Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 139
  1. Eneloop Akku

    #1
    Eneloop Akku

    Kaufpreis: 20
    Einsatzart: Fotografie

    Es gibt wenige Dinge, die so sträflich vernachlässigt werden wie vernünftige Akkus. Da kauft man sich ein Blitzgerät für 400 Euro (wie den 580 EX von Canon) und das steckt man am Ende hinein? Billigakkus aus der letzten Schublade, die man mal eben noch so übrig hatte. Das wird schon gehen. Ich habe da keine Ausnahme gemacht - doch jetzt soll Schluss sein damit. Ich muss dazu sagen, dass ich zum Thema Akkus so gut wie kein Grundwissen besitze und nur das weiß, was die Bedienungsanleitung der Akkus und des Ladegerätes hergibt.


    Ausgangssituation:


    Ich besitze etwa 20 Akkus vom Typ AA. Nichts ungewöhnliches, denn die sammeln sich über die Jahre eben an. Mal verschwinden ein paar und mal tauchen sie wieder auf. Die Akkus sind von unterschiedlichen No-Name Herstellern und haben fast alle eine unterschiedliche Kapazität die meist zwischen 2000 und 3200 mAh liegen dürfte. Die „guten“ 3200er habe ich mir mal vor einem Jahr bei Ebay ersteigert und war anfangs ganz zufrieden. Geladen habe ich die Akkus in einem recht einfachen Hama - Schnell - Ladegerät, was etwa 3h brauchte um die Akkus vollständig zu laden.


    Das Problem:


    Problematisch wurde es immer, wenn ich auf Veranstaltungen mehrere hundert Bilder machen musste und so einmal realistisch vor Augen geführt bekam, wie lange denn die Akkus wirklich durchhalten. Ich muss dazu sagen, dass ich indoor grundsätzlich immer indirekt blitze (wenn es die Lokalität hergibt) und somit den Blitz oft auf +1 oder +2 stehen habe. Dementsprechend groß ist die Leistung welche den Akkus abverlangt wird. Die 3200er Akkus haben im Idealfall 100 Schuss gehalten, dann wurden die Nachladezeiten dermaßen lang, dass ich mich zum Wechsel entschied... zum vollständigen Wechsel... Auch bin ich kein großer Freund von Blitzlicht und nutze wann immer es geht - keinen Blitz. Also kann es schon mal vorkommen, dass die Akkus eine ganze Weile ungenutzt rumliegen. Wann mache ich als Naturfotograf schon mal 100 Bilder mit Blitz hintereinander? Also wurde ich mit einem weiteren Phänomen konfrontiert - der Selbstentladung meiner Akkus. Das äußert sich laienhaft ausgedrückt, durch ständig leere Akkus...


    Neues Akku -Equipment musste her:


    Nach einigen Testberichten und Empfehlungen aus dem Freundeskreis bin ich schnell bei den Sanyo Eneloop Akkus gelandet. Diese sollen sich dadurch auszeichnen, dass Sie Ihre Spannung sehr lange halten und somit auch mal eine Weile liegen bleiben können, ohne dass sie hinterher leer sind. Das klang für mich ideal. Was mich anfangs etwas abgeschreckt hatte, das war die scheinbar recht geringe Kapazität von 2000 mAh. Im Vergleich mit meinen 3200ern war das schon heftig wenig. Wie sich später noch herausstellen sollte unterlag ich da einem gewaltigen Irrtum.


    Das bisher verwendete Ladegerät ist ein einfaches Hama Ladegerät ohne Prozessorsteuerung gewesen. Keine getrennte Überwachung der Ladeschächte usw... Einfache Technik eben.


    Schon lange habe ich dem Ladegerät eine Mitschuld angelastet an der miesen Leistung meiner Akkus. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, dass die Akkus nicht richtig geladen wurden.


    Also machte ich auch hier meine Recherchen und bin neben dem recht teuren Ansmann Energy 16 auch auf die Firma ELV gestoßen. Diese vertreibt ein Ladegerät, was baugleich ist mit dem Akku - Doktor BC 700. Da unser Hobby ja schon teuer genug ist, entschloss ich mich für diese preiswerte Alternative zum Ansmann, welche sogar über ein Display für jeden separaten Ladeschacht verfügt. Klasse High Tech, dachte ich. Das besondere an dem Ladegerät ist, dass es einem die tatsächliche Kapazität der eingelegten Akkus anzeigen kann. Das ist Fluch und Segen zugleich, denn man merkt schnell, was die eigenen Akkus noch taugen. Ich habe also gleich mal von diesem Feature Gebrauch gemacht und alle meine vorhandenen Akkus (nicht die Eneloops) diesem Test unterzogen. Es dauerte zwar eine Weile, aber das Ergebnis rechtfertigte den Aufwand. Auf diese Weise fand ich nämlich heraus, dass so ziemlich alle meine Akkus nur noch einen Bruchteil der ursprünglich angegebenen Kapazität besaßen. Das mag vielleicht nach 500 Ladezyklen normal sein - nur hatten die wenigsten Akkus auch nur 10 davon hinter sich. Da ich die Akkus nur selten genutzt habe, wurden sie genauso selten geladen.


