Ergebnis 1 bis 18 von 18
  1. Erfahren

    Dabei seit
    31.03.2011
    Beiträge
    243

    Kompressionspacksack

    #1
    Ich würde mir gerne einen speziellen Kompressionssack basteln hab aber jahrelang nicht mehr an der Nähmaschine gesessen.

    Das Prinzip ist folgendes:

    Ein Packsack wie dieser hier:

    http://www.sport-schuster.de/Ausrues...0L-Orange.html

    (Kann billiger oder anderes Material sein, ist nur ein Beispiel)

    Soll unten mit einigen möglichst grösseren Luftlöchern versehen werden.
    So kann man dann von oben schön "rollen" während unten der Inhalt immer mehr zusammengepresst wird.

    Welches Material wäre da geeignet?

    Lassen sich mit einer "Nietenzange" in so ein Material auch Lochnieten einarbeiten?
    Oder wie könnte man das machen?

    Oder lässt es sich gut nähen, wer jann so etwas machen?

    Vielleicht eine Änderungsschneiderei?

  2. Erfahren

    Dabei seit
    31.01.2014
    Beiträge
    198

    AW: Kompressionspacksack

    #2
    Du könntest den Packsack auch nur mit geraden Nähten realisieren: http://www.flusslinie.de/packsack.htm

    Hier ein super einfaches, billiges Beispiel für einen Rollverschluss: https://saegeblog.wordpress.com/2014...er-ikeatasche/

    Für Packsäcke eignet sich aber so gut wie jeder Stoff. Da Du ja anscheinend nicht auf Wasserdichtigkeit bestehst, würde auch ein winddurchlässiger Stoff reichen. Dann bräuchte es keine Löcher im Boden. Ich würde an Deiner Stelle mal extremtextil (dort gibt es auch Polyamid) u.ä. Anbieter mal begutachten.

    Ein Ausweichen auf Änderungsschneidereien würde wohl ähnlich kostenintensiv (Preis, Zeit + Wege) werden, wie das Kaufen des o.g. Sackes.
    Geändert von fw2 (03.05.2015 um 00:20 Uhr)

  3. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.181

    AW: Kompressionspacksack

    #3

  4. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.102

    AW: Kompressionspacksack

    #4
    ich verwende seit einiger zeit die event säcke von tt.
    http://www.asmc.de/de/Transport/Stau...ag-WP-M-p.html
    die sind vom preisleistungsverhältnis nahezu unschlagbar. leicht, wasserdicht und komprimierbar.

    die beiden einzigen nachteile die mir einfallen sind das rel. dünne gewebe, (dem gewicht geschuldet) und das sich der sack ohne permanenten druck natürlich wieder dekomprimiert. da ich die säcke entweder mit gurten am rucksack fixiere oder in einen größeren sack packe, ist dies für mich nicht so relevant.

    wenn ich packsäcke nach maß selber nähe, dann nach dem prinzip, was bei "flusslinie" beschrieben wird. mit einem rollverschluss und abgedichteten nähten sind solche säcke komplett wasserdicht.

  5. Erfahren

    Dabei seit
    31.03.2011
    Beiträge
    243

    AW: Kompressionspacksack

    #5
    Zitat Zitat von derSammy Beitrag anzeigen
    Genau das ist das Prinzip!

    Wobei ich die ober Zurrkappe nicht benötigt, eine einfache Kompression durch einrollen reicht mir.
    Lässt der sich abmontieren ohne ihn zu beschädigen?

    Ich glaub Dir das der gut ist, aber 40 Euro!
    Für einen simplen Aufbewahrungsbeutel?


    Ich bin nicht gerade der fitteste auf der Nähmaschine aber ich kenn Leute die mir kleine Sachen sicherlich "für ein Getränk oder eine Spende in die Kaffeekasse" mal kurz machen würden, wenn sie nicht zeitaufwendig sind.

    Daher war meine Idee einfach einen billigen Beutel zu kaufen (als Chinaware gibt es die in meiner Grösse, 15 - 20 Liter für ca. 4 Euro bei etwas Wartezeit) und ihm einfach ein Loch zu verpassen.

    Ich habe gerade so einen beutel hier liegen, Marke "Deuter" werde ich aber zurückbringen da zu gross.
    Ansonsten aber sehr gute Qualität, das Material erinnert mich an "Ölzeug" für Seemänner, also etwas planenmässig und etwas steifer. Nach Angaben auf der Verpackung soll der 25 Liter Beutel 80 Gramm wiegen, soweit ok.

