Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. formerly known as x8n1720 Anfänger im Forum

    Dabei seit
    09.06.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    19

    Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #1
    Hallo zusammen,

    meine Ausrüstung wurde in den letzten Jahren mit so einigen selbst gemachten Teilen stark optimiert und leichter gemacht. Ich bin meist 1-5 Tage zu Fuß oder mit dem Mountainbike vor der Haustür (Mittelgebirge) oder in den Alpen unterwegs. Im Mittelgebirge zu jeder Jahreszeit, in den Alpen im Frühjahr bis Herbst.

    Unterwegs war ich zuletzt mit Tarp/Poncho, EVA-Matte und meinem Daunen-Quilt, den ich hier vorgestellt habe. Das bedeudet etwa 800 Gramm für Schlafen und Nässeschutz. Ohne sich massive Nachteile einzuhandeln, gehts eigentlich nicht mehr leichter.
    Man wird jedoch nicht jünger, und die UL-EVA-Matten auch nicht weicher. Von einer Hängematte erhoffte ich mir einen wesentlich gesteigerten Komfort und Mückenschutz bei nur geringfügig gesteigertem Gewicht, zumindest unterhalb der Baumgrenze.

    Der erste Versuch startete im Sommer 2014 (wieder mal) bei Ikea und einer anschließenden Nacht in einer Bomull-Hängematte. Wurde für gut befunden und als alter Gewichtsknauser wollte ich 38gr/m² Nylon Taft von extremtextil verwenden.
    Nunja, es war superleicht (200gr bei 11ft) und hielt, aber es war zu elastisch und ich habe dem Stoff nicht vertraut, daß er mich wohlbehütet durch viele Nächte bringt, sprich er war zu dünn.
    Also wurde der Nylon Taft zum Underquilt umgewidmet, während ich's 55gr/m² Ripstop-Nylon versuchen wollte.

    Während der Wartezeit war ich nicht untätig, wieder erst mal Ikea, das Versuchskaninchen für meinen Top-Quilt wurde zum Mysa Gräs-Underquilt geändert. Mit einem asymetrischen Schnitt in Form eines Parallelogramms, um voll umschlossen zu werden und dennoch leich zu bleiben. An den Schultern etwas weiter als am Fußende.

    Noch schnell eine Nacht in Ikea Hängematte samt Underquilt verbracht -> passt.

    Dann ging's an den Daunen-Underquilt. Der Quilt sollte mit 100gr. 860cuin Daune befüllt werden und nur zwei Längs-Unterteilungen aus ultraleichtem Mücken-Netz haben. Herstellung wie ein stark vereinfachter Top-Quilt also.

    Bisher habe ich immer mit der Schere geschnitten, jedoch franst der 38gr. Nylon-Taft von extremtextil extrem aus. Ein verschmelzen mit dem Feuerzeug erzeugt sehr harte Kanten sowie sehr schnell Löcher bzw. "Ausbuchtungen", da das Material seeehr feuerempfindlich ist.
    Diesmal habe ich für alle Nylon-Stoffe eine Lötpistole verwendet, was optimal funktioniert hat. Die Kanten werden verschmolzen, jedoch entsteht kaum eine harte Kante. Ein sehr sauberes Ergebnis.
    Einziger Nachteil: es stinkt und ist wohl nicht besonders gesund, also nur in gut belüfteten Räumen oder gleich drausen schneiden.

    Inzwischen kam auch das Ripstop-Nylon für die Hängematte an. Ich habe mich für eine 11ft (335cm) Hängematte entschieden, da dies sich als sehr komfortabel herausgestellt hat. Dafür benötigt man incl. Zugabe für Saum und die Bindung dann 360cm Stoff.



    Eine Hängematte ist wirklich sehr schnell hergestellt (20 Min). Einfach gewünschte Länge schneiden, einen Saum um alle Kanten machen, binden fertig. Ich habe einen 2xUm-Säumer, der die Arbeit natürlich etwas erleichtert.



