Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 221
  1. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Homer
    Dabei seit
    12.01.2009
    Ort
    Südniedersachsen
    Beiträge
    6.327

    AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #21
    Zitat Zitat von t.klebi Beitrag anzeigen
    Komisch, dass es Jahrtausende lang völlig normal war, im Wald Feuer zu machen.
    es war auch jahrtausendelang völlig normal, meinungsverschiedenheiten auszutragen, indem man mit keulen aufeinander einschlug.
    heutzutage ist zum glück im interesse des gemeinwohls vieles besser geregelt.

    Zitat Zitat von kaltduscher Beitrag anzeigen
    ...Da wo Jahrzehntelange Survival und Überlebenstechniken trainiert wurde.
    Auf den Truppenübungsplätzen der Bundeswehr da gibt es alle Tieren und seltene Pflanzen obwohl da Panzer Fahrzeuge und tausende Soldaten umhergerannt sind .
    richtig, obwohl, nicht weil.
    dort gibt es seltene arten, weil die natur in ruhe gelassen wurde, nicht, weil dort survival trainiert wurde.
    Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden, sonst hätte ich einen langweiligen Job!

    OpenStreetMap - ich mach mit!!!

  2. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #22
    Komisch, dass es Jahrtausende lang völlig normal war, im Wald Feuer zu machen. Und heutzutage bei Waldarbeiten u.ä. auch noch völlig normal ist.
    Erst seit dem das Entzünden eines Lagerfeuers, als Survival gilt, kamen solche undifferenzierten und absoluten Verbote für Feuer im Wald auf.
    Bei uns haben die Forstarbeiter einen Wagen mit Ofen und Feuermachen ist denen genauso verboten wie allen anderen.

    Das Feuermachen im Wald ist verboten, weil es eine Wirtschaftsfläche ist, auf der ausser Kontrolle geratene Feuer wirtschaftliche Schäden anrichten, also ist das Feuer machen schon wesentlich länger verboten als du glaubst.

  3. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #23
    Zitat Zitat von kaltduscher Beitrag anzeigen
    Hallo


    du mußt mal schauen wo heute die Natur noch in Ordnung ist ! Da wo Jahrzehntelange Survival und Überlebenstechniken trainiert wurde.
    Auf den Truppenübungsplätzen der Bundeswehr da gibt es alle Tieren und seltene Pflanzen obwohl da Panzer Fahrzeuge und tausende Soldaten umhergerannt sind .
    Das dürfte eher daran liegen, daß die Wälder nicht in dem Maße wirtschaftlich genutzt wurden, wie öffentliche Wälder.
    Desweiteren war die Zugangszahl, gemessen an der Fläch eher gering, das Gelände abgeschirmt.
    Was Du an heiler Natur dort siehst, ist oberflächlich, die chemische Belastung der Böden siehst Du nicht, diese ist vielerorts extrem, so extrem, daß ich schonmal davon Hautreizungen bekam.

    Ich sehe es wie Homer: "Obwohl, nicht weil"
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt----------------------Autorität erwirbt man
    Mit erkaltetem Knie;---------------------------------------------man erzwingt sie nicht
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer, ----------------
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------------------WAI, wann kommst du nach Ha...

  4. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #24
    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Bei uns haben die Forstarbeiter einen Wagen mit Ofen und Feuermachen ist denen genauso verboten wie allen anderen.
    Aus welchem Bundesland kommst Du?
    Imho gibt es kein Waldgesetz, welches den Forstbehörden sowie deren Erfüllungsgehilfen das Feuermachen verbietet. Genauso wie die Jagdberechtigten immer vom Feuerverbot ausgenommen sind.
    Das Verbrennen von Reisig nach der Holzernte (Schlagbrennen) ist doch fast überall verbreitet.

    Die Verbote wurde lediglich erlassen, weil der Großteil der Menschen den verantwortungsvollen Umgang mit Feuer verlernt hat. Da ist es wesentlich effektiver, ein generelles Verbot auszusprechen, als bei jedem Lagerfeuer die erforderliche Sachkunde zu beurteilen.

