Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 33
  1. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von TanteElfriede
    Dabei seit
    15.11.2010
    Ort
    Norden
    Beiträge
    2.904

    [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku! (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #1
    Moin,

    ich stelle hier mal 4 meiner EDC Lämpchen mit einem 18650 Akku vor.



    Als da wären

    Sunwayman G25C
    BLF A6
    Sunwayman C22C
    Skilhunt H02C

    Erstmal machen alle Licht



    was ja für Lampen so schlecht nicht ist.

    Zu den Daten
    Die G25C kann 1000 Lumen für 3min dann regelt sie runter auf 580 und hält dort für 2Std. durch. 150Lumen/6std und 16 Lumen/80std. sind weitere Modi. Strobe geht auch. Interessant ist, dass es ein zwei Schalter Konzept gibt. Einer ist für An/Aus der andere schaltet die Modi durch. Auch spannend man kann die Modi konfigurieren. Es gibt eine taktische, eine Outdoor und die normale Konfiguration. In der takti-schen Konfiguration startet der erhabene Ein-Aus-Schalter immer die höchste Leuchtstufe. Der eingelassene Modus-Schalter aktiviert den Strobe.
    In der Outdoor-Konfiguration schaltet der Ein-Aus-Schalter ebenfalls die höchste Leuchtstufe ein, der Modus-Schalter aber wechselt zwischen high und low.
    In der Normalen-Konfiguration schaltet der Ein-Aus-Schalter die Lampe im Memory Mode ein. Es wird immer in der letzten verwendeten Helligkeitsstufe gestartet. Drei Stufen sind wählbar.
    In jeder Konfiguration aktiviert ein Halten des Modus-Schalters den Strobe. Diese Funktion steht auch bei ausgeschalteter Lampe immer als direkter Weg zum Strobe zur Verfügung.
    Verwirrend? Ja. Schlimm? Nein. Denn innerhalb der gewählten Konfiguration findet man sich schnell zu Recht. Die Konfiguration wird eher selten geändert.

    Die BLF A6 Eine vom Budgetlight Forum erdachte und in Auftrag gegebene Lampe. Interessant ist der Turbo, der mit richtigem Akku und einer ggf. ergänzten Brücke über die Batterie Feder bis zu 1600 Lumen freigibt. Ohne Modifikation und mit Standard Akku sind 1300 Lumen realistisch. Anders ausgedrückt Leuchte Dir auf die Hand wenn sie kalt ist und es wird warm. Erreicht wird das mit einer direkt Ansteuerung der LED mittel FET (FeldeffektTransitor). So eine Hohe Leuchtstufe bedeutet i.d.R. das man nach unten nichts sauber hinbekommt. Hier wird aber nur der Turbo über den FET realisiert, der Rest läuft über normale Treiber mit sogenannter Pulsweitenmodulation. Man hat im BLF darauf geachtet eine hohe Frequenz zu wählen, so das das flackern nicht sichtbar ist. Der Moon Mode dieser Lampe zieht 3mA Bei einem 2500 mAh Akku also gute 800 Stunden "Restlicht". Low reicht noch für 100 Stunden. Insgesamt gibt es 7 Stufen.
    Und einige Hidden Modes. Strobe (was das immer soll), einen Akkustand über Blinken je Blink ca. 25 % 5 Blinkies gleich richtig voll. Und ein Fahrrad Mode. Ich schätze so 200 Lumen basis mit 2 Fullpower Blitzen je Sekunde. Ganz lustig.

    Die C22C ist eine Kombination von Fernlicht und Flutlicht. Das Frontlicht kann auch 1000 Lumen die nach 3 min auf 580 runter regeln für 2std, 130Lumen für 10std und 35Lumen für 30std. Strobe und SOS.
    Das Seitenlicht strahlt fast 180Grad ab und kann 180L/3std 46L/9std 16L/45std.
    Beides Zusammen geht auch. Wobei ich nicht genau weiss wofür das gut sein soll. Die Lampe hat noch einen Glasbrecher und einen Magneten. Nett zum basteln.