    Nach ein paar Minuten ist die Hängematte fertig zum binden. Ich habe nach ein paar mal herumprobieren asymetrisch abgebunden (modifizierte W-Bindung), da hierdurch die Knie nicht so durchhängen. Wen's interessiert, dem kann ich die Just Jeff's Seite empfehlen.



    Es war durch den glatten Stoff recht schwierig, die Bindung anzubringen ohne zu verrutschen, deshalb habe ich's erst mit einem Kabelbinder fixiert....



    .... und dann die Bindung angebracht. Ein Hakenlöser/Aterienklemme leistet gute Dienste hierzu.



    Die asymetrische Bindung war sehr bequem, jedoch kann man dann nur in einer Richtung (von 4 möglichen) in der Hängematte liegen, weshalb ich's dann doch noch mal geändert habe und eine symetrische Bindung mit herausgezogenen Enden verwendet habe. Das alles muß man nicht, kann man aber und ein wenig herumprobieren, bis man seine ganz persönliche Wohlfühl-Bindung gefunden hat mach ja auch Spaß.

    Den Top-Quilt habe ich ja schon 2013 fertiggestellt und einen Poncho/Tarp bzw. ein großes 3x3m Tarp habe ich schon länger. Also noch ein Mosquito-Netz sowie einen Bishop-Bag gehäkelt und die Aufhängung aus 2,5mm Dyneema-Seilen gespleißt, anschließend raus zur ersten Tour um den neu gewonnen Komfort zu testen.

    Um die Bäume nicht zu schädigen, sollte eine Hängematte nicht mit dünnen Dyneema-Seilen befestigt werden. 25mm Gurtband zur Schonung der Rinde ist das Minimum.

    Eine nette Rolle, Inhalt ist das komplette Schlafsetup ohne Poncho/Tarp, also Hängematte, Mosquito-Netz, Top-Quilt und Under-Quilt.



    Dies ist der komplette Aufbau. Die Handy-Bilder bitte ich zu entschuldigen, meine Frau hatte den Foto wegen eigenen Aktivitäten konfisziert.



    Eigentlich ist nur noch der Rucksack, die Gamaschen (über'm Rucksack) und der Topf gekauft, der Rest ist selbstgemacht. Der Poncho bietet mehr Schutz als es aussieht, bei richtigem Scheiß-Wetter und Wind kommt aber doch ein 3x3m Tarp mit (+550gr.), welches dann Rundumschutz und etwas mehr trockenen "Lebensraum" zum Kochen bietet. Ein zusätzliches Tarp kann außerdem als erstes auf- und als letztes abgebaut werden, so daß man selbst und die Schlafgelegenheit immer trocken bleibt.

    Nähere Ansicht


    Essen fassen am zweiten Tag. Ich kenne dieses kleine versteckte Plätzchen nur ein paar km von zuhause schon länger. Rund um von Wald umgeben, sind die letzten 500m Dornenhecke, so daß dort eigentlich nie jemand hinkommt. Mein ganz persönliches Plätzchen, jedoch ist es dort sehr abschüssig. Ohne eine ebene Fläche konnte ich bislang nicht dort schlafen, was sich mit der Hängematte natürlich geändert hat. Ich hab ein kleines Tischchen aus Holz gebaut zum kochen und drauf sitzen.


    Jummi Mie Nudeln mit Thunfisch, serviert im feinen Geschirr.

    Zeit zum heim gehen. Noch ein kurzes Foto ohne Poncho/Tarp....



