Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. Fuchs
    Avatar von Daddyoffive
    Dabei seit
    24.08.2011
    Ort
    35xxx
    Beiträge
    1.314

    [DE] Rothaarsteig Westerwaldvariante Oktober 2012

    #1
    Mitreisende: Daddyoffive
    Rothaarsteig Westerwaldvariante Oktober 2012

    Es ist uns gelungen, ein Wochenende freizuschaufeln und alle Kinder unterzubringen. Um nicht viel Zeit für die An- und Abreise zu verbrauchen, wollten wir auf dem Rothaarsteig wandern und hatten uns konkret die Westerwaldvariante herausgepickt.



    Zunächst gings nach Dillenburg, wo wir das Auto in der Nähe des Bahnhofs abstellen können und uns noch einen Kaffee auf den Weg mitnehmen. Am Bahnhof beginnt dann die verzweifelte Suche nach einer Fahrkarte für die Strecke nach Burbach-Würgendorf, wo wir in den Wanderweg einsteigen wollen. Schließlich finden wir heraus, dass die Fahrkarte direkt im Zug beim Zugführer gekauft werden muss. Zum Glück hatten wir ausreichend Zeit eingeplant!
    In Würgendorf angekommen, geht es gleich vom DB-Haltepunkt los. Und sofort sind wir erstaunt darüber, wie extrem gut der Rothaarsteig ausgeschildert ist. Man kann sich gar nicht verlaufen, sondern findet an fast jedem Pfahl oder Pfosten und spätestens bei jedem Abzweig eine rot-weiße Wanderwegmarkierung. Der Wegverlauf folgt zwar meist vorhandenen Wegen, zweigt aber auch häufig ab, um z.B. am Waldrand entlang schöneren Aussichten oder naturbelassenen Pfaden zu folgen.



    Es begegnen uns kaum Menschen. Nur ab und zu überholt uns mal ein schnaufender Mountainbiker und auf einer Teilstrecke findet heute offensichtlich ein Volkswandertag statt. So bleibt ausreichend Ruhe, Kleinigkeiten am Wegesrand und die wunderschöne Herbstfärbung der Blätter zu beobachten.





    An verschiedenen Aussichtspunkten vorbei und am Rand kleiner Dörfer entlang begeistert uns die Landschaft und die Stille im Wald. Heute haben wir uns die 19km lange Strecke bis zur Fuchskaute vorgenommen, wo wir übernachten werden. Mehrmals in der Woche wird hier ein Buffet angeboten, was das Abendessen etwas teuer, aber sehr abwechslungsreich macht. Mir haben es besonders die raffinierten Vorspeisen angetan („Häppchen vom Steinbutt mit Birne-Bohne-Speck“).

    Am nächsten Morgen ist es mit fast 0 Grad recht kalt und wir müssen uns zuerst einige Kilometer warm laufen und auf die Sonne warten. Aber wir haben ja ca. 24km vor uns, bis wir Dillenburg erreichen werden.



    Heute begegnen wir immer wieder den Überresten der früheren Industrie dieser Region. Mitten im Wald taucht z.B. plötzlich eine als „Industriedenkmal“ ausgeschilderte Ruine auf. Leider geben unsere Wanderführer keine Erklärung, um was für eine Ruine es sich handelt. Erst später finde ich heraus, dass es sich um ein altes Brechwerk handelt, in dem Schotter für Gleisanlagen gebrochen wurde.



    Mitten im Wald laufen wir den Aubach entlang und stoßen auf eine ziemlich große Brücke. Zuerst können wir uns nicht erklären, was die hier zu suchen hat, finden jedoch später einen fast zugewachsenen Eisenbahntunnel. Auch hierzu schweigen die Wanderführer leider. Bei den Bauwerken handelt es sich um Teile der inzwischen aufgegebenen Bahnstrecke von Haiger nach Breitscheid. Wenn wir eine Lampe dabei hätten, wäre es spannend, den über 1000m langen Rabenscheider Tunnel ein Stück weit zu erkunden. So machen wir nur in der Nähe Rast und wandern weiter mit dem Vorsatz, einmal mit Lampen wieder zu kommen.



    Über eine wenig bewachsene Höhe und einem leider ziemlich bevölkerten aber tollen Aussichtspunkt an dem „Wildweiberhäuschen“ vorbei führt der Weg heute noch weniger durch den Wald als gestern, so dass wir immer wieder schöne Aussichten genießen können.



    Nur die letzte Stunde unserer Wanderung, die uns hinunter nach Dillenburg führt, findet dann im Regen statt.

    FAZIT: Die Westerwaldvariante des Rothaarsteigs hat uns begeistert. Durch die lückenlose Beschilderung muss man sich nicht darauf konzentrieren, den Weg zu finden, sondern kann sich ganz auf die Landschaft einlassen. Und die ist wunderschön und bietet aufgrund der abwechslungsreichen Wegführung tolle Ausblicke.

  2. AW: [DE] Rothaarsteig Westerwaldvariante Oktober 2012

    #2
    Uhi, ein Feldhase.

    Auf welche Entfernung konntet Ihr den fotografieren?
    "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

    -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

  3. Fuchs
    Avatar von Daddyoffive
    Dabei seit
    24.08.2011
    Ort
    35xxx
    Beiträge
    1.314

    AW: [DE] Rothaarsteig Westerwaldvariante Oktober 2012

    #3
    So 1-2m.
    Das Leben ist kein Problem, das gelöst werden müsste, sondern ein Abenteuer, das gelebt werden will.
    John Eldredge
    ><>

  4. Fuchs
    Avatar von Daddyoffive
    Dabei seit
    24.08.2011
    Ort
    35xxx
    Beiträge
    1.314

    AW: [DE] Rothaarsteig Westerwaldvariante Oktober 2012

    #4
    Inzwischen bin ich die Westerwaldvariante des Rothaarsteigs noch ein paarmal zu unterschiedlichen Jahreszeiten gelaufen (unten ein Bild aus dem Mai 2017) und zum Teil auch mit dem MTB gefahren. Es war jedes mal ein Genuss.



    Auch wenn der Rothaarsteig wohl kein "Premium" Wanderweg mehr ist, hat er für mich seinen Reiz noch nicht verloren.
    Das Leben ist kein Problem, das gelöst werden müsste, sondern ein Abenteuer, das gelebt werden will.
    John Eldredge
    ><>

  5. AW: [DE] Rothaarsteig Westerwaldvariante Oktober 2012

    #5
    Zitat Zitat von Daddyoffive Beitrag anzeigen
    Auch wenn der Rothaarsteig wohl kein "Premium" Wanderweg mehr ist, hat er für mich seinen Reiz noch nicht verloren.
    "Premium" ist der tatsächlich nicht mehr, dies aber nur, weil er nicht mehr vom Deutschen Wanderinstitut von Prof. Brämer, mit eben diesem Weg Erfinder des Premiumgedöns, (nach)zertifiziert wird, sondern beim Deutschen Wanderverband gelandet ist. Dort taucht er bei dessen Qualitätswegen auf. Zu den Top Trails of Germany gehört der Rothaarsteig ebenfalls noch.
    .

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)