Seite 10 von 13 ErsteErste ... 89101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 200 von 256
  1. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    25.11.2012
    Beiträge
    110

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Zitat Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
    Ansonsten sind die Standpunkte relativ festgefahren.
    Stimmt - und die eigentliche Frage war ja
    "Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr? "

    Und als Antwort darauf, nannte und nenne ich E.S., denn die produzieren (noch) "anständige Klamotten" zu sehr fairen Preisen

    Scr

  2. Dauerbesucher
    Avatar von ToniBaer
    Dabei seit
    04.07.2011
    Ort
    Dresden-Saalfeld
    Beiträge
    798

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Ich hab mir jetzt nicht den ganzen Thread durchgelesen, aber was mir dazu auffällt:

    Es ist nur die halbe Wahrheit, wenn man die Qualität in Bezug auf einen "Hersteller" betrachtet. Die meisten Hersteller nähen gelieferte Stöffchen einfach nur zusammen (oder lassen sich sogar die fertig genähten Klamotten schicken). Was dabei völlig auf der Strecke bleibt, das die meisten Hersteller aus dem selben Pool der Stofflieferanten schöpfen. Die einzigen Unterschiede liegen dann im Schnitt und der Verarbeitungsqualität. Oftmals sind es aber Stoffe an sich, die versagen (undicht werden, aufscheuern, reißen,...), da kann der Hersteller (im Sinne von besser nähen etc.) nicht allzu viel machen...
    Deswegen finde ich es ziemlich sinnfrei sich an Marken wie JW E.S. aufzuziehen, wichtiger wäre doch, warum es so wenig robustes Ausgangsmaterial gibt.
    Ich habe in diesem Jahr schon die dritte Jeanshose durchgerieben und das obwohl ich in der Woche nicht mehr als 100km Rad damit fahre. Welches Label auf der Jeanshose steht ist dabei völlig egal....

    Viele Grüße
    Toni

  3. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    25.11.2012
    Beiträge
    110

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Zitat Zitat von ToniBaer Beitrag anzeigen
    Deswegen finde ich es ziemlich sinnfrei sich an Marken wie JW E.S. aufzuziehen, wichtiger wäre doch, warum es so wenig robustes Ausgangsmaterial gibt.
    Ich sehe das schon etwas anders wie du. ich glaube nicht das es kein " robustes Ausgangsmaterial gibt" - wo sollten denn sonst die diversen Armeen ihre bekanntermaßen extrem robusten Stoffe herbekommen ?
    Es ist Aufgabe der Firmen aus den vorhandenen Materialien das für den jeweiligen Zweck optimale raus zu suchen - und ich bin überzeugt davon, dass die meisten renommierten Anbieter das auch können. Die Frage ist, ob sie es in jedem Fall *wollen*

    Zitat Zitat von ToniBaer Beitrag anzeigen
    Ich habe in diesem Jahr schon die dritte Jeanshose durchgerieben und das obwohl ich in der Woche nicht mehr als 100km Rad damit fahre. Welches Label auf der Jeanshose steht ist dabei völlig egal....i
    Da hast du (leider) völlig recht, ich kann mich noch an Zeiten (ca. 30/40 J. zurück) erinnern, da hat eine Levis mühelos 2-3 Jahre gehalten - und das bei null Schonung.Ob tagelange Camping Aufenthalte/ mehrtägige Openair Konzerte bei Schlamm und Regen (nein, nicht "Woodstock" aber so ähnlich/"Lambrusco" Party bis zum Umfallen, ob Geländemotorradtouren oder eben lange Fahrradtouren - eine hochwertige Jeans hat all das mitgemacht - jahrelang !

    Und heute ?
    Das was du bzgl. Verschleiß beim Fahrrad fahren feststellst, kann ich nur 100% bestätigen, damit kriegt man heute jede Jeans (ob C&A für 25 Eu. oder Levis/Wrangler/Mustang für 90 Eu.) in kürzester Zeit kaputt - die Teile taugen durch die Bank keinen Schuß Pulver mehr

    Aber das heißt nicht, dass es keine geigneten Stoffe mehr gäbe - die Hersteller wollen einfach gar nicht, dass wir unsere Jeans noch nach 5 Jahren tragen, egal ob teuer oder billig - insofern gebe ich schon seit Jahren kein Geld mehr für Markenjeans aus, sehe aber sehr wohl das die 70-95 Eu. Jeans meiner Kids auch nicht länger halten, als meine 30 Eu. C&A Jeans....

