Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 58
  1. Erfahren
    Avatar von tah
    Dabei seit
    25.01.2009
    Ort
    aix la chapelle
    Beiträge
    186

    Millet - Expedition 65

    #1
    Kaufdatum: 07/2009
    Gebrauchszeitraum: 07-11/2009
    Wetter-/Klimabedingungen: unbegrenzt
    Art des Einsatzes: Trekking, Alpin-Bergsport, Expedition, Basis- und Höhen-Lager-Versorgung
    Hersteller: Millet (franz. Ausrüster)
    Modellbezeichnung: Expedition 65
    Modelljahr: 2008er Expert-Serie
    Unverbindliche Preisempfehlung: 130,-
    Garantie: 2 Jahre
    Rucksacktyp: Innengestell
    Liter: 65 + 10
    Verarbeitungsqualität: sehr gut
    Passform: sehr gut
    Komfort: sehr gut
    Bedienung: sehr gut
    Alter Testperson: 40+
    Körpergrösse Testperson (in cm): 175
    Körperstatur Testperson: schlank, 68 kg
    Geschlecht Testperson: männlich
    Outdoorerfahrung Testperson (1-wenig bis 7-hoch): 5



    Hauptmaterialien:
    • 420D HD Oxford Nylon (wasserdichter Rucksackboden)

    • 210D SD Velocity Nylon (leichtes, stabiles Material für Rucksack-Korpus)

    • Mesh-Gewebe im Bereich der außenliegenden Seitentaschen


    Aufteilung:
    Hauptfach:
    • ein einziges, in der Höhe nicht unterteiltes Hauptfach

    • am Rücken befindliches, innenliegendes Vertikalfach (z.B. für Trinksystem)

    • verschnürbarer, oberer Zugang unter dem Deckelfach

    • über die volle Höhe zu öffnender, abgedeckter Frontreißverschluss (unter dem Millet-Logo)

    Deckeltasche:
    • Deckeltasche mit wasserdichtem Reißverschluss

    • innenliegendes Dokumentenfach

    • Deckeltasche ist über Gurtriemen höhenverstellbar

    • Deckeltasche ist an vier Punkten mit Schnellverschlüssen befestigt und kann somit auch abgenommen werden

    • wenn man sich ein kleines, leichtes Trägersystem baut (MYOG), kann die Deckeltasche als winziges 5L-Daypack auf Tour separat genutzt werden


    ... mit MYOG-Tragegurt ergänzte Deckeltasche


    Seitentaschen:
    • zwei beidseitige Netztaschen für Wasserflaschen, Stöcke, etc.


    Regenhülle: nein

    Tragesystem:
    • sog. „Ergo-Lite“ Tragesystem mit thermisch vorgeformtem Rückenteil, Lüftungskanälen und herausnehmbarem Aluminium-Rohrrahmen

    • das vorgeformte Tragesystem liegt i.d.R. je nach Packzustand hauptsächlich an der Hüfte und an den Schulterblättern auf und weist in der Rückenzone einen deutlichen Abstand zwischen Rucksack und Rücken auf

    • die ergonomisch geformten Schultergurte sind zweifach einstellbar (oberer Abstand zwischen Rucksack und Schulter, Länge des Schultergurts) aber nicht noch extra konstruktiv höhenverstellbar

    • Brustgurt zur Anpassung des Abstands der Schultergurte

    • zwei an den Schultergurten befestigte Handschlaufen

    • zweifach verstellbarer Hüftgurt (ein Klettergurt kann relativ störungsfrei unter dem Hüftgurt getragen werden, getestet mit Edelrid Loopo)


    ... herausnehmbarer Aluminium-Rohrrahmen


    ... Dicke des Schultergurts

    Besonderheiten:
    • zwei Ski- bzw. Eispickelhalterungen an der Rucksackfront


    ... obere Ski/Eispickelhalterung als dünner Gummizug ausgelegt


    ... untere Ski/Eispickelhalterung als breites Materialband ausgelegt

    • Materialschlaufe an der rechten Flosse des Hüftgurts (z.B. für Karabiner)


