Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 34 von 34
  1. Lebt im Forum
    Avatar von Homer
    Dabei seit
    12.01.2009
    Ort
    Südniedersachsen
    Beiträge
    8.341

    AW: Kartenfehler

    #21
    bei mir hat es mal mit einem anderen betriebssystem geklappt.
    habe für windows-katastrophen knoppix auf nem usb-stick.
    also mal probehalber den rechner damit hochgefahren und siehe da, die karte wurde anstandslos gelesen
    "Then it doesn't matter which way you go", said the Cat.

  2. AW: Kartenfehler

    #22
    ...chip sagt: http://praxistipps.chip.de/sd-karte-...t-klappts_3337

    ... wenn aber der SD Karten Controller ade gesagt hat.. dann ist schlecht, dann muss man löten und das könnte ich z.B. nicht.. aber je nachdem was drauf war könnte es sich ja lohnen...

  3. Lebt im Forum
    Avatar von Homer
    Dabei seit
    12.01.2009
    Ort
    Südniedersachsen
    Beiträge
    8.341

    AW: Kartenfehler

    #23
    wenn die karte nicht erkannt/gelesen wird bringt recuva leider auch nix - ansonsten aber ein gutes tool
    "Then it doesn't matter which way you go", said the Cat.

  4. AW: Kartenfehler

    #24
    Ich habe die Karte mit drei verschiedenen Geräten zu lesen versucht - vergebens. Und weil ich nicht nur auf der Basis von irgendwelchen Google-Suchergebnissen herumspekulieren will, was "eventuell funktionieren könnte", war eben meine Frage: wer hat in dieser ganz konkreten Situation das Problem lösen können, und wie ging das?

    Vielen Dank im voraus!

  5. AW: Kartenfehler

    #25
    Zitat Zitat von OutofSaigon Beitrag anzeigen
    war eben meine Frage: wer hat in dieser ganz konkreten Situation das Problem lösen können, und wie ging das?
    Es gibt keine "konkrete" Situation... Es kann der Kartenleser sein (hast du erst mit dem letzten Post ausgeschlossen), gebrochene Lötstellen, ein Kontaktfehler, eine defekte Schaltung, Speichercontroller oder Speicher selbst... Alle erfordern unterschiedliche "Hilfsmittel"...

    Ich hatte (allerdings bei einer CF Karte) schon mal gebrochene Lötstellen, kann man im Backofen fixen und bei einer SD Karte hab ich einen abgebrochenen Pin mit Silberleitlack gefixt... Im Labor könnte man eventuell noch probieren die Karte mit höherer Spannung oder langsameren Takt anzusprechen, in der Hoffnung das der Controller noch nicht ganz tot ist...

  6. AW: Kartenfehler

    #26
    Zitat Zitat von OutofSaigon Beitrag anzeigen
    war eben meine Frage: wer hat in dieser ganz konkreten Situation das Problem lösen können, und wie ging das?
    ...da hier niemand im Besitz exakt Deiner defekten Karte ist können es nur allgemeine Tipps sein. Niemand kann sagen ob das was er gemacht hat bei Deiner Karte auch helfen kann. Der Verweis auf eine Seite wo steht wie andere Probleme mit SD Karten gelöst haben ist daher in meinen Augen genauso hilfreich wie konkrete Tipps hier.
    Denn wenn meine Karte einen Wackelkontakt hatte, dann hilft vielleicht ein Stück Papier mit in den Leseschlitz zu stecken um beim auslesen den Kontakt herzustellen
    Oder eben das Nachöten, oder oder ... aber woher will ich wissen was Deiner Karte fehlt.
    Deine konkrete Situation Deiner Karte ist nämlich unbekannt. Du fragst letztlich nach weiteren Möglichkeiten und die zeigt u.a. auch der Chip Artikel den ich verlinkt habe auf.