    Gruß
    t.klebi

  5. Alter Hase
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    2.521

    AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #25
    Zitat Zitat von t.klebi Beitrag anzeigen
    Aus welchem Bundesland kommst Du?
    Imho gibt es kein Waldgesetz, welches den Forstbehörden sowie deren Erfüllungsgehilfen das Feuermachen verbietet. Genauso wie die Jagdberechtigten immer vom Feuerverbot ausgenommen sind.
    Das Verbrennen von Reisig nach der Holzernte (Schlagbrennen) ist doch fast überall verbreitet.

    Die Verbote wurde lediglich erlassen, weil der Großteil der Menschen den verantwortungsvollen Umgang mit Feuer verlernt hat. Da ist es wesentlich effektiver, ein generelles Verbot auszusprechen, als bei jedem Lagerfeuer die erforderliche Sachkunde zu beurteilen.

    Gruß
    t.klebi
    Hallo,

    wenn selbst cast zu feinfühlig ist, darauf zu antworten, sollten wir es so stehen lassen...

    "Feuer im Wald" hatten wir als eigenes Thema ausgiebig genug.

    Gruß Ditschi

  6. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #26
    Das Verbrennen von Reisig nach der Holzernte (Schlagbrennen) ist doch fast überall verbreitet.
    WO kommst du denn her?

    Das abbrennen des Kronenmaterials nach dem Einschlag wird in Hessen schon seit fast 30 Jahren nicht mehr praktiziert, weil die Haufen allen möglichen Kleinsäuger, Insekten und manchen Vögeln idealen Lebensraum bieten und den Forstwirten (gemeinhin Waldarbeiter genannt) verbietet der vorgesetzte Revierbeamte (Förster) entsprechendes. Ganz einfach.

    Offenes Feuer durch den Forst habe ich schon seit fast 25 Jahren keines mehr im Revier erlebt.

    Im übrigen, um den Bogen zum Thema zu finden. "Leave no traces" Wer unter diesem Motto sein Hobby ausübt kann nix zerstören.

    Dazu gehören auch Brandmale von Feuern, nehmt einen Hobo-Ofen mit und fertig.

  7. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    4.354

    AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #27
    Zitat Zitat von t.klebi Beitrag anzeigen
    Die Verbote wurde lediglich erlassen, weil der Großteil der Menschen den verantwortungsvollen Umgang mit Feuer verlernt hat. Da ist es wesentlich effektiver, ein generelles Verbot auszusprechen, als bei jedem Lagerfeuer die erforderliche Sachkunde zu beurteilen.

    Gruß
    t.klebi
    Ja und nun wurden sie erlassen und sind auch einzuhalten. Nur, weil xy glaubt er wüsste ganz genau, was er tut, ist das noch kein Grund diese Verbote zu ignorieren. Auf dem minimal impact Vortrag auf einer Veranstaltung des outdoorseiten Vereins habe auch ich gelernt, dass Aktivitäten im Wald, die ich für völlig selbstverständlich auffasste, durchaus erhebliche Schäden anrichten können. Siehe Feuer machen auf dem Boden, schmutzige Töpfe im Fluss auswaschen, über Wildwechsel trampeln etc.
    Fat bottomed girls you make the rockin' world go round!

  8. Dauerbesucher
    Avatar von ToniBaer
    Dabei seit
    04.07.2011
    Ort
    Dresden-Saalfeld
    Beiträge
    799

    AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #28
    Zitat Zitat von t.klebi Beitrag anzeigen
    Komisch, dass es Jahrtausende lang völlig normal war, im Wald Feuer zu machen. Und heutzutage bei Waldarbeiten u.ä. auch noch völlig normal ist.
    Hallo,

    das ist ja ein plattes Argument. Schon mal überlegt wie viele Menschen vor 1000 Jahren auf dem Quadratmeter in Deutschland (Europa) durchschnittlich gelebt haben?
    Kannst du dir vorstellen was passieren würde, wenn nur die Hälfte aller deutschen wöchentlich im Wald ihr Lagerfeuer anzünden?
    Bezüglich Brandschutz sei vielleicht noch so viel erwähnt, damals gab es kein Gasfeuerzeug oder ähnliches zum Feueranzünden. Wollte man ein Feuer machen so musste man es auf eine Weise tun, die 99% aller heutigen Deutschen sicher nicht mehr können. Weitere Kenntnisse in Nahrungsbeschaffung waren damals von Nöten wie sie heute wahrscheinlich nur noch ganz wenige Menschen besitzen.

