Ergebnis 1 bis 16 von 16
  1. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    891

    Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #1
    Hey

    Ich hatte heute mal probiert mir ein Datenkabel für das Garmin E Trex H selber zu bauen.

    Ich bin dabei nach dieser Bauanleitung vorgegangen:

    http://www.jens-seiler.de/etrex/datenkabel.html

    Allerdings habe ich kein serielles Kabel sondern direkt ein USB Kabel genommen. Die Drähte müssten ja nach diesem Schema identisch mit denen des seriellen Kabels sein. Es gibt einen für die Stromversorgung (rot), einen Dateneingang (weiß) einen Datenausgang (grün) und die Erdung (schwarz) so wie hier dargestellt.
    http://www.expli.de/uploads/images/u...7184_19680.jpg

    Allerdings erkennt der PC das Gerät nicht. Was passiert ist, dass kurz die Meldung kommt, dass das USB Gerät nicht erkannt wurde und nicht funktioniert. Zumindest müssen die Kontakte also greifen sonst würde diese Meldung nicht kommen. Auch zeigt mir das Garmin an dass es vom PC mit Strom versorgt wird, es läuft sogar ganz ohne Batterien. Also sollte auch das alles richtig sein.

    Was könnte der Grund sein dass es nicht funktioniert?
    Ist Windows 8 zu neu um das Gerät zu erkennen oder habe ich womöglich Dateinein und Ausgang vertauscht oder kann es sein dass man mit den Drähten von einem USB Kabel nicht ein Gerät betreiben kann welches für einen seriellen Anschluss vorgesehen ist?

    Bei dem Artikel hier :
    http://www.amazon.de/Garmin-Interfac...CMGCZ4KVW9BRKC

    Ist eine Verdickung am Kabel, also womöglich ein Transformator? Aber die Spannung müsste doch stimmen sonst könnte ich das Garmin nicht mit dem Kabel betreiben.

  2. AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #2
    Die Bauanleitung kenne ich nach der habe ich mir mein Datenkabel für das Etrex gebaut - hatte zu dem Zeitpunkt zum Glück noch ein paar serielle Mäuse rumliegen.
    Ich vermute mal dass das Signal am USB Bus anders sein muss als an einer alten seriellen Schnittstelle - sprich das andere Informationen übertragen werden (Sowas wie Gerätekennung kannte der serielle Bus ja nicht wirklich), man also wohl mehr machen muss als nur die Signale auf die richtigen Anschlüsse zu legen.

    Habe mal noch kurz gegoogelt, zu den Zeiten als die Kabelprojekte aktuell waren hiess es dass man zum Anschluss an USB noch einen zusätzlichen Seriell-USB Adapter bräuchte.
    http://kanadier.gps-info.de/d-gpsund...nkabel_GPS_zum
    http://www.mtb-news.de/forum/t/daten...genbau.142186/

    Die Verdickung am Garmin Kabel handelt es sich um einen Ferrit-Kern zur Unterdrückung von störenden Ein- oder Ausstrahlungen, der hat keine Auswirkungen auf das Signal - der könnte genausogut fehlen (Gibt aber sicher irgendwelche Vorschriften dass er da sein muss).

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    891

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #3
    Danke für die schnelle Aufklärung.
    Ist also so wie ich befürchtet habe, man kann serielle Signale nicht 1 zu 1 mit USB übertragen.
    Äergerlich umsonst dran rumgebastelt zu haben, aber so lernt man halt draus.

  4. Erfahren

    Dabei seit
    25.07.2009
    Beiträge
    493

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #4
    Dann erwerbe doch einfach noch den bei Amazon usw. angebotenen "CSL - USB 2.0 auf seriell RS232 Adapter (Com Port)" dazu, dann passt es doch wieder.

  5. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    891

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #5
    Ja aber dann muss ich den Kabel trotzdem nochmal neu machen mit einem seriellen Kabel. Führt wohl kein Weg drum herum das so zu machen und dann den Adapter dazwichen schalten.

  6. Alter Hase
    Avatar von Schmusebaerchen
    Dabei seit
    05.07.2011
    Ort
    Da wo man 5m einen Berg nennt
    Beiträge
    3.101

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #6
    Vorher lesen, dann basteln! Mit solchen Aktionen kann man das komplette Navi oder sämtliche USB Ports am PC killen. Hast Glück, das beides auf 5V arbeitet.

    RxD heißt lediglich Receive Data, also Empfangsleitung
    TxD Transmit Data, also Sendeleitung
    Daraus folgt: COM kann gleichzeitig senden und empfangen.

    D+ für positive Signalleitung
    D- für negative Signalleitung des selben Signals für bessere Rauschunterdrückung
    Daraus folgt: USB2.0 kann NICHT zur gleichen Zeit senden und empfangen.

    Die Leitungen (Drähte) sind nach den Schemen also ganz und gar nicht gleich. Und dann kommt noch das dazu, was nicht in den Schemen steht: Protokoll inkl. Handshake, Logikpegel, Frequenz, Modulation, ... müssen auch übereinstimmen.