    ... Materialschlaufe am Hüftgurt

    • Eispickelhalterung an der linken Flosse des Hüftgurts


    ... Eispickelhalterung am Hüftgurt

    • Signalpfeife am Brustgurt

    • Vorbereitung für Trinksystem (Schlauchdurchführung)

    • drei Kompressionsriemen an jeder Seite des Rucksacks

    • Kompressionsriemen am Zugang unter der Deckeltasche (am Schneefang)

    • die Reepschnur-Stopper sind nicht mit dem üblichen Federmechanismus ausgestattet, welche öfters bei Minusgraden kapput gehen - statt dessen wurde ein unverwüstlicher, keilförmiger Klemmmechanismus verwendet


    ... keilförmiger Reepschnur-Stopper

    Gewicht:
    • 1.560 g lt. Hersteller (für die Größe sehr leicht)

    • 1.560 g lt. Küchenwaage


    Link zum Hersteller: www.millet.fr

    Tests:
    • mehrstündiges Einlaufen unter Last (10 kg, 15 kg, 20 kg, 25 kg)

    • Mehrtagestour unter alpinen Bedingungen mit anfangs 16 kg


    Einlaufen:
    Beim ersten Test zum Einlaufen des Rucksacks habe ich jeweils einen 7 km Rundkurs mit 10 kg, 15 kg, 20 kg, 25 kg absolviert. Der Rundkurs hat je 250 Höhenmeter bergauf und bergab (ich nutze diese Crossstrecke normalerweise zum Lauftraining). Das Gewicht wurde von Runde zu Runde gesteigert und bestand aus profanen, abgewogenen 5 L Wassersäcken. Das restliche Volumen wurde zusätzlich mit einem nur teilkomprimierten Schlafsack ausgefüllt.
    Das Einlaufen gestaltete sich bis zu einem Gewicht von 20 kg als absolut problemfrei (kein lästiges Druckgefühl, keine nervenden Rucksackgeräusche). Beim Test mit 25 kg traten zum ersten Mal bei zwei Bewegungen Rucksackgeräusche auf, welche ich als ein temporäres Verformen des am Becken aufsitzenden, thermisch vorgeformten Rückenteils des Tragesystems identifiziert habe. Dabei springt bei mir am Rückenknochen der Hüfte kurzfristig das vorgeformte Rückenteil minimal in eine andere Bogenform. Das tut weder weh noch hat es sonst einen Einfluss auf den Tragekomfort. Es macht einfach nur kurz zweimal Klack. Diese Geräusche traten aber nur beim Überwinden einer steileren Kletterstelle auf, bei welcher eines der Beine relativ hoch angesetzt werden muss (es kann also auch an meiner Körperhaltung gelegen haben). Nach den vier Testrunden war ich etwas platt, so dass ich mir die letzte Testrunde mit 30 kg gespart habe. Den Test habe ich natürlich in meiner üblichen Montur durchgeführt, insbesondere mit den „La Sportiva Top Nepal“ Schuhen, um das Gehgefühl besser einschätzen zu können.

