Ergebnis 1 bis 18 von 18
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    24.02.2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    19

    Taugt das AWOL Evo?

    #1
    Hallo!!!

    Kurz meinem Hintergrund, ganz einfach weil es mir wichtig ist zu erklären wie ich zu meiner Kaufentscheidung und der Frage hier gekommen bin.

    --------------------Nicht wichtig - Prolog ----------------------------

    Ich bin begeisterter Sportler. Bislang war für mich Joggen das NonPlusUltra, da man bei dem Sport einfach die Schuhe angezogen hat und loslaufen konnte, minimalistisch eben. An Tagen an denen ich nicht Joggen wollte oder konnte bin ich oft mit dem Rad los oder in die Berge zum Wandern. Das Rad war aber auf jeden Fall immer nur für mich zweite Wahl! ;) An Rädern besitze ich aktuell ein Mountainbike und ein Rennrad. Beide ohne Straßenzulassung, ohne Licht und ohne Schutzbleche. Vor 3 Monaten hatte ich einen blöden Sturz mit dem Mountainbike und mir dabei die Bänder am Sprunggelenk gerissen. Seitdem und auch aktuell ist daher Joggen nicht mehr möglich und das Fahrrad ist in den Fokus gerückt. Nun sind die Tage kürzer, das Wetter wird schlechter und unter der Woche ist es mir schon nicht mehr möglich Rennrad oder Mountainbike auf Grund der fehlenden Beleuchtung zu fahren.

    Einen Zeit lang habe ich mir dann überlegt mein Rennrad mit Schutzblechen und Lichtern Nachzurüsten. kosten in Höhe von ca. 200 Euro und gut. Allerdings besteht dann weiterhin das Problem, dass ich bei schlechtem Wetter nur dünne Reifen drauf habe, die Schutzbleche die man so kaufen kann nicht wirklich der Hit sind und es immer noch keine Zulassung nach STVZO, es also Probleme mit der Versicherung geben könnte. Das Mountainbike fällt für mich daher aus, da ich gerne im Winter trainieren möchte und das mit einem Mountainbike auf der Straße nicht so wirklich möglich ist und ich kein Schlammfahrer bin der bei jedem Wetter in den Wald geht.

    Also fing ich an mich für Cyclocross Räder zu interessieren. Diese fangen irgendwo bei 900 Euro an und mit denen hätte ich das genau gleiche Problem wie mit dem Rennrad wenn man davon aussieht, dass diese nun dicke Reifen drauf haben. Lange rede kurzer Sinn bin ich auf Randornneure aufmerksam geworden, die alles vereinen was ich will und mir auch die Option bieten im nächsten Sommer an Stelle einer Trekkingreise mal eine Radreise zu machen. ;)

    -----------Ab hier wirds für mich interessant ------------------

    Anforderungen an das Randonneur sollten sein entsprechend ihrer Priorisierung:

    1. Sportliches Training
    2. Winterfest
    3. STZVO zugelassen
    4. Gepäckträger
    5. Möglichkeit im Sommer >2000km damit zu fahren


    Nach langen Recherchen und lesen hier im Forum bin ich auf 3 Möglichkeiten gestoßen

    1. Specialized AWOL evo
    2. Bergamont Prime cx rd
    3. Rose Pro DX Cross 2000 oder 3000

    Obwohl es mich derzeit seeeeeehr schmerzt 2.500 Euro für ein Rad hinzulegen denke ich, dass das AWOL am besten für mich geeignet ist und von allen Bikes, auch von den nicht aufgeführten, das beste Preis-/Leistungsverhältnis hat. Ich weiss, dass es auch Norwid und VSF etc. gibt. Aber ein Faktor der bei mir ebenfalls reingespielt hat ist, dass es hier vor ort einen Specialized Händler gibt zu dem ich das Rad bringen kann.

    Ich wollte mir, bevor ich so eine große Investition tätige, mir einfach nochmals anhören ob ich einen riesen Fehler in meinem Denken habe.

