Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 181
  1. Alter Hase
    Avatar von Tie_Fish
    Dabei seit
    03.01.2008
    Ort
    Ostharz
    Beiträge
    2.866

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #41
    Also wenn ich jetzt (überhaupt) was aus dem Vorgang gelernt habe:
    1. Jahrzehnte sind Wimpernschläge für die Baubehörde. Wäre nicht die Wende dazwischengekommen, würden die Grundbücher noch mit Kiel und Tintenfass geführt, und
    2. am einen Ende ist weiß und am anderen schwarz und dazwischen unendlich bunt das Grau...
    Grüße, Tie »

  2. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.572

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #42
    Eine Sache zum Thema "Renovieren"

    Beim "Renovieren" wandweise vorgehen:
    Eine Wand abbauen, neu aufrichten, dann die nächste Wand, usw.
    Nach möglichkeit dabei das halbe Dach gedeckt lassen.
    So kann man eine baufällige Hütte oder ein Haus im außenbereich erneuern,
    ein abbau von 2 Wänden, oder bis über den Fenster oder Türsturz wird, zumindest in NRW, als Abriß bewertet,
    abreißen und neu bauen ist, im Außenbereich, nicht genehmigungsfähig.
    (es sei denn, das Gebäude wurde vom Eigentümer 3Jahre vorm Abriß als Hauptwohnsitz bewohnt)
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt-------------Draußen hängt die Welt
    Mit erkaltetem Knie;-------------------------------------------in Fetzen
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,------Laßt uns drinnen Speck ansetzen
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------"Was darf Satire?-Alles!" Tucholsky.

  3. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    701

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #43
    Ha, ha, ja, das kenn ich.
    So machen das die Bauern:
    Innen im Holzstall die Steinmauer hochziehen.
    Irgendwas ist immer ...

  4. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #44
    Ich bewundere dich ja, wie Du dich mit "historischem" Baurecht auskennst.
    Kannst du mal sehen.

    Die gesamte Feldgemarkung steht bei uns voll mit diesen Bruchbuden.

    Jahrzehntelang geduldet, jetzt wird aufgeräumt.
    Vor 20 Jahren wurden Bebauungspläne für Kleingärten aufgestellt, alles innerhalb automatisch legalisiert.
    Alles außerhalb kommt weg.

    Eingriff ins Landschaftsbild nennen sich diese Anlagen im NatschG.
    War nie genehmigungsfähig und wird es nie wieder sein.

    Ein Bürgermeister kann gar nichts ohne die Genehmigung der unteren Behörde beim Kreis.
    Wenn die zustimmt und eine Baugenehmigung erteilt, dann, ansonsten illegal.
    Wenn du also kein Stück Papier besitzt ist die Bude illegal.

    Innen im Holzstall die Steinmauer hochziehen.
    Wenn die Baubehörde vorbeischaut muss er abreißen.

    Bestandschutz gilt für eine gleichwertige Bude, aber nicht für Neubau, sondern immer nur schadhafte Teile austauschen, reparieren.
    Wer nur Bestandschutz genießt kann nach einem Brand bspw. nicht wieder neu aufbauen.

    Mir hat vor vielen Jahren unser Kreisjustitiar gesagt., daß er nur morgens zwei Stunden mit dem Leiter der Baubehörde durch den Kreis fahren muss und schon hat er genug Arbeit für das kommende Jahr.
    Geändert von cast (20.01.2016 um 08:35 Uhr)
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

  5. Dauerbesucher
    Avatar von Fritsche
    Dabei seit
    14.03.2005
    Beiträge
    989

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #45
    Zitat Zitat von Tie_Fish Beitrag anzeigen
    ... von der Ostküste Canadas, da verschenkt der Staat großzügig Land an (Wiederbe-)Siedler, wenn die sich verpflichten, x Jahre da zu bleiben...!
    Die Russen machen sowas auch gerade. Aber leider nur für russische Staatsbürger.....
    Für eine Welt ohne Pressspan

  6. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    701

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #46
    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Wenn die Baubehörde vorbeischaut muss er abreißen.
    Sicher, nur
    1. kommt das ja nie vor und
    2. lässt er ja die Holzwand stehen. Bis die weggefault ist, sind 20 Jahre vergangen und dann weiß keiner mehr, was da vorher war.
    Irgendwas ist immer ...

