Seite 6 von 12 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 120 von 236
  1. Alter Hase
    Avatar von volx-wolf
    Dabei seit
    14.07.2008
    Beiträge
    4.474

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Na ja, wenn Du weißt, Du paddelst am Wochenende auf Fluß A in etwa von km x bis km y, dann schaust halt vorher einmal kurz rein und checkst, ob und wo ggf. NSG sind.

    Ich zieh mir die Infos zur Ablage als Bildschirmfoto im entsprechenden Ausschnitt.
    Da nimmst Du Dir halt vier/fünf jpgs auf dem Smartfone mit, wenn Du unterwegs noch einmal nachschauen willst, wo die Grenzen verlaufen.
    Und man muss ja nur die Layer einschalten, die einen interessieren.

    Oder Du probierst die Länder-Geodienste (wobei um Flash wirst Du kaum drumherum kommen).

    Moralische Kultur hat ihren höchsten Stand erreicht, wenn wir erkennen,
    daß wir unsere Gedanken kontrollieren können. (C.R. Darwin)

  2. Dauerbesucher
    Avatar von GandalftheGrey
    Dabei seit
    19.05.2011
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    508

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Im Uebrigen kann das im NSG oder LSG schnell teurer werden.
    Im Anhoerungsbogen stehen dann Strafandrohungen bis 500.000 €...
    OT: Kannst du mal bitte einen Nachweis für deine Behauptungen (am Besten in Form eines Links zu einer derartigen Verordnung) liefern?
    Ich kann mir ehrlich gesagt nur schwer vorstellen, dass es in einem Landschaftsschutzgebiet ein Wegegebot geben soll (verwechselst du das vielleicht mit der Schutzgebietskategorie "Geschützter Landschaftsbestandteil"?), und schon gar nicht, dass bei Verstößen Bußgelder bis 500.000 € fällig werden. Das Landschaftsgesetz NRW (genau gesagt der §71) kennt (wie alle anderen Landes-Naturschutzgesetze) eine Bußgeld-Obergrenze von 50.000 € für Ordnungswidrigkeiten nach Naturschutzrecht.

  3. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.582

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    weiß nicht, Ob ich jetzt hier outdoormäßig punkten kann. Sicher nicht

    Keleti pu 1977: ein gewisser ungarischer Trachtenverein Rendőrség genannt, hat Handzettel in deutsch verteilt, um die potentiellen Bahnhofspenner raus aus den Bahnhöfen ins sogenannte Rezervat auf die Magareteninsel zu lotsen. Unentgeldlich und ganz friedlich. tolle Lösung.

  4. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von GandalftheGrey Beitrag anzeigen
    OT: Kannst du mal bitte einen Nachweis für deine Behauptungen (am Besten in Form eines Links zu einer derartigen Verordnung) liefern?
    Ich kann mir ehrlich gesagt nur schwer vorstellen, dass es in einem Landschaftsschutzgebiet ein Wegegebot geben soll (verwechselst du das vielleicht mit der Schutzgebietskategorie "Geschützter Landschaftsbestandteil"?), und schon gar nicht, dass bei Verstößen Bußgelder bis 500.000 € fällig werden. Das Landschaftsgesetz NRW (genau gesagt der §71) kennt (wie alle anderen Landes-Naturschutzgesetze) eine Bußgeld-Obergrenze von 50.000 € für Ordnungswidrigkeiten nach Naturschutzrecht.
    OT:
    Sorry, ich bin weder Antwalt, der von so etwas lebt, noch ein entsprechender Verwaltungsangestellter, deswegen kann ich Dir leider nicht mit entsprechenden Verordnungen dienen.

    Das mit dem Wegegebot im LSG haben mir mehrere Vertreter des Umweltamtes einer grossen Stadt in D mitgeteilt, in deren Behoerde ich mehrere std war, um ueber das 3stellige Bussgeld fuer das Parken des Motorrades auf der geschuetzten Betonplatte zu verhandeln.