    Leider befürchte ich dass "einfach ein Loch herein schneiden" nicht so einfach funktioniere würde da es weiter aufreissen würde an der Stelle und das Vernähen eher eine fortgeschrittene Aufgabe wäre (vielleicht von Hand?) da man wohl kaum mit der Maschine hereinkommt.

    Mit solchen Ösen/Nietenzangen habe ich keinerlei Erfahrung, daher noch mal die Frage, könnte das funktionieren?
    Im Prinzip würde wahrscheinlich sogar ein kleines Loch reichen, die Luft sucht sich ja dann ihren Weg...

  6. Alter Hase
    Avatar von Schmusebaerchen
    Dabei seit
    05.07.2011
    Ort
    Da wo man 5m einen Berg nennt
    Beiträge
    3.081

    AW: Kompressionspacksack

    #6
    Du kannst als Bodenstoff Moskitonetz nehmen. Da sind mehr als genug Löcher drin
    Ausreichend stabil ist es.

    Zu viel Kompression ist nicht gut für die Isolation. Übertreibe es nicht.
    Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
    UGP-Mitglied Index 860

  7. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.102

    AW: Kompressionspacksack

    #7
    was mir nicht erschliesst, warum du einen wasserdichten beutel mit einem loch entwerten willst ...
    ... um einen packsack zu komprimieren gibt es doch andere möglichkeiten.

  8. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.181

    AW: Kompressionspacksack

    #8
    Zitat Zitat von PaulH Beitrag anzeigen
    Genau das ist das Prinzip!

    Wobei ich die ober Zurrkappe nicht benötigt, eine einfache Kompression durch einrollen reicht mir.
    Lässt der sich abmontieren ohne ihn zu beschädigen?

    Ich glaub Dir das der gut ist, aber 40 Euro!
    Für einen simplen Aufbewahrungsbeutel?
    .
    ...ich seh soetwas eher "Kaufmännisch"

    40€
    -> viel Geld...

    meine hab ich seit sicher 5 Jahren
    -> 8€ pro Jahr
    -> geht...

    Bestellt per *klick*
    -> Zeitverbrauch 0€

    Und die Riemen sind in zweierlei Hinsicht "Fein"

    a.) Sitzt dann eine Art "Deckel" auf dem Rollverschluss
    b.) Kann mann, wenns sein muss.... auch mal "Richtig" Komrimieren...
    c.) Kann man mit den 4 Riemen und ein oder zwei Spann"gurten" bei Bedarf so Sackerl prima, easy & stabil am Rucksack fest zurren.

    (Is grad prima bei Hüttenanstiegen wo man 50% vom Gerümpel dann "oben" lässt und von da Touren macht !)

    Ich hab noch 2..3...andere "Sackerl" da klappt das alles nicht 1/2 so gut ...

  9. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    22.560

    AW: Kompressionspacksack

    #9
    Zitat Zitat von derSammy Beitrag anzeigen
    ...ich seh soetwas eher "Kaufmännisch"

    40€
    -> viel Geld...

    meine hab ich seit sicher 5 Jahren
    -> 8€ pro Jahr
    -> geht...

    Bestellt per *klick*
    -> Zeitverbrauch 0€

    Und die Riemen sind in zweierlei Hinsicht "Fein"

    a.) Sitzt dann eine Art "Deckel" auf dem Rollverschluss
    b.) Kann mann, wenns sein muss.... auch mal "Richtig" Komrimieren...
    c.) Kann man mit den 4 Riemen und ein oder zwei Spann"gurten" bei Bedarf so Sackerl prima, easy & stabil am Rucksack fest zurren.

    (Is grad prima bei Hüttenanstiegen wo man 50% vom Gerümpel dann "oben" lässt und von da Touren macht !)

    Ich hab noch 2..3...andere "Sackerl" da klappt das alles nicht 1/2 so gut ...
    Könnt ich alles grad so unterschreiben
    (und mich freut außerdem immer wieder die optimistische Farbgebung (das Hellgrau ist in natura heller als auf dem Foto) )

  10. Erfahren
    Avatar von couchpotato
    Dabei seit
    27.02.2011
    Ort
    lebkouchncity
    Beiträge
    299

    AW: Kompressionspacksack

    #10
    nimm doch welche mit ventil =>klick, klack, kluck

  11. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    22.560

    AW: Kompressionspacksack

    #11
    Ich nutze meine immer mit ein paar Klamotten drin als Kopfkissen – da würde der Ventilknopf stören.