    Nach den Farben kannst du nicht gehen, da sich viele Hersteller nicht daran halten. Selbst die Masse (keine Erdung ) muss nicht immer schwarz sein.
    Nur weil Vcc bzw Versorgungsspannung dort steht, muss diese nicht identisch sein. Allein bei USB gibt es 5V, 12V, 24V, 500mA, 1000mA nach Spezifikation. Inoffiziell....

    Es empfiehlt sich "das" Kabel neu zu machen. Entweder COM Port ran(gibt es auch als einzelnen Stecker für wenig Cent) oder den RS-232 Adapter zerlegen und direkt ans Navi. Meistens befindet sich die Elektronik für die Signalwandlung im USB Stecker oder als extra Gehäuse im Kabel.
    Rumflicken bringt nur zusätzliche Störungen rein und damit weitere Fehlerquellen.
    Wegen den nicht zwingend einheitlichen Farben, solltest du unbedingt durchmessen und nicht nach den Farben gehen.
    Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
    UGP-Mitglied Index 860

  7. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #7
    Zitat Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
    Vorher lesen, dann basteln! Mit solchen Aktionen kann man das komplette Navi oder sämtliche USB Ports am PC killen. Hast Glück, das beides auf 5V arbeitet.
    RS232 hat ueblicherweise +/-12V.

    Man kann es Probieren mit einem der ueblichen Adapter, ist aber nicht gerade sicher, dass es dann mit Mapsource laeuft...

  8. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    891

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #8
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    RS232 hat ueblicherweise +/-12V.

    Man kann es Probieren mit einem der ueblichen Adapter, ist aber nicht gerade sicher, dass es dann mit Mapsource laeuft...
    Auch nicht mit Basecamp?

  9. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #9
    Zitat Zitat von Intihuitana Beitrag anzeigen
    Auch nicht mit Basecamp?
    Mit einem Adapter ist das halt Huddel, da gibt es haeufiger Timing-Probleme und je nach Proggi laeuft es dann halt nicht.
    Vielleicht solltest Du die Aktion auch zum Anlass nehmen, mal ueber ein aktuelles Etrex 10/20 nachzudenken, da ist ein USB-Kabel bei...

  10. Alter Hase
    Avatar von Schmusebaerchen
    Dabei seit
    05.07.2011
    Ort
    Da wo man 5m einen Berg nennt
    Beiträge
    3.101

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #10
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    RS232 hat ueblicherweise +/-12V.
    Ist egal, da seine Spannungsquelle von USB(5V) kam. Von daher arbeiten beide mit +/-5V
    Und ich gehe mal nicht davon aus, dass im ETrex ein Aufwärts Schaltregler und ein Pegelwandler zwischen VCC und Datenleitung verbaut ist.
    RS232 kann bis +/-15V arbeiten, aber auch mit +/-3V.
    Ordentliche USB Geräte halten +/-5V auf der Datenleitung aus.
    Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
    UGP-Mitglied Index 860

  11. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #11
    Zitat Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
    Ist egal, da seine Spannungsquelle von USB(5V) kam. Von daher arbeiten beide mit +/-5V
    Und ich gehe mal nicht davon aus, dass im ETrex ein Aufwärts Schaltregler und ein Pegelwandler zwischen VCC und Datenleitung verbaut ist.
    RS232 kann bis +/-15V arbeiten, aber auch mit +/-3V.
    Ordentliche USB Geräte halten +/-5V auf der Datenleitung aus.
    Ist schon klar, was Du meintest, aber da der Beitrag in einen Forum steht, koennte dann jemand auf die Idee kommen, dass RS232 nur 5 V hat und dann mit den +-12 V andere Teile grillen.

    Und bei DB9 bzw DB25 RS232 Schnittstellen (also denen, die ueblicherweise bei Rechnern / Notebooks verbaut waren) sind es schon normalerweise +/- 12 V, zumindest, die an denen ich im Job oder privat das Oszi dran haengen hatte...

  12. Alter Hase
    Avatar von Schmusebaerchen
    Dabei seit
    05.07.2011
    Ort
    Da wo man 5m einen Berg nennt
    Beiträge
    3.101

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #12
    Du meinst, wenn jemand meine Aussage nimmt, um dann zu versuchen sein Handy mit nem selbstgebauten RS232-Ladekabel zu laden, weil kein USB Port mehr frei ist
    Stimmt natürlich, sollte man nicht tun. Gerade bei Billiggeräten kann da mehr als nur die Elektronik kaputt gehen -> Akkuexplosion

    Bzw. wenn man nicht weiß was man da macht, sollte man sich exakt an die Bastelanleitung halten oder es lassen.