    Vielen Dank vorab!!

    Grüße

    Tobi

  2. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.410

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #2
    Zitat Zitat von Nafion Beitrag anzeigen
    Allerdings besteht dann weiterhin das Problem, dass ich bei schlechtem Wetter nur dünne Reifen drauf habe
    Dünne Reifen sind bei schlechtem Wetter kein Problem, wenn nicht direkt auf der Straße nennenswerte Mengen Schnee liegen.

    Das Mountainbike fällt für mich daher aus, da ich gerne im Winter trainieren möchte und das mit einem Mountainbike auf der Straße nicht so wirklich möglich ist
    Man kann auch mit dem Mountainbike auf der Straße trainieren, sehr viele machen das. Man kann da auch Reifen mit wenig oder keinem Profil montieren.

    Also fing ich an mich für Cyclocross Räder zu interessieren.
    Der Trend geht eindeutig zum Drittrad.

    1. Sportliches Training
    2. Winterfest
    3. STZVO zugelassen
    4. Gepäckträger
    5. Möglichkeit im Sommer >2000km damit zu fahren
    Sportlich trainieren kann man mit jedem Rad.
    StVO-Licht geht inzwischen auch mit Akkus.
    Winterfest ist ein seeehr weiter Begriff.
    Weiter als 2000 km fahren kann man auch mit (fast) jedem Rad.

    1. Specialized AWOL evo
    2. Bergamont Prime cx rd
    3. Rose Pro DX Cross 2000 oder 3000
    Die Räder sind doch sehr unterschiedlich, das 1. ist eher ein Reiserad, das 2. nennt sich zumindest Randonneur und das 3. könnte man als Cyclocross beschreiben.

    Warum schreibe ich das alles: Ich habe den Eindruck, dass du zwar irgendwie weißt was du willst (siehe deine Anforderungspunkte oben), aber irgendwie auch nicht so recht weißt was du willst. Wenn es "rennradig" und sportlich sein soll, wäre ein "echter" Randonneur sicher nicht verkehrt (eher schmalere Reifen, aber volle Ausstattung), wenn es auch mal schlechtere Wege sein sollen ein Cyclocross (die sind dann meist weniger für größere Gepäckmengen ausgelegt und auf hohe Wendigkeit konstruiert). Man kann mit fast allen Fahrrädern fast alles machen, für das "perfekte" Rad kommt es auf die Details an.

    Mac

  3. Alter Hase
    Avatar von cane
    Dabei seit
    21.10.2011
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    3.846

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #3
    Das mit Abstand beste P/L Verhältnis bieten die Direktanbieter. Ich habe mich bei ähnlichen Anforderungen für ein Inflite 8.0S von Canyon entschieden, nachdem ich auch schon mein MTB von Canyon hatte.

    https://www.canyon.com/road/inflite/

    Bin sehr zufrieden, nutze es für alles von Straße über Wald bis hin zu Mehrtagestouren mit Gepäck. Bei Fragen fragen.

    mfg
    cane

    P1050421
    Geändert von cane (02.10.2015 um 15:01 Uhr)

  4. Alter Hase
    Avatar von cane
    Dabei seit
    21.10.2011
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    3.846

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #4
    Zitat Zitat von derMac Beitrag anzeigen
    Dünne Reifen sind bei schlechtem Wetter kein Problem, wenn nicht direkt auf der Straße nennenswerte Mengen Schnee liegen.
    Ich fahre hier im Sauerland ganzjährig mit Conti 4-Seasons

    Das einzige was damit nicht geht / keinen Spaß macht sind Wurzeltrails und matschige Aufstiege oder Aufstiege mit Wiese, da fehlt dann einfach die Traktion, aber nur selten. Dafür ist der Reifen überall anders sauschnell, Teer, Schotter, Feldweg, Waldweg.

