Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 139
  1. Gerne im Forum
    Avatar von Bassmeister
    Dabei seit
    04.08.2010
    Ort
    muß ich mich da festlegen?
    Beiträge
    59

    AW: Eneloop Akku

    #21
    Ich hatte noch keine besseren Akkus als Eneloop in der Hand. Auch nicht für mehr Geld.

  2. Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von willo
    Dabei seit
    28.06.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    9.220

    AW: Eneloop Akku

    #22
    Ich nutze Panasonic Infinium und Eneloop, beide sind sehr gut. Die Panasonic halten in der Fahrradlampe allerdings länger. Auch bei Minusgraden verhalten sich beide gleich. Nach etwas mehr einem Jahr Nutzung sind die Eneloops etwas mehr eingebrochen als die Panasonic. Wenn die Eneloops runter sind, werde ich sie durch ein weiteres Paar Panasonics ersetzen.
    Meine Fotos ziehen um: http://500px.com/baryt/sets

  3. Erfahren

    Dabei seit
    17.05.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    233

    AW: Eneloop Akku

    #23
    Es gibt ja auch von den Eneloop verschiedene Ausführungen: Leichtere mit weniger Kapazität und schwere mit mehr. Die Grundidee der Eneloop ist, Nachteile gegenüber den jahrelang verwendeten Standardakkus in Kauf zu nehmen und dafür andere Vorteile zu bekommen, hier das sehr lange Halten der Ladung. Es gibt da verschiedene Möglichkeiten und Anwendungen, und ich würde davon ausgehen, dass die ähnlich konstruierten Akkus anderer Hersteller eben auch die eine oder andere Entscheidung unterschiedlich treffen, weshalb der direkte Vergleich auch immer ganz konkret auf die Anwendung bezogen sein muss.

    Ich bin mit den Eneloop (weiße AAA) extrem zufrieden, seit ich sie als Akkus für meine Fahrradlampen benutze. Absolute kein Vergleich zu dem Krampf vorher. Für meine LD20 haben ich die schwarzen Eneloop in AA, die sind wohl heiß geworden in der Lampe und dabei ist die Kunststoffhülle geplatzt und der Kleber weich geworden. Fand ich jetzt nicht so angenehm, aber die Elektronik der LD20 strapaziert die wohl auch erheblich. Bzw. waren sie vielleicht unterschiedlich geladen.

  4. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Eneloop Akku

    #24
    Ich benutze ueberwiegend Eneloop und ein paar Conrad Endurance, ueberwiegend in AA, ein paar AAA...

    Die AA duerften im Schnitt ca 300 Ladezyklen hinter sich haben...

    Die Eneloop sind mit 1.9Ah angegeben, lagen neu bei 2-2,05 Ah, von 40 Eneloop AA liegen jetzt 4 unter 2 Ah (2*1,92, 1.78, 1,64), liegen nun also 5% ca 10% drunter.

    Die Endurance sind mit 2,1 Ah angegeben, waren neu ca 2,15 Ah, von 8 sind nun 2 unter 2 Ah bei ca 1.9 Ah, also 25% liegen nun 10% drunter, was aber immer noch der Leistung von Standard Eneloop entspricht, aber es ist schon ein "Alterungsanzweichen" und macht Mischen im Geraet schwieriger. Wobei man fairerweise anmerken muss, dass Conrad eigentlich eine rel lahmarschige Ladung mit max 450 mA empfiehlt, diese bei mir aber mit 700mA geladen werden.

    Fazit : Lieber Eneloop

  5. Gerne im Forum
    Avatar von Outdoorboy77
    Dabei seit
    24.08.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    53

    AW: Eneloop Akku

    #25
    Ich habe alle meine AA/AAA Batterien und Akkus (überwiegnd conrad und GP) entsorgt und durch eneloops ersetzt. Ich bin vollends überzeugt von dieser Technologie und werde bis auf weiteres nur noch diese Art von Akkus nutzen.

    Als Ladegerät habe ich mir das Sanyo eneloop Schnellladegerät MDR-02 gekauft, um auch auf Reisen bei Möglichkeit meine Akkus wieder aufladen zu können.