    Die Bussgeld-Androhung von 500.000 € hatte ich auf meinem Anhoerungsbogen stehen und mir haben Andere erzaehlt, dass diesselbe Summe bei ihnen bei unterschiedlichen Vorwuerfen (Parken mit einem Rad des Autos (der Rest war auf der Strasse) in dem Gebiet, in der Wiese sitzen usw) stand, kann natuerlich sein, dass auch in dieser Stadt das Amt besonders abgedreht ist.
    Die waren das ja auch, die mir erklaert haben, Muell aufsammeln waere eine Sondernutzung, die man vorher beantrage muesse und dass das Aufheben und in den Muell schmeissen eine rumliegenden Getraenkedose 60 € kosten wurde...
    Aber die hatten auch offensichtlich nix Richtiges zu tun, da 2-4 Mitarbeiter mehrere std Zeit hatten, mit mir zu reden...

    Aber deine Frage zeigt ja auch schon, wie bekloppt das inzwischen in D rechtlich geregelt ist "Schutzgebietskategorie "Geschützter Landschaftsbestandteil"", LSG, NSG, Naturpark usw usw und da soll der normale Buerger, der ueber´s Wochenende ein bisschen ins Gruene geht, saemtliche Verordnungen kennen, damit er genau weiss, was er wo darf und was nicht, darueber hinaus soll er dann noch entweder auf´s Kastasteramt gehen, oder sich irgendwelche teuren Karten kaufen damit er genau weiss, wo die Grenzen verlaufen, darueber hinaus soll er dann noch die entsprechenden "Waldverordnungen" u.A. kennen...wahrscheinlich kommt dann demnaechst noch eine Verordnung, dass Du zum Waldspaziergang einen Rechtsberater oder Guide mitnehmen must.

  5. Alter Hase
    Avatar von Schmusebaerchen
    Dabei seit
    05.07.2011
    Ort
    Da wo man 5m einen Berg nennt
    Beiträge
    3.101

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Aber deine Frage zeigt ja auch schon, wie bekloppt das inzwischen in D rechtlich geregelt ist "Schutzgebietskategorie "Geschützter Landschaftsbestandteil"", LSG, NSG, Naturpark usw usw und da soll der normale Buerger, der ueber´s Wochenende ein bisschen ins Gruene geht, saemtliche Verordnungen kennen, damit er genau weiss, was er wo darf und was nicht, darueber hinaus soll er dann noch entweder auf´s Kastasteramt gehen, oder sich irgendwelche teuren Karten kaufen damit er genau weiss, wo die Grenzen verlaufen, darueber hinaus soll er dann noch die entsprechenden "Waldverordnungen" u.A. kennen...wahrscheinlich kommt dann demnaechst noch eine Verordnung, dass Du zum Waldspaziergang einen Rechtsberater oder Guide mitnehmen must.
    Ganz deiner Meinung.
    Und das ist nur Naturschutz. Die anderen Themen kommen noch dazu. Und bei allen gilt "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht."
    Also man kann nur warten, bis man in irgendeine "Falle" tapt oder man macht es so wie es sich die Politik wünscht: 8h arbeiten, 8h schlafen, 8h Fernsehen.

    OT: Z.B. das bekannte Impressumsproblem. Hier werden tatsächlich unwissende Privatpersonen abgezockt.
    http://www.jurawelt.com/aufsaetze/8588


    Und selbst wenn man alle Gesetze, Richtlinien und was auch immer irgendwann mal kennt, dann sind sie sowieso schon wieder völlig veraltet.
    Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
    UGP-Mitglied Index 860

  6. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    weiß nicht, Ob ich jetzt hier outdoormäßig punkten kann. Sicher nicht