    Das Inflite hat Platz bis über 30mm Reifen, ich kaufe mir einfach einen zweiten Satrz Felgen mit Crossreifen / Spikes für den Winter. Schutzbleche passen auch dran und man kann sie einfach dazubestellen, die gehen aber nur bis 28mm meine ich.

    mfg
    cane

  5. Gerne im Forum

    Dabei seit
    17.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    91

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #5
    Ich habe einen Randonneur von VSF und bin mit dem Teil wirklich zufrieden. Nütze es eigentlich für alles bis auf reine Mountainbike Touren mit Trails und co. Für mich war an dem Rad die wirklich komplette und durchweg vernünftige Ausstattung überzeugend. Schutzbleche von SKS, XT Nabendynamo, Tubus Gepäckträger, gute Beleuchtungsanlage 105er Gruppe....
    Allerdings ist es schon ein großer Unterschied ob man mit so einem recht schweren Reisegerät oder einem Crosser wie z.B. dem Inflite unterwegs ist. Randonneure sind ja eigentlich schon eher zum Strecke machen auf befestigten Wegen und ein Crosser ist viel "verspielter" (viel Geländetauglicher, bessere Beschleunigung, wendiger)
    An deiner Stelle würde ich mich bei dem Specialized Händler mal nach dem "Diverge" erkundigen. Ich denke das könnte mit ner STVO Lichtanlage egal ob NADY oder Akku ganz gut zu deinem Profil passen.

  6. Erfahren
    Avatar von Trampvan
    Dabei seit
    17.09.2009
    Ort
    C / L
    Beiträge
    204

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #6
    Mal ne andere Frage:
    Ist das Awol ein gescheites Reiserad?
    Oder lieber ein 26er Hardtail MTB mit Reiserad-Ausstattung?

    @Tobi
    Ich habe früher aktiv MTB-Wettkampfsport betrieben und wir haben auch oft mit dem MTB auf der Straße trainiert. Gerade im Winter: Entweder mit dem MTB (+ Schutzbleche, Spritzlappen, Licht) oder mit einen alten RR (+Schutzbleche, Licht, Spritzlappen)
    Letztlich kommt es ja nur darauf an, dass du in einer gescheiten Trittfrequenz trittst und dein Puls einen entsprechenden Wert hat

    Ich glaube fast, dass ein Crosser für dich das richtige wäre. Wenn du dir ein Modell aussuchst, wo man leicht Schutzbleche montierst. Dann ein paar ordentliche Lampen ran (oder Nabendynamo) und fertg.
    So kannst du im Herbst und Winter auch mal schön durch den Wald heizen

  7. Alter Hase
    Avatar von cane
    Dabei seit
    21.10.2011
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    3.846

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #7
    Zitat Zitat von Trampvan Beitrag anzeigen
    Mal ne andere Frage:
    Ist das Awol ein gescheites Reiserad?
    Oder lieber ein 26er Hardtail MTB mit Reiserad-Ausstattung?
    Der grundlegende Unterschied bei den "Crossern" und "Radonneuern" ist IMO die Sitzposition:
    - Auf einem Salsa Fargo sitzt man beispielsweise auch in Unterlenkerposition recht aufrecht, recht komfortabel
    - Auf einem Crosser hat man oft mehr Überhöhung

    Das sollte man bei der Kaufentscheidung einbeziehen.

    mfgg
    cane

  8. Erfahren
    Avatar von Trampvan
    Dabei seit
    17.09.2009
    Ort
    C / L
    Beiträge
    204

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #8
    Auf jeden Fall.
    Aber da Tobi sportlich unterwegs sein möchte: Crosser.
    Und auch den Crosser kann man ja mit wenig Aufwand für eine Reise etwas reisetauglicher machen. Spacer unter den Vorbau, Vorbau positiv aufsetzen und zack, ist alles etwas höher.

    Aber letztlich, bleibt Tobi wohl nichts anderes übrig als mal zwei, drei Räder auszuprobieren und schauen, wo du dich wohler fühlst
    Wobei das Awol ein wunderschönes Rad ist. Und auch das Awol kann man sportlich konfigurieren können (negativer Vorbau etc.).

