Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. Dauerbesucher
    Avatar von HAL 23562
    Dabei seit
    31.12.2005
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    514

    Material Zelte von Tarptent?

    #1
    Hallo,

    weiß von euch jemand aus welchem Material Tarptent seine Zelte herstellt: Silnylon oder Silpolyester?

    Danke schon mal - Hartmut
    Vieles kommt - aber alles geht!

    Den Plünnenkreuzer, Landgänger und das neue raus&weg-Blog findet ihr entsprechend der Forumsregeln unter diesem einen Link - click!

  2. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Material Zelte von Tarptent?

    #2
    Zitat Zitat von HAL 23562 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    weiß von euch jemand aus welchem Material Tarptent seine Zelte herstellt: Silnylon oder Silpolyester?

    Danke schon mal - Hartmut
    Es kann manchmal hilfreich sein,

    auf den Seiten der Haendler..
    z.B. bei sackundpack.de "...Material: SilNylon, 100% Nylon..."

    oder, wenn man es genau wissen will auf den Seiten des Herstellers...
    "...Roofing High tenacity, 30d, 1.1-ounce/yd2 ripstop nylon, impregnated with silicone. Final fabric weight is approximately 1.5 ounces/yd2.
    "Solid" fabric liners and interiors are made with high tenacity, 30d, calendared 1.1-ounce/yd2 uncoated ripstop nylon.
    Netting No-see-um polyester. Fabric weight is approximately 1 ounce/yd2. Some shelters use 0.7/yd2 nylon.
    Guylines Non-stretch, 2-mm reflective cord with a spectra core. In a Kelty branded package, it's called "Triptease Lightline™". Weight is approximately 1 ounce/50 feet.
    Stakes Easton aluminum. Stakes are 6" long and weigh 0.3 ounces (9 g) per stake. Some shelters use 8 3/4" stakes weighing 0.45 ounces (13g) per stake.
    Poles Easton aluminum 7075-T9. Depending on the model aluminum poles may be 0.344in/8.74mm, 0.340in/8.64mm, 0.355in/9mm in diameter tubing. Weight is approximately 0.5 ounces/foot. Carbon poles are Easton 6.3 series.
    Flooring Sewn-in: same material as roof(but in black)
    Groundsheet: Tyvek HomeWrap. Weight is approximately 1.8 ounces/yd2. ...."
    nachzuschauen

    Ich habe mehrere Tarptents, ist klar ein recht stabiles (D30) Si-Nylon...


    OT:
    Auf jeden Fall klasse Teile und btw laeuft noch (bis Morgen Abend) die Newsletter-Aktion mit 10% auf Tarptents bei S&P :-)

  3. Dauerbesucher
    Avatar von HAL 23562
    Dabei seit
    31.12.2005
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    514

    AW: Material Zelte von Tarptent?

    #3
    Dank, Dank und immer wieder Dank! Hilft mir wirklich weiter. Auch Deine persönlichen Erfahrungen.

    Da hab ich wohl Tomaten auf den Augen gehabt und erfreue mich ihrer immer noch. Wo steht das denn bloß bei TT?

    HAL
    Vieles kommt - aber alles geht!

    Den Plünnenkreuzer, Landgänger und das neue raus&weg-Blog findet ihr entsprechend der Forumsregeln unter diesem einen Link - click!

  4. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.815

    AW: Material Zelte von Tarptent?

    #4
    Zitat Zitat von HAL 23562 Beitrag anzeigen
    Wo steht das denn bloß bei TT?
    https://www.tarptent.com/faq.html
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  5. Erfahren
    Avatar von SouthWest
    Dabei seit
    28.03.2013
    Ort
    Genf
    Beiträge
    371

    AW: Material Zelte von Tarptent?

    #5
    Hatte mal das Stratospire 1 mit solid plus net inner in den USA bestellt. Und seam sealer dazu.

    Das SS1 ist ein super Teil.

    Aber ich habe auch Kritik. Die haben das zweite inner in der falschen Größe geschickt (für SS2 statt SS1). Und der seam sealer war total vertrocknet und unbrauchbar. Auf meine Anfragen wie man das lösen kann hat man nie reagiert.

    Also lieber in Europa bestellen wenn es das gewünschte hier gibt.

  6. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Material Zelte von Tarptent?

    #6
    Zitat Zitat von SouthWest Beitrag anzeigen
    Hatte mal das Stratospire 1 mit solid plus net inner in den USA bestellt. Und seam sealer dazu.

    Das SS1 ist ein super Teil.

    Aber ich habe auch Kritik. Die haben das zweite inner in der falschen Größe geschickt (für SS2 statt SS1). Und der seam sealer war total vertrocknet und unbrauchbar. Auf meine Anfragen wie man das lösen kann hat man nie reagiert.

