Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 24
  1. Erfahren
    Avatar von nicki1005
    Dabei seit
    30.04.2011
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    356

    [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #1
    Mitreisende: tiwaz, nicki1005
    Ort: Höllengebirge (Salzkammergut)
    Zeit: 27.-30.12.2013


    Die Feiertage zwischen Weihnachten und Silvester wollen für eine kleine Tour genutzt werden. Unsere Wahl fällt auf das Höllengebirge im oberösterreichischen Teil des Salzkammergutes. Es liegt eingebettet zwischen Attersee und Traunsee, ist von undurchdringlichen Latschenfeldern bedeckt und weist schroffe Felsformationen auf. Eine Querung ist grundsätzlich in 2-3 Tagen auf jeden Fall gut möglich.

    Max und ich haben 4 Tage für unsere Tour Zeit. Der Wetterbericht verspricht viel Sonne, die Schneelage stellt sich für unsere erste Schneeschuh-Tour auch als ideal dar. Also nichts wie los Etwas gebremst werden wir dadurch, dass ich seit Tagen eine starke Verkühlung mit mir herumschleppe. Husten, keine Stimme, schlaflos in der Nacht, weil ich kaum atmen kann, der Taschentuch-Verbrauch steigt ins unermessliche. Wir überlegen noch, ob wir überhaupt losgehen sollen, doch es zieht uns einfach nach draußen. Wir beschließen jedoch, die Tour sehr gemütlich anzugehen.


    Freitag, 27.12.2013:

    Zeitig in der Früh starten wir in Salzburg und steigen in den Zug nach Ebensee. Von dort geht es mit der Seilbahn hinauf auf den Feuerkogel. Im Tal ist es sehr nebelig und wir ahnen noch gar nicht, was uns gleich erwarten wird. Als wir oben aussteigen, fühlen wir uns wie in einer anderen Welt! Sonne, blauer Himmel, glitzernder Schnee und eine atemberaubende Aussicht über den Wolken!





    Der Feuerkogel begrüßt uns herzlich und zeigt sich von seiner besten Seite. Max steht schon in den Startlöchern, während ich noch mit dem Anlegen der Schneeschuhe kämpfe. Zum ersten Mal im Leben schnalle ich sie mir an.





    Ich freue mich darüber, wie einfach es vorerst ist, mit den Schneeschuhen zu laufen Die ersten paar Meter ist unser Weg gespurt. Nach kurzer Zeit verlassen wir jedoch diese Route, welche als Schneeschuh-Tour markiert und sehr einfach zu laufen ist, und machen uns stattdessen auf dem Sommer-Wanderweg auf, in Richtung Rieder Hütte. Ab und zu blitzen die Sommermarkierungen durch den Schnee, für die grundsätzliche Orientierung haben wir die Route allerdings auf unserem GPS gespeichert, welches – genauso wie meine Schneeschuhe – hier und jetzt zum ersten Mal ausprobiert wird (GPS-Generalprobe für unsere Oman Tour, welche Ende Januar startet).



    Auf dem Sommerwanderweg sind wir ganz alleine unterwegs. Während am Feuerkogel ein paar Kinder zum Skifahren den Hang hinunter rutschen und einige Spaziergänger ein paar kleine Runden drehen, ist hier weit und breit keine Menschenseele mehr zu sehen. Es ist ganz still, wir hören nur das Knirschen des Schnees unter uns. Langsam stapfen wir dahin, keine anderen Spuren um uns herum im Schnee, außer jener der Hasen und Rehe. Es ist traumhaft schön hier.