    Die H02C Skilhunt nennt das Modell Colorful. Hier gibt es nur ein Seitenlicht mit Flutlichtartiger Abstrahlung. 260L/2,5std; 140L/5std; 50L/12std; 2L/480std. sind die Werte für weisses Licht. Und jetzt wird es bunt, denn die Lampe kann auch rot, grün und blau 100L/3std und 25L/18std. in rot; 150L/2,5std und 30L/18std. in grün sowie 30L/2,5std und 5L/18std. in blau.
    Grün soll ja wohl im Wald ganz nett sein für nächtliche Beobachtungen. Rot soll die Eigenblendung herabsetzen in der Nacht. Blau? Na es ist nicht UV, d.h. Skorpione leuchten wohl nicht.
    Auch diese Lampe kommt mit einem Magneten.

    Alle Lampen habe ich schon länger mit mir rumgetragen. Bis auf die BLF A6 neigen alle dazu sich in der Tasche anzuschalten, was bedeutet das ich immer ein "Tailcap cut off" mache. Sprich die Verschlusskappe 1-2 Umdrehungen aufdrehe, so dass die Lampe sich nicht einschalten kann. Auf Turbo kokeln die einem sonst nämlich alle Plaste und Elaste in der Tasche zu kleinen Klumpen.

    Was ist mein Liebling? Eigentlich sind es zwei. Die C22C ist herrlich universell. Und 580 Lumen im Dauerbetrieb sind allemal mehr Licht als man braucht. Im Zelt ist der Fluter einfach toll. Auch wenn 16 Lumen immer noch mächtig hell sind!
    Die BLF A6 ist einfach genial bzgl. Ihrer Leuchtstufen. Moon und Low sind oft genug und mit den Stufen bekommt den Akku einfach nicht leer. Wenn man es braucht ist aber auch Fussballfeld erleuchtet. Das habe ich so noch nie in einer so handlichen Lampe gesehen.

    Hier noch ein paar Bilder





    Geändert von TanteElfriede (12.10.2015 um 15:30 Uhr)

  2. AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #2
    für EDC Nutzung ist das wichtigste"zumindest für mich" die größe und vor allem das gewicht.
    ich habs ja ständig dabei.

    das hast nicht dazugeschrieben.

  3. AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #3
    OT:
    Zitat Zitat von TanteElfriede Beitrag anzeigen
    ich stelle hier mal 4 meiner EDC Lämpchen mit einem 18650 Akku vor.
    Das heißt, Du schleppst täglich mind. vier ziemlich identische Lampen und noch ein paar weitere mit anderen Akkus mit Dir herum!?
    Willst Du Dich vielleicht in 'TanteHotzenblitz' umbenennen lassen?
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  4. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.269

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #4
    Da willjemand in Taschenlampen Elfriede umbenannt werden

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  5. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.250

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #5
    Die BLF wirkt verführerisch. 120g schwer, 1400-1600 Lumen sind schon ein Wort. Weiß jemand welche Farbtemp. da am besten ist? Es gibt drei Variannten mit 4000 bis 6500K.

    Alex
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  6. AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #6
    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Die BLF wirkt verführerisch. 120g schwer, 1400-1600 Lumen sind schon ein Wort. Weiß jemand welche Farbtemp. da am besten ist?
    https://www.youtube.com/watch?v=J0cNfyuNjIE

    keine 1600 lumen sondern 1200 ANSI lumen und das nur für paar Sekunden das ganze dann regelt es auf 700 runter über nen timer.
    mehr ne Augenwischerei wieder mal wie so oft.

    zwischen 1000 und 1200 lumen ist dann ein sichtbarer unterschied von ~5% wenn den überhaupst, eher was für nur messungsfreaks das ganze mit den 1200 ANSI lumen.

    verhältnismässig schwer und groß ist sie auch für ne solo 18650 lampe ~80gramm Leergewicht und ~120gramm mit akku, für mich währe das nix als EDC.

    und beachten bei der lampe solltest auf jeden fall:
    für die 1200 lumen wird die LED leicht überstromt mit ~5Ampere, dafür brauchst dann nen entsprechenden Akku der das auch bringen kann.

