Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 28 von 28
  1. Erfahren
    Avatar von Raus
    Dabei seit
    09.08.2008
    Ort
    Hetlingen bei Hamburg
    Beiträge
    440

    AW: Quilt oder Schlafsack?

    #21
    Zitat Zitat von milkmonsta Beitrag anzeigen
    Ich frage mich gerade, wie das kommt. Meine Vermutung: Es liegt an den engeren Maßen der Selbstbauvarianten.
    Ich denke es liegt einerseits an der schlechteren Daunenqualität und zweitens an der Konstruktionsart/Design, bei den gewerblichen Quilt.
    Beim Vergleich von Sarekmaniac mit dem Selbstbau-Quilt und dem Golite fällt das sofort auf. Die Fußbox hat Golite gleich zugenäht, öffnen ist nicht. Das Spart Druckknöpfe, Bänder, Stoff, oder Reissverschlüße und somit Gewicht. Widerspricht aber etwas dem Gedanken einen Quilt zu nutzen, weil er so flexibel nutzbar ist.
    Ich denke eher auch, daß die Hersteller ihre Quilt gerne recht eng konstruieren, damit der Gewichtsvorteil deutlich positiver ausfällt, als zu den Schlafsäcken.
    Ob das dann noch bequem ist vermag ich nicht zu sagen.

    OT: Der Rab Topbag ist mir z. B. definitiv zu eng und somit unbequem. Okay, das ist kein Quilt, liegt aber zwischen Quilt und Schlafsack.
    Im Prinzip führe ich das Leben einer kinderlosen Hausfrau. Nur ohne die ganze Hausarbeit...

  2. AW: Quilt oder Schlafsack?

    #22
    Zitat Zitat von Raus Beitrag anzeigen
    OT: Der Rab Topbag ist mir z. B. definitiv zu eng und somit unbequem. Okay, das ist kein Quilt, liegt aber zwischen Quilt und Schlafsack.
    OT: ich hab immer das Gefühl ich geh in dem verloren
    Ich habe keine grossen Ambitionen. Still sitze ich und betrachte wohlgemut das Gewimmel der Welt.
    Ich benötige nur so viel, wie ich mir ohne Anstrengung und Demütigung beschaffen kann. (György Bálint)

  3. Alter Hase
    Avatar von Stephan Kiste
    Dabei seit
    17.01.2006
    Beiträge
    4.100

    AW: Quilt oder Schlafsack?

    #23
    Zitat Zitat von heron Beitrag anzeigen
    OT: ich hab immer das Gefühl ich geh in dem verloren
    OT: Es gibt ja auch Rucksäcke, da meint man die schweben

  4. Erfahren

    Dabei seit
    01.10.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    195

    AW: Quilt oder Schlafsack?

    #24
    Zitat Zitat von Raus Beitrag anzeigen
    Ich denke es liegt einerseits an der schlechteren Daunenqualität und zweitens an der Konstruktionsart/Design, bei den gewerblichen Quilt.
    Beim Vergleich von Sarekmaniac mit dem Selbstbau-Quilt und dem Golite fällt das sofort auf. Die Fußbox hat Golite gleich zugenäht, öffnen ist nicht. Das Spart Druckknöpfe, Bänder, Stoff, oder Reissverschlüße und somit Gewicht. Widerspricht aber etwas dem Gedanken einen Quilt zu nutzen, weil er so flexibel nutzbar ist.
    Ich denke eher auch, daß die Hersteller ihre Quilt gerne recht eng konstruieren, damit der Gewichtsvorteil deutlich positiver ausfällt, als zu den Schlafsäcken.
    [/OT]
    Ich hab die Werte eigentlich anders interpretiert. Der Hüllenrohling von Sarekmaniac wiegt 315 g bei einem Stoff, der 38 g / m² wiegt. Der Nunatak Alpinist Hüllenrohling wiegt 280 g bei einem 25 g / m² - Stoff. Ich finde das schon beachtlich, dass der Stoff 50 % schwerer ist, aber die resultierende Hülle nur ca. 10 % schwerer. Das ist genau die Frage, die ich mir stelle: Wie kommt das? Ich kenne zwar den Alpinist nicht, aber kann mir schwerlich vorstellen, dass der extrem voluminös ist. Nach der Argumentation von raus müsste es doch eigentlich genau umgekehrt sein, oder? Wo ist denn mein Fehler? Oder wiegt die geschlossene Fussbox des Alpinist stoffmäßig gleich mal so viel? Müssten ja dann so um die 100 g sein. (Wegen 280 g + 50% (Stoff von sarekmaniac) = 420 g - 315 g Hüllenrohling von Sarekmaniac = 105 g Differenz für vielleicht die Fußbox.) Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

  5. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.669

    AW: Quilt oder Schlafsack?

