Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 68
  1. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    22.861

    AW: Ultrahike 60

    #41
    Muss ja nicht der Original-Packsack sein.
    Welche TAR hast Du denn?

  2. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    10.07.2009
    Beiträge
    45

    AW: Ultrahike 60

    #42
    Ich habe eine Prolite Plus.
    Was für andere Packsäcke sind denn zu empfehlen?

  3. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    22.861

    AW: Ultrahike 60

    #43
    Ok, die Prolite Plus faltet man, soviel ich weiß, einmal längs auf die Hälfte ihrer Breite und rollt dann auf.

    Bei älteren TARs war das Längsfalten noch nicht vorgesehen, wahrscheinlich weil der Füllschaum nicht strukturiert war. Die hat man dann einfach gerollt ohne vorher zu falten. Also würde ich nach Packsäcken älterer TAR-Modelle suchen. Packsackmaß in Mattenbreite plus Rollendurchmesser x2. Beim Herrn-Merten-sein'-Laden hängen die als Ersatzteile in der Nähe der Schlafsäcke. Oder hier gucken und nachfragen.

    Oder einen Silnylon-Packsack eines anderen Anbietern nehmen (z.B. Sea to Summit, Ortlieb, etc.), die haben zwar meist einen zu breiten Durchmesser, sind dafür aber wasserdicht und der Überhang kann durch das Befestigungsband zusammengehalten werden.

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    10.07.2009
    Beiträge
    45

    AW: Ultrahike 60

    #44
    Zitat Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Ok, die Prolite Plus faltet man, soviel ich weiß, einmal längs auf die Hälfte ihrer Breite und rollt dann auf.
    Ja, genau.
    Okay, danke, dann werde ich mal suchen :-)

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    10.07.2009
    Beiträge
    45

    AW: Ultrahike 60

    #45
    So, gestern war ich zum ersten Mal mit dem Rucksack unterwegs.
    Zwar nur 2 Stunden, dafür im tiefsten Schneesturm

    Fazit: TOP!
    Der Rucksack sitzt optimal und trägt sich sehr gut, ich hatte 18kg drin.
    Habe zwar nach 2 Stunden schon meinen Rücken gespürt, bin aber momentan auch absolut untrainiert.
    Für seine Maximalbeladung trägt er sich immer noch gut, wenn dann etwas an Verpflegung weg ist, wird das ja auch noch besser.
    Ich denke, ich werde ihn behalten.

  6. Fuchs
    Avatar von hrXXL
    Dabei seit
    28.08.2007
    Ort
    Frankenberg
    Beiträge
    1.303

    AW: Ultrahike 60

    #46
    könnte mir einer nen gefallen tun und das alugestell mal ausbauen und auf die waage legen

    beni

  7. Erfahren
    Avatar von Chemiker
    Dabei seit
    10.10.2009
    Ort
    Minga
    Beiträge
    256

    AW: Ultrahike 60

    #47
    78g laut Küchenwaage

  8. Fuchs
    Avatar von hrXXL
    Dabei seit
    28.08.2007
    Ort
    Frankenberg
    Beiträge
    1.303

    AW: Ultrahike 60

    #48
    ui das ist ok
    besten dank

  9. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.11.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    16

    AW: Ultrahike 60

    #49
    Hallo Ultrahike-User,

    mitte Juli werde ich zu einer einjährigen Weltreise aufbrechen. Es geht per RTW-Ticket nach Nord- und Südamerika, sowie Neuseeland und Australien. Währenddessen sind einige Treks geplant (z.B. WestCoastTrail).

    In Südamerika nutzen wir größtenteils Busse.

    Ich hab den Ultrahike gerade hier und bin u.a. von der Passform begeistert. Jedoch erscheint mir das Material sehr filigran.

    Die Frage ist, ob dieses Material einer einjährigen Weltreise standhalten würde? An eine zusätzliche Schutzhülle (z.B. von Tatonka) für Bus und Flugtransporte habe ich schon gedacht.

    Wie sieht es mit Langzeiterfahrungen aus?

    MfG

    Andreas

  10. Dauerbesucher
    Avatar von Reichhi
    Dabei seit
    18.04.2010
    Ort
    Stockholm
    Beiträge
    592

    AW: Ultrahike 60

    #50
    Ich hab zwar keinen (aber habe ihn oft genug gesehen lol): Ich glaube, dass ich mir für ne RTW-Reise lieber etwas robusteres zulegen würde und vor allem auch etwas größeres wie 60l.

    Es ist zwar nett, wenn der Rucksack leicht ist, aber gerade für deine Zwecke ist ja z.B. ein Frontloader ganz net, oder ein Schlafsackfach. Ansonsten musst du ja jedes mal den "kompletten" Rucksack ausleeren wenn du an was bestimmtes ran willst.