  7. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #47
    2. lässt er ja die Holzwand stehen. Bis die weggefault ist, sind 20 Jahre vergangen und dann weiß keiner mehr, was da vorher war.
    Das geht aus den Unterlagen hervor, noch in 100 Jahren.

    Im Fernsehen lief mal ein Beitrag von der Ostküste Canadas, da verschenkt der Staat großzügig Land an (Wiederbe-)Siedler, wenn die sich verpflichten, x Jahre da zu bleiben und eine ehrenamtliche Funktion bei der Feuerwehr oder als Sanitäter, Schulhelfer, Altenpfleger oder sowas zu übernehmen. Das ist mir aber zu weit weg...
    Also eine moderne Art des home steading, so hat man schon vor 200 Jahren den Kontinent besiedelt.
    Wundert mich, daß die wieder damit anfangen.
    Wurde mal vor langer Zeit irgendwann in den 70ern beendet.

    Ostküste, kommt mir bekannt vor.

    http://www.belladesgagnes.com/blog/b...l-am-kecarpoui
    Geändert von cast (20.01.2016 um 12:03 Uhr)
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

  8. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.482

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #48
    Malzeit
    nach einer gewählten Weile ODS-Abstinenz zieht mich das Thema doch an.
    Ich frage zuerst mal Tief-see-fisch welche Widmung dein Grunbesitz denn eingetragen hat. Das müsste aus der Flurkarte hervorgehen.
    Des weiteren wären die vorhandenen alten Baulischkeiten einzutragen als Altbestand.

  9. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.108

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #49
    Zitat Sarecmaniak:
    In Hessen sind im Außenbereich bis 30 Kubikmeter umbauter Raum genehmigungsfrei, vorausgesetzt, kein Aufenthaltsraum, keine Toiletten und keine Feuerstätte vorhanden.
    In der Tat. Ein Blick in die Hessische Bauordnung ( HBO) von 2011 ( §§ 54 Abs. 1, 55 ) verrät es. Verwiesen wird bei genehmigungsfreien Vorhaben auf die Anlage 2:
    Dort heißt es:
    Anlage 2: Baugenehmigungsfreie Vorhaben nach § 55 unter anderem
    1. Gebäude und Gebäudeteile
    1.1 Gebäude ohne Aufenthaltsräume, Toiletten oder
    Feuerstätten, wenn die Gebäude nicht mehr als 30
    m³ Brutto-Rauminhalt haben und weder Verkaufs- noch
    Ausstellungszwecken dienen, :
    Die Genehmigungsfreiheit nach § 55 HBO gilt auch im Außenbereich.

    http://www.bauaufsicht-frankfurt.de/.../___55_HBO.pdf

    An diesem Punkt ergänze ich noch mal. Der link oben ist da nicht eindeutig, weil er nur Garagen erwähnt. Daß der § 55 HBO aber auch für den Außenbereich gilt, ergibt sich zwingend daraus, daß die Anlage 2 weitere genehmingungsfreie Bauwerke erwähnt, die überhaupt nur im Außenbereich vorstellbar sind (z.B. Grillhütten im Wald; Schutzhütten für Wanderer etc.....). Im übrigen ist die Norm selbst nicht auf den Innenbereich beschränkt.

    Ist aber eine hessische Spezialität, die man nicht auf andere Bundesländer übertragen kann. War möglicherweise bei älteren Fassungen des Gesetzes auch schon so. Daher wohl die vielen Hütten in Hessens Landschaft, von denen cast berichtet.


    Bei tie-fish sieht das schon ganz anders aus. Genehmigungsfrei sind nur 10 Kubikmeter umbauter Raum, aber nicht im Außenbereich( § 60 Abs. 1 Ziff 1 a BauOLSA).