    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Weiß jemand welche Farbtemp. da am besten ist? Es gibt drei Variannten mit 4000 bis 6500K.
    warmes licht ist augenfreundlicher, kaltes bringt messtechnisch bishen mehr lumen auf die waage.

    ist ne geschmacksfrage was einem mehr liegt.
    ich opfere immer paar lumen und kauf alles was geht in warmen licht.
    Geändert von lorenz7433 (09.10.2015 um 07:53 Uhr)

  7. Fuchs
    Avatar von dooley242
    Dabei seit
    08.02.2008
    Ort
    Colonia
    Beiträge
    1.619

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #7
    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Die BLF wirkt verführerisch. 120g schwer, 1400-1600 Lumen sind schon ein Wort. Weiß jemand welche Farbtemp. da am besten ist? Es gibt drei Variannten mit 4000 bis 6500K.

    Alex
    Hi, Alex,

    den Farbunterschied hast Du doch auf der MV gesehen, wobei ich jetzt nicht genau die Kelvinwerte unserer beiden Zebras weiss.
    Hätte ich aber auch nicht gedacht, dass das so viel ausmacht.
    Gruß

    Thomas

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.03.2009
    Beiträge
    764

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #8
    Zitat Zitat von lorenz7433 Beitrag anzeigen
    keine 1600 lumen sondern 1200 ANSI lumen und das nur für paar Sekunden das ganze dann regelt es auf 700 runter über nen timer.
    mehr ne Augenwischerei wieder mal wie so oft.
    Welche der drei Lichtfarbe hat er getestet? Runterregeln tun alle hier vorgestellten Lampen, und da ist die BLF immer noch heller als die anderen. So ohne weitere Angaben ist die Aussage also auch Augenwischerei...

    Zitat Zitat von lorenz7433 Beitrag anzeigen
    warmes licht ist augenfreundlicher, kaltes bringt messtechnisch bishen mehr lumen auf die waage.
    Wo das so pauschal herkommt, würde ich gerne mal wissen... Ich hatte die letzten Wochen diverse Lampen mit 3000-6500 Kelvin zum testen verliehen und fast alle fanden 6000-6500K am besten. Einige wenige haben 5000K bevorzugt und alle haben Werte darunter scherzhaft als "Candlelight-Dinner" abgetan...

    Auch zum Filmen wurden 5500K gegenüber den niedrigeren Werten bevorzugt, da kam es mehr auf die CRI-Werte an, welche traditionell bei LED Lampen mit niedrigen Kelvin-Werten besser ausfallen als bei hohen. Der CRI macht sich meiner Meinung nach auch beim gucken bemerkbar (ich vermute deshalb werden Lampen mit 4000 Kelvin als angenehmer empfunden als solche mit 5-7000 Kelvin)

    Und die gesamte Beleuchtungsstärke spielt auch noch eine große Rolle, je dunkler die Lampe um so eher werden warme Töne akzeptiert, wenn es heller wird empfinden die meisten Menschen Werte in höheren Bereichen als angenehmer.

    Allerdings sind meine Erfahrungen auch mit Vorsicht zu genießen, da sich das meiste unter Wasser abgespielt hat...

  9. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.250

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #9
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    Wo das so pauschal herkommt, würde ich gerne mal wissen... Ich hatte die letzten Wochen diverse Lampen mit 3000-6500 Kelvin zum testen verliehen und fast alle fanden 6000-6500K am besten. Einige wenige haben 5000K bevorzugt und alle haben Werte darunter scherzhaft als "Candlelight-Dinner" abgetan...
    Muss ich mir dann mal notieren wenn es um die Entscheiduzng geht 5000K vs. 6500K. Wie einen Beitrag weiter oben schon erwähnt haben wir auf der MV Zebralights verglichen. Eine mit Spot/6500K gegen eine Floody mit 4000K(?), und das war nicht ein "subjektiv heller" sondern objektiv ein ganz krasser Unterschied. Mit der Floody konnte man zwar den Nahbereich bis 10m recht gut ausleuchten aber der Spot meiner ZL war noch problemlos ind er Lage, 50m und weiter entfernte Objekte auszuleuchten. Wir waren beide erstaunt wie erheblich der Unterschied doch ist.
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.03.2009
    Beiträge
    764