    Viele Grüße

  9. Erfahren

    Dabei seit
    08.06.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    369

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #9
    Moin!

    Ich mache ziemlich ähnliche Dinge, die Du auch machst/machen willst. Ich mache Triathlon (aber nur noch hobbymäßig), fahre RTF und Langstreckentouren, Reise mit dem Rad und fahre gerne in der RR-Trainingsgruppe meines Vereins mit.

    Wenn man so was will, ist es am Besten, man hat mehrere Räder... Und genau auf dem Weg bist du ja. Da muss man jetzt sehen, wie man am Besten in die "Lücken" stößt. Bringt ja nichts, wenn man zu ähnlich Räder hat oder Räder, die man eigentlich doch irgendwie nicht braucht.

    Zu Deinen Vorschlägen:

    1. Specialized AWOL evo --> ich finde die Firma Specialized toll, das Rad finde ich aber grausam. Es ist eines dieser Räder, die sich dem Käufer als eierlegende Wollmichsau präsentieren... Nun, man kann es positiv sehen: man kann alles irgendwie damit machen. Man kann es aber auch negativ sehen: es ist immer das falsche Rad. Ich tendiere zur zweiten Deutung. Gerade wenn man ein RR und ein MTB hat. Das Rad könnte höchstens als "klassisches" Reiserad durchgehen... aber wer fährt heute noch mit unendlich schwerem Gepäck?! Also das ist aus meiner Sicht das grundfalsche Rad für Dich.

    2. Bergamont Prime cx rd --> schon sehr viel besser. Das ist ein echter Randonneur moderner Schule. Da stimmt alles, wenn Du vor allem ein Rad für Trainingsfahrten im Winter auf der Straße suchst, das Du im Sommer aber auch toll zum Reisen nutzen kannst. Auch in einer RR-Gruppe kann man sich mit so einem Rad gut halten, auch ohne deutlich stärker als die anderen zu sein. Wenn die Geo für Dich passt und Reisen die vornehmliche Ergänzung sein sollte (und das wäre aus meiner Sicht sinnvoll, denn Gelände hast Du ja durch das MTB schon drin), dann ist das genau das richtige Rad.

    3. Rose Pro DX Cross 2000 oder 3000 --> ebenfalls super. Haben mehrere bei uns im Verein als Winterrad. Ist ein gutes Ding. Aber eben eher für Leute, die von der Straße kommen und auch was für´s Gelände brauchen. PLV sicher mindestens so gut wie das anderer Versender (wobei man bei Versendern eben schon bedenken sollte, dass da oft der Rahmen etwas günstiger gehalten wird... wer an Märchen glaubt und ein Versenderrad hat, darf sich aber gerne auch einreden, die Preisdifferenz würde nur in der Zwischenhändlermarge liegen...). Für Dich sehe ich das aber eher als Plan B. Denn eigentlich spielt das seine Stärke im Vergleich zum Bergamont eher abseits der Straße aus, auch wenn es auf der Straße eine gute Figur macht.

    4. Norwid: Hast ja schon selbst ausgeschlossen. Wenn man ein Performance-Rad will, ist das definitiv die falsche Wahl. Dessen Räder haben Stil (wenn man ihn mag). Aber andere Rahmenbauer, wenn du doch noch an so etwas denken solltest, sind preiswerter und deutlich moderner bei ihren Konzepten.

    Zu den Vorschlägen der anderen:
    1. mit dem MTB auf der Straße trainieren: klar, geht vom Trainingseffekt genauso gut wie mit dem RR, wenn man letztlich nicht auf die Straße, sondern auf´s Gelände hin trainiert. Wäre also die billigste Variante, hast Du ja schon. Macht mir aber keinen Spaß (ist ja auch ein Faktor) und schließt Dich von Winter-RR-Gruppen aus. Mit dem MTB hast Du keine Chance zu folgen, auch nicht im Windschatten, es sei denn, Du bist erheblich stärker als die anderen Fahrer der Gruppe.

