Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 113
  1. Erfahren
    Avatar von Nuklid
    Dabei seit
    09.06.2013
    Beiträge
    366

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #41
    Mitreisende: Fliehender
    Danke für den ehrlichen und auch ziemlich spannenden Bericht. Vieles kann sicher jedem passieren, aber:

    Ich bin selber jemand, der bei passender Gelegenheit gerne kiloweise Rentiergeweih mitschleppt. Aber wieso man das nicht als allererstes liegen lässt, wenn die Hüfte bei einer weglosen Solotour dauerhaft stark schmerzt ist mir absolut unverständlich.

    Ebenso, wie man sich, als erfahrener Trekker, 30kg Traglast bei 70kg Körpergewicht aufladen kann - du müsstest doch eigtl. genug Erfahrungswerte haben, um so einen klassischen Anfängerfehler zu vermeiden.

    Würde mich einfach interessieren, was deine Überlegungen dbzgl. waren.


    Und - ohne dabei überhaupt an den Hantavirus zu denken - hielt ich es beim Lesen gleich für eine grenzwertige Idee, Nagetiere absichtlich vor dem Zelt anzufüttern.
    Mit Bären machst du das in Alaska dann aber nicht, gell?

  2. Erfahren

    Dabei seit
    15.09.2012
    Beiträge
    247

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #42
    @Fliehener:
    Wie ich explizit voran und nachstellte: Mein Post zielt nicht auf Kritik ab. Es gab vielmehr gerade im Bekanntenkreis in Amerika etwas auf den ersten Blick ähnlich wirkendes und – womöglich etwas übersensibiliert – klingt das was du jetzt unter Dramaturgie verbuchst durchaus aufhorchenswert. Da dem scheinbar nicht so ist, greift:
    Falls nicht, einfach vergessen.
    Hätte ich zugegebenermaßen auch per PN fragen können, das stimmt.

  3. AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #43
    Zitat Zitat von Fliehender Beitrag anzeigen
    Meine "Zurschaustellung" dient(e) -auch- und in diesem Fall -hauptsächlich- literarische, stilistische Zwecke.

    Der BERICHT! Und nicht ICH!
    Das brauchst du nicht zu erwähnen. Das ist für jeden, der schon mal ein ordentliches Buch gelesen hat, offensichtlich.
    Wie viel Fiktion drin ist, ist unbedeutend.

    In jedem Fall ein toller Bericht, nein, sogar eine schöne kleine Novelle, die unter anderem eins offenbart:

    Deinen Mut!

    (Schrecklich immer den Quatsch von Planung, Planung und nochmals Planung zu lesen. Das ist was für die, die keinen Mut haben.)

  4. Erfahren
    Avatar von Fliehender
    Dabei seit
    08.04.2011
    Ort
    Wien/ Bayern(Oberpf.)
    Beiträge
    492

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #44
    Das Gewicht....

    Das Gewicht war nicht das Problem. Im Ernst. Ich bin erfahren genug um zu wissen: Ich kann 30 kg auch über mehrer Tage tragen. Das Problem war, dass ich seit einem Jahr intensiv tanzen gehe. Standard, Latein, Hüftbewegungen. Nur dass ich damals noch keine Ahnung vom richtigen Tanzen hatte und daher meine Hüfte destabilisiert hatte. Was unangenehm bei 30kg Zusatzgewicht ist.
    Außerdem sind die 70kg eine freundliche Schätzung. Die Batterie der Waage ist leider leer...


    Das Rentiergeweih...

    Ich hab ein kleinen Knirps den ich über meine Arbeit betreue...autistisch, Natur-vernarrt, eigene Geweihsammlung. Für den war das Geweih gedacht. Es war auch eines der ersten Sachen nachdem er gefragt hatte.
    Erst spät gefunden und auch als allerletztes liegen gelassen.

    Fishing for compliments...

    Jein. Nicht bewusst, ich war vor Ort tatsächlich öfter mal unzufrieden wenn ein oder zwei Tage fotografische Flaute war. Wozu schlepp ich denn den Dreck mit wenn ich damit eh nicht umgehen kann?!
    Mittlerweile bin ich aber nicht mehr ganz so pessimistisch gegenüber meiner Arbeit eingestellt. Danke dennoch.


    Die Maus...

    Ich weiß ja nicht. Sieht für mich eher nach einer akuten Lebensmittelgeschichte aus. Eher das Essen als das Wasser. An dem Brückentag hatte ich keinerlei Probleme. Weder Magen, noch Darm noch Fieber.