    Ich bin da kein Spezi. Habe nur mal gesucht, wo Sarekmanic die 30 Kubikmeter her hat. Das Zitat erwies sich als richtig.
    Neben § 35 BauGB, der sich mit Bauten im Außenbereich und Bestandsschutz beschäftigt, sind also immer die höchst unterschiedlichen Landesbauordnungen der Länder zu beachten.
    Überdies muß nicht alles, was nach Baurecht erlaubt ist, auch nach Naturschutzrecht, Wasserrecht, Abfallrecht etc. erlaubt sein. Da spielen viele Gesetze ineinander.
    Das ist eine komplexe Materie für Spezialisten. Also nicht für mich.
    Ditschi
    Geändert von Ditschi (21.01.2016 um 09:17 Uhr) Grund: Ergänzung

  10. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.572

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #50
    ____
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt-------------Draußen hängt die Welt
    Mit erkaltetem Knie;-------------------------------------------in Fetzen
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,------Laßt uns drinnen Speck ansetzen
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------"Was darf Satire?-Alles!" Tucholsky.

  11. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.724

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #51
    OT: Danke Ditschi.

    Ich habe mittlerweile vom Erbauer telefonisch folgende Auskunft bekommen: Das Hüttchen wurde entsprechend dem (zumindest damaligen) Baurecht errichtet und der Bau wurde pflichtgemäß der Behörde angezeigt. Die kam darauf hin, maß nach und befand, dass alles in Ordnung ist. Der Vorgang liegt schriftlich vor. Ob wir erneuern dürfen oder nur Bestandsschutz gilt, sollte man dann wohl am besten vorab anfragen, damit man hinterher nicht dumm aus der Wäsche schaut.
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  12. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #52
    Dem steht das Naturschutzgesetz entgegen.
    seit etwa 1998.

    es sei denn es liegt eine Baugenehmigung vor.
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

  13. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.108

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #53
    Wer mitdenkt, wird sich fragen: da lese ich, was nach § 35 Baugesetzbuch des Bundes alles an Bauwerken im Außenbereich verboten ist bzw. einer Genehmigung bedarf. Und dann erlaubt die HBO einfach Bauwerke im unverplanten Außenbereich bis 30 Kubikmeter Rauminhalt( und andere Bauwerke...) genehmigungsfrei? Was gilt denn nun?
    Zunächst beides, sofern es sich nicht widerspricht.
    Und wenn es sich widerspricht?
    Das öffentliche Baurecht spaltet sich auf in Bauplanungsrecht und Bauordnungsrecht.
    Beides gehört nicht in die ausschließliche Gesetzgebungskompetenz des Bundes, da nicht in Art. 74 GG genannt.
    Das Bauplanungsrecht ist aber unter dem Begriff " Raumordnung" in der konkurrierenden Gesetzgebung genannt nach Art. 73 GG.
    Da das Bauordnungsrecht weder in Art. 74 GG noch in Art. 73 GG genannt ist, können wird festhalten: Ländersache. Das regeln die Länder in ihren Landesbauordnungen alleine.
    Bei der Raumordnung hat der Bund im Rahmen der konkurrierenden Gesetzgebung aber von seiner Möglichkeit der Gesetzgebung Gebrauch gemacht durch das BauGB und das Raumordnungsgesetz.
    Widerspricht im Rahmen der konkurrierenden Gesetzgebung ein Bundesgesetz einem Landesgesetz, geht grundsätzlich das Bundesgesetz dem Landesgesetz vor: Art. 31 GG = Bundesrecht bricht Landesrecht.
    Art. 72 GG formuliert jedoch Ausnahmen von Art. 31 GG, und zwar in folgenden Sachgebieten ( Hervorhebung durch mich):

    (3) Hat der Bund von seiner Gesetzgebungszuständigkeit Gebrauch gemacht, können die Länder durch Gesetz hiervon abweichende Regelungen treffen über:
    1. das Jagdwesen (ohne das Recht der Jagdscheine);
    2. den Naturschutz und die Landschaftspflege (ohne die allgemeinen Grundsätze des Naturschutzes, das Recht des Artenschutzes oder des Meeresnaturschutzes);
    3. die Bodenverteilung;
    4. die Raumordnung;
    5. den Wasserhaushalt (ohne stoff- oder anlagenbezogene Regelungen);
    6. die Hochschulzulassung und die Hochschulabschlüsse.
    Und was gilt, wenn die Länder im Rahmen der Raumordnung abweichende Regelungen von der Bundesgesetzgebung getroffen haben?
    Der Satz " Bundesrecht bricht Landesrecht"" gilt dann nicht, sondern der unscheinbare Art. 72 Abs 3 Satz 2 sagt:

    Auf den Gebieten des Satzes 1 geht im Verhältnis von Bundes- und Landesrecht das jeweils spätere Gesetz vor
    Man muß also immer beide Gesetze lesen, das BauGB und die jeweilige Landesbauordnung. Dort, wo sie sich widersprechen, geht das jüngere Gesetz dem älteren vor, egal, ob Bundesrecht oder Landesrecht.