    Seriell/COM/RS232 und Parallel/LPT ist im PC Bereich gängier und daher allgemein bekannter, als Begriffe. DB9 und DB25 beschreibt eigentlich nur die Stecker. Funktion und Spannung ist damit nicht gegeben. Was wird bei so nem DB Stecker noch sicher zu betreiben sein? 30V?
    Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
    UGP-Mitglied Index 860

  13. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #13
    Zitat Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
    Du meinst, wenn jemand meine Aussage nimmt, um dann zu versuchen sein Handy mit nem selbstgebauten RS232-Ladekabel zu laden, weil kein USB Port mehr frei ist
    Stimmt natürlich, sollte man nicht tun. Gerade bei Billiggeräten kann da mehr als nur die Elektronik kaputt gehen -> Akkuexplosion

    Bzw. wenn man nicht weiß was man da macht, sollte man sich exakt an die Bastelanleitung halten oder es lassen.

    Seriell/COM/RS232 und Parallel/LPT ist im PC Bereich gängier und daher allgemein bekannter, als Begriffe. DB9 und DB25 beschreibt eigentlich nur die Stecker. Funktion und Spannung ist damit nicht gegeben. Was wird bei so nem DB Stecker noch sicher zu betreiben sein? 30V?
    Naja ich habe es ja eher umgekehrt geschrieben, da ich als Elektreoniker auch schon manches RS 232-Verbindung zu Rechnern gesehen habe, die eben nicht +/- 12 V hatten, Diese aber nicht den frueher ueblichen seriellem Schnittstellen der PC entsprachen, habe ich es halt naeher eingeschraenkt auf RS 232 am PC mit DB 9 und DB 25 Stecker...

    Ja dass hier im Forum so Mancher mit Elektronik drauf los bastelt, der sich erstmal lieber vorher ein bisschen einlesen sollte, beweist doch schon dieser Thread

    Ist halt genauso, wie Manche wild irgendwelche Teile fuer den OBD bzw CAN-Bus zusammenbraten und waehrend der Fahrt dran rumbasteln und sich dann wundern, wenn die Motorsteuerung in den Not-Betriebs-Modus geht oder sie nen Airbag platt machen...

    Ich wuerde ja heute da nicht mehr an einem Kabel + Adapter fuer nen altes Etrex Yellow rumbasteln, da wuerde ich das eher ueber´s Forum bzw Ebay Kleinanzeigen rausschieben und dann das Etrex 30, was mit 2 Mikro-SD und 2 Eneloop fuer 120 € VB hier angeboten wird, kaufen.

    Das ist ein nettes Karten-GPS mit USB-Schnittstelle

  14. Erfahren

    Dabei seit
    06.08.2014
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    151

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #14
    Zitat Zitat von Fjaellraev Beitrag anzeigen
    Die Verdickung am Garmin Kabel handelt es sich um einen Ferrit-Kern zur Unterdrückung von störenden Ein- oder Ausstrahlungen, der hat keine Auswirkungen auf das Signal - der könnte genausogut fehlen (Gibt aber sicher irgendwelche Vorschriften dass er da sein muss).

    Gruss
    Henning
    Ferritkern zur Unterdrückung ist richtig, dass der genausogut fehlen könnte halte ich für ein Gerücht. Jeder Entwickler der auch nur ein bisschen was auf seine Fähigkeiten gibt, vermeidet es wie den Teufel so ein Ding zu verbauen. Ist eigentlich nur die letzte Möglichkeit um ein Gerät zu entstören - Stichwort EMV. GUTE Elektronik hat entsprechend ausgelegte Filter und Entstörmechanismen (Jittergeneratoren, Snubber, stromkompensierte Drosseln etc.) die Ferritkerne zur Einhaltung der EMV-Richtlinien überflüssig machen.

  15. AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #15
    Zitat Zitat von Inkunabula Beitrag anzeigen
    Ferritkern zur Unterdrückung ist richtig, dass der genausogut fehlen könnte halte ich für ein Gerücht. Jeder Entwickler der auch nur ein bisschen was auf seine Fähigkeiten gibt, vermeidet es wie den Teufel so ein Ding zu verbauen.
    Wenn ich schaue was bei mir so an Geräten vorhanden ist deren Originalkabel eigentlich einen Ferritkern dran hat, die bei mir aber problemlos mit den Kabeln ohne Ferritkern funktionieren, habe ich das Gefühl dass manche Lieferanten auch einfach auf Nummer sicher gehen wollen.
    Beim Garmin-Kabel vermute (!) ich dass der Wandlerchip im USB-Stecker integriert ist der doch etwas mehr Platz bietet als der der GPS-Anschluss. Da ist die Dämfung ziemlich sicher völlig überflüssig, sonst hätte ich mit meinem ehemaligen Mauskabel sicher auch Probleme (So hatte (Habe das Kabel schon eine Weile nicht mehr benutzt) jeweils nur Probleme mit den Kontakten...).

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  16. Erfahren

    Dabei seit
    06.08.2014
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    151

    AW: Garmin E Trex H Kabelselbstbau Probleme

    #16
    Funktionieren kann es durchaus, ist dann nur nicht zugelassen, weil EMV-Richtlinien nicht eingehalten werden. Dabei geht es um den sogenannten "Elektrosmog". Die Geräte brauchen die Ferritkerne um weniger Energie auf elektromagnetischem Wege abzustrahlen, da die Energie im Ferritkern in Wärme umgewandelt wird.
    Funktionierend != Normkonform != Sicher.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)