Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 38
  1. Erfahren

    Dabei seit
    03.03.2007
    Beiträge
    171

    Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #1
    Hallo zusammen,

    Würde mich freuen wenn ein paar Erfahrene mir Richtwerte bezüglich spritverbauch geben könnten.
    Eckdaten der Tour:
    - Iglu auf 2300m (alpen) Mitte März
    - Kochen draußen, mit Windschutz
    - 3 Tage/ 2 Nächte
    - 4 Personen
    - Kocher: Coleman 442 und Hexon Multifuel

    wir gehen auch skitouren, d.h. haben einen ordentlichen Bedarf an Flüssigkeit (schnee schmelzen)

    Leider habe ich gar keine Erfahrung was den Benzinverbrauch angeht. Kocher sind jedoch getestet (der Coleman auch schon 15 Jahre in Betrieb)

    selbstredend, die Benzinmenge sollte LOCKER reichen

    vielen Dank im Voraus,

    Grüße, Simon

  2. Alter Hase
    Avatar von ich
    Dabei seit
    08.10.2003
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.946

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #2
    Ich bin mir gar nicht mehr sicher, aber ich meine wir hatten immer 125ml/Tag/Person auf Wintertour bei unserem Whisperlite kalkuliert... Hängt natürlich auch vom Verbrauch des Kochers ab!
    Nicht nur Fuchs sein, auch n puschigen Schwanz haben!

    Spaß im Winter und Wandern mit Kindern

  3. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #3
    Zitat Zitat von Kille Beitrag anzeigen
    ...Würde mich freuen wenn ein paar Erfahrene mir Richtwerte bezüglich spritverbauch geben könnten.
    Eckdaten der Tour:
    - Iglu auf 2300m (alpen) Mitte März
    - Kochen draußen, mit Windschutz
    - 3 Tage/ 2 Nächte
    - 4 Personen
    - Kocher: Coleman 442 und Hexon Multifuel

    wir gehen auch skitouren, d.h. haben einen ordentlichen Bedarf an Flüssigkeit (schnee schmelzen)
    ....
    selbstredend, die Benzinmenge sollte LOCKER reichen ...
    Du willst auf der sicheren Seite sein ?

    Dann geh mal im Hochgebirge von 5 Liter /Person / 24 std aus und wenn das Wasser aus Schnee gewonen wird, vom doppelten Brennstoffbedarf + Brennstoffbedarf fuer evtl aufwendigeres Kochen, was ueber ne einfache Suppe oder Pasta die bei ausgeschaltetem Kocher "fertig wird" hinaus geht..

    Ich kenne jetzt den Verbrauch deiner Kocher nicht, den muesst Du Dir selber ermitteln, auch in welcher Einstellung er sparsam laeuft, haengt auch stark vom Windschutz usw und ob Du effektiv Schnee schmilzt ab, aber fuer meine Konfigurationen sieht es so aus :
    Nova 5*17,5 (gemittelt aus "vollgas" und sparsam) * 4 (Personen) *2.5 (Tage) * 2 (Schneeschmelz-Zuschlag)=1750g=2,5 Liter + Zuschlag fuer aufwendigeres Kochen...

    Gruss

    Khyal

  4. Erfahren

    Dabei seit
    03.03.2007
    Beiträge
    171

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #4
    Der Hexon ist mit 80-240 g/h angegeben... dann rechne ich mal ein bisschen hin und her ;)

  5. Fuchs

    Dabei seit
    07.08.2009
    Ort
    Am Feld
    Beiträge
    1.933

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #5
    Ich würde 3L mitnehmen, sollte LOCKER reichen:
    250*3*4
    Ich bin ziemlich einfach. Ich trinke guten Wein, das ist konzentrierter Sonnenschein.