    (Art. 72 Abs. 3 GG gilt ja übrigens auch im Jagdwesen. So konnte z.B. Sachsen den Wolf in seinem jüngeren Landesjagdgesetz ins Jagdrecht aufnehmern, obwohl er im Bundesjagdgesetz nicht aufgeführt ist. Das gilt aber in allen übrigen Bundesländern, die nicht wie Sachsen etwas über den Wolf in ihren ( jüngeren) Landesjagdgesetzen schreiben.)

    Ditschi
    Geändert von Ditschi (21.01.2016 um 09:20 Uhr) Grund: Man entdeckt immer wieder Schreibfehler

  14. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.108

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #54
    Zitat cast:
    Dem steht das Naturschutzgesetz entgegen.
    seit etwa 1998.

    es sei denn es liegt eine Baugenehmigung vor.
    Also, § 18 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz sagt zunächst einmal, daß das Baurecht vorgeht.

    http://www.gesetze-im-internet.de/bn...2009/__18.html

    Es soll aber bei Genehmigung von Bauwerken im Außenbereich nach Abs. 3 " Benehmen hergestellt " werden mit den Naturschutzbehörden.
    Baurecht und Naturschutzrecht bringt man am besten in Einklang mit übergeordneten Leitplanungen. Da Waldhexe da arbeitet, wenn ich sie richtig verstanden habe, wird sie dazu kompetent etwas sagen können.
    Ditschi

  15. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #55
    es gibt auch tatsächlich noch ein Landesgesetz.
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

  16. Fuchs
    Avatar von Waldhexe
    Dabei seit
    16.11.2009
    Ort
    Schwäbischer Wald
    Beiträge
    1.904

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #56
    OT: Das Spannungsfeld von Baurecht und Naturschutz wird im Flächennutzungsplan als "vorbereitende Bauleitplanung" und im Bebauungsplan als "verbindliche Bauleitplanung" abgehandelt. Die geschieht z.B. in Form von Umweltberichten (Fachgutachten zu Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung in allen Schutzgütern von Natur und Landschaft). Dabei werden dann in dem mehrstufigen Verfahren auch die "Träger öffentlicher Belange" wie andere Fachämter, Anwohner und auch Naturschutzverbände o.ä. gehört und die Einwendungen müssen abgearbeitet und abgewogen werden, mit schriftlicher Dokumentation.
    Der Bauherr muss dann Naturschutz usw. nur in soweit beachten, als dass er sich an die Festsetzungen halten muss, die dem Ausgleich dienen, z.B. Dachbegrünung, Pflanzbindungen (z.B. Baum pflanzen), Regenwasserversickerung usw.

    Davon unbeeindruckt sind z.B. in BW nach der Landesbauordnung Geschirrhütten bis 20m3 genehmigungsfrei, auch in der Landschaft. Naturschutz ect. muss dabei vom Bauherren nicht gesondert geprüft werden. Verfahrensfrei heißt keine Genehmigung oder Anzeige oder sonst was nötig.
    Das Landesgesetz konkretisiert hier das Bundesbaugesetz (P. 34).

    Wochenend- oder Gartenhäuser sind nur in entsprechenden Gebieten erlaubt, die im Flächennutzungsplan als Sondergebiet ausgewiesen sind und für die es meist einen Bebauungsplan gibt der genaueres regelt.

    Sehr oft gibt es aber z.T. schon historisch gewachsene Strukturen, die entweder geduldet werden, für die es vor Jahrzenten per Handschlag die Erlaubnis gab oder die irgendwann in einem Bebauungsplan sozusagen nachträglich legalisiert werden. Für alte Häuser in Ortskernen gibt es ja schließlich auch keine Baugenehmigung und sie müssen trotzdem nicht abgerissen werden.