  12. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.181

    AW: Kompressionspacksack

    #12
    +1

    Der VORTEIL der Ventilfreien "StS" Sackerl is dass man die auch ein wenig in Größe und Form hin- und her zerren kann um dann passgenaue Tetris-Teile fur den Rucksack zu bekommen....

    *lach* und einer von denen wird dass für Kontaminierte Socken und U-Hosen verwendet.....

  13. Erfahren

    Dabei seit
    31.03.2011
    Beiträge
    243

    AW: Kompressionspacksack

    #13
    Zitat Zitat von couchpotato Beitrag anzeigen
    nimm doch welche mit ventil =>klick, klack, ekluck
    ah ok wusst ich nicht dass es die da auch gibt.

    Etwas schwer vielleicht die Teile.

    Zitat Zitat von sam Beitrag anzeigen
    ..ich seh soetwas eher "Kaufmännisch"

    40€e
    -> viel Geld...

    meine hab ich seit sicher 5 Jahren
    -> 8€ pro Jahr
    -> geht...

    Bestellt per *klick*
    -> Zeitverbrauch 0€
    ja hast schon Recht aber irgendwo steckt in uns allen doch auch eine Kremerseele, oder?

    40 Euro für so einen dünnen Plastiksack, da sagt der Kremer irgendwann "zuviel"

    die Riemen brauch ich nicht weil das Paket schön glatt bleiben soll diese Art der Komprimierung verschrumpelt das Pack nur.

    Zitat Zitat von schmusi Beitrag anzeigen
    Du kannst als Bodenstoff Moskitonetz nehmen. Da sind mehr als genug Löcher drin
    Ausreichend stabil ist es.

    Zu viel Kompression ist nicht gut für die Isolation. Übertreibe es nicht
    Also das wäre wohl nicht stabil genug und würde ich mir auch nicht trauen einzubauen.

    Im Sack ist nicht drin was isolieren soll

    Zitat Zitat von sam Beitrag anzeigen
    Der VORTEIL der Ventilfreien "StS" Sackerl is dass man die auch ein wenig in Größe und Form hin- und her zerren kann um dann passgenaue Tetris-Teile fur den Rucksack zu bekommen....
    Hehe genau das ist der Punkt!

    Ich habe eigentlich eher durch Zufall einen wasserdichten Sack aus dem Sportladen mitgenommen weil die nichts anderes hatten. Ich kannte diese Säcke bisher überhaupt nicht.

    Der ist leider etwas gross wahrscheinlich wären so 18 Liter ideal aber ich habe herumprobiert, gerollt, dann wieder oben die Luft herausgestrichen und dann zugerollt. Recht mühsam und man denkt jedes mal: Blöd dass ich unten ken Netz habe!
    Aber wenn der mal zu ist ist das genial (ich weiss nicht wie die anderen Stoffe sind meiner ist von Deuter) das Teil kannst dann richtig "modellieren" so dass es sich genau den Rucksack anpasst. Geniale Sache!

    Das einfachste wäre ein Loch hereinzuschneiden und es irgendwie gegen weiterreissen zu sichern, aber das trau ich mir natürlich nicht.

    Das Material ist so ein Ripstockzeug und wirkt schon ganz robust, aber Ripstop reisst bei mir immer weiter sobald mal ein Löchle drin ist.
    Was sagen die Nähexperten?
    Wie näht man so etwas stabil zu?
    Oder vielleicht sogar einfach kleben, was meint ihr?

    http://www.compass24.de/detail/index...H4ehoCTT_w_wcB

    Und gibt es diese Eventsäcke vielleicht auch ohne Kompressionsstrapsen?

    Zitat Zitat von wilbert Beitrag anzeigen
    was mir nicht erschliesst, warum du einen wasserdichten beutel mit einem loch entwerten willst ...
    ... um einen packsack zu komprimieren gibt es doch andere möglichkeiten.
    Wasserdichtigkeit ist mir nicht wichtig. Höchstens Schutz vor Schweiss aber der wird wohl kaum durch ein kleines Loch am Boden kommen.

  14. Erfahren

    Dabei seit
    31.03.2011
    Beiträge
    243

    AW: Kompressionspacksack

    #14
    Den gelben Sack habe ich gekauft:

    http://www.deuter.com/DE/de/regen-%2...-39272-67.html

    Taffeta Carbonite heisst das Material.

    Kennt sich jemand aus?

    Kann man mit so einem Klopper

    http://www.amazon.de/Am-Tech-Heavy-D.../dp/B002EP7MMS

    einfach ein paar Ösen hineintackern oder sollte man das unterlassen das das Material nicht dafür geeignet bzw die Ösen aussreissen?

