Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 24 von 24
  1. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von derray
    Dabei seit
    16.09.2010
    Beiträge
    2.833

    AW: Sea to Summit Ultralight Mat

    #21
    Zitat Zitat von 24shorty Beitrag anzeigen
    luft ist und bleibt doch der beste isolator.... ich liege also überall auf einer luftschicht. wenn es bodenfrost gäbe würde ich sicher noch eine isolationsschicht drunter ....

    ...ich kann mir den niedrigen rwert dieser matte nur nicht erklären...

    was genau isoliert denn die isolierte variante bzw. was bringen die daunen in den expeed matten? besser als luft isolieren die doch auch nicht?
    Wie du selber schon schreibst sorgt Luft für die Isolation bei allen Matten. Bei den isolierten Matten sorgen dann Schaumstoff, Daunen, Kunstfasern oder Gewebeschichten dafür das sich diese Luft nicht übermässig bewegt. Bei einer einfachen luftgefüllten Matte ist der R-Wert deshalb so niedrig weil sich warme Luftschichten, oben am Körper, und kalte Luftschichten, unten am Boden und seitlich an der kalten Umgebungsluft, mischen. Dabei kann die Körperwärme vom Körper wegtransportiert werden.

    Meine Vermutungen für deinen Fall:
    Bei der SeatoSummit UltraLight Mat könnte es sein das dein Schlafsack in den Vertiefungen der Matte noch etwas loftet und dadurch die Isolation nach unten begünstigt.
    Auch solltest du nicht nur die Lufttemperatur der Umgebung betrachten, sondern auch die Bodentemperatur. Die kann nach einem langen Sonnentag noch lange in die Nacht höher sein als die Lufttemperatur. Der Boden kann auch selbst isolieren, zum Beispiel bei hohem Gras oder lockerem Laub.
    Oder dein Schlafsack ist einfach deutlich besser isoliert als er es für die Temperaturen sein müsste und kompensiert daher teilweise den Wärmeverlust am Boden.
    Und zu alledem kommt noch das das Kälteempfinden sehr persönlich ist und von vielen Faktoren abhängt, zum Beispiel: Erschöpfungsgrad, Nahrung usw.

    Wenn du die Matte auch bei kälteren Temperaturen nutzen möchtest solltest du noch eine Isolationsschicht auf die Matte legen und nicht darunter. Liegt sie drunter kann die Matte trotzdem an den Seiten auskühlen. Am besten eignet sich hierfür EVA. Eine Rettungsdecke reflektiert zwar etwas, isoliert aber kaum.

    Ich hoffe das ist jetzt verständlich genug und hilft dir weiter.
    mfg
    der Ray
    "The greatest threat to the planet
    is the belief someone else will take care of it"
    Robert Swan

  2. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2009
    Beiträge
    42

    AW: Sea to Summit Ultralight Mat

    #22
    ich danke dir für diesen umfangreichen beitrag, bzw. diese sehr umfangreiche antwort!!! es haben sich in meinem kopf dadfurch viele fragen beantwortet! ich werdemir also für die kalte jahreszeit noch eine gut isolierende aber auch leichte matratze für drauf besorgen und werde es wohl mal testen.

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    17.07.2009
    Beiträge
    42

    AW: Sea to Summit Ultralight Mat

    #23
    ich habe jetzt eine nacht bei etwa -5 Grad draußen verbracht. Dazu lag unter der Isomatte zum Schutz so eine Picknickdecke (die dürfte wenig isolieren?!) und obendrauf hab ich eine 180cm lange normale 4,99eur Schaumstoffisomatte gelegt. Beim Kopf mein Klamottenpacket als Kopfkissen.
    Der Schlafsack war durch den starken Wind an der Grenze aber von unten hatte ich absolut keine Probleme!
    Da die Isomatte "nur" 250g wiegt finde ich die Lösung ganz brauchbar. Ich hab also mit etwa 450g eine große bequeme Isomatrte für 3 Jahreszeiten und im Winter wiegt sie halt 700g. Finde ich einen guten und Kompromiss.

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.09.2007
    Beiträge
    40

    AW: Sea to Summit Ultralight Mat

    #24
    Der thread ist schon alt, aber vielleicht intressiert's ja trotzdem noch jemanden...

    Also, ich hab' die sea to summit ultralight insulated in large seit etwa 2015 und benutze sie ca. 10*/Jahr.

    Gut:
    - bequem (bequemer als meine Ur-Neoair in grün von ca. 2010)
    - raschelt kaum
    - sehr gross (die Neoair in regular war für mich (180) manchmal etwas knapp, mit Kissen und so)
    - bisher keinerlei Schäden
    - nicht rutschig (war bei der Neoair ein bisschen lästig)
    - mit dem Pumpsack und dem Doppelventil bequem& schnell aufpustbar. De Pumpsack ist gleichzeitig ein Super Kompressions-Kleidersack


    Weniger gut:
    - Packmass mässig, mindestens 50% mehr als Neoair regular
    - Gewicht auch mässig, ich glaub' um 700g
    - Farbe/Material schmutzanfällig: Ich hab' dunkle Flecken auf der Boden-seite, vielleicht von der Erde. Geht nicht mehr ab, jedenfalls mit milder Seife& lauwarmen Wasser


    Von der Isolation her bin ich auch nicht 100% überzeugt. Ich hab' gerade biwakiert. 1. Nacht um 2°C, viel Wind. Da hatte ich zu kalt, auch von unten her. 2. Nacht etwas wärmer, da war's gut. Schlafsack ist ein roberts mit mittlerweile etwa 600g 800er-Daunen, daran sollte es liegen.


    Fazit:
    Für mich ist das bequeme Liegen der grosse Pluspunkt. die übrigen Werte sind eher unterdurchschnittlich.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)