Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 101
  1. Anfänger im Forum
    Avatar von Schaafi
    Dabei seit
    09.01.2014
    Beiträge
    23

    Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #1
    Hallo Leute,

    ich verzweifele gerade an meinen Schuhen, die mir bei jeder Tour dicke Blasen an den Fersen bescheren. Ich habe schon alles Erdenkliche ausprobiert, doch nichts hat geholfen.

    Aber jetzt der Reihe nach. Ich möchte diesen Sommer pilgern gehen und habe mir hierfür lange vorher, nämlich schon im November 2013, mein erstes Paar Wanderstiefel bei Globetrotter in Berlin gekauft. Es handelt sich um da Modell "Ohio" der Marke Meidl. Im Laden passte dieser Schuh nahezu perfekt. Er ist wunderbar verarbeitet, das Leder ist weich und bequem und durch einmaliges Wachsen (3 schichten) absolut wasserdicht. Ich habe einen sicheren Stand und alles wäre toll... aber leider ist auch hier nicht alles Gute Beisammen.
    Wenn ich meine Tour starte, kann ich mir keine besseren Treter vorstellen. Alle ist wunderbar. Doch nach etwa 20 Minuten merke ich einen unangenehmen Druck an der linken Hacke. Wenn ich dann weiter laufe, bildet sich eine große Blase und ich kann nur mit Schmerzen weiter laufen. Ich habe schon alles probiert, doch nichts hat geholfen. Ich habe

    - 2 Paar Socken angezogen (1. Paar Baumwolle, oder Laufsocken aus synthetichem Material, oder sogar diese transparenten Söckchen, die eigentlich für Frauen sind... solche, die man in Schuhgeschäften als Probesocken bekommt... in 20 Den und als 2. Socke jeweils eine aus Wolle von Falke)

    - mir die betreffenden Stellen sofort abgeklebt, wenn ich einen Druck oder ein Reiben verspürt habe (was übrigens ziemlich dumm war, wenn unter dem Tape lief ich mir keine Blase aber meine Haut wurde trotzdem "abgerieben" was zur Folge hatte, dass ich sie mit Entfernen des Tapes mit heruntergerissen habe.

    - in Hirschtalg gebadet

    Ich weiß nicht, was ich noch tun soll. :-( Mittlerweile habe ich sie etwa auf schmerzhaften 80 - 100 km eingelaufen und trotzdem jedes Mal Blasen bekommen. Nun ist selbst mein nahezu naiver Optimismus, dass sich das noch einläuft, fast aufgebraucht. Klar schwellen die Füße bei Wanderungen an und werden dicker... aber auch länger?! Ich habe nur Probleme an der Hacke. Und am Meisten wundert mich wie gesagt, dass die Schuhe am Anfang echt prima sind. Wie kann denn sowas sein? Vielleicht habt ihr, als meine letzte Instanz eine Idee, woran das liegen könnte und wie ich das vermeiden kann.

    liebe Grüße
    Christoph
    Geändert von Schaafi (04.02.2014 um 17:02 Uhr)

  2. Alter Hase

    Dabei seit
    18.08.2006
    Beiträge
    3.137

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #2
    Ich habe lange geglaubt, dass so ein Effekt eben an meinen Füßen liegt. Dass die empfindlicher sind als anderer Leute Füße.

    Seit ich meine neuen Stiefel habe, weiß ich, dass die alten einfach nicht gepasst haben. Ich würde sagen: weitersuchen.

    Auf dem Camino Frances haben wir keine Wanderer-Füße ohne übelste Blasen getroffen. Einzelfälle mag es geben. Man sah das immer abends, wenn alles in Gummilatschen lief. Wenn es schon bei kürzeren Strecken solche Effekte gibt, hat das keinen Zweck.

    Hinterher wird dann in den einschlägigen Foren geschrieben: "hatte keine Blasen". Glaub das nicht.

  3. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.818

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #3
    Ich würde sagen, dass die Schuhe nicht passen. Zumindest nicht zu dem Einsatzzweck. So etwas passiert. Vielleicht die Marke wechseln. Oder Wanderschuhe mit stärkerem Leder wählen, die sich nicht so stark verformen. Ich hatte tatsächlich noch nie Blasen, allerdings trage ich feste Wanderschuhe. Mit weichen Schuhen bekomme ich Probleme.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  4. Erfahren
    Avatar von Zio
    Dabei seit
    10.02.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    224

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #4
    Meine Frau hatte genau die gleiche Symptome Grund:
    Die Schuhe waren eine halbe Nummer zu klein. Gepasst haben sie vom Gefühl aber ein Wanderschuh ist halt ein Wanderschuh und hat andere Regeln.
    Neue Schuhe halbe Nummer größer gekauft, alles perfekt.

