Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 77
  1. Erfahren
    Avatar von nicki1005
    Dabei seit
    30.04.2011
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    356

    [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #1
    Mitreisende: tiwaz, nicki1005
    Ort: Schottland (Fort William-Ardlui)
    Reisezeit: 6 Tage im Februar 2012
    Länge: 95 km


    Es gibt wohl schon ausreichend Berichte vom WHW hier im Forum. Also lasse ich genaue Ortsangaben und Erklärungen weg und schreibe nur über persönliche Dinge, die mir wichtig sind :-) Ich hoffe, das ist ok für euch. Ich will mir das später mal durchlesen und mich erinnern, an diese Zeit. An meine erste Trekking-Tour! :-)

    Die zwei Hauptdarsteller:

    Nicki und Max


    Nicki (das bin ich) kommt aus Wien und ist 28 Jahre alt. Zur Zeit des Urlaubs hat sie Semesterferien und will ihre Trekking-Ausrüstung bei einer „Winter“-Tour in Schottland ausprobieren. Es ist die erste Trekking-Tour überhaupt für sie.

    Max (mein Reisepartner hier aus dem Forum) ist 21 Jahre alt, kommt ursprünglich aus Leipzig und ist für ein Jahr auf Reisen und jetzt ein paar Monate in Schottland zum Wwoofen und urlauben und Abenteuer erleben. Er hat schon einges an Outdoor-Erfahrung (und nach unserer Tour wieder ein bisschen mehr *gg*)

    Gefunden haben wir uns hier übers Forum. Ich habe einen Reisebegleiter gesucht, und eines schönen Tages kam eine Nachricht von Max. Später stellte sich allerdings heraus, dass er mein Inserat betreffend Reisepartner-Suche gar nicht gelesen hat, sondern mich nur auf gut Glück angeschrieben hat, weil ich mal irgendwo im Forum erwähnt hab, ich flieg wieder nach Schottland :-) Eines der vielen Missverständnisse zwischen uns :-) Aus meinem gesuchten ReiseBEGleiter wurde dann schließlich nach einiger Zeit ein guter ReiseLeiter (und guter Freund) ;)

    28.1.2012: „Hallo Schottland, hier bin ich! Von jetzt an kannst du mit mir machen, was du willst!“ Ich steige in Aberdeen aus dem Flieger und setze meinen Fuß auf schottischen Boden. Hach, tut das gut!!! Ich werde 2 Wochen hier sein, in der ersten in Brora auf einem Reitstall, in der zweiten zum Wandern. Leider bin ich krank und muss Antibiotika nehmen, aber macht nichts. Hauptsache ich bin jetzt hier ;)

    Die erste Woche ist ein Traum! Reiten direkt am Strand, super Highland-Ponies, tolles Team, wahnsinnig nette Menschen und ein tränenreicher Abschied! Eigentlich will ich sogar noch ne Woche länger dort bleiben und aufs Wandern verzichten, aber mein Reisepartner hier aus dem Forum (mit dem ich eigentlich schon gar nicht mehr gerechnet habe, weil er sich fast nie gemeldet hat, und wenn, dann ist nie was wirklich Konstruktives für unsere Tour gekommen..) hat dann schon sein Busticket gekauft.. Also „muss“ ich wohl oder übel auch mit.. :-)
    Hier ein paar Fotos vom Reiten, weils so schön war:



    5.2.2012: Tag der Abfahrt vom Reitstall! In der Früh miste ich noch Ställe aus, fülle Heunetze, zu Mittag reite ich noch einmal aus, und dann gleich direkt ohne Dusche ab in den Zug nach Inverness. Dort treffe ich nun endlich auf Max, meinen Reisebegleiter. Er ist also wirklich gekommen! Ein Wunder! *gg* In Fort William suchen wir mein Hostel, und ich checke ein. Max will nicht ins Hostel, er will in seinem Zelt schlafen. Ich habe das Hostel schon lange vorher gebucht, und war jetzt froh darüber, weil ich mich darauf freute, abends dann endlich unter die Dusche zu kommen ;) Es kommt dann aber doch anders ;)
    Es ist schon lange dunkel draußen und wir gehen noch spazieren, durch FW. Eine sternenklare Nacht mit Mondschein. Es zieht mich nach draußen. Ich will nun doch nicht in dem engen Zimmer im Hostel schlafen! Ich sage zu Max, dass ich sofort loswandern will!
    ER hat das ja bereits während der Busfahrt vorgeschlagen, aber da hab ICH mir nur gedacht, der spinnt ja ;) Immerhin haben wir beide nicht mal eine Wanderkarte mit. Weil jeder dachte, der andere kümmert sich eh darum! Wie gesagt, bei uns gab es schon im Vorfeld einige Missverständnisse ;) Aber der WESTERN Highland Way (Jaja, manche Leute sind sogar so schlecht vorbereitet, dass sie nichtmal den Namen des Wanderweges kennen, gell Max? *gg*) soll ja nicht so schwer zu laufen sein. Leute wie Max und ich schaffen den sogar bei Nacht OHNE Wanderkarte.. Ich, als „erfahrene“ Wanderin und Max, mit seiner „supertollen“ Ausrüstung (zum Beispiel eine Stirnlampe, die grad mal einen Meter weit leuchtet) :-D Wir sind schon ein super Team, das merkt man schnell.
    Zurück im Hostel hole ich meine Sachen. Das Geld fürs Bett bekomm ich nicht zurück, ich habe also für 1 Stunde Rucksack abstellen 15 Pfund bezahlt. Hat sich das ausgezahlt? Wir werden sehen *gg* Der Hostel-Besitzer „Andy“ gibt mir zwar nicht mein Geld zurück, aber dafür gibt er uns seine Telefonnummer mit, und bietet uns an, dass wir uns melden können, wenn wir Hilfe brauchen oder so, während unserer Tour.. Sehr höflich von ihm! ;)
    Im Hostel hängt auch eine Wanderkarte des Western Highland Ways. Max fotografiert die Karte, damit wir wenigstens irgendwas mithaben, zur Orientierung. Ich finde ihn ganz toll, wie er das alles managt. Erst als wir die Karte dann wirklich brauchen, und er sie vergrößern will, auf seinem Display, und wir erkennen, dass dadurch alles verschwommen ist, beginne ich an meinem auserwählten „Reiseleiter“ zu zweifeln ;)



