Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. Erfahren

    Dabei seit
    19.12.2010
    Ort
    D-town
    Beiträge
    271

    ÜLA CDT UL-Rucksack

    #1
    Kaufdatum: 03/2016
    Gebrauchszeitraum: Juni 2016
    Wetter-/Klimabedingungen: UK-Wetter !!!
    Art des Einsatzes: Trekking (12 Tage auf dem Offa´s Dyke Path,Wales)
    Hersteller: ÜLA Equipment
    Modellbezeichnung: ÜLA CDT
    Modelljahr: 2016
    Unverbindliche Preisempfehlung: 194,90 € beim deutschen Alleinunterhalter
    Rucksacktyp: Ultraleichtrucksack
    Liter: 53l (34l +5l Hauptfach; Aussentaschen je 6l ,Netztasche 7l, Hüfttaschen je 0,5l alles Herstellerangaben
    Empfohlene Lasten: 5- 9kg lt Hersteller
    Gewicht: In Größe L mit allen Extras ca.822g selbst gewogen
    Materialien: Cordura, Dyneema Gridstop, 210D Ripstop Nylon
    Verarbeitungsqualität: sehr gut
    Passform: sehr gut
    Komfort: sehr gut
    Bedienung: sehr gut
    Alter Testperson: 41
    Körpergrösse Testperson (in cm): 189
    Körperstatur Testperson: 109 kg
    Geschlecht Testperson: männlich
    Outdoorerfahrung Testperson (1-wenig bis 7-hoch): 5

    Zuallererst mal vielen Dank an FrankK ,dem ich aus seinem ÜLA Circuit Review die Aufteilung des Testberichtes "geklaut" habe.

    Der ÜLA CDT ist ein typischer,weil rahmenloser UL-Trekkingrucksack mit Einkammersystem.Hergestellt wird er in der Cottage ÜLA in Utah,USA.Er ist in 3 Größen und 3 Farben erhältlich.Das Material ist aussergewöhnlich robust und nicht zugunsten des Gewichtes maximal ausgereizt,was das Gewicht erstmal recht hoch im Vergleich z.B zum Gossamer Gear G4 als Referenzrucksack erscheinen lässt.Dies relativiert sich jedoch durch vorhandene Details,welche z.T. demontiert werden können ,was das Gewicht nochmal um ca 120 g sinken lässt.
    Diese wären:
    1 im Hauptfach befindlicher Beutel für eine Trinkblase
    1 kleine Tasche für Kleinkram (Schlüssel,Ladekabel o.ä.)
    4 elastische Schlaufen für Trinkflaschen an den Schultergurten

    Wie bei rahmenlosen UL-Rucksäcken üblich ist die Packtechnik DER entscheidende Faktor für den Tragekomfort.Hier gilt es zu experimentieren,was man individuell am bequemsten findet.Als "Tragesystem" ist nämlich nur ein Evazote-Matte vorhanden,welche im Hauptfach an Schlaufen befestigt ist und auch als Sitzmatte bei Pausen verwendet werden könnte,wenn es nicht so elend unpraktisch wäre,das Ding wieder reinzufrickeln ohne den Rucksack komplett auszuräumen
    Die Schultergute sind sehr bequem und der Hüftgurt fixiert sehr gut den Packsack am Körper.Die Lastenübertragung war tadellos.Lastenkontrollriemen sind nicht vorhanden,habe ich auch nicht vermisst.
    Die von ÜLA angegebene Komfortgrenze von ca 9 kg finde ich im positiven Sinne konservativ,da mein maximales Tragegewicht bei ca 11 kg gelegen haben dürfte und ich keinerlei Beschwerden oder mangelnden Komfort hatte.Natürlich schwitzt man recht stark,da keine Lüftung am Rücken vorhanden ist,aber ich habe noch keinen Rucksack gefunden,den ich in der Hinsicht toll fand( ist für mich aber kein wichtiges Kriterium).
    Ein klassisches Deckelfach gibt es nicht,der CDT besitzt einen Kordelzug zum Schliessen des Hauptfachs und einen Riemen zur Kompression und Fixierung z.B. vom Zelt auf dem Rucksack.
    Die Seitentaschen sind Ami-typisch sehr geräumig,ich habe in einer Seite immer die große Gaspatrone und in der anderen Lebensmittel,Snacks usw. aufbewahrt.Sie sind mittels Tonkas und Elastikschnur sehr bequem verschliessbar.
    In die Hüfttaschen passen gerade so ein 4" Iphone und ein GPS (hier etrex30) rein,in der anderen hatte ich Buff, Mütze und dünne Handschuhe packen können.Grössere Smartphones dürften nicht passen.
    In die Fronttasche aus elastischen Stoff habe ich gut meine Regensachen und die Tyvekplane für das Zelt verstauen können,da hätte wohl auch noch mehr gepasst.Sie ist auch bei angehängten Trekkingstöcken gut zugänglich.
    Die Kompressionsriemen (einer pro Seite) funktionieren ebenfals effektiv.
    Besonders angetan war ich von den elastischen Schlaufen für 0,5l-0,75l PET-Flaschen an den Schultergurten.Ich hatte erst Befürchtungen ,dass die Flaschen beim Gehen störend sein könnten,aber dem war nicht so.Es war äusserst angenehm,für sein Getränk nicht nach hinten an die Seitentasche greifen zu müssen,ausserdem haben sich die 2l-3l Flüssigkeit an der Front positiv auf die Lastenverteilung ausgewirkt.Ein kleines, wichtiges und vor allem nachrüstbares Feature auch für andere Rucksackmodelle.
    Ich schreibe jetzt noch eine kleine +/- Liste,um eine Übersicht meiner Eindrücke zu bieten.

    Positiv:

    Verarbeitung
    Materialqualität
    Made in USA (dafür preiswert)
    Gewicht
    Tragekomfort
    höheres Gewichtslimit möglich (ich sag mal so bis 12 kg)
    Tolle Details
    3 Größen und 3 Farben
    recht wasserfest

    Relativ negativ:
    (im Gegensatz zu anderen ÜLA-Modellen) feste Hüftgurtlänge (passt mir aber gut)
    Rückenlänge fix (s.o.)
    Gewicht (für die Hardcore-UL-Freaks)
    Polster-/Sitzmatte frickelig zu entfernen bzw. wieder einzusetzen,wenn der Rucksack bepackt ist
    für längere,autarke Trips vielleicht doch etwas klein (subjektiv wegen Lebensmitteltransport)

    Einen richtigen Nachteil hat der CDT für mich nicht!!!

    Sollte ich etwas wichtiges vergessen oder missverständlich formuliert haben,bitte ich um Entschuldigung und beantworte gerne die dazugehörigen Fragen.
    Geändert von chris2901 (04.08.2016 um 19:55 Uhr) Grund: Rechtschreibung die 1.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)