Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 35 von 35
  1. Dauerbesucher

    Dabei seit
    29.05.2005
    Ort
    Bern
    Beiträge
    602

    AW: Manduca vs. Kraxe

    #21
    Für mich ist der entscheidende Vorteil der Manduca der Stauraum, denn mit der Manduca zusammen kann ich gut meinen 35l Rucksack tragen (den ich auch gut gefüllt habe mit Brei, Schoppen, Gaskocher und Kleider/Wickelzeug). Mit einer Rucksacktrage (die hat weniger als die Hälfte an Stauraum) wären für mich viele Touren gar nicht mehr möglich, zumindest nicht mehr alleine.

  2. AW: Manduca vs. Kraxe

    #22
    Da muss ich eine komplett andere Erfahrung schildern:
    Unsere Kraxe (MacPac) hatte soviel Stauraum, dass wir eher "gefährdet" waren, sie vollzupacken - und dann zusammen mit Kind zu schwer zu schleppen. Vor allem anfangs mit dem Kind war ich noch etwas unsicher, was ich unterwegs alles brauche.
    Und zu schwer schleppen finde ich ganz einfach übel, es kann einem jede Wanderung total verderben.

    Kind in Manduca o.ä. und Rucksack zusammen finde ich die dümmste Kombi überhaupt, man schwitzt absurd und irgendwo kreuzen sich immer irgendwelche Träger, die dann drücken. Irgend etwas ändern, Kind raus, etwas aus dem Rucksack - immer verhängt sich irgend etwas.

    (Und vor allem Frauen sollen nicht zu schwer schleppen, wenn der Beckenboden nicht wieder völlig ok ist. Und das ist er zu dem Zeitpunkt, wo das Kinder selber sitzen kann - also "Kraxenalter" - meist nicht, auch wenn man sich das gerne selber vormacht.)

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Canyoncrawler
    Dabei seit
    25.08.2002
    Ort
    Westerwald
    Beiträge
    613

    AW: Manduca vs. Kraxe

    #23
    Ich bin alleine mit Kind in der Kraxe nicht wandern gewesen. Wir waren zu Zweit.
    So konnte einer Kind in Kraxe mit ganz wenig Gepäck im Staufach tragen und der andere einen 40L Tourenrucksack, wo von Windelbeutel bis mobile Gläschenküche alles eingepackt war.

    Ich habe auch nicht gerne die Kraxe mit Kind alleine ohne Hilfe abgestellt, jedenfalls nicht dort, wo es keine(n) mindestens hüfthohe(n) Felsen/Mauer gab.
    Gruss Kate

    "May your trails be crooked, winding, lonesome, dangerous, leading to the most amazing view. May your mountains rise into and above the clouds." (Edward Abbey)

  4. Dauerbesucher

    Dabei seit
    29.05.2005
    Ort
    Bern
    Beiträge
    602

    AW: Manduca vs. Kraxe

    #24
    Zitat Zitat von rumpelstil Beitrag anzeigen

    Kind in Manduca o.ä. und Rucksack zusammen finde ich die dümmste Kombi überhaupt, man schwitzt absurd und irgendwo kreuzen sich immer irgendwelche Träger, die dann drücken. Irgend etwas ändern,

    Wenn das die dümmstle Lösung ist für dich wäre ich an einer besseren Lösung interessiert. Voraussetzungen: Kind kann noch nicht sitzen, man ist alleine und ca 5-6h unterwegs in den Bergen?

    Der für mich einzige Nachteil dieser Kombi ist die Tatsache dass man die eigenen Füsse nicht mehr gut sieht, was bei anspruchsvolleren Bergwanderungen ein Problem wird, gerade bergab.
    Geändert von Raphsen (28.12.2015 um 09:03 Uhr)

  5. Gerne im Forum

    Dabei seit
    26.10.2014
    Ort
    Hauptstadt
    Beiträge
    70

    AW: Manduca vs. Kraxe

    #25
    Zitat Zitat von Raphsen Beitrag anzeigen
    Kind kann noch nicht sitzen, man ist alleine und ca 5-6h unterwegs in den Bergen?
    ...
    Der für mich einzige Nachteil dieser Kombi ist die Tatsache dass man die eigenen Füsse nicht mehr gut sieht, was bei anspruchsvolleren Bergwanderungen ein Problem wird, gerade bergab.
    Da stellt sich mir die Frage, muss mann/frau unbedingt so eine Tour machen?
    Etwas Zurückhaltung zu Gunsten des Kindes scheint mir da doch angeraten.

    Harald

  6. AW: Manduca vs. Kraxe

    #26
    Genau.
    Warten, bis das Kind etwas grösser ist oder mindestens zu zweit losziehen.

