Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 31
  1. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #1
    Marke: Quechua (Decathlon Hausmarke, Hersteller: Oxylane)
    Modell: QuickHiker Ultralight 3
    Farbe: Hellgrau
    Personen: 2 (bequem, auch mit Hund im IZ), 3 (kuschelig aber machbar)
    Preis: 250,00€ (UVP), derzeit 200,00€ (Stand Juli 2014)
    Kaufdatum: Frühjahr 2011 (gekauft in UK, £150,00 + £20 Footprint)

    Apsiden: 1
    Eingänge: 2
    Einsatzbereich: 3 Jahreszeiten

    Boden: PU-beschichtetes Polyamid, 5.000 mm Wassersäule
    Außenzelt: silikonbeschichtetes Ripstop-Polyester, 2.000 mm Wassersäule
    Innenzelt: unbeschichtetes Ripstop-Polyester, Midge-dichtes Polyester-Mesh
    Gestänge: DAC Featherlite NSL 9,6mm Aluminium
    Footprint (optional, ca 25,00€): Polyester mit PU-Beschichtung, 5.000 mm Wassersäule

    Konstruktion: 2 Bogen-Tunnel mit kurzer Apsis

    Maße in cm:
    Außenzelt: LxHxB = 315 x 110 x 200 max
    Innenzelt: LxHxB = 215 x 95 vorne x 180 vorne, 140 hinten
    Apsis: LxBxH = 100 x 100 max x 190 max
    Packmaß: LxHxB = 40 x 15 x 15



    Zubehör: Kompressionssack, leichter Packsack, Heringsbeutel, 11 Heringe (DAC J-Stake, 11g, 16cm), Reparaturhülse für Gestänge
    Liefergewicht (laut Hersteller): 2600g
    Gewicht Footprint (laut Hersteller): 414g

    Gewicht nachgewogen
    • 1153g AZ mit Schnüren
      912g IZ
      405g Gestänge
      441g Zeltunterlage, ganzflächig
      150g 11 Heringe und Rep-Hülse im Beutel
      102g Kompressionsbeutel mit RV
      29g leichter Packsack mit Kordel, nicht wasserdicht
      -----------------
      2685g ohne die optionale Zeltunterlage
      3126g gesamt



    Bewertung der Verarbeitungsqualität: gemessen am kleinen Preis überdurchschnittlich gut

    Bewertung des Komforts und Raumangebots:
    - mit 2 Personen -> sehr gut
    - mit 2 1/2 Personen -> gut+ bis sehr gut- (halbe Person nicht vorhanden, da muss der Hund (50cm, 19kg) herhalten)
    - mit 3 Personen -> ausreichend

    Handling (Aufbau, Abbau, Gebrauch): sehr gut, steht alleine mit ein wenig Übung unter 3min

    Aufbau AZ und IZ zusammen. AZ alleine nur mit optionalem Footprint oder selbstgebastelter unterer Gestängebogenabspannung (kostet ein paar Meter Schur und 5min Lebenszeit). Hinten rechts und links einen Hering in den Boden, Gestänge einschieben, durch Ziehen an der vorderen Abspannleine den Tunnel auf- und ausrichten, Leine mit Hering in den Boden. Apsis abstecken und dann die restlichen Leinen abspannen. Benötigt dafür 10 Heringe.

    Abbau genau rückwärts, ca 5min. Mit Ausknüpfen des IZ aber eher 7-8min.

    Steht wie eine Eins, auch in stärkerem Wind, vorausgesetzt mit dem Ar*** im Wind. Quechua gibt an bis 70km/h. Hat bis jetzt einigen fiesen Böen an der schottischen Westküste standgehalten (Standort recht ungeschützt, Vorhersage BF 9/10, aber kein Windmesser dabei, besitze ich nicht).


    Lüfter:
    -ein großer stufenlos und komplett Verschließbarer vorne
    -ein kleinerer nicht Verschließbarer hinten
    -das komplette hintere Außenzelt kann zum letzen Gestängebogen hin aufgerollt werden

    Leinen:
    3mm geflochten, reflektierend. Spanner sind diese kleinen dreieckigen aus Plastik.


