Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 101 bis 116 von 116
  1. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    24.904

    AW: Chemie in Outdoor-Kleidung

    OT:
    Zitat Zitat von tjelrik Beitrag anzeigen
    Im "Zivilleben" brauche ich einen Schirm.
    Der ist meinerseits auch mit on-Tour


  2. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.539

    AW: Chemie in Outdoor-Kleidung

    Im "Zivilleben" brauche ich einen Schirm.
    Bis vor drei Monaten hätte ich dir zugestimmt, im Moment wohne ich die Woche über direkt am Hafen von Bremerhaven und ich muß dir sagen, der nützt hier nichts.

  3. Erfahren

    Dabei seit
    02.05.2003
    Ort
    bei CCAA
    Beiträge
    124

    Chemie in Outdoor-Kleidung

    Ich nutze seit Jahren auf Tour (Skandinavien und dieses Jahr Island) als Grundsätzlich keine Olympus-Mons-Erprobte-Hyper-Sonstwas-Membran-Jacke sondern ganz einfache Regenjacken für unter 100€.
    Ebenso verfahre ich so bei meinen restlichen Klamotten. Meine erste Jacke ist so ein Nylonteil gewesen, welches man bei Nichtgebrauch in ein Tädchen stopft und das um die Hüfte schnallen kann. Habe ich noch nie als unangenehm oder unkomfortabel empfunden! Es hat stets den Zweck erfüllt. Ds ganze Zeugs heute ist reines Marketing - teuer und nicht so robust wie es der Preis vermuten lässt. Unc natürlich spielt Psychologie dabei ganz oben mit.

  4. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.539

    AW: Chemie in Outdoor-Kleidung



    Hast du schon mal was anderes benutzt?

  5. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    4.372

    AW: Chemie in Outdoor-Kleidung

    für die, die wie ich oft mit crocs zum felsen schlappen:

    http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-913953.html

    zum glück scheinen die originale (hüstel - damit meine ich die crocs) ja etwas besser zu sein.
    Geändert von opa (02.08.2013 um 08:24 Uhr)

  6. AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Das hat Ökotest bereits vor 1-2 Jahren festgestellt. Hat nur niemanden gejuckt (Mich im übrigen auch nicht,. Hab die Dinger ja nur 2 Wochen im Jahr an.)..

    Die Crogs waren im Ökotest die einzigen die nicht durchgefallen waren, wen ich mich rech entsinne. Und die "Originalen" dürften ebenfalls unbedenklich, aber schwerer, sein.

  7. Fuchs
    Avatar von Kris
    Dabei seit
    07.02.2007
    Beiträge
    1.481

    AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Zitat Zitat von Alprausch84 Beitrag anzeigen
    Das hat Ökotest bereits vor 1-2 Jahren festgestellt. Hat nur niemanden gejuckt (Mich im übrigen auch nicht,. Hab die Dinger ja nur 2 Wochen im Jahr an.)..

    Die Crogs waren im Ökotest die einzigen die nicht durchgefallen waren, wen ich mich rech entsinne.
    Nein, dem war afair nicht so. Werde heut Abend den Test mal raussuchen...
    „Barfuß am Leben ist auch was wert.“ - Kasperl

  8. Fuchs
    Avatar von Kris
    Dabei seit
    07.02.2007
    Beiträge
    1.481

    AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Sodala, hatte mich richtig erinnert... Empfehlenswert (sehr gut) waren laut Ökotest lediglich die Plasteclogs von "Chung Shi". U.a. Crocs lediglich befriedigend, da zwischen 100 und 1.000 μg/kg PAKs enthalten waren... Wer will kann das pdf per PN bekommen.
    „Barfuß am Leben ist auch was wert.“ - Kasperl

  9. AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Ja, falsch erinnert.. Hab das Heft auch vorhin nochmal ausgekramt.