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #10
    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    Mit der Floody konnte man zwar den Nahbereich bis 10m recht gut ausleuchten aber der Spot meiner ZL war noch problemlos ind er Lage, 50m und weiter entfernte Objekte auszuleuchten. Wir waren beide erstaunt wie erheblich der Unterschied doch ist.
    Das hat wenig mit der Lichtfarbe zu tun

    Wenn es darum geht entfernte Gegenstände anzuleuchten macht sich jedes Grad bessere Bündelung sofort bemerkbar, man muss einfach entscheiden, wofür man die Lampe einsetzen will (und bei dir scheint es eine ganz klare Präferenz zu Spots zu geben )

  11. AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #11
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    Wo das so pauschal herkommt, würde ich gerne mal wissen... Ich hatte die letzten Wochen diverse Lampen mit 3000-6500 Kelvin zum testen verliehen und fast alle fanden 6000-6500K am besten. Einige wenige haben 5000K bevorzugt und alle haben Werte darunter scherzhaft als "Candlelight-Dinner" abgetan.
    ich hab augenfreundlicher geschrieben sonst nix weiter.
    kaltweißes licht hat sehr große mengen blauer Anteile drinnen welche die augen nun mal enorm anstrengen und stressen.

    ist auch einer der gründe für,
    wenn man in nen laden geht oder auch nur zu Ikea sich ne neue ersatztbirne für die Wohnung zu holen ist da zu 90% nur warmweißes licht zu finden ~2700-3000k.

    einfach mal zuhause die wohnzimmer/Schlafzimmer lampen ansehen was man da rumliegen hat und dann sich selber fragen gefällt mir diese lichtfarbe?

    das mit blau im licht und augen ist ne biologische geschichte und warum warmes licht als so angenehm empfunden wird und darum nummer 1 im wohnberreich ist und kaltes kaum Anwendung findet.

    @nimrodxx

    verwendest du kaltweißes licht zuhause im wohnberreich?

    dann zum gefallen von farben,
    in meinen Bekanntenkreis ist jeder neutralweiß fan kein einziger findet da kaltweißes licht besser.
    jedem dem ich mal verschiedene farben vergleichen hab lassen im betrieb von mir sagte neutral"~4500k" ist das schönste.
    das ist aber wie gesagt ne rein subjektive geschichte gibt ja auch kaltweiß fans im Taschenlampen berreich.

    ich persönlich mag sogar unter 4000K bei taschenlampen am meisten"bekommt man in serienlampen sau schwer", das ist aber viel anderen dann zu orange.

    meine wärmste hat ~2800k diese sieht fast gleich aus wie ne halogen/Kryptonbirnen lampe vor 10-20 jahren wenn man damit rumleuchtet.

    da gibt's keine richtige antwort auf, was die beste farbe ist.

    sowas probier darum immer selber aus was dir am meisten liegt Becks.

    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    Runterregeln tun alle hier vorgestellten Lampen, und da ist die BLF immer noch heller als die anderen. ls angenehmer...
    du weißt aber was ich meine,
    paar Sekunden nen messtechnische top Leistung dann brichts sofort in den keller was bringt das im EDC alltag....
    dann lieber bishen weniger max dafür wird es konstant gehalten solange wie es gebracht wird.

    die reine größe einer EDC ist für mich das A und O.

    wenn ich 3 unterschiedliche lampen am tisch rumliegen hab und eine mitnehmen will für den ganzen tag, greif ich fast immer zu kleinsten und leichtesten.

    paar lumen hin oder her der gemessene lumen max wert juckt im alltag wenn dann noch?
    gute lichtstufen Abgrenzung und genug lichtstufen für verschieden Anwendungen sind bei EDCs dann noch ganz wichtig.

    bei meiner preferenz fürs EDC hätte ich mit den 4 gezeigten Modellen natürlich ein Problem,
    sind alle fast gleich groß keine sticht durch Kompaktheit heraus und ich wüßte nicht wirklich was ich in die hosen/brusttasche stecken soll.
    Geändert von lorenz7433 (09.10.2015 um 19:11 Uhr)

  12. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von TanteElfriede
    Dabei seit
    15.11.2010
    Ort
    Norden
    Beiträge
    2.904

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #12
    ...sorry, dass mit dem Gewicht... ja da hätte ich dran denken müssen. Mein Fehler.

