Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.712

    [UL] Naturebase Falt-Pulka

    #1
    Bezeichnung: Ultraleichte Falt-Pulka
    Hersteller: Naturebase
    Gewicht (ohne Kufen, ohne Packsack, ohne Zugschnüre): 450 g

    Getestet wann und wo:
    März 2014, Urho-Kekkonen-Nationalpark in Finnland unter- und überhalb der Baumgrenze, Tourlänge ca 150 km. Einen ausführlichen Tourbericht gibt es hier.




    Eigentlich müsste es nicht Falt-Pulka, sondern "Rollpulka" heißen.

    Der Schlitten besteht aus einer 0,8 mm starken HD-PE-Platte. Umlaufend sind kleine Ösen angebracht durch die ein Schnürsystem läuft, mit dem die Last fixiert wird. Zugleich greifen an zwei dieser Ösen die Zugschnüre. Durch zwei größere Ösen an der Vorderseite werden die Zugschnüre hindurchgeführt, im Bereich der Ösen schützt ein Stück Silikonschlauch vor Scheuerschäden.

    Für den Transport lässt sich die Platte einrollen. Ich habe sie beispielsweise zusammen mit meiner Evazotematte eingerollt und als Handgepäck mit in den Flieger genommen.

    Die vordere, hochgewölbte Nase des Schlittens ist etwas schmaler als der Rest der Platte, am Beginn der konischen Schrägung ist die Platte beidseitig eingeschnitten und wird mit einem Druckknopf überlappend wieder verbunden, dadurch wird eine leichte Wannenformung erreicht.

    Hinten wird die Platte durch die Schnürung zu einer Wanne geform und läuft am Ende einfach stumpf aus.

    Die Originalzugschnüre habe ich von vornherein nicht verwendet, sondern stärkere 4 mm Repschnüre. Ich habe schon vorausgesehen (was sich auch bewahrheitet hat) dass man häufig mit der Hand korrigierend eingreift, da sind stärkere Schnüre einfach funktionaler und griffiger.

    Es gibt optional einen Packsack dazu, den ich zwar gekauft, aber nicht verwendet habe.

    Optional gibt es Kufen, schmale Streifen aus stärkerem, schwarzem HD-PE, die mit Schrauben auf der Unterseite angeschraubt werden.

    Ich habe im wesentlichen den Rucksack damit gezogen (Crux AK 70), Schaufel und Isomatte außen angebracht. Anfangs war auch der Schlafsack außen angebracht (Volumenproblem). Last zu Tourbeginn ca 22-23 kg, am Ende der Tour ca 12 kg.

    Das Material ist extrem gleitfähig, die Konstruktion schwimmt in tiefem Schnee gut auf. Spurtreue bei Hängen oder härterem Schnee kann man vergessen, aber das macht IMO nichts bei so geringen Lasten. Ich würde so etwa 20 kg als sinnvolle Obergenze definieren. Bei diesem Gewicht lässt sich die Pulka problemlos mit der Hand führen und korrigieren. d.h. man sollte es verinnerlicht haben, regelmäßig nach hinten zu schauen und von Zeit zu Zeit am Seil zu ziehen um beispielsweise zu verhindern, dass die Pulka mit der Nase an einem Baumstamm festhängt.

    Bei Abfahrten kann man die Pulka neben sich laufen lassen, oder vorweg. Dabei dreht sie sich gern mal, weshalb es IMO gut wäre, wenn sie vorn und hinten symmetrisch konstruiert wäre. Wenn man nicht aufpasst, kriegt man auch Mal die Last in die Hacken. Was bei 20 kg aber nicht dramatisch ist.

    Wenn es zu steil wird, egal ob bergauf oder bergab, oder sehr slalomartig (steile Anfahrt im Wald), kann man die Last, vorausgesetzt es handelt sich um den Rucksack, auf den Rücken nehmen. Das habe ich nur einmal machen müssen. Richtig praktisch ist das auch nur dann, wenn der Wechsel ohne großen Umbau möglich ist. Dazu war auf der Tour mein Gepäck zu sperrig, d.h. außer Rucksack, vor allem in den ersten Tagen, noch zuviel gedöns außen dran, was erst im Laufe der Zeit mit in den Rucksack wanderte. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Schlitten am besten läuft, wenn er mit den Schultergurten nach unten auf der Platte liegt - das Rückengestell stabilisert dann die Platte. Dafür, den Rucksack jedesmal zu drehen, um ihn mal eben ein paar Meter auf dem Rücken zu tragen, war mir das Schnürsystem zu kompliziert.


    Kufen:
    Die mitgelieferten Schrauben hatten keine Stoppmuttern, weshalb sie sich immer wieder losrappelten.