  6. Erfahren

    Dabei seit
    20.09.2007
    Ort
    Zwischen Kiel und Flensburg
    Beiträge
    281

    AW: Eneloop Akku

    #26
    Ich benutze Eneloops bislang nur für mein Blitzgerät. Habe also noch nicht so viele Erfahrungen damit, aber auch keine Klagen bisher. Ein Bekannter schwört dagegen auf Ansmann Akkus. Soweit ich weiss, gibt es aber nur zwei oder drei Fabriken, die diesen Typ Akkus bislang überhaupt herstellen. Will heissen, oft unterscheiden die sich nur durchs Label und den Preis.
    In my world everyone's a pony and they all eat rainbows and poop butterflies.
    (Katie)

  7. Gerne im Forum
    Avatar von Outdoorboy77
    Dabei seit
    24.08.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    53

    AW: Eneloop Akku

    #27
    Ich habe das gerade mal recherchiert und hier diesen Wiki Artikel gefunden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/NiMH-Akkumulator_mit_geringer_Selbstentladung

    Nur Sanyo, GP und Yuasa produzieren derzeit diese Art von Akkus. Wobei Sanyo seine Technik bisher nicht an andere Marktteilnehmer lizensiert. Alle anderen Produkte mit dieser speziellen Akkutechnik sind also entweder von GP oder von Yuasa.

    Stellt sich nur die Frage inwieweit sich die Produkte dieser 3 Hersteller nun unterscheiden !?! Yuasa eNiTIME sind z.B. erheblich günstiger als die Sanyo eneloops. Laut einigen Userberichten sind kaum Unterschiede spürbar.

    Kennt jemand von euch die Yuasa eNiTIME oder die GP ReCyko ?

  8. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Eneloop Akku

    #28
    Zitat Zitat von Outdoorboy77 Beitrag anzeigen
    Ich habe das gerade mal recherchiert und hier diesen Wiki Artikel gefunden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/NiMH-Akkumulator_mit_geringer_Selbstentladung

    Nur Sanyo, GP und Yuasa produzieren derzeit diese Art von Akkus. Wobei Sanyo seine Technik bisher nicht an andere Marktteilnehmer lizensiert. Alle anderen Produkte mit dieser speziellen Akkutechnik sind also entweder von GP oder von Yuasa.

    Stellt sich nur die Frage inwieweit sich die Produkte dieser 3 Hersteller nun unterscheiden !?! Yuasa eNiTIME sind z.B. erheblich günstiger als die Sanyo eneloops. Laut einigen Userberichten sind kaum Unterschiede spürbar.

    Kennt jemand von euch die Yuasa eNiTIME oder die GP ReCyko ?
    Die Conrad Endurance (keine Ahnung, ob das nun Yuasa, GP oder sonst was sind) haben frisch geladen, eine etwas hoehere Ausgangsspannung, koennen in der Haltbarkeit und Selbstentladung nicht mit Eneloop mithalten und knicken bei tiefen Temp etwas mehr ein. Die entsprechenden Aldi-Zellen habe ich noch nicht soviel benutzt, scheinen eher in die Art der Conrad-Zellen zu fallen.

  9. Fuchs

    Dabei seit
    13.07.2009
    Beiträge
    2.204

    AW: Eneloop Akku

    #29
    Hmm, ich lese ja auch immer wieder, wie toll die Eneloops seien, kann das aber gar nicht bestätigen.

    Ich hab derzeit meistens die conrad energy (AA und AAA) in Gebrauch, teilweise Varta (Funkkopfhörer, Funkmaus, -tastatur, GPS, Mobilteil Telefon) und bin sehr zufrieden.

    In den Mobilteilen und dem GPS hab ich mal Eneloops (AA und AAA) verwendet, waren jeweils nach einem halben Jahr hinüber. Mein Ladegerät (für die AA) ist von voltcraft (UFC-5), die AAA wurden in der Basisstation geladen.

    Mein Fazit war daher eher: Finger weg.

  10. Fuchs

    Dabei seit
    17.01.2011
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    2.008

    AW: Eneloop Akku

    #30
    Zitat Zitat von blue0711 Beitrag anzeigen
    Mein Fazit war daher eher: Finger weg.
    Könnte ja auch am Ladegerät liegen oder es waren "Montags"-Akkus.
    Dein Fazit ist schon ein bißchen voreilig angesichts dessen, dass es
    außer Dir nur Leute gibt, die positive Erfahrungen mit eneloops gemacht haben.