    #25
    Milkmonsta: Gute Frage.

    In der obigen Aufstellung sind Unwägbarkeit enthalten: Die MYOG-Menschen, wissen genau, wie viel ihre Hülle gewogen hat, bevor sie sie gefüllt haben. Die Hüllengewichte der Hersteller kannst du nur ermitteln, indem Du die angegebene Daunenmenge vom angegebenen/nachgewogenen Gesamtgewicht abziehst.

    1) Oft sind Schlafsäcke / Quilts schwerer als vom Hersteller angegeben.
    2) Es kann sein, dass mehr Daune oder weniger Daune reingetan wird als angegeben (ich glaube für einen Test von Alpin vor einigen Jahren haben sie die Daunenmengen nachkontrolliert und da kam beides vor - mehr Daune von einfacher Qualität, um den optischen Eindruck zu schönen, sowie weniger Daune als angegeben, um Kosten zu sparen und Gewicht zu schinden).
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  6. Erfahren

    Dabei seit
    01.10.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    195

    AW: Quilt oder Schlafsack?

    #26
    Ok, ich geb mich geschlagen. Ich fasse das jetzt mal zusammen.

    1) Von den MYOG-"Schlafkonstruktionen" (egal, ob Decke, Schlafsack oder Quilt) wissen wir sehr genau, was die wiegen (auch die Einzelteile)
    2) Von den gewerblichen Sachen wissen wir meist nur das Gesamtgewicht und z.T. die Füllmenge
    3) Gewerbliche Sachen sind meistens (nicht immer) schwerer, als vom Hersteller angegeben
    4) Selbst wenn man die optimistischeren, leichteren Angaben der gewerblichen Hersteller annimmt, kommen die MYOG-Sachen im Vergleich sehr, sehr gut dabei weg
    5) Es gibt keine offensichtlichen bzw. den MYOG-Konstrukteuren bewussten Designunterschiede
    6) Wir haben keine Ahnung, wodurch unter obigen Erkenntnissen und Annahmen das sehr gute Gewichtsresultat der MYOG-Sachen zustande kommt. Ein Mysterium. Ein Erklärungsansatz: Die gewerblichen Anbieter "schummeln" bei der Füllung.

    Hab ich was vergessen?

  7. Neu im Forum

    Dabei seit
    25.08.2018
    Beiträge
    1

    AW: Quilt oder Schlafsack?

    #27
    Also, ich bin Bauchschläfer und penne gerne mit einem angewinkelten Bein, daher sind mir die üblichen Mumien-Schlafsäcke meist zu eng. Leider...
    Als angehender ULer fand ich den Ansatz des Quilts mämlich sehr interessant. Mehr Platz, weniger Gewicht.
    Nun muss ich allerdings sagen, dass ich mit meinem As Tucas Sestrals Qult überhaupt nicht zurecht komme, obwohl ich mir sogar noch zwei extra Druckknöpfe angenäht habe, damit es am Hals weniger reinzieht.
    Wenn man sich flach auf die Isoammte legt und auf dem Rücken liegend die ganze Nacht in einer Stellung durchpennt mag das ja angehen, aber ich wechsel nachts halt öfters mal die Position - und dann zieht es garantiert irgendwo an den Übergängen. Kältebrücken vom allerfeinsten, von einem Wärmekragen mal ganz zu schweigen...
    Ich habe es offen versucht, komplett zugeknöpft, mit Gummibändern, mit Knopflochbändern + Knebeln: alles kokolores.
    Bei jeder Bewegung zieht es irgendwo rein.
    Eigentlich soll man ja nachts möglichst gut schlafen, um am nächsten Tag die anstehende Etappe gut zu bewältigen - mit einem Quilt gelingt mir das ehrlich gesagt nicht.
    Mach ich irgendwas falsch? Andere scheinen ja mit ihren Quilts ganz zufrieden sein. So richtig nachvollziehen kann ich das allerdings nicht...

  8. Gerne im Forum
    Avatar von st3vie
    Dabei seit
    30.12.2016
    Beiträge
    60

    AW: Quilt oder Schlafsack?

    #28
    Hast du mal probiert den Schlafsack komplett über den Kopf zu ziehen? Dafür wurde er ja u.a. auch konzipiert, wenn es zu kalt wird. Dennoch gebe ich dir recht, es ist nicht so leicht den As Tucas Quilt zu handlen und sehr gewöhnungsbedürftig.
    Mann muss ihn ein wenig wie eine sehr leichte Decke sehen und sich ein wenig "einrollen".
    Ich besitze auch einen 200er APEX Poncho-Quilt. ;)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)