Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 61 bis 77 von 77
  1. AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #61
    Sicher gibt es viele Funktionen auf dem Smartphone, die eine Hilfe sind oder zumindest eine gute Spielerei bei der Auswertung. Ganz darauf würde ich mich aber nicht verlassen wollen. Also eine Papierkarte muss bei mir schon immer auch mit. Mit dem Smartphone kann einfach zu viel passieren um sich darauf zu verlassen. Die Karte funktioniert immer und ich brauche keinen Akku dafür.
    Also auf der Karte sollte man sich schon immer zurechtfinden bzw. vorher schon wissen wo es ungefähr hingeht.

  2. Erfahren

    Dabei seit
    10.10.2017
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    280

    AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #62
    Auf jeden Fall. Ich für mein Teil werd zumindest im Ausland immer auch eine Papierkarte dabei haben! Also im prinzip dann beides!

  3. Vorstand
    Lebt im Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    21.195

    AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #63
    Für eine gute Übersicht schätze ich inzwischen die App Pocket Earth sehr.
    Papier-Backup ist für unbekannte Gegenden natürlich immer empfehlenswert.

  4. AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #64
    Zitat Zitat von Pfiffie Beitrag anzeigen
    Wenn ich mir vor Ort gedanken mache wo es lang geht, hat man doch was falsch gemacht?
    Das passiert mir ständig, dass ich mir erst vor Ort Gedanken mache, wo es lang geht.

    Umgekehrt kann ich mir auch nicht vorstellen, dass es Spaß macht, wenn ich mich beim Wandern sklavisch an die Angaben eines Navis halten soll, das mich entlang einer exaktest im Voraus ausgeplanten Route führt.

  5. Erfahren

    Dabei seit
    10.10.2017
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    280

    AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #65
    @spartaner: Ja das ist sicher für jeden individuell. Ich für mein Teil habe lieber eine selbst zusammengestellte feste Rute, welche durchaus auch mal abweichen darf. Bin aber auch noch recht neu in dem Gebiet .

    Ich muss wissen wie lang und wieviel Höhenmeter meine Rute hat. Durch meine gesundheitlichen Voraussetzungen, um ein zu schätzen ob ich sie schaffen kann! Ich geh dann aber auch gern mal anders (abgewogen vor Ort), das sind dann kaum Umwege. Blöd ist manchmal grade bei Komoot, das Wege nicht da sind oder einfach aufhören
    Geändert von Pfiffie (11.06.2018 um 11:25 Uhr) Grund: Rechtschreibung

  6. AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #66
    Zitat Zitat von Pfiffie Beitrag anzeigen
    Der wichtigste Vorteil für elektronische Helfer @Bambus hast du aber nicht aufgeschrieben. Und zwar die ziemlich genaue GPS Ortsbestimmung was ich auf der Papierkarte nicht habe. Wenn ich bei Papier nicht weiß wo ich bin nützt die Karte nix! Aber dann hab ich dort wahrscheinlich auch nix verloren

    Vg Maik
    Dafür gibts doch die gute alte Kreuzpeilung

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.05.2018
    Ort
    Heimat iss mehr so n Gefühl...
    Beiträge
    34

    AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #67
    Zitat Zitat von Zwander Beitrag anzeigen
    Mit dem Smartphone kann einfach zu viel passieren um sich darauf zu verlassen.
    Was denn beispielsweise?

    Die Karte funktioniert immer und ich brauche keinen Akku dafür.
    Das ist im Prinzip richtig.
    Problem ist: wer findet sich heute noch zuverlässig damit zurecht (oben angesprochenes Stichwort 'Kreuzpeilung', Planzeiger, Höhenmesser...)?