    Unabhängig davon fand ich die Kufen eher kontraproduktiv. Die Vorstellung, so eine Konstruktion spurstabil zu bekommen, ist IMO sowieso utopisch. Beim Seitwärtslauf, zu dem es unweigerlich regelmäßig kommt - d.h. bei Hangtraversen befindet sich die Pulka neben und unterhalb des Skifahrers - stören die Kufen. Sie bremsen und bringen die Pulka zum Kippen. Nachdem ich nach ein paar Tagen unterwegs zwei Schrauben verloren hatte, habe ich den Schlitten ohne Kufen verwendet und fand es sogar angenehmer.

    Nase vorn:
    Die Druckknöpfe vorn an der Nase sind ein Schwachpunkt, weil sie sich beim Hängenbleiben mitunter öffnen, sich dann schnell mit Schnee zusetzen und nicht mehr gut schließen. Im Bereich des Schlitzes schleift das Material dann im Schnee, bremst, knickt ab und reißt langsam ein. Einseitig hatte ich nach 150 km einen ca 2 cm langen Riß.

    HD-PE lässt sich ja nicht kleben, Ich würde die Stelle einfach vernieten oder verschrauben (oder die Überlappung verschweißen?)

    Ich glaube auch fast dass man auf dieses Detail verzichten kann, wenn man die Platte nur anderweitig effektiv hochwölbt. z.b. indem man Vorder- und Hinterende längs über der Last miteinander verspannt. Dann hätte man auch gleich eine symmetrische Konstruktion, die es der Pulka erlaubt, in beide Richtungen sauber zu laufen.

    Schnürsystem:
    Die Schnüre zur Fixierung der Last waren mir persönlich zu dünn und frickelig. Aber gut, das ist halt UL. Vn der Haltbarkeit her ist dagegen nichts zu sagen, d.h. nichts hat sich durchgescheuert. Es hat mir aber auch zu lange gedauert, morgens die Last aufzuladen und zu verzurren.

    Was sich nicht bewährt hat sind die LineLocs. An der ganzen Last wird ja ständig rumgeruckelt. Das hat dazu geführt, dass die Last sich langsam "losgerappelt" hat und man die LineLocs regemäßig kontrollieren und die Leinen wieder festziehen musste.

    IMO wären Gurtbänder eine Alternative, die sind natürlich schwerer.

    Zugsystem:
    Ich war skeptisch bezüglich des Silikonschlauches und des recht dünnen Zugseils, aber das Silikon war ein perfekter Scheuerschutz, hat sich super bewährt.

    An der Öse, an die das Zugseil greift, war das Material oberhalb der Öse nach 150 km fast durch.

    Das ließe sich IMO leicht vermeiden, wenn das Zugseil nicht an der HD-PE-Platte, sondern an der Last befestigt würde (z.B. an den Pickelschlaufen/Haulbag-Schlaufen des Rucksacks). Dann würde sich die Last auch nicht so schnell losrappeln.

    Es passiert halt ständig, dass man bei der Konstruktion, wie sie ist, an der unheimlich glitschigen, dünnen, leichten Platte herumzerrt - um die Richtung zu korrigieren, um sie von einem Hangfuß, Fluss etc. zu sich hoch zu ziehen - während die Last dem Trägheitsgesetz (und der Schwerkraft) folgt und dagegen arbeitet. Auch das dürfte ein Grund sein, warum die LineLocs nicht gut gehalten haben. Im Laufe des Tages wanderte die Last, sofern nicht regelmäßig korrigiert, nach hinten, und in der Wölbung der Nase vorn bildete sich ein Hohlraum.

    Fazit:
    IMO eine sehr funktionale Ergänzung für Wintertouren in mäßig steilem Gelände, die man ansonsten nur mit einem Rucksack durchführen würde. D.h. kurze, leichte, schnelle Touren, reine Hüttentouren. Es macht einen riesigen Unterschied, ob man eine 20-kg Last zieht oder trägt.

    P:S: Schwerer Kritikpunkt: Der Naturebase-Aufkleber ist nicht kälteresistent und war am zweiten Tag verschwunden.


    Fotos:


    Total überladen zu Tourbeginn.


    Komplettansicht Schnürsystem.


    Detailansicht Schnürung, mit Silikonschlauch als Scheuerschutz.


    Gut zusehen: Nach zwei Stunden Aufstieg ist die Last merklich nach hinten gerutscht.


    Verschleiß am Angriffspunkt des Zugseils.


    Mittels Druckknopf geformte Wanne am Vorderende I.


    Mittels Druckknopf geformte Wanne am Vorderende II.


    Riss im Bereich des Druckknopfs.