  11. Fuchs

    Dabei seit
    13.07.2009
    Beiträge
    2.204

    AW: Eneloop Akku

    #31
    Erstens sind da ja verschiedene Ladegeräte am Werkeln gewesen (das elektronische ist dazu eines der Guten) und zweitens hab ich die Akkus nicht gleichzeitig gekauft, was die Erklärung "Montagsakku" nicht zulässt.
    Steht aber eigentlich alles schon in meinem Beitrag.

    Und zu guter Letzt weiss ich beim besten Willen nicht, wo bei "Mein Fazit" die Verallgemeinerung steckt.

    Ich habe MEINE Erfahrungen wiedergegeben, wie alle anderen hier.
    Und ich unterliege nicht der Fehleinschätzung, ich dürfte nicht gegen die Mehrheit reden oder die Mehrheit habe automatisch Recht.
    Mir daher Voreiligkeit vorzuwerfen find ich schon etwas daneben, vorallem aufgrund der Tatsache, dass Du hier offenbar "nur Leute" mit "nur Poster in diesem Thread" verwechselst. Ob es noch weitere Personen gibt, die die positiven Erfahrungen mit eneloops NICHT teilen, kannst Du nämlich gar nicht wissen.

  12. Fuchs

    Dabei seit
    10.03.2010
    Beiträge
    1.448

    AW: Eneloop Akku

    #32
    Zitat Zitat von blue0711 Beitrag anzeigen
    Erstens sind da ja verschiedene Ladegeräte am Werkeln gewesen (das elektronische ist dazu eines der Guten) und .....
    eines der ladegerät könnte ursache für ein totalausfall der eneloops sein, diese art akkus sind empfindlicher beim ladevorgang.
    (einzelschachtüberwachung ist praktisch ein muss!)
    es geht also primär nicht darum ob ein ladegerät gut ist um die akkus voll zu bekommen,
    sondern ob dieses den akku zerstören könnte. (dein elekronisches wird es warscheinlich nicht verursacht haben, aber wenn die basisstation den akku zerschießt, dann kann das "gute" ladegerät danach den akku auch nicht mehr laden.

  13. Fuchs

    Dabei seit
    13.07.2009
    Beiträge
    2.204

    AW: Eneloop Akku

    #33
    Die Mobilteile laufen mit anderen Akkus einwandfrei, mit den mitgelieferten No-Names liefen sie weit über ein Jahr.
    Derzeit sind conrad-Akkus drin.
    Die Eneloops waren bei mehreren Mobilteilen allesamt nach einem halben Jahr futsch - und zwar so, dass auch das elektronische Ladegerät nichts mehr rausholen konnte, sondern die Akkus als defekt auswies.

    Sind übrigens etwa 12 Mobilteile (Büro) mit Dauernutzung.

  14. Fuchs

    Dabei seit
    10.03.2010
    Beiträge
    1.448

    AW: Eneloop Akku

    #34
    das ist ja das was ich damit meinte.

    man könnte sagen die eneloops taugen nix oder
    man sagt "die ladegeräte" der basisstationen taugen nix und machen diese art von akku sehr schnell kaputt.
    (da keine einzelschacht überwachung, Delta-U-Ladeabschaltung etc.)

    was ist jetzt richtig oder falsch?

  15. Fuchs

    Dabei seit
    13.07.2009
    Beiträge
    2.204

    AW: Eneloop Akku

    #35
    Boah, was ein Gedöns um EINE Erfahrung.

    Wenn ich Akkus für Mobilteile brauche, dann brauch ich Akkus für Mobilteile und nicht für Hyperduper-Ladegeräte. Wenn die dann dort futsch gehen und andere durchhalten, dann sind die, die futsch gehen, dafür eben schlecht.
    Oder baust Du bei einem Kunden, dem Du ne Telefonanlage betreust, de Ladeelektronik aus den Basisstationen aus und sagst ihm, er soll mit elektronischen Ladegeräten laden?

    Zudem hab ich die identische Erfahrung mit Eneloops im GPS gemacht, wo sie ja nicht intern, sondern im Ladegerät geladen werden. Alle anderen Akkus halten durch, die Eneloops gehen kaputt. Ich finds dann etwas verwegen, an der Qualität des Ladegeräts zu zweifeln, wenn alle anderen Akkus damit offenbar kein Problem haben.

    Nochmal: Das ist MEINE Erfahrung und ich wollte sie beitragen.
    Ich seh keine Notwendigkeit, diese zu zerpflücken, nur, weil sie nicht der Erfahrung einer irgendwie gearteten Mehrheit entspricht.
    So kommts mit nämlich grad vor und deswegen sag ich dazu jetzt auch nix mehr.