    Ich hab den Umgang mit Karte und Kompass von der Pike auf gelernt und jahrzehntelang mangels Alternativen praktiziert, nutze Smartphone seit ca. 6 Jahren, anfangs mit Papierkarte als Backup, aber auf -zig Touren nie benötigt, so dass ich mir (Mut zur Lücke) das Mitschleppen mittlerweile spare.
    Soooo exotische Wege nutze ich nie, dass in den Alpen, Mittelgebirgen oderm Flachland nicht innerhalb eines Zeitraums, den ich mit Notriegel und Biwaksack überbrücken kann, nicht jemand mit Plan vorbeikommen würde und das Gewichtsargument lass ich nicht mehr gelten.
    Smartphone (bei mir im Lifeproof-Case) mit Powerbank ist nicht schwerer als
    -Nothändi
    -Landkarte/n
    -Kompass
    -ausgedruckte Route(-nbeschreibung) und weitere Informationen
    -Reiseführer.

    Ausser Acht gelassen ist die Möglichkeit, für langweilige Stunden nen Schmöker als eBook dabeizu- und für endlose Anstiege mitm MTB Musik gespeichert zu haben, ggf. je nach Job per Email erreichbar zu bleiben (spar mir per Eintragung von 'Mobile Office' statt 'Urlaub' n paar hübsche Urlaubstage...), interessante Reisebekanntschaften direkt und ohne Zettelwirtschaft abspeichern zu können, ne Kamera (naja, kann je nach Modell grottig sein) inklusive zu haben, Aufwecken tut einen ne Karte auch nicht und n Kompass dito, per Smartphone ist die Heimreise mit der Bahn buchbar wenn feststeht, wann man am Bahnhof sein kann, ich seh, wer daheim oder in der Firma angerufen hat (wär mir natürlich auch lieber, das könnt mir wurscht sein) oder n paar Geocaches unterwegs einzusammeln und und und...

    Für mich in meinem Wirkungskreis (grob: Zentraleuropa und Alpen) keine Frage mehr, definitiv nicht.

    BTW: nu hab ich schon über 20 Beiträge und immer noch keinen Link zu zwielichten Quellen untergebracht.
    Von Anfang an nutze ich maps3D (gibbet nur für iPhone/iOS), seit kurzer Zeit zunehmend begeistert MapOut.

    Ok, wieder kein Link. Wens interessiert, der/die findets schon.
    Irgendwann und irgendwo begegnest eh dem Sensenmann. Und in dem Moment denkst gewiss nedd "Schitt, ich hätt viel öfter ins Büro g'sollt!"

  8. AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #68
    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Erfahrungs up-date zu OSMAnd:
    In alten Versionen musste für lange (Auto- oder Motorradstrecken) alle ca. 250km ein Zwischenpunkt eingefügt werden. Das war kein Problem, weil mein Mopped eh in den Abständen an die Tränke will.
    Letztes Wochendend dann zwei Feststellungen gemacht:
    1.) das Programm kann jetzt längere Strecken berechnen
    2.) die Übersichtskarte Welt taugt nicht zur Navigation, noch nicht mal entlang der eingezeichneten Autobahnen. Dank einer Lücke in den heruntergeladenen Kartenm wurden wir dann von Holland über Belgien nach RLP gelotst (NRW war leider nicht auf dem Handy). Also obacght, und die berechnete Route vor dem Losfahren noch mal kontrolieren
    ...ich hab mit OSMAnd in der Autonavigation derzeit auch ein Problem... Autobahn sind immer "ein Stück"... sprich er zeigt mir zwar an, dass ich von der einen auf die andere muss, sagt aber nix dazu.. bei Landstraßen wird jede Abbiegung anmoderiert.. noch ist mir nicht klar was da falsch läuft...

  9. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    3.545

    AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #69
    Zitat Zitat von TanteElfriede Beitrag anzeigen
    ...ich hab mit OSMAnd in der Autonavigation derzeit auch ein Problem... Autobahn sind immer "ein Stück"... sprich er zeigt mir zwar an, dass ich von der einen auf die andere muss, sagt aber nix dazu.. bei Landstraßen wird jede Abbiegung anmoderiert.. noch ist mir nicht klar was da falsch läuft...
    Das Problem habe ich explizit nicht, jedes Autobahnkreuz wurde klar moderiert, incl Spurassistent. Eventuell ein Problem im Kartenmaterial, oder irgend etwas in den Spracheinstellungen.