  10. Anfänger im Forum
    Avatar von dwdrums
    Dabei seit
    11.07.2013
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    38

    AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Würde mich nicht auf alles einlassen, was einem erzählt wird. Sicherlich gibt es genügend Stoffe, welche hochtoxisch sind und darüber hinaus sogar noch im Alltag Gebrauch finden und es auch wert ist zu prüfen/informieren was man sich da antut, aber verrückt machen sollte man sich auch nicht. Letztendlich handelt es sich oft um Gegenstände, die selbst von den Produzenten selbst genutzt werden. Da denke ich schon, dass man davon ausgehen kann, dass in Gutachten im Vorfeld die tatsächlich ausgehende Gefahr detailliert untersucht wurde.
    Bestes Beispiel: Antimon ist hochtoxisch und in PET-Flaschen enthalten. Je öfter diese Recycled werden, desto weniger Antimon ist enthalten.
    Oder noch eins: In allen allen Deos mit Antitranspirantenfunktion ist Aluminiumchlorid enthalten, welches genau diese schweißunterdrückende Funktion hat. Onkolgen haben jedoch festgestellt, dass Aluminium cancerogen ist. Studien zeigten, dass Frauen dadurch eine Brustkrebserkrankung begünstigen. Doch es gibt auch keine Alternativen für anderweitige Transpiranten (zumindest sind mir keine geläufig).

  11. Fuchs

    Dabei seit
    28.09.2011
    Beiträge
    1.816

    AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Zitat Zitat von dwdrums Beitrag anzeigen
    Oder noch eins: In allen allen Deos mit Antitranspirantenfunktion ist Aluminiumchlorid enthalten, welches genau diese schweißunterdrückende Funktion hat. Onkolgen haben jedoch festgestellt, dass Aluminium cancerogen ist. Studien zeigten, dass Frauen dadurch eine Brustkrebserkrankung begünstigen. Doch es gibt auch keine Alternativen für anderweitige Transpiranten (zumindest sind mir keine geläufig).
    Das muß ich relativieren:
    Forscher haben sich gefragt wieso Brusttumore so auffällig oft neben den Achseln auftauchen, die Fallzahlen sollen in Vergangenheit gestiegen sein. Man fragt sich, kann Alu vom Deo auch in die Brust gelangen?
    Man fand heraus, Brustmilch von Frauen mit Brustkrebs enthält Spuren von Alu.
    Man hat auch den Einfluß von geringen Mengen Alu auf einzelne lebende Gewebeproben über zeitraum von 1 jahr untersucht. Es bilden sich Tumore, woraus geschlossen wurde: Aluminium wirkt cancerogen. Eine Vergleichsgruppe bleibt unauffällig. Man findet auch heraus: Zugabe von Alu führt auch dazu das Krebszellen wandern und Metastasen bilden
    Allerdings, wenn man dann nachfragt, relativiert sich vieles. Es kann nicht nachgewiesen werden dass das gemessene Alu in der Brustmilch von Deos stammt. Es kann auch aus Medikamenten stammen wie Säurehemmer für den Magen.
    Und auch nicht jede Frau mit Brustkrebs hat Alu in der Milch. Ansonsten wäre das ja eine wirklich gute Methode um Brustkrebs nachzuweisen.

  12. AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Darum geht es ja auch garnicht. Ein befriedigend bei Ökotest heißt auch nicht das ein Produkt schlecht ist, sondern eben nur Durchschnitt. Grenzwerte eingehalten, aber nicht auffalend unterschritten..
    Abgesehen davon hab ich schon oben geschrieben das es mir wurscht ist, da ich die treter eh nur 2 Wochen im Jahr anhabe. Zu Hause trage ich die Dinger nicht da ich da sofort Schweißfüße bekommen.

    Natürlich sollte man (fast) alle aussagen hinterfragen. Sowohl die dieses Forums, wie auch die aus Politik und Wirtschaft. Um sich eine eigene Meinung zu bilden ist ein vernünftiger Informationsquerschnitt nunmal unerlässlich..

