Seite 43 von 43 ErsteErste ... 33414243
Ergebnis 841 bis 853 von 853
  1. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.639

    AW: Insekten werden immer weniger

    Zitat Zitat von Lobo Beitrag anzeigen

    Ein Teil des Zaunes wird zum "Naturzaun" aus Astwerk und Rückschnitt.

    Ich rate nur, plane nicht zu wenige laufende Meter. Die Dinger sehen nämlich todschick aus (deshalb sagt man ja: Totholzzaun.), sodass man sehr schnell süchtig danach wird. Wir sind im Januar etwa bei 250 m angelangt. Da das Grundstück damit nahezu komplett umfriedet war und wir (genauer gesagt: ich) immer noch nicht genug kriegen konte, haben wir im Februar an einer Längsseite, wo der Zaun außen an der auf Stock gesetzten Hecke langgeht, innen lang auch noch mal auf 100 m Pfosten gesetzt und die alte Hecke quasi beidseitig eingefasst.

    Und die ersten 15 m Zaun mitten auf dem Grundstück haben wir auch schon gebaut, als Sichtschutz und Sonnenfang oberhalb einer südexponierten Böschung. Insgesamt ziehen sich zwei Böschungen a ca 60, 70 m längs durch das Grundstück (alter Stufenrain), sodass noch gut 100 m Luft ist, für den Fall, dass mein Bautrieb auch in den nächsten zwei Jahren nicht zum Erliegen kommt.

    Es ist auch sehr praktisch, wenn man es nie weit zum Zaun hat. Egal wo auf dem Grundstück man ist, nur ein paar Schritte, und man wird alles los, Laub, Äste, Grünschnitt, die Hundekacke der lieben Nachbarn...
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  2. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.423

    AW: Insekten werden immer weniger

    Zitat Zitat von Lobo Beitrag anzeigen
    Jo, das steht bei uns jetzt auch an.

    Der komplette Garten wird "umgestaltet". Die Thuja-Hecke musste im Herbst schon dran glauben, jetzt sind Forsythie und Waschbetonplatten dran.

    Die ganzen 70er Jahre Sünden weichen einer Hangbefestigung mit mehreren großen Trockensteinmauern, und heimischen blüten- und nektarreichen Pflanzen.

    Ein Teil des Zaunes wird zum "Naturzaun" aus Astwerk und Rückschnitt. Und wenn alles klappt wird im Herbst noch ein Insektenhotel dazu kommen.

    Der schon bestehende Gemüse- und Kräutergarten wird in das Gesamtkonzept im Stile eines Bauerngarten integriert.

    Ich freue mich schon auf die Umsetzung mit den Kids.
    PRIMA!
    Das klingt echt super!
    Ich wünsche Dir viel Spaß dabei und viele schöne Erlebnisse mit Pflanzen-/Insekten-/Tierwelt im Garten.

    PS: Unsere besten Entscheidungen waren: Felsenbirne u. Zierapfel, Lavendel-Streifen, Kriechtyhmian, die teil-verwilderte Ligusterhecke stehen zu lassen wie sie ist (inzw. mit Hollunder, riesiger Hasel, versch. Beeren, Wildrosen, etc. durchzogen). Und auch sich wenig darum zu kümmern, nicht auf Optik zu achten, sondern die feinen Details, neuen Pflanzen, kleinen Schätze zu suchen. So blühen auch viele Kräuter und Wildpflanzen, ebenso Meerrettich und heuer kommt wohl auch wieder eine monumentale Eselsdistel dazu. Ziebelgewächse (Schnittlauch, Winterheckenziebel, Knoblauch, ...) und das meiste andere darf ausblühen, so haben wir immer genug davon und auch vom Ruccola, usw. Neben zahlreicher Insektenarten haben wir auch seit ca. 2 Jahren ein Eichhörnchen (direkt unter dem höchsten Punkt des Dachvorsprungs) ...aber wohl eher wg. der zwei großen Walnußbäume und der üppigen Hasel ...und der guten Winterfütterung der Vögel, u.a. mit Nüssen.
    “Wenn du denkst, wir können diese Welt nicht verändern, bedeutet das nur, daß du nicht einer derjenigen bist, die es tun werden.” — Jacques Fresco

  3. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.423

    AW: Insekten werden immer weniger

    Und wenn man nicht mehr weiter weiß...

    Seit gestern bin ich Mitglied im örtlichen "Arbeitskreis Blühflächen" ...mal gucken wie sich ein Links-Grüner so macht unter den CSU-Gemeinderäten (Landwirte); gibt aber auch andere, wie vom Gartenbauverein, den Imkern, etc.
    “Wenn du denkst, wir können diese Welt nicht verändern, bedeutet das nur, daß du nicht einer derjenigen bist, die es tun werden.” — Jacques Fresco

  4. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.410

    AW: Insekten werden immer weniger

    Zitat Zitat von Martin206 Beitrag anzeigen
    Und wenn man nicht mehr weiter weiß...

