Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 61 bis 76 von 76
  1. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.597

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #61
    Für einfach auch bei kühlem Wetter aufs Wasser würde ich auch obige Trockis anraten, oder einen besseren dann gebraucht. Gerade bzgl. Atmungsaktivität gibt es Unterschiede, welche sich in etwa mit dem Neupreis bewegen. Ähnlich verhält es sich mit der Passform. Ich hab einen aus der 500€ Klasse (Palm Spark) und bin sehr zufrieden, vor fünf Jahren neuwertig gebraucht gekauft für weniger als halber Neupreis.

    Alternative könnte ein guter Neo sein, sowas wie der LongJohn Dream von Langer. Neoshirt, Paddeljacke, Neo Socken und Schuhe. Preislich günstiger, aber nichts für den Winter.
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg

  2. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    393

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #62
    Zitat Zitat von pickhammer Beitrag anzeigen
    Die Wassertemperatur bei Kressbronn beträgt heute 9,4 Grad. ...
    Ich ziehe einen Trockenanzug an bei der Wassertemperatur. Schnell erreichbar habe ich Handschuhe und Kopfhaube. Nur der Trocki hält dich auch bei längerem Schwimmen noch ausreichend warm, vorausgesetzt, du hast auch warmes Unterzeug an!
    Wassertemperatur heute in Kressbronn 12,4 Grad. Die Sonne scheint am Bodensee vom wolkenlosen Himmel; es hat 22 Grad und kaum Wind.
    Ich ziehe für die Paddeltour auf dem Bodensee, wie versprochen, meinen Trocki an, eine Lage 200er icebreaker drunter.
    Die -ausgebliebene- Kenterung hätte ich schon überlebt, leider bin ich fast am Hitzschlag gestorben...

    Es kommt eine Familie in drei Wanderbooten vorbei. Papa nur in T-Shirt, die zwei Kids immerhin mit Schwimmweste.

    An der Strandpromenade gibt es Leute im Badzeug, die sich ins Wasser trauen. Brr... aber nur ganz kurz.

    Vielleicht hätte ich dünneres Zeug unterziehen sollen, aber im Prinzip stehe ich zu meiner Entscheidung.

    OT: Wenn der Familie was passiert wäre, so bin ich recht sicher, dass der Vater seinen Kindern nicht hätte helfen können. Allerdings hätte man die Kids aus dem Wasser fischen können, während er es ohne Schwimmweste vielleicht nicht geschafft hätte. Ich will jetzt nicht zu schwarz malen; aber im Frühjahr steigen die Leute bei Sonnenschein in ihre Boote und denken nicht im Traum ans kalte Wasser.

    Beste Grüße
    pickhammer

  3. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.03.2009
    Beiträge
    803

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #63
    Zitat Zitat von pickhammer Beitrag anzeigen
    leider bin ich fast am Hitzschlag gestorben...
    Das ist etwas, was mich wohl vom Bootfahren wieder abbringen wird. Ich bin bei den aktuellen Temperaturen schon im T-Shirt kurz vorm Hitzekollaps, Trocki (geschweige denn Kopfhaube ) kann ich mir gar nicht vorstellen.

  4. Fuchs

    Dabei seit
    17.07.2013
    Beiträge
    1.377

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #64
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    Das ist etwas, was mich wohl vom Bootfahren wieder abbringen wird. Ich bin bei den aktuellen Temperaturen schon im T-Shirt kurz vorm Hitzekollaps, Trocki (geschweige denn Kopfhaube ) kann ich mir gar nicht vorstellen.
    Dann besteht statt der Möglichkeit der sicheren Kleidung noch die Möglichkeit eines sicheren Gesamtkonzepts. Sehr schön wird das von Waldhexe in Beitrag 6 dieses Fadens beschrieben.

    Das sichere Gesamtkonzept bedeutet, dass man sich praktisch und theoretisch so vorbereitet, dass man weiß, dass man mit der Kleidung umd Ausrüstung, die man nützt, weder am Kenterschock stirbt, noch handlungsunfähig wird, bevor man sich selbst retten kann.