    Bei Jacken oder Schuhen gebe ich weit mehr Geld aus, aber da kann ich auch noch Qualität kaufen. Meine letzten "Panama Jack" haben ca. 125 Eu. gekostet, aber sagenhafte 8 Jahre gehalten - und das bei täglich 4 x Gassigehen bei Wind und Wetter, meine "Gericke Classics" Lederjacke hält auch schon 9 Jahre und muß überall mit durch , und mein US Fieldjacket hält seit ca. 17 J. heftigster Nutzung - also es gibt schon noch Qualität, gutes Leder und gute robuste Stoffe - nur scheinbar wirklich nicht mehr bei Jeans
    Geändert von fino33 (26.11.2012 um 23:16 Uhr)

  4. Erfahren
    Avatar von Okapi
    Dabei seit
    31.08.2011
    Beiträge
    113

    Zitat Zitat von fino33 Beitrag anzeigen
    Da hast du (leider) völlig recht, ich kann mich noch an Zeiten (ca. 30/40 J. zurück) erinnern, da hat eine Levis mühelos 2-3 Jahre gehalten - und das bei null Schonung.Ob Camping/Openair Konzert/"Lambrusco" Party bis zum Umfallen, ob Geländemotorradtouren oder eben lange Fahrradtouren - eine hochwertige Jeans hat all das mitgemacht - jahrelang !

    Und heute ?
    Das was du bzgl. Verschleiß beim Fahrrad fahren feststellst, kann ich nur 100% bestätigen, damit kriegt man heute jede Jeans (ob C&A für 25 Eu. oder Levis/Wrangler/Mustang für 90 Eu.) in kürzester Zeit kaputt - die Teile taugen durch die Bank keinen Schuß Pulver mehr
    Das kann ich nur bedingt bestätigen. Ich hatte einen ziemlichen Jeans Verschleiß. Die hielten allesamt kein halbes Jahr mehr bis sie durchgescheuert waren, genäht werden mussten.. etc. (Preisklasse ab 40 Euro aufwärts)

    Erst seitdem ich vor ca. 1 1/2 Jahren wieder auf Levis umgestiegen bin hat sich das gelegt. Die Hose hält, der Stoff ist an den besonders belasteten Stellen nicht merklich dünner geworden.. Diesbezüglich bin ich wirklich zufrieden. Ein Freund trägt deswegen seit Jahren fast nur noch Levis. Durch seine Erfahrung habe ich mich nochmal durchgerungen soviel Geld für eine Jeans auszugeben.

    Ich wünsche mir Engelbert Strauss nähert sich ein wenig den geläufigen Schnitten an. Meine ES Jeans und meine Bundhose sind toll und funktionell, für mich ist der Schnitt nur nichts um sie jeden Tag zu tragen.

  5. Erfahren

    Dabei seit
    13.12.2010
    Beiträge
    492

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    OT:
    Zitat Zitat von fino33 Beitrag anzeigen

    Bei Jacken oder Schuhen gebe ich weit mehr Geld aus, aber da kann ich auch noch Qualität kaufen. Meine letzten Panama Jack haben ca. 125 Eu. gekostet, aber sagenhafte 8 Jahre gehalten - und das bei täglich 4 x Gassigehen bei Wind und Wetter, meine Hein Gericke Classics Lederjacke hält auch schon 9 Jahre und muß überall mit durch , und mein US Fieldjacket hält seit ca. 17 J. heftigster Nutzung - also es gibt schon noch Qualität, gutes Leder und gute robuste Stoffe - nur scheinbar wirklich nicht mehr bei Jeans
    Ich finde zwar dass Eure Jeans Diskussion eher nach "urban outdoor" gehört, aber ansonsten: Probier mal Jeans von Iron Heart oder von Pike Brothers. Da gibt es Jeans in schwerer Qualität. Natürlich kostet das richtig Kohle.
    Some people just need a high five.
    In the face.
    With a chair.