    Aber hey, wir haben immerhin ZWEI Kompasse mit! Die helfen auch weiter. WENN man sie anwenden kann. Braucht man da nicht auch eine Karte dazu? Zumindest finde ich die Himmelsrichtungen! Mein Kompass wird später nur noch als Eiskratzer fürs Zelt verwendet ;)



    UND nicht zu vergessen, wir HABEN ja eine Karte zum Wandern mit!!! Da ist sogar GANZ Großbritannien drauf! Da hat man endlich mal eine WIRKLICH gute Übersicht, wo man sich gerade befindet…



    So also starten wir unseren ganz persönlichen Western Highland Way am Sonntag bei Nacht. Ich bin ungewaschen, rieche noch nach meinem Lieblings-Pony „Fern“. Max findet, dass ich stinke :-) Mit im Gepäck habe ich eine Tiefkühl-Pizza, eine Flasche Wein und Chips. (War eigentlich fürs Hostel gedacht). Wir sind glücklich und lachen die ganze Zeit. Wegweiser vom WHW finden wir lange Zeit nicht, nur so eine Tafel, die das Ende des Weges anzeigt. Danach Ewigkeiten nichts mehr. Vor einem Strommasten machen wir halt, weil da zwei kleine Schilder angebracht sind. Es ist doch zu dunkel, sie zu entziffern, wir versuchen sie zu ertasten. Ah, mit Stirnlampe kann man sie sogar LESEN!!! Es waren nur so Stromablese-Schilder. Keine Spur vom Western Highland Way.. Irgendwann haben wir ihn dann aber eh gefunden. Man muss nur weit genug gehen und ganz fest daran glauben :-)

    Der erste Abend aus der Sicht von Max:
    Nach den ganzen wwoof Erfahrungen der letzten zwei Monate an vier verschiedenen Orten, da brauchte ich dringend eine Abwechslung.
    Bei der letzten Familie war es aber wiederum so schön, weil ich fast jeden Tag neue Leute kennenlernte, oder allen möglichen Freizeitsport nachgehen konnte. Von daher war ich im Moment der Abreise nicht so ganz sicher, ob eine Woche zusammen mit einem unbekannten Mädel, Nicki, die ständig betonte, wie langsam sie gehen würde ^^ dass die Füllung ihres Daunenschlafsacks ständig zusammen fällt, ihr Zelt nicht dicht sei und dass sie 4 Tage vor unserer Tour noch so krank ist, dass sie Antibiotika nehmen musste, wirklich eine gute Entscheidung war ;)

    Als Iona mich dann im grünen Landrover zur Busstation in Inverness fuhr, fiel mir sofort ein Mädel mit roter Jacke neben einem riesen Rucksack, wo nicht zu übersehend ein paar weiße Crocs-Latschen dranhingen xD auf!

    Spontan sprangen mir Szenen, wie ich Nicki den Berg hochtragen musste in den Kopf :-D doch die verdrängte ich schnell und dachte dabei an Rouven und Patti, die ihren ersten Trekkingurlaub mit Lenny, Thorsten, Anke und mir in den Karpaten erlebten, und das ging auch wunderbar!
    Von daher wird ein Mainstream Wanderweg durch das schottische Hügelgebiet machbar sein ^^, das war auch alles was ich darüber wusste und dass der Weg in Fort William beginnt.

    Wir beide waren voller Erlebnisse der letzten Woche, die Nicki auf dem Reiterhof weit im Norden verbrachte und ich hatte gerade Reiten gelernt und die Nacht in einer Jurte geschlafen, es gab massig zu erzählen ^^
    Dabei merkten wir schon sehr schnell die unterschiedlichen Vorstellungen über die Trekkingtour - ich war komplett überrascht als Nicki mir erzählte, dass sie allen ernstes die erste Nacht in Fort William im Hostel übernachten wird und schon alles gebucht hat 0o (Anm.v.Nicki: lt. Email-Verkehr hab ich dir bereits 2 Monate vor unserer Tour mitgeteilt, dass ich ein Hostel für die 1.Nacht gebucht hab ;))
    Ich dagegen war schon richtig vereinnahmt von der Vorstellung endlich mal wieder in den "eigenen vier Wänden" (mein Zelt) zu schlafen und nicht in irgendeinem "Untermiet-Zimmer" wo ich nur Gast war, wie in den letzen zwei Monaten.
    Das hatte mir einen riesen Dämpfer gegeben, und in meinen Augen gab es nur eine Lösung, dass ich alleine draußen schlafe und Nicki im Hostel. Sehr doofer Anfang, denn außerdem wollte ich Nicki so gern näher kennenlernen, mir gefielen ihre sonstigen Ansichten, sie war lustig und ich wollte sehen was sie draußen beim Wandern drauf hat ;) Ein Hostel ist dafür schlecht geeignet.
    Wir gingen durch Fort William spazieren und plötzlich sagte Nicki das Unglaubliche: „Lass uns losgehen!“ Ich konnte es nicht fassen, denn in meinem "schottischen" Wertesystem wird eine bezahlte Leistung auch in Anspruch genommen ;) Ich habe es Nicki nicht geglaubt, bis wir beide mit den Rucksäcken am Schild:"Hier ist das offizielle Ende des West Highland Ways" angelangt sind. Whooo, schon da! Nein, wir sind Rückwärts gelaufen ;)




    Max will auf einem Berg zelten, damit wir in der Früh eine schöne Aussicht haben. Ich bin begeistert. Bis wir den Berg dann bei Nacht erklimmen müssen! Auf der Hälfte des Weges denke ich mir noch, ich schaffe das sicher, und ich werde NICHT schwächeln. Dann ruft Max mir zu, er holt meinen Rucksack ab und bringt ihn für mich rauf. Okay, wenn er UNBEDINGT will ;) Es ist echt sehr anstrengend, und wir überlegen, ob wir „Mr. Andy“ vom Hostel anrufen sollen und ihn um Hilfe bitten sollen *gg*
    Oben angekommen werden beide Zelte aufgestellt. Meines als Gepäckzelt. Ich mein, hey, unsere teure Ausrüstung schreit ja regelrecht nach einem Gepäckzelt wie dem Hilleberg Soulo!!! ;) Wir selber nehmen nur das € 50,- Zelt von Max in Gebrauch. Auf einer Extrem-WINTER-Tour am Western Highland Way muss man halt einiges zum Schutz der Ausrüstung opfern Außerdem will ich mein süßes kleines Zelt für die Erinnerungs-Fotos aufstellen ;)
    Pizza, Wein und Chips bis 1 Uhr früh ;)