  7. AW: Kartenfehler

    #27
    Moin,

    Ich habe gute Erfahrungen mit photorec gemacht (auf Linux, gibt's allerdings auch für Windows). Es findet auch noch Dateien, wenn die Karte "nicht mehr lesbar" ist. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass lediglich die Struktur des Filesystems (sozusagen das Inhaltsverzeichnis der Karte) zerstört ist und sie deshalb nicht erkannt wird. Sind wirklich größere Bereiche der Karte defekt oder überschrieben, können die Daten damit natürlich nicht gerettet werden.

    Was bei Dir jetzt konkret der Fall ist, kann Dir hier aufgrund fehlender Informationen keiner sagen. Ich würd's einfach mal ausprobieren, dabei wird nichts überschrieben. Ansonsten listet der verlinkte Chip-Artikel in Kurzform ja das wesentliche auf.

    Übrigens, SD-Karten (und andere Flash-Speicher) haben eine durchaus nicht unendliche Lebensdauer, falls die Karte schon alt ist (bei 2GB wohl der Fall?), könnte sie auch einfach durch sein. Mit etwas Glück halt nur einige Blöcke und nicht die ganze Karte.

  8. AW: Kartenfehler

    #28
    Hallo!

    Für die verschiedenen hilfreich ausgestreckten Hände bedanke ich mich herzlich.

    Statt "konkreter Situation" hätte ich vielleicht besser "konkretes Phänomen" sagen sollen. Daß ein bestimmtes Phänomen allerlei verschiedene Ursachen haben kann, ist wieder eine andere Sache.

    Ich hatte auch nicht explizit geschrieben, was ich für selbstverständlich halte und worauf jeder halbwegs intelligente Schulbub gekommen wäre, u.a.: (a) Kontakte reinigen und nochmal versuchen; (b) eine andere Karte in der gleichen Kamera probieren - funktioniert prima, also liegt es nicht an der Kamera; (c) die problematische Karte an zwei anderen Geräten probieren - funktioniert beide Male nicht; (d) bekanntermaßen unproblematische Karten an denselben anderen zwei Geräten probieren - funktioniert prima. --- Der Fehler ist also in der Karte selbst und nicht an einem der drei Geräte.

    Wie ich schrieb, wurde die Karte in der Kamera selbst urplötzlich unlesbar, weshalb ich auch nicht primär an mechanische Beschädigungen (und Löten als Hilfsmittel) glaube.

    Der von TanteElfriede freundlicherweise verlinkte CHIP-Artikel verweist auf PhotoRec, was sich mit dem Beitrag von ChristianBerlin deckt. Mein IT-Fachmann in Saigon empfahl mir daneben auch noch eine Software namens EaseUS.

    Ich werde nun einiges ausprobieren und dann berichten, damit wiederum andere von meinen Erfahrungen profitieren können.

  9. AW: Kartenfehler

    #29
    In aller Kürze: es hat geklappt, und ich bedanke mich vor allem bei TanteElfriede und ChristianBerlin für die nützlichen Hinweise.

    Nun aber hier noch einmal das Ganze in konsolidierter Form, damit diejenigen, die in Zukunft vielleicht dasselbe Problem haben, die Geschichte nicht erst mühsam aus den Puzzleteilen der früheren Beiträge zusammen setzen müssen:

    Beginnen wir mit dem Anfang dieses ganzen Fadens:
    Zitat Zitat von Torres Beitrag anzeigen
    Moin allerseits,

    ich habe jetzt bereits das zweite Mal das Problem eines Kartenfehlers gehabt. Ohne Vorwarnung werden Fotos nicht mehr in der Vorschau angezeigt, die ich vor ein paar Stunden oder Minuten fotografiert habe. Auch ein Computer kann diese Fotos nicht auslesen, es ist, als seien sie nie fotografiert worden.
    Einmal ist mir das auf Tour passiert. Es kam die Meldung "Kartenfehler" und alle am morgen fotografierten Fotos waren weg. Ich habe dann sofort die Speicherkarte gewechselt und sie zu Hause rekonstruiert.
    Nun fand das wieder statt. Allerdings fiel es mir nicht auf, weil die Bilder in der Kamera durchgehend sichtbar waren und erst beim Auslesen auf dem Computer weg waren. Verschwunden waren Bilder, die ein paar Tage vorher und am Morgen des vorherigen Tages fotografiert wurden, während die vom Nachmittag noch da waren. Nach dem Auslesen der Karte im Computer wurden dann überhaupt keine Fotos mehr in der Vorschau der Kamera angezeigt, sondern es kam wieder die Meldung "Kartenfehler" oder "Keine Bilder vorhanden". Trotzdem konnte ich fotografieren und dieses Foto wurde dann auch wieder in der Vorschau angezeigt. Mit "Card Rescue" habe ich dann die Fotos problemlos wieder rekonstruiert. Dennoch ist es ja nervig, wenn man auf Tour ständig damit rechnen muss, dass die Karte ihren Dienst versagt.