  6. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #6
    Zitat Zitat von Kille Beitrag anzeigen
    Der Hexon ist mit 80-240 g/h angegeben... dann rechne ich mal ein bisschen hin und her ;)
    Hinundher Rechnerei hilft Dir nix, wenn Du keine Ursprungsdaten hast, miss den Verbrauch von den Dinger pro Liter Wasser und dann hast Du einen vernuenftigen Ausgangswert (dafuer brauchst Du nix, als was um 1 Liter Wasser abzumessen und eine Kuechenwaage), oder nimm eben die 2.5-3 Liter mit und schreib auf, wieviel ihr gekocht habt und was hinterher noch uebrig ist, dann weisst Du mehr fuer´s naechste Mal und kannst Dich so immer mehr annaehern...
    Ich habe am Anfang mit fast jedem neuen Kocher mehr Brennstoff mit zurueckgebracht, als verbraucht, inzwischen messe ich die dann lieber zuhause, dann bin ich schon mal naeher dran...

  7. Fuchs
    Avatar von dominiksavj
    Dabei seit
    10.04.2011
    Ort
    Württemberg
    Beiträge
    1.567

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #7
    Hat da nun jemand ein Ergebniss?
    Mit Hand und Fuß?
    Meiner verbraucht gefühlt doch recht viel...
    freedom's just another word for nothing left to lose

  8. Fuchs
    Avatar von Robiwahn
    Dabei seit
    01.11.2004
    Ort
    DD/Dtl oder Be/Ch
    Beiträge
    1.573

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #8
    Der Kocherverbrauch hängt von vielen Faktoren ab, u.a. Kochertyp, Windschutz, Außentemp., Brennstoff etc.

    Ich habe vor ein paar Tagen für den alten Nova 15gr Verbrauch (Grillanzünder) und 7min Zeitbedarf bei 450m Seehöhe und 15°C Außentemp. als Bedarf für einen Liter Wasser (Leitungstemp.) ermittelt. Auf 2500m Höhe und mit Schneeschmelzen braucht man andere Mengen. Auf Winter-Schwedentouren hatte ich bisher nie mehr als 1,5l Sprit dabei, koche aber auch manchmal in den Hütten, deswegen kann ich daraus auch keinen verlässlichen Tip abgeben. Also heißt es selbst ausprobieren

    Grüße, Robert
    quien se apura, pierde el tiempo

  9. AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #9
    ich würde immer auf Sicher gehen und 250ml/Tag und Person rechnen.

    Nicht ist ätzender als wenn der Brennstoff nicht langt. Schneefressen macht keinen Spaß!

  10. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #10
    Zitat Zitat von dominiksav Beitrag anzeigen
    Hat da nun jemand ein Ergebniss?
    Mit Hand und Fuß?
    Meiner verbraucht gefühlt doch recht viel...
    Manchmal habe ich das Gefurehl die Leute lesen einen Thread nicht, sondern hauen einfach eine Frage rein, weil sie denke so waere es fuer sie am Bequemsten...

    Sollen wir jetzt in die Kristallkugel schauen ?

    Selbst wenn mehrere Verbrauchstwerte fuer Deinen Kocher haben btw was fuer Einer ?
    Muesste man noch die Auswirkungen davon abschaetzen
    - welchem Brennstoff Du benutzt
    - was fuer einen Durchmesser dein Topf hat
    - wie eng Du den Windschutz stellst
    - wieviel Liter Wasser Du pro Tag heiss machst
    - ob das Wasser evtl aus Schnee gewonnen wird
    - ob neben der Heiswasser-Gewinnung der Kocher auch laenger laeuft z.B. beim Essen kochen
    - ob Du eher draussen kochst, oder im Vorzelt / Huetten
    - welche Temperatur herrscht
    - auf welcher Hoehe Du bist
    - ob Du die Spritleitung leerbrennen laesst, oder einfach abkoppelst
    usw usw usw

    Wie waere es, wenn Du mal damit anfaengst, fuer Deinen Kocher, mit Deinen Topf und Deinem Windschutz einen Verbrauchstwert zu ermitteln, wenn Interesse besteht, kann ich mal eine genauere Anleitung verfassen (kann aber evtl ein bisschen dauern), wie man vorgehen sollte, was man dabei beruecksichtigen sollte und wie man weiter rechnet...

  11. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #11
    Zitat Zitat von Schoolmann Beitrag anzeigen
    ich würde immer auf Sicher gehen und 250ml/Tag und Person rechnen.