    Keleti pu 1977: ein gewisser ungarischer Trachtenverein Rendőrség genannt, hat Handzettel in deutsch verteilt, um die potentiellen Bahnhofspenner raus aus den Bahnhöfen ins sogenannte Rezervat auf die Magareteninsel zu lotsen. Unentgeldlich und ganz friedlich. tolle Lösung.
    OT: Och den Trachtenverein haben wir ja auch, in Motorradkreisen auch manchmal Rennleitung genannt

    Warum manche Verantwortliche in den Staedten der Meinung snd, dass Wohnungslose weniger Rechte haben sollen, sich in bestimmten Stadtgebieten aufzuhalten, erschliesst sich mir eh nicht, da gibt es gerade in groesseren Staedten haeufiger heftige Uebergriffe.
    Mit Gebaeuden ist das imho etwas anders, wenn z.B. Bahn oder Flughafen hergehen und nur noch Leuten mit Ticket den Aufenhalt gestatten, ok ich kann auch entscheiden, wer in mein Lavvu darf ...

    Aber das ist zumindest keine uebergriffige Loesung...


    Achja ich weiss auch von einem Fall, wo Wildzeltler die tolle Idee hatten im trockenen Wald auch ein kleines Feuer vor dem Zelt zu machen, da hat der Foerster dann nicht nur dieijenigen von den Cops zur Personalienfeststellung mitnehmen lassen (hatten ihm gegenueber wohl behauptet, keine Ausweise bei zu haben, als er danach fragte), sondern auch zur Loeschung des Feuers die Feuerwehr gerufen.
    Die durften dann neben dem Bussgeld auch den Einsatz der Feuerwehr bezahlen, war die freiwillige Dorffeuerwehr, waeren wohl auch mit 2 Kaesten Bier einverstanden gewesen, aber der Foerster meinte, sollten den Beiden ruhig eine richtige Rechnung schicken.

  7. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.582

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Ich empand und empfinde es damals und heute als eine sehr kulante Lösung. Auf den Handzetteln war ein kleiner Lageplan wie man hinkommt, das Reservat war offen und mit sanitären Einrichtungen gesegnet.
    Als es hell wurde hat man die Kunden richtig gesehen, die da nachts zugewandert waren. Die mussten Vormittag verschwinden, dann wurde alles gesaäubert, und trafen zum Dunkelwerden wieder ein.
    Die hatten ihre Penne über Nacht und die Polizei ihre Ruhe und Bahnhöfe ohne Penner.

  8. Erfahren

    Dabei seit
    13.06.2006
    Beiträge
    328

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    OT:

    Aber deine Frage zeigt ja auch schon, wie bekloppt das inzwischen in D rechtlich geregelt ist "Schutzgebietskategorie "Geschützter Landschaftsbestandteil"", LSG, NSG, Naturpark usw usw und da soll der normale Buerger, der ueber´s Wochenende ein bisschen ins Gruene geht, saemtliche Verordnungen kennen, damit er genau weiss, was er wo darf und was nicht, darueber hinaus soll er dann noch entweder auf´s Kastasteramt gehen, oder sich irgendwelche teuren Karten kaufen damit er genau weiss, wo die Grenzen verlaufen, darueber hinaus soll er dann noch die entsprechenden "Waldverordnungen" u.A. kennen...wahrscheinlich kommt dann demnaechst noch eine Verordnung, dass Du zum Waldspaziergang einen Rechtsberater oder Guide mitnehmen must.
    Da ist mir doch ein österreichischer Flintenlauf zehnmal lieber als diese deutsche, anscheinend auch noch gerne exekutierte Unhumorigkeit

  9. Dauerbesucher
    Avatar von Sternenstaub
    Dabei seit
    14.03.2012
    Ort
    da wo es zu viel Menschen und zu wenig Natur gibt
    Beiträge
    979

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    ganz ehrlich? Ich finde einige Beiträge hier reichlich übertrieben und verzerrt dargestellt, was die Situation in Deutschland angeht. Hier jetzt einen auf totalen Obrigstaat zu machen, ist schon recht kurios. Und Tizzano macht sich schon ein seltsames Bild von den Gegebenheiten. Wir wollen jetzt ja keinen Ländervergleich machen, aber meine Wiener Freunde würden sich köstlich über manche Äußerungen amüsieren.