    Der "Bergaufstieg" aus der Sicht von Max:
    Wir liefen einfach drauf los. Mein Herz machte Purzelbäume vor Freude. Es war genau das, was ich so am Wandern mag, kein Streckenziel zu haben, nicht allzugenau Wissen wo man ist, schöne Momente mit einem Gleichgesinnten zu teilen, zu wissen, dass irgendwann das heimische Zelt und der tolle Daunenschlafsack wartet und dann noch das dicke Sahnehäubchen:
    mit der supersüßen, klugen und lustigen Nicki eine abenteuerreiche Zeit vor sich zu haben. Denn das war mir einfach klar, als wir so ohne Taschenlampen die Vollmond beleuchteten Waldwege hinaufstiegen.
    Wir liefen und liefen Stunden in die Nacht, die Waldwege mündeten auf eine große Schotterstraße und wir waren umgeben von weißen Bergspitzen.

    Eine Straße? Ich wollte allein sein in der Natur. Einer der Berggipfel erinnerten mich an die beiden Polen auf dem Roten Band in den Karpaten, wie sie auf der Spitze eines 2400 m Hohen Gipfel gezeltet haben.
    Da muss ich rauf! Schoss mir durch den Kopf und Nicki ging nach ersten zögern drauf ein.
    Als sich die Steigung immer weiter auf die 45° zubewegte, wurde mir der Aufwand immer mehr bewusst und bevor Nicki 80m unter mir xD vor Erschöpfung über Aufgeben nachdenken könnte, kam ich ihr lieber entgegen.
    War nach 50 Höhenmetern dieser Steigung ja selber super fertig^^ aber ich wollte ihr und mir um Alles den schönsten Morgen ermöglichen!
    Genau zum richtigen Zeitpunkt fand sich dann auch noch ein gutes Plätzchen zum bleiben, ich holte Nicki und den Rucksack rauf, wir stellten schnell die Zelte auf und wir aßen gierig Nickis Mikrowellen Pizza (riesig cool und lustige Aktion überm Gaskocher ;) halb roh weil der Aufstieg die letzen Reserven vernichtet hatte!
    Nach dieser Strapaze rechnete ich fest damit, dass Nicki sich am nächsten Tag von mir verabschieden wird, außerdem hatte ich sie bewegt, statt in ihrem Hilleberg Zelt in meinem zu schlafen, was ihr Zelt zum Gepäckzelt werden ließ ;)

    Am nächsten Morgen erwachten wir von einer herrlichen Sonne geweckt, mit einer unglaublichen Aussicht die einfach alles rechtfertigte und den Wolken unter uns. Zum Frühstücken gingen wir ganz auf den Berg hinauf und genossen das Frei sein! Nickis Handeln für die erste Outdoortour hat mich riesig beeindruckt! Ich war riesig glücklich diesen Urlaub mit ihr zu verbringen und genoss ihre Nähe :-)
    Die Reise wurde mit jeden Tag immer noch besser! Einfach unglaublich.










    6.2.2012: Der zweite Tag beginnt!!! Gegen 13 Uhr beginnt unsere Wanderung ;) Wir haben ja Glück mit dem Wetter und solange wir auch in der Nacht laufen können, ist das alles ja kein Problem, wenn wir bis zur „Dunkelheit“ (bzw bis zum Wechsel von Sonne zum Mondlicht) nur 4 Stunden haben :-)









    Was für ein Tag! Das ist ja wie Sommerurlaub! Und das im Februar in Schottland! Wir sind sehr glücklich und lachen die ganze Zeit. (Eigentlich kann ich diesen Satz in jedem Absatz verwenden, weils für jeden Tag, jede Stunde, und jede Minute zutrifft).







    Aber der Western Highland Way bringt auch so seine Tücken mit sich. Viele reißende Flüsse waren zu durchqueren, das war schon eine Herausforderung :-) Ich bin ja da sehr unkompliziert und laufe einfach hindurch, ohne Rücksicht auf Verluste (wie zum Beispiel nasse Schuhe, Hose usw). Max, der Slackline Profi, dagegen balanciert lieber über die nassen rutschigen Steine. Weichei, will nicht nass werden! (Naja, mein Gleichgewichtssinn ist gleich Null, sonst hätt ich das eh auch so gemacht).





    Gleich am ersten Tag bekomme ich Blasen auf den Füßen. Max verarztet mich rührend. Ich geniere mich, weil ich meine Beine nicht frisch rasiert habe und er an meinen Füßen herum werkt und das ja sicher sieht. Besonders, nachdem ich ihn dauernd darauf hinweise!!!

    Max´ Erinnerung:
    Es ging über kleine Brücken, durch Bäche, auf und ab und dann wieder aus dem Wald heraus, herrlich, die Beine gingen von selbst und wir erzählten und erzählten. Nicki erzählte vom Nachts in der Donau schwimmen, ich von der Elbe :-) und wir einigten uns bei nächster Gelegenheit ins Wasser zu springen. Leider war nichts in dieser Größenordnung zu finden, so mussten wir uns mit einer Kneiptour im frischen Quellwasser zufrieden geben :-)








    Ich habe einen Ortlieb Wassersack mit und erkenne, dass man daraus nicht trinken kann, weil das Wasser ganz schrecklich nach Plastik schmeckt. Nachts sind wir aber dann doch froh, dass noch ein bisschen Wasser darin übrig ist, weil wir nämlich auf dem Trockenen sitzen und so wenigstens noch was zum Kochen haben. Alle Quellen um uns herum sind nämlich zugefroren. Eigentlich wieder eine Situation um „Mr. Andy“ vom Hostel zu kontaktieren *gg*
    Die Nachtwanderung an diesem Tag ist wieder ein Traum. Max zeigt mir Sternbilder am Himmel :-) Hab jetzt grad keine Worte dafür, nur einen Grinser im Gesicht…