    Nicht ist ätzender als wenn der Brennstoff nicht langt. Schneefressen macht keinen Spaß!
    Das stimmt zwar, aber es ist auch aetzend, wenn man jede Menge Brennstoff die ganze Tour spazieren traegt, den man eigentlich nicht gebraucht haette und richtig bloed wird es, wenn man mit dem Flugzeug anreist, vor Ort den Brennstoff teuer kaufen darf und dann am Ende der Zeit den ueberfluessigen Brennstoff noch abfackeln darf...

    Z.B. waeren die 250 ml / Tag / Nase ja knapp 200g, wenn man nun z.B. 10 Tage zu zweit unterwegs ist, sind das 4 kg, wenn man da dann z.B. durch vorhergehende Verbrauchsmessungen und ein bisschen Rechnen 1/3 weniger bei hat, sind das ca 1.5 kg weniger, die man tragen muss. Oder umgekehrt, wenn man nicht besonders sparsam mit dem Sprit umgeht, die Hardware auch nicht gerade die Sparsamste ist und man Wasser nur aus Schnee gewinnt, kann das auch zu wenig sein.

    Man kann durch einige Massnahmen viel Sprit sparen...
    - Ein sparsamer Kocher, der ein gutes Handling hat, dass man dadurch nochmal etwas Sprit spart - 20%
    - etwas Aufmerksamkeit beim Kochen und sparsamer Umgang - 10%
    - ein gut ausgewaehlter Topf - 5-10%
    - ein Windschutz, wenn er richtig gut aufgestellt ist, - 20-25%

  12. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.854

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #12
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    aber fuer meine Konfigurationen sieht es so aus :
    Nova 5*17,5 (gemittelt aus "vollgas" und sparsam) * 4 (Personen) *2.5 (Tage) * 2 (Schneeschmelz-Zuschlag)=1750g=2,5 Liter + Zuschlag fuer aufwendigeres Kochen...

    Gruss

    Khyal
    Verbrauch 5 x 20 * 2 (wg. schneeschmelzen)= 200. Zuschlag für aufwändigeres Kochen, und für Vorheizen, und damit es, egal wie kalt, "auf jeden Fall reicht": 50 mml.

    250 mml.

    Morgens anreise (kein Kocherbetrieb) am letzten Abend Abreise (kein kocherbetrieb). Macht zwei mal frühstück und zwei mal Abendessen = 2 volle Tage. Ein halber Liter pro Person.
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  13. Fuchs

    Dabei seit
    28.01.2012
    Beiträge
    1.497

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #13
    Wie verhält es sich eigendlich mit einem Hobo-Kocher im Winter? Wenn nicht gerade eine Eiszeit oder man sich in der Antarktis aufhält, wäre dies doch der ideale Kocher für die Schneeschmelze, oder?

  14. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #14
    Zitat Zitat von Sarekmaniac Beitrag anzeigen
    Verbrauch 5 x 20 ...
    20 ml ist schon eher sehr sparsam, bei den meisten Kochern kommst Du overall auf ca 17,5 - 21 g (inkl Vorheizen, evtl Leitung leer brennen lassen, mal ne Minute laenger brennen lassen, als noetig, die letzten Reste in der Flasche usw), das sind dann ca 22-26 ml...aber dafuer hast du ja zum Schluss nochmal 25% draufgeschlagen...

  15. AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #15
    Zitat Zitat von lemon Beitrag anzeigen
    Wie verhält es sich eigendlich mit einem Hobo-Kocher im Winter? Wenn nicht gerade eine Eiszeit oder man sich in der Antarktis aufhält, wäre dies doch der ideale Kocher für die Schneeschmelze, oder?
    Sofern du an Brennstoff ran kommst mag das sein, aber im Winter ist der Nachschub da (Je nach Gebiet) schwieriger als im Sommer.
    Als Ergänzung und zur Brennstoffersparnis OK aber als einziger Kocher würde ich es nicht empfehlen. Und ob die Brennstoffersparnis das Mehrgewicht des Hobo aufwiegt? Ich weiss nicht.

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  16. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #16
    Zitat Zitat von Fjaellraev Beitrag anzeigen
    Sofern du an Brennstoff ran kommst mag das sein, aber im Winter ist der Nachschub da (Je nach Gebiet) schwieriger als im Sommer.
    Als Ergänzung und zur Brennstoffersparnis OK aber als einziger Kocher würde ich es nicht empfehlen. Und ob die Brennstoffersparnis das Mehrgewicht des Hobo aufwiegt? Ich weiss nicht.