    Die Schokolade...

    Ich konnte sie nicht mehr sehen, noch essen. Wenn du nicht weißt, was deine Gedärme damit anstellen, willst du irgendwie auch keine Schokolade essen.


    Bohnenbub...

    Möglich, auch ich bin da über sensibilisiert. Ist nicht das Erste mal, dass mir sowas "unterstellt" wird. Entschuldige bitte. Aber ich sehe es mal als Sorge und will dir versichern: Nicht nötig, aber danke.

  5. Anfänger im Forum
    Avatar von feschu
    Dabei seit
    03.02.2014
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    19

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #45
    Zitat Zitat von Fliehender Beitrag anzeigen
    Ich weiß dass ich nicht der einzige bin, der sich auf Tour mal denkt: "Verdammte Scheiße, was mach ich hier?! Es ist nass, kalt, ich sehe nichts und es wartet nur ein Zelt mit Tütensuppe auf mich."
    So true! - Das denke ich mir eigentlich auf jeder Tour mindestens einmal. Vor allem wenn das Wetter nicht mitspielt ;) Ist auch völlig in Ordnung für mich, denn wie bereits mehrfach gesagt, sucht man ja irgendwo doch die Herausforderung und fährt genau deswegen nicht in den All-in Hotelurlaub oder!?

  6. Erfahren

    Dabei seit
    15.09.2012
    Beiträge
    247

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #46
    Zitat Zitat von Fliehender Beitrag anzeigen
    Bohnenbub...

    Möglich, auch ich bin da über sensibilisiert. Ist nicht das Erste mal, dass mir sowas "unterstellt" wird. Entschuldige bitte. Aber ich sehe es mal als Sorge und will dir versichern: Nicht nötig, aber danke.
    Sehr gut :-)

  7. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.447

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #47
    Mal abgesehen von den Fotos und dem netten Text, sollte die erste Lehre wohl sein, den Rucksack gründlich abzuspecken, so um ca ein Drittel, besser mehr. Dann gibts auch geschwächt keine Probleme mehr, 10km Tagespensum zu packen.

    Außerdem hilts ne Menge, wenn man spätestens vormittags los kommt. Dann kann man noch die ein oder andere Pause machen, muss nicht abends bis 9 oder 10 laufen, sich evlt gar hetzen, etc. Das große Problem ist doch, dass wenn du erst einmal mit dem späten Rythmus angefangen hast, kommst du morgens immer schlechter aus den Federn. Kenne das von mir.

    Insgesamt also etwas mehr auf deinen Körper hören und nicht so sehr mit der Brechstange drauf los. Zum Rest wurde ja schon recht viel geschrieben.

    Vllt solltest du insgesamt aber auch mal drüber nachdenken, dir nen Tourenpartner zu suchen. Solo erfordert schon etwas mehr mentale Stärke, man hat ja leider keinen, der einen mal schnell wieder aufbauen kann, wenn man in ein Stimmungstief sackt.

  8. AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #48
    Hallo,
    erstmal Danke für den ehrlichen Bericht. Und für den Satz 'Ich bin 28, jugendlicher Leichtsinn war das nicht'. LOL (Falls du das breite Grinsen auf meinem Gesicht nicht verstehst, warte einfach 20 Jahre.)

    Und ich bin ehrlich gesagt gerade froh, dass es noch kein Internet gab, als ich meine ersten Touren und meine ersten großen Fehler gemacht habe. Und keine Handys, keinen Spot, kein Gedöns.

    @inselaffe: da er ja selber schon sagt bzw. schreibt "für mich sind Solotouren länger als eine paar Tage nichts. Das hat Gewichts- als auch psychische Gründe.", nehme ich doch stark an, dass das seine letzte Solotour war.
    Caelum crebris imbribus ac nebulis foedum - Das Klima ist durch die häufigen Regenfälle und Nebel widerlich
    Tacitus (über das Wetter in Britannien)

  9. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.788

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #49
    Das habe ich anders verstanden.