    In einem anderen Forum behauptet ein User auf diese oder ähnliche Fragen, dass bei solchen Verhältnissen das beste Kleidungsstück eine Badehose sei. Da er von sich selbst behauptet, dass er ganzjährig im Ärmelkanal schwimmt, mag das für ihn sogar stimmen. Für den Normalsterblichen stimmt die Aussage sicher nicht. Zwischen Hitzschlag im Trockenanzug mit Fleece und Neohaube und der Badehose liegen sehr viele Abstufungen. Wer sich mit den Wassertemperaturen auseinandersetzt, den Wiedereinstieg erprobtermaßen mit genau diesen Temperaturen, diesem Material schnell umd sicher beherrscht, der stellt die Frage nach der passenden Kleidung jedesmal bevor er aufs Wasser geht aufs Neue und wer das Richtige anhat, zögert keine Sekunde es jedesmal wieder auszuprobieren.
    Geändert von qwertzui (17.04.2020 um 22:35 Uhr)

  5. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.752

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #65
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    Das ist etwas, was mich wohl vom Bootfahren wieder abbringen wird. Ich bin bei den aktuellen Temperaturen schon im T-Shirt kurz vorm Hitzekollaps, Trocki (geschweige denn Kopfhaube ) kann ich mir gar nicht vorstellen.
    Daher kühlt man sich, wie schon beschrieben, eben ab. Wasser ins Gesicht, Handgelenke ins Wasser etc. Wenn man Sicherheitstraining in kälteren Gewässern macht, ist es erschreckend, wie schnell man bis zur Steifheit auskühlt, obwohl man sich bewegt, selbst wenn das Wasser 18, 19 Grad hat.

    Man kann ja auch zwischendrin Wiedereinstieg üben, auch da merkt man, wie schnell einem kalt wird, der Trocki isoliert ja nicht. Ja, man schwitzt. Aber unfreiwillig kentern ist eine ganz andere Nummer als kentern üben. Der Schreck verbindet sich bei der Kälte schnell mit Handlungsunfähigkeit, gerade, wenn der Kopf nicht geschützt ist. Und nicht immer bleibt es windstill.
    Ich kenne auch die Familien im Shirt, hier gibt es sogar Bootsverleiher, die Kindern Boot verleihen ohne Schwimmweste, obwohl das Wasser unter 15 Grad ist. Wahnsinn. Kinder machen Quatsch im Boot und ertrinken still. Wenn dann mal wieder Kanus in den Seen untergehen und junge Leute sterben, dann gibt es eine Welle der Betroffenheit. Ändern tut sich meist nichts.

    Gibt übrigens auch Trockis, die den Reissverschluss vorne haben. Da kann man dann mal lüften. Oder eben Kokatat kaufen *träum*.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  6. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.03.2009
    Beiträge
    803

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #66
    Zitat Zitat von Torres Beitrag anzeigen
    Daher kühlt man sich, wie schon beschrieben, eben ab. Wasser ins Gesicht, Handgelenke ins Wasser etc.
    Hilft mir nur etwas, spreche aus Erfahrung

    Ich wollte die Regel und die Empfehlung zum Trocki übrigens nicht in Frage stellen, sondern kann für mich nur feststellen, das es im Frühling dann wohl eher keine Lösung für mich ist (aber nicht übertragbar, ich bin da wohl wirklich empfindlich)...

    Zitat Zitat von Torres Beitrag anzeigen
    Oder eben Kokatat kaufen *träum*.
    GoreKrempel im Trocki hält mich etwas trockener bei kalten Temperaturen, aber kühler wirds nicht. Spreche da auch aus Erfahrung

  7. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    931

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #67
    Das ist ein Grund, warum ich aktuell noch nicht draußen bin - das Wasser ist mir zu kalt und ich habe keine Lust (und deswegen auch keine Ausrüstung), mich dazu passend anzuziehen. Ich warte für die Nordsee auf die 18-20 Grad im Juli-August-September... (und da bin ich schon im T-Shirt gekentert und wieder eingestiegen, das verkrafte ich - aber auch das mag individuell verschieden sein) und bleibe so lange auf kleineren Flüssen mit wärmerem Wasser und/oder schneller an Land und/oder so flach, dass man gar nicht kentern kann (ich sag nur: Forumspaddeltour Regen, auf der sich einer große Mühe gegeben hat, zu kentern, aber auf der Seite liegen blieb, weil das Wasser nicht tief genug war...)

    MfG, Heiko

  8. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.752

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #68
    @nimrodxx
    Kämst Du denn mit Neo besser klar? Das ist nämlich mein Horror, das geht bei mir gar nicht.

    Von Kokatat gibt es zweiteilige Anzüge, fand ich beneidenswert, Nordsee im August, ich hatte Kwark an, das hätte gereicht, aber die anderen sind locker mit ihrem dünnen Kokatat- Trocki gepaddelt, ohne zu schwitzen. Meiner ist viel zu schwer und so voluminös, dass ich den auch nicht wegpacken könnte, wenn er zu warm ist. So viel Volumen hat das Seekajak nicht. Ich hab immerhin die Regenjacke von Kokatat angehabt, was für ein Gewinn gegenüber Paddeljacke (oder Radjacke). Bei 19 Grad und Wind von vorne aber auch nach vier Stunden schon mal frisch.