    Teilweise blitzt die Sommer-Markierung durch den Schnee durch, teilweise navigieren wir mit dem GPS. Manchmal auch beides zusammen








    Als die Sonne die Schatten langsam länger werden lässt, finden wir einen Zeltplatz mit wunderbarem Blick ins Tal. Max wandert inzwischen ohne Rucksack weiter, erkundet den Weg für morgen und spurt ein bisschen vor, um uns das Wandern morgen Früh mit Gepäck zu erleichtern. Denn so angenehm die Tour begonnen hat, so anstrengend wurde das Laufen für mich, sobald wir auf den ungespurten Sommerweg abgebogen sind

    Ich trete den Schnee auf unserem Zeltplatz flach und mache den Fehler, die Schneeschuhe kurz auszuziehen. Sofort versinke ich bis übers Knie. Das viele Grün der Latschenkiefer täuscht über die hohe Schneelage hinweg. Ohne Schneeschuhe gibt es hier eindeutig kein vorankommen.





    Im Zelt ist es wirklich kalt. Die Sonne steht schon sehr niedrig und unser Zelt liegt im Schatten. Ich bin froh über meine Daunensocken und Fleece-Leggins. Max beginnt zu kochen, während ich meinen Medikamenten-Cocktail zu mir nehme. Draußen ist es sehr still. Man hört nichts, nicht ein mal ein Lüftchen weht. Wir sind sehr glücklich, gemeinsam hier sein zu können.


    Samstag, 28.12.2013:



    Am Morgen weckt uns die Sonne! Langsam machen wir uns am Vormittag auf den Weg.


    So habe ich mir unsere gemütliche Schneeschuh-Tour eigentlich nicht vorgestellt. Ich wollte doch einfach am Plateau entlang gehen. In der Ebene! Max freut sich über die Abwechslung


    So ist es schon angenehmer. Max' Spuren vom Vortag sind noch zu sehen und ich schreite zügig voran.


    Wir müssen auf den Berg rechts im Bild.


    Wolken und Sonne wechseln sich ab und zaubern tolle Bilder auf den Himmel.


    Ächz. Gut, dass es Steighilfen gibt.








    G L Ü C K L I C H ! ! !


    Die Berge überwältigen uns regelrecht, wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus.






    Schwerarbeit mit schönem Hintergrund








    Wir können uns hier einfach nicht sattsehen.



    GESCHAFFT!!! Die Rieder-Hütte (links davon die kleine Winter-Not-Hütte):





    Gegen Nachmittag bei der Rieder Hütte angekommen (im Winter nicht bewirtschaftet), überlegen wir, ob wir eine komplette Querung des Gebirges wagen sollen, verwerfen diese Idee jedoch aufgrund meines Gesundheitszustandes und dem Wissen betreffend des morgigen Schlecht-Wetter-Tages. Stattdessen nutzen wir den knapp 90cm breiten Vorraum der verschlossenen kleinen Winter-Not-Hütte und richten hier gemütlich unser Nachtquartier ein.

    Den Nachmittag nutzen wir noch, um die umliegenden Aussichten zu genießen und um auf den Kesselgupf zu steigen. Auch hier sind wir ganz alleine. Auf einem Gipfel gegenüber sehen wir zwei Tourenski-Geher, welche gerade bei der Abfahrt sind und die Nacht wohl im Tal verbringen werden.


    Aussicht vom Kesselgupf




    Am Kesselgupf! Lange bleiben wir hier nicht, es wird langsam recht frisch...


    Also langsam zurück Richtung Hütte.


    Ein wundervolles Jahr neigt sich dem Ende zu.


    Einfach nur schön.






    Es wird Zeit, es sich in der Hütte gemütlich zu machen.


    Im Vorraum der verschlossenen Winter-Not-Hütte lassen wir uns es gut gehen. Der Raum ist bestens isoliert und mit einer Breite von 90 cm sehr gemütlich. Wir genießen heißen Tee und warme Schlafsäcke.




    Nachts holen wir "frisches" Wasser aus der Regentonne der Hütte. Nach kurzem Brechreiz wird es sofort wieder entleert. Stattdessen wird jetzt Schnee geschmolzen. Ein sehr langwieriges Unterfangen.


