Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 50
  1. [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #1
    Mitreisende: Sabine38
    Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet


    Nachdem es im Frühjar bereits alleine nach Irland ging, konnte ich dem Lockruf der Sonne in diesem Winter auch nicht wiederstehen, als sich abzeichnete dass wohl keiner meiner wanderbegeisterten Freunde Urlaub bekommen würde. Was solls, dachte ich mir und buchte kurzehand den Flug für mich alleine.

    Mein Ziel war es eine Gegend zu finden in der es auch im Dezember noch Chancen auf Sonne gibt, die mich aber nicht arm macht. Am Ende fiel die Wahl auf Portugal, genauer gesagt die Algarve. Wer es ganz genau wissen will dem sei gesagt, dass mir als erstes die Via Algarviana ins Auge sprang und mich dann einige User hier im Forum (insbesondere Werner Hohn, aber auch PWD) darauf brachten, dass es doch auch ganz nett sei ein Stück an der Küste entlang zu laufen.

    Die Idee fand ich super und plante demensprechend... Dies ist nun der Erste Teil meiner Reise, der Rest folgt in den nächsten Tagen häppchenweise, je nach dem wie ich gerade dazu komme zu schreiben.


    Montag, 26.12.2011

    Ich fliege bei Regen und Kälte los. Brrr, ziemlich ekelig dieser Winter. Mit etwas Glück wird es in Portugal schöner sein...



    ...über den Wolken sieht es gleich ganz anders aus.



    ...Und es wird noch schöner. Zwar ist es in Faro um 18:30 lokale Zeit schon stockfinster, aber ich kann aus dem Flugzeug sehen dass es nicht regnet. Statt dessen bekomme ich beim Anflug auf Faro schon einen ersten Blick auf den Strand zu sehen.

    Mein Hostel in dem ich die erste Nacht verbringe ist sehr nett. Gerade erst im August geöffnet, ein typisch portugiesisches Haus. Die Betreiber sind dabei es zu renovieren und öffnen einen Raum nach dem anderen für die Gäste. Die Betten sind vergleichsweise groß -- selbst gebaut, damit man auf dem Unteren auch vernünftig sitzen kann.



    Ich besorge mir in der Apotheke noch Spiritus -- der alcool étilico heißt, nicht alcool desnaturado wie das online Wörterbuch behauptet hat -- und gehe dann schlafen. Schließlich möchte ich morgen früh los nach Lagos um von dort aus loszuwandern.


    Dienstag, 27.12.2011

    Ich wache recht früh auf. Lange bevor mein Handy klingelt. Die Zeitverschiebung macht sich bemerkbar. Ich lasse mir also alle Zeit der Welt, dusche, packe meinen Kram, frühstücke und gehe gemütlich zum Bahnhof.

    Und dann: Überraschung... Ich bin eine Stunde zu spät. Sch*** Handy, hat vermutlich die Sommerzeit angewendet, jedenfalls stimmt es nicht mit den portugiesischen Uhren überein obwohl ich es umgestellt habe. Naja, auch kein Drama, nehme ich halt den Zug um 10:20 statt um 09:15. Ärgerlich nur, dass ich dadurch entsprechend später in Lagos bin, heute hatte ich eigentlich vor bereits ein ganzes Stück zu laufen.

    Auch in Lagos ist das Wetter wunderbar. Ich arbeite mich zu Fuß aus der Stadt raus, vorbei am Yachthafen...



    ...und auch ein erster Abstecher an den Strand! Der erste des Urlaubs.



    Natürlich verlaufe ich mich auch gleich in Lagos und muss ein ganzes Stück zurück um wie geplant auf die Küste zu treffen. Dadurch und durch meinen verspäteten Aufbruch am Morgen ist es recht spät geworden, inzwischen schon 15 Uhr, 15:30. Da ich Hunger habe beschließe ich an einer kleinen, sehr touristischen Strandbar ein spätes Mittagessen einzunehmen und dann meine eigentliche Tour über die Klippen zu beginnen.