    Wenn ich richtig gelesen habe, möchte Fliehender nächstes Jahr in Alaska weglos, allein und mit ähnlich viel Gepäck wie auf der letzte Tour unterwegs sein. Als Kompensation für das viele Gepäck will er sein Kilometersoll noch weiter verkürzen und bei der Alaskaplanung macht es aus seiner Sicht den psychologischen Unterschied, dass er nach sechs Tagen an einem Ort vorbeikommen will. (was ich nicht verstehe, da er ja auf der hier beschriebenen Tour auch nach vier Tagen regelmäßig Leute getroffen hat, aber ich muss das ja nicht verstehen).
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  10. Fuchs
    Avatar von Benzodiazepin
    Dabei seit
    12.03.2012
    Ort
    Bern, Schweiz
    Beiträge
    1.136

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #50
    Zitat Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    Mal abgesehen von den Fotos und dem netten Text, sollte die erste Lehre wohl sein, den Rucksack gründlich abzuspecken, so um ca ein Drittel, besser mehr. Dann gibts auch geschwächt keine Probleme mehr, 10km Tagespensum zu packen.
    kann je nach foto-Ausrüstung schwierig sein. denn soweit ich weiss ist UL noch nicht bei den spiegelreflex-Kameras und objektiven angekommen. Hinterwäldler, diese fotografen!

    Zitat Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    Außerdem hilts ne Menge, wenn man spätestens vormittags los kommt. Dann kann man noch die ein oder andere Pause machen, muss nicht abends bis 9 oder 10 laufen, sich evlt gar hetzen, etc. Das große Problem ist doch, dass wenn du erst einmal mit dem späten Rythmus angefangen hast, kommst du morgens immer schlechter aus den Federn. Kenne das von mir.
    und wo ist das Problem von einem späten start? solange es hell ist, kann man gehen. ob man nun um 06:00 losläuft und um 12 Uhr schon schluss ist (weil man ja noch fotografieren will), oder das ganze um 5-6 stunden nach hinten schiebt, ist doch egal.
    experience is simply the name we give to our mistakes

    meine reiseberichte

  11. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.447

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #51
    Klar, nur wenn man erst nachmittags um vier losgeht und dann noch ausgiebig fotografiert, kommt man auch bis Sonnenuntergang nicht weit.

    Und ja, ich weiß, die liebe Fotoausrüstung, es kann mir aber keiner erzählen, dass das alleine 10kg ausmachen soll. Irgendwo ist da massig unnötiges Gewicht.

    Bei Touren in ähnlichem Klima bleibe ich geschmeidig unter der 20kg Grenze, auch mit Essen für 8 oder 9 Tage.

    Das fängt zB schon beim Zelt an und wird sich wahrscheinlich komplett durch ziehen.

    Wenn der Fliehende mal ne Packliste aufstellt, kann man ihm ja evtl gezielt Tipps geben.

  12. Dauerbesucher
    Avatar von Dogmann
    Dabei seit
    27.09.2015
    Ort
    Harz
    Beiträge
    825

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #52
    Ist schon klar man sollte nicht zu spät starten-aber man sollte auch daran denken das es Urlaub ist!Zum Pack-Problem für sich,Fotoausrüstung(bei mir zwar nicht),Hundefutter(bei mir dafür)Verpflegung ohne Möglichkeit zum nachkaufen,ectr.!Läst sich nicht weg diskutieren.Ich denke wir sollten auch nicht aus allen Rohren auf den Ersteller des Berichts ballern,weil eigentlich ein schöner Ehrlicher,mit Klasse Bildern geschmückter Bericht!Wenn er aus dem erlebten nicht eigene Schlüsse,bzw.,Verbesserungen zieht(wobei man immer an den Faktor im unvorhersehbaren denken sollte),Pech!Ansonsten sollten wir es lassen wie es ist-guter Bericht!
    Richtig wohl fühle ich mich nur draußen !

  13. Fuchs

    Dabei seit
    16.08.2009
    Beiträge
    1.038

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #53
    Sarekmaniac,
    lies doch mal (wieder)
    "Der Mythos Sisyphos" von Albert Camus.

    Dieses Büchlein (neben hoffentlich vielen anderen Büchern) sollte sich jeder mal durchlesen - Geheimtipp
    bear shit - sounds like bells & smells like pepper

  14. Gerne im Forum

    Dabei seit
    25.07.2015
    Beiträge
    99

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #54
    Zitat Zitat von ronaldo Beitrag anzeigen
    Deinen kreativen Umgang mit der Sprache und deinen selbstreflexiven Stil mag ich sehr, und: ganz tolle Fotos! Fishing for compliments hast du nicht nötig...

    Ich denke, quertzui hat recht und die Maus schuld. Hört sich sehr nach Virus an.