    Sonntag, 29.12.2013:

    Die ganze Nacht über stürmt es. Auch tagsüber bessert sich die Wetterlage nicht. Wir befinden uns inmitten von Wolken und haben kaum Sicht. Auch Neuschnee gab es über Nacht. In unserer heimeligen Hütte fühlen wir uns aber so wohl, dass wir das Schlecht-Wetter ohne Probleme aussitzen. Gegen Abend bessert sich die Sicht etwas und wir beschließen die 2 verbleibenden Stunden bis Sonnenuntergang noch weiter zu wandern. Wieder sind unsere Spuren die einzigen im Schnee.

    Auf diesem Abschnitt würde es sogar Winterweg-Markierungen geben, allerdings sind diese so angeordnet, dass wir sie nicht zur Orientierung und Wegfindung nutzen können, da für den Winterweg nun doch nicht genug Schnee liegt und die Latschenkiefer dort den Hauptteil des Bodens bedecken. Mit GPS ist es aber kein Problem, trotz Nebel voranzukommen. Wir folgen wieder dem Sommerweg. Zwei, drei Abschnitte stellen sich als kleine Herausforderung dar und erfordern vollste Konzentration und Vorsicht. Max geht voran. Trotz des bescheidenen Wetters hat die Umgebung hier etwas sehr reizvolles an sich.




    Der heutige Wandertag ist schon weniger romantisch.


    Immer konzentrieren, hier gehts überall steil hinab.




    Abends klart es nochmals richtig auf. (Im Gegensatz zum bisherigen Tag.)

    Wir steigen Richtung Süden bis kurz vor die Waldgrenze ab und zelten kurz vor Sonnenuntergang direkt am Wanderweg. Hier kommt bei dem Wetter sowieso keiner vorbei.

    Nachts wird uns bitterkalt. Ich bin froh, dass ich zwei Schlafsäcke mit dabei habe. Mein dünner Exped Comfort Sommerschlafsack mit 320g Daune wird in den Nahanny Winterschlafsack mit 870g Daune gesteckt und hält mich so wirklich warm. Grundsätzlich wäre für Temperaturen von -10°C auch mein Nahanny Schlafsack alleine ausreichend, jedoch ist er so breit geschnitten, dass ich ihn nie ganz erwärmen kann. Max bekommt diese Nacht meine Daunensocken und hat auch selber noch seine warme Daunenjacke an. So lässt es sich doch richtig gut schlafen.


    Montag, 30.12.2013:



    Heute verspricht der Wetterbericht wieder Sonnenschein! Dementsprechend bin ich schon früh draußen vor dem Zelt. Max kuschelt drinnen noch ein bisschen und versucht heraus zu zögern, seine warme Daunenhülle zu verlassen. Da wir uns heute Abend allerdings ein paar Kilometer weiter mit Freunden treffen wollen, um morgen gemeinsam auf einer Berghütte Silvester zu feiern, dürfen wir uns heute Früh nicht allzu viel Zeit lassen.




    Aufstehen! Gleich hat die Sonne unser Zelt erreicht! Im Hintergrund sieht man noch unsere Spuren von gestern Abend.




    Schade, dass wir schon absteigen müssen, aber dafür freuen wir uns schon auf die Silvester Feier!





    Über sanfte Hügel geht es auf und ab. Der Schnee funkelt und glitzert heute wieder in der Sonne. Der Abstieg zeigt sich nochmals von seiner schönsten Seite.











    Gegen Ende wird es nochmals recht anstrengend, viele Schrägen sind zu queren. Hasenspuren und Sonnenstrahlen begleiten uns den gesamten Abstieg entlang, was mich wieder versöhnlich stimmt



    Wir steigen schließlich nach Steinkogel ab, setzen uns in einen Zug und ab geht’s Richtung St. Wolfgang zur Silvester-Feier.

    Auch wenn wir die komplette Querung nicht geschafft haben, hat es sich auf jeden Fall ausgezahlt loszuwandern. Die 4 Tage im Höllengebirge waren wunderschön, sehr einsam und eindrucksvoll. Wir haben unserem gemeinsamen Jahr 2013 durch unsere Tour ein wirklich gebührendes Ende bereitet und freuen uns schon auf alle Reisen im nächsten Jahr

    Geändert von nicki1005 (11.01.2014 um 16:05 Uhr)

  2. Fuchs
    Avatar von blauloke
    Dabei seit
    22.08.2008
    Ort
    Schnaittenbach
    Beiträge
    1.854

    AW: [A] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #2
    Einen gelungenen Jahreabschluss habt ihr da gehabt.

