Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 93
  1. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    701

    Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #1
    Sicher haben einige schon von diesem Vorfall 1959 gehört oder gelesen.
    Wen es interessiert, kann hier einen Einstieg finden:
    Deutsch
    English
    Russisch (wohl der beste Link)
    oder via Google Dyatlov Pass eingeben.

    Nun, ich möchte hier keine wilden Verschwörungstheorien über Ufos, Yetis oder den KGB diskutieren, sondern fragen, ob die Leute eine Chance gehabt hätten, wenn sie alles richtig gemacht hätten, nach dem Abstieg. Mal unter der Annahme, es war ein Schneebrett oder sowas und sie hatten Verletzte dabei.
    Oder haben sie alles richtig gemacht?

    Nach meinen Infos war es ca. -25 Grad + Windchill.
    Geändert von blende8 (24.06.2015 um 18:54 Uhr)
    Irgendwas ist immer ...

  2. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.090

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #2
    Zitat blende8: sondern fragen, ob die Leute eine Chance gehabt hätten, wenn sie alles richtig gemacht hätten
    Was haben sie denn falsch gemacht? Nach kurzem Anlesen verschiedener Quellen wird doch deutlich, daß der Sachverhalt völlig unklar ist. Einen unklaren Sachverhalt kann man nur unzureichend analysieren. Was sollen wir denn jetzt tun? Mitspekulieren?
    Ditschi

  3. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.712

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #3
    Wie soll man beurteilen, ob das überlebbar war, wenn man gar nicht weiß was genau passiert ist?

    Es ist mittlerweile bekannt, dass das sowjetische Militär in diesem Gebiet neue Waffen erprobte, ohne dass dort eine offizielle Sperrzone ausgewiesen gewesen wäre. Das nahm man wohl damals nicht so genau bzw. hat nicht erwartet, dass sich irgendwelche Zivilisten zu dieser Jahreszeit, abseits jeglicher Ortschaften, dort rumtreiben könnte. Oder man hat die Zone bewusst nicht ausgeweisen, nichts ungewöhnliches für diese Zeit, quasi die höchste Stufe des paranoiden "Geheimhaltungswahns". Das ist aber auch alles, was man weiß.

    Die plausibelste Erklärung ist, dass die Gruppe versehentlich in einen Waffentest hineingeriet und dass die Teilnehmer dabei körperlich und/oder psychisch derartig beeinträchtigt wurden, dass sie kurz darauf teils an den Verletzungen starben, teils in existenzieller Panik aus dem Zelt flohen, nicht zurückfanden (oder aus Angst nicht zurück wollten) und erfroren.

    Alles was man so als bizarre Details zur Todesursache etc. findet, ("geheimnisvolle Strahlenwaffen") muss man wohl unter der Rubrik Gerüchteküche abtun. Die Behörden haben die Geschichte von Anfang an komplett verschleiert, falls überhaupt Obduktionen durchgeführt wurden, gibt es die Unterlagen bestimmt nicht mehr. So etwas besonderes ist das, wenn man es historisch einordnet, nicht, da hat sich der militärisch-industrielle Komplex in der Sowjetunion weit größere und folgenreichere Schnitzer geleistet, und sie besser vertuscht. Weder der Vorfall noch seine Vertuschung sind etwas besonderes. Es lag in der Natur dieses Systems, Defizite, Unfälle und Fehler zu verschleiern.

    Deine Frage lautet also: Kann man unversehrt in einem Gebiet biwakieren, in dem mit schweren Waffen scharf durch die Gegend geschossen wird? Meine Antwort lautet: Kommt drauf an.... Auf Windchill und Temperatur kommt es aber dabei wohl am wenigsten an.
    Geändert von Sarekmaniac (24.06.2015 um 19:55 Uhr)
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  4. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    701

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #4
    Na ja, ich dachte, dass die Theorie, dass ein Schneebrett auf das Zelt gerutscht ist, weitgehend akzeptiert ist.
    Aber egal, was sie aus dem Zelt getrieben hat. Meine Frage bezieht sich auf das danach:
    Sie flüchten ca. 1 km den Hang runter bis zur Vegetationsgrenze.
    Hätten sie da überleben können? Wenn sie was gemacht hätten?
    Irgendwas ist immer ...

