Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 48
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.03.2015
    Beiträge
    37

    Die Reifenfrage

    #1
    Bin schon eine Weile auf der Suche nach einem "Pannensicheren" Reifen. Habe schon einige Modelle probiert, mit eher durchwachsenen Ergebnissen.
    Welche Erfahrungen habt ihr so gemacht?
    Ich fahre ein All Mountain Fully und setze das auch artgerecht ein.
    Gruß Marcus

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    521

    AW: Die Reifenfrage

    #2
    Hi, was fuer pannen hast du denn? Gegen durchstiche hat mich das antiplatt pannenfuchs gute dienste geleistet. Bei aufscheuern an der seite braucht es aber etwas anderes.

    Enduro / all mountain ist auch nicht wirklich schwerpunkt hier, vllt guckst du auch mal im mtb-news.de forum.

    Gruesse,

    Jan

  3. Fuchs
    Avatar von bemme
    Dabei seit
    19.05.2008
    Beiträge
    1.018

    AW: Die Reifenfrage

    #3
    Zitat Zitat von blackhawk34 Beitrag anzeigen
    "Pannensicheren" Reifen
    der begriff is doch eh nur n marketing-gag. am pannensichersten sind reifen wenn sie nicht gefahren werden. alles andere nur ne frage der fahrleistung. pannen bekommst du mit allen reifen immer mal wieder.
    ja, ich schreibe gerne klein.

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.03.2015
    Beiträge
    37

    AW: Die Reifenfrage

    #4
    Hab meistens durchstiche.
    Ich hab pannensicher bewusst in Anführungszeichen geschrieben. Es gibt aber eben solche die sehr robust sind und solche die es nicht sind

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    521

    AW: Die Reifenfrage

    #5
    Hatte ich fruher auch, fast jede ausfahrt
    https://www.bike-components.de/de/Pr...utzband-p2209/

    Damit war dann 2000km ruhe. Fahre das jetzt an alle raeder, da mann damit nicht an die bleischwere schwalbedinger gebunden ist, sondern immer freie reifenauswahl hat.

    Gruesse, jan

  6. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    723

    AW: Die Reifenfrage

    #6
    Zitat Zitat von puhee Beitrag anzeigen
    Hatte ich fruher auch, fast jede ausfahrt
    https://www.bike-components.de/de/Pr...utzband-p2209/
    Ich hatte mal sowas, aber das ist immer verrutscht.
    Und sehr fummelig einzulegen.
    Irgendwas ist immer ...

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.03.2015
    Beiträge
    37

    AW: Die Reifenfrage

    #7
    Wäre ne Variante.Fragt sich ob das beim ernsthaften Einsatz auf Singletrails an Ort und Stelle bleibt.Schwalbe Hans Dampf oder Continental Trial King werden ja sehr angepriesen.... Ich weis nur das der Nobby Nic Käse ist

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.10.2014
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    596

    AW: Die Reifenfrage

    #8
    Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Tubeless Reifen gemacht.
    Fahre die normalen Schwalbe Hans Dampf oder Fat Albert ohne Schlauch auf ZTR Flow Felgen oder e.thirteen TRS+ mit NoTubes Dichtmilch, das funktioniert sehr gut, gerade in Dornen verseuchten Gebieten.
    Nur die Montage ist etwas aufwendiger, wenn man einen Kompressor zur Hand hat ist aber recht problemlos.

  9. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.03.2015
    Beiträge
    37

    AW: Die Reifenfrage

    #9
    Das umrüsten auf tubeles ist doch aber nicht bei allen Felgen möglich oder?

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.10.2014
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    596

    AW: Die Reifenfrage

    #10
    Es geht bei fast allen Felgen, aber unterschiedlich gut.

    Habe persönlich folgende Erfahrungen gemacht (immer mit Schwalbe Reifen):
    - NoTubes ZTR Flow: einfach, geht mit Handpumpe
    - e thirteen TRS+: geht so, teils muss man tricksen*
    - DT Swiss EX1750: wehrt sich
    - DT Swiss EX 1501 Spline ONE: einfach

    Oh, ich glaube ich habe zu viele MTBs :-)

    *wenn es sich wehrt, d.h. man bekommt den Mantel nicht aus den Felgenbett an die Kante damit er abdichtet, hilft es den Mantel zuerst mit Schlau zu montieren. Dann den Mantel an einer Seite vorsichtig von der Felge nehmen und den Schlauch raus und das Tubeless Ventil rein. Damit sitzt zumindest schon mal die Hälfte vom Mantel und ist dicht.