    2. VFS Rando: gehört in die Kategorie der klassischen Reiseräder. Für mich überholtes Konzept, wäre wenn nur ein "Gegner" zum Specialized, das ich ja aber auch für wenig hilfreich halte.

    3. Canyon: Tolles Rad, aber hast Du die Chance es zu Testen? Wenn nein, Finger weg. Du klingst nicht so, als ob Du schon wüsstest, wie Deine Geo sein muss. Zudem wirst es umbasteln müssen (Bleche usw.). Denn ohne ist es m.E. für Wintergruppen auch nicht zu gebrauchen, bei etlichen Wintergruppen sind Schutzbleche Pflicht... ohne kannst nämlich nicht hinter so einem im Windschatten fahren.

    Zum Abschluss: lass Dir vor allem von niemanden erzählen, er habe ein so geiles Rad, seins ist die beste Variante. Das Rad muss DIR passen, nicht wem anderen. Außerdem ist fast jeder natürlich von seinem Rad total überzeugt, warum sonst hätte er es gekauft...

  10. Alter Hase
    Avatar von cane
    Dabei seit
    21.10.2011
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    3.846

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #10
    Zitat Zitat von Marhabal Beitrag anzeigen
    3. Canyon: Tolles Rad, aber hast Du die Chance es zu Testen? Wenn nein, Finger weg. Du klingst nicht so, als ob Du schon wüsstest, wie Deine Geo sein muss. Zudem wirst es umbasteln müssen (Bleche usw.). Denn ohne ist es m.E. für Wintergruppen auch nicht zu gebrauchen, bei etlichen Wintergruppen sind Schutzbleche Pflicht... ohne kannst nämlich nicht hinter so einem im Windschatten fahren.
    Passende Schutzbleche sind bei dem 8.0S und dem 9.0S montierbar, war ein Grund für mich das Inflite zu nehmen. Das man eben nichts dran basteln muss das dann mehr oder weniger passt sondern was exakt passendes mitkommt und der Rahmen passend vorbereitet ist.

    Geht aber nur bis 28mm Reifenbreite meine ich.

    mfg
    cane

  11. Erfahren

    Dabei seit
    08.06.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    369

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #11
    "Basteln" meinte ich nicht despektierlich, sondern wörtlich.

    Es ist ein RR, ergo erst einmal ohne Bleche. Schutzbleche müssen dann montiert werden und ich meine zumindest (lasse mich aber gerne belehren), dass man die nicht montiert mitbestellen kann. Sprich a. es kommen zusätzliche Kosten und b. man muss es machen.

    Gruß Marhabal

  12. Alter Hase
    Avatar von cane
    Dabei seit
    21.10.2011
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    3.846

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #12
    Zitat Zitat von Marhabal Beitrag anzeigen
    "Basteln" meinte ich nicht despektierlich, sondern wörtlich.

    Es ist ein RR, ergo erst einmal ohne Bleche. Schutzbleche müssen dann montiert werden und ich meine zumindest (lasse mich aber gerne belehren), dass man die nicht montiert mitbestellen kann. Sprich a. es kommen zusätzliche Kosten und b. man muss es machen.
    Jein. Das 8.0 und 9.0 sind auf Cyclocross ausgerichtet. 8.0S und 9.0S sind auf Straße, Allwetter und Reise ausgerichtet:
    - 50/34 er Kompaktkurbel, Ultegra oder 105, ich glaub mittlerweile ists 52/36.
    - Felgen mit 28mm GP 4-Seasons
    - Schutzbleche

    Die liegen mit im Karton, das Fahrad wird nicht montiert verschickt sondern natürlich in Baugruppen, der Karton wäre sonst ein wenig groß

    Rahmen mit Gabel, Lenker, die beiden Reifen, die beiden Schutzbleche, ein Drehmomentschlüssel zur Montage sind in einem speziellen Transportkarton drin. Auspacken, Lenker mit 7nm anziehen (die Kabel sind natürlich alle bereits dran), Reifen dran, die Schutzbleche sind tatsächlich das komplizierteste und brauchen 10 Minuten (weil ich sie mir anders abgelängt habe).