    Oder muss man da die Profivariante nehmen?

    http://www.solutionshop.de/product_i...0920-5000.html

    Wer hat so etwas (Sattler? Spediteure?) und macht einem da schnell mal eine Öse hinein?
    Geändert von PaulH (03.05.2015 um 18:26 Uhr)

  15. Erfahren

    Dabei seit
    07.05.2014
    Beiträge
    151

    AW: Kompressionspacksack

    #15
    Lass den Packsack wasserdicht, das ist viel praktischer. Du kannst den Inhalt auch im Originalzustand komprimieren, der verschlossene Sack bleibt ca. 1h maximal komprimiert, und er ist außerdem wasserdicht.

    Du komprimierst den Inhalt, indem du den den Rollverschluss nur ein mal faltest (um 180° rollst), und dann die Luft aus dem Sack drückst. Der Verschluss funktioniert dabei wie ein Rückschlagventil. Anschließend ziehst du den oberen Teil des Sacks glatt und rollst ihn auf.

    Der äußere Luftdruck komprimiert so den Inhalt des Sacks, im Sack herrscht ein verringerter Druck. Weil der Sack luftdicht ist, musst du den Verschluss gar nicht weit aufrollen, was Zeit und Fummelei spart. Außerdem bietet ein nur geringfügig aufgerollter Verschluss zusätzliche Flexibilität: Du kannst den komprimierten Inhalt auch zu einer dünnen Wurst formen, anstatt zu einem dicken Zylinder, was manchmal praktischer ist.

    Die wasserdichten Säcke sind allerdings nicht perfekt dicht. Nach einigen Stunden haben sich äußerer und innerer Luftdruck wieder angeglichen, und die Säcke haben sich dadurch stark ausgedehnt. Das stört aber nicht, da du die komprimierten Säcke normalerweise in einen Rucksack steckst. Die Außenwände des Rucksacks erzeugen dann die Kraft, um die Säcke komprimiert zu halten.

  16. Erfahren

    Dabei seit
    31.03.2011
    Beiträge
    243

    AW: Kompressionspacksack

    #16
    Zitat Zitat von eike123 Beitrag anzeigen
    Lass den Packsack wasserdicht, das ist viel praktischer. Du kannst den Inhalt auch im Originalzustand komprimieren, der verschlossene Sack bleibt ca. 1h maximal komprimiert, und er ist außerdem wasserdicht.
    Was ist mit "Originalzustand" gemeint? Der des Sackes? Der ist ja nicht so teuer evt. aus China nur 3 - 4 Euro oder Deuter ca 12 und einen "Weiterverkauf" strebe ich auch nicht an. Und die Wasserdichtigkeit brauch ich nicht der Soll auch nur für diesen einen Zweck verwendet werden soll aber extrem komprimieren.

    Zitat Zitat von eike123 Beitrag anzeigen
    Du komprimierst den Inhalt, indem du den den Rollverschluss nur ein mal faltest (um 180° rollst), und dann die Luft aus dem Sack drückst. Der Verschluss funktioniert dabei wie ein Rückschlagventil. Anschließend ziehst du den oberen Teil des Sacks glatt und rollst ihn auf.
    Ja so hab ich es in etwa gemacht mit dem "Rückschlag Ventil funktioniert nicht so wirklich da zu wenig steif wenn man nur einmal umlegt klappt es leicht wieder auf und es kommt etwas Luft herein.


    Zitat Zitat von eike123 Beitrag anzeigen
    Der äußere Luftdruck komprimiert so den Inhalt des Sacks, im Sack herrscht ein verringerter Druck. Weil der Sack luftdicht ist, musst du den Verschluss gar nicht weit aufrollen, was Zeit und Fummelei spart. Außerdem bietet ein nur geringfügig aufgerollter Verschluss zusätzliche Flexibilität: Du kannst den komprimierten Inhalt auch zu einer dünnen Wurst formen, anstatt zu einem dicken Zylinder, was manchmal praktischer ist.
    Das Aufrollen selber ist keine Fummelei und kostet 3 Sekunden. Ich habe jetzt einen 25 Liter Originalsack und das Volumen dürfte jetzt annäherungsmässig zwischen 15 - 20 Liter liegen.