    Da ich 2012 das Höllengebirge im Sommer überquert habe, ist es schön für mich, das Gelände im Schnee zu sehen.

    Freue mich auf weitere Berichte über eure Touren.
    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

  3. Erfahren
    Avatar von nicki1005
    Dabei seit
    30.04.2011
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    356

    AW: [A] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #3
    @blauloke: Für mich war es jetzt auch sehr interessant, das Höllengebirge auf deinen Fotos im Sommer zu sehen. Umso mehr bedauere ich es nun, es nicht bis zum Hochleckenhaus geschafft zu haben. Vielleicht nächstes Jahr
    Lg Nicki

  4. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    3.106

    AW: [A] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #4
    Das Rucksackfoto finde ich toll, weil ich immer nach Möglichkeiten suche, meine Touren härter aussehen zu lassen als sie sind

    Und Höllengebirge hört sich auch gut an und hübsch ist es auch noch!

  5. Erfahren

    Dabei seit
    14.01.2013
    Ort
    Kanton Obwalden, Schweiz
    Beiträge
    153

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #5
    Schöner Bericht, eine schöne Tour und vor allem schöne Bilder! Verglichen mit Eurer Unternehmung war mein diesjähriges Wintercamping in den Wäldern der Schweiz da regelrecht die "Weichei"-Variante.

  6. Gerne im Forum

    Dabei seit
    05.12.2013
    Beiträge
    56

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #6
    Tolle Fotos und ein schöner Bericht.

    Danke dafür ;)

  7. Erfahren
    Avatar von ThorstenSchneider80
    Dabei seit
    04.10.2011
    Ort
    Köln
    Beiträge
    143

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #7
    Ein schöner Bericht! Waren selber auf Tour im Montafon.

    Grüße
    Thorsten
    Der Weg ist das Ziel!

  8. AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #8
    Superschöner Bericht! Das muss ich mir merken, da wir nächstes Jahr definitiv über die Feiertage fort möchten!

  9. Dauerbesucher
    Avatar von Hunter9000
    Dabei seit
    02.06.2012
    Ort
    Erzhausen (Darmstadt)
    Beiträge
    632

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #9
    Huch, ein Reisebericht von Nicki!
    Und noch dazu mit Schneeschuhen!
    Und aus meiner Heimat!

    Spät aber doch noch gelesen, fand ihn sehr schön.

    Wenn es mal wieder Winter wird, eine Route die ich auch mal gehen möchte. Wie seid ihr eigentlich auf das Höllengebirge gekommen?

  10. Erfahren
    Avatar von nicki1005
    Dabei seit
    30.04.2011
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    356

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #10
    @Hunter9000: Wir haben Silvester auf einer Hütte beim Wolfgangsee verbracht und deshalb die Gegend rundherum nach möglichen Schneeschuh-Touren abgesucht :-) So sind wir auf das Höllengebirge gestoßen. Und haben es nicht bereut :-)

  11. Dauerbesucher

    Dabei seit
    14.02.2009
    Ort
    Wolfnacht
    Beiträge
    765

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #11
    Was machst Du denn da schon wieder hockend im Schnee ? Achtung Insiderwitz...


    Affentittengeil !!!

  12. Anfänger im Forum
    Avatar von FreeMountain
    Dabei seit
    12.04.2014
    Beiträge
    20

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #12
    Hallo tiwaz und nicki1005
    Das ist ein ganz toller Bericht der Lust auf diese Tour macht.
    Vielen Dank dafür.
    Es wird mich motivieren bei unserer nächsten Tour endlich auch einen Bericht zu schreiben.
    zwei Fragen:
    Was habt Ihr so Hauptsächlich zu Essen dabei gehabt?
    Und was für einen Kocher habt ihr benutzt?
    Weil das wird auch unser nächstes Upgrade.
    Peace

  13. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    12.05.2009
    Beiträge
    18

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #13
    Super Bilder und tolle Tour denke ich mir, das hat sich sicher gelohnt und ihr habt ja Freude gehabt - wow, das muss ich auch unbedingt mal machen, macht schon Lust und der Schnee sieht auch traumhaft aus.