    .... und ohne Mosquito-Netz. Ich habe mich nach langer überlegung für ein abnehmbares Mosquitonetz im Tube-Style mit zusätzlichem unteren Einstieg entschieden.
    - geringfügig schwerer, als fest angenäht und Einstieg durch den Boden
    - dafür wesentlich flexibler. Netz kann zuhause bleiben, Netz kann zurückgeschoben werden (zum Sitzen in der HM)
    - leichter und weniger Fehleranfällig als Reißverschlüsse



    Die beiden Nächte waren etwa 3° kalt und es war sehr angenehm. Ca. der Gefrierpunkt ist auch das Limit des Underquilts, der ja auch nur 100gr. Daune hat. Wenn's noch kälter wir, werde ich wohl zusätzlich meine EVA-Matte mitnehmen und hineinlegen müssen.

    Fazit der ersten beiden Nächte, in denen ich herumgehangen bin: Ich liebe es.
    Meine bisheriges Schlaf-Setup (EVA-Matte, Quilt, Tarp, kein Mosquito-Netz) kommt auf etwa 800 Gramm incl. Nässeschutz.
    Für etwa 600 Gramm Mehrgewicht der Hängematte incl. Mosquitonetz erhöht sich der Schlafkomfort dermaßen, daß ich bereit bin, nun eben 1400 gramm für ein komplettes Setup incl. Mosquito- und Regenschutz zu schleppen.
    Im Winter wird das Mosquitonetz zuhause gelassen (-200gr.)
    Geändert von n19to521 (08.01.2015 um 12:09 Uhr)

  2. formerly known as x8n1720 Anfänger im Forum

    Dabei seit
    09.06.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    19

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #2
    Zitat Zitat von n19to521 Beitrag anzeigen
    Die beiden Nächte waren etwa 3° kalt und es war sehr angenehm. Ca. der Gefrierpunkt ist auch das Limit des Underquilts, der ja auch nur 100gr. Daune hat.
    Was ich natürlich bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit gleich austesten musste...

    Tarp/Poncho im Schnee-Stalth-Modus:


    -5°, Schneefall, leichter Wind. Top- und Under-Quilt, lange Unterwäsche und Mütze. Ohne Jacke oder sonstige Zusatzmaßnahmen.



    Auf früh hin kams dann doch ein wenig zum CBS (Cold Butt Syndrome). Mit einer Jacke zum Unterlegen oder gar der EVA-Matte wärs muckelig gewesen. Trotzdem erstaunlich, was 100 gr. 860cuin Daune in einem Underquilt, der den ganzen Körper abdeckt zu leisten imstande ist.


  3. Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #3
    Tolle Leistung, Respekt!
    Bei Tieren reden wir von artgerechter Haltung, aber den Menschen pferchen wir in Städten zusammen.

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.02.2013
    Beiträge
    48

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #4
    Ein wirklich tolles Setup, das ich wohl einfach nachbauen werde

    Verraetest du ein paar Details: Wie gross ist der Unterquilt und was wiegt er? Wie breit ist die Haengematte? Wie gross bist du? Loft?
    Geändert von inch (10.01.2015 um 17:02 Uhr)

  5. formerly known as x8n1720 Anfänger im Forum

    Dabei seit
    09.06.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    19

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #5
    Danke! Das Schlafsetup unterliegt keinen Copyright und ich habe es auch nicht erfunden :-)
    Wenn ich den ein oder anderen Nachahmer inspirieren konnte, freut mich das.

    Zitat Zitat von inch Beitrag anzeigen
    Wie gross ist der Unterquilt
    Puh, daß ist schwierig zu sagen, da er asymetrisch geschnitten ist.
    Jede Seite ist 180cm lang, wobei sie um 30 cm verschoben sind. Im großen und ganzen ein Paralellogramm
    Insgesamt ist der Stoff mit Nahtzugabe 216 cm lang (Oben) gewesen, das Unterteil duch die eingearbeiteten Abnäher 229cm, um einen Differentialschnitt zu erreichen und somit die Krümmung auszugleichen.
    Ebenso war das Unterteil breiter ( 96cm oben, 109cm unten).