    P.S. für den WestCoastTrail das Moskitonetz nicht vergessen
    .........."Do not talk the walk; walk the walk." .............."He who can, does. He who cannot, teaches."

  11. Fuchs
    Avatar von Chiloe
    Dabei seit
    19.07.2009
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.197

    AW: Ultrahike 60

    #51
    Hab' den Ultrahike seit letztem Sommer und wenn er nicht auf Tour ist, dann befördert er Woche für Woche diverse Dinge zwischen Studentenbude und Heimatadresse hin und her. Auch wenn das nicht den totalen Härtetest darstellt, hat er bisher alles klaglos überstanden.
    Soll heißen: Ich finde das Material ausreichend robust und traue ihm auch eine einjährige Weltreise zu!
    Als kleine Negativpunkte könnte man aufführen, dass die hellgrauen Flächen an Rücken und Schultergurten doch recht schmutzempfindlich sind und dass Lightwave einen Kordelzug auf der Front eingespart hat.
    Über das fehlende Schlafsackfach und den fehlenden Frontzugriff kann man unterschiedlicher Meinung sein. Für mich war es ein Pro-Kaufargument, weil ich diese Gimmicks auf Touren mit einem Cerro Torre sowieso nie benutzt habe. Abends packe ich den Rucksack eh komplett aus und für Sachen, an die man tagsüber schnell gelangen möchte, bieten Deckelfach, Seitentaschen und diverse Spannriemen genügend Stauraum. Vorteil sind 2 eingesparte Reißverschlüsse und weniger Frontnähte...

    PS: Als Transportsack bieten sich bedruckte Getreide-/Mehl-/Sonstwas-Säcke an. Die sind reißfest, günstig und wenn den Aufdruck ein lokales Produkt ziert, schließt man nicht sofort auf den wertvollen Inhalt...
    ausrüstungsverliebter Schönwetter- & Gelegenheitstrekker

  12. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.11.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    16

    AW: Ultrahike 60

    #52
    Danke für die Antworten.

    Nachdem ich meine Ausrüstung reduziert habe komme ich mit 60l (fast) klar .
    Auf den Komfort eines Front- oder Schlafsackfachzuganges würde ich bewußt verzichten, also ist das kein Negativpunkt.

    Moskitonetz ist gesetzt, hat sich in Schweden u. Norge auch bewährt.

    Zur Robustheit: Das Aussenmaterial beurteile ich durchaus als Robust. Was ich als filigran bewerte sind die Schnallen des Deckels, sowie den Schneefang, also der Zeltstoff zum zuziehen des Hauptfaches.
    Dazu kommt, das der Rucksack fast immer mit so um die 16kg beladen sein wird. Beim Tourstart auch schon mal 18-20kg.

    Vielleicht finden sich ja noch ein paar Erfahrungen. Den Wildtrek-thread hab ich auch schon durchgeforstet, da dieser ja ähnliche Eigenschaften besitzt.

    MfG

  13. Erfahren
    Avatar von Chemiker
    Dabei seit
    10.10.2009
    Ort
    Minga
    Beiträge
    256

    AW: Ultrahike 60

    #53
    16 kg sind bequem zu tragen, 20 musst du vorher mal testen, ich finde das noch ok, aber man merkt, dass das Tragesystem da langsam an seine Grenze kommt. Ich war mit max. 22kg unterwegs, da zieht er dann schon nach unten und ich war froh dass das Übergewicht nach einem Tag mehr in der Nähe des Körperschwerpunkts lag.
    Für die Schnallen würde ich eh Ersatz mitnehmen. Die wirken echt filigran und könnten bei unsanfter Behandlung im Bus/Flugzeug eventuell mal zu Bruch gehen. Was ich aber als anfälligstes Teil sehe sind die seitlichen Netztaschen. Da musste ich nach der Tour im Sarek die Naht nachbessern. Wenn der Rucksack oft in Fahrzeugen ein und ausgeladen wird sollte da dann wirklich besser ein robuster Sack drumrum. Die Restlichen Teile am Rucksack wirken sehr robust. Da sehe ich kein Problem.
    Die Idee mit dem Getreidesack oä. find ich super.

  14. Erfahren

    Dabei seit
    15.09.2012
    Beiträge
    246

    AW: Ultrahike 60

    #54
    Ich hole diesen Thread noch mal hoch: Hat jemand den Sinn und Zweck hinter dem aus dehnbarem Mesh bestehenden Dreieck zwischen Seitentaschen und den zwei Verstellpunkten des Hüftgurts geblickt?

    Wofür diese zwei Verstellpunkte da sind, über die wir vor 2 Jahren gesprochen haben, weiß ich mittlerweile. Sie dienen dazu den Winkel, mit dem der Hüftgurt auf der Hüfte aufliegt, zu variieren und an die Anatomie des Trägers anzupassen - insbesondere wohl bedeutsam für Frauen.