    Und klar beim BLF Licht hätte ich sagen müssen was ich da habe. Es ist der 3D Tint mit ca. 5000K. Für mich ein guter Kompromis zwischen kalt und warm.
    In den Foren wird allerdings auch stark darüber diskutiert, dass die gelieferten Versionen nicht immer hundert pro mit den Vorgaben übereinstimmen. Ich bin da aber nicht so, dass ich gleich die Farbtemperatur messe.. wobei ich hab da noch so ein altes Minolta Colormeter.. müsste man, aber wer hat schon die Zeit...

    Ach noch was: Nein schleppe nicht immer die 4 mit (wobei ich es im Moment aus Faulheit sogar tue)... eine der 4 ist aber immer dabei. Und dass die Startleistung bzw. die höchste Stufe auch Show ist, weiss ich schon. Es gibt Momente wo das mal nett ist.
    Viel schöner ist die feine Abstufung der dunkleren stufen. Ich hatte lange eine komplett dimmbare Lampe dabei. Aber die läuft mit CR123 und das wollte ich jetzt mal lassen. Da ist die BLF Lampe einfach Klasse die kann auch wenig Licht.

  13. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.03.2009
    Beiträge
    764

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #13
    Zitat Zitat von lorenz7433 Beitrag anzeigen
    ich hab augenfreundlicher geschrieben sonst nix weiter.
    kaltweißes licht hat sehr große mengen blauer Anteile drinnen welche die augen nun mal enorm anstrengen und stressen.
    Wenn ich gerade in den sonnigen Himmel mit 5500 Kelvin vor meiner Tür gucke, fühle ich mich nicht angestrengt, auch im Sommer im Schatten sitzen bei 10.000 Kelvin empfinde ich selbst nach Stunden als nicht anstrengend, auch nicht für meine Augen

    Zitat Zitat von lorenz7433 Beitrag anzeigen
    das mit blau im licht und augen ist ne biologische geschichte und warum warmes licht als so angenehm empfunden wird und darum nummer 1 im wohnberreich ist und kaltes kaum Anwendung findet.

    verwendest du kaltweißes licht zuhause im wohnberreich?
    Das hat historische Technische Gründe, es gab jahrhundertelang einfach nichts anderes als Warmweißes Licht um die Wohnung zu beleuchten (und was der Bauer nicht kennt...) Dazu kommt, das es sehr auf die Lichtstärke ankommt, wie Licht empfunden wird. Dunkles kaltes Licht wird (zumindest im Westlichen Kulturkreis) im Durchschnitt als unangenehm empfunden, gleiches gilt für helles warmes Licht. Anscheinend kommt es also auch wieder auf den Anwendungszweck an (die meisten haben in der Wohnung eher Schummerlicht, was automatisch warmweißes Licht bevorzugen lässt)

    Und um deine Frage zu beantworten, ich beleuchte mit 5000-6000 Kelvin wenn ich Licht brauche und mich Konzentrieren möchte und ~3000 Kelvin wenn ich es gemütlich und entspannt haben will. Es scheint auch längst nicht nur eine Biologische Geschichte zu sein, im Asiatischen Raum wird Kaltweißes Licht meines Wissens nach deutlich bevorzugt (Vermutlich aus kulturellen Unterschieden).

    Zitat Zitat von lorenz7433 Beitrag anzeigen
    du weißt aber was ich meine,
    paar Sekunden nen messtechnische top Leistung dann brichts sofort in den keller was bringt das im EDC alltag....
    dann lieber bishen weniger max dafür wird es konstant gehalten solange wie es gebracht wird.
    Eigentlich weiß ich nicht was du meinst...
    Alle Lampen Schalten von der hellsten Stufe runter, die eine nach 45 Sekunden, die andere nach zwei Minuten. Macht dieser Zeitraum so viel aus? Ich brauche Licht entweder kurzfristig (<15 Sekunden nach dem Weg gucken) oder dauerhaft. Anschließend wäre die BLF immer noch heller als die Vergleichskandidaten. Also durchaus ein Vorteil der für mich längst nicht nur auf dem Papier existiert sondern durchaus Praxisrelevant ist.