    Ob für deine Art des "Chaoswanderns" allerdings Alaska das richtige ist, würde ich bezweifeln. Zumindest nicht allein.
    Wie auch immer: toitoitoi!

    EDIT (weil sichs überschnitten hat): Lass dich nicht anmaulen.
    PS: Schokolade wegwerfen ist ein absolutes No-go!!

    Die genannten Hanta Viren haben i. dR. eine sehr lange Inkubationszeit:
    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt...97634bodyText7

    Meine These: Schlechter Schlafsack + alle möglichen Tabletten schlucken + psychischer Stress

  15. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.447

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #55
    Zitat Zitat von Dogmann Beitrag anzeigen
    Ist schon klar man sollte nicht zu spät starten-aber man sollte auch daran denken das es Urlaub ist!Zum Pack-Problem für sich,Fotoausrüstung(bei mir zwar nicht),Hundefutter(bei mir dafür)Verpflegung ohne Möglichkeit zum nachkaufen,ectr.!Läst sich nicht weg diskutieren.Ich denke wir sollten auch nicht aus allen Rohren auf den Ersteller des Berichts ballern,weil eigentlich ein schöner Ehrlicher,mit Klasse Bildern geschmückter Bericht!Wenn er aus dem erlebten nicht eigene Schlüsse,bzw.,Verbesserungen zieht(wobei man immer an den Faktor im unvorhersehbaren denken sollte),Pech!Ansonsten sollten wir es lassen wie es ist-guter Bericht!
    OT: Futter macht sich am Besten auf dem Rücken des Caniden. Die meisten Hunde können mit etwas Training locker ihr eigenes Tockenfutter für zwei Wochen tragen. Wenn Fiffi schon mit darf, kann er auch was dafür tun.

    Grobe Faustregel ist: mit etwas Training geht problemlos etwa ein Fünftel bis ein Viertel des Körpergewichts. Mit ordentlichem Aufbautraining auch bis zu einem Drittel.

  16. Erfahren
    Avatar von Kuoika
    Dabei seit
    23.08.2012
    Ort
    Sundsvall
    Beiträge
    470

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #56
    Fliehender, was war das eigentlich für ein Kompass, dem Du kein Vertrauen schenken wolltest?
    Am nördlichen Padjelantaleden soll es letzten Sommer wohl ein paar Magen/Darm-Fälle gegeben haben. An 1-2 Hütten müsstest Du ja auch vorbei gekommen sein. Anyways, wie lange hatte es gedauert bis der Heli kam? An einem Hüttennottelefon hätten sie Deinen Fall evt. gar nicht als abholbedürftig eingestuft?

    OT:
    Schrecklich immer den Quatsch von Planung, Planung und nochmals Planung zu lesen. Das ist was für die, die keinen Mut haben.
    Es soll Leute geben, die planen aus Vorfreude, Motivation, Fernweh und nicht wegen Unmut.

    Er sucht ein Stück die Herausforderung, die Möglichkeit, dass etwas Ungewisses trotz Planung eintreten kann -so wie alle hier.
    Da kann man doch aber trotzdem nen Kompass mitnehmen, der funzt.
    Geändert von Kuoika (17.02.2016 um 07:41 Uhr) Grund: Satzzeichen

  17. Dauerbesucher
    Avatar von Dogmann
    Dabei seit
    27.09.2015
    Ort
    Harz
    Beiträge
    825

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #57
    Zitat Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    OT: Futter macht sich am Besten auf dem Rücken des Caniden. Die meisten Hunde können mit etwas Training locker ihr eigenes Tockenfutter für zwei Wochen tragen. Wenn Fiffi schon mit darf, kann er auch was dafür tun.

    Grobe Faustregel ist: mit etwas Training geht problemlos etwa ein Fünftel bis ein Viertel des Körpergewichts. Mit ordentlichem Aufbautraining auch bis zu einem Drittel.
    Da gebe ich dir auch in vollem Umfang recht,Problem ich habe zwei-meine Frau den dritten-was heißen soll bei zweien ist das mit den Taschen schon schwieriger-klar ich hätte besser dran arbeiten sollen-nur nach den Kapriolen im ersten versuchsjahr habe ich aufgegeben!Schuldig!Ändert nichts die beste Zeit im Jahr -niemals ohne!Da heist es eben mehr Gewicht!
    Richtig wohl fühle ich mich nur draußen !

