gerade und schräg an schräg nähen. Der Catcut kann bei so vielen Graten sehr klein bis kaum vorhanden ausfallen...

  17. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    24.11.2016
    Beiträge
    44

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #37
    Zitat Zitat von FlorianHomeier Beitrag anzeigen
    Wenn ich so darüber nachdenke, es kann auch mit dem gezeichneten Schnitt funzen, ich persönlich würde gerade an gerade und schräg an schräg nähen. Der Catcut kann bei so vielen Graten sehr klein bis kaum vorhanden ausfallen...


    Moin - ja - logisch , das bei erhöhter MEnge an Teilflächen / Segmenten - der CatCut minimal
    oder auch gar nicht erforderlich ist

    ich hatte gem. empfehlung s.o. eine Bogen-höhe von ca. 1% der Nahtlänge angenommen
    d.h. bei einer Höhe von ca. 3 m
    bekomme ich je nach Øeine Seiten-Länge von ca. 3,2 - 3,2 m
    also Cat Cut Höhe zwischen 3 und 4 cm

  18. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    24.11.2016
    Beiträge
    44

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #38
    OT > ich wollte zu der > AbenteuerWelt Messe nach Köln fahren ...
    des is an diesem WE !? laufen dort auch Leute aus diesem Forum hErum ?

    zurück zum Ursprung:

    habe mich beim Stoff für des TIPI für Baumwolle entschieden
    habe inzwischen einen Prototyp gebaut um weiter NÄHEN zu lernen
    habe super hübsche doppelte Kappnähte (mit der Husqvarna 2000) produziert
    hat juut geklappt

    so
    nu sind heute Stoff Muster von ESVO gekommen
    total schick - ikk bin begeistert ...

    habe hier 280 / 310 und 340 g/m2 und tendiere zum 280er
    des muss reichen / is meines Erachtens nach schon total heavy duty

  19. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.548

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #39
    Zitat Zitat von Sebaho Beitrag anzeigen
    ...
    nu sind heute Stoff Muster von ESVO gekommen
    total schick - ikk bin begeistert ...

    habe hier 280 / 310 und 340 g/m2 und tendiere zum 280er
    des muss reichen / is meines Erachtens nach schon total heavy duty
    Gegen die Stoff-Qualitaet laesst sich auf den ersten Blick nix sagen, bin zufrieden (habe es bis jetzt noch nicht verarbeitet war im Januar, gut 100 m, ueberwiegend 280er, etwas 310er) und der Preis (ueberwiegend 2. Wahl 280 g/qm) war echt gut.

    Allerdings rate ich Dir vorsichtshalber, bei Stoff-Lieferungen von Esvo die Stoffmenge zu kontrollieren, mag natuerlich ein Einzelfall sein, aber bei mir haben knapp 20% bzw ca 20 m gefehlt und das ist bei > 100 m richtig Kohle.

    Sowas kann passieren, wo gearbeitet wird, werden Fehler gemacht und hat sich endlich mal mein Nachkontrollieren gelohnt :-) (bei Extex, div Seil-Versendern usw hat es ja immer genau gestimmt)...

    War dann nur recht aufwendig, den fehlenden Stoff zu bekommen, obwohl sich anhand derer Einlieferungs-Links zur Post (dort Gewichtsangabe) gut nachweisen lies, dass der Stoff fehlte.
    Erst nach etlichen Emails & Telefongespraechen, die von Esvo´s Seite ziemlich abblockend waren, wurde mir der Reststoff endlich nachgeliefert, aber weiterhin trotzdem behauptet, sie haetten schon die volle Menge vorher geliefert.
    War etwas baff, so ein seltsames Geschaeftsgebahren hatte ich vorher noch von keiner Firma erlebt...
    Kann natuerlich sein, dass ich da einfach mit den "falschen" Mitarbeiter(n) zu tun hatte...

    Also das angegebene Gewicht ist natuerlich eine gute Ecke zu niedriig, aber da wird haeufig das reine Gewebe-Gewicht ohne Einfaerbung, DWR und Schimmel-Behandlung angegeben, bei mir hat der mit 280 g angegebene Stoff 315 g / qm und der mit 310 g angegebene Stoff knapp 331 g / qm gewogen.

    Entsprechend brauch man dann nur sene qm ausrechnen, den Stoff auf die Waage zu schmeissen und schon hat man eine Kontrolle, ob es hin kommt. Wenn nicht, hilft nur Abwickeln + Messen, um die Gegen-Kontrolle zu haben.

  20. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.193

    AW: TIPI - Selbst-Bau / Silnylon oder Baumwolle / was würdet ihr bevorzugen

    #40
    es kann auch mit dem gezeichneten Schnitt funzen, ich persönlich würde gerade an gerade und schräg an schräg nähen.
    ich habe gerade erfahrungen mit einer nahtverbindung diagonal zur ripstopfläche machen dürfen. auf so eine naht ist wenig spannung zu bekommen! die beiden vernähten zeltbahnen ziehen sich im wind zu einer fläche zusammen.

    habe mal etwas gezeichnet / bin angekommen bei einem 9-Eck
    dementsprechend würde ich ein 8-eckiges lavvu nähen. so bekommst du auf vier nähte richtig zug.
    wie sich die "schräg-an-schräg" nähte verhalten, kann ich bei baumwolle nicht einschätzen. da hat florian mehr erfahrungswerte.

    vg. -wilbert-

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)