    Die Berge rund herum um uns sind auf den Gipfeln mit Schnee bedeckt. Durch das Mondlicht sind sie ganz hell erleuchtet. Der Weg unter uns ist total vereist und funkelt wie 1000 Swarovski Kristalle. Ich träume vor mich hin… Und rutsche aus. Ich gehe in die Knie und meine Beine werden auseinander gerissen und der Rucksack drückt meinen Oberkörper nach vorne auf den Boden, mit Kopf ins Eis. Max ist ein Stück vor mir, und kommt zurück.. Ich versuche so schnell wie möglich, den 20kg Rucksack von mir runter zu stoßen, denn in der Stellung, in der ich mich grad befinde, will ich nicht von Max gesehen werden

    Wandern und genießen aus der Sicht von Max:
    Die Sonne ging unter, der Mond ging auf, wir wanderten, die leuchtenden Schneespitzen der Berge sorgten für eine unglaubliche Stimmung. Wir sind sicher an die 10 Stunden gelaufen und hatten es garnicht bemerkt.
    ...wir folgten sechs riesigen Fallrohren eines Wasserkraftwerks, hoch in die Berge hinauf. Sie hatten einige undichte Stellen, sodass im kalten Mondlicht die Wasserfontänen in den klaren Himmel schossen. Immer steiler wurde der Weg und kälter und frischer die Luft.
    Nach einem kilometerlangen weiteren starken Anstieg kamen wir der Schneegrenze immer näher, die Rohre schon sicher eine Stunde hinter uns gelassen.
    ... wir schlugen unsere Zelte auf einem gefrorenem Fluss mit Schilfgras auf. Das Zähneputzen mit den Bergriesen um uns rum war amazing, Nicki lief Barfuß in ihren Crocs über den gefrorenen Fluss und hatte auch ansonsten nur ihre Schlafunterwäsche an =-O
    Ich war dagegen froh über meine extra gekaufte dicke Fließjacke und mummelte mich ein. Wir standen da sicher 15 min draußen und bei Windstärke 2 und -5°C fand ich meinen Kleidungstil auch angemessen :-) Da bin ich jetzt noch nicht drüber weg wie sie das fertig brachte^^ Aber man konnte auch nur draußen stehen und die mondbeleuchtete Landschaft mit den Augen aufsaugen.
    Am nächsten Morgen schiebt sich die Sonne langsam über die Berggipfel. Draußen weht weiterhin der Wind der Stärke 2 und das Thermometer, unterm Außenzelt rausgeschoben, berichtet von -7°C. Yeah ! Wintertour, da bist du endlich!!! :-) Nicki ist schon draußen in der Sonne, ich brauche noch ein wenig um aus meinem warmen Schlafsack zu steigen:-)


    An diesem Tag geht Max´ Kamera kaputt. Sie fällt vom Rucksack, als wir sie mit Selbstauslöser verwenden. Meine hat nur noch wenig Akku. Also krieg ich ein Verbot, mit Blitz zu fotografieren ;) Eigentlich hab ich mich auch drauf verlassen, dass Max´ Kamera unsere „Reisekamera“ ist, weil meine schon in der vorigen Woche in den nassen Sand gefallen ist, und sich nicht mehr schließen lässt. Somit zerkratzt die Linse immer mehr, bei jedem mal rausnehmen. Egal, nun ist MEINE Kamera halt die Reisekamera, man muss auch "Opfer" bringen :-) Max hat nun also seine persönliche Fotografin (er ist ein tolles Rucksack-Modell *g*) Und auch mein Kocher wird für JEDES Essen verwendet. Obwohl wir 2 Kocher mithaben (Wir haben ja alles in doppelter Ausführung mit, zur Sicherheit, für die lauernden Gefahren des Winters :-D) Aber ich muss sowieso meine Gaskartusche aufbrauchen, bin ja nur eine Woche hier. Sein Kocher heizt mit was anderem. UND ich teile mein Essen mit ihm! Max hat fürs Frühstück nur missratene Flap Jack Trekking Kekse mit (die allerdings keine „Kekse“ sind, sondern aussehen wie ein ganzer Brotlaib und sicher 2 kg wiegen. Außerdem ist die Tüte gerissen, in der das drin war und alles in seinem Rücksack war voll fettiger Butter. Zum Glück hatte ich genügend Ersatztüten mit. Auch DIE bekam er gerne von mir *gg*).


    Der verklebte Brotlaib :-)

    Auch sonst hat der arme Max nur chinesische Instant Nudeln mit… Ich habe Vollkornbrot zum Frühstück, Äpfel, und abwechslungsreiche Gerichte für Mittag und Abend dabei. Linsen, Kartoffelpüree, Gemüse-Zeug, Schoko Pudding… :-) Und ich teile ALLES mit ihm. Er hat echt Glück ;) Ich schau halt drauf, dass es uns gut geht ;)
    Im Gegenzug bekomme ich dafür eines Abends trockene Socken von ihm. Zehensocken. Mein erstes Mal, sowas zu tragen :-D
    Und natürlich bekomme ich immer Wasser von Max, aus seiner super Trinkblase (Wahrscheinlich, damit sein Rucksack schneller leichter wird ;) Wir kümmern uns gegenseitig einfach super umeinander :-)

    Ich habe ja extra so Outdoor-Fertig-Gerichte gekauft, die man direkt in der Tüte essfertig machen kann. Damit ich meinen Topf nicht schmutzig machen muss. War ja alles durchdacht ;) Hab mir überlegt, dass ich nicht abwaschen will, wenns draußen so kalt ist, und meine Finger abfrieren, wenn ichs ins kalte Wasser halte (Ich wusste ja nicht, wie das so ist, im Winter, und rechnete ursprünglich ja mit einer ECHTEN Winter Tour) Bereits am ersten Tag macht Max diese Vorstellung meiner Kocherei zunichte. Er reißt die teure Travellunch Tüte auf, und schon landet alles im Topf. Ich bin sprachlos, mein Gesichtsausdruck völlig schockiert! MEIN TOPF!! Oh nein! Max versteht erst viel später, worum es mir eigentlich geht! Ahhhh!!! Das hätte man DIREKT in der Tüte kochen können, ohne den Topf schmutzig zu machen :-) So, da mein Topf somit bereits entjungfert wurde, wurde er auch für den Rest der Woche genauso weiterverwendet. Das Abwaschen haben wir uns dann stets gespart. Hat Max mir so gelernt ;)