    Viele Grüße
    Toni

  9. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #29
    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Offenes Feuer durch den Forst habe ich schon seit fast 25 Jahren keines mehr im Revier erlebt.
    Ist in sächsischen Wäldern zu gewissen Jahreszeiten allgegenwärtig.
    Und nein die Wälder sind deswegen nicht schon alle abgebrannt.
    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Ja und nun wurden sie erlassen und sind auch einzuhalten.
    Hab ich geschrieben, dass man gegen diese Gesetze verstoßen soll? Hab ich geschrieben, dass ich in deutschen Wäldern Feuer entzünde? Doch ganz gewiss nicht.

    Mir ging es einzig um die Aussage, dass man im Wald kein Feuer machen dürfe, weil dies der gesunde Menschenverstand verbiete. Und da bin ich halt der Meinung, dass es sehr große Unterschiede macht, wie, wo und wann man in welchem Wald ein Feuer macht.
    Zitat Zitat von ToniBaer Beitrag anzeigen
    Kannst du dir vorstellen was passieren würde, wenn nur die Hälfte aller deutschen wöchentlich im Wald ihr Lagerfeuer anzünden?
    Ich finde es unglaublich, was in meine recht schlichte Aussage so alles hineininterpretiert wird.
    Zitat Zitat von ToniBaer Beitrag anzeigen
    Bezüglich Brandschutz sei vielleicht noch so viel erwähnt, damals gab es kein Gasfeuerzeug oder ähnliches zum Feueranzünden. Wollte man ein Feuer machen so musste man es auf eine Weise tun, die 99% aller heutigen Deutschen sicher nicht mehr können.
    Von mit Gasfeuerzeugen entzündeten Lagerfeuern, geht ein andere Gefahr aus, als von Lagerfeuern die mit Stahl und Zunder entzündet wurden? Versteh ich nicht


    Gruß
    t.klebi

  10. Dauerbesucher
    Avatar von ToniBaer
    Dabei seit
    04.07.2011
    Ort
    Dresden-Saalfeld
    Beiträge
    799

    AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #30
    Wenn man ein Gasfeuerzeug und evtl. noch Brandbeschleuniger dabei hat, dann bringt man fast alles an ohne Nachzudenken. Ich würde meinen, ein Großteil der Bevölkerung würde damit ein Lagerfeuer entfachen können. Wenn du zb. Feuer bohrst, dann dauert es viel länger, und ist kraftraubender, bis das Feuer brennt. Ohne sich mit der Theamtik feuermachen auseinandergesetzt zu haben würde es heutzutage fast keiner mehr schaffen. Setzt man sich jedoch näher damit auseinander und zündet man nicht einfach nur an, dann wächst auch das Bewusstsein dafür, wie groß das Feuer sein soll, Brandschutz etc.. Ich will damit nicht sagen, das jeder der ein Feuer mit Feuerzeug anzündet keiner Ahnung vom Feuermachen hat, aber das Feuermachen ansich geht für Leute ohne Ahnung viel zu einfach, was Gefahren birgt.

    Ein Beispiel hierfür sind die zahlreichen Wohnungsbrände, bei denen Kinder unter der Bettdecke mit dem Feuerzeug rumkokelten. Sind sich die Kinder im späteren Alter über Feuer völlig im Klaren, nimmt wohl keines mehr ein Feuerzeug mit ins Bett.

    Ich will damit nicht das Gasfeuerzeug kritisieren, ich will nur eine mögliche Begründung aufzeigen, wieso es Gesetze zum Brandschutz gibt (insbesondere im Wald).

    Viele Grüße
    Toni

  11. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #31
    Ist Survival eine Schädigung der Natur?
    Ja klar! Allerdings schädigt das normale alltägliche Leben die Natur weitaus mehr.
    Wenn man lebt, nimmt man automatisch Einfluss in die Natur.
    xxx.osuv.de

  12. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #32
    Zitat Zitat von ToniBaer Beitrag anzeigen
    Ein Beispiel hierfür sind die zahlreichen Wohnungsbrände, bei denen Kinder unter der Bettdecke mit dem Feuerzeug rumkokelten.
    Die 'folgerichtige' Antwort darauf sind ja seit einiger Zeit 'kindersichere' Einwegfeuerzeuge, die in ihrer Grundfunktionalität arg eingeschränkt sind. Hoffen wir also, dass niemand auf die Idee kommt, den Wald kindersicher zu machen...