    Gruss
    Henning
    Mehrgewicht ?
    Der Honey Stove in Titan, der ja schon eine grosse, vernuenftige Brennerkammer hat, wiegt ca 120g als reiner Hobo, der Primus Omnilite Titan, der ja einer der leichtesten und sparsamsten Spritkocher ist, wiegt mit Pumpe gut 300g, beim Optimus Nova sind wir bei ca 500g.

    Aber davon ab, sehe ich das genau wie Du...im Winter unter´m Schnee nach Holz suchen ("lebendiges" Holz von Baeumen abzubrechen, ist absolut daneben), dann das haeufig vereiste Holz (wenn man es ueberhaupt vom gefrorenen Boden losbekommt) im Hobo auftauen und man kann sich eben auch nicht drauf verlassen, dass man Geeignettes findet...das waere mir zu stressig, obwohl ich ja nun auch Hobofan bin...

  17. Fuchs
    Avatar von dominiksavj
    Dabei seit
    10.04.2011
    Ort
    Württemberg
    Beiträge
    1.567

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #17
    @khyal war nicht so gemeint das Du hier Kristallkugeln musst

    Ich bin auf der Suche nach dem Verbrauch vom Hexon Multifuel, im Normalbetrieb mit Gas. Ich hab da glaub ich alles durchgeguckt und nirgends ein Verbrauch gefunden, auch nicht in den Testberichten, die arbeiten nur mit Benzin.

    So, nun mal Butter bei die Fische und nen richtigen Test:
    Versuch: Kochzeit/Verbrauch Hexon mit Benzin
    Versuchsaufbau:

    vorgekühlter Kocher
    vorgekühlte gefüllte Brennstoffflasche und Pumpe
    Topf mit 1kg Wasser (ziemlich exakt 0°, der Schnee am Topfboden schmilzt nicht, das Thermometer ist zu ungenau in dem Bereich)
    Küchenwaage und Thermometer

    Bedingungen: -7-8°C, leichter Wind, Schneegriesel

    Waage zeigt für die Brennstoffflasche vor dem Versuch 278 Gramm an.
    Kocher wird vorgeheizt, das dauert diesmal nur gut 30 Sekunden (bin selbst überrascht).
    Mit Erreichen der vollen Flamme stelle ich den Topf mit Deckel auf den Kocher.
    Nach 5 Minuten erkenne ich meinen Fehler und pumpe die Pumpe auf Betriebsdruck. Hatte vorher nur 3 Züge zum Vorheizen gepumpt.
    Nach 7 Minuten kocht das Wasser sprudelnd und mit 100°C laut Thermometer. Evtl auch schon 10-20 Sekunden früher, ich wollte den Deckel nicht ständig heben. Und hören tut man das (gegen den Hexon) nicht.
    Nach 10 Minuten drehe ich die Flasche auf OFF und lasse den Schlauch leerbrennen.
    Die Waage zeigt jetzt 258 Gramm an.

    Fazit: Mit korrekter Handhabung halt ich auch bei Frost 5 Minuten für durchaus realistisch, vom Anwerfen des Kochers bis zum Kochen. Der Verbrauch von 20 Gramm oder ca. 28 ml in 10 Minuten Betrieb zzgl Vorheizen udn Leerbrennen kann sich schon sehen lassen.

    Ich hoffe ich konnte damit weiterhelfen
    Thomas
    Daher meine Frage:
    Hexon mit Gas und einem Eta 1,7Liter Topf, Windschutz aus Alu, Temperaturen um -5° C Wasser um die 0°C.
    Hat das schon jemand ausprobiert?
    freedom's just another word for nothing left to lose

  18. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.854

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #18
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    20 ml ist schon eher sehr sparsam, bei den meisten Kochern kommst Du overall auf ca 17,5 - 21 g (inkl Vorheizen, evtl Leitung leer brennen lassen, mal ne Minute laenger brennen lassen, als noetig, die letzten Reste in der Flasche usw), das sind dann ca 22-26 ml...aber dafuer hast du ja zum Schluss nochmal 25% draufgeschlagen...
    Ich habe einfach deine Rechnung durchgeführt. und Du meintest ja, 250 mml pro Tag wäre zuwenig.