    Gruß,

    Claudia
    Geändert von Waldhexe (20.01.2016 um 20:50 Uhr)

  17. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.108

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #57
    Danke, Claudia, von meiner Seite. Ob es die anderen auch interessiert, weiß ich natürlich nicht. Aber wir sind immer noch im Bereich der Betrachtungen, was innerhalb und abseits der Normen geht und was nicht. Nicht jeder Traum muß unerfüllbar bleiben.
    Ditschi

  18. Fuchs
    Avatar von Benzodiazepin
    Dabei seit
    12.03.2012
    Ort
    Bern, Schweiz
    Beiträge
    1.129

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #58
    thema: der ausstieg in die wildnis.
    und jetzt wird seit seiten über gesetze diskutiert. ihr seid echte vorzeigedeutsche
    experience is simply the name we give to our mistakes

    meine reiseberichte

  19. Alter Hase
    Avatar von Tie_Fish
    Dabei seit
    03.01.2008
    Ort
    Ostharz
    Beiträge
    2.866

    AW: Einsiedler - Der Ausstieg in die Wildnis

    #59
    Zitat Zitat von Benzodiazepin Beitrag anzeigen
    thema: der ausstieg in die wildnis.
    und jetzt wird seit seiten über gesetze diskutiert. ihr seid echte vorzeigedeutsche
    Danke für den Verschub und bitte um Verzeihung, dass ich euch mit einem einzigen eingeschleusten Post nun knechte, die Gesetzbücher zu wälzen, die Beflissenheiten der einzelnen Länder gegeneinander antreten zu lassen und NIE WIEDER nach draußen zu kommen.

    @Abt: Im Grundbuch steht "Wohnbauland", aber das ist völlig irrelevant, was da steht. Entscheidend (so Bauamt) ist, was zum Zeitpunkt der Antragstellung gesetzlich gilt, also das von Ditschi und mir schon zitierte BauGB und die Landesbauordnung LSA (und das NaturSchG, das bei der Bewilligung von Bauanträgen auch berücksichtigt sein muss; siehe Beitrage #56).
    Grüße, Tie »

  20. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.724

    AW: Bushcraft und Bauvorschriften - Was muss ich bei meinem Gelände beachten

    #60
    OT: Hi Markus, danke fürs abtrennen.

    Den wichtigsten Schluss den ich erstmal gezogen habe (Stichwort Betretungsrecht): Dass man selbstkritisch die eigene psychische Disposition überprüft, bevor man sich so ein Grundstück im Außenbereich zulegt bzw. ein im Besitz befindliches Grundstück in gesetzeskonforme Weise für naturnahe Nutzung zu gestalten beginnt. Wenn man bei sich deutliche Nestbau-, Abgrenzungs- und Markierungstendenzen wahrnimmt, sollte man von dem Gedanken an so ein Grundstück Abstand nehmen.

    Den Hinweis auf Zäune finde ich sehr wichtig. Ich war immer der Meinung, Zäune seien okay. Diese irrige Meinung kam wahrscheinlich daher, dass unsere freie Landschaft wegen der Tierhaltung voller Zäune ist (was aber dann eine andere gesetzliche Grundlage hat).

    Gestern in irgendeiner Verordnung aufgeschnappt (weiß leider nicht mehr wo): Das Stapeln von Holz an einer Grundstücksgrenze ist nur bis 1 m Höhe zulässig. Man sieht, die Menschen sind findig, aber nicht findig genug für die Behörden.

    Als Alternative, der IMO gesetzlich nichts entgegensteht (?) bietet sich das Pflanzen von Hecken aus einheimischen Wildgehölzen an. Optischer Sichtschutz, schön anzusehen von beiden Seiten, eine gewisse psychologische Hemmschwelle für Außenstehende, sich jenseits der Hecke zu begeben, und nicht zuletzt eine ökologische Aufwertung.

    Aus dem Betretungsrecht ergibt sich für mich außerdem, dass man keine dauerhaften Strukturen schafft, die zum Benutzen einladen. Etwa eine Feuerstelle. Klar ist Betretungsrecht nicht Benutzungsrecht, aber wo kein Kläger da kein Richter "gilt" auch für Außenstehende, und so ein Freizeitgrundstück hat man ja nicht immer im Blick, eventuell sogar wochenlang nicht.
    Geändert von Sarekmaniac (21.01.2016 um 12:28 Uhr) Grund: Außenbereich ergänzt
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)