Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 30 von 30
  1. AW: Pipeline-Wandern

    #21
    Das trifft sich ja gut, denn heute habe ich gesehen, dass "meine" Ferngastrasse freigeschnitten wurde. Wo möglich mit der Maschine, wo das nicht ging mit Handgeräten. Gelegenheit sich endlich auf den Weg zu machen.
    .

  2. Alter Hase
    Avatar von SwissFlint
    Dabei seit
    31.07.2007
    Ort
    Mittelschweiz
    Beiträge
    3.477

    AW: Pipeline-Wandern

    #22
    Ich liebe es ja an offenen Wasserleitungen entlangzuwandern (Wallis, Spanien, Madeira).

    Habe dazu sogar mal ein Blog geschrieben:
    https://alpujarrashiking.wordpress.c...nkwater-canal/

    Aber in D wirst du wirklich öfters alte Bahnlinien finden. Diese mag ich auch sehr. Wenn du auf der Bahnlinie nach/durch Heiligkreuz wanderst, dann grabe nach der Brücke etwas im Boden, da findest du noch Kristalle.

    In Spanien waren auch Bahnlinien, die extra für den Tourismus wieder eröffnet wurden, aber ich hatte keine Zeit dazu.

    Dann im Jura/Franche Comté. Da sind die alten Bahnlinien der Holzfällerbahnen, die Richtung Salins les bains fuhren, um dort Holz anzuliefern für die Saline. Ich hatte in Lemuy ein Haus, da gab es noch den alten Bahnhof und die Trassé, aber keine Schienen mehr.
    Zurück von Weltreise! http://ramblingrose.ch/

  3. Anfänger im Forum
    Avatar von Freddi63
    Dabei seit
    14.09.2013
    Ort
    15 km südlich von Koblenz
    Beiträge
    27

    AW: Pipeline-Wandern

    #23
    OT!!!:
    Wenn ein Diplom-Landwirt sowas auf seinem Acker verlegt, handelt es sich meist um eine
    Pipiline
    Viele Grüße von Freddi

  4. AW: Pipeline-Wandern

    #24
    In "Abenteuer Polarkreis: Zwei Jahre Kälte, Eis und Einsamkeit" marschiert der Autor auch ewig lange Strecken an Pipelines entlang. Besonders spannend scheint es aber nicht gewesen zu sein, er mault jedenfalls manchmal ganz schön rum.
    (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

  5. AW: Pipeline-Wandern

    #25
    Die Pipelines im Norden scheinen alle langweilig zu sein. Ewig lange geradeaus. Oft ist ein Versorgungs- oder Kontrollweg dabei, der mit Fahrzeugen befahren werden kann. Manche verlaufen oberirdisch, oder die Markierungsposten steht auf Sicht. Fast nie stellt sich die Frage nach der Route.

    Such dir eine große Ferngasleitung bei uns, nach Möglichkeit in einem großen Waldstück. Nachdem was ich bisher gesehen und "gewandert" habe (ist mehr umherirren, gelegentlich kriechen, krabbeln, fast immer suchen nach was Gelben zwischen den grauen Bäumen), schließe ich Langeweile aus.

    Gummistiefel, feste Arbeitshandschuhe müssen mit! Ein Fernglas schadet auch nicht.
    .

  6. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.662

    AW: Pipeline-Wandern

    #26
    Wer alte Manöverkarten aus den 70/80ern bekommen kann, der findet dort zumindest die damals vorhandenen Ferngasleitungen auf Topo 50000 wieder, als braune transparent gedruckte Llinien in 6 mm Breite.

    Irgendwo nuß ich noch welche haben, aus der gegend um Nienburg/Weser und Stadthagen, von der Heeresübung "Trutzige Sachsen"

    Vielleicht gibt es noch irgendwo ähnliches für den Raum Lahn/Vogelsberg/Röhn/Wetterau/Taunus von der Heeresübung "Certain Shield" und für Franken von "Certain Sentinal" (1978/79)?
    "Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------
    Mit erkaltetem Knie;------------------------------
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,-----------------
    Der über Felsen fuhr."________havamal
    --------

  7. Fuchs
    Avatar von Fernwanderer
    Dabei seit
    11.12.2003
    Ort
    Witten
    Beiträge
    2.106

    AW: Pipeline-Wandern

    #27
    Pipelinetrassen können auch im Mittelgebirge verdammt steil sein. Weglos und feucht wird das ein ambitioniertes Vorhaben.
    In der Ruhe liegt die Kraft

  8. AW: Pipeline-Wandern

    #28
    Zitat Zitat von Goettergatte Beitrag anzeigen
    Wer alte Manöverkarten aus den 70/80ern bekommen kann, der findet dort zumindest die damals vorhandenen Ferngasleitungen auf Topo 50000 wieder, als braune transparent gedruckte Llinien in 6 mm Breite.

    Irgendwo nuß ich noch welche haben, aus der gegend um Nienburg/Weser und Stadthagen, von der Heeresübung "Trutzige Sachsen"

    Vielleicht gibt es noch irgendwo ähnliches für den Raum Lahn/Vogelsberg/Röhn/Wetterau/Taunus von der Heeresübung "Certain Shield" und für Franken von "Certain Sentinal" (1978/79)?
    OSM hilft gelegentlich weiter. Viele Pipelines sind zwar nicht gemappt, doch Richtung Pott war man fleißig.

    http://overpass-turbo.eu/

    Wizard -> pipeline -> Abfrage erstellen und ausführen

    Den Kartenausschnitt nicht zu großen wählen, denn dann wird ein Megabyte-Berg an Daten erzeugt.

    Mit diesem Programm kann man alles gezielt abfragen. Wenn es speziell wird, sind leider genaue Kenntnise der Bezeichnungen bei OSM gefordert.

    Zitat Zitat von Fernwanderer Beitrag anzeigen
    Pipelinetrassen können auch im Mittelgebirge verdammt steil sein. Weglos und feucht wird das ein ambitioniertes Vorhaben.
    Das ist mir schon aufgefallen. Hinzu kommt, ob man päpstlicher als die Päpste sein will. Ich stand schon vor einem schmalen Bach mit 5 Meter Schlamm am anderen Ufer. 100 Meter weiter rechts war ein schmaler Holzsteg. Gummistiefel an oder 5 mal gerade sein lassen?
    Geändert von Werner Hohn (08.02.2017 um 00:49 Uhr)
    .

  9. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    3.628

    AW: Pipeline-Wandern

    #29
    Zitat Zitat von Werner Hohn Beitrag anzeigen
    Das trifft sich ja gut, denn heute habe ich gesehen, dass "meine" Ferngastrasse freigeschnitten wurde. Wo möglich mit der Maschine, wo das nicht ging mit Handgeräten. Gelegenheit sich endlich auf den Weg zu machen.
    Na dann pass mal auf, dass nicht noch eine dieser Maschinen unterwegs ist.

  10. AW: Pipeline-Wandern

    #30
    Zitat Zitat von Werner Hohn Beitrag anzeigen
    Das ist mir schon aufgefallen. Hinzu kommt, ob man päpstlicher als die Päpste sein will. Ich stand schon vor einem schmalen Bach mit 5 Meter Schlamm am anderen Ufer. 100 Meter weiter rechts war ein schmaler Holzsteg. Gummistiefel an oder 5 mal gerade sein lassen?
    Ich hoffe für dich, dass sich die Frage für dich erübrigt,
    sollte die Trasse eine Autobahn unterqueren...
    (auch dabei gibt es manchmal Überraschungen klick!!!)

    Thomas

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)