  14. Erfahren

    Dabei seit
    08.11.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    121

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #14
    Hallo :-)

    Wir haben einen Spirituskocher mitgehabt. Weil er sich nicht regulieren lässt, sind unsere Mahlzeiten einfache Fertiggerichte (Supermarkt). Wasser einmal aufkochen und dann die Päckchen einrühren. Zum Abend haben wir die Nudel- und Reisgerichte, die zwischen 7 - 15 min brauchen. Zum Mittag hatten wir bisher Asia Instandnudeln, die 4 - 8 min gekocht werden müssen. Das Frühstück war Müsli mit Milchpulver - Aufgrund der einfachen Zubereitung ist nun das Müsli auch unser favorisiertes Mittagessen auf Tour geworden.
    Spiritus fand ich in den Bergen sehr angenehm. Zum Anzünden war es nötig die Feuerzeugflamme ein paar Sekunden länger verweilen zu lassen als gewohnt.

    Ansonsten ist der Spiritusbrenner und das Kochgestell Eigenbau - Windschutz ist leichte Alufolie und der Topf ist von der Tschechischen Armee. Am Ende des Omanberichts habe ich ein paar genauere Bilder vom Kocher

  15. AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #15
    Welche Asia-Instant-Nudeln brauchen 4-8 Minuten? Ich übergiesse die immer nur mit kochendem Wasser und lasse sie 5 Minuten stehen.

  16. Erfahren
    Avatar von nicki1005
    Dabei seit
    30.04.2011
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    356

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #16
    @beigl: Kennen wir auch nicht anders, da hat sich Max wohl nicht deutlich genug ausgedrückt. Ich nehme an, dass er gemeint hat, dass die Nudeln 4-8 Minuten im Topf bleiben. Oder dass das Wasser 4-8 Minuten braucht, bis es kocht?

  17. Erfahren

    Dabei seit
    08.11.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    121

    #17
    @ beigl
    das sind schon die Kochzeiten unter den beschrieben (Reisebericht) Bedingungen.

    Die Nudeln kannst du nicht draußen bei -10°C & Wind ohne zu heizen für 5 Minuten stehen lassen. Ich muss nicht erklären was dann passiert Deshalb würde ich für eine Wintertour ohne Hütten zu einer schnelleren Alternative raten, z.B. Müsli. Das verkürzt zusätzlich die Zeit des eigenen Auskühlens.

    lg, Max

  18. Neu im Forum

    Dabei seit
    22.11.2014
    Ort
    Beiträge
    4

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #18
    @nicki@max

    Ihr seid im flacherem Teil des Höllengebirges unterwegs gewesen.
    Richtung Grünalmkogel u. erst recht den Pfaffengraben würde ich mir das mit Schneeschuhen nicht trauen
    Das Gelände ist wegen der Schneelage dort nicht ganz ohne...

    Schöne Bilder habt ihr reingestellt!

    mfg

  19. Gerne im Forum
    Avatar von Palle
    Dabei seit
    16.02.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    91

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #19
    Wow, das sind ja wirklich wunderschöne Bilder! Der Trick mit den zwei Schlafsäcken klingt gut. Darf ich fragen,welches Zelt Ihr für Eure Schneetour verwendet habt?

  20. Erfahren
    Avatar von nicki1005
    Dabei seit
    30.04.2011
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    356

    AW: [AT] Schneeschuhtour im Höllengebirge - Unser Jahresabschluss

    #20
    @Palle: Wir hatten unser Eureka Zelt mit dabei (El Cap 2 SUL).

    LG Nicki

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)