Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 28 von 28
  1. Alter Hase
    Avatar von Tie_Fish
    Dabei seit
    03.01.2008
    Ort
    Ostharz
    Beiträge
    2.878

    AW: tierische Tourenplanung

    #21
    Bei uns ist es meistens so, dass Struppi schon drüben/oben/runter ist und freudig wedelnd auf uns wartet. Viehgitter, Bach, Elektrozaun, Kletterstelle... Nach dem Motto "Rübertragen kannste mich ja immer noch, wenn ich es nicht hinkriege!" Ist also von Hund zu Hund und Mensch zu Mensch und Hund zu Mensch und Mensch zu Hund verschieden.
    Grüße, Tie »

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.03.2009
    Beiträge
    803

    AW: tierische Tourenplanung

    #22
    Zitat Zitat von Tie_Fish Beitrag anzeigen
    Doch, unsere geht da drüber.
    Echt beeindruckend... Meine bleibt schon auf einem typischen Harzer Bohlenstieg stecken... Auf so nem Viehgitter würde sie vermutlich mit dem Bauch aufliegen und alle vier Beine baumeln durch die Gitter durch (und nein, ich verhätschele dar Vieh nicht, darf sonst schön selber laufen )

  3. AW: tierische Tourenplanung

    #23
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    Ich glaube es ging um so etwas, kann mir kaum Vorstellen das da ein Hund rüberbalancieren kann...

    http://www.weidezaun-bau.de/natursch...iderosten.html

    Aber meine waren eh immer etwas grobmotorisch, normale Gitterböden sind zwar nicht beliebt, gingen aber.
    Ja, war mir klar. Meine balancieren da ohne Probleme drüber. Und das konnten die von klein an, einfach nicht so viel Drama um solche Sachen machen, vorsichtig, vorausschauend, ja, aber nicht zu beängstigt und die Hunde verunsichern. Brave z.Bsp. wird Leitern immer etwas doof finden, aber wenn ich mich zurücknehme und ihn machen lasse und dort unterstütze wo es nötig ist (z.Bsp. am Ausstieg oben oder beim Einstieg, damit er nicht zu schwungvoll raufgeht), dann geht das absolut problemlos.

    Zitat Zitat von Chouchen Beitrag anzeigen
    Kann ich bestätigen, meine eiern zwar darüber, aber bevor sie in Gefahr kommen zurückbleiben, wagen sie es lieber und kommen dann auch drüber. Ich könnte meine zwar problemlos anheben, bin aber auch oft einfach zu faul dafür. Und wenn man es ihnen zutraut, bekommen die Viecher oft mehr hin, als man meint. Eigentlich gilt grundsätzlich: Unterwegs bin ich der limitierende Faktor, sowohl was Länge als auch Schwierigkeitsgrad angeht und nicht die Hunde.
    Ja, genau. Hunde sind, wenn man sie machen lässt, meist sehr instinktsicher, abgesehen von den Ausnahmen natürlich, die Menschen sind da eher der limitierende Faktor.

  4. Dauerbesucher
    Avatar von Shalea
    Dabei seit
    17.06.2013
    Beiträge
    663

    AW: tierische Tourenplanung

    #24
    Hi,

    es gibt auch bei Hunden individuelle Unterschiede. Man darf es dem Halter schon zutrauen zu entscheiden, ob der Hund das sehr wahrscheinlich schafft oder ob das Risiko gegeben ist, dass er sich dabei verletzt.

    Einen Grobmotoriker wie Ebby lasse ich da ganz sicher nicht drüber laufen. Ich sehe auch keinen Grund dafür, dieses Verletzungsrisiko für meinen Trampel-Hund in Kauf zu nehmen. Ich trage sie einfach drüber und gut ist.

    LG
    Shalea

  5. AW: tierische Tourenplanung

    #25
    Zitat Zitat von Shalea Beitrag anzeigen
    Hi,

    es gibt auch bei Hunden individuelle Unterschiede. Man darf es dem Halter schon zutrauen zu entscheiden, ob der Hund das sehr wahrscheinlich schafft oder ob das Risiko gegeben ist, dass er sich dabei verletzt.

    Einen Grobmotoriker wie Ebby lasse ich da ganz sicher nicht drüber laufen. Ich sehe auch keinen Grund dafür, dieses Verletzungsrisiko für meinen Trampel-Hund in Kauf zu nehmen. Ich trage sie einfach drüber und gut ist.

    LG
    Shalea
    Hat dir ja auch niemand vorgeschrieben, das sind einfach meine Erfahrungen aus vielen Jahren Trekking und Bergsport mit Hunden, wie es jede/r dann hält, bleibt einem selbst überlassen, aber ich kenne auch Menschen, die sich immer sehr, sehr viel Gedanken machen, viel nachlesen und dann Sachen lieber von vornherein bleiben lassen, denn es könnte ja etwas Unvorhergesehenes passieren und darum meine Erfahrung: ja, kann es, ist jedoch oft lösbar.

    Du hast es jetzt ja schon oft geschrieben, dass du das nicht machen würdest und es gibt eben Leute im Forum, die das anders lösen bzw. Erfahrungen haben, ohne ihre Hunde deswegen Risiken auszusetzen.

  6. Dauerbesucher
    Avatar von Shalea
    Dabei seit
    17.06.2013
    Beiträge
    663

    AW: tierische Tourenplanung

    #26
    Zitat Zitat von Muddypaws Beitrag anzeigen
    Du hast es jetzt ja schon oft geschrieben, dass du das nicht machen würdest und es gibt eben Leute im Forum, die das anders lösen bzw. Erfahrungen haben, ohne ihre Hunde deswegen Risiken auszusetzen.
    Wenn 2x bei dir oft ist...

  7. Fuchs
    Avatar von Polte
    Dabei seit
    23.04.2012
    Beiträge
    1.175

    AW: tierische Tourenplanung

    #27
    Zitat Zitat von Shalea Beitrag anzeigen
    Einen Grobmotoriker wie Ebby ...
    Dein Hund ist mit Sicherheit alles andere als grbmotorisch. Aber was er nicht lernen kann, kann er natürlich auch nicht ...

    Zitat Zitat von Shalea Beitrag anzeigen
    Ich sehe auch keinen Grund dafür, dieses Verletzungsrisiko für meinen Trampel-Hund in Kauf zu nehmen. Ich trage sie einfach drüber und gut ist.
    Das ist auch dein gutes Recht. Mach ich bei meinem Hund bei verschiedenen sachen auch so. ABER: die hunde würden es ohne unsere Hilfe schaffen.

  8. Dauerbesucher
    Avatar von Dogmann
    Dabei seit
    27.09.2015
    Ort
    Harz
    Beiträge
    833

    AW: tierische Tourenplanung

    #28
    Klar jeder muss letzendlich genau wissen was er von seinem Begleiter verlangen kann, ob 2 oder 4 Beiner! Meine nur was man mal eingeübt hat, z.b. Leiter oder Gitter, oder was auch immer, das kann man in einem langsamen Tempo in aller Ruhe abrufen und die verletzungs Gefahr wird geringer.
    Richtig wohl fühle ich mich nur draußen !

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)