    In diesem Sinne,
    Markus
    "Theoretisch besteht kein Unterschied zwischen Theorie und Praxis; praktisch schon."
    Yogi Berra

  13. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    4.354

    AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #33
    Zitat Zitat von markrü Beitrag anzeigen
    Die 'folgerichtige' Antwort darauf sind ja seit einiger Zeit 'kindersichere' Einwegfeuerzeuge, die in ihrer Grundfunktionalität arg eingeschränkt sind. Hoffen wir also, dass niemand auf die Idee kommt, den Wald kindersicher zu machen...

    In diesem Sinne,
    Markus
    Inwiefern sind die denn in ihrer Funktion eingeschränkt?
    Fat bottomed girls you make the rockin' world go round!

  14. Dauerbesucher
    Avatar von ToniBaer
    Dabei seit
    04.07.2011
    Ort
    Dresden-Saalfeld
    Beiträge
    799

    AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #34
    Zitat Zitat von markrü Beitrag anzeigen
    Die 'folgerichtige' Antwort darauf sind ja seit einiger Zeit 'kindersichere' Einwegfeuerzeuge, die in ihrer Grundfunktionalität arg eingeschränkt sind.
    Hallo,

    da hast du aber meinen Post falsch verstanden. Nicht noch sichere Feuerzeuge sind die Anwort, sondern vielmehr ein Umgang mit der Gefahr. Wenn Kinder, unter Aufsicht, Feuer (zB. im Kamin) machen dürfen, dann steigt bei ihnen das Bewusstsein über die damit verbunden Gefahren und sie werden automatisch vorsichtiger und überlegen wann/wie/wo es sinnvoll ist Feuer zu machen.

    Viele Grüße
    Toni

  15. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #35
    Also eure scharfsinnigen Argumentation gehören eingerahmt. Ich lieg am Boden vor lachen.


    Zitat Zitat von t.klebi Beitrag anzeigen
    Erst seit dem das Entzünden eines Lagerfeuers, als Survival gilt, kamen solche undifferenzierten und absoluten Verbote für Feuer im Wald auf.
    Ganz klar, die Gesetze wurden wegen der Überlebenskämpfer, die sich seit Jahrzehnten durch unsere Wälder schlagen erlassen.
    Und "absolut" und "undifferenziert" sind sie erst.

    Schonmal eins der Gesetze gelesen?

    Zitat Zitat von kaltduscher Beitrag anzeigen
    du mußt mal schauen wo heute die Natur noch in Ordnung ist ! Da wo Jahrzehntelange Survival und Überlebenstechniken trainiert wurde.
    Auf den Truppenübungsplätzen der Bundeswehr da gibt es alle Tieren und seltene Pflanzen obwohl da Panzer Fahrzeuge und tausende Soldaten umhergerannt sind .
    Man sagt, das sich seltene, bereits verschollen geglaubte Pflanzenarten, bevorzugt in den Spuren der Panzerketten wieder ansiedeln.

    Zitat Zitat von t.klebi Beitrag anzeigen
    Imho gibt es kein Waldgesetz, welches den Forstbehörden sowie deren Erfüllungsgehilfen das Feuermachen verbietet. Genauso wie die Jagdberechtigten immer vom Feuerverbot ausgenommen sind.
    Das Verbrennen von Reisig nach der Holzernte (Schlagbrennen) ist doch fast überall verbreitet.

    Die Verbote wurde lediglich erlassen, weil der Großteil der Menschen den verantwortungsvollen Umgang mit Feuer verlernt hat. Da ist es wesentlich effektiver, ein generelles Verbot auszusprechen, als bei jedem Lagerfeuer die erforderliche Sachkunde zu beurteilen.
    Also in NRW kannst du auf Antrag von dem Feuerverbot befreit werden und wenn dir das nicht genehmigt wird, kannst du immernoch unter Berufung auf Art. 2GG Verfassungsbeschwerde einreichen.

    Wenn du wissen willst, warum so ein Gesetz erlassen wird, dass google mal nach "Verhältnismäßig" und "Verfassungsrecht".

    Das Feuer im Wald durch Waldarbeiter verbreitet sein soll, kann ich aus meiner Erfahrung nicht nachvollziehen.