    Leute, die in einem Wald ein Feuer machen, würde ich auch rauswerfen. Wer schonmal einen richtigen Waldbrand erlebt und hinterher die Schäden gesehen hat, begrüßt es eher, dass da ein Auge drauf geworfen wird! Was anderes sind natürlich dafür vorgesehene Plätze, aber auch da ist die Waldbrandstufe zu berücksichtigen. In Brandenburg steht das durchaus dann erkennbar an Waldparkplätzen etcetc.
    Ich werde mit Sicherheit nicht aufhören, in irgend welchen Wäldern zu pennen, aber es kommt immer auf das WIE, WO und WAS an. Es gibt sicherlich Ausnahmen, aber die Ordnungsbehörden - egal ob Ordnungsämter, Polizei oder Feuerwehr haben durchaus etwas anderes zu tun, als durch die Wälder zu pirschen und harmlose Wanderer etc zu drangsalieren. Wenn man Augenmaß verlangt, dann bitte doch von beiden Seiten, würde ich meinen!
    Also lasst doch mal bitte die Kirche im Dorf.
    Geändert von Sternenstaub (29.05.2015 um 08:12 Uhr) Grund: hab grad 'ne Tüte Deutsch herein bekommen
    Two roads diverged in a wood, and I—
    I took the one less traveled by,
    And that has made all the difference (Robert Frost)

  10. AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    +1

    Vielleicht doch noch mal ein Beitrag, wer, wo, wie "erwischt" wurde?

  11. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.235

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Ein ehemaliges ODS-Mitglied mußte einmal 400 Euro an der Mecklenburgischen Seenplatte entrichten. Finde den Beitrag zum Verlinken jetzt nicht, vermute aber mal, daß es um den Müritz Nationalpark ging.

  12. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.582

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von berlinbyebye Beitrag anzeigen
    +1

    Vielleicht doch noch mal ein Beitrag, wer, wo, wie "erwischt" wurde?
    Kann dazu keinen richtigen Beitrag reinstellen. Sicher der blanke Zufall in 45 Jahren aktiver illegaler Waldläuferei und Booferei. In der Westtatra waren wir das einzigste mal dran, was finanziell zu Buche steht, aber da wäre mein Dafür auch absteigen gewesen
    Der von mir mal im Stammtisch reingestellte Beitrag betraf mich nicht, zeigt aber dass keiner gefeit ist vor dem Erwischt zu werden. Das war Antiwerbung.
    Paar Meter im Abseits zelten, weg von Wegen. Kein Feuer machen.
    Auf streitereien draußen sollte es nicht eskalieren, aber welche Vollmachten haben denn die Jäger? -(Hier dürfen wir das ja mal disskutieren) Ausweiskontrolle wohl kaum.Taschenkontrolle?

    Ich erkenne das Strafmaß nicht, womit die 100...1000...10 000 ...100tausen €uro zu begründen wären.
    Auf welchem Gesetz basiert diese Höhe zu begründen?
    Zumal das Amtsgericht in letzterem Falle gar nicht zuständig wäre, da geht es ja wohl nur bis 5000,-€.

  13. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.337

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    OT: Abt, liest D eigentlich die übrigen Beiträge, bevor Du postest? Wenn ja, wundern mich Deine Fragen.
    Ditschi

  14. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.582

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    OT: Abt, liest D eigentlich die übrigen Beiträge, bevor Du postest? Wenn ja, wundern mich Deine Fragen.
    Ditschi
    So viel Zeit verwende ich nicht fürs Forum. Deine Beiträge sind sehr viele. Meine Frage beantwortet es auch nicht.