  6. Dauerbesucher
    Avatar von ijon tichy
    Dabei seit
    19.12.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    622

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    aus meiner Sicht sind es aber nicht nur die Hersteller, die an solchen schnelllebigen Verwerfungen Schuld haben. Es sind auch viele Kunden, bei denen die Jeans und deren Marken in einem halben Jahr altmodisch sind , nicht mehr getragen werden und dann entweder in der Tonne landen oder im Altkleidercontainer. Demzufolgen rennen viele Kunden alle paar Monate zu Hollister und co. und kaufen ihre neuesten Hosen. Diese Hosen müssen nicht lange halten! Ich habe eine Tochter, die gerade in einer Hollister-Phase ist, ich kann sie zwar überzeugen, viele ihrer Klamotten auf längere Haltbarkeit zu kaufen, aber es geht nicht in jedem Fall. Glücklicherweise muß es nicht alle paar Wochen eine Jeans der neuen Kollektion sein, aber die Tragezeit ist trotzdem recht überschaubar, wenn ich es mit der Zeit vergleiche, die ich meine Jeans trug.
    Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.
    Thomas Mann

  7. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    25.11.2012
    Beiträge
    110

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Zitat Zitat von dfens Beitrag anzeigen
    Probier mal Jeans von Iron Heart oder von Pike Brothers. Da gibt es Jeans in schwerer Qualität. Natürlich kostet das richtig Kohle.
    [/OT]
    Danke für den Tipp, aber das ist ja der reine Wahnsinn und damit meine ich nicht nur die
    "Warme Wolljacke aus 100% Virgin Wool"
    für schlappe 554 ,- Euro

    Auch die Jeans haben "nette" Preise:

    -----------
    Iron Heart 21oz Jeans
    The toughest jeans of the world. Natürlich aus Japan.
    Diese Jeans knittern nicht: die bekommen Falten wie Pferdeleder.
    634 Selvedge: EUR 325,-
    634 S-black overdyed: EUR 360,
    http://www.kentaurus.de/produkte/jeans/page.html
    -----------

    No Way, selbst wenn es wirklich eine super Qualität sein mag (bei 21oz glaube ich das sogar und der Besitzer schreibt auf seiner HP " „Bei mir gibt es noch richtige 21-Unzen-Bluejeans, die dreimal so lange halten. Dafür rufen Leute sogar von Übersee an.“), aber weit über 300 Euro für ne Jeans

    Die Pike Brothers dagegen sind teuer (125-140 Eu) aber das wäre bei einer wirklich super Qualität denkbar, nur leider gibt es die kaum irgendwo vor Ort zu kaufen. Und Jeans onlien ordern mag ich eigentlich nicht, aber wie gesagt :

    Danke für den tollen Tipp - und um mal wieder OnTopic zu kommen - die haben auch einen Bereich "Outdoor-Clothing".
    Allerdings auch nicht wirklich günstig
    Geändert von fino33 (26.11.2012 um 21:29 Uhr)

  8. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Meine letzten Panama Jack haben ca. 125 Eu. gekostet, aber sagenhafte 8 Jahre gehalten - und das bei täglich 4 x Gassigehen bei Wind und Wetter, meine Hein Gericke Classics Lederjacke hält auch schon 9 Jahre und muß überall mit durch , und mein US Fieldjacket hält seit ca. 17 J. heftigster Nutzung - also es gibt schon noch Qualität, gutes Leder und gute robuste Stoffe - nur scheinbar wirklich nicht mehr bei Jeans
    Mit Verlaub, Panama Jack.....

    Gute Schuhe die auch halten was sie sollen kosten schon ein wenig mehr. Redwings, Thorougood, Trabert usw.

    Hein Gericke Lederjacken, auch so ein Modekrempel, google mal nach Aeroleather.

    Pike Brothers, naja, google mal nach Nigel Cabourn.