    Gruß
    Zio
    Nett hier - aber waren Sie schon mal in Köln?

  5. Fuchs

    Dabei seit
    20.07.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.375

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #5
    Nach 20 Minuten laufen bei einem über knöchelhohen Schuh gibts Blasen?

    Bei über knöchelhohen Schuhen steckt nun mal naturgemäß das Fußgelenk im Schuh, und das bewegt man nun mal beim Laufen, und zwar umso mehr, wenn die Sohle noch relativ flexibel ist und somit das "normale" Abrollen noch ansatzweise ermöglicht. Durch diese Bewegung lockert man dann allerdings möglicherweise die Schnürung - und wenn man dann weiterläuft, bewegt sich dann netterweise der Fersenbereich IM Schuh auf und ab, begünstigt durch das im Vergleich zu normalen Straßenschuhen oder selbst Turnschuhen mit höherem Schaft doch recht hohe Gewicht, und die Tatsache daß die Sohle doch nicht so "superflexibel" jede Bewegung mitmacht, wie man das von leichterem Schuhwerk gewohnt ist.

    Eventuell läßt sich durch eine Schnür- und Bindetechnik die das Lockern im Bereich der Fersenbox verhindert das ganze etwas stabiler gestalten.

    Hier gibts ein paar "Tricks" die vielleicht Abhilfe schaffen.

    Auch die Frage ob man die Schuhe schnürt wenn man steht oder wenn man sitzt kann einen Unterschied machen, wie fest man die Schnürung von vornherein hinkriegt.

  6. Anfänger im Forum
    Avatar von Schaafi
    Dabei seit
    09.01.2014
    Beiträge
    23

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #6
    Ohje ich hatte gehofft, ihr würdet meine Befürchtungen nicht bestätigen... Einen neuen Schuh kaufen war und ist auch noch der aller letzte Ausweg.
    Meine jetzigen Schuhe habe ich wie gesagt bei Globetrotter in Berlin gekauft und ich muss sagen, dass ich mit dem Service nicht zufrieden bin! Der Verkäufer machte auf mich einen sehr genervten Eindruck und konnte aus dem riesigen Schuhsortiment überhaupt nur 3 Schuhe für mich raussuchen, die seiner Meinung nach infrage kommen würden, obwohl ich weder Marke noch Preisvorstellung gesagt habe. Einziges Kriterium war: Bloß kein Gore Tex! Ich will keine neue Debatte hier darüber entfachen, aber das Zeug ist für mich bei Wanderschuhen, wenn es nicht gerade in die Arktis oder in hochalpine Gebiete geht, ein absolutes Ausschlusskriterium! Ich landete also beim Ohio... den ich in der Größe nahm, die er für richtig hielt. Hat sich nicht geäußert wie es ist, eine halbe oder ganze Nummer größer zu nehmen, obwohl ich nachgefragt habe. Aber im Laden hat er gepasst und ich vertraute ihm. Am Schluss wollte ich mich nach Pflegetipps erkundigen und bekam anstatt einer Beratung eine Dose Schuhwachs in die Hände gedrückt. (zwar kostenlos aber auch ratlos)
    Aber was das aller krasseste ist: Sobald ich mit den Schuhen auch nur einen Schritt auf die Straße setze, nehmen sie die Dinger nicht zurück. Ich bin also gezwungen, die Katze im Sack zu kaufen. Das ist meiner Meinung nach kein Service und enttäuscht mich sehr! Meine Laufschuhe (mittlerweile von Brooks) habe ich bei Runners Point gekauft und dort habe ich die Möglichkeit gehabt, drückende Schuhe umzutauschen. Von dieser Möglichkeit musste ich leider auch 3 mal gebrauch machen, bis ich den perfekten Schuh hatte, mit dem ich blasenfrei Joggen konnte. Und der Umtausch ging auch beim vierten Schuh anstandslos. Ich werde (zumindest Schuhe) wohl nicht mehr bei Globetrotter kaufen!