  16. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #36
    Es ist doch ganz einfach. Wenn es eine Brandschutzübung gibt, schlage ich auch keine Scheiben ein und verteile überall Löschpulver. Das gleiche gilt auch für Survivalübungen. Es gibt keinen echten Notstand, deswegen sollte man den Ernstfall auch nur so weit simulieren, dass es noch mit einem rücksichtsvollen Umgang mit der Natur zu vereinbaren ist. Natürlich ist das nicht das gleiche, aber in eine echte Survivalsituation will glaube ich auch niemand wirklich geraten.

  17. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #37
    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    Hallo TSK,

    über Deinen Beitrag mußte ich schmunzeln, weil er in sich so einen schönen Widerspruch trägt.

    Du plädierst zu recht dafür, beim Üben die Gesetzte einzuhalten, erklärst sie gleichzeitig für schwachsinnig und möchtest an ihre Stelle den gesunden Menschenverstand setzen.

    Da drängt sich die Frage auf, wie Du mit deinem gesunden Menschenverstand schwachsinnigen Gesetzen auf die Spur kommen willst, um sie einzuhalten?

    Aber im Ernst: es ist nun einmal so, daß der Umgang mit der Natur in einer Vielzahl Gesetzen und Verordnungen geregelt ist. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Wenn Du in den abgelegensten Gebieten der Erde einen Schneeleoparden schießt, bekommst Du mächtig Ärger. Mit diesen Normen muß man sich beschäftigen, wenn man nicht Sanktionen riskieren will.

    In allen Prüfungen -- Jagdschein, Sportfischerprüfung, Sportbootführerschein etc. --wird explizit nach diesen Normen gefragt.

    Verläßt Du Dich da auf Deinen gesunden Menschenverstand, fällst Du durch. Das reicht nicht mehr.

    Wie Du Dir Dein Wissen aneignest, ist eigenlich egal: betreib autodidaktische Studien, frag Deinen Anwalt, geh ins Juraforum oder frage einfach uns hier.

    Aber eigne Dir bitte das notwendige Wissen an, bevor Du losziehst, damit es Dir nicht ergeht wie OldSugarHand.

    Gruß Ditschi
    Du hast natürlich Recht. Gesunder Menschenverstand reicht nicht immer, Informieren ist zusätzlich sinnvoll.

    Aber bei vielen Mitmenschen wäre auch schon alleine gesunder Menschenverstand eine tolle Sache. Also übertreiben wir es lieber nicht mit unseren Forderungen.

    Und, was die schwachsinnigen Gesetze angeht. Ja es gibt sie. Viele. Aber trotzdem ist es oft klug sich daran zu halten. Frag mal jemand, der seinen Führerschein abgeben musste, weil er "auf freier Strecke Gas gegeben hat".

    Ein Wort zum "Feuer machen im Wald". Es ist nicht nur meist verboten, es ist schlicht unnötig für ein Survivaltraining das im Wald zu praktizieren. Man kann Feuermachen auch im Garten bzw. eigenem Grundstück üben oder sich an einen fremden Ort zurückziehen, an dem es ausdrücklich erlaubt ist.

    Natürlich ist Wildcampen vor einem Lagerfeuer eine tolle Sache, aber wenn z.B. abertausend Menschen, die hier in Düsseldorf wohnen, nun plötzlich anfangen, Sonntags ihr Zelt im sagen wir mal Benrather Schlosspark aufschlagen und ein Feuer anzuzünden, dann ist die Pfadfinder-Atmosphäre ganz schnell im popo.
    ("Entschuligen Sie, aber diesen Ast habe ich zuerst gefunden. Her damit! ")
    ("Nix da, erst wenn Sie ihren Zelthering wieder aus meiner Isomatte entfernen!")

    Man soll das ja kaum glauben, aber unserer schönes Land wird plötzlich sehr klein, wenn jeder tut was ihm gerade in den Sinn kommt. Daher: genau richtig, wie es ist. Volle Zustimmung zu den geltenden Gesetzen im Wald.

    Von daher:

    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Im übrigen, um den Bogen zum Thema zu finden. "Leave no traces" Wer unter diesem Motto sein Hobby ausübt kann nix zerstören.