  18. Fuchs
    Avatar von Rainer Duesmann
    Dabei seit
    31.12.2005
    Ort
    Münster
    Beiträge
    1.563

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #58
    Wie jedes Jahr ein schauriger, unterhaltsamer Bericht von dir. Danke auch für die Bilder.

    Ich kann mich über dein Handeln nicht aufregen. Ist es ja ein wiederholtes Handeln mit ähnlichen Problemen. Mit 28 bist du ja alt genug die absehbaren Konsequenzen zu tragen.

    Das Tanzen nix Gutes sein kann, das habe ich immer schon geahnt.

    Interessant das du ein Bokina mithattest. Ich glaube es auch an den Wollgrasbildern und dem ein oder anderen Bokeh Bild zu erkennen. Überlege gerade mein Bokina im Mai mit nach Schottland zu nehmen. Würdest du deins wieder mit auf Tour nehmen, es ist ja kein Leichtgewicht?

  19. Fuchs
    Avatar von Nita
    Dabei seit
    11.07.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    1.389

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #59
    Zitat Zitat von Randonneur Beitrag anzeigen
    Lass uns wetten.

    Ich denke ja, dass Du die Katastrophen gerne hast.
    möglich...

    OT: Deine, Fliehender, Berichte immer gern gelesen (und Fotos sowieso), stellten sich mir auch ständig die gleichen Fragen....Vor allem, ganz trivial, wonach suchst Du eigentlich draußen? Deine Berichte erwecken das Gefühl, dass es nicht das Naturerlebnis, Unterwegssein oder gemeisterte Herausforderungen sind, sondern eher die "Katastrophen", der Schmerz, die Überforderung. Du bist erfahren genug, um eine schöne Tour zu planen und zu gehen, aber irgendwie willst Du es nicht (klar, ist eine böse Unterstellung). Die "Fehler" bleiben die gleichen, die auftretenden Probleme ähnlich.... ich kann wirklich nicht glauben, dass Dir es nicht bewusst ist.

  20. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Luzern
    Beiträge
    1.903

    AW: [SE] Ein "bisschen" krank: 13 Tage Trekking in Schweden

    #60
    Na gut, alter Freund, dann will ich auch mal ein paar Takte sagen. Wie so vielen hier ist mir einiges aufgefallen:

    1. Dein Schreibstil ist erstklassig, Hut ab. Hab mich schon lange auf’s Lesen gefreut und wurde nicht enttäuscht.

    2. Deine Fotos finde ich gut, manche sogar sehr gut. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das Niveau, auf dem du fotografierst, mit dem Kauf der neuen Kamera so schnell hebt. Auch dafür meinen Respekt.

    3. Was ich beim Lesen des Berichts am meisten vermisst habe, ist ein reflektiertes Fazit, von dem andere User hier lernen können. Das bezieht sich vor allem auf das Einschalten der SOS-Funktion an deinem Spot. Für mich ist das ein No-Go, es sei denn, man befindet sich tatsächlich in Lebensgefahr. Als du mir unmittelbar nach deiner Rettung geschrieben hast – ich war gerade in Bishkek – klang es noch so, als hättest du große Schwierigkeiten, diese Entscheidung zu rechtfertigen. In deiner Situation mag es vielleicht harmlos gewesen sein, die Polizei war quasi gerade auf der Durchreise mit ihrem Heli und hat dich unterwegs aufgelesen, aber was machst du in Alaska, wenn es dir schlecht geht und du am Berg in einen Schneesturm gerätst? Es gibt fast immer Möglichkeiten zur Selbstrettung, warst du dir derer bewusst? Ich stelle mir in Situationen solcher Art immer folgendes vor: Ich bin ohne Satellitentelefon und ohne SPOT unterwegs – werde ich sterben müssen, weil ich keine Hilfe anfordern kann? In der Regel nicht. Ich vermute, dass dich allein der Besitz dieses Geräts zu einem leichten Ausweg verleitet hat und das sollte nicht so sein. Zumal ich es, was die Ursache deiner physischen Schwäche angeht, wie rabe123 sehe: „ Schlechter Schlafsack + alle möglichen Tabletten schlucken + psychischer Stress.“

    4. Das späte Aufstehen auf Tour ist meiner Meinung nach eine sehr schlechte Angewohnheit. Auch wenn es entsprechend länger hell ist… es ist immer gut, früh loszukommen und früh anzukommen, allein schon, um in Ernst- und Notfällen ein bisschen Puffer und zeitlichen Spielraum nach hinten zu haben.