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    31.07.2016
    Beiträge
    28

    AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #70
    Zitat Zitat von Bambus Beitrag anzeigen
    @Tapio, Rückständig ist ein nicht sehr kluger und zudem wertender Begriff... warum versuchst du nicht mal zu verstehen, warum viele Leute Karten verwenden?
    Ich bin ja auch nicht klug.

    Die Argumente für Karten sind mir weitgehend bekannt. Ich behaupte (ACHTUNG! "ICH BEHAUPTE" - das heißt nicht, dass ich DIE WAHRHEIT kenne - und Allaussagen sind sowieso schlecht): viele Leute wissen nicht um ihre Möglichkeiten - und das ist eher eine Mischung aus Technikferne, Bockigkeit und Oldskoolismus. Dornröschenschlaf. Manchmal bemerke ich, dass durchaus Technik benutzt wird, aber sehr verkümmert ist, oder es wurde schlechte Software rausgesucht.
    Wir haben doch OSM, OSM-basierte Karten, Themes, Brouter fürs (offline)-Routing, Locus/Orux/was weiß ich, die genaueren ***** Höhendateien als Verbesserung der bisherigen SRTM... etc. etc.

    Es ist doch wie mit den Navigationsgeräten im Auto. Wie bequem ist es denn, sich von einer Stimme leiten zu lassen? Die sogar einen neuen Weg raussucht, wenn man sich verfährt? Ist doch total entspannend. Dies ist unabhängig von der Frage nach einer Backup-Lösung. Die habe ich ja auch (brauchte sie übrigens nie), denn Computer versagen nun mal gelegentlich, darüber muss man nicht diskutieren.

    Was mich nervt: erwähne eine computergestützte Routing-Lösung in einem Wanderforum, kommen schon die ersten um die Ecke, die feststellen, dass Karten eine gute Sache sind. Dann muss das Für und Wider erstmal ausgestanden werden... pffft.

    Ich bin auch überrascht. Dafür, dass wir Computerzeug schon so lange haben, ist es relativ wenig verbreitet, zumindest unter den Wanderern. Vielleicht mehr unter Radfahrern.
    Geändert von Tapio (15.06.2018 um 19:44 Uhr)

  11. AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #71
    Ich habe mich bis letztes Jahr erfolgreich gegen den Besitz eines Handies gewehrt. Mit Händen und Füßen, quasi.
    Ausschlaggebend für die Anschaffung waren dann tatsächlich die Navigationsmöglichkeiten. Besonders in Schlechtwetter-Gegenden ohne Wege (letztes Jahr die Long Range Mountains in Neufundland) ist es wirklich klasse, eine Offline-Karte zu haben, in der ich sogar jederzeit sehen kann, wo ich mich gerade befinde. In der ich sogar vorher eine gewünschte Route einprogrammieren kann. In den ersten Tagen gab es so viel Nebel, dass ich ohne das GPS mit Karte im Handy nicht losgelaufen wäre. Rolling Hills mit vielen Seen, Schluchten und undurchdringlichem Busch - da wäre ich nur mit Karte und Kompass verloren gewesen, wenn man kaum seine Schuhspitzen sieht.

    Ich bin wirklich total begeistert von der einfachen Navigation mit dem Gerät.

    Jetzt denke ich mir jedesmal umgekehrt, dass ich lästigerweise wohl doch auch noch Papierkarte und Kompass mitschleppen sollte - falls die Technik aus irgendeinem Grund versagt.

    Dabei habe ich allerdings noch, in Bergen und auf See, das Arbeiten mit der Karte gelernt.
    Wenn junge Leute heute als Navigator nur oder hauptsächlich das GPS/Handy kennen lernen und benutzen, kann ich mir vorstellen, dass die dann Probleme haben, wenn das Gerät mal nicht funktoniert ...
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  12. AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #72
    Das wäre mal wieder ein spannendes Thema für die Soziologie des Outdoors! Warum verweigern manche die Technik?