    Dort gibt es Anleitungen dazu:
    http://bike-channel.tv/film/pannenfr...s-ready-reifen
    http://www.mountainbike-magazin.de/k...s.407564.2.htm

  11. Fuchs

    Dabei seit
    17.01.2011
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    2.012

    AW: Die Reifenfrage

    #11
    Zitat Zitat von blackhawk34 Beitrag anzeigen
    Ich weis nur das der Nobby Nic Käse ist
    Wer sagt denn das? Meines Wissens ist der aus Gummi und ich
    bin ihn die ganze letzte Saison gefahren ohne einen Platten.

  12. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.10.2014
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    596

    AW: Die Reifenfrage

    #12
    Stimmt, kommt aber sehr drauf an, was man so fährt.

    Bei mir wurde es mit der Zeit immer technisch Anspruchsvoller oder schneller. Da muss man dann irgendwann den Reifen anpassen. Für Touren und Transalp ist der Nobby sicher nicht schlecht. Wenn es härter zur Sache geht nehme ich eine Hans Dampf oder einen Magic Mary.

  13. Fuchs

    Dabei seit
    17.01.2011
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    2.012

    AW: Die Reifenfrage

    #13
    Zitat Zitat von MichaelH Beitrag anzeigen
    Für Touren und Transalp ist der Nobby sicher nicht schlecht. Wenn es härter zur Sache geht ...
    Was verstehst Du unter "härter zur Sache". Ich fahre mit meinem Nobby Nic 26 x 2.25
    regelmäßig im steinigen Gelände im Freiburger Umland und den einzigen Platten hatte
    ich, als ich meinte ausprobieren zu müssen, wie sich der Reifen mit 1,4 Bar fährt.
    Da war der Schlauch durch, der Reifen hatte aber keinen Kratzer.

  14. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.03.2015
    Beiträge
    37

    AW: Die Reifenfrage

    #14
    Stimmt ja, der Nobby ist aus Gummi, danke für den Hinweis
    Ich hab den Nobby ausgiebig getestet auch mit dem richtigen Druck.Nachdem ich dann in einem Monat 4 Mal Platten hatte hab ich den weggetan. Später hab ich den nochmal gehabt-neues Bike gekauft und der war eben drauf. Gleiches Spiel-3 Mal ausgerückt, 3Mal Platten.

  15. Fuchs

    Dabei seit
    17.01.2011
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    2.012

    AW: Die Reifenfrage

    #15
    Ich habe noch nie gehört, dass irgendjemand so regelmäßig hintereinander
    Platten hatte, mit welchem Reifen auch immer. Selbst Dornen fahren sich
    normalerweise relativ schnell kaputt, so dass es eigentlich nur die ersten
    treffen dürfte. Und wenn ich was Übles sehe, trage ich das Rad drüber.

    Kann es sein, daß ihr Feinde habt in eurer Gegend. Das wäre für mich ein
    gute Erklärung für so viele Platten: Wenn jemand ständig bewusst irgend
    etwas auslegt, dann könnte ich das verstehen.

  16. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.10.2014
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    596

    AW: Die Reifenfrage

    #16
    Härter ist bei mir zum Beispiel im Bikepark.

    Hatte letzte Woche bei der 3. Tour mit dem neuen Bike auch einen Platten, da ich es noch nicht auf Tubeless umgebaut habe. Und das mit einem Conti Trail King, da wiegt der Mantel etwas über ein Kilo. Das hat gegen die Dornen aber leider auch nicht geholfen.

    Manchmal hat man auch einfach verloren, wenn man zum Beispiel falsch abbiegt und in den Nagelwald fährt




    Oder ein ungefähr Daumen dicker Ast einfach so in der Lauffläche steckt: (leider etwas unscharf)
    Da hat das mit dem Tubeless auch nicht mehr geholfen.