    Mehrtagestour:
    Meine Wanderungen führen mich regelmäßig in alpines Gelände, wobei ich i.d.R. ein Rucksackgewicht zwischen 15 kg (schneefreie Lagen) bis 25 kg (verschneite Lagen) auch klettertechnisch zu meistern habe. Das bedeutet, dass der Rucksack bei mir möglichst schlank aufgebaut und fest fixiert am Körper sein sollte. Eine selbständige Lageveränderung des Rucksacks (z.B. Herumpendeln) wäre für mich also nicht nur unangenehm sondern evtl. auch gefährlich.
    Die erste Tour, welche ich mit diesem Rucksack absolviert habe, war die alpine Variante des GR-20 unter herbst- bis teils frühwinterlichen Bedingungen mit trockenem, nassen, verschneitem oder vereisten Fels. Somit könnte zumindest von Seiten der Witterungsbedingungen der Test als vollständig gelten.
    Die Tour war 10 Tage lang, führte über eine Strecke von 130 km und hatte 6.700 Höhenmeter bergauf sowie 7.500 Höhenmeter bergab. Die gesamte Tragezeit betrug 50 Stunden, die längste Einzeltragezeit 8 Stunden.
    Die beim Einlaufen des Rucksacks gemachten Beobachtungen wurden auch in der Praxis bestätigt. An einigen wenigen, etwas exponierteren Stellen hat das Tragesystem wieder diese Klackgeräusche bei dynamischen Kletterbewegungen von sich gegeben (insgesamt sechs mal), ohne dass sich dadurch etwas am Material oder am Tragekomfort verändert hätte. Das Tragesystem hat einen für meine Ansprüche völlig ausreichenden Komfort. Anders ausgedrückt, ich mag bei meinen Unternehmungen mehr das direkte Feedback der Raumlage des Rucksacks und die absolute Lagestabilität als ein sehr weich gepolstertes Tragesystem, welches mich die Lage des Rucksacks mehr erahnen als spüren lässt. Ein Tragesystem mit drehbarem Hüftgelenk wäre z.B. für mich bei alpinen Touren undenkbar, ein sehr dünner und minimalistisch ausgelegter Schultergurt bzw. Hüftgurt aber ebenfalls. Beim Tragen der Dauerlast von 16 kg verspürte ich auch bei den längeren Touren keine Ermüdungserscheinungen oder Druckstellen. Alles war genau so, wie ich es mir wünsche und bevorzuge.
    Die Schlaufe und die Eispickelhalterung am Hüftgurt habe ich während der Tour nicht genutzt, alle anderen Features aber schon (inkl. Signalpfeife im Schneesturm).
    Unter dem Hüftgurt des Rucksacks habe ich an einem Tag bei einer etwas unangenehmen Kletterei im verschneiten Gelände für ca. zwei Stunden einen Klettergurt (Edelrid Loopo) zur Selbstsicherung getragen, ohne dies als unangenehm zu empfinden.

    Verarbeitung:
    Bis heute habe ich keine Mängel oder Verarbeitungsfehler feststellen können. Bisher sind weder Nähte aufgegangen noch Teile ein/abgerissen, wobei die bisherige Beanspruchung als üblicherweise alpin zu bezeichnen ist. Das bedeutet, dass an den immer wieder einmal auftretenden Kletterstellen der Rucksack auch Felskontakt hatte, manchmal im Schnee lag bzw. stürmischem Regen oder Vereisung ausgesetzt war. Das relativ leichte Gewebe zeigt bisher keine Verschleißerscheinungen.
    Die Reißverschlüsse funktionieren einwandfrei, wenngleich der wasserdichte Reißverschluss in meinen Augen, wie übrigens alle anderen derzeit angebotenen wasserdichten Reißverschlüsse auch, unter Belastung das Prädikat wasserdicht nicht verdient hat (dies hatte ich bereits daheim unter der Dusche mit einem starken Wasserstrahl getestet und bin deshalb während der Tour bei Schlechtwetter kein Risiko mehr eingegangen).
    Trotz des als wasserabweisend deklarierten Materials ist dieser Rucksack, wie jeder andere derzeit angebotene ebenfalls, nicht wasserdicht. Einen leichten Nieselregen kann man ihn bestimmt bedenkenlos aussetzen, einen Regen bei höheren Windgeschwindigkeiten schon nicht mehr. Gründe hierfür sind vor allem die nicht abgedeckte (verschweißte) Verarbeitung der Nähte und der nicht wasserdicht ausgeführte, vertikale Reißverschluss, unter dessen vollflächige Abdeckung stürmische Winde das Wasser eventuell eindrücken könnten. Bei Regen und Schneefall habe ich mit Erfolg also immer eine zusätzliche Regenabdeckung (110 g) verwendet. Einzig am letzten Tag hat bei sintflutartigen Regenfällen, welche mir seit langer Zeit wieder einmal respektable Flüche entlockt haben, auch diese Schutzmaßnahme nicht mehr richtig geholfen. Da presste der Sturm etwas Wasser am Rücken in den Rucksack, was aber aufgrund des wasserdicht verpackten Materials kein Problem darstellte. An diesem besagten Tag hatte ich übrigens auch einen „Wassereinbruch“ durch einen „wasserdichten“ Reißverschluss meiner TNF-Heathen-Jacke, was wenige Kilometer vor dem Tourende zu einem Komplettausfall meiner Pocket-Kamera führte.