    Generell:

    Wie das immer so ist, war das Budget recht knapp bemessen und der Traum eines leichten Platzwunders unter 3kg zu annehmbarem Preis rückte mit so ziemlich allem, was ich fand, in weitere Ferne, bis ich dann über o.g. Zelt gestolpert bin. Ich hatte zwar vorher schon das ein oder andere Teil von Decathlon, auch von Quechua, doch war mir der Name im Zusammenhang mit Zelten eher auf schwere und vor allem sperrige Wurfzelte beschränkt. Bei gegebenem Preis war zudem die Skepsis über die zu erwartende Qualität nicht von der Hand zu weisen. So schrieb ich das Zelt also erstmal wieder ab und suchte weiter bei den "renommierteren" Marken und auch auf dem Gebrauchtmarkt. Ganz konnte ich es allerdings nicht vergessen, da der Preis mit £200,00 schon sehr verlockend war. Einige Monate später war das QuickHiker dann um 25% reduziert und ich habe es gewagt. Da das Zelt zu der Zeit in der UK nur online verfügbar war, habe ich also meine Lokale Decathlonfiliale angeschrieben. Standardtext: Interesse, will kaufen, aber erst ansehen, bla, blub, wäre es möglich? Zwei Werktage später die Antwort: Ja, normalerweise online exklusiv, sie haben aber eins geordert und geben Bescheid. Keine Woche später stehe ich also im Laden und baue zusammen mit dem freundlichen jungen Mann aus der Campingabteilung das Zelt zur Probe auf deren Kunstrasen auf. Damit hatte ich beim Verfassen der Anfrage eigentlich nicht gerechnet.

    Zudem verfliegt die bisher doch recht hartnäckige Skepsis schnell: das Zelt kommt deutlich heller daher als auf den Produktfotos, alle Nähte sind sauber und ordentlich verklebt. RV am AZ sauber abgedeckt. Abspannpunkte ordentlich verstärkt und es steht zudem auch noch einfach schön da. Da musste ich dann auch nicht mehr lange überlegen und habs gleich mitgenommen.

    Beim ersten Probeaufbau draußen hat sich dann auch bestätigt, was im Laden schon abzusehen war. Vorgesehen ist, die Apsis and recht kleinen Ringen zu beiden Seiten der Eingänge abzustecken. Diese sind allerdings vom Durchmesser so klein, dass es mit den mitgelieferten Heringen eng wird. Dort muss also auch selbst nachgebessert werde. Ich hab einfach ne Schlaufe Schnur angeknotet. Fertig.

    So konnte es also auf die erste kleine Wochenendtour gehen. Hier gab es keinerlei böse Überraschungen, wie auch bisher nicht. Benutzt hab ich das Zelt bis jetzt etwa 8-9 Wochen und es steht natürlich noch wie am ersten Tag da.


    Hintere Teil des AZ hochgerafft.


    Hund fühlt sich auch wohl.


    TAR Trail Pro Regular als Großenvergleich. Passt locker 3x rein. Hinten sind noch ca 35cm Platz.


    Halb ausgeknüpftes IZ. Footprint aber noch drin.


    Rechts zwei Netztaschen, links nur die größere der beiden.


    Blick in die Apsis und auf den großen, gerade geschlossenen Frontlüfter.


    Stange am AZ befestigt mittels Plastikring und Bungeecord.


    Das Ende mit der Plastikkugel wird eingeschoben, die kleinere Alukugel passt in die Aufnahme im übernachsten Bild.



    Die Alukugel hat den gleichen Durchmesser wie die Stange an sich, so kann das Gestänge auch aus dem Plastikring herausgezogen und vom AZ getrennt werden.


    Aufnahme für die Stange. Sollte die Aufnahme doch mal kaputt gehen, lässt sich das mit einfachen Miitteln reparieren. Sie Kugel ist eingeschraubt und der Fuß lässt sich nurch nen Schlüsselring mit Pin ersetzen. Quick and dirty.


    Untere vordere Seitenabspannung etc.


    Hintere Verschlüsse. Man kann das AZ spannen oder nach Öffnen der Verschlüsse das AZ hochrollen.


    Eingangsbereich: Befestigung von IZ und Footprint, Reisverschluss etc.


    Abdeckung der Eingangsreißverschlüsse mit Gummizug. Absolut regengeschützt.


    Kompressionssack mit Herstellerangeben.


    Heringsbeutel mit Heringen und Reparaturhülse. Schlaufen an den Heringen nachgerüstet (3mm, mehr geht nicht durch die Bohrung).


    Mehr Detailfotos auf Anfrage hier im Thread.
    Geändert von inselaffe (16.05.2015 um 23:03 Uhr)

  2. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #2
    Fotos hinzugefügt.
    Bildbeschreibungen und mehr Text und weitere Überarbeitung folgt.