    Summa summarum komme ich für den TO zu einer günstigeren Rechnung als Du, weil ich mir den Eingangspost ein bisserl genauer durchgelesen habe.

    Es geht/ging um ein Wochenende in den Alpen? oder machen wir jetzt eine Grundsatzdiskussion?

    OT: Den Honeystove Ti habe ich übrigens abbestellt, ich nehme jetzt die Stahlvariante. Bob meinte, die Ti-Variante sei ein bisserl zu filigran zur Aufnahme eines 300 g schweren Cobra-Brenners.
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  19. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.854

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #19
    Zitat Zitat von lemon Beitrag anzeigen
    Wie verhält es sich eigendlich mit einem Hobo-Kocher im Winter? Wenn nicht gerade eine Eiszeit oder man sich in der Antarktis aufhält, wäre dies doch der ideale Kocher für die Schneeschmelze, oder?
    Oder wenn man sich nicht gerade über der Baumgrenze aufhält.

    Ich hatte zum Spaß dieses Jahr in Lappland einen Hobo mit (Künzi), und habe dreimal an windstillen Abenden ein nettes Feuerchen aus Birken-Totholz gemacht.

    Schneeschmelzen würde ich nur im Notfall machen, denn die hobo-spezifischen Reinigungsrituale für Hände und Topf sind bei Dauerfrost nicht so einfach zu realisieren. Ich hätte zu viel Sorge, mir die Ausrüstung einzusauen.

    Ebenfalls nicht ideal für den Winter ist, dass man einen Hobo,anders als den Benziner, nur im Freien betreiben kann (das ist ja auch ein Punkt, den man zu allen Jahreszeiten bedenken muss).
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  20. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Verbrauch Benzinkocher im Winter

    #20
    Zitat Zitat von Sarekmaniac Beitrag anzeigen
    Ich habe einfach deine Rechnung durchgeführt. und Du meintest ja, 250 mml pro Tag wäre zuwenig.

    Summa summarum komme ich für den TO zu einer günstigeren Rechnung als Du, weil ich mir den Eingangspost ein bisserl genauer durchgelesen habe.

    ....

    OT: Den Honeystove Ti habe ich übrigens abbestellt, ich nehme jetzt die Stahlvariante. Bob meinte, die Ti-Variante sei ein bisserl zu filigran zur Aufnahme eines 300 g schweren Cobra-Brenners.
    Das glaube ich jetzt weniger, sowohl dass Du meine Rechnung durchgefuehrt hast, noch dass Du den Eingangspost genauer durchgelesen hast

    1. Habe ich mit Gewichtswerten, nicht mit Volumenwerten gerechnet und das ist bei Sprit schon ein deutlicher Unterschied.

    2. gehen sie Ski Touren laufen und der TO erwaehnt noch ausdruecklich, dass sie einen "ordentlichen" Fluessigkeitsbedarf haben, es geht also nicht nur um das Kochen zu den Mahlzeiten, sondern auch um die Wassergewinnung fuer das Trinken tagsueber und da sollte man schon alle Tage einrechnen (habe halt 1/2 Tag "abgezogen" fuer das Wasser was sie bei haben und dass sie die letzte Nacht nicht draussen verbringen.


    OT: Was nun den Honeystove Ti betrifft, ich habe sie ja nun beide schon selber gehabt bzw habe den Ti noch, klar ist das Material deutlich duenner, aber, dass der Kocher zu filigran sei, einen 300g schweren Brenner aufzunehmen, halte ich imho fuer nicht richtig, ich wuerde ohne Bedenken da nen 3 kg Pot drauf stellen, der Nova laesst sich drin ohne Probleme betreiben und wenn man das Teil bestimmungsgemaess mit Holz benutzt und z.B. eine 50% Fuellung haette, wuerde die Fuellung auch bis 500g wiegen btw hat die Stahl-Version 0.7 und die Ti-Version 0.5 Dicke....kann ihn aber auch gerne mal zum Stammtisch mitbringen...Nicht dass der Kommentar vom guten Bob damit zu tun hat, dass der Ti im Gegensatz zur Stahl-Version momentan nicht lieferbar ist

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)