    Der Weg über die Klippen ist sehr schön. So eine Steilküste ist schon beeindruckend. Auch das Wetter spielt weiter mit. Sonnenschein, Sonnenschein, Sonnenschein. Ich habe inzwischen mein langärmliges Oberteil ausgezogen und bin in T-Shirt und kurzer Hose unterwegs. Durch den Wind ist es trotz der Sonne sehr angenehm unterwegs zu sein.



    Meist führt der Pfad dicht am Klippenrand vorbei, es geht rauf und runter, manchmal muss man echt kraxeln. Die Vegetation beschränkt sich meist auf Büsche und Stechginster, immer wieder finden sich dazwischen jedoch auch hohe Gräser, Blumen und Bäumchen...







    Um diese Jahreszeit sind auch in dieser doch relativ touristischen Gegend nur wenige Leute unterwegs. Zwar begegnen mir hin und wieder Spaziergänger, es hält sich jedoch sehr in Grenzen. Meist habe ich den Ausblick ganz für mich alleine. Irgendwann packe ich die Sonnenbrille aus damit ich nicht die ganze Zeit die Augen zusammen kneifen muss.





    Jedoch bezweifle ich, dass ich heute so weit kommen werde wie ich ursprünglich geplant hatte. Ich bin einfach zu spät los. Aber auch egal, ich habe schließlich Urlaub und es nicht eilig. Tatsächlich beginnt es als ich in Burgau ankomme an zu dämmern. Ich bin kein großer Fan von Nachtwanderungen, erst recht nicht, wenn der Weg wie hier häufig direkt an den Steilklippen entlang führt. Also kaufe ich im Minimercado in Burgau noch Wasser und etwas Proviant (Brot, Käse, Oliven) für den nächsten Tag und machen mich dann auf die Suche nach der Fortsetzung des Trampelpfades. Irgendwo in der Nähe werde ich mir eine Stelle zum Zelten suchen.



    Laut Karte beginnt der Pfad irgendwo am Strand. Pustekuchen. Ich finde zwar eine Stelle die so aussieht als könne sie gemeint sein, aber bereits der Weg dahin ist dermaßen unweglich, dass ich mir fast den Knöchel verrenke. In der Dämmerung ist mir das alles andere als geheuer. Ich entschließe mich also umzukehren und statt dessen kurz hinterm Dorf wieder auf den Weg zu treffen.

    Gesagt getan. Zwar stimmt die Karte nicht mehr ganz -- seit 2008, dem Zeitpunkt der Auflage -- hat sich das Dorf vergrößert und der Weg den ich nehmen will ist mit einer Kette abgesperrt, aber trotzdem klappt alles wie geplant. Inzwischen ist es so dunkel, dass ich meine Stirnlampe hervorholen muss. Nicht die idealen Bedingungen um auf Klippen rumzuspazieren. Der nächste auch nur halbwegs geeignete Zeltplatz ist meiner!

    Leider stellt sich eben das als schwierig heraus. Es ist sehr steinig, und der Stechginster der mir schon den ganzen Tag die Beine zerkratzt hat ist auch hier zu finden. Nichts wo ich eigentlich mein Zelt rein stellen möchte. Jedoch habe ich keine Wahl, denn der Weg den ich jetzt wieder runter soll ist in der Dunkelheit so steil und unübersichtlich, dass ich das nicht wagen will.

    Ich suche mir also eine Stelle die zumindest weitgehend frei ist von Stechginster und Disteln und baue mein Zelt ohne Innenzelt auf (das darf meine Mama nicht erfahren hat sie doch mit so viel Liebe nach meinen professionellen Anweisungen das Innenzelt genäht...). Der Aufbau gestaltet sich als schwierig, Hering sind hier nicht leicht reinzubekommen, wie unschwer an meinem absolut professionell aufgestellten SL3 zu erkennen (Bild vom nächsten Morgen)...



    Die Nacht ist sehr windig und kühl. Trotzdem schlafe ich erstaunlich gut. Nur das Gebimmel von Schafsglocken weckt mich hin und wieder auf. Wo sind die Viecher nur, ich habe sie gar nicht auf meiner Wanderung gesehen...


    Mittwoch, 28.12.2011

    Der Ausblick am nächsten Morgen entschädigt mich für die Schwierigkeiten beim Aufstellen des Zeltes. Es ist erst kurz nach sieben, die Sonne steht noch sehr tief und taucht die Klippen und die See in ein malerisches Licht. Ja, so wacht man gerne auf.