  3. Erfahren

    Dabei seit
    07.05.2014
    Beiträge
    151

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #3
    Danke schön, aufschlussreicher Testbericht! Hoffentlich wird er bald von Google gefunden.

    Der Lieferumfang ist etwas kompletter als bei meinem Zelt, einem Robens Typhon, das einen offiziellen Preis von 400 € hat. Dort sind keine Auszieh-Schnüre an den Heringen. (Ich hab' es allerdings für 200 € gekauft.)

  4. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #4
    Zitat Zitat von eike123 Beitrag anzeigen
    Danke schön, aufschlussreicher Testbericht! Hoffentlich wird er bald von Google gefunden.

    Der Lieferumfang ist etwas kompletter als bei meinem Zelt, einem Robens Typhon, das einen offiziellen Preis von 400 € hat. Dort sind keine Auszieh-Schnüre an den Heringen. (Ich hab' es allerdings für 200 € gekauft.)

    Waren auch nicht original. Alle orangen Schnüre sind nachträglich angebracht. Hab die werkesseitig verwendete Schnur leider nur in der Farbe gefunden. Die darf hallt nicht dicker als 3mm sein, sonst geht sie nicht durch die Heringe.

  5. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.226

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #5
    Der Meshanteil im hinteren Teil des Innenzeltes mit dem schnell hochzurollenen und festzusteckenden Außenzelt gefällt mir ( 1. Bild).
    Sterne schauen und viel Luft in stickig- schwülen Sommernächten. Und wenn ein Schauer kommt, ist es blitzartig wieder zu.
    Ich habe es immer zu warm und mag solche Lösungen.
    Ingesamt bestätigt auch das Zelt nach dem Eindruck des Testberichtes, was ich von den größeren Quechua- Wurfzelten kenne: entwickelt mit Gehirnschmalz und viel Liebe zum Detail bei gelungener Umsetzung zum fairen Preis.
    Ich kann sehr gut nachvollziehen, daß der TO den Kauf nicht bedauert.
    Sebst die Y-Heringe sind o.K. und keine Zahnstocher. Das habe ich bei teureren Zelten schon anders gesehen.
    Ditschi

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    15.04.2014
    Beiträge
    10

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #6
    Ich habe bis gerade eben versucht zwischen zwei Zelten zu wählen.
    Nordland 2PU vs. Quickhiker Ultralight 3
    Nachdem ich jetzt diese Rezension gelesen habe, hab ich das Quechua direkt bestellt.

    Wirklich vielen Dank für die einwandfrei Beschreibung.
    Jetzt hoffe ich sehr, dass es auch mir gefällt.

    Mit besten Grüßen

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    15.04.2014
    Beiträge
    10

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #7
    Hallo,

    Ich habe das Zelt jetzt wärend eines Wanderurlaubs an der Ostsee für zwei Wochen getestet und muss sagen, dass ich begeistert bin.
    Wir hatte zu zweit sehr viel Platz drin, zu dritt wirds aber kuschlig.
    Apsis biete Platz für Schuhe, Kochzeug, Essen und zwei große Rucksäcke (1x65l + 1x75l) und man kann immernoch rein und raus klettern.
    Zu Hause habe ich jetzt das Innen- und Außenzelt getrennt, so kann man es prima sauber machen und (auf'm Dachboden) aufhängen.
    Aber ich hab noch eine Anmerkung: Bei mir ist in einer regenreichen Nacht das Innenzelt ein wenig nass geworden und ich hab das Gefühl, dass das Außenzelt ein wenig zu kurz ist. Ist das bei dir auch so?
    Ich gedenke, noch eine zusätzliche Schlaufe zum Abspannen anzunähen, um das Außenzelt richtig runter zuziehen.
    Ich trotzdem sehr froh, das ich es habe und hoffe, dass es mir eine Weile erhalten bleibt.
    Kaufempfehlung!

    Gruß fabex

    PS: an der Ostsee größere Heringe einpacken... Aber wer kann schon wissen das es an der See Sand geben könnte

  8. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #8
    Ja, ich denke auch darüber nach, hinten in der Mitte einen weiteren Bodenabspannpunkt anzunähen. Bei viel Wind wird hier hin und wieder einfach das AZ aufs IZ gedrückt. Dann kanns auch nass werden.