    Aber gibt es denn jetzt gar keine andere Möglichkeit für mich? Ich probiere nochmal die Methode mit dieser Marathonschnürung, wie ich sie von Laufschuhen kenne, sodass ich mehr Druck auf die Fersen bekomme (danke Rumtreiberin für diese Info) und werde sie mal von Oben nach Unten schnüren... aber dann mit ich mit meinem Latein am Ende.
    Kann man die Dinger nicht beim Schuster weiten lassen oder so?

    liebe Grüße
    Christoph
    Geändert von Schaafi (05.02.2014 um 12:41 Uhr)

  7. Fuchs

    Dabei seit
    10.03.2010
    Beiträge
    1.448

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #7
    da möchte ich jetzt mal ne lanze für den verkäufer brechen.
    ich mag goretex-schuhe auch nicht, leider gibt es ohne diesen sondermüll immer weniger schuhmodelle von den herstellern.
    schau dir mal an, welche modelle keine membran haben und davon wieder welche für deinen einsatzbereich in frage kommen.
    da bleiben nicht viele nach und dann muss bei diesen noch unterschieden werden, ob diese einen breiten oder schmalen leisten haben, halt welcher zu deinem fuss paßt.
    und möchtest du einen schuh kaufen, der schon "gebraucht" aussieht, sprich auf der straße getragen wurde?

    ich bin mir eigentlich sicher, wenn du zu globetrotter gehst und sagst, dass du diesen schuh kürzlich bei ihnen gekauft hast, jetzt aber immer blasen bekommst, man dir entgegenkommen wird.
    es macht aber einen unterschied, zu fragen was möglich ist oder eine erwartung zu stellen.
    An diesem Tag habe ich alles gelernt, was man über das Scheitern wissen muß.

    Käpt´n Blaubär

  8. Dauerbesucher
    Avatar von Hanuman
    Dabei seit
    26.05.2008
    Ort
    In Bayern daheim in der Welt zu Hause
    Beiträge
    905

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #8
    Also ich kenne Globetrotter als SEHR kulanten Laden was Schuhe anbelangt. Wenn du einen anderen bei ihnen kaufst würde ich behaupten, dass sie den alten zurück nehmen.

    Ich les bei dir aber auch Baumwoll und Synthetik Socken. Ich habe z.B. in meinen Skitourenstiefeln Blasen und Schmerzen gehabt. Alles an High Tec Socken ausprobiert und dann auf Woolpower 400er gewechselt. Seitdem NIX! Kein Bläschen, keine Druckstellen.

    Probier vielleicht noch ein paar andere Socken, Woolpower 400er , und wenn nicht würde ich zu Globetrotter gehen und freundlich nach fragen.

    Es gibt wirklich immer weniger Schuhe ohne Membran, weil die Kunden aber es so wollen. Es muss wasserdicht sein. Da kannste argumentieren wie du willst. Die Hersteller reagieren da hauptsächlich auf Kundenwunsch.
    Es war brüchig, aber Gott sei Dank, schlecht gesichert...

  9. Fuchs

    Dabei seit
    10.03.2010
    Beiträge
    1.448

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #9
    OT:
    Zitat Zitat von Hanuman Beitrag anzeigen
    ...... Die Hersteller reagieren da hauptsächlich auf Kundenwunsch.
    naja, nicht alles was dem kunden evtl. verkauft wird wollte der kunde auch haben.
    das heißt nicht, dass es sich nicht (teuer) verkaufen läßt. BEISPIEL
    An diesem Tag habe ich alles gelernt, was man über das Scheitern wissen muß.

    Käpt´n Blaubär

  10. Fuchs
    Avatar von TeilzeitAbenteurer
    Dabei seit
    31.10.2012
    Ort
    Vorarlberg
    Beiträge
    1.163

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #10
    Zitat Zitat von Hanuman Beitrag anzeigen
    Ich les bei dir aber auch Baumwoll und Synthetik Socken. Ich habe z.B. in meinen Skitourenstiefeln Blasen und Schmerzen gehabt. Alles an High Tec Socken ausprobiert und dann auf Woolpower 400er gewechselt. Seitdem NIX! Kein Bläschen, keine Druckstellen.

    Probier vielleicht noch ein paar andere Socken, Woolpower 400er , und wenn nicht würde ich zu Globetrotter gehen und freundlich nach fragen.
    Schaafi schreibt aber, dass er schon nach 20 Minuten Druckstellen bekommt. Nach der Zeit dürfte es selbst mit Baumwollsocken noch keine Probleme geben, sofern der Schuh halbwegs passt.
    Ich denke auch, dass es am ehesten bei der Schnürung noch eine Chance gibt, noch was zu retten: Den Schuh so fest wie möglich schnüren, damit die Ferse kein Spiel hat (natürlich ohne die Blutzufuhr abzuschnüren oder anderswo neue Probleme zu verursachen).