    Seit gestern bin ich Mitglied im örtlichen "Arbeitskreis Blühflächen" ...mal gucken wie sich ein Links-Grüner so macht unter den CSU-Gemeinderäten (Landwirte); gibt aber auch andere, wie vom Gartenbauverein, den Imkern, etc.
    Dann mal viel Erfolg bei eurer Arbeit! Vielleicht könntet ihr dort auch diskutieren, ob man das Thema des AK generell auf Artenschutz in der Gemeinde erweitern könnte. Blühflächen im Sinn von mit Samen angelegten Blühstreifen sind dabei nur ein kleiner Aspekt, der zudem nur temporär wirkt und häufigen Insektenarten etwas nutzt. Mindestens genauso wichtig wären dauerhaft angelegte Wiesenflächen, indem z.B. städtische Grünflächen nicht alle 4 Wochen gemäht werden, sondern nur 2-3mal im Jahr, ggf. ergänzt durch Einsaat von heimischen Wiesenkräutern, wenn die nicht aus dem Umfeld einwandern können mit der Zeit. Solche Wiesen nutzen Insekten dauerhaft als Lebensraum. Blühstreifen ist dagegen eher mit Füttern von Gummibärchen vergleichbar, das ist kein wirklicher Lebensraum, der mit der Zeit immer wertvoller wird.

    Gerade auch Straßenränder mit ihren Böschungen etc. sollten nur noch zweimal im Jahr gemäht werden. Ist meist recht mager dort, gäbe somit viele, auch seltenere Pflanzen, wenn man sie denn zum Blühen kommen lässt, und Insekten. Ideal zur Biotopvernetzung.

  5. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.423

    AW: Insekten werden immer weniger

    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    Dann mal viel Erfolg bei eurer Arbeit!
    Danke. Spaß weiß ich noch nicht ...aber interessant wird es sicher.

    Vielleicht könntet ihr dort auch diskutieren, ob man das Thema des AK generell auf Artenschutz in der Gemeinde erweitern könnte. Blühflächen im Sinn von mit Samen angelegten Blühstreifen sind dabei nur ein kleiner Aspekt, der zudem nur temporär wirkt und häufigen Insektenarten etwas nutzt. Mindestens genauso wichtig wären dauerhaft angelegte Wiesenflächen, indem z.B. städtische Grünflächen nicht alle 4 Wochen gemäht werden, sondern nur 2-3mal im Jahr, ggf. ergänzt durch Einsaat von heimischen Wiesenkräutern, wenn die nicht aus dem Umfeld einwandern können mit der Zeit. Solche Wiesen nutzen Insekten dauerhaft als Lebensraum. Blühstreifen ist dagegen eher mit Füttern von Gummibärchen vergleichbar, das ist kein wirklicher Lebensraum, der mit der Zeit immer wertvoller wird.

    Gerade auch Straßenränder mit ihren Böschungen etc. sollten nur noch zweimal im Jahr gemäht werden. Ist meist recht mager dort, gäbe somit viele, auch seltenere Pflanzen, wenn man sie denn zum Blühen kommen lässt, und Insekten. Ideal zur Biotopvernetzung.
    Das ist genau meine Intention.
    - Glyphosat wird von der Gemeinde länger nicht mehr verwendet
    - bisher wird aber alles radikal mehr mals im Jahr kurzgeschnitten, angeblich da Anwohner das fordern
    - die Blühstreifen sollen eher in Richtung "selbständige Blühflächen" gehen, nur dort eingreifen wo notwendig (z.B. nachsähen, ggf. ungewünschtes entfernen etc.) ...so zumind. mein Ziel; Blühsteifen dann eher als "Inseln zwischen größeren Blühflächen" und als Teil eines Gesamtkonzeptes (in meinen Augen: Wo immer es geht - schaden tut's nicht.)
    - vor allem geht es mir auch um größere Flächen, also z.B. um Regenauffangbecken, auf gemeindl. Brachflächen, Flächen um alte Obstbäume, etc.