    Also lieber in Europa bestellen wenn es das gewünschte hier gibt.
    Ja das SS1 ist klasse, damit war ich im April auf der Sierra di Cazorla unterwegs.

    Ich finde zum Nahtdichten bei Tarptents eh Silnet angenehmer btw bietet sowohl Tarptents selber, als auch ein Haendler in D (via Subunternehmer) den Service an, die Tarptents direkt abdichten zu lassen,. Klar ist das teurer, als wenn man selber Silnet kauft, aber man hat kein Prob, wenn das Silnet nicht trocknet, man keinen geeignetten, beheizten Raum hat usw

    Wenn Du immer noch das SS2 IZ hast, beim selben Haendler gibt es ein SS2 AZ solo im Verkauf.

    Klar gibt es die hier z.B. hier

  7. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Material Zelte von Tarptent?

    #7
    Zitat Zitat von HAL 23562 Beitrag anzeigen
    Dank, Dank und immer wieder Dank! Hilft mir wirklich weiter. Auch Deine persönlichen Erfahrungen.

    Da hab ich wohl Tomaten auf den Augen gehabt und erfreue mich ihrer immer noch. Wo steht das denn bloß bei TT?

    HAL
    In der FAQ unter dem entsprechenden Abschnitt und das mit den Tomaten auf den Augen kenne ich auch gut...

  8. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    03.07.2008
    Beiträge
    13

    AW: Material Zelte von Tarptent?

    #8
    Hallo Mädels,

    heute kann ich auch mal was beisteuern. Alles direkt von Henry.

    Silnylon (oben und unten) ist klar. Aber! - der Boden (zumindest vom Notch) hat ein DWR coating, auf dem Silnet o.ä. nicht klebt. Henry empfiehlt Seamgrip, was aber auf seiner Website überhaupt nicht erwähnt wird. Bei SackundPack findet man noch den Hinweis "Wobei es vereinzelt auch Modelle mit PU-beschichtetem Boden gibt." Auf jeden Fall sollte man eine Unterlage aus Tyvek hard structure verwenden. Nur zum Vergleich: die Wassersäule vom Tarptentboden gibt Henry mit 2000 mm an. Der (schwerere) Hillebergboden wird mit 20 000 mm angegeben. Mit letzterem kann man auch in einer Pfütze übernachten (selbst -unfreiwillig- getestet). Was man noch wissen sollte: Tarptent macht auch in seine kleineren Zeltböden eine Naht rein. Wegen Verschnittminimierung und angeblicher Zugbelastung von den Klettstreifen für die Befestigung der Stecken (beim Notch). Ich halte eine unnötige Naht am Zeltboden für einen echten Mangel. Hoffe, dass SeamGrip es dichten wird.

    Ansonsten ist das Notch grundsätzlich ein gutes Design. Bei den Gewichtsangaben sollte man nachwiegen. Die Haken, die das Innenzelt einhängen habe ich durch Hilleberg-Knebel ersetzt. Die Dinger von Tarptent sind schwer zu enthaken. Einhändig überhaupt nicht. Und 4 Heringe finde ich auch etwas mau. Es steht zwar im Garten damit, aber wie lange, wenn mal der Wind geht? Habe das nachgerüstet, damit es so wird wie beim Akto. So festgesteckt bleibt auch das Notch wohl recht lange am Boden.

    Alles in allem ist ein Tarptent für mich gut geeignet in wärmeren und trockeneren Gebieten, wenn es auf das Gewicht ankommt. Alles oberhalb von 60 Grad Nord würde ich nicht mit einem Tarptent machen wollen.

    Nun denn - hoffe das hilft dem einen oder anderen.

  9. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Material Zelte von Tarptent?

    #9
    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    ...Alles direkt von Henry...
    Hmm, sicher, in welcher Form, Telefon oder Email ?
    Eigentlich st er zumindest in meinem Austausch mit ihm immer praezise und da in Deinem Text es etwas durcheinander geht bzw so nicht ganz den Tatsachen entspricht, vielleicht telefoniert und was missverstanden ?

    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    ...Silnylon (oben und unten) ist klar. Aber! - der Boden (zumindest vom Notch) hat ein DWR coating, auf dem Silnet o.ä. nicht klebt.
    Ja was denn nun, unten Si-Beschichtung, dann wuerde auch Silnet halten, oder eben nicht, so wie die entsprechenden Boeden sich anfuehlen, ist das da ein stinknormaler PU-Polyester...da macht dann halt logischerweise Seamgrip Sinn..