  5. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.712

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #5
    Aber für weiterführende Informationen:

    Es gibt zu dem Vorfall ein russisches Forum, mit 2000 Fäden und knapp 180.000 Beiträgen.

    Unterforen widmen sich sich den Theorien zu denkbaren Ursachen:

    "Naturgewalten": 150 Themen
    "Technologisch-Außerplanetarische Ursachen": 60 Themen
    "Krimineller Hintergrund: 81 Themen
    "Anomal-Exotische Ursachen" [sic!], 35 Themen

    Und es gibt Unterforen zu einzelnen Leichenfundorten, zu jedem geborgenen Ausrüstungsgegenstand...
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  6. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    701

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #6
    Wie ich schon schrieb, mir geht es nicht um die Ursache, die wird man wohl nicht mehr zweifelsfrei bestimmen können.
    Meine Frage ist: Kann man überleben? Ohne Schuhe, mit Messer und Feuerzeug?
    Irgendwas ist immer ...

  7. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.712

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #7
    @blende8: Überschneidung der Beiträge.

    Vor einigen Jahren, als der einzige Überlebende gestorben ist, ging das Ganze nochmal durch die Presse, das mit der Militärübung war, was bei mir hängengeblieben ist.

    Auch wenn man annimmt, dass es ein Schneebrett war, ist das IMO nicht weiterführend, das zu diskutieren. Das Zelt wurde ja in halbwegs akzeptablem Zustand gefunden, also hätten sie drin bleiben können. Nur wer weiß das vorher? Es gibt die Regel, dass dort, wo eine Lawine runterkommt, auch noch eine zweite kommen kann, eine Verlassen des betroffenen Ortes also durchaus angesagt ist. Was natürlich bei großer Kälte, und Wind, und eventuell im Dunkeln auch riskant ist. Aber da gibt es IMO kein "richtig" und "falsch". Allenfalls kann man vielleicht sagen, dass man einen Hang und die Schneesituation genau beurteilen sollte, bevor man sein Zelt aufstellt.
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  8. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.712

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #8
    Zitat Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
    Wie ich schon schrieb, mir geht es nicht um die Ursache, die wird man wohl nicht mehr zweifelsfrei bestimmen können.
    Meine Frage ist: Kann man überleben? Ohne Schuhe, mit Messer und Feuerzeug?
    Dann verstehe ich den Titel nicht. Es geht dir also nicht um den Vorfall, sondern um eine komplett konstruierte, aus jedem konkreten Kontext gerissene, ausgedachte Situation:


    "Ich stehe plötzlich, niemand weiß, wie es geschah, ohne Schuhe und nur mit Unterwäsche, aber zufälligerweise mit Messer und Feuerzeug ausgestattet an einem Berghang. Es schneit, es ist windig und dunkel und minus 25 Grad kalt. Was mache ich jetzt?"
    Geändert von Sarekmaniac (24.06.2015 um 20:56 Uhr)
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  9. Erfahren

    Dabei seit
    13.06.2006
    Beiträge
    324

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #9
    @maniac
    Nun sei dochmal nicht sooo kritisch

  10. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.712

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #10
    Na gut, dann mal konstruktiv:

    "Ich stehe plötzlich, niemand weiß, wie es geschah, ohne Schuhe und nur mit Unterwäsche, aber zufälligerweise mit Messer und Feuerzeug ausgestattet an einem Berghang. Es schneit, es ist windig und dunkel und minus 25 Grad kalt. Was mache ich jetzt?"
    Ich wäre nach spätestens 10-15 Minuten handlungsunfähig und bald darauf tot.
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  11. oo0OooO0oo
    Gast