    Erstaunt und doch in meiner Ansicht bestätigt entsorgte ich die Akkus und hoffte nun auf die Sanyos.


    Die Feuerprobe:


    Vor einer Weile war ich zu einer Hochzeit geladen und hatte dort die Aufgabe, Bilder zu machen. Das schien mir die ideale Veranstaltung um die neuen (noch originalverpackten) Eneloops zu testen. Gesagt, getan. Die Ausstattung an diesem Tag bestand aus der 40d, einigen Linsen und dem recht leistungshungrigen Speedlite 580 EX (Version 1). Letzterer schluckt 4 Akkus vom Typ AA - 8 Stück hatte ich dabei.

    Ich war ein wenig skeptisch ob die Akkus auch reichen würden und hatte ein wenig Bedenken. Deswegen habe ich noch einen Satz Batterien dabei gehabt, welche Notfalls aushelfen müssten.


    Machen wir es kurz: Die 4 Eneloops haben mit der werkseitigen Ladung (die Akkus kommen voll geladen aus dem Geschäft) genau 450 Blitze gehalten. Das erstaunte mich sehr, zumal ich immer mit den erwähnten +2 geblitzt habe. Die 4 Akkus Reserve habe ich nicht gebraucht und die Batterien schon gar nicht. Nach der nunmehr dritten Ladung der Akkus und einem durchgeführten Test im BC 700 habe ich die nächste Überraschung erlebt:


    Das Ladegerät zeigt mir für jeden der Akkus eine Kapazität >2500 mAh an und dazu noch eine Spannung von 1.39 bzw 1.38 V. Üblich sollen bei Akkus etwa 1.2 V sein, was die Tests mit meinen alten Akkus betätigten.


    Nun gut, vielleicht ist es auch nur anfängliche Euphorie, aber bis heute ( ich habe die Akkus nun knapp 1 Jahr) bin ich hellauf begeistert und kann sowohl das Ladegerät als auch die Akkus nur wärmstens weiter empfehlen.


    Kostenpunkt:


    Die Eneloops habe ich für 18 Euro (8 Stück) gekauft und das Ladegerät kostet derzeit schlappe 30 Euro. Beides inkl. Versandkosten.

    Fazit

    Kann man nur empfehlen.
    Geändert von GL-Testaccount (10.11.2013 um 23:40 Uhr)

  2. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.343

    AW: Eneloop Akku

    #2
    Herzlich willkommen in unserem schönen Forum. Einen feinen Testbericht hast du.hier verfasst, dem ich mich bei jedem Wort vollendst anschließen kann! Auch ich besitze ein BC700 und dazu insgesamt 32 Eneloops, bin immer zufrieden (gewesen)

    Einsatzbereich: externes Blitzgerät (Nikon SB600), Garmin Vista HCx und ferngesteuerte Verbrenner (hier im Sender und Empfänger)

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Reichhi
    Dabei seit
    18.04.2010
    Ort
    Stockholm
    Beiträge
    592

    AW: Eneloop Akku

    #3
    Habe vor 2 Wochen ca. 100 Gäste im Minuten-Takt mit jeweils 3-5 Bildern abgelichtet. Nach ca. 20min streikte das Blitzgerät (ebenfalls Speedlight 580EX) und Blitzte nur noch sporadisch weil die Akkus (Eneloops) zu heiss wurden...

    Wuerde mich mal interessieren ob dies Eneloopbedingt war? Kann es mir eigentlich nicht vorstellen. Vermutlich machen da alle Bat./Akkus schlapp? Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
    .........."Do not talk the walk; walk the walk." .............."He who can, does. He who cannot, teaches."

  4. Dauerbesucher
    Avatar von DocBrown
    Dabei seit
    08.05.2009
    Ort
    FFB
    Beiträge
    720

    AW: Eneloop Akku

    #4
    bei der kapazitätsangabe fehlt dieselbige für aaa noch, diese liegt zwischen 800-900 mAh

  5. Dauerbesucher
    Avatar von emdoubleu
    Dabei seit
    25.07.2011
    Ort
    Mecklenburg
    Beiträge
    510

    AW: Eneloop Akku

    #5
    Hi,

    vielen Dank für Deinen klasse Testbericht und herzlich willkommen im Forum!