    7.12.2012: Wow, was für ein geiles Wetter!!! Die Nacht war ein bisschen erfrischend, mit -7°Grad. Endlich konnte ich mal schauen, ob mein Schlafsack warm genug ist. Ja, er IST es :-) Allerdings lachen wir zu dem Zeitpunkt noch darüber, dass er so riesengroß ist, mein Schlafsack. Der ist so breit geschnitten, das ist ja nicht normal. Dabei hab ich meine Maße damals an Nahanny geschickt. Also von „maßgeschneidert“ ist er echt meilenweit entfernt :-) (Später stellen wir fest, dass er als Decke zu zweit aber recht praktisch ist *gg*)









    So, der Tag beginnt also. Ich bin etwas gereizt, weil wir kein Wasser haben. Max findet das glaub ich amüsant. Ich hab immer so Durst in der Früh! Ich schminke mich ein bisschen, um ruhiger zu werden *gg* Ja, ich hab sogar Schminkzeug mit :-) Überflüssig? Nein, find ich nicht. War ja noch Platz im Rucksack ;) Eine Reithose und "topmodische" weiße Hausschuhe von Woche 1 hab ich auch mit dabei. Max hat viel ärgere Sachen für die Wanderung mit, finde ich! Eine elektrische Zahnbürste, einen elektrischen Rasierer, einen Laptop Also bitte.. Wobei ich anmerken muss, dass auch alle diese Dinge ihre Verwendung gefunden haben! Naja, alles, außer meine Reithose ;)
    Positiv angekommen sind übrigens meine Reinigungstücher von Nivea und Lóreal. Es ist schon angenehm, wenn man sich abends ein bisschen frisch machen kann, finde ich. Gibt einfach ein gutes Gefühl und riecht gut ;)
    Gar nicht gebraucht haben wir übrigens unsere Regenhosen, die waren echt überflüssig. Glück gehabt! Hatten auch Glück, dass der Boden so gut gefroren war, so war das Zeltplatz suchen recht einfach. Wo sonst Sumpf ist, war da alles super Zelt-passend :-)



    Max (der coole) geht immer übers Eis, und hat somit die selbe „Schnelligkeit“ wie ich NEBEN dem Eis… Danke Max, fürs anpassen… :-)

    Max und das Eiswandern:
    Der Weg war wirklich komplett gefroren, hunderte an Quellen ließen den Berg mit Eis überziehen. Die Schilfgrashuggel am Wegrand waren oft die einzigste Möglichkeit die Anstiege zu schaffen :-) Sie hörten dann auf, wenn wieder der Fels aus dem Boden trat, was ein Kreuzen des vereisten Weges zur Folge hatte^^ Das war manchmal eine ganz schöne Herausvorderung :-) Nicki, du packst das! xD nach zwei Stunden war sie dann auch schon Profi :-)














    Ich erzähle Max, dass ich, wie ich mitm Fahrrad im Juni in Schottland unterwegs war, mir immer gewünscht hab, tiefer in die Berge vorzudringen. Und jetzt am Western Highland Way würd ich am liebsten vom Weg weggehen um der Natur noch näher zu sein. Einfach mittendrin! Max (der beste Reiseleiter, den es gibt *gg*) macht dann den Vorschlag, dass wir fürs „Mittagessen“ (=bei unserer Zeiteinteilung das Essen kurz vor Sonnenuntergang) auf einen kleinen Berg gehen können, um auch ENDLICH mal meinen lang ersehnten Schnee zu erleben (Ich wollte ja eine Winter Tour, hatte ja sogar extra Schnee-Heringe gekauft *gg*). Das ist sooo schön! Und wir sind wieder beide sehr glücklich :-) Die schweren Rucksäcke lassen wir natürlich unten liegen.









    Oben am „Gipfel“ gesellt sich ein Rabe zu uns. Endlich mal eine Tierbeobachtung! Wir haben schon darauf gewartet, die schottischen Wildtiere endlich zu sehen.



    Später haben wir dann noch Begegnungen mit Rehen, Ziegen, einer Maus, Kühen, Schafen (eh klar) und einem hustenden Fischotter.
    Beim Kochen am Gipfel stellen wir fest, dass wir keine Gabel oder Besteck dabei haben. ABER ich habe ja die Trangia Topfzange mit, die auch sehr gut als Löffel oder Gabel eingesetzt werden kann :-) Max lernt mir viele nützliche Outdoor-Dinge, die ich aufsauge, wie ein Schwamm ;)







    Rehe springen in dieser Nacht im Mondlicht über unseren Weg, das ist schon sehr schön. Max zerstört den romantischen Moment, indem er sagt, das sind keine Rehe, sondern Ziegen. Aber später sieht er ein, dass das echt Rehe waren ;)
    Schön finde ich es auch, wenn ein Kampfjet über uns hinweg fliegt. Ich mag diese Vibration der Luft und das plötzliche Auftauchen und verschwinden. Und den unpassenden Anblick so eines Flugzeuges inmitten der Highlands. Max findet das nicht so schön. Glaub ich :-)


    Es wird Abend...