    Je nachdem was man will ist die Lumenangaben aber nur die halbe Wahrheit. Wenn ich einen Spot brauche um weit vorauszusehen, kommt es auf +-20% Lumen nicht an, da ist +-2° in der Bündelung viel wichtiger. Bei einer Flächenbeleuchtung würde ich hingegen mehr Wert auf die gesamte Lichtausbeute legen.

  14. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von TanteElfriede
    Dabei seit
    15.11.2010
    Ort
    Norden
    Beiträge
    2.904

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #14
    ...die BLF Lampe (für im BLF angemeldete User) ist mit 25Dollares auch ein echter Schnapp.
    Die LED wohnt auf Kupfer, ist termisch also gut aufgehoben.... das findet man in der Preisklasse sonst nicht so...

  15. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von TanteElfriede
    Dabei seit
    15.11.2010
    Ort
    Norden
    Beiträge
    2.904

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #15
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen

    Je nachdem was man will ist die Lumenangaben aber nur die halbe Wahrheit. Wenn ich einen Spot brauche um weit vorauszusehen, kommt es auf +-20% Lumen nicht an, da ist +-2° in der Bündelung viel wichtiger. Bei einer Flächenbeleuchtung würde ich hingegen mehr Wert auf die gesamte Lichtausbeute legen.
    ...das ist der Grund warum ich die C22C gern mal auswähle... da habe beides in einer Leuchte.. das ginge sonst nur mit einer Zoom Optik, da habe ich aber noch nix gescheites gefunden am Markt...

  16. AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #16
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    Eigentlich weiß ich nicht was du meinst...
    Alle Lampen Schalten von der hellsten Stufe runter,...
    es schalten nicht alle lampe von max immer runter, es gibt mehr als genug lampen am markt die ne max stufe haben und diese so lange halten wie der Akku diese halten kann.
    und da ist mir ne lampe die 900 oder 1000 lumen max macht und bis zum akkuende hält weit lieber als eine lampe die für paar Sekunden zwar mehr licht bringt danach aber auf nen iedrigen wert fällt der weit unter allen anderen liegt.

    in dem fall ist ne 900 lumen immer lampe für mich nämlich die heller da ich diese 900 immer zur verfügung habe.


    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    ....die eine nach 45 Sekunden, die andere nach zwei Minuten. Macht dieser Zeitraum so viel aus? Ich brauche Licht entweder kurzfristig (<15 Sekunden nach dem Weg gucken) oder dauerhaft.
    natürlich mach der Zeitraum viel aus, sogar sehr viel.
    ob du nach nem weg schaun willst ist deins ich nutze Taschenlampe für gefühlte 1mio dinge und meist muss ich wenn ich was suche das dann länger suchen keine paar Sekunden darum ist das dauerhaft nutzbare licht von Relevanz.

    ich hatte selber mal ne fenix die so ne änliche Sache machte und zumindest 5 min den Turbo brachte dann abgefallen ist und in einigen Anwendungen war ich generft von den nur 5 min und hab die lampe dann doch wieder entsorgt.
    für einnige Sachen war die 5 min dann doch ok auch keine frage.

    und das du wege in 15 Sekunden findest ist schön für dich.
    ich war schon öfters unterwegs und musste mal 10 Minuten nen weg abklapper das würde im fall dieser lampe 20mal ein und ausschalten bedeuten im falle der finix müsste ich die lampe zumindest nur einmal neu starten, ein himmelweiter unterschied wie man sehen kann.

    mit paar Sekunden könnt ich rein garnix anfangen, das ist dann wirklich nur noch Show effekt.

    ich kauf in der regel nur noch lampen wo alle helligkeitstufen voll geregelt sind timerfrei.

    wenn sowas mit timer ist dann entweder ne zeit wo man das max licht auch für ne suche von etwas wirklich nutzen kann ~5min oder man läst sowas dann doch ganz.
    Geändert von lorenz7433 (14.10.2015 um 09:26 Uhr)

  17. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von TanteElfriede
    Dabei seit
    15.11.2010
    Ort
    Norden
    Beiträge
    2.904

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #17
    ....die BLF A6 regelt runter... ja... aber Keller? Nein, es ist immer noch hell.. ich würde sagen 800-900 Lumen (im Vergleich zu andern Lampen)... einen Weg finde ich allerdings auch mit 100 Lumen. Wenn es drumherum dunkel ist, dann sind 100 Lumen krass... Abstrahl Charakteristik ist dann viel wichtiger als Lichtstrom. Wo ich mit einem fokusierten Beam mal über 100.000 Candela Beleuchtungstärke komme (bei 3000Lumen) sind es mit einer Flood Charakteristik und 6500 Lumen vielleicht gerade mal 10.000...