    Meine Anfangsvermutung wäre, dass es Menschen, die in ihrer Freizeit mal einen Break von dem Technikzeug mit seinem Geblinke und Generve haben wollen. Karte und Kompass können nicht viel, aber das können sie richtig. Ein zweite Vermutung wäre, dass manche nicht ihren Orientierungssinn verlieren wollen.

  13. AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #73
    Mein Grund gegen ein Handy auf Tour war, dass ich auch keines zu Hause haben wollte.
    Und überhaupt ziemlich wenig Technik um mich herum mag.
    Mein Auto hat noch Fensterkurbeln und keinen Fernseher im Cockpit, einen Fernseher habe ich auch nicht, ...
    *Kalender: Papageitaucher 2017*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  14. AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #74
    Zitat Zitat von Tapio Beitrag anzeigen
    Ich bin auch überrascht. Dafür, dass wir Computerzeug schon so lange haben, ist es relativ wenig verbreitet, zumindest unter den Wanderern.
    Als Elektroniker und Software-Mensch kann ich dir sagen: Ich bin auch immer wieder überrascht, dass wir das Computerzeugs schon so lange haben und es immer noch so beschissen funktioniert. Wer Spaß daran hat, sich damit zu beschäftigen, dem wird es gefallen und dann soll er/sie mal machen - mich hat es auch lange fasziniert und ich habe mir jeden Nerdscheiss draufgeschafft, bis ich merkte, dass mich das nur in einem Taumel aus Geschäftigkeit seiner selbst willen festhält und dann habe ich losgelassen. Was nicht geradeaus funktioniert, geht in die Tonne. Zack.

    Eventuell ist dieses rückständige Wandervolk hier ähnlich schräg drauf wie ich...

    2ct (neudeutsch für "Senf")
    Grüße, Tie
    "Wir sind so gern in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat." (Nietzsche)

  15. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.05.2018
    Ort
    Heimat iss mehr so n Gefühl...
    Beiträge
    34

    AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #75
    Zitat Zitat von Tapio Beitrag anzeigen
    Vielleicht mehr unter Radfahrern.
    GPS im Sinne von Fahrradcomputer mit GPS-Funktion, Routing und Tracking, ja, aber Navigation mitm Smartphone? Nur im Ausnahmefall.
    Akku, zu schnell leer (Garmin Edge hält ne Stunde länger...), Display bei Sonneneinstrahlung nicht ablesbar (geht ja unmöglich, es abzuschatten...);- irgendwas iss immer.
    Dann lieber fürn Alpencross n paar Sätze Batterien mitschleifen, Nothändi ja sowieso, eh im Normalfall ein Smartphone, schliesslich muss man von der Hütte aus bei FB und sonstwo die Entfernung und Höhenmeter des Tages sowie natürlich das Abendessen posten, die Pocketknipse und am besten noch ein extra Ladegerät dazu, denn der Spannungswandler Steckdose-akkubetriebene Stirnlampe hat ja nen anderen Anschluss...

    Welch glorreiche Zeiten, als es zur Karte als Alternative nur ne andere Karte gab.
    Ich werd ewig dran denken, wie ich meine Blume beauftragte, fürn Notfall Kopien von den Landkarten fürn Urlaub zu machen.
    Wir hatten dann, als sie mich abends freudestrahlend damit begrüsste, Marokko in dreifacher Ausführung in Farbe zu nem Preis, für den wir die vorhandenen Karten noch fünfmal hätten kaufen können und wahrscheinlich noch diverse andere...

    Heute läd sich jeder die Kartenkacheln aus Telefon, die Tracks dazu, Powerbank in den Rucksack, am Bike Nabendynamo mit Spannungswandler;- welch ein Segen!
    Irgendwann und irgendwo begegnest eh dem Sensenmann. Und in dem Moment denkst gewiss nedd "Schitt, ich hätt viel öfter ins Büro g'sollt!"

  16. AW: GPS Navigation mit dem Smartphone

    #76
    Zitat Zitat von Tapio Beitrag anzeigen
    Ich bin ja auch nicht klug.