    Max über Wildtierschau und Autobahn-Querung:
    Mittagessen auf dem verschneitem Berg, das ist locker im Zeitplan drin! Also suchen wir jeder unser Essen und ein paar Riegel raus, ja, und Nicki hatte sogar einen kleinen Schlafsackhüllenrucksackhybriden dabei :-) Das Outdoorforum hatte sie wirklich auf alles vorbereitet! (Anmerkung von Nicki: MAX!!! Sowas nennt man DAYPACK!!! Ich muss dir echt noch einiges lernen, auf unserer nächsten Tour ;) )
    Es fühlt sich merkwürdig an, ohne Rucksack zu laufen, der Schnee ist überfroren und der Gipfel eindeutig sichtbar.
    Als die Sonne dann verschwinden will, packen wir ein, essen jeder ein Twix, lecken das Besteck sauber und brechen beim runtergehen immer schön in die Schneedecke ein :-)
    Runter ging so viel schneller, und schon geht es weiter in der Dämmerung, kein Mond. Dafür Autobahn! Was Bitte?! Das war nicht erst gemeint? Wir liefen wirklich kilometerlang, von Autos geblendet an einer Autobahn entlang, LKW's, Busse, alles dabei. Nach über einer Stunde entfernt sich der Weg von der Autobahn, und der Mond kriecht seitlich hinterm Berg hervor. Genau vor uns ist er jetzt, ziehmlich niedrig hinzu, er blendet! :-\
    Wir heitern uns beide gegenseitig auf, Nicki beschwert sich über meine Reiseführerqualitäten, wie ich ihr diese Route bieten könne! Wir diskutieren das aufs Tiefste aus :-D und als Sie zum 3.Mal in mich hineinläuft, weil ich ein Tiergatter öffne, an dem sie einfach links vorbei in die Prärie gelaufen wäre :-D schlossen wir die Diskussion ab, überquerten auch schon die Autbahn zu Fuß (jaja, wie geht das eigentlich im Sommer, wenn die Menschenmassen darüber wollen?) atmeten auf und verließen dieses Höllenautobahntal im rechten Winkel in die Berge hinein.



    Der Mond, unser Freund!!! :-)

    In dieser Nacht beim Zelt aufstellen wissen wir: es ist vorbei mit unseren Nacht Wanderungen. Die ersten Wolken ziehen auf, und das Wetter wird schlechter. Also beschließen wir morgen endlich mal zeitiger loszukommen, da uns sonst die Zeit fehlt.
    In der Nacht schlafe ich sehr schlecht. Der Boden ist SEHR uneben und ich rutsche immer zu Max rüber. Unabsichtlich. Ich hab ja keine Berührungsängste, aber ich schlafe halt nicht jeden Tag so nahe neben einem „Fremden“, dass man schon Körper an Körper liegt… Komisches Gefühl. Und Kribbeln irgendwie. Aber nichts negatives… Kanns nicht beschreiben
    (Max hat übrigens den Zeltplatz gewählt... )

    8.2.2012: GUTEN MORGEN!!!! Eine Gruppe von Marathon Läufern zieht an unseren Zelten vorbei!!! Es gibt hier also doch noch Menschen, außer uns Und dann kommen auch noch 2 West Highland Way Wanderer vorbei. Naja, zum Glück laufen WIR ja den WESTERN Highland Way, somit stören uns die anderen nicht, und wir bleiben in unserer eigenen kleinen Welt zurück ;) Übrigens haben wir schon wieder kein Wasser… Irgendwas machen wir falsch



    Wir kommen schon wieder erst um 12 Uhr los. Das Wetter ist neblig und bewölkt. Aber macht nix. Wir haben durch die Nachtwanderungen ja schon ein ganzes Stück Weg hinter uns und sind somit doch nicht mehr unter Zeitdruck, wie wir beschließen.
    Die selbstaufblasbare Isomatte von Max ist kaputt. Da hat sich ein Wuggel gebildet!! Er hat zum Glück noch eine zweite mit, so eine dünne Schaum-Matte (??). Jaja, der Western Highland Way fordert nun mal seinen Tribut! Als erstes seine Kamera, nun seine Isomatte… Was soll ich sagen? Meine Ausrüstung hält den Naturgewalten gut Stand Es macht total Spaß mit Max zu wandern. Endlich mal mit wem über Zelte, Schlafsäcke, Schuhe, Kocher und und und tratschen können :-) Es zeigt sich, dass ich zumindest in der Theorie sogar einiges an Ahnung von dem ganzen Trekking-Zeug habe. Den langen Abenden im Forum sei dank... ;) Und natürlich sprechen wir über Gott und die Welt… (Und David und Moses und die heiligen 3 Könige usw… ;) )




    Mein professionell gepackter Rucksack, der irgendwie nie gut aussehen will :-) mit meinen sterilen Krankenhaus-Schuhen ;)


    Wanderkarte überflüssig!


    WILDTIERE! :-)



    An diesem Abend suchen wir uns einen Wald zum Zelten. Weil es regnet. Und das Innenzelt von Max´ Zelt muss vor dem Außenzelt aufgebaut werden, und ist somit ein bisschen vom Regen geschützt. Der Himmel ist wolkenverhangen, kein Mondlicht. Also wird das Zelt schon früh aufgestellt.
    Für mich ist das alles natürlich DAS Abenteuer schlechthin, weil ich das alles noch nicht so kenne. Zelten im Wald, einfach drauf loslaufen usw. Und ich bin so unendlich froh, das alles mit einem Menschen wie Max erleben zu können.



    Hmmm, komisch, den Tag so früh um 17 Uhr abzubrechen. Was nun? Hier wollen wir für die Nachwelt anmerken, dass es vielleicht hilfreich sein kann, für solche Abende, in denen man schon früh ins Zelt muss, ein Kartenspiel mitzunehmen. Wir haben aber kein Kartenspiel mit!!! Was also tun? Wir überlegen. Und überlegen und überlegen und überlegen... Durch das viele Überlegen, das uns letztendlich die ganze Nacht wach hält, kommen wir (welche Überraschung) am nächsten Tag WIEDER nicht vor 13 Uhr los

    9.2.2012: Hmmmmm, der Geruch beim Aufwachen im Wald ist unbeschreiblich!!! Ich liebe das!!! Ich liebe einfach alles hier auf diesem Weg!!!!




    der helle Schlafsack ist übrigens meiner. Der "maßgeschneiderte", der viiiiiel zu breit geschnitten ist :-) Ich glaube, das ist echt nicht normal, vielleicht werde ich ihn mal reklamieren, mal schauen...


    Wieder Wildtiere, juhuu!!!

    Heute kommen wir durch eine Ortschaft und kaufen uns einen Wein für den Abend. Weil das Wetter wieder bewölkt ist und wir wissen, dass das Zelt wieder zeitig aufgebaut werden muss und wir die Zeit im Zelt ja totschlagen müssen ;)






    Mittagessen!