    Pulka in Aktion:




    Geändert von Sarekmaniac (25.10.2015 um 18:49 Uhr)
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  2. Fuchs
    Avatar von Benzodiazepin
    Dabei seit
    12.03.2012
    Ort
    Bern, Schweiz
    Beiträge
    1.129

    AW: [UL] Naturebase Falt-Pulka

    #2
    sehr interessantes teil! vor zwei jahren hab ich auf den lyngn-alps skitouren vom zelt aus gemacht. das zelt haben wir nach wenigen stunden gehen basecamp-mässig aufgestellt. der rucksack war sauschwer, da wäre so eine pulka ideal gewesen.
    experience is simply the name we give to our mistakes

    meine reiseberichte

  3. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.810

    AW: [UL] Naturebase Falt-Pulka

    #3
    Danke dir für die ausführliche Rückmeldung.
    Interessant finde ich das bei dir der Druckknopf auf ging, bisher hatte ich da noch von keinen Problemen gehört. Aber unabhängig davon denke ich schon über eine andere Lösung nach da ich das mit dem Druckknopf nicht "schön" finde.
    Blöd ist natürlich das das Material dadurch gerissen ist.

    Über Sinn und Unsinn der Kufen bin ich mir auch nicht sicher. Ich habe sie noch nicht vermisst, werde sie aber weiterhin anbieten, nur eben mit einem haltbareren und leichteren Befestigungssystem.

    LineLocs und Schnüre sind leicht, ja. Das Lösen der LineLocs war evt in der ersten Generation nicht so ausgeprägt da dort Gummischnüre auf der Gegenseite waren!? Evt ist trotzallem ein schmales Gurtband mit einer festklemmenden Schnalle angebrachter.

    Der Hinweis auf den Verschleißpunkt an der 1. Öse ist gravierend! Das hatte ich mal anders gelöst und werde es dann auch wieder machen.

    Der Aufkleber- tja, auf HD-PE hält leider nicht so viel...

    Aus Sincht wird es wohl eine Leichtversion und eine "Alltagstaugliche" Version geben!
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  4. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.712

    AW: [UL] Naturebase Falt-Pulka

    #4
    Jonas, es war auch nur der Druckknopf auf der rechten Seite betroffen. Von Anfang an hatte ich auch den Eindruck, dass der nicht so fest schloss. Wenn man manuell mit der Zange Druckknöpfe setzt, ist das ja immer so ein Risiko, dass sich was verformt. Und diese Toleranzen werden sich auch nicht vermeiden lassen, es sei denn man macht das maschinisiert.

    Wenn der Druckknopf einmal auf ist, kann man es vergessen mit wieder zu machen. Da sitzt sofort Schnee drin. Ich habe das dann einfach ignoriert, die letzten zwei Tage was das Schleifen des "Lappens" dann wirklich gravierend und lästig.

    Ich bin so gefühlt 60 Mal am Tag an Stämmen langgeschubbert, das waren dann so Gelegenheiten, wo der Druckknopf sich verfängt und löst. Und wenn ich mal, was nicht so häufig vorkam, in einer ausgefahrenen hartgefrorenen Skooterspur unterwegs war, dann gibt es ordentlich Reibung an der Seitenwand.

    Einwirkung des Zugseils: Ich habe die Schnürung, wie Du sehen kannst, etwas modifiziert. Schon zuhause, die Original-Konfiguration passte irgendwie überhaupt nicht für den Rucksack. Bei mir war deshalb die zweite Öse betroffen.

    Eventuell war das auch durch die Modifikation so, und dadurch, das mir der Rucksack immer nach hinten gerutscht ist, dass die Stelle mit dem Druckknopf weiter hinten/unten saß und praktisch über den Boden gerutscht ist.

    Wenn man seinen Rucksack damit ziehen will, macht es IMO Sinn, die Platte genau auf das betreffende Modell zuzuschneiden.

    Ein Stück Gummiseil könnte den Zug auf die LineLocs tatsächlich stabilisieren. Schlecht finde ich daran, das ein Gummiseil an der Rucksackseitenwand sich beim Hängenbleiben gern mal langzieht. Ich würde tatsächlich mal über Gurtbänder nachdenken. Und vor allem darüber, die Zugseile an der Last zu befestigen, nicht an der Platte. Dann reichen für eine Fixierung vielleicht sogar LineLocs. Also praktisch rein konstruktiv nicht mehr die Platte als einen "Schlitten" betrachten, den man zieht und belädt, sondern die Last als einen Haulbag, dem man eine Gleitfläche verpasst.
    Geändert von Sarekmaniac (25.10.2015 um 20:48 Uhr)
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)