  16. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Eneloop Akku

    #36
    Zitat Zitat von blue0711 Beitrag anzeigen
    ...In den Mobilteilen und dem GPS hab ich mal Eneloops (AA und AAA) verwendet, waren jeweils nach einem halben Jahr hinüber. Mein Ladegerät (für die AA) ist von voltcraft (UFC-5), die AAA wurden in der Basisstation geladen.

    Mein Fazit war daher eher: Finger weg.
    Naja, auch wenn sie lt Datenblatt die 2A ab koennen, wuerde ich jetzt aber auch nicht unbedingt auf die Idee kommen, Eneloop AA mit 2A vor allem ohne vernuenftige Temp-Ueberwachung zu laden, lade sie mit 700mA...

    Die Ladestationen von Dect-Telefonen sind meist grottig, da habe ich auch schon so manchen Akku gehimmelt, da packe ich inzwischen die einfachsten, billigsten Akkus rein, die koennen das eher ab, als Gute...

  17. Gerne im Forum
    Avatar von Outdoorboy77
    Dabei seit
    24.08.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    53

    AW: Eneloop Akku

    #37
    Ich sehe das auch so, dass Eneloops bzw. diese spezielle Akkutechnik mit dem entsprechend dafür vorgesehen Ladegerät geladen werden sollten und nicht mit der DECT Station.

    Für DECT Telefone generell würde ich hier billigere Akkus nehmen. Die halten nach meiner Erfahrung auch ewig und durch das ständige Laden bekommt man Kapazitätseinbußen kaum mit. Eneloops haben doch vor allem ein gutes Energiehaltevermögen und dieses braucht man doch bei einem Telefon durch ständiges aufsetzen auf die Ladestation gar nicht.

  18. Erfahren

    Dabei seit
    19.04.2011
    Beiträge
    135

    AW: Eneloop Akku

    #38
    Wir benutzen die Eneloops im Garmin62S und in der Kamera und sind vollauf zufrieden, auch bei Kälte.

  19. Anfänger im Forum
    Avatar von Hobbyhiker
    Dabei seit
    17.05.2012
    Beiträge
    48

    AW: Eneloop Akku

    #39
    Benutze nun auch schon über ein Jahr Eneloops in meiner Pentax K-x Dslr und super zufrieden, deutlich günstiger als vergleichbare Akkus aus dem großen Eletronikhandel MM bzw. S. Habe mittlerweile in allen batteriebetriebenen Geräten diese Akkus AA und AAA von Fernbedienung bis Stirnlampe und verrichten ihre Arbeit bisher ohne negative Erfahrung.

  20. AW: Eneloop Akku

    #40
    Habe eben einen Kapazitätstestdurchlauf mit allen meinen Akkus gemacht, mit dem BC700 bekomme ich die Kapazität angezeigt.

    Getestestet wurden AAA und AA Akkus von Noname über Aldi-LSD, Varta-LSD, Eneloop weiß und Eneloop schwarz.

    Die Akkus wurden allesamt nicht gepflegt, d.h.: Tiefstentladen in Geräten, die einen Dauerstrom ziehen (MP3, GPS), hoher Entladestrom (moderne Taschenlampe), zweistelligen Minusgraden sowie hohen Temperaturen ausgesetzt (Winter und Sommer im Handschuhfach des Autos oder auf dem Armaturenbrett), wiederholtes Laden fast voller Akkus etc....

    Ich habe die Nonames AAA (1100 mAh) weggeschmisssen weil sie nur noch +- 700 mAh hatten (die kamen übrigens mal mit einem Telefon). Ebenso die Varta LSD.
    Die weißen Eneloop dagegen haben bei nominal 1900 mAh immer noch +- 2,05 getestete Ah...(die scharzen haben erst ein paar Dutzend Zyklen hinter sich, sind noch nicht aussagekräftig).

    Also für mich ist klar - wenn ein Akku ersetzt wird, dann nur noch durch eneloop. Die Haltbarkeit, die Mißbrauchsresistenz, die Spannungslage bei hohem Entladestrom sowie das Kapazitätsniveau bei langer Lagerzeit sprechen eine eindeutige Sprache.
    Für eine Welt ohne Pressspan

Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)