    Dein positives Feedback zu den Eneloops gerade in Verbindung mit externen Blitzgeräten kann ich nur unterstreichen - in meinen Nikon kommen auch nur noch 4x Eneloops. Mit anderen (Billig)Akkus oder leistungsstarken Alkali-Batterien wie z.B. Duracell Plus konnte ich nicht einmal ansatzweise die Anzahl an Blitzen als auch die Häufigkeit hintereinander (bei Serienbildern) realisieren.
    Gruß
    Markus

  6. Lebt im Forum
    Avatar von lutz-berlin
    Dabei seit
    08.06.2006
    Ort
    berlin
    Beiträge
    9.892

    AW: Eneloop Akku

    #6
    die neue Generation Eneloops kann man jetzt bis zu 1500x laden

  7. Alter Hase
    Avatar von Rhodan76
    Dabei seit
    18.04.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.832

    AW: Eneloop Akku

    #7
    Wenn hier von Eneloops die Rede ist, denke ich immer an diese weißen Sanyo's. Da aber hier öfters von 2500mAh die Rede ist, verweiße ich mal extra auf 2500mAh Eneloops XX.

  8. AW: Eneloop Akku

    #8
    Übersicht der Eigenschaften von Eneloop / XX
    Die XX haben auch ein paar Nachteile gegenüber den "normalen" Eneloops.

  9. Dauerbesucher
    Avatar von DocBrown
    Dabei seit
    08.05.2009
    Ort
    FFB
    Beiträge
    720

    AW: Eneloop Akku

    #9
    @lutz:
    kommt aber drauf an welche.... die oben genannten eneloop xx z.b. "nur" 500 mal... dafür 2500 mAh, also nur 500 mAh mehr? im gegensatz zu den herkömmlichen mit "nur" 1900-2000 mAh und 1500-2000 ladezyklen...
    ich weiss ned...

  10. Dauerbesucher
    Avatar von DocBrown
    Dabei seit
    08.05.2009
    Ort
    FFB
    Beiträge
    720

    AW: Eneloop Akku

    #10
    oben geagtes gilt nur für die AA-Variante.

  11. AW: Eneloop Akku

    #11
    Grundsätzlich gilt, auch bei Eneloops, dass mit steigender Kapazität der maximal lieferbare Strom geringer wird. Das heisst, dass bei einem 3Ah Akku bei einer Last von 3A eher die Spannung einbricht, als bei einem 2Ah Akku.

    Wenn ich einen Verbraucher mit sehr hohem Strombedarf habe ("viel Ampere"), sind Akkus mit eher geringer Kapazität empfehlenswert. In diesem Fall also die "alten" Sanyo Eneloopps mit 1900mAh.

    Ein großer Strom ist z.B. bei modernen Taschenlampen mit knapp 3A gegeben. Ich weiß aber nicht, wieviel eure Blitzgeräte ziehen.
    Für eine Welt ohne Pressspan

  12. Neu im Forum

    Dabei seit
    01.11.2011
    Beiträge
    2

    AW: Eneloop Akku

    #12
    Naja, wenn ich mich richtig erinnere, dann fließen bei einem Blitzgerät Stromstärken von mehreren hundert Ampere. Dies aber nur über einen jeweils sehr kurzen Zeitraum von wenigen Millisekunden. Rein aus dem Bauch heraus würde ich auch welche mit geringerer Kapazität empfehlen. http://www.akkudo.de/

  13. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.12.2006
    Beiträge
    852

    AW: Eneloop Akku

    #13
    Zitat Zitat von gisbert Beitrag anzeigen
    Naja, wenn ich mich richtig erinnere, dann fließen bei einem Blitzgerät Stromstärken von mehreren hundert Ampere. Dies aber nur über einen jeweils sehr kurzen Zeitraum von wenigen Millisekunden. Rein aus dem Bauch heraus würde ich auch welche mit geringerer Kapazität empfehlen. http://www.akkudo.de/
    Da haust du jetzt Laden und Entladen des Blitzes durcheinander.
    Tatsächlich fließen beim Blitzen (Auslösen des Blitzes) große Ströme, aber die werden nicht vom Accu bereit gestellt sondern von einem Zwischenspeicher, der das auch in kurzer Zeit bereitstellen kann, in der Regel sind das Kondensatoren. Daher auch die "Ladezeit" des Blitzes: Kondensatoren müssen erst wieder geladen werden vor erneutem Auslösen.
    Und diese Aufladung liegt dann idR im mA-Bereich.

    Grüße
    Micha
    EVER TRIED. EVER FAILED. NO MATTER. TRY AGAIN. FAIL AGAIN. FAIL BETTER.