  15. Fuchs

    Dabei seit
    17.01.2011
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    2.008

    AW: Ultrahike 60

    #55
    Zitat Zitat von BohnenBub Beitrag anzeigen
    Hat jemand den Sinn und Zweck hinter dem aus dehnbarem Mesh bestehenden Dreieck zwischen Seitentaschen und den zwei Verstellpunkten des Hüftgurts geblickt?
    Vielleicht, dass der Rucksack weniger Falten bildet, wenn er wenig beladen ist ? Facelifting ?
    So richtig verstehe ich den Sinn auch nicht. Einfach mal abtrennen und schauen, was passiert.

  16. Anfänger im Forum
    Avatar von kleingestreift
    Dabei seit
    06.11.2011
    Ort
    Südwesten Deutschlands
    Beiträge
    44

    AW: Ultrahike 60

    #56
    Ich habe dort Sonnenhut oder Fleecejacke usw. eingespannt um es bei Bedarf griffbereit zu haben.

  17. Dauerbesucher
    Avatar von borni83
    Dabei seit
    21.04.2007
    Beiträge
    651

    AW: Ultrahike 60

    #57
    Zitat Zitat von kleingestreift Beitrag anzeigen
    Ich habe dort Sonnenhut oder Fleecejacke usw. eingespannt um es bei Bedarf griffbereit zu haben.
    Wobei das nicht der eigentliche Zweck sein dürfte

  18. Erfahren

    Dabei seit
    15.09.2012
    Beiträge
    246

    AW: Ultrahike 60

    #58
    Ahoi,

    ich habe mein Exemplar gerade mal inspiziert und mache mir einige Sorgen um 2 Nähte. Es wäre toll, wenn ihr mir die Sorge nehmen oder Bestätigen könntet. Es geht um den Punkt, an dem der gepolsterte Teil des Schultergurtes in das Flachband übergeht, welches schließlich zur Hüfte führt.
    Dieser Bereich ist naturgemäß hohen Zugbelastungen ausgesetzt und dementsprechend fett genäht. Allerdings zeigen die Nähte selbst bei recht geringer Zugbelastung ordentlich "Spiel". Ich weiß nun nicht, ob das eine Gebrauchserscheinung ist und auf ein baldiges Auseinanderreißen hindeutet, oder ob das immer schon war und ich es nur nicht bemerkt habe. Ich habe wenig Lust, dass mir mitten in der Pampa die beiden Schultergurte abnippeln - es wäre daher klasse, wenn ihr anderen UH60 Nutzer vielleicht einmal einen Blick auf die betreffende Stelle werfen- und mir sagen könntet, ob das bei euch genau so ist.

    Vielen Dank!





  19. Dauerbesucher
    Avatar von Feurio
    Dabei seit
    16.06.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    646

    AW: Ultrahike 60

    #59
    Hey, das schaut bei mir ganz genauso aus. Nach letztem Sommer ist allerdings auch ein Hüftgurt am Ansatz eingerissen darum habe ich ihn bei Fliegfix eingeschickt und die ihn weiter nach England zu Lightwave. Eigentlich dachte ich, dass sie es einfach nähen, aber stattdessen stand vor ein paar Wochen ein neuer vor der Tür.
    Deine Frage beantwortet das aber natürlich nicht; ich fürchte das Problem mit den Schulterträgern ist ein Designfehler, denn auch der neue hat das schon wieder. Die nähte gehen einfach um das Ende des Schulterpolsters mit rum, und wenn sich das unter dem Druck komprimiert, dann rutschen sie ein stückweit vorne raus. Ich finde auch, dass das empfindlich aussieht.
    Zur Not könntest Du ja selber mit der Nähmaschine mal drüber gehen.
    Beste Grüße,
    Franz

  20. Lebt im Forum
    Avatar von barleybreeder
    Dabei seit
    10.07.2005
    Ort
    ...im Isarwinkel
    Beiträge
    5.678

    AW: Ultrahike 60

    #60
    Hallo,

    die Nähte sehen bei meinem Wildtrek und den meiner Freudin auch so aus. Teilweise noch weiter gedehnt. Hält ohne Probleme seit über 100 Tourtagen. Betrifft aber eigentlich nur die Naht beim Lastkontrollriemen, welcher am Schultergurt angenäht ist.
    Die Nähte welche Schultergurt-Gurtband-Rucksackboden verbinden sehen gut aus. Dort sind aber 2 Rieger vernäht. Beim Lastkontrollriemen nur einer.

    Hat sich nach meiner Erinnerung aber gleich nach der ersten Tour so gedehnt und seitem nicht weiter verschlimmert.

    Vermutlich wird die Naht nicht so straff genäht, der Schaumstoff beim Nähen nicht so stark komprimiert wie er eventuell müsste.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)