  15. AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Erwischt worden : Ja, August 2002
    Wann: am Abend
    Wo: Masuren
    Erwischt von : bewaffnete Uniformierte der polnischen Armee
    Grund: militärisches Sperrgebiet
    Folgen: mussten Zelt abbauen und den Platz verlassen

    Nachtrag 1:
    Keine angenehme Erfahrung mit Familie im Dunkeln noch auf dem Wasser zu sein
    Nachtrag 2:
    Etwas später dann etwas genaueres über die Gegend erfahren.
    2002, Polen, Masuren, Lager ...hier zum nachlesen 10 Jahre später......klick!!!
    Wo sie uns aufgegriffen haben war zwar etwas weiter weg, sind Tage vorher im
    Abstand von 10 km daran vorbei gepaddelt.


    Thomas

  16. Alter Hase
    Avatar von volx-wolf
    Dabei seit
    14.07.2008
    Beiträge
    4.474

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von berlinbyebye Beitrag anzeigen
    +1

    Vielleicht doch noch mal ein Beitrag, wer, wo, wie "erwischt" wurde?
    Erwischt wurde ich auch noch nicht "richtig".
    Häufiger kamen mal Sparziergänger o.ä. vorbei, schauten und sprachen ein paar Worte und wünschten Gute Nacht.

    In der Nähe von Poprad/SK haben wir ienmal ein paar Meter neben der Fernstraße am Feldrand geschlafen (ohne Zelt). Morgens bin ich davon wachgeworden, dass ein LKW hielt. Mehrere SOldaten sprangen ab, schauten uns an, winkten, stiegen auf und fuhren weiter...

    Nachts sind wir an die Grenze Slowakei/Polen mit einem LKW gekommen. Da dieser mehrere Stunden Wartezeit vor sich hatte, sind wir zur Grenzstation an der LKW-Reihe vorbeigewandert. Ein paar hundert Meter hinter der Grenze haben wir uns dann etwa 20 m von der Straße entfernt in den Wald gelegt. Morgens hat uns ein polnischer Grenzer mit Gewehr in der Hand geweckt. Leider fanden wir keine gemeinsame Sprache, aber mit Hand & Fuss konnten erklären, dass wir nachts offiziell über die Grenze kamen, und hier nur schliefen. Verwundert war er wegen eines Trampelpfades durch die Brennesseln, der von unserem Lager wegführte. Aber hier konnte wir ihm in Gebärden klarmachen, dass wir nur ein paar Meter weitergegangen sind, um zu sch... NAchdem er unsere Pässe an der Grenzstation geprüft hat, war auch alles gut.

    In San Marino habe ich mal in einem Tierpark gepennt unter einem vorgezogenen Hüttendach. Morgens kam der Tierwärter und wartete extra noch mit dem arbeiten, bis ich meinen Tee fertiggekocht und eingepackt hatte.

    Im Rodna-Gebirge hat uns mal ein besoffener Mitarbeiter der Wetterstation mit dem Gewehr betdroht und meinte, wir müssten bezahlten, um ins Gebirge gehen und dort auch noch zelten zu dürfen. Sein Kollege hat ihn dann beruhigt uns eine kopierte Wanderkarte mit eingezeichneten offiziellen Rastplätzen gegeben und einen schönen Aufenthalt gewünscht. Diese Situation war zwar kein direktes "erwischen" beim Wildzelten, aber mir die deutlichst unangenehme. Zum Glück aber singulär in der gesamten Wander- & Tramperzeit.

    Ansonsten habe ich schon an vielen möglichen nd unmöglichen Stellen gepennt, auch mein Zelt schon auf Autobahnraststätten errichtet, wenn es abends beim Trampen zu stark gergnete. Alles ohne Probleme.

