Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. Erfahren
    Avatar von beerlao
    Dabei seit
    07.06.2010
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    429

    Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #1
    Ich möchte eine Sonde kaufen bin aber unschlüssig.

    Macht es Sinn bei einer Lawinensonde auf Stabilität zu achten?
    Oder muss man bei den Ultraleicht-Modellen Angst haben das diese sich sofort verbiegt beim sondieren ? Die Modelle von Arva sind günstig und durchgängig leichter als die der Konkurrenz, hat damit jemand Erfahrungen?

    115 Gramm klingt schon verdächtig leicht und filigran ^^

    Ich möchte nicht riskieren für 100 gramm Ersparnis im Ernstfall die Sonde zu verbiegen und damit unbrauchbar zu machen

    Alva Carbon light (115 g)
    http://www.bergfreunde.de/arva-carbo...-lawinensonde/

    Alva light (190 g, klingt schon stabiler)
    http://www.bergfreunde.de/arva-light-240-lawinensonde/

    Alva alp (230 g, noch stabiler ?)
    http://www.bergfreunde.de/arva-alp-240-lawinensonde/

  2. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.184

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #2


    28€ klingt ja viel freundlicher als 52€


    Ich würd des mit dem 110gr. Carbon Dingens lassen...

    Wenn die Sonde beim sondieren kaputt geht dann wirds dem nach dem Du stocherst vermutlich auch schon egal sein,

    Aber die Gefahr dass Dir mal jemand auf den Rucksack steigt und die das Carbonzeugs kaputt geht wäre für mich der Ausschlag was "stabileres/unempfindlicheres) aus "Blech" zu nehmen...

  3. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.222

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #3
    Hab mir da noch nicht all zu viele gedanken gemacht, da man die Sonde ja eigentlich nie quer belastet und man in Längsrichtung sogar probleme hat, einen dünnen Ast durchzubrechen.

    Die Argumentation von Sammy macht allerdings Sinn. Wenn so eine Carbonröhre aus Versehen eben mal bricht, weil einer drauf tritt, dann würde ich jetzt auch auf die 75g zwischen der leichten und der mittleren pfeifen und die aus Alu holen. Ist mir allerdings noch nie passiert, daher ist das nun kein Totschlagargument für Alu. Ich würde mir eher den Preis ansehen, denn da kosten die 75g Gewichtseinsparung eben mal 24 Euro...

    Alex
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  4. Erfahren

    Dabei seit
    11.02.2007
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    139

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #4
    Hatte zu dem Thema gerade ein nettes Aha-Erlebnis, deshalb hole ich Thread noch mal hoch.

    Wir üben jedes Jahr die Verschüttendensuche. Um die Schneeverhältnisse "realistisch" nachahmen zu können, suchten wir uns einen vom Schneeräumer zusammen geschobenen Wall. Beim sondieren kam es dann dazu, dass die leichten/ dünnen Sonden durch festere Schneebrocken abgelenkt wurden und wir Schwierigkeiten hatten einen Treffer zu erzielen je größer die Verschüttungstiefe war. Von oben war das übrigens kaum merkbar.
    Ebenfalls hatten wir dieses Jahr zum erstenmal eine einfarbige Sonde dabei. Das Ablesen der Verschüttungstiefe im Vergleich zu denen mit den verschiedenfarbigen Segmenten war meiner Meinung nach auch etwas "schwieriger" und kostete wertvolle Zeit.

    Grüße
    Stefan
    Geändert von stefanh (03.02.2013 um 14:33 Uhr)

  5. AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #5
    ich möchte mal noch anfügen das carbonsonden mmn noch einen echten vorteil haben, und das ist jener das man die teile auch bei klirrender kälte wenn es drauf ankommt (und bekanntlich kommts im ernstfall drauf an) ohne handschuhe anfassen kann und damit etwas sensibler sondieren kann - meine erfahrung, darum benutz ich eine carbonsonde. bei ner alusonde frieren einem schneller die finger an und dann gibts gar kein gefühl mehr.. ich hab aber auch eine robustere, die stubai carbon rapid, wiegt 195g und hat 11mm durchmesser und damit so viel wie eine durchschnittl. alusonde.

    leicht die verschüttungstiefe ablesen (!!) zu können halte ich hingegen für vollkommen sekundär, wenn ich mit der sonde irgendwie den verschütteten gefunden habe dann gilt mmn. wirklich nur noch effizientes schaufeln bis zum sprichwörtlichen umfallen und zu allen berggeistern beten das der verschüttete nicht tiefer als 1.5meter liegt...
    Geändert von 0lsenbande (04.02.2013 um 22:01 Uhr)

  6. Erfahren

    Dabei seit
    11.02.2007
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    139

