Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789
Ergebnis 161 bis 169 von 169
  1. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.157

    AW: Der Fahrradkurztouren-Thread

    Ein Yeti , sehr schön ! Sehe ich das richtig , XTR , Ceramicfelgen usw. ?

  2. AW: Der Fahrradkurztouren-Thread

    Ein lustiger Teilemix! XTR (8-fach) ist nur die Schaltung. Die Ceramic-Felge hinten ist schon etwa 15 Jahre alt. Vorne ist irgend ein anderes Laufrad drin, da die alte Ringle-Nabe im letzten Jahr an den Speichenflanschen ihre strukturelle Integrität aufgegeben hat. Es sind noch genug Altteile vorhanden um das Yeti ARC immer noch am Laufen zu halten.
    Geändert von smeagolvomloh (16.08.2018 um 20:25 Uhr)
    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
    Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

  3. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.157

    AW: Der Fahrradkurztouren-Thread

    Zitat Zitat von smeagolvomloh Beitrag anzeigen
    Es sind noch genug Altteile vorhanden um das Yeti ARC immer noch am Laufen zu halten.
    Zum Rumstehen auch viel zu schade .

  4. Erfahren
    Avatar von joeyyy
    Dabei seit
    10.01.2010
    Ort
    Südstadt von Hannover
    Beiträge
    193

    AW: Der Fahrradkurztouren-Thread

    Nachtrunde durchs Ruhrgebiet - empfehlenswert!


    Nachdem ich letzte Woche von Gießen in Hessen aus durch den Westerwald, durchs Sauerland und durchs hessische Mittelgebirge mein erstes Brevet über 300 Kilometer fuhr, wollte ich nun wissen, wie es ist, durch die Nacht zu radeln. Das Ruhrgebiet lädt dazu ein. Es ist nicht ganz so duster und einsam dort wie im hessischen zentralen Mittelgebirge. Und vor allem: Es ist flacher!

    Kleine Chronologie der Ruhr-Runde:

    - 19:30 Uhr, Hamm: Zug kommt an, ohne Verspätung, ich radel an irgeneinem Kanal entlang, Richtung Westen - in die untergehende Sonne. Es gibt mehr Fliegen hier als bei uns. Noch 221 Kilometer.

    - 21:00 Uhr, irgendwo schon im Pott (ich kann die Städte und Stadtgrenzen im Ruhrgebiet ja sowieso nicht wirklich auseinanderhalten): Es wird dunkel, ich ziehe meine Reflektorschärpe an. Noch 185 Kilometer. Ach ja: Herne ist das hier wohl. Bis eben wars aber noch was anderes...

    - 23:40 Uhr, Oberhausen: Ich erklimme die höchste Stelle meiner Tour, die Halde Berta, Helga, Josephine oder wie auch immer die heißt (nicht nur die Städte, auch die Halden sehen alle gleich aus - vor allem nachts - und haben Frauennamen. Die Halden, nicht die Städte. Letztere orientieren sich eher an Männernamen, zumindest in Herne). Das Tetraeder besteige ich, oben kiffen ein paar Jugendliche bei Reggae-Musik und verwechseln mich (Helm, Reflektor-Schärpe, kurze Hose, "Moin!") wohl mit einer Halluzination. Noch 140 Kilometer.

    - 1:10 Uhr, Duisburg am Rheinufer: Der westlichste Punkt ist erreicht, ich schieße ein nichtssagendes Dokumentationsfoto und beschließe, das nächste McD.-Restaurant anzufahren. Ich habe mir einen Kaffee verdient. Nils, der grad in Kolumbien am Pool liegt, trinkt derweil ein Bier. Prost. Noch 110,5 Kilometer.

    - 2:00 Uhr, irgendwo in Mühlheim (oder doch noch in Duisburg oder doch schon in Essen? Keine Ahnung...): Ich bin immer noch wach, die Beine sind gut. Ich übertreibs ja auch nicht. Noch 100 Kilometer.

    - 2:40 Uhr, Zeche Zollverein, definitiv Essen: Alles dunkel, rote Lampen im Radweg zeigen mir die Richtung. Cool. Fahre dennoch weiter mit eigenem Licht. Noch 90 Kilometer.

    - 5:30 Uhr, Dortmund-Wambel: Die Nacht wambelt, der Morgen dämmert. Die Ruhe der Nacht ist vorbei. Die Zeit, in der die Farben der Ampellichter egal sind, auch. Schade. Nebel liegt auf den Feldern, es ist kühl. Noch 40 Kilometer.

    - 7:15 Uhr, Rhynern: Die Sonne wärmt wieder. Guten Tag, Tag! Noch 5 Kilometer.