    Verständlich? Dann klick mal auf den Konstruktionsplan, dann werden alle Klarheiten endgültig beseitigt :-)



    Zitat Zitat von inch Beitrag anzeigen
    Loft?
    Durch den Under-fill mit nur 100gr. Daune schwer zu messen. Etwa 4cm.
    Trotz den großen Kammern verrutschen die Daunen jedoch kaum, etwas mehr "Differentialschnitt" hätte es noch sein können, da unter dem Hintern manchmal die Isolierschicht ein wenig zusammengedrückt und dadurch dünn (1,5-2 cm) wird, wenn er zu stamm anliegt. Lässt sich aber mit der Spannung der Aufhängung korrigieren.
    Im Hammockforum.com gibts den CatSplat's Differential Cut Underquilt Calculator V0.1 (Beta) (UnderquiltCalcP.ods), such mal dannach. Den hab ich leider erst entdeckt, als ich fertig war.

    Zitat Zitat von inch Beitrag anzeigen
    und was wiegt er?
    Die Einzelgewichte sind:
    Hängematten-Body 265gr
    Underquilt 250gr.
    Continous Loop 2,5mm Dyneema 5,8 gr.
    Whipping 7,5gr.
    Ridgeline 1,5mm Dyneema 4,7 gr.
    Whoopie-Slings 2,5mm Dyneema 22,2
    Treehugger 25mm Gurtband 80,7gr. (2m, können noch gekürzt werden)
    Mosquitonetz 132gr.
    Packsack 28gr.

    Dann kommt noch ein Tarp (266gr.) + Abspannseile (13,7g) und der Top-Quilt (246gr.) dazu, fertig.

    Gesamt maximal 1321,6gr., Minimal (HM+Aufhängung+Quilt) 609,7gr.

    Zitat Zitat von inch Beitrag anzeigen
    Wie breit ist die Haengematte? Wie gross bist du?
    Die Hängematte hat etwa 11' x 60"
    Stoff-Breite 60" (152,4cm), Breite mit Saum also etwa 150cm
    Länge der Liegefläche ca 335cm, zugeschnitten auf 360cm f. Saum und Bindung
    Ridgelinelänge 83% = 278cm

    Ich bin etwa 175 cm groß, mit der 11' HM kann ich sehr komfortabel und flach liegen.
    Etwas kleiner geht natürlich auch und würde Gewicht sparen, um den Preis, daß man ein wenig mehr "durchhängt".
    Am besten bei Ikea 3,60m "Bomull" kaufen (= 7,20€) und ein wenig probieren.

    Noch was, da ich das eigentlich ablehne:
    Da der Einsatz von Hängematten bei den Ami's verbreiteter ist, als bei uns habe ich viel in englischsprachigen Foren gelesen. Die genannten Bezeichunungen sind nicht aus Wichtigtuerei denglsich, sondern da ich das halt einfach so bei den Ami's abgekupfert habe.

    Wenn du zu irgendwelchen Details weitere Fragen hast, die ich dir beantworten kann, jederzeit gerne.

    edit: Wenn du nachbaust, will ich aber auch deine Foto's sehen :-)

  6. Dauerbesucher
    Avatar von Linnaeus
    Dabei seit
    21.02.2006
    Beiträge
    502

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #6
    Hallo,

    kannst du deine Erfahrungen mit dem leichteren Stoff (38gr/m² Nylon Taft) noch etwas präzisieren?

    Dehnt es sich besonders? Fürchtest du, dass es reißt oder eher dass es weiterreißt, wenn eine kleine Beschädigung eintritt?

    Danke für deine Erfahrungen.