    OT:
    Zitat Zitat von Hanuman Beitrag anzeigen
    Es gibt wirklich immer weniger Schuhe ohne Membran, weil die Kunden aber es so wollen. Es muss wasserdicht sein. Da kannste argumentieren wie du willst. Die Hersteller reagieren da hauptsächlich auf Kundenwunsch.
    Ich denke, das bedingt sich gegenseitig. Die Hersteller versuchen da auch durchaus einen Bedarf zu wecken, der eigentlich nicht unbedingt vorhanden wäre. Mittlerweile werden die Membranen sogar in Anzugschuhen verbaut und das wird Kunden, die sowas nicht haben wollen, auch noch als Mehrwert angepriesen


    Edit: zu langsam...

  11. Gerne im Forum

    Dabei seit
    06.03.2013
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    58

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #11
    Die Erfahrung, dass Wanderschuhe nach den ersten Kilometern anders sitzen habe ich auch schon gemacht, zu Glück für mich hat sich der Sitz bisher immer positiv verändert. Der Schuh fühlt sich einfach weicher an. Es kommt aber auch oft vor, dass ich nach kurzem einlaufen den Schuh neu schnüre, fester oder loser.

    Mir haben schon mehrfach Einlagen geholfen, wobei ich die Schuhe eher eine halbe Nummer größer hatte. Bei meinen Scarpa Schuhen ist die Ferse einfach zu breit geschnitten und die rutsche auf und ab. Einlagen und 2 Paar Socken (BW + BW, also Baumwollsocken und die Bundeswehrsocken drüber) verringern das Rutschen deutlich. Vor längeren Bergetappen werden die Fersen vorher mit Tape überklebt.

    Gruß Timo

  12. Fuchs
    Avatar von Waldhexe
    Dabei seit
    16.11.2009
    Ort
    Schwäbischer Wald
    Beiträge
    1.945

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #12
    Da ich meine Stiefel viel anhabe und welche mit Gore-Tex nehme, brauche ich alle 2-3 Jahre neue und habe - ob Ihrs glaubt oder nicht - seit bestimmt 20 Jahren keine Blasen mehr gehabt außer einmal bei einer Wintertour mit meinen alten Meindel Perfekt, die mir nach fast 20 Jahren wohl doch nicht mehr so perfekt passen...
    Und das mit unmöglich breiten Füßen (Spreizfüße etc.) und zwei Hammerzehen.

    Mein Rat wäre: Probier die Schuhe mit gut passenden Socken ohne Untersocken. Zwei Paar Socken geben nur Geknuddel, Baumwollsocken halten die Füße feucht und mit guten Socken braucht es keine Untersocken. Hilft das nicht, klopfe die reibende Stelle (an den Stiefeln! ) von innen mit einem Hammer auf einem festen Untergrund. Hilft das nicht, geh zu einem guten Schuhmacher und zeig ihm das Problem, eventuell kann er was machen. Hilft das nicht, kauf neue Stiefel und sei dabei hartnäckiger und geduldiger.


    Wichtig ist beim Schuhkauf das Prinzip "Prinzessin auf der Erbse", dass also der Stiefel nicht "fast perfekt" passt, sondern wirklich perfekt. Die allerkleinste Unbequemlichkeit steigert sich nach Stunden zum Unerträglichen.

    Ich kaufe meine Stiefel natürlich abends und nehme meine eigenen Socken mit, Falke TK1, ohne was drunter (an den Füßen...).
    Ein guter Verkäufer ist Gold wert, schildere ihm genau, wo das gerade probierte Paar nicht passt. Eventuell schaut er sich auch Deine Füße an. Chancen auf geduldige Verkäufer sind unter der Woche größer...
    Im Laden probiere ich so lange, bis ich mit einem "Aaaahhh!!" in einen Stiefel schlüpfe, dann lasse ich ihn so lange an bis etwas unbequem wird, simmuliere an Treppenstufen bergaufgehen (einige Minuten hoch und runter wippen) und an dem Schuhprobierweg in meinem Stammladen (LARCA in Schorndorf bei Stuttgart) kann man auch ein kleines Stück steil bergab gehen (bzw. an dem kurzen Steilhang auf der Stelle treten) und ausprobieren, ob man nach vorne rutscht und anstößt.
    Ist ein Stiefel auch danach noch bequem, lasse ich ihn mindestens eine Stunde an, laufe damit durch den Laden (stöbere durch das sonstige Sortiment). In Frage kommende Stiefel probiere ich grundsätzlich auch noch eine oder eine halbe Nummer größer um die Größe zu "verifizieren", ist er zu groß, stimmt die Größe, passt er auch oder besser, nehme ich den.
    Wichtiger als Grundsatzentscheidungen wie Gore-Tex oder nicht wäre mir schmerzfreies Wandern!