    In der Regel schaue ich, dass ich dort lagere oder zelte, wo schon eine "geplante Vorbelastung" zu sehen ist, also Schutzhütten, Rastplätze, Waldarbeiterapausenorte o.ä.
    Aber eben nicht im NSG, auf einer mit hohem Gras bewachsenen Wiese (die Landwirte mögen kein umgetrampeltes Gras zum Mähen!), nicht irgendwo im Walddickicht etc. Auf Feuer verzichte ich in der Regel, es sei denn, es gibt eine Feuerstelle.

    Moralische Kultur hat ihren höchsten Stand erreicht, wenn wir erkennen,
    daß wir unsere Gedanken kontrollieren können. (C.R. Darwin)

  17. AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von tizzano1 Beitrag anzeigen
    Da ist mir doch ein österreichischer Flintenlauf zehnmal lieber als diese deutsche, anscheinend auch noch gerne exekutierte Unhumorigkeit
    Nur um es explizit zu erwähnen. Es ist ein absolutes No-Go von Seitens der Jägerei, jemanden mit der Waffe zu bedrohen und/oder mit der Waffe auf Personen zu zeigen.

    Auch bei den übrigen Waffenträgern, sollte die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben.
    "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

    -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

  18. Fuchs
    Avatar von Nita
    Dabei seit
    11.07.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    1.409

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Erwischt worden? Ja, zweimal. Generell vermeide ich es aber, irgendwo zu zelten, wo es verboten ist - wenn es sein muss, schlafe ich ohne Zelt.

    1. Italien, Alpen, knapp über der Baumgrenze. Haben gezeltet und sind am Morgen nicht sonderlich höflich gefragt worden, was wir dort vergessen haben. Da damals junge Mädels und wohl erschrocken gewirkt, nichts weiter passiert.

    2. NP Berchtesgadener Land, Winter, Iglu. Am Morgen kam eine Gruppe vom BW-Stützpunkt vorbei und auf uns zu. Wir kannten die NP-Regeln und waren nicht allzu glücklich darüber. Die Herren haben sich unsere Behausung sowie die nicht wintertaugliche Ausrüstung angeschaut, gelacht und uns flüssiges Wasser angeboten (mein Partner hat am Tag davor aus Versehen meinen Topf vergraben und wir haben seitdem nichts getrunken).

  19. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Zitat Zitat von Sternenstaub Beitrag anzeigen
    ganz ehrlich? Ich finde einige Beiträge hier reichlich übertrieben und verzerrt dargestellt, was die Situation in Deutschland angeht. Hier jetzt einen auf totalen Obrigstaat zu machen, ist schon recht kurios.

    Ich werde mit Sicherheit nicht aufhören, in irgend welchen Wäldern zu pennen, aber es kommt immer auf das WIE, WO und WAS an. Es gibt sicherlich Ausnahmen, aber die Ordnungsbehörden - egal ob Ordnungsämter, Polizei oder Feuerwehr haben durchaus etwas anderes zu tun, als durch die Wälder zu pirschen und harmlose Wanderer etc zu drangsalieren. Wenn man Augenmaß verlangt, dann bitte doch von beiden Seiten, würde ich meinen!
    Also lasst doch mal bitte die Kirche im Dorf.
    Es geht nun mal im Thread nicht darum, was wir fuer Wunschvorstellungen haben, sondern wie die Situation in der Realitaet aussieht.

    Und da ist nun mal in D eine ziemlich bekloppte Rechtssprechung, die ich auch voellig daneben finde, die aber leider Realitaet ist. Jeder der wild zeltet, sollte sich eben ueber diese klar sein und sein Risiko selber bestimmen und das ist eben schlecht kalkulierbar und kann auch evtl deutlich teurer als eine Knolle im mittleren 2stelligen Bereich werden.
    OT:
    Klar haben Polizei und Feuerwehr etwas Anderes zu tun, aber es sind eben nicht mehr die Zeiten wie vor 20, 30 Jahren, da war das alles rel easy, inzwischen haben wir Bundeslaender wie z.B. NRW und Hessen, wo die Gruenen einen rel hohen % Anteil haben und da ihnen die grossen Themen ausgegangen sind bzw sie da selber umgeschwenkt sind, sie am Liebsten um jeden Grashalm einen Zaun machen wuerden, damit der boese Mensch nicht ran kommt

    Das schlaegt sich halt in einer extrem zunehmenden Anzahl div Schutzgebiete nieder.