    Es ist auch nicht so, dass ein bestimmtes Modell grundsaetzlich PU-Poly haette...Henry spielt imho in letzter Zeit ein bisschen mit anderem Boden-Material rum, ich hatte schon von ca 3 Modellen die "Nicht-Silnylon-Boden-Version" in den Fingern, aber ueberwiegend kommen die Teile mit dem Silnylon-Boden.
    Wahrscheinlich will Henry nur mal testen, ob die Noelerei ueber das Rumrutschen mit Neoairs (jaja eine duenne 4 der 5mm EVA-Matte wirkt da Wunder), die wenig fachkundigen Vergleiche der nicht vergleichbaren Wassersaeulen-Angaben zwischen PU-Poly bzw Silnylon und amerikanischer und europaeischer Messnorm dann aufhoeren

    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall sollte man eine Unterlage aus Tyvek hard structure verwenden.
    Yes, hat nix mit der Wassersaeule zu tun, aber schuetzt den Boden super vor Abnutzung, ich hatte jetzt gerade auf der Tour haeufig scharfkantiges Gestein, so dass ich sogar im Hardstructure Tyvek 2 kleine Loecher drin habe und der TT-Boden sieht noch fast wie neu aus...
    Ausserdem immer netter, sauberer trockener Platz zum Rucksack packen

    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    Nur zum Vergleich: die Wassersäule vom Tarptentboden gibt Henry mit 2000 mm an. Der (schwerere) Hillebergboden wird mit 20 000 mm angegeben. Mit letzterem kann man auch in einer Pfütze übernachten (selbst -unfreiwillig- getestet).
    Kannst Du mit nem TT auch, bin haeufig genug mit den Teilen bei Sauweter unterwegs, ich schlage Dir vor, Dich mal mit den unterschiedlichem Messnormen (US kontra EU) und Materialverhalten von PU und Si-Beschichtungen auseinander zu setzen, das kann man so nicht vergleichen, mal davon abgesehen, dass das von Dir erwaehnte HB-Material mehr als das 3fache Fadengewicht hat, da kann ich auch sagen, ne Stahlplartte haette ne noch hoere Wassersaeule

    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    Was man noch wissen sollte: Tarptent macht auch in seine kleineren Zeltböden eine Naht rein....angeblicher Zugbelastung von den Klettstreifen für die Befestigung der Stecken (beim Notch)
    Noe, es mag sein, dass es beim Notch so ist, da kommt ja auch wirklich durch die Kletts eine gute Zugbelastung, gerade bei suboptimalen Aufbau, drauf, habe ich noch zuletzt bei einer Tour mit jemand mit Notch gesehen...aber solange die Bahnbreite es her gibt, haben die TT-Zelte imho keine Bodennaht, nicht nur an meinen eigenen Rainbow, Double Rainbow, Scarp 1, Scarp 2, StratoSpire 1 festgestellt, auch an so einigen anderen TT-Zelten, die ich in den Fingern hatte.

    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    Hoffe, dass SeamGrip es dichten wird.
    Klar, warum nicht, TT macht gute, technisch saubere, Naehte und so etwas eben sicherheitshalber mit Seamgrip abzudichten, geht ja fix...

    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    Ansonsten ist das Notch grundsätzlich ein gutes Design. Bei den Gewichtsangaben sollte man nachwiegen.
    Yes, da hinkt gerade Henry selber hinterher, da sind haeufig uralte Werte drin, besser bei sackundpack.de oder hier im Testbereich schauen, gerade wenn bei S&P nachgewogen drin steht, passt es, aber auch sonst meist..


    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    Die Haken, die das Innenzelt einhängen habe ich durch Hilleberg-Knebel ersetzt. Die Dinger von Tarptent sind schwer zu enthaken. Einhändig überhaupt nicht.
    Ja fuer die Haken braucht man rel viel Fingerkraft, das kann bei wenig schon nervig werden...

    Aber ich muss ehrlich sagen, dass ich selbst bei Landunter-Wetter die IZ beim Zusammenpacken nicht mehr rausnehme, da sich das Material selbst bei klatschnassem AZ nicht vollsaugt, Boden sowieso nicht und das IZ ist durch die Koerperwaerme in kurzer Zeit wieder trocken (gerade in den letzten 3 Wochen mit dem SS1 auf der Sierra di Cazorla noch getestet).
    Es kommt aber noch ein anderer Punkt dazu, weswegen ich die Teile nicht austauschen wuerde, die Haken sind sozusagen die schwaechste Stelle, anstatt dass die Naht ausreisst o.A., wo man dann sofort die Naeherei anfangen muss...
    Meist biegt sich bei Ueberlastung kurzfristig der Haken soweit auf, dass er sich aushaengt...
    Mal 2 Ueberlastungs-Beispiele :

    Gerade auf der Tour beim SS1 beim 3.Tag Dauerregen, garniert mit etwas Schnee / Hagel, war ich abends beim Kochen / Raeumen etwas angenervt und habe gepennt, mich beim Apsiskochen volle Kanne samt GG Sleeping Pad auf die Kante der Bodenwanne gesetzt, irgendwas musste da nachgeben, der Haken auf der Firstseite bog sich kurz auf, hakte sich aus, ich dumm geschaut , wieder eingehaengt und gut war´s.