    Viel Erfolg!

    Grüß,

    Claudia

  13. Wido
    Gast

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #13
    Kann man die Dinger nicht beim Schuster weiten lassen oder so?
    Blasen bekommt man eigentlich nicht in zu kleinen oder zu engen Schuhen. Eher in zu großen, weil zuviel Fersenschlupf.

    Probier mal, ob die Schuhe wirklich deine Größe haben :

    Einlegesohle raus nehmen, drauf stellen - vor deinem großen Zeh sollte ungefähr ein Daumen breit Platz sein, sonst sind sie zu klein. Wenn´s deutlich mehr ist sind sie zu groß.

    Neigst du grundsätzlich zu Blasen ? Scheint mir etwas merkwürdig, bei solch einem "weichen Schläppchen" schon Blasen zu bekommen. Allerdings habe ich leicht Reden : ich hatte noch nie ne Blase, auch nicht bei 30 km Leistungsmärschen beim Bund - und die Stiefel waren deutlich härter ....

    Falls das mit dem Meindl nichts wird, achte beim eventuellen Neukauf darauf, das die Ferse auch ohne angeknallte Schnürung fest im Stiefel sitzt.

  14. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.04.2010
    Beiträge
    748

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #14
    Wenn du zuviel Fersenschlupf hast, kannst Du auch dickere Einlagen ausprobieren, so dass Du etwas höher im Schuh stehst.
    Kann funktionieren, muss aber nicht ...

  15. Anfänger im Forum
    Avatar von Schaafi
    Dabei seit
    09.01.2014
    Beiträge
    23

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #15
    Naja eigentlich habe ich nicht das Gefühl, dass ich Probleme mit "Fersenschlupf" habe. Am rechten Fuß drückt eigentlich nichts. Links hingegen ist mein Fuß etwas größer. Probleme habe ich nur an dieser Stelle. Es wird wohl so sein, dass die Schuhe zu klein sind... ist nur wie gesagt komisch, dass es nicht von Anfang an drückt... naja
    Baumwollsocken hatte ich nur einmal zum Test an. Sonst trage ich auch Falke Wollsocken.
    Ich habe Globetrotter angeschrieben. Bis jetzt kam keine Antwort, ich werde aber berichten, wenn es soweit ist.

  16. Gerne im Forum

    Dabei seit
    17.11.2013
    Beiträge
    69

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #16
    Moin,

    also bis letztes Jahr dachte ich, dass Blasen an den Füßen oder an der Ferse nur ein Märchen sind.
    Meine 10 Jahre alten Meindl BW Stiefel, haben einfach gepasst.
    Ende letzten Jahres habe ich mir neue geholt...

    Und siehe da, es gab tatsächlich Blasen
    Bei der Anprobe "dachte" ich auch, dass die Dinger super passen.
    Dem war aber nicht so...

    Meiner Meinung nach, ist ein optimaler Fersensitz extrem wichtig.
    Mein Tipp: mal in den Stiefel reinstellen, nicht schnüren und damit laufen.
    Der Fuß sollte nicht total aus dem Stiefel fallen, idealerweise hat man nur wenig Schlupf...

    Wie vorher schon geschrieben, gilt das Prinzessin auf der Erbse Prinzip.
    Evtl. bist du online am besten dran, kauf dir zwei drei Favouriten in evtl zwei verschiedenen Größen und probiere sie daheim in Ruhe aus. Das ersetzt keine Wanderung, ist aber entspannter als im Laden...

    Gruß, Harzer

    Ps. Globetrotter gewährt bei solchen Probeläufen in der Wohnung volles Rückgaberecht...

  17. Gesperrt Alter Hase

    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    3.113

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #17
    Zitat Zitat von Harzer Beitrag anzeigen
    Evtl. bist du online am besten dran, kauf dir zwei drei Favouriten in evtl zwei verschiedenen Größen und probiere sie daheim in Ruhe aus. Das ersetzt keine Wanderung, ist aber entspannter als im Laden.
    Bei Schuhen passen mir höchstens 5% der probierten Exemplare einigermaßen und gut passen mir noch weniger. Deshalb finde ich da einen Laden mit einer großen Auswahl wichtig. Und dann probiere ich die etwa so wie Waldhexe schreibt mit meinen bevorzugten Socken (im Winter momentan Falke TK2) im Laden.