    Wolljacken. schau mal nach Filson.


    Es gibt sehr wohl Hersteller von praktisch "unzerstörbarem"

    Es ist nur eine Frage ob man sich sowas leisten will und vorallem kann.
    Nicht jeder kann die 1000€ für ne Aeroleather aus Pferdeleder hinlegen, auch wenn sie vergleichsweise günstig ist, weil sie ein Leben lang hält.

    Die CWU 45 von Alpha Industries aus Leder habe ich ganz günstig bekommen, die wird auch kaum kaputt zu bekommen sein, auch wenn es kein Vergleich zur Aeroleather ist.

  9. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    25.11.2012
    Beiträge
    110

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Mit Verlaub, Panama Jack.....
    ?

    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Gute Schuhe die auch halten was sie sollen kosten schon ein wenig mehr.
    Wie ich bereits schrieb, meine Panama Jack haben 9 Jahre gehalten - finde ich schon durchaus bemerkenswert - und was

    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Redwings
    betrifft, gibt es da im WWW mittlerweile durchaus kritische Stimmen, was das Preis/Leistungsverh. betrifft. Die anderen Marken kenne ich nicht.


    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Hein Gericke Lederjacken, auch so ein Modekrempel,
    Da verwechselst du 2 verschiedene Unternehmen des ursprünglich gleichen Besitzers:

    Es gab die Fa. "Hein Gericke" die Motorradzubehör, u. a auch Motorradjacken verkauft hat. Herr Gericke hat sein Unternehmen irgendwann verkauft/verkaufen müssen und sich dann (neben einigen anderen Luxushobbys) u.a. ein exclusives Label erschaffen (eben jene Fa "Gericke Classics"), bei dem Qualität in einer Art geboten wurde die du bei der urspr. Fa "Hein Gericke" so nie gefunden hättest. Natürlich auch zu Preisen, die man bei "Hein Gericke" nie gezahlt hätte - aber die "Classics" Sachen waren wirklich toll ! (Auch wenn es letztlich wirtschaftlich ein Mißerfolg war, aber das hatte andere Gründe - neben den hohen Preisen sicher auch die extrem teure Lage der Läden in den jeweiligen Großstädten....)


    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Es gibt sehr wohl Hersteller von praktisch "unzerstörbarem"
    Sag ich doch !

    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Es ist nur eine Frage ob man sich sowas leisten will und vorallem kann.
    Nicht jeder kann die 1000€ für ne Aeroleather aus Pferdeleder hinlegen, auch wenn sie vergleichsweise günstig ist, weil sie ein Leben lang hält.
    Leider wahr...
    Geändert von fino33 (26.11.2012 um 23:18 Uhr)

  10. Erfahren
    Avatar von Thrawn
    Dabei seit
    05.01.2006
    Ort
    Landstuhl
    Beiträge
    251

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Zitat Zitat von fino33 Beitrag anzeigen
    Ich sehe das schon etwas anders wie du. ich glaube nicht das es kein " robustes Ausgangsmaterial gibt" - wo sollten denn sonst die diversen Armeen ihre bekanntermaßen extrem robusten Stoffe herbekommen ?
    Es ist Aufgabe der Firmen aus den vorhandenen Materialien das für den jeweiligen Zweck optimale raus zu suchen - und ich bin überzeugt davon, dass die meisten renommierten Anbieter das auch können. Die Frage ist, ob sie es in jedem Fall *wollen*
    Naja, bei der BW geht es beispielsweise um den bestmöglichen Kompromiss zwischen Preis und Leistung. Eine möglichst große Masse von Menschen muss feuerfest etc. ausgerüstet werden. "Dezentralisierte Beschaffung" ist in weiten Teilen der Truppe gang und gäbe, weile eine bis ins Detail bürokratisierte Beschaffung noch lange kein Garant für Praxistauglichkeit ist.

    Gegen G-1000 (Fjäll Räven) kommt eine handelsübliche Feldhose garantiert nicht an. Ich denke ein Unternehmen kann sehr viel aus dem Basismaterial machen. Als konkretes Beispiel würde ich hier das Fleece von Polartec nennen. Da gibt es auch einige verhunzte, sackförmige Stücke (TNF), aber ebenso High-End, wie die R-Serie von Patagonia.