    Kann man sich übrigens grad nicht angucken, Canyon zieht die Fertigung um und führt SAP ein in Koblenz, deswegen ist die Seite geplant down.

    mfg
    cane

  13. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    24.02.2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    19

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #13
    Erst einmal vielen Dank für die Rege Teilnahme und die vielen Meinungen.

    Also ein reiney Cyclocross scheidet für mich alleine deswegen aus, da ich bei meinem 3ten Rad auf jeden Fall einen Nabendynamo und die Möglichkeit einen stabilen Gepäckträger zu befestigen haben möchte und mir keines bekannt ist das diese Möglichkeiten bietet?! Nabendynamo deswegen, weil ich denke, dass ich im Winter öfters das Licht für mehr als 4 Stunden anhaben werde und Akkuleuchten die so lange halten sich in einem Preissegment befinden, dass ich mir sage, dass ich mir dann doch lieber gleich ein Rad mit Nabendynamo kaufe. Und der Gepäckträger weil ich es auf Reisen schätze so lange wie möglich Autark unterwegs zu sein und ich es komfortbaler finde als die Taschen die man sonstwo befestigen kann/muss.

    Was das tainig mit dem Mountainbike auf der Straße angeht... klar geht das! Nur haben die eine viel andere Übersetzung, einen Gepäckträger will ich an meinem keinen festmachen und Nabendyname fällt wohl auch flach. Ganz davon abgesehen, dass ich derzeit Nobby Nics drauf habe die mir definitiv zu schade sind um sie auf der Straße runterzuradieren. Klar, kann ich mir dann wieder einen Sazt Felgen dazukaufen, aber auch dann habe ich nur eine 60% Lösung!

    @Marhabal
    Was stört dich denn am AWOL Evo?? Das kam bei mir irgendwie noch nicht so richtig an, auch nicht wieso du Räder von Rose oder Bergamont bevorzugen würdest? Klar sind die Günstiger, aber haben im Vergleich dazu auch eine schlechtere Ausstattung?! Dann kanns ja eigentlich nur noch an der Geometrie liegen?

  14. Erfahren
    Avatar von Trampvan
    Dabei seit
    17.09.2009
    Ort
    C / L
    Beiträge
    204

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #14
    Dann passt es doch
    Der Crosser steht nicht mehr auf deiner Liste. Da bleibt das AWOL übrig. Und meiner Meinung nach ist es ein schönes Rad. Wobei ich mich allerdings im Reisesegment noch nicht so auskenne.
    Aber rein von der Ästhetik, Komponenten läuft es doch ;)
    Und Geometrie ist halt sehr individuell, da gibt es kein 100%iges gut oder schlecht.

    Wobei ich auch glaube, dass man einen Crosser reisetauglich machen kann (Gepäckträgerösen gibt es bei manchen Rahmen, Laufrad mit N-Dynamo usw). Aber letztlich verbastelt man dann wieder das neue Rad

  15. Erfahren

    Dabei seit
    08.06.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    369

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #15
    Zitat Zitat von Nafion Beitrag anzeigen
    @Marhabal
    Was stört dich denn am AWOL Evo?? Das kam bei mir irgendwie noch nicht so richtig an, auch nicht wieso du Räder von Rose oder Bergamont bevorzugen würdest? Klar sind die Günstiger, aber haben im Vergleich dazu auch eine schlechtere Ausstattung?! Dann kanns ja eigentlich nur noch an der Geometrie liegen?
    Moin!

    Es ist richtig, dass MICH in erster Linie die Geometrie stört. Aber ich gucke bei meinen Rädern auch nur sehr sekundär darauf, was Sie kosten. Das 20" Kinderrad für meine Tochter liegt Dank Ultegra DI2 so in etwa in Deiner Preisregion. Und nicht, dass das jetzt falsch ankommt: das was ich in die Räder (und die dazugehörigen Reisen) stecke, stecke ich eben nicht ins Auto oder ähnliches.