    Tragesystem:
    Es sind alle Einstellmöglichkeiten, welche ich erwarte und für notwendig erachte, vorhanden (siehe oben). Ein konstruktiv verstellbares Tragesystem zum Umhängen des Tragesystems als Verkürzung oder Verlängerung der Rückenlänge hatte ich in früheren Zeiten schon einmal getestet und für mich als puren Unsinn verworfen. Das dadurch höhere Gewicht rechtfertigt kein Feature, welches ich bei einem mir passenden Tragesystem nie wieder anwenden werde. Einzig, wenn ich mir den Rucksack mit einer deutlich größeren oder kleineren Person teilen müsste, würde dies in meinen Augen eventuell einen Sinn ergeben.

    Tragekomfort:
    Das Tragesystem überträgt die Last ohne Probleme auf den Körper des Nutzers. Die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten und auch die Handschlaufen an den Schultergurten ermöglichen ein recht ermüdungsfreies Gehen. Druckstellen oder Schlimmeres sind bei mir bisher noch nicht aufgetreten.
    Leichte Fehler beim Verpacken der Ausrüstung verzeiht der Rucksack durch das vorgeformte und ausreichend gepolsterte Tragesystem (z.B. sperrig verpackte Gaskartusche am Rücken). Eine richtig falsche und/oder grob nachlässige Austarierung der Einzelgewichte im Rucksack wird aber relativ direkt an den Nutzer übertragen und erinnert ihn an die Einhaltung der goldenen Regeln zum Verpacken der Ausrüstung.
    Wenn der Rucksack richtig gepackt wird, stellen m. E. auch Lasten mit 25 – 30 kg noch kein Problem für das Tragesystem dar (auch wenn der Nutzer dann schon deutlich mehr ächzen wird – aber das liegt in der Natur der immer wieder sporadisch auftretenden Schwerkraft).

    Verbesserungsvorschläge:
    • die Integration eines Regenschutzes würde die Ausstattung vervollständigen

    • der vertikale Längsreißverschluss sollte nach Möglichkeit als wasserdichte Version ausgeführt werden, sofern man diesen dafür ausreichend stabil konstruieren kann

    • alternativ würde ein durchgehender Klettverschluss an der Abdeckung des vertikalen Längsreißverschlusses wie beim JW-Spider zwar das Gewicht etwas erhöhen, aber zugleich die Regendichtheit an dieser Stelle verbessern (eher akademisches Argument)

    • an der Rucksackfront würden vier kleine Schlaufen zur optionalen Befestigung weiterer Ausrüstung (z.B. Isomatte) dienlich sein – das geht zwar momentan, ist aber nicht ganz so komfortabel wie möglich

    • ein an der Stirn- oder Rückseite des Deckelfachs horizontal angebrachter wasserdichter und ggf. abgedeckter Reißverschluss wäre m. E. noch praktikabler als die derzeit modischen und mittig angebrachten Versionen


    Fazit:
    Die Features, welche letztlich den Ausschlag zum Kauf des Rucksacks gegeben haben, sind die Folgenden:
    • ein in dieser Kategorie bisher einmaliges Gewicht von 1,56 kg