  11. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Gegen G-1000 (Fjäll Räven) kommt eine handelsübliche Feldhose garantiert nicht an.
    Aber locker.

    Wie ich bereits schrieb, meine Panama Jack haben 9 Jahre gehalten - finde ich schon durchaus bemerkenswert - und was
    Zitat von cast
    Redwings
    betrifft, gibt es da im WWW mittlerweile durchaus kritische Stimmen, was das Preis/Leistungsverh. betrifft. Die anderen Marken kenne ich nicht
    Ja klar, gibt immer einige die es besser wissen, vorallem anonym im Netz.
    Deine Pananma Jack sind Chinaprodukte mit aufgespritzten Sohlen.
    Sind die Sohlen weg, muß man die Stiefel wegschmeißen.

    Besser, aber in die gleiche Richtung gehen die Originale von Timberland, PJ hat da nur abgekupfert.

    Redwings sind rahmengenähte Schuhe, die jeder Schuhmacher problemlos wieder instand setzen kann.
    Jeder Redwingstore hat einen Schuhmacher an der Hand der das kann.

    Ich habe einem im Ort, dem sogar aus dem Ausland Redwings zugeschickt werden, der verwendet z.B. Originalsohlen.

    und ja sie sind ziemlich teuer. Dafür werden sie in den USA hergestellt und nicht in China....


    und zu den Gericke Lederjacken.


    Schau dir mal die Aeroleather an, die kommen mehr oder weniger angepasst für jeden Käufer, mit Wunschausstattung, dazu in einem Pferdeleder, wie es weltweit nur noch von einer Gerberei in Chicago hergestellt wird. Ganz was anderes als das italienische Zeug.

    Eine einfache Jacke kostet knapp 1000 €, das ist billig wenn man Lederjacken von Belstaff, Gericke und dergleichen sieht.

    http://www.aeroleatherclothing.com/

    Übrigens zum Link von dir auf Kentaurus, die sind bei den Preisen jenseits von Gut und Böse. da gibts günstigere Läden.

  12. Wido
    Gast

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Gegen G-1000 (Fjäll Räven) kommt eine handelsübliche Feldhose garantiert nicht an


    Ich weiß ja nicht, was du unter "handelsübliche Feldhose" verstehst. Die, die ich kenne, schlagen G-1000 mit Sicherheit um Längen.

    Wie ich bereits schrieb, meine Panama Jack haben 9 Jahre gehalten - finde ich schon durchaus bemerkenswert
    Ich nicht. Meine Redwings sind so ca. 6 Jahre alt und sehen noch nicht mal nennenswert gebraucht aus - eher so, als ob sie die nächsten 10-15 Jahre noch vor sich hätten.

  13. Erfahren
    Avatar von Thrawn
    Dabei seit
    05.01.2006
    Ort
    Landstuhl
    Beiträge
    251

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Zitat Zitat von Wido Beitrag anzeigen
    Ich weiß ja nicht, was du unter "handelsübliche Feldhose" verstehst. Die, die ich kenne, schlagen G-1000 mit Sicherheit um Längen.
    Das Original. Getragen im aktiven Dienst und zur Gartenarbeit in der klassischen Variante (Flecktarn) und in Tropentarn (unterschiedliche Stoffe). Beide Hosentypen mussten einige Male genäht werden, da sich Risse sofort enorm ausbreiten. Bei härterer Belastung haben meine Barents weniger Schäden mitgenommen (u.a. Streifhiebe mit Stechbeitel und Axt). Davon abgesehen sind sie leichter, trocknen schneller und die Blasebalg-Beintaschen sind hochwertiger³.

    Falls es den Traum vom Soldaten mit der staatlich gesponsorten Super-Ausrüstung wirklich jemals gab, dann ist er wohl schon lange tot.