    Passiert ist das beide Male bei 32 GB Speicherkarten von Lexar. Ich habe den Eindruck, dass es beide Male ungefähr dann passiert ist, wenn die Hälfte des Speichers (ca. 1600 Fotos auf der Karte) belegt war.

    Kennt ihr das Problem? Was macht ihr dagegen? Kann das an der Kamera liegen (OMD EM-5) oder liegt es an der Speicherkarte? Ist es generell sinnvoller, mehrere kleinere Speicherkarten mitzunehmen? Formatiert ihr die Karte vor der Benutzung in der Kamera? Sollte man bestimmte Marken bevorzugen?

    Bei mir selbst war es so:
    Ich machte eine Reihe von Fotos (Kamera: Panasonic Lumix; Karte Transcend 2GB), und das klappte auch prima. In einer ruhigen Minute löschte ich dann die weniger guten Fotos, und da passierte es: mit einem Mal "sagt" meine Kamera: "Karte nicht lesbar". Ich dachte "Nanu?" und tat dann das, was man in solch einer Situation wohl als erstes tut: Kamera ausschalten und wieder einschalten. Immer noch: "Karte nicht lesbar". Noch einmal aus-an: "Karte nicht lesbar".

    Da nahm ich erst einmal die Karte heraus und aktivierte den Schreibschutz (den kleinen Schiebeschalter auf der Seite). Anschließend setzte ich eine neue Karte ein, und es funktionierte alles wieder prima. Also lag es wohl nicht an der Kamera.

    Später probierte ich die angeblich nicht mehr lesbare Karte in einer anderen Kamera (Nikon) und an einem Laptop (Sony), aber auch jene beiden Geräte konnten die Karte nicht lesen (sehr wohl aber andere SD-Karten). Es war also wirklich ein Fehler an der Karte selbst aufgetreten.

    Wieder zuhause angekommen, probierte ich zuerst einmal die Software "Pandora", mit der ich schon einige Pannen repariert hatte. Diese kann allerdings Medien nur bearbeiten, wenn sie "lesbar" sind, und das war bei dieser Karte eben nicht mehr der Fall.

    So bat ich die Kameraden dieses Forums wie auch meinen lokalen IT-Spezialisten um Rat und tat schließlich das, was TanteElfriede und ChristianBerlin vorgeschlagen hatten (siehe oben): ich probierte es mit PhotoRec. Zum Herunterladen benutzte ich den Link:
    http://praxistipps.chip.de/sd-karte-...t-klappts_3337

    Als erstes bekam ich eine Datei namens "TestDisk PhotoRec - CHIP-Installer.exe" (1,5MB). Mit dieser lud ich dann ein Archiv namens "testdisk-7.0.win.zip" herunter (12MB). Expandiert bildet dieses Archiv dann einen neuen Ordner namens "testdisk-7.0". In diesem findet sich eine Datei namens "photorec_win.exe", die ich dann startete.

    Die Benutzeroberfläche ist in Englisch, was vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Sie beinhaltet auch eine Menge technischen Fachjargon. Ich habe manchmal raten müssen, welche Option ich wählen soll (z. B. habe ich bei "Filing System" die Option "other" gewählt, und es war zufällig richtig).

    Es ist natürlich ein erhebendes Gefühl, wenn die Software zu arbeiten beginnt und man sehen kann, wie der Zähler der geretteten Dateien immer weiter steigt. Das Ganze geht allerdings nicht sehr schnell: in meinem Fall hat die Wiederherstellung von 375 Fotos rund eine Viertelstunde gedauert.