    • eine für meine Anforderungen perfekte Größe mit 65 L +10 L

    • ein ausreichender Kompromiss bei der Materialwahl (ist zwar nicht das gewünschte Cordura 1000 oder 500, dafür aber sehr leicht und mit deutlich besserer Beschichtung)

    • eine ausreichende aber zugleich minimalistische Ausstattung, wie sie mein uralter JW-Spider aufweist (als hätte Millet diesen mit neuen Materialien kopiert, weiterentwickelt und im Detail deutlich verbessert)

    • ein Preis von nur 130 EUR (ohne weiteren Kommentar)

    Aufgrund seiner Konzeption (Verzicht auf ein separates Schlafsackfach, Begrenzung auf die notwendigen Funktionen, optimierte Materialwahl) ist der Rucksack sehr leicht geraten. Seine Funktionalität und ausreichende Robustheit habe ich auf der ersten vollwertigen Tour ausgiebig testen können. Der Rucksack hat bereits nach der ersten Tour ein ziemliches Suchtpotential bei mir ausgelöst, da er recht genau meinen aktuellen Vorstellungen entspricht. Nach langer Suche habe ich also endlich wieder gefunden, was ich für meine Zwecke benötige und bin seit langer Zeit wieder einmal mit einem Ausrüstungsgegenstand wirklich zufrieden.

    Viele Grüße, Tom.
    Geändert von Werner Hohn (18.09.2013 um 21:04 Uhr) Grund: GearList-Text entfernt
    Schnee ist auch nur schick aufgemachtes Wasser.

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    15.04.2004
    Ort
    Taunus
    Beiträge
    833

    AW: Millet - Expedition 65

    #2
    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht!
    Ich habe nicht den Expedition 65, aber den Peuterey 40 und der liefert ein ganz ähnliches Bild, nur dass letzterer schwerer ist und dafür unter anderem 1000D Nylon bietet. Aber das Tragesystem weißt sehr ähnliche Eigenschaften auf, Rucksack sitzt bombenfest und tierisch bequem. Zudem überzeugen die Teile einfach durch ihre durchdachte Konstruktion. Muss meinen unbedingt mal mit einem Osprey Mutant oder Variant vergleichen, denen traue ich ähnliche Leistungen zu.
    Das Suchtpotential kann ich nur unterstreichen

  3. Gerne im Forum

    Dabei seit
    29.06.2008
    Beiträge
    65

    AW: Millet - Expedition 65

    #3
    Hiho!

    Erstmal: Vielen Dank für diese ausfühliche Einschätzung, sie lässt keine Fragen offen
    Muss meinen unbedingt mal mit einem Osprey Mutant oder Variant vergleichen, denen traue ich ähnliche Leistungen zu.
    Ich habe seit knapp einem Jahr einen Osprey Mutant. Konnte ihn leider bisher nicht in alpinem Gelände testen, werde dies aber nächstes Jahr tun und, falls bis dahin noch kein Testbericht vorliegt, auch einen solchen schreiben.
    Hab ihn aber bisher auf verschiedenen Mehrtagestouren v.A. in den tschechischen Mittelgebirgen getestet, und nutze ihn nahezu jeden Tag zum Transport (in die Schule, zum Einkaufen etc.). Das Teil hat mich vollkommen überzeugt! Das gute Stück ist leicht, ausreichend ausgestattet und absolut stabil (bis ca. 12 kg getestet). Lohnt als Rucksack für winterliche Mittelgebirgstouren oder ausgedehnte Sommertouren (macht sich auch zum Trampen eins-a!)

    Grüße
    Peer
    "Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft."
    (Emil Zátopek)

  4. shorst
    Gast

    AW: Millet - Expedition 65

    #4
    Hej Tah, hab hier in Berlin leider keine Möglichkeit den Rucksack anzuprobieren, wie ist denn deine Einschätzung ob er auch für 1,84m taugt?