    - 7:40 Uhr, Hamm Hauptbahnhof: Ziel erreicht. Oder doch nicht? Ich überlege in einem Anflug von Euphorie, noch weiter bis Hannover zu radeln. Nochmal 200 Kilometer. Die Beine sind gut, der Kopf auch. Aber der Nacken schmerzt. Und es soll ja irgendwie auch Spaß machen. Also: Jetzt gibt's Frühstück und in einer Stunde fährt der Zug nach Hannover. Also nixda, noch 200 Kilometer. Geile Tour war das, vor allem die stillgelegten Eisenbahntrassen sind klasse. Ich mache die Tour irgendwann nochmal bei Tageslicht.

    - 9:30 Uhr, irgendwo bei Gütersloh im Zug: Ich versuche verzweifelt, meine Augen offen zu halten, stecke mir Ohrhörer rein und spiele Techno an der Lautstärkenschmerzgrenze. Keine Chance. Zum Glück will der Schaffner zwischen Minden und Hannover meine Fahrkarte sehen und rüttelt mich wieder wach.

    P.S.: Bitte, liebe Ruhrgebiet Bewohnerinnen und Bewohner, liebe Fans und Faninnen (nennt man das heutzutage so?): Ich mag das Ruhrgebiet. Meine Namens- und Differenzierungs-Ignoranz ist furchtbar, ich weiß. Aber in meinem Alter fällt es immer schwerer, schwierige Dinge zu lernen und zu behalten. Also bitte ich inständigst um Nachsicht.


















































    www.gondermann.net
    Reisen - Denken - Leben

  5. Erfahren
    Avatar von Lynness
    Dabei seit
    08.05.2008
    Ort
    Minga mal wieder
    Beiträge
    205

    AW: Der Fahrradkurztouren-Thread

    Am letzten Mittwoch unternahm ich eine kurze Tour von Kreuth am Tegernsee aus, den sogenannten Valepp Loop über die Bayram Alm, Erzherzog Johann Klause und zurück über die weiße Valepp nach Rottach Egern und bis zum Auto in Kreuth.

    Die normale Dauer beträgt mit Mtb um die 5 Stunden bei ca 800 bis 900 Hm und 50 km Länge....

    " border="0" />
    Geändert von Lynness (18.08.2018 um 23:49 Uhr)
    Gruß Lynness

  6. Fuchs
    Avatar von bemme
    Dabei seit
    19.05.2008
    Beiträge
    1.002

    AW: Der Fahrradkurztouren-Thread

    nachdem ich letztes jahr keine zeit dafür hatte wollte ich dieses jahr unbedingt bei der Ruska mitfahren. heisst so, weil der bunteste teil des herbstes so genannt wird. die ruska führt durch alles was die zeit so bietet - im wesentlichen vom süden finnlands nach norden. dieses jahr gabs drei checkpoints, wobei das thema bzw. die erläuterungen dazu recht witzig waren. nachzulesen ist das alles bei den finnen. im grunde als brevet angelegt, wobei man durchaus so schnell wie möglich fahren durfte, aber kein rennen. das macht das ganze irgendwie sympathisch. der ganze ego- und werbequatsch fällt schonmal weg. wer ruhig fahren will kann das tun, ebenso wie der, der etwas schneller sein möchte. der ganze spaß war unaufgeräumt organisiert und kostete schmale 5€ am start.

    https://pbs.twimg.com/media/Dm10_7GW0AEsrh5.jpg

    also hab ich mir nach feierabend den zug nach travemünde gegönnt und dann die fähre nach helsinki. 29h schlafen und essen. dann per zug nach turku und noch etwas ausspannen. auf die wettervorhersage geguckt habe ich mich dann noch flux entschieden ein paar schutzbleche nachzurüsten, war ne prima idee. wir (25 bekloppte) haben uns dann alle vorher in ner kneipe getroffen und sollten dann kurz vor acht (sonnenuntergang) losrollen. mit ner pizza im bauch ging das auch ganz ordentlich. der erste CP lag für mich nach 376km auf der strecke, ich hatte bewusst gravel vermieden, da ich über den aktuellen zustand etwas skeptisch war. hier war local knowledge klar im vorteil. aber ich kam auch so ganz gut vorwärts. die nacht war okay, morgens fing es dann an zu regnen. irgendwann vor dem morgengrauen hatte ich mal für ne weile ein licht im rückspiegel bei dem ich mir nicht sicher war ob es jmd von uns war. wie sich rausstellte - war es so. Esa kam 5 oder 10min vor mir in den CP1, er hatte die strecke direkter gewählt und sich die gravelpassagen teils vorab angeschaut. nunja, mir war das recht egal, ich hab mich sehr über kaffee und ein paar backwaren gefreut. Kuolema ("Tod") - ein paar häuschen im nirgendwo, ein gemischtwarenladen betrieben von zwei schwestern älteren datums. alles sehr liebevoll.

    https://pbs.twimg.com/media/DnHhZ-MX0AEmTb4.jpg

    weiter gings. der rest des tages bestand aus schweigen und treten, einer pizza und dem aufreissen des himmels kurz vor sonnenuntergang. ich hab dann erstmal feierabend gemacht, 575km nach 23,5h waren soweit erstmal nicht schlecht. durchgetrocknet ging am nächsten morgen raus, knapp über 1 grad, da ahnte ich dass der ärger erst noch kommt. egal, es wurde wieder sonnig und strecke lief ganz gut. es galt u.a. nen 320km-parkour abzufahren. auf dem lagen ein paar hügel (ski-ressorts mit knapp 400m höhe). der regen kam und ging immer wieder mal.