    5-6h allein mit Kind vorne und Rucksack hinten durch die Berge stapfen finde ich ziemlich spassbefreit.
    Und es ist aus meiner Sicht auch nicht sehr sinnvoll, denn was macht man, wenn etwas passiert? Wenn du die Füsse nicht siehst, stolperst, mit dem Kopf auf einen Stein fällst und bewusstlos bist?

    Wir müssen jetzt hier nicht ausdiskutieren, welche Unternehmungen mit Kindern in welchem Alter schön, sinnvoll und verantwortungsbewust sind, das wäre ein anderes Thema.
    Für mich wäre diese dümmste Lösung nicht nur deshalb nicht in Frage gekommen, weil es keinen Spass macht, sondern weil ich es neben "kein Spass" auch noch für unnötig gefährlich halte.

  7. Gerne im Forum

    Dabei seit
    08.06.2012
    Beiträge
    80

    AW: Manduca vs. Kraxe

    #27
    Kleines Update:

    Nachdem hier ja etliches an interessanten Aspekten und Erfahrungen zusammengekommen ist, war ich sehr gespannt auf einen Praxistest.

    Unkomplizierte Leih-Möglichkeiten konnte ich nicht finden, also sind meine Frau und ich - zusammen mit dem Passagier - einfach mal spontan zu Globi gefahren.

    Im Angebot waren Deuter, Osprey und Thule. Ich war mir eigentlich sicher, dass die Deuter-Kraxen nichts für mich sind, weil mir die Tragesysteme von Deuter noch nie gepasst haben, ich finde selbst Deuter Daypacks unbequem.

    Als ich dann die Deuter Kids Comfort 2 mit dem Kleinen an Bord auf dem Rücken hatte war ich wirklich extrem überrascht, wie gut und komfortabel sich das Teil tragen lässt.

    Die ca. 13 Kilo Gewicht habe ich gar nicht bemerkt. Es hat mich ehrlich umgehauen. Ich würde sogar sagen, dass von allen Rucksäcken, die ich bisher aufhatte, dieser der allerbequemste war.

    Es war auch kein Vergleich zur Manduca - die Kraxe war für mich um Längen angenehmer und bequemer zu tragen.

    Die wichtigste Frage aber war: wie gefällt es denn dem Kleinen?
    Zunächst fand er das Reinsetzen, Aufsetzen usw. offenkundig überhaupt nicht schlimm, er hat zumindest keinerlei Unmutsäusserungen gezeigt. Als er dann oben war, machte es den Eindruck, als würde er den Überblick aus seiner Sitzposition sehr interessant finden. Ausserdem fand er es wohl ziemlich verlockend Papas Haare und Ohren mal genauer von oben unter die Lupe nehmen zu können.

    Wir haben uns dann sehr spontan dazu entschieden, die Kraxe tatsächlich zu kaufen. Allerdings die Kids Comfort 3, weil sie das Sonnendach bereits mitbringt.

    Ursprünglich wollten wir ja gebraucht kaufen, aber nach der Beratung hatte Globi sich den Umsatz redlich verdient.

    Ausschlaggebend für unsere Kauf-Entscheidung waren:

    1a. der Tragekomfort
    1b. dass der Kleine "einverstanden" war - bringt ja nix, wenn ich das Teil super finde, er sich darin aber nicht wohlfühlt
    3. die 18l Stauraum, um das Babygepäck unterzubringen (unseren Kram muss meine Frau tragen, aber dafür haben wir ihr dann auch einen neuen Rucksack gekauft )

    Nun sind wir sehr gespannt, wie sich das Teil im echten Praxis-Einsatz schlagen wird. Ich werde berichten.

  8. AW: Manduca vs. Kraxe

    #28
    Glückwunsch!

    Wir haben auch eine Deuter Kids Comfort allerdings wohl noch ein Vorgängermodell.... Ist Irgendetwas zwischen den heutigen Modellen 2 und 3. Unsere hat ein abnehmbares Sonnendach.

    Der Tragekomfort ist wirklich sehr gut.

    Unseren Kindern hat es immer geholfen wenn die Beine nicht frei baumeln sondern wenn sie diese irgendwo abstellen können.
    Wir haben dann immer kurzerhand einen Stock zwischen Stauraum und Rahmen gesteckt, gerade so lange dass auf beiden Seiten etwa 10cm herausschauen. Diese Fußrasten sind eine echte Hilfe für die Kids, dann können sie auch mal ihren Hintern entlasten und für die Durchblutung in den Beinen ist es auch hilfreich wenn die Beinchen ab und zu mal benutzt werden.

    Grüße und viel Spaß mit dem Teil.