    Allerdings sind wir in super Wander-Stimmung am Abend (und wir sind uns auch wie immer einig, dass wir das Zelt nicht „irgendwo“ aufstellen wollen, sondern immer gute speziell für uns auserwählte Plätze finden wollen) also wandern wir wieder im Dunklen. Hier haben wir dann wohl irgendwo eine ganze Ortschaft verpasst (nämlich die letzte der 3 Ortschaften, in der meine Zugverbindung nach Edinburgh möglich war). Das fällt uns aber natürlich erst 2 Tage später auf *gg* Ohne Karte und Plan ist die Orientierung halt doch nicht soooo übersichtlich :-)


    leider keine sternenklarer Himmel mehr

    Abends im Zelt wird wieder abwechselnd die Gaskartusche gebrütet um damit kochen zu können, der Wein getrunken, und wir schauen uns Fotos auf Max´ Laptop an. Das Leben kann so schön sein ;)




    naja, wir haben ja Gas im Überfluss ;)



    10.2.2012: Was soll ich sagen?? Wir steigern uns!! Diesmal kommen wir sogar erst um 15 Uhr los!!! :-) Grad mal 2 Stunden Zeit, um im Tageslicht zu laufen ;)



    Dementsprechend kurz ist unsere Etappe und bald haben wir schon den nächsten Zeltplatz gefunden. Zu der Zeit wundere ich mich bereits, wo denn die Ortschaft ist, mit meinem Zugbahnhof, wo ich am nächsten Tag meinen Zug Richtung Flughafen erreichen muss. Unser Zelt-Platz ist sehr schön, direkt neben einem Fluss gelegen, echt passend für die letzte gemeinsame Nacht. Ich ärgere mich ein bisschen, weil ich mein kleines rotes Zelt nicht ausprobiert habe, wo ich die Tour doch ursprünglich eigentlich hauptsächlich wegen Ausrüstungs-Test und Handhabung machen wollte. Aber in der letzten Nacht mag ich jetzt auch nicht allein in meinem Zelt liegen. So verbringen wir die Nacht ZU ZWEIT im Hilleberg Soulo ;) 2 Personen, 2 Schlafsäcke, 3 Isomatten Hey, das funktioniert wirklich :-) 2 Meter weiter steht das geräumige 2 Personen Zelt von Max mit unserem Gepäck darin! Ist schon eine lustige Erinnerung

    Textpassage von Max:
    Ich hab mich nie so frei wie in deinem kleinen Zelt zu dem Zeitpunkt gefühlt.








    11.2.2012: NEIN!!!! Es ist vorbei!!! Wir wollen nicht, dass das alles schon vorüber ist!!! Diese Woche war einfach zu schön, um schon vorbei zu sein



    Wir machen uns bereits am VORMITTAG auf den Weg zum Bahnhof. Wobei wir natürlich keine Ahnung haben, wo der Bahnhof ist. Ich glaube ja, dass wir nur 5 Minuten gehen müssen, immer bis hinter die nächste Kurve, und dann schon dort sind. Nach ca. 2 Stunden wissen wir dann mit Sicherheit, dass da was nicht stimmt ;)
    Max ist sehr ruhig, im Gegensatz zu sonst. Der Tag ist irgendwie komisch. Ich bin traurig. Schließlich müssen wir vom WHW runter und in eine andere Ortschaft gehen, die sich Ardlui nennt. Dort ist der nächste Zugbahnhof. Wir essen noch gemeinsam.



    Der nächste Zug geht in 6 Stunden. Max kopiert sich noch meine Fotos auf seinen Laptop. Dann macht er sich auf den Weg zurück zu unserem Western Highland Way um die Nacht in einem/r Bothie zu verbingen. Tränen fließen…



    Später steige ich in den Zug nach Edinburgh. Ein paar betrunkene Männer wollen sich mit mir unterhalten und ich sehne mich zurück in die Natur. In der Nacht im Hostel angekommen stehe ich unter der Dusche und will aber viel lieber bei Minus-Graden vorm Zelt stehen um mich unter freiem Himmel umzuziehen und mich frisch zu machen und dabei den Mond zu sehen. Ich freu mich darauf, nach dem Duschen wieder in meine Kleidung zu schlüpfen, die nach Wandern, Pferden, Zelt und wunderschönen 2 Wochen riecht :-)

    Was hätten wir anders gemacht?
    NICHTS. Ich meine, wir sind so super outdoorerfahren, dass man ja gar nicht anders machen KANN Na echt jetzt, es war so perfekt, dass es schon fast kitschig erscheint. Unsere gemeinsame Zeit war eine qualitativ sehr hochwertige Mischung aus Spannung, Spiel und Schokolade :-) Spannung: was der Weg so bringt, von dem wir keine Ahnung hatten! Spiel: Ohne Worte! Schokolade: Jeden Abend ein Süßer Moment von Dr. Oetker und Ritter Sport Schoki (von Max)!
    Obwohl wir nur eine Woche miteinander verbracht haben, war es eine sehr intensive Zeit. Dinge, die ein Ablaufdatum haben, müssen nicht unbedingt schlecht sein. Man muss sie nur vor dem Ablauf zu Ende genießen.. Wir waren froh, dass wir den Weg meist für uns allein hatten. Natürlich ist der WHW vielleicht nicht so schön, wie andere Wanderwege, aber ohne Vorbereitung und ohne Kartenmaterial sollte man sich wohl auch nicht an andere Wege ranwagen Und für den Einstieg ins Trekking-Leben oder für Familien-Wanderungen im Sommer ist der WHW echt passend und ideal! Ich wäre ursprünglich ja alleine unterwegs gewesen, da wäre gerade im Winter sowieso nichts anspruchsvolleres in Frage gekommen :-)

    Was haben wir von der Woche mitgenommen?
    Schöne Erinnerungen. Max hat außerdem einen Löffel, ein Schwammtuch, eine VitaWund Salbe von mir mitgenommen, und er hat gelernt, wie man Wanderschuhe richtig schnürt :-) Ich hab eine Gänsehaut mitbekommen (nicht wegen der Kälte) und ich hab gelernt, wie man Taschentücher gaaaanz oft wiederverwenden kann. Und ich weiß jetzt, dass mein Tempo beim Wandern doch gar nicht so langsam ist, wie ich ursprünglich immer geglaubt habe :-)
    Wir hatten das Glück, dass wir uns als genau die richtigen Personen zur richtigen Zeit am richtigen Ort im Leben getroffen haben. Zwar nur für eine kurze Zeit, aber Qualität zählt ja bekanntlich mehr als Quantität :-)

    Fazit aus der Sicht von Max:
    Das war ein Urlaub, wie ich ihn mir immer gewünscht hatte! Wir beide, das beste Reiseteam der Welt und noch viel mehr!
    Es war ein 100% URLAUB, locker, leicht, lustig und richtig spannend zu gleich!