  14. Neu im Forum

    Dabei seit
    01.11.2011
    Beiträge
    2

    AW: Eneloop Akku

    #14
    Aaah stimmt natürlich, da stand ich wohl etwas auf dem Schlauch

  15. Fuchs
    Avatar von OttoStover
    Dabei seit
    19.10.2008
    Ort
    Bodø Norwegen
    Beiträge
    1.042

    AW: Eneloop Akku

    #15
    I will also join the group of fans for the eneloop cells. In addition to the properties already mentioned I have noted that the batteries function even in cold weather. I have seen two examples. On one trip I loaded the gps and left it on for two full walking days in -10c appox. The gps worked fine the whole trip, even if the manufacturer of it says the batteries will need to be changed after 20 hours in warm weather.

    On another trip I had bought a new small camera, and this had new batteries from the manufacturer. The camera ceased to work after just a few hours, 3-4 or so after starting the trip. I put in the eneloops I had as a reserve and wondered if perhaps the camera "ate" batteries. Well the one set of eneloops lasted the whole 6 day trip, even with quite a lot of viewing of the taken pictures. FYI I keep both the camera and the gps in a pocket in the backpack, so they are not heated by my body as they would if I had them in a pocket.

    I have not seen any documentation on the fact that eneloops sustain better cold than other batteries, but IMHO I believe they do. This is a very useful bonus for outdoor use especially in the winter of course.
    Ich lese und spreche Deutsch ganz OK, aber schreiben wird immer Misverständnisse.
    Man skal ikke i alle gjestebud fare, og ikke til alle skjettord svare.

  16. Fuchs

    Dabei seit
    10.03.2010
    Beiträge
    1.448

    AW: Eneloop Akku

    #16
    die eneloop werden im vergleich zu "normalen" NiMH akkus ja immer hoch gelobt

    andere hersteller haben mitlerweile ja auch baubleiche LSD-akkus im programm,
    hat da schon jemand erfahrungswerte wie die sich im vergleich zu den eneloop verhalten?

  17. Lebt im Forum
    Avatar von Homer
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Martin-Sonneborn-Stadt
    Beiträge
    8.655

    AW: Eneloop Akku

    #17
    ich hab ein paar noname-LSD-akkus, die sind deutlich schlechter.
    extrem ungleich in der kapazität, weniger power.
    rechne den mehrpreis der eneloop mal auf 1000 ladezyklen um, da lohnt es sich nicht, sich für 0,008 cent ersparnis 1000 mal über nen drecksakku zu ärgern
    "Then it doesn't matter which way you go", said the Cat.

  18. Gerne im Forum
    Avatar von hambe
    Dabei seit
    18.04.2008
    Beiträge
    77

    AW: Eneloop Akku

    #18
    Zitat Zitat von Homer Beitrag anzeigen
    ich hab ein paar noname-LSD-akkus, die sind deutlich schlechter.
    extrem ungleich in der kapazität, weniger power.
    rechne den mehrpreis der eneloop mal auf 1000 ladezyklen um, da lohnt es sich nicht, sich für 0,008 cent ersparnis 1000 mal über nen drecksakku zu ärgern
    Kann ich genauso zu 100% bestätigen!!

  19. Gerne im Forum
    Avatar von Bassmeister
    Dabei seit
    04.08.2010
    Ort
    muß ich mich da festlegen?
    Beiträge
    59

    AW: Eneloop Akku

    #19
    100 Prozent Daumen hoch!!! Die Eneloop (ich nehme die schwarzen, sind etwas teurer, halten aber NOCH länger) haben sich überall bewährt! Ob das Kinderspielzeug ist, das eigentlich nur für Alkaliner vorgesehen wäre, Ausweichakku für die Navigation, Fotos, Fotos, Filme, Fotos oder Radio und CD, überall haben sie ihren Dienst prima getan und ich ewmpfehle sie derzeit jedem uneingeschränkt weiter. (das mach ich selten)

    Mein Ladegerät ist auch ein Ansmann, hat ne manuelle Entladung, die ich sehr konsequent nutze.
    Wie lange der Ladevorgang dauert, weiß ich nicht, das mach ich immer nachts.

    Demnächst werde ich sehen, wie lange ich Fahrrad fahren muß, um sie mit B&M's E-werk zu laden. :-)

  20. Fuchs

    Dabei seit
    10.03.2010
    Beiträge
    1.448

    AW: Eneloop Akku

    #20
    ich glaube meine fragestellung war noch nicht deutlich genug und die antworten sind daher in ein andere richtung.
    mir geht es nicht um geld zu sparen, sondern die "besten akkus" zu bekommen.
    oder mit anderen worten, sind die günstigen eneloop noch die besten, oder bekommt man für etwas mehr geld auch noch mehr geboten.

    einen Test hab ich per google gefunden, hier sind die akkus von eneloop zwar die teuersten, aber die realität im geschäft sieht anders aus.

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)