Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 67
  1. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.570

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #21
    Ich weis ja nicht, wie oft ein Reh seinen Wechsel nutzt,
    aber auch in deutschen Wäldern sind deren Pfade gut zu erkennen,
    und Rehe snd wohl bei weitem leichtfüßiger als Menschen.
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt-------------Draußen hängt die Welt
    Mit erkaltetem Knie;-------------------------------------------in Fetzen
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,------Laßt uns drinnen Speck ansetzen
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------"Was darf Satire?-Alles!" Tucholsky.

  2. Erfahren

    Dabei seit
    15.12.2012
    Beiträge
    468

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #22
    Ja genau das mein ich ja, es scheint dort so wenig frequentiert zu sein das niemand öfters den gleichen Weg geht.
    Ansonsten würde das anders aussehen.

  3. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.142

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #23
    Ich war diesmal einige Tage weglos im Norden unterwegs bzw. in einem Tal mit einem nicht markierten Wanderweg, der aber i.d.R. nicht zu erkennen war. Nett ist wenn man dann plötzlich auf einem scheinbar richtigen Pfad steht, der sich bald wieder ins nichts auflöst. Das dürften meist Rentierpfade sein. Vermutlich sind diese oft die Pioniere bei Wegen, die später als Wanderweg angelegt werden.

    Interessant war es auch einen relativ neuen Weg zu begehen, den Gränsleden. Hier hätte man sich gelegentlich an manchen Stellen im dichteren Wald gewünscht, daß schon mehr Leute längs gegangen sind. Also auch hier wieder von meiner Seite : Durch solches Gelände lieber mit Weg als weglos.

  4. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #24
    Ich weis ja nicht, wie oft ein Reh seinen Wechsel nutzt,
    aber auch in deutschen Wäldern sind deren Pfade gut zu erkennen,
    und Rehe snd wohl bei weitem leichtfüßiger als Menschen

    Von Rehen wirst du keine Wechsel finden, was du meinst sind Sauenwechsel.

    Das einzige was man von Rehwild manchmal sieht sind in der Blatt- bzw Brunftzeit sogenannte Hexenringe von treibenden Böcken, immer im Kreis herum.

  5. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #25
    Durch solches Gelände lieber mit Weg als weglos
    Im Norden ist das manchmal nicht besonders lustig. Verblocktes Gelände völlig mit Heidel- und Preisselbeerbüschen überwuchert so daß man die Löcher nicht sieht.
    Im Fjäll noch mehr Flechten und Krüppelweiden usw.

  6. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.570

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #26
    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Von Rehen wirst du keine Wechsel finden, was du meinst sind Sauenwechsel.

    Das einzige was man von Rehwild manchmal sieht sind in der Blatt- bzw Brunftzeit sogenannte Hexenringe von treibenden Böcken, immer im Kreis herum.
    Jetzt wundert mich nicht mehr, warum ich stets auf Sauen treffe
    Aber mitlerweile hat auch bei uns die Sauendichte etwas nachgelassen.
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt-------------Draußen hängt die Welt
    Mit erkaltetem Knie;-------------------------------------------in Fetzen
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,------Laßt uns drinnen Speck ansetzen
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------"Was darf Satire?-Alles!" Tucholsky.

  7. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.142

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #27
    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Im Norden ist das manchmal nicht besonders lustig. Verblocktes Gelände völlig mit Heidel- und Preisselbeerbüschen überwuchert so daß man die Löcher nicht sieht.
    Im Fjäll noch mehr Flechten und Krüppelweiden usw.
    Die Krönung war mein norwegisches Flußtal vor zwei Jahren, das ich spontan am Ende der Tour noch angehängt hatte. Laut Karte ein nicht-markierter Wanderweg, der aber ziemlich bald verschwunden war. Meist relativ steile Hänge, alle paar Meter umgestürzte Bäume, viele große Steine, unebener Boden mit vielen Löchern, oft dichteste Vegetation. Es ließen sich nur sehr wenige Kilometer am Tag gehen. Meine Knie haben noch ein halbes Jahr danach geschmerzt. Seit dem bin ich da etwas zurückhaltender.

  8. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #28
    Vorallem kann man die Pionierleistung derjenigen etwas besser einschätzen, die bspw vor mehr als 300 Jahren mit einem Minimum an Ausrüstung. Die dafür um so schwerer war, durch den Nordosten der heutigen USA gestreift sind.

  9. AW: Wandern in wegloser Gegend

    #29
    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Von Rehen wirst du keine Wechsel finden, was du meinst sind Sauenwechsel.

    Das einzige was man von Rehwild manchmal sieht sind in der Blatt- bzw Brunftzeit sogenannte Hexenringe von treibenden Böcken, immer im Kreis herum.
    OT: Gefragt aus echtem Interesse: Wieso findet man von Rehen keinen Wechsel? Es gibt doch die Bezeichnung Rehwildwechsel.
    Gruß Sawyer

    As a rebel I came and I´ll die just the same. On the cold winds of night you will find me.

  10. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    3.022

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #30
    Zitat Zitat von Sawyer Beitrag anzeigen
    Wieso findet man von Rehen keinen Wechsel?
    Das frage ich mich auch. Ich gehe in Deutschland gelegentlich mal auf einem Wildwechsel als Abkürzung oder um einen Zaun zu umgehen und dachte immer, dass diese Wildwechsel wohl überwiegend von Rehen und Hirschen begangen werden, die ich dort auch öfter mal gesehen habe oder deren Kot oder Liegestellen. Von Wildschweinen finde ich bei diesen Wildwechseln nur selten irgendwelche Anzeichen, obwohl die Wildschweine doch eigentlich auffällig in der Landschaft wühlen.