    Auf Tour u.A. mit einem Bekannten, der mit Notch unterwegs war...ich sach ihm noch, dein Platz hat gut Seitenneigung, das ist beim Notch schlecht, aber eigene Erfahrungen praegen sich ja mehr ein , das ganze IZ ist dann in der Nacht mit ihm seitwaerts abgerutscht, erstmal hohe Belastung auf die Kletts der Staebe gebracht, wohl auch ein oder 2 mal, den bergab umgeworfen, irgendwann wurde durch das wandernde IZ der Zug auf die Aufhaengung zu gross und da ist dann wirklich mal der obere Teil des Hakens geknackt, kurz Stueck Reepschnur durch (man haette natuerlich auch einen zusaetzlichen Haken dazwischen haengen koennen) und fertig.

    Die Knebel & Ringe, wie z.B. bei HB verwendet, sind fast unkaputtbar (ich teste ja das ganze Material, was ich in Eigenen oder Kunden-Projekten verbaue), da muss dann bei Ueberlastung was Anderes nachgeben, was dann eben eine Naht ist, dann darfst Du auf jeden Fall naehen und evtl nachdichten, da ist mir der Haken als schwaechstes Glied lieber...

    Aber Jeder, wie er will..

    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    Und 4 Heringe finde ich auch etwas mau. Es steht zwar im Garten damit, aber wie lange, wenn mal der Wind geht? Habe das nachgerüstet, damit es so wird wie beim Akto. So festgesteckt bleibt auch das Notch wohl recht lange am Boden....
    Yes, es ist bei TT immer nur die Minimalanzahl Heringe (Easton Nano Pegs) dabei, die fuer Spannleinen muss man selber ergaenzen bzw ich empfehle grundsaetzlich auf Y-Heringe, entweder MSR Groundhogs oder die HB zu wechseln, die kommen nicht nur mit Festen, sondern auch lockeren Boeden zurecht...eigentlich finde ich es ja am Besten, wenn gar keine Heringe mitverkauft werden, wie z.B. bei GG, da benutzt doch eh jeder sein eigenes Setting...

    Zitat Zitat von Noatak Beitrag anzeigen
    Alles in allem ist ein Tarptent für mich gut geeignet in wärmeren und trockeneren Gebieten, wenn es auf das Gewicht ankommt. Alles oberhalb von 60 Grad Nord würde ich nicht mit einem Tarptent machen wollen.
    Aeh wieviele TT hast Du denn in Benutzung, dass Du so ein allumfassendes Urteil ueber sie faellst ?

    Ich vermute mal Du hast das Notch ? Selbst wenn Du die waermere partly solid Version genommen hast, geht natuerlich viel Waerme oben verloren (schade, dass es das Teil nicht in einer solid Version, wie z.B. die SS oder Scarps gibt), insofern ist das Teil imho nicht gerade in Winterzelt oder eins, mit dem ich gerne in richtig Sauwetter unterwegs waere (dazu waere es mir auch zu klein, vor allem nervt mich bei dem Teil dass es eben im Schulterbereich sehr wenig Breite hat, also z.B. bei Schlechtwetter vernuenftig Kartenarbeit im Zelt finde ich schwierig), aber als schoen leichtes Wanderzelt, in Gegenden, wo man eine Wetterlage hat, dass man abends "draussen" kocht...besagter Bekannter von mir ist mit dem Teil gerade auf dem AT unterwegs...

    Wenn es aber um kaeltere Regionen, evtl mit viel Wind oder vielleicht sogar Schneefall geht, ist eher zu anderen TT zu raten, da kommen vor allem das Scarp und das StratoSpire in Frage, das Scarp kann nach meinen Erfahrungen richtig ordentlich Wind ab, durch die Lifteroesen kannst Du Schneefall-Belastung schon sehr gut abfangen und fuer Faelle, wo es heftig werden koennte oder Du gerne das Teil freitragend verwenden willst, nimmst Du halt die optionalen Crossbows mit.

    Im 1er-Bereich bin ich inzwischen aber auch extrem vom StratoSpire angetan, nicht nur, dass man schoen viel Hoehe und Raum im IZ hat, man hat auch 2 richtig grosse, tiefe Apsiden z.B. jetzt auf Tour war das sehr angenehm, da es abends entweder kalt war und/oder regnete, da konnte ich die eine Apsis mit Rucksack, Stiefeln, Regenzeug (halb)befuellen und in der Anderen richtig prima Kochen...und mit den optionalen Spannleinen dran, stand das Teil auch auf Paessen, auf denen es gut gekachelt hat, prima.... aber natuerlich kann da das Scarp noch etwas mehr, ist ja sozusagen der Starkwind-Bunker von TT

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)