    Ich frühstücke in aller Ruhe mit Blick über die See und packe danach meine Sachen. Hmm... Soll ich direkt die Hose abzippen? Es sieht so aus als würde es wieder sehr warm werden. Lieber noch etwas damit warten, wer weiß.



    Der Weg der mir gestern Abend im Dunkeln noch sehr steil und unbegehbar erschien entpuppt sich als durchaus bewältigbar. Trotzdem, es war schon die richtige Entscheidung dies bei Tageslicht zu machen. Ein gebrochenes Bein o.ä. war ja nun wirklich nicht das Ziel!

    Der Tag verläuft sehr ähnlich wie der vorherige. Sonne, Meer, kleine Sandstrände die man überquert (nachdem man zu ihnen runter gekraxelt ist), Touristen-/Fischerdörfer durch die man läuft, eine Ruine am Wegesrand... Sehr sehr schön.





    Wieder ernte ich für meinen Rucksack den einen oder anderen ungläubigen Blick, bzw. werde gefragt wie schwer er denn sei. Meine Standardantwort ist "Not as heavy as it looks."



    Gegen Mittag komme ich in Salema an, wo ich mich noch einmal mit Wasser eindecke und Mittag esse. Ach ja, Trekking in der Zivilisation hat schon auch was für sich.



    Tierische Gesellschaft beim Mittagessen:



    Recht bald hinter Salema habe ich keine vernünftigen Karten mehr. Das was ich mir aus dem Internet ausgedruckt habe ist -- nennen wir es "bescheiden" -- in der Qualität. Aber was solls, es geht ja an der Küste entlang. So schwer kann es ja nicht sein sich daran zu orientieren. Schließlich habe ich bisher die Karten auch nur verwendet um nachzuvollziehen wo ich gerade bin.

    Kurz hinter Salema:



    Lange Rede, kurzer Sinn, ganz so wie ich mir das vorstelle klappt es nicht. Das erste Stück nach Salema ist noch vollkommen unproblematisch (dafür habe ich auch noch eine vernünftige Karte), danach jedoch wird es tricky. Immer wieder sind die Einschnitte der Buchten in die Klippen so steil, dass man sie relativ weiträumig umgehen muss. Da es sich um landwirtschaftlich genutztes Gebiet handelt kann man danach dann auch nicht einfach querfeldein wieder zurück zur Küste... Nach mehreren frustrierenden Stunden entschließe ich mich daher meine Reise nach Sagres per Bus fortzuführen.

    Mit ein paar Brocken Portugisisch, Händen und Füßen gelingt es mir einer Dame in Figueira zu erklären, dass ich die Bushaltestelle suche. Sie ist so nett und zeigt mir ein Stück des Weges, weil sie merkt, dass ich von dem was sie erklärt nur Bruchteile verstehe. An der Bushaltestelle gibt es ähhhh... Nix. Kein Schild, keine Bank und erst recht kein Wartehäusschen... Die Dame erzählte irgendwas von Salema, ich hatte es so verstanden dass ich an dem Schild warten soll.

    Hmm. Vielleicht muss ich bis Salema zurück laufen weil hier kein Bus hält??? Na gut, also los... Die Straße entlang sind es auch gerade mal drei Kilometer. Was solls. In Salema gibt es ein Wartehäusschen mit Bank und ein Schild. Aber keinen Fahrplan. Hoffentlich kommt heute noch ein Bus, es ist ja schon später Nachmittag. Doch ich habe Glück, kaum habe ich mich hingesetzt kommt der Bus nach Sagres.

    In Sagres erkundige ich mich in der Touriinfo nach dem Weg zum Zeltplatz. Ich weiß, dass es hier einen gibt, der letzte auf meiner Route. Noch einmal Duschen ist sicherlich nicht schlecht. Ganz ehrlich, das einzige Mal dass ich in Portugal das Gefühl hatte jemandem mit meinen Fragen lästig zu sein war dort. Der Kerl war so unmotiviert, es ist kaum zu glauben. Die Karte auf dem er mir den Weg zum Zeltplatz zeigte war vollkommen unbrauchbar und seine Erklärungen auch. Was dazu führte, dass ich irgendwann mitten in einem Wohngebiet stand und keinen Schimmer hatte wo ich hin musste. Gott sei Dank konnte mir ein netter Restaurantbesitzer dann doch noch den Weg vernünftig erklären.