    PS: Deutschland plus Wildwechsel ist allerdings nicht weglos, oder?
    Geändert von AlfBerlin (05.09.2014 um 10:43 Uhr)

  11. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    732

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #31
    Rehe verfügen nicht über die "Manpower" gut ausgetretene Wechsel zu hinterlassen, da sie ersten sehr viel leichter sind und auch bis auf den Winter als Einzelgänger leben. Dennoch nutzen sie Sauen und seltener Rothirschwechsel.

  12. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #32
    Rehe sind Einzelgänger die ziemlich territorial lebt. Also kommen in einem Gebiet nicht besonders viele Rehe vor, die dazu in der Lage wären einzelne Wechsel zu treten, außerdem sind sie nicht so stetig an bestimmten Stellen.

    Anders als Sauen, die mit 20 Mann, oder auch mehr oder weniger, aber dafür jeden Tag die gleichen Wechsel ziehen.

    und auch bis auf den Winter als Einzelgänger leben
    Sprünge bilden Rehe im Winter eher selten, vorallem die im Wald kaum. Sprünge sieht man eher bei Feldrehen.

  13. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    3.022

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #33
    OT: Merkwürdig, ich sehe Rehe meistens in Gruppen.

  14. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    732

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #34
    Zitat Zitat von AlfBerlin Beitrag anzeigen
    OT: Merkwürdig, ich sehe Rehe meistens in Gruppen.
    Hi, dann siehst du wohl Damwild.

    Wie Cast schon treffend ergänzte sind Sprünge auch nicht in jedem Winter die Regel.

  15. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #35
    Ein Reh ist nicht die Frau vom Hirsch.

    Rehe sind territoriale Einzelgänger. In Rudeln leben bei uns Dam- und Rotwild.

    Rehwild bildet im Winter sogenannte Sprünge. Lockere Verbände. So 3 bis 10 Stücke, weiblich, männlich gemischt.
    Aber da muss es schon ziemlich kalt sein und im Feld bilden sie eher Sprünge als im Wald.
    Ist so ähnlich wie bei Singvögeln, die unterdrücken im Winter auch ihren Drang Reviere zu verteidigen und kommen deswegen an Fütterungen.

  16. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    3.022

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #36
    Ok, vielleicht liegt es daran, dass ich meistens im Winter wandere. Aber vielleicht kann ich auch nicht jeden Hirsch von einem Reh unterschieden In Zukunft werde ich mir die Viecher genauer anschauen und auf Indizien achten, welche Tiere, denn die Wildwechsel anlegen.

  17. Fuchs

    Dabei seit
    13.07.2009
    Beiträge
    2.204

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #37
    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    Tiere sind Menschen auf Wegen gewohnt. Das erlebe ich jedes Wochenende wieder. Man kommt ganz nah ran. Sie nehmen keine Notiz. Aber wehe, man setzt einen Fuß neben den Weg. Wilde Flucht!
    Echt?
    Ist in meiner Erfahrung nicht so. Flucht erlebe ich meistens nur, wenn die Begegnung überraschend ist oder wenn ich mit Anderen unterwegs bin.
    Bin ich alleine, wird aufmerksam geschaut und ich mache dann einen Bogen um die Tiere.
    Kann ich das nicht, gehe ich normal weiter und die Tiere langsam zur Seite.
    Das hab ich so von der Maus bis zum Reh erlebt.

    Ich denke, ob man eine Bedrohung darstellt, hängt auch vom eigenen Auftreten ab.



    Gruß
    Kai

  18. AW: Wandern in wegloser Gegend

    #38

    Editiert vom Moderator
    Auch wenns interessant ist. Back on Topic

    Bei Nachfragen bitte eine PN an den Moderator senden. Dein Team der
    Offizieller Ansprechpartner: Naturlagerplätze - Eifel

  19. Fuchs

    Dabei seit
    13.07.2009
    Beiträge
    2.204

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #39
    Sorry, verstehe ich nicht (Und bin ich sicher nicht alleine).

    Ob man nun Wild beim weglosen Wandern stört oder nicht, ist doch On Topic?

  20. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.422

    AW: Wandern in wegloser Gegend

    #40
    Rehe sieht man ofters mal in kleinen Gruppen. Das ist dann aber fast immer eine Ricke mit Kitz und hin und wieder zusätzlich auch noch ein Schmalreh (eigenes, noch nicht vertriebenes, weibliches Kitz vom letzen Jahr). Junge Böcke werden immer sehr schnell von den Ricken vertrieben und ziehen machmal auch mit Schicksalsgenossen oder folgen mit Abstand einem älteren Bock. Generell sind die aber wie gesagt, meist alleine unterwegs, außer halt im Herbst/Winter und da auch bevorzugt nur beim äsen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen. Bei Feldrehen ist dieses verhalten auch viel stärker ausgeprägt, als bei Waldrehen.

    Rehwechsel ist so eine Sache: der Bergiff bezieht sich eher auf bestimmte Stellen, an denen Rehwild, meist topografisch oder vegetationsbedingt, Straßen quert. Dort wechselt aber tendenziell nicht nur Rehwild, sondern, wenn vorhanden auch anderes Hochwild und manchmal auch Raubzeug. Nicht umsonst heißt das im Verrkehrsjargon daher auch Wildwechsel. Das Bild vom Rehbock auf dem Warnschild hat ziemlich dazu beigetragen, dass die Begriffe im Sprachgebrauch mittlerweile synonym verwendet werden, auch wenn das eigentlich Unsinn ist.

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)