    Geändert von MichaelH (05.04.2015 um 17:11 Uhr) Grund: Weitere Bilder

  17. Dauerbesucher

    Dabei seit
    28.05.2009
    Beiträge
    521

    AW: Die Reifenfrage

    #17
    Halo, also ich hatte frueher mit dem schwalberacing ralph und spaeter der conti explorer auch immer platten, und zwar nach faste jde ausfahrt durchs wald. Ja wirklich fast jede tour. Auch beliebt bei mir: der sgn schleichplatten. Das heisst, schoene tour am samstag, alles gut. Sonntagmorgen vor der naechste tour find ich das rad im keller ploetzlich mit zwei platten vor. Na toll. Seitdem nehme ich das antiplattzeugs und fahre nahezu plattenfrei, mit mtb bis der explorer abgefahren war (2000+km). Es kommt auch deutlich billiger als tubeless und co, von daher ist es imho ein versuch wert. Am besten mal die bewertungen duchlesen, die sind gemischt. Anscheinend mag es manche leute nicht, ich denke eher, manche legen es schief oder falschrum rein.

    mMn sind alle mtb reifen nicht pannensicher, zwischen den stollen ist der mantel total duenn und das gummi auch noch butterweich. Dadurch geht der dorn auch optimal durch.


    Gruesse, jan

  18. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Die Reifenfrage

    #18
    Frueher hatte ich auch schon mal haeufiger Durchstiche von Dornen (z.B. in der Toskana), aber seitdem ich die Fat Albert fahre (auf die ich wegen mehr Traktion bei schlechtem Wetter umgestiegen bin), ist das eigentlich vorbei.

    Klar gibt es schon mal nen Platten (z.B. wenn ich einen verottenden uralten Stacheldraht uebersehe ), aber ok, mit ner gutem Pumpe und Ersatzschlauch ist das ja ne schnelle Aktion und nach ein paar min ist man wieder unterwegs.

  19. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.03.2015
    Beiträge
    37

    AW: Die Reifenfrage

    #19
    Das ist doch ne Ansage, danke für die Rückmeldungen.

  20. Erfahren
    Avatar von Wanderzwerg
    Dabei seit
    09.07.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    378

    AW: Die Reifenfrage

    #20
    Hallo,

    heute morgen war mein Rad platt, und jetzt nach 6000 km dachte ich mir, ich spar mir das flicken und kaufe Mäntel und Schläuche neu. Blöderweise habe ich angefangen Testberichte zu lesen und mir dadurch einen eigentlich einfachen Einkauf zur schweren Entscheidung gemacht. Also welcher aktueller Mantel ist empfehlenswert?

    Anwendung ist meist Straße, da ich außer im Winter 1-3 mal die Woche die 16km einfache Strecke zur Arbeit fahre sollte der Rollwiderstand nicht zu hoch sein, wegen vielem Anfahren vielleicht auch nicht übermäßig schwer. Da das Rad aber eh 16 kg wiegt möchte ich das nicht überbewerten.

    Da ich aber auch bei Radtouren doch öfter mal befestigte Straßen verlasse, kommt ein 32 Rennradreifen nicht in frage. Eigentlich schwanke ich gerade zwischen Marathon GT Tour oder Marathon GT 365 37 oder 42.

    Meine im Jahr mit diesem Rad gefahrenen Strecke ist nicht hoch max 2.500 km, davon sicher gute 2.000 km Asphalt, der Rest Kopfsteinpflaster, fester Schotter oder Waldwege (den brandenburger Sand versuche ich in der regel zu vermeiden, deswegen kaufe ich mir keine Ballonreifen).

    Anm.: breiter als 42 kaufe ich nicht, ich bin in den 80ern sozialisiert, da galten meine 23mm Rennradreifen bereits als dick

    Gruß
    Zwerg

    Edit: Marathon GT Trekking gibt's nicht, auf Marathon GT 365 geändert
    Edit 2: Mit der Schwalbe Nomenklatur tue ich mich wohl schwer, nochmal geändert
    Geändert von Wanderzwerg (07.07.2020 um 14:23 Uhr)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)