  9. AW: Manduca vs. Kraxe

    #29
    Zitat Zitat von Flachlandbewohner Beitrag anzeigen
    Wir haben uns dann sehr spontan dazu entschieden, die Kraxe tatsächlich zu kaufen. (...)

    Ursprünglich wollten wir ja gebraucht kaufen, aber nach der Beratung hatte Globi sich den Umsatz redlich verdient.
    Sehr sympathisch!


    Zitat Zitat von Flachlandbewohner Beitrag anzeigen
    die 18l Stauraum, um das Babygepäck unterzubringen (unseren Kram muss meine Frau tragen, aber dafür haben wir ihr dann auch einen neuen Rucksack gekauft )
    Den grossen Stauraum meiner Kraxe (anderes Modell) habe ich auch sehr geschätzt. Allerdings habe ich dann auch dazu geneigt, mich zu überladen... dies nur als kleine Vorwarnung

    Viel Spass euch allen!

  10. Gerne im Forum

    Dabei seit
    08.06.2012
    Beiträge
    80

    AW: Manduca vs. Kraxe

    #30
    Nachdem wir nun drei Wochen mit dem Kleinen auf La Palma verbracht haben (wo wir die Gelegenheit hatten, die Kraxe ausgiebig zu testen) hier mein Fazit:

    Die Anschaffung hat sich definitiv gelohnt und meine Erwartungen wurden deutlich übererfüllt.

    Der Tragekomfort ist überragend. Auf anstrengenden Strecken war das Tragen nie zusätzlich belastend und auch auf schwierigeren Strecken hatte ich immer das Gefühl, die "Last" gut unter Kontrolle zu haben.

    Gewichtstechnisch waren wir bei ca. 18-19kg. Das ist für einen normalen Trekkingrucksack natürlich nicht unbedingt viel, aber bei dem führt die Zuladung ja auch kein Eigenleben. Ich hatte vorab ein wenig Bedenken, wie sich das System verhält, wenn der Kleine sich auf schwierigeren Wegen plötzlich stark bewegt (zur Seite wirft o.ä.). ES ließ sich aber erstaunlich gut halten. Ich gehe allerdings davon aus, dass sich dies mit zunehmendem Gewicht / Körperkraft des Passagiers ändern wird.

    Entscheidend war aber vor allem, dass es dem Kleinen gefällt. Bevor wir nach La Palma geflogen sind, haben wir einige Testläufe gemacht, bei denen wir langsam die Länge gesteigert haben. Also zuerst für 10 Minuten in den Park nebenan, dann 20 Minuten zu Oma, dabei über den Wochenmarkt usw. Wir wollten ihn damit an die Kraxe gewöhnen und dass auch noch mit positiven Eindrücken verknüpfen.

    Er hat schon diese Testläufe sehr genossen, er mochte wohl die hohe Sitzposition und den damit verbundenen Ausblick.

    Das hat sich auf La Palma so fortgesetzt. Die ersten Male in der Kraxe hat er laut gejuchzt (minutenlang!).

    Nach einiger Zeit des Tragens ist er meistens einfach eingeschlafen.

    Wir wurden auch mehrfach von anderen Leuten darauf angesprochen, wie zufrieden er in der Kraxe aussieht.

    Wir haben versucht, ihn nie länger als 1,5 Stunden am Stück zu tragen, weil er natürlich auch Bewegung braucht und zu langes Sitzen ja auch irgendwann langweilig wird.


    Hier nun noch einige Detail-Beobachtungen:

    - Die vorhandenen Fußstützen haben wir irgendwann nicht mehr verwendet. Der kleine hat immer einen Fuß rausgenommen und saß dann total schief. Nächstes Mal teste ich das mit dem Stock.

    - Der mitgelieferte "Rückspiegel" ist sehr nützlich - hilft allerdings auch nicht, wenn man darin sieht, dass der Passagier sich schon wieder die Mütze abgesetzt hat. Fürs wieder Aufsetzen braucht es dann schon eine weitere Person.

    - Das Staufach für Zuladung sollte man wirklich nicht zu schwer beladen, es sitzt an einer dafür unpassenden Stelle, die Gewichtsverteilung wird dann suboptimal

    - Das Fach für die Trinkblase find ich zu schwer zugänglich. Man muss ziemlich pfriemeln und kräftig stopfen, um sie dort hinein zu bekommen.

    - Anfänglich habe ich gedacht, dass das Reinsetzen / Aufsetzen recht aufwändig ist, es geht aber mit ein bisschen Übung und Erfahrung auf beiden Seiten sehr zügig. Wir haben die Kraxe deshalb auch im Urban Outdoor Einsatz mit häufigem Rein- und Rausnehmen genutzt.