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #6
    Zitat Zitat von 0lsenbande Beitrag anzeigen
    leicht die verschüttungstiefe ablesen (!!) zu können halte ich hingegen für vollkommen sekundär, wenn ich mit der sonde irgendwie den verschütteten gefunden habe dann gilt mmn. wirklich nur noch effizientes schaufeln bis zum sprichwörtlichen umfallen und zu allen berggeistern beten das der verschüttete nicht tiefer als 1.5meter liegt...
    So unterschiedlich sind die Ansichten...
    Ich halte das schnelle Ablesen gerade im Bezug auf das Schaufeln als sehr wichtig. Es kann schon eine gewaltigen Unterschied machen wieviel Schnee ich bewegen muss oder anders gesagt. Fang ich nur einen halben Meter weiter unten an zu schaufeln als ich muss, vergeude ich wertvolle Zeit und Kraft durch den Mehraushub.

    jaja. nennt mit Erbenszähler
    Grüße
    Stefan

  7. Erfahren
    Avatar von peter97
    Dabei seit
    30.01.2013
    Ort
    Ostalb
    Beiträge
    244

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #7
    Bei einer einfarbigen Sonde könnte man doch mit Edding Lackstift in verschiedenen Farben die Tiefen markieren.

    Peter
    The solution to pollution is dilution. = Alles eine Frage der Konzentration.

  8. AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #8
    Zitat Zitat von peter97 Beitrag anzeigen
    Bei einer einfarbigen Sonde könnte man doch mit Edding Lackstift in verschiedenen Farben die Tiefen markieren.

    Peter
    Wird im harten Schnee vermutlich nicht lange halten, also lieber gleich eine zweifarbige Sonde kaufen.

    Ein Kollege von mir erzählt mit einem gewissen Schmunzeln jeweils folgende Geschichte:
    Er trifft im Gelände auf 2 Hydrologen die in einem Bachbett am schaufeln sind und überzeugt sind dass sie bald auf den Bach stossen, da ihre Lawinensonde auf einen Widerstand gestossen ist und nicht mehr weiter geht.
    Auf Grund seiner Geländekenntnis weiss er dass das unmöglich stimmen kann und nimmt seine, um einiges robustere Sonde raus. Zwei- dreimal kräftig zugestossen, die Eisplatte ist durchstossen und die Sonde lässt sich bis zum Ende versenken (Waren AFAIR nochmal 2 Meter).
    Folge: Die Hydrologen die schon einige Meter runter gegraben hatten, haben zusammengeräumt...
    Klar wenn man einen Menschen unter dem Schnee vermuten muss sollte man nicht so kräftig zustossen, aber wenn es um andere Einsätze geht (Die bei mir zum Glück überwiegen) hilft eine robuste Sonde ungemein.

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  9. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.358

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #9
    Welche Lawinensonden haben denn eingestanzte Skalen und nicht nur aufgemalte?
    Geändert von Katun (07.01.2019 um 03:12 Uhr)

  10. Dauerbesucher
    Avatar von Der Biber
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    737

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #10
    Wenn Ich das bei meiner Lawinensonde richtig betrachte würde Ich einmal sagen, daß die Skalen eingelasert sind und nicht aufgemalt.
    Lasse mich hier aber gerne auch eines besseren belehren.

  11. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.358

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #11
    Also Black Diamond wischt sich wohl quasi gleich ab... BCA ist gelasert. Der Rest schweigt sich irgendwie aus.

  12. AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #12
    Ich hab eine 260 cm lange von Pieps mit abwechselnd gelb und blau eloxierten Rohren. Die Tiefenmarkierungen sind über die Eloxalschicht aufgebracht (kann man gut fühlen), ein kleiner Kratztest ergibt aber, daß das eine ziemlich stabile Sache ist.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  13. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.358

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #13
    Ah, die gefiel mir instinktiv! (Suche nur funktionale Unterschiede, zu allen wird ja dasselbe Blabla runtergebetet - sowas von schnell zusammengebaut und was werden die Skalen betont - da fand ich die Beschwerde zu Black Diamond doch überraschend angesichts des Preises und der allgemeinen Lobeshymnen - naja, es bestätigt meinen Eindruck, dass Black Diamond völlig überschätzt wird)

  14. AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #14
    Zitat Zitat von Katun Beitrag anzeigen
    Also Black Diamond wischt sich wohl quasi gleich ab...
    Wo hast denn den Quatsch her?
    Selbst wenn es einzelne Modelle gibt bei denen das so ist - ich kenne nicht die gesamte Produktpalette - bei meiner Guide Probe ist die Skala in der Eloxierung drinnen und da reibt sich definitiv nichts ab.

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  15. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.358

    AW: Lawinensonde - auf Stabilität achten

    #15
    Es gibt zwei Beschwerden auf der Black Diamond webseite und auf einem Bild bei einem Gebrauchtverkauf der Carbonvariante sah es nun auch nicht so taufrisch aus. Hängt natürlich von der Nutzung ab, wobei die eine meint, es war quasi sofort dahin von bisschen rumtragen (gut, der andere meint das eigentlich auch, 1,5 Jahre früher, von wegen vielleicht mal Pech mit der Charge). Ich denke nicht, dass sich Leute das ausdenken.
    Geändert von Katun (10.01.2019 um 23:03 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)