  5. Erfahren
    Avatar von tah
    Dabei seit
    25.01.2009
    Ort
    aix la chapelle
    Beiträge
    186

    AW: Millet - Expedition 65

    #5
    Hi SHORST,

    das Teil sollte auch für Deine Größe passen. Mein Bruder hat inzwischen auch auf das Modell umgerüstet und ist ein klein wenig größer als Du. Mit etwas Glück kannst Du den Rucksack auch in Berlin anprobieren. Versuche es doch mal unter folgender Adresse:

    Rucksack-Schlafsack.de
    Boxhagenerstr. 106
    10245 Berlin
    Telefon: 030-44024213
    Email: info@rucksack-schlafsack.de

    Du solltest aber vorher anrufen und checken, ob eins der Teile im Lager ist, da dieses Modell nicht immer vorrätig ist.

    Viele Grüße, Tom.
    Schnee ist auch nur schick aufgemachtes Wasser.

  6. shorst
    Gast

    AW: Millet - Expedition 65

    #6
    Wow, danke für die schnelle doppelt gute Info. Mal sehn ob ich Glück habe
    Sehr guter Testbericht! horst

  7. shorst
    Gast

    AW: Millet - Expedition 65

    #7
    Hab den Fehler gemacht nach dem Ausprobieren zu fragen ob man ihn denn auch gleich hier kaufen könne
    Bin dann mit ca. 10 kg darin den ganzen Tag durch die Stadt, extrem angenehm und die Größe von dem Teil ist wirklich überaschend wenn man ihn voll entfaltet hat.
    Einziger Punkt, vielleicht hab ich mit meinen 1,84m nen etwas längeren Rücken aber ich bin defintiv am Ende der sinnvollen Verstellmöglichkeit der Rückengurte, meine Rücken dürfte keine 2 cm länger sein, damit der Hüftgurt noch vernünftig aufg der Hüfte sitzt und gleichzeitig die Schultergurte ihn stabil am Rücken halten.
    Also meine vollste Empfehlung, aber mit 1,9 m kann man ihn glaube ich vergessen.
    Danke sehr für den Tip mit dem Laden Tah!

  8. Fuchs
    Avatar von Ahnender
    Dabei seit
    17.08.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.294

    AW: Millet - Expedition 65

    #8
    Macht der Laden auf Ladenverkauf?? Ich hatte Millet so verstanden, dass
    die nur Onlinehandel betreiben.
    Tom

    >>Ohne Philosophie wagen heute nur noch Verbrecher, anderen Menschen zu schaden.<<
    Robert Musil - Der Mann ohne Eigenschaften

  9. shorst
    Gast

    AW: Millet - Expedition 65

    #9
    Im Normalfall ist da kein Ladenverkauf, wenn es allerdings wie bei mir ist, du rufst an ob du ein bestimmtes Teil mal probieren kannst und sie haben es im Lager, machst nen Probiertermin aus und das Teil paßt dann kannst du es auch gleich mitnehmen. Aber wie gesagt im Normalfall kein Ladenverkauf.
    Sehr nette Lagerverwalterin.

  10. Dauerbesucher
    Avatar von Mecoptera
    Dabei seit
    24.03.2004
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    941

    AW: Millet - Expedition 65

    #10
    Können Tourenskier seitlich am Rucksack befestigt werden? Wenn ja wäre dies wahrscheinlich mein nächster Hochtourenrucksack für den Winter...

  11. Dauerbesucher
    Avatar von Mecoptera
    Dabei seit
    24.03.2004
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    941

    AW: Millet - Expedition 65

    #11
    Habe ihn mir jetzt auch gekauft; hat an beiden Seiten je zwei Skibefestigungen.

  12. shorst
    Gast

    AW: Millet - Expedition 65

    #12
    Hej Mecoptera, ich liebe meinen, aber sag mal gibt deiner auch permanent Geräusche von sich, fast unabhängig davon wieviel du drin hast?

  13. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.685

    AW: Millet - Expedition 65

    #13
    OT: Hilfe, mein Rucksack spricht.