    Und wer hat das alles ermöglicht? Bloß dieses Forum hier :-) DANKE!
    Geändert von nicki1005 (03.09.2012 um 23:54 Uhr) Grund: mitreisende

  2. winnetoux
    Gast

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #2
    Gar nicht gebraucht haben wir übrigens unsere Regenhosen, die waren echt überflüssig. Glück gehabt!
    ...

    Ich hab gerade nur gescrollt, hört sich so an, als hättet ihr einige geniale Trekkermethoden entwickelt, du bist jetzt also Profi.

  3. Fuchs
    Avatar von Chiloe
    Dabei seit
    19.07.2009
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    1.197

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #3

    (Mehr braucht man eigentlich auch gar nicht sagen, oder?)
    ausrüstungsverliebter Schönwetter- & Gelegenheitstrekker

  4. Alter Hase
    Avatar von iwp
    Dabei seit
    13.07.2005
    Ort
    Delmenhorst
    Beiträge
    2.726

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #4

  5. Fuchs
    Avatar von ranunkelruebe
    Dabei seit
    16.09.2008
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.854

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #5
    Ganz großes Kino!!!

  6. Dauerbesucher
    Avatar von Lotta
    Dabei seit
    17.12.2007
    Beiträge
    799

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #6


    Life is what happens to you while you are busy making other plans


    Mal ein ganz anderer Reisebericht, der mir sehr sehr gut gefallen hat. Vor allem sehr mutig von dir, diese Erlebnisse mit uns zu teilen!

  7. Alter Hase
    Avatar von anja13
    Dabei seit
    28.07.2010
    Ort
    2 km hinterm Deich
    Beiträge
    2.632

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #7
    Schööön :-) !

  8. Erfahren
    Avatar von HonkDerBaer
    Dabei seit
    19.11.2010
    Ort
    Rhein-Main
    Beiträge
    138

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #8
    Liest sich wunderschön! Klingt als solltet ihr zwei mal ne Fortsetzung der Tour ins Auge fassen

  9. Dauerbesucher
    Avatar von chriscross
    Dabei seit
    08.08.2008
    Beiträge
    982

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #9
    Schön!

  10. AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #10
    Wunderbar zu lesen, sehr schöne Bilder, Fernweh ahoi.

  11. Alter Hase
    Avatar von Rhodan76
    Dabei seit
    18.04.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.842

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #11
    Genial Die erste Tour ist doch immer noch die schönste

  12. AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #12
    Vielen Dank für das Einstellen dieses etwas anderen, aber ausgespochen erfrischenden Reiseberichtes!

    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
    Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

  13. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.457

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #13
    Klasse Bericht der mal ganz anderen Art. Keine Ortsangaben, Höhenmeter, midges (gut die gabs noch nicht), fluchen übers Wetter, sondern einfach nur das Erlebte geschildert. Trotz der Reserverkamera gefallen mir deine Bilder sehr gut.
    Auch von mir

    Sven

    ps. Ich bin Anfang April Solo in den Highlands unterwegs

    ar, ich komm zu spät zur Arbeit

  14. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.633

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #14
    Schöner und unterhaltsamer Bericht. Es lebe die Improvisation Weiter so.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  15. Erfahren
    Avatar von palmero
    Dabei seit
    05.11.2010
    Ort
    im west ende der charlotten burg
    Beiträge
    114

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #15
    ...wunderbar, Sonnenschein in der Küch,offenes Fenster, ein Kaffee in der Hand
    und eure Erlebniswoche genießen, wunderbar...
    Der Kopf ist immer woanders...

  16. AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #16
    ...ich habe gerade gänsehaut!

    danke für deine menschlichen worte!

    toller bericht!

  17. Alter Hase
    Avatar von volx-wolf
    Dabei seit
    14.07.2008
    Beiträge
    4.474

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #17
    Einfach grandious!


    Übrigens sollte man Deinen Bericht nicht in der Kaffeepause im Büro lesen, die Kollegen schauen so komishc, wenn man den Kaffee auf die Tastatur prustet:
    Zitat Zitat von nicki1005 Beitrag anzeigen
    Gleich am ersten Tag bekomme ich Blasen auf den Füßen. Max verarztet mich rührend. Ich geniere mich, weil ich meine Beine nicht frisch rasiert habe und er an meinen Füßen herum werkt und das ja sicher sieht. Besonders, nachdem ich ihn dauernd darauf hinweise!!!

    Moralische Kultur hat ihren höchsten Stand erreicht, wenn wir erkennen,
    daß wir unsere Gedanken kontrollieren können. (C.R. Darwin)

  18. AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #18
    Klasse Bericht! Bei mir war die Tastatur mehrmals gefährdet...
    Da sieht man mal, dass auch der hundertundxte Bericht zum WHW interessant sein kann!
    Danke für den Bericht und die Fotos, und ich muss jetzt versuchen, das Grinsen aus meinem Gesicht zu entfernen...

  19. Fuchs

    Dabei seit
    22.08.2010
    Beiträge
    1.028

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #19
    Toller, wunderschöner Bericht und sehr mutig von dir! Danke.

    Grüsse,
    Peter
    "A man who is a man goes on till he can do no more and then goes twice as far."

    Norwegian saying

  20. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von ronaldo
    Dabei seit
    24.01.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    5.363

    AW: [GB] Meine erste Trekking-Tour - Schottland WHW Februar

    #20
    Hi,

    Hauptanforderung an Reisebegleitung: sonniges Gemüt... das hast du wirklich. :-)

    Danke fürs Teilen, das war mal was anderes. Und gut zu wissen, dass die Schottlandkarte 1:400.000 (oder so) für den WHW völlig ausreicht.

    Grüße, Ronald

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)