    Ich paddele zur Zeit auch nicht, keine Lust mit Trocki im Bus zu sitzen, der Verein ist noch gesperrt, das Wasser hat 11,8.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  9. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.597

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #69
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    Das ist etwas, was mich wohl vom Bootfahren wieder abbringen wird. Ich bin bei den aktuellen Temperaturen schon im T-Shirt kurz vorm Hitzekollaps, Trocki (geschweige denn Kopfhaube ) kann ich mir gar nicht vorstellen.
    Wenn Du es Dir nur noch vorstellen kannst ...dann kann man das vielleicht noch was machen.
    Aber wenn Du wirklich nen Kollaps deshalb bekommen würdest, bei akt. Temperaturen und am Wasser durchaus kühlerem Wind, dann wirst Du beim Reinfallen in kaltes Wasser (und den Minuten danach) auch massive Probleme bekommen, wenn der Kälteschutz nicht paßt.
    Was ich damit sagen will: Je schlechter das Thermoregulationsvermögen und die Übung mit wechselnden Temperaturen, mit Extremen, desto wichtiger ist ein Kälteschutz, desto notwendiger ein guter Trocki.
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg

  10. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.597

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #70
    Ich hab versch. Sachen zum drunterziehen unter den Trocki.

    Im Winter: Odlo Funktionsschirt, dickes Merino-Langarm, Fleece, unten rum Badehose, lange Merino-Unterhose, Fleece-Hose.

    Wenn der Trocki grad noch so angesagt ist (also z.B. bei 16°C Wasser, 20-22°C Luft), dann nur Odlo und Surfshirt ("0,5mm-Neo) oben, unten Badehose und 3/4-lange, nicht so dicke Merino-Unterhose. Das kann aber grenzwertig frisch werden, weshalb ich in der Regel noch etwas wärmeres dabei habe ...zumind. im Auto, um auch kurz vor dem Start auf dem Wasser noch auf dicker umschwenken zu können.
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg

  11. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.03.2009
    Beiträge
    803

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #71
    Zitat Zitat von Martin206 Beitrag anzeigen
    Wenn Du es Dir nur noch vorstellen kannst ...dann kann man das vielleicht noch was machen.
    OT: Naja sagen wir es mal so, ich kenne Trockis aus der Höhlenforschung, da laufe und schwimme ich auch schon mal ein paar Stunden mit dem Ding bei 8-12°C im Schatten durch die Gegend und schleppe dabei auch noch Tauchausrüstung. Handschuhe oder Kopfhaube hab ich dabei nicht an und bin danach genau so nass von innen, wie von außen. Das "nicht vorstellen" beschränkt sich bei mir darauf, das ich mir das in noch wärmer und mit Sonne auf dem Schädel nicht vorstellen kann ohne umzukippen (hab ich beim Tauchen dann auch mal geschafft)

    Andererseits wäre ich auch nicht auf die Idee gekommen eine 3/4 Hose drunter zu ziehen, weil der Wärmeschutz dann doch sehr eingeschränkt ist (wie du ja auch geschrieben hast). Ich muss mal gucken und noch mal rumprobieren... Tendiere aber eh dazu Schönwetterpaddler (Wasser eingeschlossen) zu werden

  12. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.752

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #72
    Unterschätze den windchill nicht. Es gibt Gewässer, da sind warme Temps tatsächlich overkill, aber es gibt auch Gewässer, da kühlst Du trotz sportlichen Paddelns stark aus. Dann ins Wasser zu fallen, vielleicht noch in einer ungünstigen Strömung, ist schlecht. Einer der tückischsten Gewässer ist hier oben der Plöner See. Da fühlt man sich im Sommer sicher, ist es aber nie, selbst wenn der See warm scheint, die Wetterumschwünge können brutal sein Der Bodensee gehört da auch dazu. Klar kann man das meiden. Wäre aber schade.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  13. Fuchs

    Dabei seit
    17.07.2013
    Beiträge
    1.377

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #73
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    OT: Naja sagen wir es mal so, ich kenne Trockis aus der Höhlenforschung, da laufe und schwimme ich auch schon mal ein paar Stunden mit dem Ding bei 8-12°C im Schatten durch die Gegend und schleppe dabei auch noch Tauchausrüstung. Handschuhe oder Kopfhaube hab ich dabei nicht an und bin danach genau so nass von innen, wie von außen. Das "nicht vorstellen" beschränkt sich bei mir darauf, das ich mir das in noch wärmer und mit Sonne auf dem Schädel nicht vorstellen kann ohne umzukippen (hab ich beim Tauchen dann auch mal geschafft)