    Zitat Zitat von ToniBaer Beitrag anzeigen
    Wenn Kinder, unter Aufsicht, Feuer (zB. im Kamin) machen dürfen, dann steigt bei ihnen das Bewusstsein über die damit verbunden Gefahren und sie werden automatisch vorsichtiger und überlegen wann/wie/wo es sinnvoll ist Feuer zu machen.
    Meine Kinder haben die klare Ansage, dass Papa mit ihnen jederzeit in den Garten geht und Feuer machen lässt, wenn gewünscht. Im Haus natürlich streng verboten- besitze leider keinen Kamin. Erst vor wenigen Wochen sind hier um die Ecke drei Jungs umgekommen, weil sie beim Zündeln die Bude abgefackelt haben. Furchtbare Sache.

    Trotzdem: rigoros verbieten ist der falsche Weg. Unter Aufsicht experimentieren lassen (auch auf die Gefahr hin, dass die Kinder sich mal den Finger verbrennen) ist meiner Meinung nach der richtige Weg. Gleiches gilt für den Umgang mit Messern, oder anderen Werkzeugen.

    Aber jeder der Kinder hat, weiss: der Grad zwischen "die brauchen das" und "ogottogott ich krieg nen Herzinfakt wie der mit dem Messer rumfuchtelt" ist verdammt schmal. Den zartbeseiteten Partner (so vorhanden) sollte man dann lieber wegschicken....
    Geändert von TSK (28.02.2012 um 20:05 Uhr)

  18. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #38
    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Inwiefern sind die denn in ihrer Funktion eingeschränkt?
    Ich würd mal stark verallgemeinert sagen - wie bei fast allen Kindersicherungen:
    Meine Generation bekommt sie schwerer an, die Generation meiner Eltern gar nicht mehr und Kinder ohne Probleme.

  19. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #39
    Zitat Zitat von ToniBaer Beitrag anzeigen
    Hallo,

    da hast du aber meinen Post falsch verstanden. Nicht noch sichere Feuerzeuge sind die Anwort, sondern vielmehr ein Umgang mit der Gefahr. Wenn Kinder, unter Aufsicht, Feuer (zB. im Kamin) machen dürfen, dann steigt bei ihnen das Bewusstsein über die damit verbunden Gefahren und sie werden automatisch vorsichtiger und überlegen wann/wie/wo es sinnvoll ist Feuer zu machen.

    Viele Grüße
    Toni
    Ich habe es schon verstanden und teile Deine Meinung. Wahrscheinlichn hätte ich die Ironie besser Kenntlich machen sollen.


    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Inwiefern sind die denn in ihrer Funktion eingeschränkt?
    Zitat Zitat von gnubat Beitrag anzeigen
    Ich würd mal stark verallgemeinert sagen - wie bei fast allen Kindersicherungen:
    Meine Generation bekommt sie schwerer an, die Generation meiner Eltern gar nicht mehr und Kinder ohne Probleme.
    Über die vertiefte eigentliche Reibfläche des Reibrades ist eine Metallzunge gelegt, so dass der bedienende Finger nur noch 30%-maximal 50% der Kraft für die Drehung des Reibrades übertragen kann. Im Notfall (z.B. sehr kalte Hände) hat man dann eben kein Feuer. Oder die 'Kindersicherung' vorher entfernt.

    Ich glaube auch, dass Kinder nur in einer sehr kurzen Lebensphase dadurch geschützt werden, ich würde mal auf einen Monat tippen. An Gegenständen, die man verstecken oder wegschließen kann, haben Kindersicherungen meiner Meinung nach nicht viel verloren. In einem Haushalt mit Kindern müssen auch eigentlich keine Feuerzeuge offen rumliegen, oder doch? ...

    Gruß,
    Markus
    "Theoretisch besteht kein Unterschied zwischen Theorie und Praxis; praktisch schon."
    Yogi Berra

  20. AW: Ist Survival eine Schädigung der Natur, die man verbieten sollte?

    #40
    Zitat Zitat von markrü Beitrag anzeigen
    In einem Haushalt mit Kindern müssen auch eigentlich keine Feuerzeuge offen rumliegen, oder doch? ...

    Muss man eigentlich 18 Jahre alt sein, um Feuerzeuge kaufen zu können?
    Wenn deine Kinder keine Feuerzeuge finden, könnten sie sich vielleicht welche kaufen und könnten so dennoch Unfug treiben.
    Etwas schwierig, war ja selber mal Kind * Zündel- Zündel*

    Ich glaube wir kommen etwas vom Thema ab... Wünsche schönen Abend

Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)