    Der Arbeitskreis ist auch nicht so eng wie sein Name, es geht um die Artenvielfalt an sich - auch wenn der ein oder andere im AK davon wohl erst mal nix wissen will ; u.a. geht es mir auch um
    - Vermeidung größerer Vorhaben welche dem Artenschutz schaden (z.B. Biogasanlagen, Vorhaben mit Monokulturen oder Chemie/Gift-Einsatz als Folge, etc.)
    - Anregung auch der Landwirte sichtbar mehr zu tun, u.a. um durchgängige Korridore für die Pflanzen und Insekten zu haben, entlang von Bächen/Flüssen (5-10m Schutzstreifen), aber auch mal von dort hin zu Wäldern und anderen wertvollen Flächen (z.B. durch breiten Streifen mit Hecke), zudem auch größere Inseln, welche u.a. Vögeln, Kleintieren (von Zwergmaus bis Hase) Schutz und Ruhezone zu bieten.
    - Auch den - bisher abgelehnten - Antrag nochmals einbringen, daß auf gemeindeeigenen Flächen die verpachtet sind keine Glyphosat (&Co) mehr ausgebracht werden darf (spätestens bei Neuvebachtung/Vertragsverlängerung). (Bisher sind es halt 3 Grüne bei 21 Gemeinderatsmitgliedern - die Macht ist noch nicht mit uns. Ziel ist auf 5+x Gemeinderäte anzuwachsen bei der Wahl 2020.)

    Ich möchte auch die Bevölkerung breit mit einbinden, um ein grundsätzliches Verständnis zu fördern und auch damit viel mehr Leute drauf achten - auch "aufpassen", denn ohne Kontrolle wird es nicht klappen.

    PS: Meinen Garten mähe ich auch nur 1-2x im Jahr (grob) - und ich entferne dort nur sehr wenige Pflanzen (meist invasive nicht heimische Pflanzen), überlasse die Gestaltung der Natur. Ich weiß also, daß es mit sehr wenig Eingriffen auch klappt.

    Wenn ich das "durch" hab, dann werd ich wohl erst mal ein Jahr nur im Garten ruhen wollen ...oder ich gründe den nächsten Arbeitskreis "100% Erneuerbare Energien für unseren Ort"
    “Wenn du denkst, wir können diese Welt nicht verändern, bedeutet das nur, daß du nicht einer derjenigen bist, die es tun werden.” — Jacques Fresco

  6. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.552

    AW: Insekten werden immer weniger

    na dann viel erfolg - das hört sich nach einer ordentlichen abeitspensum an. drück die daumen, dass du zumindest teile davon abgearbeitet bekommst!

  7. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.423

    AW: Insekten werden immer weniger

    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    na dann viel erfolg - das hört sich nach einer ordentlichen abeitspensum an. drück die daumen, dass du zumindest teile davon abgearbeitet bekommst!
    Ich hoffe schon, daß ich ein paar Mitstreiter bekommen werde...
    Daumendrücken kann aber nie schaden.
    “Wenn du denkst, wir können diese Welt nicht verändern, bedeutet das nur, daß du nicht einer derjenigen bist, die es tun werden.” — Jacques Fresco

  8. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.254

    AW: Insekten werden immer weniger

    Habe gerad mal Regen-Auszeit.

    Hier hab ich vorgestern einen Segelfalter bei der Eiablage beobachtet, so dass wohl noch eine Nachfolgegeneration zustande kommen könnte, wenn es etwas wärmer würde.
    Bisher hab ich Aurorafalter und den kleinen Feuerfalter im Gartenbereich gesehen. Es ist gefühlt hier einfach zu kalt.
    Die Vegetation ist etwa zwei Wochen im Verhältnis zu Vorjahren zurück. Obwohl mein Langzeitgedächtnis mir früher auch Kälte im Mai einflüstert.

    Die Vegetation auf meiner Öko-Wiese sieht anders aus als im Vorjahr, abwechslungsreicher ohne meinen Eingriff. Liegt es nun an der (in Folge von Trockenheit) sehr späten Mahd im Vorjahr?

  9. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.639

    AW: Insekten werden immer weniger

    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen

    Die Vegetation auf meiner Öko-Wiese sieht anders aus als im Vorjahr, abwechslungsreicher ohne meinen Eingriff. Liegt es nun an der (in Folge von Trockenheit) sehr späten Mahd im Vorjahr?
    Ich würde meinen, es liegt nicht am Mahdtermin, sondern an der Trockenheit selbst. Hatte ich ja schon im Pflanzenfaden geschrieben: Auf den trockenste Teilen unserer hessischen Wiese haben sich nach meinem Gefühl die Kräuter zu Lasten der Gräser ausgebreitet. z.B. Habichtskräuter, Dost, Schafgarbe, und an einer Stelle Heilziest.

    Entweder haben die entsprechenden Kräuter eine größere Trockenheitsresistenz, oder sie wurzeln tiefer (oder auch beides zugleich).