    Andererseits wäre ich auch nicht auf die Idee gekommen eine 3/4 Hose drunter zu ziehen, weil der Wärmeschutz dann doch sehr eingeschränkt ist (wie du ja auch geschrieben hast). Ich muss mal gucken und noch mal rumprobieren... Tendiere aber eh dazu Schönwetterpaddler (Wasser eingeschlossen) zu werden
    Ich denke, dass gucken und rumprobieren eine gute Idee ist. Der Mensch stirbt an Überhitzung noch schneller als an Unterkühlung, und die Leichtüberhitzer, die ich kenne, sind deutlich Kälte resistenter als die Wärme resistenten Typen. Martins Wasser plus Luftemperaturrechnung mit 40 C iliegt deutlich über dem Durchschnitt. Ohne ein persönliches Sicherheitskonzept mit Selbstrettungsbeherrschung kann man auch im Hochsommer verunglücken ... sichere Kleidung gibt es nicht, wichtig ist, dass du dich und deine Möglichkeiten kennst. Ab 12 C Wassertemperatur sind ein sicher beherrschter schneller Wiedereinsieg in Kombination mit einer körperlichen und mentalen Kaltwassergewöhnung und einer guten Paddelweste ein besserer Schutz als die wärmste Kleidung.

  14. Erfahren

    Dabei seit
    19.06.2012
    Ort
    Bad Honnef
    Beiträge
    245

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #74
    Wenn ich im Trockenanzug bei wärmeren Temperaturen paddeln gehe, gehe ich vorher mit dem Anzug kurz schwimmen. Dann habe ich eine gute Kontrolle ob alles dicht ist (Pinkler ) und die Verdunstungskälte hilft. Mit Neo geht das natürlich auch.

    Wie gesagt bei 20 Grad Luft ist in der Regel ganz Schluss mit Trockenanzug, das wird mir zu warm. Wenn ich keine Isolation mehr drunter ziehen kann nützt der Trockenanzug im Wasser ohnehin fast nichts mehr.

  15. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    838

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #75
    Gestern war auf der Havel noch 100% Trocki-Wetter. Ich hatte mitteldünnes Fleece drunter und hatte damit die richtige Wahl getroffen. In der Sonne mag es heiß sein, aber im Schatten waren um 9 Uhr morgens nur 5 Grad. Entsprechend war warm war der lebendige Wind...

    Eine Rolle habe ich gemacht, aber die kalte Suppe, die durch die leider nicht besonders gut abschließende Kapuze kam, verdarb mir die Lust auf weitere. Es brauchte eine Weile, bis meine Hände wieder warm wurden. Als ich meine Kajak aufs Autodach verlud, machte da ein Mann sein Stand-up Board klar - nur mit kurzem und dünnen Neozeug bekleidet. Na, dachte ich mir, der wird sich wundern, wenn er reinfällt. War aber alt genug, um zu wissen, was er tut. Daher habe nur kurz genickt und bin weiter.

  16. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.597

    AW: Kajakfahren im Frühling - Kleidung / Sicherheit

    #76
    Zitat Zitat von nimrodxx Beitrag anzeigen
    OT: Naja sagen wir es mal so, ich kenne Trockis aus der Höhlenforschung, da laufe und schwimme ich auch schon mal ein paar Stunden mit dem Ding bei 8-12°C im Schatten durch die Gegend und schleppe dabei auch noch Tauchausrüstung. Handschuhe oder Kopfhaube hab ich dabei nicht an und bin danach genau so nass von innen, wie von außen. Das "nicht vorstellen" beschränkt sich bei mir darauf, das ich mir das in noch wärmer und mit Sonne auf dem Schädel nicht vorstellen kann ohne umzukippen (hab ich beim Tauchen dann auch mal geschafft)

    Andererseits wäre ich auch nicht auf die Idee gekommen eine 3/4 Hose drunter zu ziehen, weil der Wärmeschutz dann doch sehr eingeschränkt ist (wie du ja auch geschrieben hast). Ich muss mal gucken und noch mal rumprobieren... Tendiere aber eh dazu Schönwetterpaddler (Wasser eingeschlossen) zu werden
    Naja, auch die Temp. außerhalb des Trocki und die Luftfeuchte sind hier ein Faktor. Bei sehr hoher Luftfeuchte oder gar im Wasser, gibt es kaum/keine Atmungsaktivität.
    Sonne auf den Schädel ist auch nicht gut - genausowenig wie kalter Wind der über den Kopf pfeift. Hier stets Haube oder Hut.

    Die 3/4 lange Merino-Hose darunter, da ich einen Trocki hab der keine Füßlinge hat, sondern ca. 20cm breite Neoprenabschlüsse etwa im Bereich der unteren 2/3 der Wade ...die Hose geht bis etwas übers Knie ...geht grad so auf.
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)