    Knackt das Tragegestell, oder was?
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  14. shorst
    Gast

    AW: Millet - Expedition 65

    #14
    Nix spricht, nix knackt, ist vielleicht auch einfach dem Leichtbau geschuldet, aber egal ob ich 2 kg oder 25 drin habe ist ne permanente Geräuschkulisse beim Laufen vorhanden.
    Ich mag sowas nicht, aber arrangiere mich halt damit da die restlichen Vorteile so sehr überwiegen, unglaublich was in das Teil alles rein paßt, und sich bequem tragen läßt.

  15. Dauerbesucher
    Avatar von Mecoptera
    Dabei seit
    24.03.2004
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    941

    AW: Millet - Expedition 65

    #15
    Ja, zumindest beim Probetragen mit einem Bierfass waren da einige Geräusche im Tragesystem...
    Ich habe auch manchmal das Gefühl, dass irgendetwas am Tragesystem durchrutscht, schwer zu beschreiben, irgendwie gibt da irgendetwas manchmal schlagartig einige Millimeter nach, ist nicht unangenehm aber irgendwie verwirrend...

  16. Erfahren
    Avatar von Elton911
    Dabei seit
    08.02.2011
    Ort
    Tuttlingen
    Beiträge
    123

    AW: Millet - Expedition 65

    #16
    Hi,

    würdet ihn den Rucksack eher nur für alpine Unternehmungen empfehlen?
    Oder ist er auch geeignet für "stinknormales Trekking"?
    Sollte erstmal genutzt werden für Island, Norwegen und der gleichen.
    Wesentlich häufiger wird er allerdings in den Alpen auf den Rücken kommen!

    Gruss Daniel

  17. shorst
    Gast

    AW: Millet - Expedition 65

    #17
    Der wird zumindest bei mir hauptsächlich für kürzere Unternehmungen mit trotzdem umfangreichem Gepäck genutzt. Riesenvorteil ist halt wenn ich wie jetzt mit dem ganzen Klettergeraffel plus Campingkram nach Spanien fliege, da gewinnst du beim Rucksack schon mal eben 1,5 kg um unter den zb. 20 kg zu bleiben. Und rein paßt trotzdem alles.
    Für wirklich längere Touren, sprich ich laufe 3 Wochen mit über 20 kg auf dem Rücken rum käme bei mir allerdings dann doch was mit stabilerem Tragesystem zum Einsatz, da ist mir der Tragekomfort das Mehrgewicht mehr als wert.
    Ist halt schon die Frage wieviel Gepäck du bei deinen Touren dabei hast?

  18. Erfahren
    Avatar von Elton911
    Dabei seit
    08.02.2011
    Ort
    Tuttlingen
    Beiträge
    123

    AW: Millet - Expedition 65

    #18
    Gewicht is meist so um die magische Grenze
    ~20Kg
    Natürlich versuch ich es so leicht wie möglich, aber das wird schon angekratzt.

    Ich denke ich bestell den Rucksack jetzt dann mal und teste ihn mal mit dem Gewicht.

    Gruss Daniel

  19. shorst
    Gast

    AW: Millet - Expedition 65

    #19
    Machst auf keinen Fall was falsch mit dem Teil, es ist unglaublich was da reinpaßt und das bei dem Gewicht, und wenn du unter 20 kg bleibst funktioniert das Tragesystem wirklich klasse. Und wie gesagt für kürzere Sachen, oder wo du nicht soviele km laufen mußt ist er wirklich genial.

  20. Erfahren

    Dabei seit
    07.03.2011
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    100

    AW: Millet - Expedition 65

    #20
    Toller Testbericht und toller Rucksack.
    Kann man den Rucksack auch ohne Deckeltasche sinnvoll verschliessen, wie gut kann man ihn denn komprimieren, wenn er nicht so voll ist? Ich würde das Volumen wahrscheinlich meist nicht ausreizen.
    Gruß

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)