  11. AW: Manduca vs. Kraxe

    #31
    Zitat Zitat von Flachlandbewohner Beitrag anzeigen
    Ich hatte vorab ein wenig Bedenken, wie sich das System verhält, wenn der Kleine sich auf schwierigeren Wegen plötzlich stark bewegt (zur Seite wirft o.ä.). ES ließ sich aber erstaunlich gut halten. Ich gehe allerdings davon aus, dass sich dies mit zunehmendem Gewicht / Körperkraft des Passagiers ändern wird.
    Das kenn ich! Das lässt sich schon ganz gut halten, aber es überrascht doch immer wieder (zumindest mich), wenn sich die Last so ganz plötzlich "umverteilt"

    Ich hatte die Mützen immer mit einem Minikarabiner und einer kurzen Schnur an der Trage befestigt, sonst hätte ich viele Mützen verloren... Irgendwann habe ich dann ein nicht- stickiges, seitlich offenes Sonnendach gebastelt, das war einfacher.

    Das Tragen fand ich immer recht unproblematisch, aber leider waren meine Kinder nie so richtig gern in der Trage.

    Man kann die Trage mit Hilfe einer Reepschnur auch zu einer Schaukel umfunktionieren, was im Klettergarten oft nützlich war. Da haben die Kinder erstaunlicherweise oft ganz gut geschlafen.

  12. Anfänger im Forum
    Avatar von klettermuddi
    Dabei seit
    24.11.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    20

    AW: Manduca vs. Kraxe

    #32
    Wir haben beides ausprobiert, also bis zu einem gewissen Alter (ich glaube, da war er fast 3) die Manduca, dann die Kraxe. Klar, mit 3 kann der auch schon einiges laufen, aber gerade für den Zustieg zum Fels und eben beim Wandern war die Kraxe doch Gold wert. Ich glaube, wir hatten die von Deuter. Positiv bei der Manduca fand ich immer, dass man beim schlafenden Kind immer den Kopf (mit der Kapuze) fixieren kann, dann bollert der nicht so rum.

    Bei der Kraxe war das oft recht abenteuerlich, da haben wir teilweise echt üble Fotos, wie das komatöse Kind völlig zusammengesackt und mit hängendem Kopf in der Kraxe schläft. Da war die Stabilität bei der Manduca doch eine ganz andere. Bei der Manduca hatte ich übrigens den Beinsteg mit einem Stück Tragetuchstoff verbreitert, sodass der Steg immer von Kniekehle zu Kniekehle ging, auch beim größeren Kind.

    Störend fand ich bei der Manduca im Sommer immer die Schwitzerei, ich erinnere mich z.B. an eine schweißtreibende, bergige Tour bei Clermont-Ferrand im Zentralmassiv, ich stiefele nur im T-Shirt mit dem Kleinen am Rücken bergauf und schwitze wie verrückt, oben angekommen ist der Kleine natürlich auch pitschnass und muss dann vom kalten Wind auf dem Plateau versteckt werden.

  13. AW: Manduca vs. Kraxe

    #33
    Zitat Zitat von klettermuddi Beitrag anzeigen
    Positiv bei der Manduca fand ich immer, dass man beim schlafenden Kind immer den Kopf (mit der Kapuze) fixieren kann, dann bollert der nicht so rum.

    Bei der Kraxe war das oft recht abenteuerlich
    Wir hatten da für die Kraxe so eine Art Nackenhörnchen, das am oberen Kraxenrand befestigt werden konnte, und zwar wahlweise hinten oder vorne. Damit war es dann viel besser.

  14. Gerne im Forum

    Dabei seit
    08.06.2012
    Beiträge
    80

    AW: Manduca vs. Kraxe

    #34
    Das mit dem Kopf (bzw. der ganzen Körperhaltung beim Schlafen) stimmt - das ist teilweise wirklich abenteuerlich. Und dabei hat unsere Kid Comfort ja schon eine ganz gute Kopf- und Kinnstütze.

    Vor allem, wenn es steiler bergab geht und dann auch noch über grosse Brocken habe ich auch immer ein etwas ungutes Gefühl was die Haltung betrifft. Ich gehe dann immer extra vorsichtig (und damit eben auch sehr langsam). Da könnte ich mir vorstellen, dass das in der Manduca besser ist.

  15. Anfänger im Forum
    Avatar von klettermuddi
    Dabei seit
    24.11.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    20

    AW: Manduca vs. Kraxe

    #35
    Zitat Zitat von rumpelstil Beitrag anzeigen
    Wir hatten da für die Kraxe so eine Art Nackenhörnchen, das am oberen Kraxenrand befestigt werden konnte, und zwar wahlweise hinten oder vorne. Damit war es dann viel besser.
    Uh das ist eine schlaue Idee, das merk ich mir. Im Auto funktioniert das ja auch, warum also nicht auch in der Kraxe ;)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)