    https://pbs.twimg.com/media/DnNWvnpW0AAxoOQ.jpg

    in der nacht hatte ich dann Esa knapp vor mir und ihn letztlich auch eingesammelt, er hatte das wohl einzige schlagloch des tages erwischt. also haben wir diesmal getauscht, ich war zuerst am CP2 oben. der war insofern besonders, als dass es sich um eine schotterpiste vergleichbar mit nem flussbett und bis zu 20% steigung handelte. hike statt bike. schuhe aus und ein paar socken die ich warum auch immer noch mitschleppte an und die kühle nässe war fast erholsam.

    https://pbs.twimg.com/media/DnQiwOFXcAAaNn-.jpg

    wieder unten musste ich dann doch mal pennen, eigentlich hatte das klettern anderthalb stunden mehr gekostet als gedacht, aber 495km waren ja auch nicht sooo schlecht. nach 2,5h gings weiter. Esa hatte wohl durchgemacht, der war irgendwo 50km vor mir. der tag ging zäh los, gegenwind my ass. in rovaniemi pizza overload gings grob richtung nordwesten. Esa war noch ne stunde vor mir, soweit alles fein. aber als dann die sonne unterging fiel das thermometer von 7 auf 1 grad innerhalb anderthalb stunden. da war mir irgendwie klar, dass ich das unterschätzt hatte, zuwenig schichten auf den knochen um nachts weiter durchzufahren, polarkreis halt ^^. also dann am nächsten tag wenigstens den CP3 abgehakt und bis kiruna gefahren.

    https://pbs.twimg.com/media/DnZOwprX4AAOL2r.jpg

    Esa begegnete mir auf seinem rückweg von CP3 und war im flow, von hinten war alles entspannt, daher hatte ich mich dann kurzfristig für die etwas längere aber hügeligere strecke durch norwegen entschieden. ab jetzt im touristenmodus. nachts waren es zwar minus vier grad aber am tage dann vier grad plus mit regen. ich weiss nicht was hübscher ist. abfahrten und kletterei reihten sich aneinander.

    https://pbs.twimg.com/media/DneFhMCW4AAggdu.jpg

    zur feier des tages habe ich mir dann eine doppelte portion rentiergulasch gegönnt. der letzte tag war zuerst derber gegenwind mit ein paar anstiegen und zu guter letzt ein parkour von meereslevel auf knapp 600m nach Kilpisjärvi. am ende warens 2.043km, 12.005hm und etwas über 42.300cal. mein ziel <5 tage hatte ich zwar gerissen, aber so richtig böse konnte ich nicht drüber sein. als zweiter ankommen und das letzte drittel so zu trödeln war völlig in ordnung.

    https://pbs.twimg.com/media/Dnimn0-X4AAA2QV.jpg

    glücklicherweise war mein päckchen mit ein paar klamotten bei der poststation angekommen, flux ne hütte mit sauna gemietet und der urlaub teil zwei konnte beginnen. so trudelten über die nächsten tage noch die verbliebenen fahrer*innen ein, am ende 16 von 25, der letzte knapp 3h vor zeitende. so konnten wir alle zusammen futtern und trinken und schwatzen.


    alles in allem eine prima veranstaltung. kaum verkehr und wenn dann seeehr rücksichtsvoll. wer also in ruhe radfahren mag könnte sich das mal vormerken.

    der nächstgelegene flughafen mit anbindung richtung heimat war Tromso, also konnte ich den sonntag noch fixe 168km radeln.



    weiterstöbern lässt sich ganz gut hier: https://www.randonneurs.fi/ruska-2018/

    aus dem geschehen gepostetets: twitter bzw: instagram

    ein tolles album findet sich hier: flickr
    Geändert von bemme (28.09.2018 um 17:59 Uhr)
    ja, ich schreibe gerne klein.

  7. Gerne im Forum

    Dabei seit
    22.07.2011
    Beiträge
    67

    AW: Der Fahrradkurztouren-Thread

    oha was für ein leistung ich bin froh wenn ich 200km pro Tag schaffe

  8. AW: Der Fahrradkurztouren-Thread

    @bemme: Respekt!

    Bei mir reicht es nur für die kleinen Tagesausflüge.









    Geändert von smeagolvomloh (13.11.2018 um 21:06 Uhr)
    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
    Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

  9. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    22.715

    AW: Der Fahrradkurztouren-Thread

    Endlich Radlsaison eröffnen können

    wenigstens ist dieses Jahr der Verbindungsweg nicht frisch geschottert (das ist auch eine Teilstrecke des E1)





    am Wegrand Knöterich soweit das Auge ... *hust*


Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)