    Letzten Endes kreierte PhotoRec dann im Ordner "testdisk-7.0" zwei Unterordner namens "recup_dir.[nummer]", und in diesen fand ich dann 375 Dateien namens "f[siebenstellige Zahl].jpg" sowie 375 weitere Dateien namens "t[siebenstellige Zahl].jpg". Erstere waren die Originalfotos in voller Auflösung; sogar die Attribute Aufnahmedatum und -uhrzeit waren erhalten geblieben (!). Letztere waren Thumbnails (160x120 Pixel). Die Zahl der Unterordner mag in anderen Fällen größer oder kleiner als zwei sein.

    Damit also großes Aufatmen und ein kleiner Cognac

    - - - - -

    Die Lehren, die ich für mich daraus gezogen habe, sind folgende:

    1. Im Gelände stets mehrere SD-Karten dabei haben - es muß nicht unbedingt jede eine riesige Speicherkapazität haben.

    2. Sehr alte SD-Karten lieber nicht mehr verwenden, jedenfalls nicht für unersetzliche Aufnahmen.

    3. SD-Karten immer von der zu benutzenden Kamera formatieren lassen und im weiteren dann nur noch mit dieser Kamera benutzen.

    4. Nach dem Fotografieren auf das weitere Hantieren mit den Karten (selektives Löschen und anderes) lieber verzichten, bis ich eine Sicherungskopie gemacht habe.

    5. Für das Herstellen einer Kopie lieber das Verbindungskabel Kamera-an-Computer verwenden als die Karte selbst in den Computer zu stecken.

    6. Im "Pannenfall" Karte herausnehmen, Schreibschutz aktivieren und Karte verwahren, bis ich sie in Ruhe analysieren und reparieren kann. Mit anderer Karte weiter arbeiten. Nicht in Panik verfallen.

    7. Zur Wiederherstellung der "Lesbarkeit" der Karte und der "verloren gegangenenen" Fotos erst einmal PhotoRec probieren. - Notabene: PhotoRec scheint eine auf Fotos, besonders .jpg-Dateien, spezialisierte Software zu sein. Für die Wiederherstellung anderer Dateitypen mag sie sich nicht unbedingt eignen.


    Daneben: wenn man Fotos versehentlich "permanent" gelöscht hat, die Karte sofort herausnehmen Schreibschutz aktivieren und Karte verwahren. Solange die Karte noch lesbar ist, können auch "permanent" gelöschte Dateien mit Software wie "Pandora" (wahrscheinlich auch "Recuva") wieder hergestellt werden. Die Handhabung von "Pandora" ist deutlich einfacher als von "PhotoRec", und wozu mit Kanonen auf Spatzen schießen?

    Voraussetzung für alles Wiederherstellen ist allerdings, daß die Dateien nicht überschrieben waren. Im Zweifelsfall deswegen Schreibschutz aktivieren und die Karte bis zur Reparatur nicht für weitere Arbeit verwenden!

    Viel Glück!
    Geändert von OutofSaigon (10.08.2017 um 06:41 Uhr)

  10. Dauerbesucher
    Avatar von entropie
    Dabei seit
    09.07.2010
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    915

    AW: Kartenfehler

    #30
    Zitat Zitat von OutofSaigon Beitrag anzeigen
    Wieder zuhause angekommen, probierte ich zuerst einmal die Software "Pandora", mit der ich schon einige Pannen repariert hatte. Diese kann allerdings Medien nur bearbeiten, wenn sie "lesbar" sind, und das war bei dieser Karte eben nicht mehr der Fall.