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #11
    OT: Wenn ich Jonas' UL Plastik"schlitten" dabei gehabt hätte, wäre ich flugs den Hang runtergerodelt und mich am weiter unten befindlichen Materialdepot neu mit Ausrüstung eingedeckt. Falls der Schlitten gut funktioniert ... ^^

  12. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.712

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #12
    OT: War das ein Wink mit dem Zaunpfahl?
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  13. Dauerbesucher
    Avatar von Martin1978
    Dabei seit
    16.08.2012
    Ort
    Barcelona und Bergstraße
    Beiträge
    801

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #13
    Zitat Zitat von Sarekmaniac Beitrag anzeigen
    Dann verstehe ich den Titel nicht. Es geht dir also nicht um den Vorfall, sondern um eine komplett konstruierte, aus jedem konkreten Kontext gerissene, ausgedachte Situation:


    "Ich stehe plötzlich, niemand weiß, wie es geschah, ohne Schuhe und nur mit Unterwäsche, aber zufälligerweise mit Messer und Feuerzeug ausgestattet an einem Berghang. Es schneit, es ist windig und dunkel und minus 25 Grad kalt. Was mache ich jetzt?"
    OT: Fängt nicht jede Folge von Bear Grylls genau so an?
    Du gamla, Du fria, Du fjällhöga nord
    Du tysta, Du glädjerika sköna!
    Jag hälsar Dig, vänaste land uppå jord,
    Din sol, Din himmel, Dina ängder gröna.

  14. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    701

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #14
    Schade, dass hier keine vernünftige Diskussion möglich ist.
    Irgendwas ist immer ...

  15. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.712

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #15
    Ich habe mir gerade mal den von blende 8 verlinkten russischen Text zu Gemüte geführt. Eine Bewertung der Agelegenheit durch die "Russische Geografische gesellschaft/Alpinistenverein Sankt Petersburg". Nicht in Gänze, sondern das Fazit.

    Dort gehen sie auch von einem Schneebrett aus. Dieses hätte demnach das Zelt getroffen und dabei drei Teilnehmer verletzt. Die anderen hätten dann die drei geborgen, alle hätten das Zelt verlassen. Die Verhältnisse draußen waren aber sehr schlecht - windig, kalt , deshalb seien sie dann letztendlich alle erfroren.

    Man muss sich klar machen, dass das 1959 war. Ein großes Einwand-Firstzelt, vermutlich sogar ohne festen Boden, und dann acht oder neun (?) Personen. Wenn das auch nur teilweise eingedrückt wird, bricht ein Riesenchaos aus,ist es fast unmöglich, seine Sachen, Kleidung etc. zusammenzusuchen. ich glaube auch nicht dass die Stirnlampen hatten (gab es so was überhaupt schon), eher eine Petroleumleuchte, die man in so einer Situation aber nicht anzünden kann.
    Geändert von Sarekmaniac (24.06.2015 um 22:22 Uhr)
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  16. Dauerbesucher
    Avatar von Martin1978
    Dabei seit
    16.08.2012
    Ort
    Barcelona und Bergstraße
    Beiträge
    801

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #16
    Zitat Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
    Schade, dass hier keine vernünftige Diskussion möglich ist.
    Ok, um mal sinnvoll darauf einzusteigen!

    Ich bezweifle, dass man in einer Umgebung wie dieser ohne nennenswerte Ausrüstung lange durchhalten kann. Die fehlenden Schuhe bringen einen zwar nicht gleich um, allerdings behindern sie soweit, dass sinnvolles Weiterkommen nicht mehr möglich ist und es wohl recht schnell zur unterkühlung kommt. Ob ein Messer und ein Feuerzeug (außer bei Bear Grylls) einem in einer lebensfeindlichen Winterbergwelt sonderlich viel nützen sei mal dahin gestellt. Ich würde aus dem Bauch heraus als Laie mal behaupten mit viel Glück überlebt man so vielleicht 2 Tage.
    Du gamla, Du fria, Du fjällhöga nord
    Du tysta, Du glädjerika sköna!
    Jag hälsar Dig, vänaste land uppå jord,
    Din sol, Din himmel, Dina ängder gröna.