    Zitat Zitat von eike123 Beitrag anzeigen
    Die wasserdichten Säcke sind allerdings nicht perfekt dicht. Nach einigen Stunden haben sich äußerer und innerer Luftdruck wieder angeglichen, und die Säcke haben sich dadurch stark ausgedehnt. Das stört aber nicht, da du die komprimierten Säcke normalerweise in einen Rucksack steckst. Die Außenwände des Rucksacks erzeugen dann die Kraft, um die Säcke komprimiert zu halten.
    Ist das nicht genau der Vorteil des Loches (zu der besseren mechanischen, "schraubzwingenartigen" Kompremierfunktion) durch einen Sack?

    Das er sich aufbäht will ich überhaupt nicht, deswegen wickelte ich ihn auch ganz auf.
    In dem Sack ist mein Gleitschirm, etwa 40 qm Tuch Gesamtgewicht inkl Zwischenwände, Leinen, Verstärkungen Tragegurten, Leinenschlössern etwas über 3 Kg. Im normal wird so ein Schirm in einem 80 - 100 Liter Packsack eingepackt.
    Der hat so viele Kammern und ist so aufwendig vernäht dass man immer relativ viel Luft im System hat, so ist auch ein "verwursten" noch gut möglich wenn ich den Verschluss ganz aufgerollt habe.

    Ich habe es jetzt aber mal gemacht wie Du und man hört schon wie der Sack sich innen mit Luft füllt also eine Stund geb ich dem nicht bis wieder "Normaldruck" herrscht.
    Ob die "Verwurstfunktion" noch so gut funktioniert wenn der Packsack ein Loch hat wäre mal ein interessantes Forschungsvorhaben, müsste ich ausprobieren. Wenn es sich verschlechtert wäre natürlich ein Ventilsack angesagt wie dieser hier:

    http://www.ortlieb.com/_prod.php?lan...rybag_ps10comp

    Ist dafür mit über 100g relativ schwer ein einfaches Lock ist eben leichter und geht nicht kaputt und es ist viel billiger.
    Geändert von PaulH (05.05.2015 um 11:22 Uhr)

  17. Erfahren

    Dabei seit
    07.05.2014
    Beiträge
    151

    AW: Kompressionspacksack

    #17
    Zitat Zitat von PaulH Beitrag anzeigen
    Ist das nicht genau der Vorteil des Loches (zu der besseren mechanischen, "schraubzwingenartigen" Kompremierfunktion) durch einen Sack?
    Durch das Loch geht die Luft leichter heraus, aber sie kommt auch sofort wieder herein, wenn die Kraft auf den Beutel nachlässt. Ich vermute, mit Loch ist es wird schwieriger den Inhalt zu komprimieren. Nicht umsonst hat der Ortlieb-Sack ein Rückschlagventil und kein Loch.

    Zitat Zitat von PaulH Beitrag anzeigen
    Das er sich aufbäht will ich überhaupt nicht, deswegen wickelte ich ihn auch ganz auf.
    Das Aufblähen nach einiger Zeit ist ein Nachteil, der aber IMHO nicht besonders stört, wenn der Packsack in einen Rucksack gesteckt wird. Aus diesem Grunde haben spezielle Kompressionssäcke häufig externe Riemen, mit denen eine dauerhafte Kraft zur Komprimierung des Inhalts aufgebracht werden kann.

    Ein wenig unpraktisch ist das Aufblähen allerdings schon: Bei mir ist es nach der Mittagspause öfters so, dass die Sachen kaum mehr in den Rucksack passen, weil sich weil sich der Schlafsack zu sehr aufgebläht hat.

    Zitat Zitat von PaulH Beitrag anzeigen
    In dem Sack ist mein Gleitschirm,
    Das ist allerdings ein Spezialfall, den ich nicht einschätzen kann.

    Wenn du unbedingt ein Loch in den Sack machen willst, könntest du es mit einem Lötkolben hinein-schmelzen, oder mit einem heißen Nagel. Dann musst du gar nicht Nähen. Alternativ könntest du ein kleines Knopfloch sticken, und das Loch dann aufschneiden. Das wäre wahrscheinlich sehr strapazierfähig.

  18. Alter Hase
    Avatar von Schmusebaerchen
    Dabei seit
    05.07.2011
    Ort
    Da wo man 5m einen Berg nennt
    Beiträge
    3.081

    AW: Kompressionspacksack

    #18
    @PaulH: Moskitonetz ist mehr als robust genug. So stark kannst du gar nicht komprimieren. Da geht dir sowieso die Daune vorher kaputt.

    Dachte auch nicht, dass es so robust ist, aber 3cm Streifen habe ich nicht zerrissen bekommen.
    Nützliche Wiki Seiten: Leitfaden für Einsteiger, Packlisten
    UGP-Mitglied Index 860

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)