    Bei Schuhen bin ich sehr konservativ und kaufe, wenn möglich, immer wieder die gleichen, um mir Aufwand und Ärger zu sparen. Leider ändern aber die meisten Hersteller ihre Modelle. Bei Sandalen habe ich mir deshalb mal ein halbes Dutzend Paar im Sonderangebot (für 10 bis 20% des Neupreises) auf Vorrat gekauft. Die reichen dann für zwei Jahrzehnte.
    Geändert von AlfBerlin (05.02.2014 um 19:41 Uhr)

  18. Gerne im Forum

    Dabei seit
    17.11.2013
    Beiträge
    69

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #18
    Diese konservative Einstellung teile ich auch.
    Nur der Kauf auf Vorrat ist keine Lösung.
    Nach Jahren der Lagerung verliert der Gummi durch Weichmacherwanderung an Elastizität.

    Ich hatte mal ein paar Joggingschuhe die passten so genial gut, das war echt einmalig.
    Von denen hätte ich mir zwei oder drei paar holen sollen

  19. Gesperrt Alter Hase

    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    3.113

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #19
    Zitat Zitat von Harzer Beitrag anzeigen
    Nach Jahren der Lagerung verliert der Gummi durch Weichmacherwanderung an Elastizität.
    Das kommt vor. Ich habe schon Wanderschuhe gesehen, deren Sohlen bei der zweiten Tour (nach einem Jahr) zerbrochen sind. Also man sollte die Schuhe schon einige Jahre testen, bevor man auf Vorrat nachkauft.

    Als mein erstes Paar Chaco-Sandalen einige Sommer überstanden hatte, begann ich an einen Nachkauf zu denken, und klapperte einige Jahre lang die Berliner Outdoor-Läden ab, bis die Schuh-Verkäufer die Augen verdrehten, wenn ich kam. Dann entdeckte ich das kleine "Chaco"-Label auf den Sandalen und fand dank Internet den Hersteller in Amerika und einen Verkäufer in Deutschland. Dort kaufte ich ein Paar für 100 Euro. Anschließend regte ich Globetrotter an, die Chacos ins Programm zu nehmen und schlug dort noch einmal zu als ich sie auf 50 Euro reduziert fand. Die Globetrotter-Verkäufer hatten keine Ahnung und empfahlen weiterhin Tevas. Bald verkaufte Globetrotter die chaco-Restbestände für 10 Euro und ich kaufte alle, die ich noch finden konnte, für mich und meine Freunde, die heute noch, Jahre später, damit rumlaufen. Im Sommerhalbjahr wandere ich übrigens nur mit den Chaco-Sandalen und nicht mit Wanderschuhen.
    Geändert von AlfBerlin (05.02.2014 um 21:18 Uhr)

  20. Wido
    Gast

    AW: Was tun, wenn (eingelaufene) Schuhe drücken?!

    #20
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    Als mein erstes Paar Chaco-Sandalen einige Sommer überstanden hatte, begann ich an einen Nachkauf zu denken, und klapperte einige Jahre lang die Berliner Outdoor-Läden ab, bis die Schuh-Verkäufer die Augen verdrehten, wenn ich kam. Dann entdeckte ich das kleine "Chaco"-Label auf den Sandalen und fand dank Internet den Hersteller in Amerika und einen Verkäufer in Deutschland. Dort kaufte ich ein Paar für 100 Euro. Anschließend regte ich Globetrotter an, die Chacos ins Programm zu nehmen und schlug dort noch einmal zu als ich sie auf 50 Euro reduziert fand. Die Globetrotter-Verkäufer hatten keine Ahnung und empfahlen weiterhin Tevas. Bald verkaufte Globetrotter die chaco-Restbestände für 10 Euro und ich kaufte alle, die ich noch finden konnte, für mich und meine Freunde, die heute noch, Jahre später, damit rumlaufen. Im Sommerhalbjahr wandere ich übrigens nur mit den Chaco-Sandalen und nicht mit Wanderschuhen.
    OT: Wenn man deinen Beitrag so liest, könnte man glatt den Eindruck gewinnen, du machst hier Werbung ....

Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)