    Aber was meinst du? Ist es innen nass geworden oder einfach nur von außen Regen an die Bodenwanne geschlagen?
    Letzteres ist halb so wild und wäre das AZ tiefer geschnitten, ständ es um die Belüftung nicht mehr so gut. Abhängig vom Stellplatz und wie man die hinteren Abspannpunkte setzt, kann man eigentlich recht gut sicher stellen, dass zwischen AZ und Boden kein allzugroßer Spalt herrscht, zumindest bei meinem.

  9. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    15.04.2014
    Beiträge
    10

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #9
    Also, es hat außen auf die Bodenwanne geregnet, da die unter dem Außenzelt ein klein wenig rausguckt.
    Und weil ich eine Nacht mit den Füßen an der Zeltwand verbracht hab (bin ziemlich groß) wurde es innen ein bischen feucht (inclusive Schlaftüte). Nix schlimmes, aber trotzdem doof.
    Ich hab mir überlegt eine lange Schlaufe dran zu befestigen, um den Spalt zischen Außenzelt und Boden nicht zu verkleinern. Also nur das Außenzelt nach hinter straffen.

  10. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #10
    Ja, so ähnlich hatte ich das auch vor, überlege allerdings das AZ mit einem Dreieck aus Zeltstoff etwas erweitern, um ein AZ-Form wie bei den Helsport Tunneln zu erreichen. Bin mir da aber noch nicht ganz sicher. Wenns mich irgendwann mal richtig aufregen sollte, werde ich wohl zu Tat schreiten.

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    15.04.2014
    Beiträge
    10

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #11
    So ähnlich wie beim Ringstind light?! Das fände ich ja auch ne gute Idee...
    Mal gucken was man da machen kann.

    Gruß

  12. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #12
    Hatte da eher das Fjellheimen im Kopf.

  13. Neu im Forum

    Dabei seit
    28.11.2014
    Beiträge
    1

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #13
    Vergleich zu Helsport Fjellheimen würde mich auch interessieren.

    Sind die Materialien deutlich schlechter?

    Wir möchten damit im Sommer mit dem Rad nach Süd- und Mittelnorwegen.

    Es muss kein Zelt für meine Enkel sein, aber sollte natürlich auch nicht beim ersten Urlaub die Grätsche machen.

  14. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #14
    Den Vergleich mit dem Fjellheimen muss man erst gar nicht bemühen. Allein schon was absolute Qualität, die Details in der Konstruktion und die Stabilität angeht.

    Das Fjellheimen habe ich nur im Zusammenhang mit der Ausführung eines Abspannpunktes genannt, da gibts aber zig andere Zelte bei denen das ähnlich ist.

    Was man bekommt:
    Das hier ist ein günstiges Zelt mit gutem P/L-Verhältnis, das für Anfänger und moderate Einsätze gemessen am schmalen Preis recht viel wegsteckt und dabei nicht allzu schwer ist.

    Dann hört es aber schon bald auf. Und wenn es bei mir im leichteren Einsatz bei ca 2-3 Wochen jährlicher Nutzungsdauer knappe fünf Jahre machen sollte, bin ich schon mehr als zufrieden. Und darum ist es gar nicht mal so schlecht bestellt. Für die Ewigkeit ist es aber mit Sicherheit nichts.

    Auch würde ich mir dreimal überlegen, ob ich damit Richtung Polarkreis fahren wollte. Ein mäßiger nordischer Sturm wird dem Zelt schon über Gebühr zusetzen. Aber zum Wind hatte ich ja schon vorher was geschrieben. Besonders wenns kälter wird, ist zudem der hohe Meshanteil im IZ ein Nachteil.

    Mit dem Fahrrad im Hochsommer in den angepeilten Breiten sollte es noch so gerade klar gehen, wenn man bei schlechterem Wetter vegetationslose und exponierte Höhenlagen meiden kann.

    Auf der Decathlonseite schreibt einer, dass er es mit auf dem Kungsleden hatte, nunja, der ist lang und zudem in zwei Teile gestückelt, wobei der Südliche ungefähr deiner nördlichsten Destination entsprechen sollte.

  15. AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #15
    Hallo,

    hast du das Zelt inzwischen schon nachgewogen? Wenn die Angaben bei dem Preis (momentan 150€) stimmen, dann wäre das ja echt der Hit!
    Gibts außerdem weitere Langzeiterfahrungen? Bin (wegen engen Budgets) am Überlegen mir ein Quickhiker zuzulegen, Einsatz wäre (eventuell) nächstes Jahr etwas nördlicher (Schottland, Dänemark, ...) sowie am Meer, daher würde mich vor allem die Windstabilität interessieren.