    Daher habe ich auch gar nicht geguckt, was die Räder kosten. Aber im Vergleich zum Bergamont (das je letztlich genau der Cyclocrosser mit Reiseausstattung ist, den Du - wenn ich Deine Schilderung verstanden habe - willst, ist erheblich besser ausgestattet.

    Da steht eine Aplex oder Tiagra vs. einer 105.
    Da steht - bei allem Flair von Stahl, ich habe selbst 4 Stahlrösser im Stall - ein Noname (! Wenn es Markengeröhr wäre stünde es da) CroMo-Geröhr vs. einem immerhin durchschnittlichen Alu-Geröhr
    Da steht der billigste Shimano-Nady vs. einem PD8
    Da stehen billigste Laufräder inkl. Bereifung vs. Markenprodukte von Schwalbe aus der Mittelklasse und beim Schlauch sogar aus dem gehobenen Segment und zumindest konfiszierte Speichen.

    Klar, es gibt auch ein paar Dinge auf der Habenseite für da Awol:
    Es hat das aus meiner Sicht teurere und etwas bessere Licht, allerdings sehen das beim Thema besser nicht alle so.
    Und dann sind die Bremsen definitiv um einiges besser, allerdings könnte man das ja auch ändern lassen, wenn man wollte.

    M.E. Ist das Bergamont schon so wie es da steht das bessere Rad. Bei dem Awol bezahlst den Stahlhype und den aktuell deutlich zugkräftigeren Namen der Marke. Und wenn du die 900,-- Preisdifferenz noch bereit bist zu investieren, wird aus dem Bergamont ein Rad einer ganz anderen Liga MEINER (!) Meinung nach.

    D.h. aber nicht, dass ich kein Specialized nehmen würde. An Deiner Stelle würde ich vielleicht einen Blick auf die Tiagraversion des Diverge werfen, das dann mit dem, was du willst ausrüsten lassen. Z.B. mit einem geilen Nady und entsprechendem Licht.

    Lieben Gruß Marhabal

  16. Erfahren

    Dabei seit
    19.04.2011
    Beiträge
    135

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #16
    http://www.rennrad-news.de/forum/att...68-jpg.258379/

    Das ist mein Crosser mit dem ich fast alles mache. Wobei ich auch ein richtiges RR, Reiserad und Fully besitze,

  17. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.10.2009
    Beiträge
    64

    AW: Taugt das AWOL Evo?

    #17
    Bei den Crossern gibt es definitiv noch mehr Auswahl. Ich denke da aktuell an den Giant Crosser, der sich auch mit Schutzblechen und Gebäckträger ausstatten lässt.

    Davon habe ich sogar schon eine Version mit Alfine 11 und DI2 gesehen...

    Falls du in der nähe von Cochem wohnst, würde sich ein Besuch beim Crossladen lohnen. Habe da ebenfalls meinen Crosser gekauft und eine gute Beratung erlebt.

    Noch mal ganz generell gesprochen: Wenn du nicht wirklich weißt, wie die Geometrie aus sehen soll, dann fahre auf jeden Fall so viel wie möglich zur Probe. Das trifft auf dich definitiv zu, sonst hättest du nicht so unterschiedliche Räder hier einsortiert. Das beste Rad bringt dir nix, wenn es dir nicht passt. Und ja, das kommt durchaus vor und äußert sich meistens irgendwann durch diffuse Beschwerden und wochen oder monatelanges hin und her probieren ob es nicht doch irgendwie geht...

  18. AW: Taugt das AWOL Evo?

    #18
    Also ich finde das AWOL Evo ist gut verarbeitet , ich mag halt Specialized Räder im Allgemeinem.

    Die Geländegängigkeit ist gegeben und die Bremsen wirken gut, Der Rahmen ist sauber verarbeitet und die Gänge arbeiten ebenfalls gut mit.

    Schlussendlich solltest du aber eine Testrunde drehen ob dir das Rad wirklich gefällt.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)