    Die Argumente für Karten sind mir weitgehend bekannt. Ich behaupte (ACHTUNG! "ICH BEHAUPTE" - das heißt nicht, dass ich DIE WAHRHEIT kenne - und Allaussagen sind sowieso schlecht): viele Leute wissen nicht um ihre Möglichkeiten - und das ist eher eine Mischung aus Technikferne, Bockigkeit und Oldskoolismus. Dornröschenschlaf. Manchmal bemerke ich, dass durchaus Technik benutzt wird, aber sehr verkümmert ist, oder es wurde schlechte Software rausgesucht.
    Wir haben doch OSM, OSM-basierte Karten, Themes, Brouter fürs (offline)-Routing, Locus/Orux/was weiß ich, die genaueren LiDAR Höhendateien als Verbesserung der bisherigen SRTM... etc. etc.

    Es ist doch wie mit den Navigationsgeräten im Auto. Wie bequem ist es denn, sich von einer Stimme leiten zu lassen? Die sogar einen neuen Weg raussucht, wenn man sich verfährt? Ist doch total entspannend. Dies ist unabhängig von der Frage nach einer Backup-Lösung. Die habe ich ja auch (brauchte sie übrigens nie), denn Computer versagen nun mal gelegentlich, darüber muss man nicht diskutieren.

    Was mich nervt: erwähne eine computergestützte Routing-Lösung in einem Wanderforum, kommen schon die ersten um die Ecke, die feststellen, dass Karten eine gute Sache sind. Dann muss das Für und Wider erstmal ausgestanden werden... pffft.

    Ich bin auch überrascht. Dafür, dass wir Computerzeug schon so lange haben, ist es relativ wenig verbreitet, zumindest unter den Wanderern. Vielleicht mehr unter Radfahrern.
    Sorry, das ist schon ne seltsame Mischung aus zurückrudern und wieder vorpreschen...

    Ok, du schreibst, du bist nicht klug ... und versteckst dich hinter "Nur eine Behauptung...", und dann bretterst du wieder los "Technikferne, Bockigkeit und Oldskoolismus. Dornröschenschlaf."... sorry, das ist nicht gerade Glaubwürdig. Vor allem weil dein ganzer Beitrag eine "Allaussage" ist....

    Inhaltlich - ich selber habe mir für meine kommende längere Reise dazu sehr viel Gedanken gemacht, weil es eben keine aktuellen Papier-Karten zu der Gegen gibt, eine LadeInfrastruktur für das Smartphone/GPS jedoch kaum vorhanden ist. Die verfügbaren Karten (Papier wie als Datensätze) sind von ca. 1980 und kyrillisch beschriftet. Und ich werde sie digitalisiert auf dem Smartphone mitnehmen und auch die aktuellen Höhendatensätze (deutlich aktueller) verwenden - das Ganze auf Basis von Locus Map - du siehst, trotz 60 Jahren nur begrenzt "Oldschool und Technikfern", aber das hindert mich nicht daran, die Vorteile einer Papierkarte zu erkennen, wie es offensichtlich bei manchen technikgeilen Nerds der Fall ist... (du siehst, auch Oldschool können rüpeln... )

    Warum du nicht das Format hast, auch die andere Seite sehen zu wollen und, auch wenn du ihr nicht folgen willst, sie zumindest zu akzeptieren ( "Dann muss das Für und Wider erstmal ausgestanden werden... pffft.") erschließt sich mir jetzt nicht, ist wohl ne Altersfrage.
    Ich zumindest kann mit beidem Ansichten sehr gut leben und auch das Gute aus beiden Welten nutzen.

    @Pfiffie, das Argument der exakten Positionsbestimmung mittels GPS ist völlig korrekt und richtig - wie auch das Argument der geringen Ausfallsicherheit eines (normalen) Smartphones. Wenn mir in den Bergen eine Karte aus der Hand fällt hat das i.d.Regel sehr viel weniger Folgen aus bei meinem Smartphone, von der Energiefrage nicht zu sprechen.

  17. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    31.07.2016
    Beiträge
    28

    Wurscht.

    #77
    [...]
    Geändert von Tapio (15.06.2018 um 19:43 Uhr)

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)