    Grüßle

  16. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #16
    Ne, gewogen hab ich noch nicht, mach ich aber nur für dich heut abend. Gerne auch alle Positionen einzeln.

    Lanzeiterfahrung? Also ich habs jetzt seit 2011, wirklich lange ist das nicht. Schlägt sich für den Preis ganz gut. Erfahrungen und Abstriche sind weiter oben nachzulesen.

    Das Zelt kostet momentan 200€ in Deutschland und 150GBP in der UK.

    150€ wären natürlich noch schöner, bist da wohl in der Spalte verrutscht.

    In Deutschland ist die Bodenplane momentan online nicht verfügbar.

  17. AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #17
    Danke fürs wiegen, mir reicht auch einfach das Gesamtgewicht (ohne Plane).

    Ja, da war der Wunsch wohl Vater des Gedankens ... bin da beim Quickhiker 2 gelandet .
    Langzeiterfahrung sofern, dass du ja schreibst du warst/bist damit in Schottland unterwegs gewesen und ich habe gehört, da solls ab und an auch mal ganz gut winden.
    Wobei ich gerade sehe, dass der Post über den "mäßigen nordischen Sturm" gerade mal 6 Monate alt ist. Dürfte also keine neue Erfahrung dazu gekommen sein .

  18. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #18
    Hatte keine Lust das ganze Zelt auszupacken und den Groundsheet auszuknüpfen, vllt morgen.

    Mit Kompressionsbeutel wiegen IZ, AZ und Groundsheet zusammen knapp unter 2,6kg, das Gestänge plus Heringe 560gr (laut meiner digitalen Küchenwage). Wir sind also ca 100gr über Herstellerangabe.

    Und ja, hab das Zelt ehrlich gesagt noch nicht woanders außer in Schottland eingesetzt, lebe aber auch schon länger dort.

    Das letzte mal wars im September mit und das nächste mal wird in einer Woche sein, was einfach der Tatsache geschuldet ist, dass es eben eher etwas für die wärmere Jahreszeit ist, für die kalte Jahreshälfte gibts besseres.

    Wind bisher, wenn einigermaßen geschützt aufgebaut, gar kein Problem. Hier kanns eigentlich das ganze Jahr über gut winden und ich war nicht erst einmal damit unterwegs. Mit dem mäßigen Sturm hab ich mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt, war verniedlichend gemeint. Die angegeben 70km/h sind schon realistisch, ist ja schon Mitte BF8, also schon stürmischer Wind. Nen Tacken mehr wirds wohl auch noch aushalten, ohne sich flachzulegen. Hab aber wie oben schon angegeben, keinen Windmesser und kann nur die Böen anhand des Wetterberichts schätzen. Alles also ohne Gewähr.

    Den hohen Mesh-Anteil hatte ich ja schon erwähnt.
    Geändert von inselaffe (16.05.2015 um 01:33 Uhr)

  19. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.448

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #19
    Eben mal alles auseinandergedröselt und einzel nachgewogen:

    • 1153g AZ mit Schnüren
      912g IZ
      405g Gestänge
      441g Zeltunterlage, ganzflächig
      150g 11 Heringe und Rep-Hülse im Beutel
      102g Kompressionsbeutel mit RV
      29g leichter Packsack mit Kordel, nicht wasserdicht
      -----------------
      2685g ohne die optionale Zeltunterlage
      3126g gesamt


    Den Kompressionsbeutel benutz ich nie, daher vorher nicht mitgewogen. Komme also auf ein Einsatzgewicht (mit Zeltunterlage) von 3024g.
    Geändert von inselaffe (16.05.2015 um 23:06 Uhr)

  20. Erfahren
    Avatar von Franky66
    Dabei seit
    07.09.2013
    Ort
    Pulheim
    Beiträge
    134

    AW: Quechua QuickHiker Ultralight 3

    #20
    Hi inselaffe,

    sehr schöner und gut bebildeter Bericht zu diesem günstigen und tollen Zelt - vielen Dank!

    Wie siehst Du mit Deinen Erfahrungen das Fehlen eines dritten Abspannpunktes mittig am hinteren Ende? In Bewertungen wird dies öfters erwähnt, weil dort Regen und Wind das AZ an das IZ drückt und so Feuchtigkeit eindringen konnte.

    Freue mich auf Deine Einschätzung!


    Liebe Grüße

    Franky
    Bemerke, höre, schweige. Urteile wenig, frage viel.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)