    5. Vorbereitung: mehr, als auf Ausrüstungs- und Gewichtsoptimierung würde ich an deiner Stelle zukünftig Wert auf Know-How und Expertise in der Wildnis legen. Lies ein Buch zum Thema. Oder buch mal einen Guide; die Investition könnte sich lohnen, wenn du dann zukünftig keine Notfallsignale mehr senden musst. Wenn ich die Sache mit dem Kompass lese (ich habe in acht Jahren Wildnisreisen vielleicht zwei oder drei Mal einen Kompass gebraucht), kommt es mir vor, als würde es dir vor allem an Grundwissen fehlen, aber natürlich auch an Routine im Umgang mit den Herausforderungen in der Natur.

    6. Alaska 2016… davon rate ich dir ab. Das „Niveau“, auf dem du, ausgehend von deinen bisherigen Erfahrungen, Wildnisreisen unternehmen kannst und solltest, wird den Möglichkeiten, die Alaska dir bietet, einfach nicht annähernd gerecht. Warum tourst du nicht durch die Nationalparks im Südwesten der USA, wenn du schon da bist? Dort gibt es wunderschöne Gegenden. Ich sage nicht, dass Alaska generell zu anspruchsvoll für dich sei, natürlich kann man auch da einfache Routen wählen und in weniger abgelegenen Gebieten unterwegs sein. Aber ausgehend von deinen „Limits“ (die du wirklich einhalten solltest), kannst du überall schöne Touren unternehmen, dafür muss es nicht Alaska sein (zumal Alaska deine Reisekosten erheblich erhöhen würde, und das ist bekanntermaßen für dich ja auch kein unbedeutender Faktor). Wenn du im Sommer nach Alaska fliegst, um eine 60 km-Route („Google Earth Kilometer“, wie du es genannt hast) durch eine eher einfache und bekannte Gegend zu gehen, ist das in etwa so, als würde man sich für französisches Essen interessieren und dann, beim Besuch in Paris, im McDonalds landen. McDonalds kann man aber überall haben, dazu muss man nicht nach Paris fliegen – es sei denn, man möchte erzählen können, dass man in Paris zum Essen war.

    7. Der Kommentar von Vincent (Bohnenbub), inzwischen gelöscht, war richtig und wichtig. Es wäre wünschenswert, wenn mehr Menschen mit offenen Augen im Internet herumsurfen und bei wiederholt-auffälligen Beiträgen mal den Mund aufbekommen. Vielleicht sind wir in der Online-Welt ja die einzigen, die deinen nächsten Fehlschlag, der dann vielleicht weniger glimpflich ausgeht, verhindern können. Und so etwas darf man öffentlich schreiben, eine Privatnachricht kann man sich vielleicht auch gleich sparen. Versteh mich nicht falsch, in deinem Fall mag das alles unnötig und unzutreffend sein – grundsätzlich zeugt Vincents Beitrag für mich aber eher von Zivilcourage, nicht von Respektlosigkeit.

    8. Müll zurücklassen ist natürlich ein No-Go, allein dafür solltest du da oben im nächsten Sommer Strafarbeit leisten. Und wie das mit dem Verlassen des Ortes ist, von dem aus du ein SOS-Signal abgeschickt hast, naja, wurde ja alles schon gesagt.

    9. Wenn ich mich recht erinnere, hast du mir direkt nach dem Vorfall im September geschrieben, dass du nun unbedingt herausfinden möchtest, warum du solche Reisen überhaupt unternimmst. Bist du da irgendwie vorangekommen? Wenn dir das hier im Reisebericht zu privat ist, dann demnächst bei einem Glas Wein.

    (Ich meine auch, mich erinnern zu können, dass du keine Solotouren mehr unternehmen wolltest. Was ist daraus geworden?)

    Wie gesagt, trotz aller Kritik, ein sehr lesenswerter und spannender Reisebericht. Als egoistisches Forumsmitglied, das gerne unterhalten wird, möchte man ja kaum hoffen, dass die nächste Reise so ganz problemlos verläuft, auch wenn viele hier so tun, als würden sie sich genau das für dich wünschen.
    Geändert von Libertist (17.02.2016 um 09:01 Uhr)
    Regelmäßige Updates auf Facebook: Outventurous || Galerie und Weltkarte gibt's auf der Outventurous Webseite.

Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)