    Aber das schöne ist, der Markt ist voll von LED funzeln. Jeder findet was er mag. Und jeder kann darf kaufen wonach ihm ist. In solchen Fäden kann schön erläutert werden was welches Licht kann und was nicht und der Interssierte wird dann für sich auswählen...
    Wenn also einer kaufen will sollte er sich solche Dinge fragen

    - Flutlicht oder Strahler oder Zoom?
    - Standard Battrien, Akkus oder beides?
    - was will ich ausgeben?
    - groß oder klein?
    - wie lange brauch ich Licht?
    - wie hell soll mein Licht sein?
    - Gewicht?
    - User Interface?
    - .....

    Wird schwer.. eine allgemeine "die und keine andere" wird es m.E. nicht geben... Die vier von mir vorgestellten Lämpchen spielen alle in einer ähnlichen Liga und sind doch so verschieden..

  18. AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #18
    jo häng ma uns nicht jetzt an nem Turbo fest, ich bin ja eh auch meist mit nur schlappen ~100 lumen unterwegs, das mehr das die meisten lampen bringen nutze ich eigentlich selten.

    meist ist die reine Laufzeit wichtig und bei 1000 lumen ist ein Akku schneller leer als einem lieb ist, und mit 100 lumen im wald rum laufen macht genauso spass und reicht fast immer.

    Zitat Zitat von TanteElfriede Beitrag anzeigen
    Wird schwer.. eine allgemeine "die und keine andere" wird es m.E. nicht geben... Die vier von mir vorgestellten Lämpchen spielen alle in einer ähnlichen Liga und sind doch so verschieden..
    ich finde die 4 zu ähnlich, alle gleich groß, für EDC ist mir die lampengröße am wichtigsten.
    um so kleiner um so EDC tauglicher.

    hast oder hattest du kleiner 18650er lampen auch schon?
    und wenn ja was hat daran gestört?

  19. Gesperrt Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #19
    Die dicken Lampen mit 1000 lumen oder mehr schalten IMHO von alleine zurück nicht wegen des Akkus sondern wegen der Hitze die entsteht.

  20. AW: [Erfahrungsbericht] EDC Lampen mit 18650 Akku (Obacht: Bildchen wat größer!)

    #20
    LED Hitze wird ans lampengehäuse abgegeben.
    wenn genug Metall da ist dann muss da auch nix runtergeregelt werden.

    bei ner lampe die nur 50 gramm wiegt und daher wenig metal zur aufnahme der LED wärme hat stimmt es auch wenn die lampe zwecks überhitzungsschutz runterregelt.

    bei lampen die ~100gramm"leergewicht" und daher massig metal haben für wärmeaufnahme muss da bei ~1000lumen eigentlich nicht runtergeregelt werden.

    schau dir nur mal den budgetklassiker TN12 an.
    die startest auf max ~1000lumen und die läuft durch bei 1000 lumen bis der Akku leer ist.
    die fällt nur wärend dem betrieb bishen ab bei der Helligkeit wegen mittelguter stromregelung"akkuspannung".

    das ding kannst am tisch stehen lassen und die läuft so durch ohne das die LED kritisch warm wird.

    die wiegt ~85gramm"leergewicht", somit reicht diese metalmenge aus um die Abwärme von ~1000lumen einer LED auf zu nehmen.

    die hier gezeigten lampen sind auch eher groß und schwer und müssten das alle können.
    das sollte sogar der Vorteil dieser lampen sein im max nicht runterregeln zu müssen.

    hier die gewichte:

    c22c 88gramm
    g25c 94gramm
    h02c 56gramm
    blf A6 82gramm

    ausser der H02c sollten alle 1000lumen fahren können ohne das runtergeregelt werden muss.
    Geändert von lorenz7433 (14.10.2015 um 20:59 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)