    Dazu kommt, dass es offensichtlich heutzutage deutlich mehr Menschen langweilig ist und sie dann nix Besseres zu tun haben, als Andere auf ihre Ansicht nach begangene Fehler hinzuweisen, oder der armen Polizei oder dem externen Kraeften des Ordnungsamtes so lange damit via Handy auf den Sa** zu gehen, bis diese dann halt vorbeifahren, damit Derjenige Ruhe gibt, teilweise muessen sie ja auch aus Haftungsgruenden reagieren.
    OT:
    Das Thema Verhalten/Auftreten mancher Jaeger hat halt imho Raum fuer Verbesserung , aber da hat sich halt bei Manchen noch nicht rumgesprochen, dass die Zeiten wo Jagd ein "Feudalrecht" war, etwas laenger vorbei sind und eigentlich ist es imho auch nicht ihre Bausstelle, ich weise ja auch nicht die Jaeger auf die Bodenerosionen hin, die sie gerade, wenn es feucht ist, mit ihren SUVs anrichten und jeder hat halt mal seine motzigen Tage...


    Bis zu einem gewissen Grad kann ich aber auch verstehen, dass da inzwischen mancher Foerster, oder Jaeger (die meinen, auch in dem Bereich Verantwortung uebernehmen zu muessen) einen rel kurzen Geduldsfaden haben, wenn ich mitbekomme, wie z.B. bei uns hier sich div MTB-Fahrer-Gruppen aus der koelner Gegend austoben nach dem Motto "nach mir die Sinflut", sich teilweise recht krass und ruecksichtslos gegenueber Anderen im Wald verhalten (meine praktische Erfahrung ist, das man eigentlich auch mit einem MTB langsam fahren kann bzw Wanderern o.A. an Engstellen den Vortritt lassen ) und dann in entsprechenden Diskussionen mit Foerstern noch eine dicke Lippe riskieren, ich mitbekomme, wie versifft es in mancher Rasthuette und drumherum aussieht, sehr schoen auch immer die Pinkel-Taschentuecher der holden Weiblichkeit , wenn ich dann z.B. in "Reiseberichten" oder bei Erzaehlungen diese Intelligenzbestien mitbekomme, die selbst im knochentrockenen Wald ein Feuer machen, nunja ich glaube, wenn ich denen begegnetete, wuerde mein Verhalten/Auftreten auch Raum fuer Verbesserung lassen

    Ich denke da bekommt man halt Manches mit ab, wenn man bei "harmlosen Sachen" gleich heftig von einem Jaeger oder Foerster angemault wird...und da kann es natuerlich auch passieren, dass Foerster den Rechtsrahmen ausschoepfen, statt 5 gerade sein zu lassen...

  20. Erfahren

    Dabei seit
    13.06.2006
    Beiträge
    328

    AW: Wildcampen - wer ist schon mal erwischt worden ?

    Lieber Khyal,

    deine Empörung in Ehren......und ja, ich gebe dir völlig recht!

    Ein bißchen Hausverstand walten lassen, dazu Verantwortung und eine Brise Freundlichkeit, alles BEIDERSEITS, - wie es ja eigentlich der Aufenthalt in der schönen Natur implizieren würde- und alles wird gut.

    Mögest du nie mehr von einem Gewehrlauf geweckt werden und mögen die Paragrafenexekutierer deinen verbotenen Schlafplatz nie mehr finden... das wünscht dir von Herzen,

    tizzi

Seite 6 von 12 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)