  13. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    4.372

    AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Zitat Zitat von Alprausch84 Beitrag anzeigen
    Das hat Ökotest bereits vor 1-2 Jahren festgestellt. Hat nur niemanden gejuckt (Mich im übrigen auch nicht,. Hab die Dinger ja nur 2 Wochen im Jahr an.)..

    Die Crogs waren im Ökotest die einzigen die nicht durchgefallen waren, wen ich mich rech entsinne. Und die "Originalen" dürften ebenfalls unbedenklich, aber schwerer, sein.
    durchgefallen scheinen sie mit einem befreidigend ja auch nicht zu sein. zumindest war es zu meinem schulzeiten (zum glück) so, dass befriedigend abslout in ordnung war

  14. Fuchs
    Avatar von Ultraheavy
    Dabei seit
    06.02.2013
    Ort
    Hochtaunus
    Beiträge
    1.920

    AW: Outdoorbekleidung giftig???


  15. AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Zitat Zitat von Ingwer Beitrag anzeigen
    Das muß ich relativieren:
    Forscher haben sich gefragt wieso Brusttumore so auffällig oft neben den Achseln auftauchen, die Fallzahlen sollen in Vergangenheit gestiegen sein. Man fragt sich, kann Alu vom Deo auch in die Brust gelangen?
    Man fand heraus, Brustmilch von Frauen mit Brustkrebs enthält Spuren von Alu.
    Man hat auch den Einfluß von geringen Mengen Alu auf einzelne lebende Gewebeproben über zeitraum von 1 jahr untersucht. Es bilden sich Tumore, woraus geschlossen wurde: Aluminium wirkt cancerogen. Eine Vergleichsgruppe bleibt unauffällig. Man findet auch heraus: Zugabe von Alu führt auch dazu das Krebszellen wandern und Metastasen bilden
    Allerdings, wenn man dann nachfragt, relativiert sich vieles. Es kann nicht nachgewiesen werden dass das gemessene Alu in der Brustmilch von Deos stammt. Es kann auch aus Medikamenten stammen wie Säurehemmer für den Magen.
    Und auch nicht jede Frau mit Brustkrebs hat Alu in der Milch. Ansonsten wäre das ja eine wirklich gute Methode um Brustkrebs nachzuweisen.
    Säurehemmer für den Magen (bspw Pantoprazol etc) sind für die LANGZEIT-Therapy zugelassen und werden als komplett unproblematisch angesehen. Woher nimmst du das mit dem "Alu" wie du sagst (höchst ungenau, das natürlich kein ALU im Körper eingelagert werden kann, sondern bestenfalls iwelche Aluminiumverbindungen...)?

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Was sagt ihr denn zu diese Produkten die damit werben, dass sie geruchsfrei seien wegen irgendwelcher Silberionen? Selbiges wird ja auch bei Deo`s gerne verwendet... Ich habe ein Mammut LS was auch sowas hat. Vor dem ersten Waschen hat es richtig giftig gerochen... Nach dem Waschen war das weg. Das Shirt hier mein Ich: http://www.extreme-outdoor.de/Mammut...ack--7932.html
    Geändert von peelslowly (18.12.2013 um 23:06 Uhr)

  16. AW: Outdoorbekleidung giftig???

    Umwelt: Lang unterschätzter Fluor-Schaden
    "Sie sind der neue Stern am Schadstoffhimmel: PFAS. Sie kommen zu tausenden und werden von Experten ähnlich gefährlich eingestuft wie DDT oder Dioxin."

    2008 war noch eine tägliche Aufnahme für PFOS von 150ng/kg Körpergewicht und weiteren 1500ng PFOA als unkritisch. Jetzt liegen die vorgeschlagenen Grenzwerte bei 8ng/kg Körpergewicht pro Woche – für vier verschiedene PFAS zusammen. Bei einer normalen Hintergrundexposition wird dieser Wert nicht überschritten, in Risikogebieten, in denen in großen Mengen PFAS in die Umwelt gelangt sind, jedoch durchaus.
    Geändert von Spartaner (20.05.2020 um 07:15 Uhr)

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)