  14. Wido
    Gast

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Zitat Zitat von Thrawn Beitrag anzeigen
    Das Original. Getragen im aktiven Dienst und zur Gartenarbeit in der klassischen Variante.
    Dann vergleichst du aber auch Äpfel mit Birnen : die aktuelle BW-Feldhose besteht zu 80% aus Baumwolle und zu 20 % aus Polyester. Klar, das eine solcher Stoff nicht die Reißfestigkeit von 65/35er Gewebe aufweist.

    Nimmst du aber eine Feldhose aus entsprechendem Material ( z.B. ÖBH, Us-Army ) sieht das ganze wieder anders aus.

    G-1000 ist für meinen Geschmack viel zu dünn - ob aus Gewichts- oder aus Kostengründen, sei mal dahingestellt .....

    Ich käme allerdings nie auf die Idee, Feldhosen oder Trekkinghosen zu Arbeiten anzuziehen, bei denen wirklich Stabilität gefragt ist - dafür gibt´s Arbeitshosen die bedeutend robuster sind.

    Edit : für Ihre Eliteeinheiten verwendet die BW übrigens auch die stabileren Stoffe :

    http://www.raeer.com/shopexd.asp?id=5044

    Man achte auf den Preis ! Vergleich das mal mit dem FR-Stöffchen ....
    Geändert von Wido (27.11.2012 um 13:30 Uhr)

  15. Erfahren
    Avatar von Thrawn
    Dabei seit
    05.01.2006
    Ort
    Landstuhl
    Beiträge
    251

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Zitat Zitat von Wido Beitrag anzeigen
    Dann vergleichst du aber auch Äpfel mit Birnen.
    Eben nicht. Es ging um die "extrem Robusten" Stoffe der Armeen. Eine echte US-Feldhose hat auch ihren Preis. Inwiefern die sich gegen G-1000 schlägt, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls ist es problemlos möglich, ungetarnt robust unterwegs zu sein.


    Zitat Zitat von Wido Beitrag anzeigen
    Ich käme allerdings nie auf die Idee, Feldhosen oder Trekkinghosen zu Arbeiten anzuziehen, bei denen wirklich Stabilität gefragt ist - dafür gibt´s Arbeitshosen die bedeutend robuster sind.
    Es gibt genügend GaLa-Bauer, Landwirtschaftler, Jäger, Tierpfleger und Bauarbeiter in Flecktarn. Stabiler (und günstiger) als zivile Arbeitsbekleidung können BW-Hosen also schon sein. Heute muss sich allerdings kein Wanderer mehr militärisch einkleiden, um den nächsten Ausflug ins Unterholz bekleidet zu überstehen.

    Zitat Zitat von Wido Beitrag anzeigen
    Man achte auf den Preis ! Vergleich das mal mit dem FR-Stöffchen ....
    Im Angebot gibt es den Preis für FR auch regelmäßig. In einer zivilen Naturfarbe und in einem Schnitt nach Wahl.
    Geändert von Thrawn (27.11.2012 um 13:40 Uhr)

  16. Wido
    Gast

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Es gbt genug GaLa-Bauer, Landwirtschaftler, Jäger und Bauarbeiter in Flecktarn. Stabiler (und günstiger) als zivile Arbeitsbekleidung können BW-Hosen also schon sein.
    Die tragen die falschen Arbeitsklamotten, oder haben keine Ahnung .

    Meine Arbeitshosen sind jedenfalls wesentlich stabiler als alle Feld-oder Wanderhosen. Allerdings auch schwerer. Teurer sind sie allerdings nicht.

  17. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.527

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Eine echte US-Feldhose hat auch ihren Preis. Inwiefern die sich gegen G-1000 schlägt, kann ich nicht beurteilen. ......
    Aber ich.
    Ich habe eine von einem befreundeten GI gekauft, 20$ nagelneu.
    Die hat viele Jahre länger gehalten als eine der neueren FR.

    Meinen 5.11 TDU hält schon viele Jahre im Gebrauch und kostet die Hälfte einer FR.
    Eine Blackhawk ähnlicher Bauart ebenso.

    FR ist, und da wiederhole ich mich leider, seit vielen Jahren nur noch Modekrempel mit einem guten Marketing.