  7. formerly known as x8n1720 Anfänger im Forum

    Dabei seit
    09.06.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    19

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #7
    Hallo Linnaeus,

    den 38gr/m² Nylon Taft von extremtextil habe ich nun schon in 3 Projekten (Top-Quilt, Daunenweste, Under-Quilt) verarbeitet.
    Dafür ist er super geeignet. Er ist weich und anschmiegsam, dadurch daß er so leicht ist allerdings auch etwas empfindlich gegen Stiche oder Schitte und sehr feuerempfindlich. Er franst leicht aus und sollte am besten mit einem doppelten Rollsaum gesäumt werden. Mit einem Rollmesser kann man ihn nur sehr schlecht schneiden, da die feinen Fasern sich in die Schneidematte eindrücken. Perfekt lässt er sich heiß schneiden (Lötpistole), dann franst es nicht und es reicht auch ein einfacher Saum.

    Für die Hängematte war er unter der Belastung meiner 70kg ein klein wenig zu strechig, was dafür führt, daß man in einer Kuhle liegt, sich weniger bewegen kann und seitlich die Isolation des Top-Quilts zusammen gedrückt wird. Nicht extrem, aber spürbar.

    Dazu kam, daß ich mich beim Probeliegen nicht wohlgefühlt habe. Der Stoff hat gehalten, aber ich habe ihm einfach nicht vertraut. Bei kleinen Beschädigungen wird er wohl sofort weiterreißen, da er kleine Ripstop-Fäden hat.

    Je weniger Stretch eine Hängematte hat, desto besser. Auf der sicheren Seite in Sachen Komfort und Sicherheit ist man wohl mit 1.9oz (75gr) Stoff. Der 1.5oz (55gr) Stoff, den ich erwendet habe, dehnt sich immer noch ein bisschen beim hineinsetzen, aber das ist im Liegen eigentlich nicht mehr zu spüren. Also für mich der beste Kompromiss aus Gewicht, Packmaß und Stabilität.

    Fazit:
    Für Bekleidung und Schlafsack ist der 38g Nylon Taft super, für den Hängematten-Body nicht unbedingt.
    Geändert von n19to521 (11.01.2015 um 21:42 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler

  8. Dauerbesucher
    Avatar von Linnaeus
    Dabei seit
    21.02.2006
    Beiträge
    502

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #8
    Danke dir, das mit dem Stretch ist aufschlussreich!

  9. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.03.2009
    Beiträge
    768

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #9
    Zitat Zitat von n19to521 Beitrag anzeigen
    [...]mit 1.9oz (75gr) Stoff. [...] Der 1.5oz (55gr) Stoff [...]
    Wie kriegt man da eigentlich die Umrechnung hin?

    Für 1.9 Oz (== Oz pro Yard bei 60" Breite) bin ich auf 38 gr/m^2 gekommen.

  10. formerly known as x8n1720 Anfänger im Forum

    Dabei seit
    09.06.2005
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    19

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #10
    Denkfehler! Nicht den Laufmeter rechnen, sonder Unzen pro Quadrat-Yard.

    1 oz/sqyrd = 33,9057475 g/m²

  11. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.03.2009
    Beiträge
    768

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #11
    Zitat Zitat von n19to521 Beitrag anzeigen
    Denkfehler! Nicht den Laufmeter rechnen, sonder Unzen pro Quadrat-Yard.

    1 oz/sqyrd = 33,9057475 g/m²
    Eigentlich logisch... Hab mich wohl von den Angaben eines Ami-Shops verwirren lassen, die "1.9 oz/yd" für 60inch Material angeben...

  12. Erfahren

    Dabei seit
    11.02.2013
    Ort
    Bayerischer Wald
    Beiträge
    178

    AW: Vorstellung DIY Schlafsetup - Hängematte mit Daunen Top- und Under-Quilt

    #12
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    Wie kriegt man da eigentlich die Umrechnung hin?

    Für 1.9 Oz (== Oz pro Yard bei 60" Breite) bin ich auf 38 gr/m^2 gekommen.
    Schau mal hier: http://www.dream-hammock.com/FabricCalculator.html

    Den Umrechner verwende ich ständig. Auch sehr hilfreich ist diese Tabelle auf der gleichen Webseite:
    http://www.dream-hammock.com/ComfortRating.html

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)