    An einer Böschung, die am stärksten von Trockenheit betroffen war, habe ich ja letzten Oktober den Grasfilz mit der Spitzhacke samt Wurzeln/Rhizom ausgerodet (was im pulvertrockenen Boden erstaunlich leicht ging). Natürlich nicht komplett, vor allem Stellen, wo schon erkennbar Kräuter wuchsen, wurden ausgespart.

    Vielfach wächst jetzt das Gras von von den Rändern bereits wieder in die Böschung ein, oder es regeneriert sich über Rhizomreste - man sieht kleine Büschelchen mitten im Hang. Aber es gibt auch Bereiche, da scheinen selbst die Rhizome die Trockenheit letztes Jahr nicht überlebt zu haben.

    Hier z.B., da blieb rings um ein Büschelchen Schafsgarbe das trockene Gras unangetastet. Anfang Mai ist fast noch kein grüner Halm zusehen, nur tote Halme vom Vorjahr, durch die Klatschmohn hindurchwächst (den haben wir ausgesäht). Und die Schafgarbe ist richtig breit geworden:



    Geändert von Sarekmaniac (12.05.2019 um 13:14 Uhr)
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  10. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.254

    AW: Insekten werden immer weniger

    Ja, auf Grund der Trockenheit 2018 hab ich im Vorjahr spät gemäht. Damit bringe ich ein längeres Ausreifen von Samen in Verbindung. Natürlich auch mit der Trockenheit und Kühle in diesem Jahr. Ist nur (m)eine Beobachtung.
    An einigen Stellen ist vorerst ein baldiges Mähen nicht nötig. Das lange Gras steht sehr unterschiedlich, nicht so einheitlich.
    Schon intressant.

  11. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.410

    AW: Insekten werden immer weniger

    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Ja, auf Grund der Trockenheit 2018 hab ich im Vorjahr spät gemäht. Damit bringe ich ein längeres Ausreifen von Samen in Verbindung. Natürlich auch mit der Trockenheit und Kühle in diesem Jahr. Ist nur (m)eine Beobachtung.
    An einigen Stellen ist vorerst ein baldiges Mähen nicht nötig. Das lange Gras steht sehr unterschiedlich, nicht so einheitlich.
    Schon intressant.
    Die Trockenheit hat diese ganzen lückigen Stellen geschaffen, die die Wiesen fast aussehen lassen wie beweidete Magerrasen. Das müssten tatsächlich dieses Jahr sehr gute Voraussetzungen sein für alle Insekten, die lückige, magere Verhältnisse brauchen.

    Die krautigen Arten haben dieses Jahr bessere Karten, weil ihre vielleicht schon seit Jahren in der Bodensamenbank liegenden Samen dieses Jahr keimen können, wo sonst die dicht stehenden Wiesengräser mit ihren Horsten ein Aufkeimen verhindern. Graskeimlinge dürfte man bei genauerem Hinsschauen auch entdecken, die brauchen aber länger, bis sie wieder Horste aufbauen. Man sollte aber natürlich auch nicht alle Grasarten in einen Topf werfen. Trockenheitstolerante Grasarten der Magerrasen wie Aufrechte Trespe (Bromus erectus), Schafschwingel (Festuca ovina), Zittergras (Briza maedia) oder Fiederzwenke (Brachypodium pinnatum) haben sicherlich profitiert vom letzten Sommer, während normale Wiesengräser fürs Erste Anteile verloren haben, die sie aber bald wieder zurückholen dürften.
    Geändert von nunatak (13.05.2019 um 16:56 Uhr)

  12. AW: Insekten werden immer weniger

    Zur Abwechslung mal eine gute Nachricht: manche Insekten werden mehr, diesmal auf die Artenzahl bezogen. 1976 gab es in Deutschland 46 Mückenarten, heute sind es bereits 52 Arten:

    Tropische Mücken wandern ein

  13. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.410

    AW: Insekten werden immer weniger

    Zitat Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Zur Abwechslung mal eine gute Nachricht: manche Insekten werden mehr, diesmal auf die Artenzahl bezogen. 1976 gab es in Deutschland 46 Mückenarten, heute sind es bereits 52 Arten:

    Tropische Mücken wandern ein
    Na ja, vielleicht mittelfristig eine gute Nachricht für die Pharmaindustrie, wenn tropische Mücken einwandern, die Überträger von Tropenkrankheiten sein können. Ansonsten verzichtet man in diesem Bereich aber gern auf Artenvielfalt durch einwandernde Arten. Wenn es heute mehr Arten sind, ist trotzdem nicht ausgeschlossen, dass manche einheimische Arten seitdem auch verschwunden sind.

Seite 43 von 43 ErsteErste ... 33414243

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)