    Wenn FR die Hosen für 50€ verkaufen würde, wäre es noch sehr gut bezahlt, aber so ist es völlig indiskutabel.

  18. Fuchs
    Avatar von dominiksavj
    Dabei seit
    10.04.2011
    Ort
    Württemberg
    Beiträge
    1.563

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Hab als Landschaftsgärtner/Tiefbauer/Maurer/Strassenbauer sehr lange Hosen von Fristads getragen.
    ca 60€
    Nahezu unkaputtbar und sehr passgenau.

    Ähnlich dieser hier: http://www.work-and-wear.de/produktg...-ps25-241.html
    65/35 Mischung
    freedom's just another word for nothing left to lose

  19. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    25.11.2012
    Beiträge
    110

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Deine Pananma Jack sind Chinaprodukte mit aufgespritzten Sohlen.
    Hast du dafür mal einen Nachweis/URL, es würde mich wirklich interessieren wie du darauf kommst, da ich bislang davon ausging, dass die PJ Schuhe tats. in Spanien gefertigt werden und auch ein eben mal testhalber gemachter Anruf bei PJ die Auskunft ergab, dass "selbstverständlich nach wie vor in Spanien das Rohmaterial bezogen wird und auch ausschließlich und komplett in Spanien gefertigt wird".
    Klar, die können mir viel erzählen, aber sorry - du auch

    Also, da du behauptest "Pananma Jack sind Chinaprodukte" an dich die ganz konkrete Frage, woher hast du diese Info, wo kann man das nachlesen ?

    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Redwings sind rahmengenähte Schuhe, die jeder Schuhmacher problemlos wieder instand setzen kann.
    Jeder Redwingstore hat einen Schuhmacher an der Hand der das kann.
    Ich glaube dir durchaus das es sehr gute Schuhe sind (so wie ich bislang aus eigener Erfahhrung auch nur positives über PJ berichten kann), ebenso wie die hier im Thread genannten Trabert Schuhe (die mir rein optisch weit besser als die RW gefallen) einen super Eindruck machen. Teuer sind RW und Tabert, aber auf lange Sicht ist das nat. relativ.

    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Schau dir mal die Aeroleather an, die kommen mehr oder weniger angepasst für jeden Käufer, mit Wunschausstattung, dazu in einem Pferdeleder, wie es weltweit nur noch von einer Gerberei in Chicago hergestellt wird.
    Zugegeben das mag wirklich was Besonderes sein, ich kenne mich mit Pferdeleder und seinen Vor/Nachteilen nicht genug aus um mir da ein Urteil an zu maßen.

    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Übrigens zum Link von dir auf Kentaurus, die sind bei den Preisen jenseits von Gut und Böse. da gibts günstigere Läden.
    Ich hatte die mal willkürlich gegoogelt - und war (wie du vermtl. auch) erst mal am Luftschnappen angesichts der Preise
    Geändert von fino33 (27.11.2012 um 17:10 Uhr)

  20. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    5.747

    AW: [UH] Warum gibt es eigentlich keine anständigen Klamotten mehr?

    OT: Wenn du Jeans, die lange halten, zu vernünftigen Preisen suchst, kuck mal bei Big E. Ist einer relativ neue Marke mit recht akzeptablen Preisen.14 oz Selvedge Stoff, Taschen aus dickem Segeltuch, Verstärkungen aus Segeltuch am unteren Ende der Gesäßtaschen (da wo die Taschen immer zuerst kaputt gehen), Verstärkte Taschenkanten,verstärkte Knopfleiste, gefaltete Gürtelschlaufen, mit Stoff bedeckte Nieten (Um keine andere Kleidung zu beschädigen oder was zu verkratzen). Kostet so um die 150 Euro. Sicher bieten auch andere Firmen wie z.B Levis in ihrer Vintage Collection noch hochwertige Hosen an (von denen die Big E letzten Endes abgekupfert sind) aber eben nicht zu dem Preis. Da gehts dann eher bei 200 Euro los.

Seite 10 von 13 ErsteErste ... 89101112 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)