    So bat ich die Kameraden dieses Forums wie auch meinen lokalen IT-Spezialisten um Rat und tat schließlich das, was TanteElfriede und ChristianBerlin vorgeschlagen hatten (siehe oben): ich probierte es mit PhotoRec. Zum Herunterladen benutzte ich den Link:
    http://praxistipps.chip.de/sd-karte-...t-klappts_3337

    Als erstes bekam ich eine Datei namens "TestDisk PhotoRec - CHIP-Installer.exe" (1,5MB). Mit dieser lud ich dann ein Archiv namens "testdisk-7.0.win.zip" herunter (12MB). Expandiert bildet dieses Archiv dann einen neuen Ordner namens "testdisk-7.0". In diesem findet sich eine Datei namens "photorec_win.exe", die ich dann startete.
    Das verstehe ich nicht, bzw das macht kein sinn. Die karte wird entweder vom betriebssystem als karte erkannt, kann dann ins existierende filesystem gemounted werden und DANN kannst du irgendwelche daten auslesen. Vorher nicht.

    Also wenn pandora die karte als unlesbar bezeichnet und testdisk nicht, sehe ich da eine diskrepanz. Keiner der tools dürfte (habe jetzt nur überfolgen) eigene legacy treiber haben um die festplatten selbst anzusprechen und das entsprechende dateisystem dann auch lesen zu können.

    Entweder die karte hat sich zwischen deinen beiden versuchen von selbst "geheilt" oder irgendwas anderes stimmt nicht.

    Ist aber am ende auch egal, weil dein problem ja gelöst ist.
    Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong.
    -- Oscar Wilde

  11. AW: Kartenfehler

    #31
    Zitat Zitat von entropie Beitrag anzeigen
    Das verstehe ich nicht, bzw das macht kein sinn. Die karte wird entweder vom betriebssystem als karte erkannt, kann dann ins existierende filesystem gemounted werden und DANN kannst du irgendwelche daten auslesen. Vorher nicht.

    Also wenn pandora die karte als unlesbar bezeichnet und testdisk nicht, sehe ich da eine diskrepanz. Keiner der tools dürfte (habe jetzt nur überfolgen) eigene legacy treiber haben um die festplatten selbst anzusprechen und das entsprechende dateisystem dann auch lesen zu können.

    Entweder die karte hat sich zwischen deinen beiden versuchen von selbst "geheilt" oder irgendwas anderes stimmt nicht.
    Nein, da ist keine Diskrepanz. Ein Programm kann grob gesagt auf zwei Arten auf die Karte zugreifen: Über das Filesystem ("gib mir Datei XYZ") oder auf Blockebene. Letzteres ist eine Stufe tiefer angesiedelt und entspricht grob gesagt den Rohdaten, eingeteilt in zB. 1kb große Teile (also "gib mir Block 23411"). Das Filesystem selber enthält Informationen, welche Datei mit welchem Namen, Datum, Zugriffsrechten... auf welchen Blöcken abgelegt ist. Das Filesystem selber ist dabei auch wieder auf bestimmten Blöcken gespeichert (meist den ersten). Wenn jetzt z.B. die Blöcke, auf denen das FS gespeichert ist, gelöscht werden oder defekt sind, kann das Betriebssystem die Karte auf Filesystem-Ebene nicht mehr erkennen. Konsequenz: Die Karte wird nicht angezeigt. Auf Blockebene kann sie dagegen noch lesbar sein. Photorec macht auch genau das: Es liest die Blöcke und versucht, anhand der Rohdaten z.B. Dateiheader zu erkennen (bei jpg steht z.B. "JFIF" an fünfter Stelle im Header) und die Datei zu rekonstruieren, ohne das Filesystem zu nutzen (ist ja kaputt). Treiber brauchst Du dafür nicht, nur ev. Systemrechte für den Blockzugriff.

  12. AW: Kartenfehler

    #32
    Sehr schön. Und jetzt müssten solche Lösungen dauerhaft prominent in der Google-Suche erscheinen, anstatt in den Tiefen dieses Forum "verloren zu gehen".

  13. Dauerbesucher
    Avatar von entropie
    Dabei seit
    09.07.2010
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    915

    AW: Kartenfehler

    #33
    Interessant.
    Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong.
    -- Oscar Wilde

  14. AW: Kartenfehler

    #34
    Diese Anleitung wird dabei helfen, USB Stick reparieren Tool. Mindestens ein Teil der Dateien retten.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)