  17. oo0OooO0oo
    Gast

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #17
    Zitat Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
    Schade, dass hier keine vernünftige Diskussion möglich ist.
    Die Frage (Was hätte man tun können usw.) ist einfach sinnlos, wenn man nicht genau weiss, was passiert ist. Nach einer plausiblen Theorie ist ein Teil der Gruppe (nachdem sie sich mit Kleidern der Toten vor Kälte geschützt haben) in eine Schlucht gestürzt. Wenn sie die Schlucht gesehen bzw. sie gekannt hätten, wäre das sicher nicht passiert.

    Klar ist, dass man ohne warme Kleidung mit nackten Füssen nicht lange bei -30 Grad und starkem Wind überlebt. Selbst wenn man versucht, sich im Schnee einzugraben.

    Es wäre deutlich sinnvoller, wenn Du ein FESTSTEHENDES, abstraktes Szenario präsentierst und dann nach Survival Tips fragst. Der Verweis auf ein ungeklärtes Roswell Szenario ist absolut nicht zielführend.

  18. AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #18
    Nimm irgendeinen anderen Fall bitte, irgendwas mit klaren Fakten das hat 6 Jahre nach Stalin stattgefunden, damals gab es in der Sowjetunion keine Verbrechen und keine ungeklärten Todesfälle. Dafür gab es eine eigene Polizei die nichts anderes getan hat als darauf zu achten das niemand behauptet in der glorreichen Sowjetunion würde es Verbrechen geben.

    Die Wahrscheinlichkeit das sie im Keller in Moskau von der Geheimpolizei ermordet wurden, das dann den Angehörigen die Sache mit der Expedition erzählt wurde ist in etwa genauso hoch, wie ein Angriff duch 8 Yetis, Russland ist heute nichtmal besonders berühmt für unfrisierte Berichte. (ausgenommen wikileaks)

  19. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.467

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #19
    ne normale Erklärung.
    Ich hatte das hier eingegeben vergiftungserscheinungen mit scheinbarer hitzeempfindung
    dann hat es mir das ausgespuckt :http://www.medizin.de/ratgeber/pilzvergiftung.html
    Keine Ahnung was da so in der Taiga wächst im Sommer und getrocknet wird, oder sauer eingelegt.
    Ich gehe mal davon aus, dass die Russen 1959 Pilze eigelegt haben und diese mitführten Fliegenpilze sicher auch.
    Die Lebervergiftung würde vielleich auch die Verfärbung der Haut erklären.
    Diese zerstörte Zelt klärts indes nicht. Vielleicht der flotte Gang nach daußen...
    Indes wird die letzte mahlzeit ja überall erwähnt
    Napoleons geschlagene Armee hatte übrigens Schuhe und Fußlappen an
    Blende 8 mache mal den Selbstversuch bei -25°C barfuß...

  20. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    701

    AW: Der Dyatlov Pass Vorfall - Überlebbar?

    #20
    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Blende 8 mache mal den Selbstversuch bei -25°C barfuß...
    Ja, ja ...
    Ich bin immer wieder perplex, wieso die da in Socken den Berg runter sind ...
    Aber vielleicht waren die Russen damals härter im Nehmen, als wir degenerierte Mitteleuropäer heute.

    Geholfen hat es ihnen aber nichts.
    Erschreckend und ermahnend wie schmal der Grat zwischen Leben und Tod bei solchen Bedingungen ist.
    Irgendwas ist immer ...

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)