    Auf dem Zeltplatz habe ich mich dann ordnungsgemäß bei der Deutschen an der Rezeption angemeldet, Brötchen für den nächsten Tag bestellt und mir einen Platz für mein Zelt gesucht. Für alle die es interessiert, der Zeltplatz ist nett. Mit vielen Pinienbäumen bewachsen, so dass es auch im Sommer viel Schatten gibt und einfachen aber sauberen Sanitäranlagen. Es ist auch nicht so ein riesiges Ding, sondern von der Größe her überschaubar.



    (Auch dieses Bild stammt vom nächsten Morgen.)

    Fortsetzung weiter unten...
    Geändert von Sabine38 (11.01.2012 um 21:07 Uhr)
    Uuuups... ;-)

  2. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #2
    Das klingt sehr interessant und ich freue mich auf die Fortsetzung!
    "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
    Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

  3. Fuchs
    Avatar von PWD
    Dabei seit
    27.07.2013
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    1.275

    AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #3
    Hi Sabine,

    wunderschöne Bilder, ich bin gespannt was du weiter erlebt hast, vor allem auch auf Costa Vicentina gen Norden.

    Gruß, Joachim

  4. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.389

    AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #4
    Hallo Sabine,

    schöne Bilder, gut geschriebener Bericht. So lasse ich mich gerne von den Akten vor mir ablenken.

    Gruß Ditschi

  5. Erfahren
    Avatar von sejoko
    Dabei seit
    23.12.2009
    Ort
    Offenbach/Main
    Beiträge
    481

    AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #5
    Hallo

    Schöner Bericht. Warte gespannt auf die Fortsetzung.

    Gruß
    Sebastian
    TRAVLRS.COM
    ein Fenster zur Welt

  6. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #6
    Da ich eh daheim auf der Couch liege hier nun der zweite Teil für euch!


    Donnerstag, 29.12.2011

    Vom Zeltplatz in Sagres aus geht es entlang der Küste bis zum Cabo de Sao Vicente, der südwestlichste Teil Portugals und Europas. Es gibt hier nur an einigen Stellen einen Trampelpfad, häufig geht es auch einfach durch das Gestrüpp.



    Und Löcher im Boden gibt es auch. Sogar nach Meer richen sie...



    Schnell kommt sowohl das Kap mit seinem Leuchtturm, als auch die zwischen dem Kap und Sagres liegende Kapelle Santa Catharina in Sicht. Wie schon in den letzten Tagen ist das Wetter super, ich genieße die letzten Kilometer an der Küste.



    Die Kapelle sind die Überreste der Fortaleza de Beliche, die ansonsten zerstört ist.



    Einen Teil des Weges muss ich an der Straße entlang zurück legen, weil die Klippen nicht zugängig sind, das ist jedoch kein Problem. Am Kap selber verkaufen eine Reihe fliegender Händler Nüsse, Strickwaren und ähnliche Dinge. Ich kaufe von einem alten Mann Mandeln und Paranüsse, mache eine kleine Pause in der ich etwas esse und den Klippenfischern zuschaue.

    Der berühmte Leuchtturm:



    Das offizielle Anfangsschild (bzw. offiziell den Endpunkt, laufe ich den Weg doch "von hinten nach vorne") finde ich nach einigem Suchen auch, allerdings ist es so verbleicht dass man darauf nichts mehr erkennen kann. Ich habe auf dem Weg hierher bereits die ersten rot-weißen Markierungen der Via Algarviana gesehen, was gut ist, denn hier kann ich keine entdecken.

    Wer darauf noch was erkennen kann verdient ein dickes Lob!



    Über den Rest des Tages werde ich nicht viele Worte verlieren. Es reicht zu sagen, dass die erste Etappe der Via von Cabo de Sao Vincente nach Vila do Bispo zu 80% über geteerte oder geschotterte Straßen führt. Da kann man ohne Probleme Oma im Rollstuhl mitnehmen und es ist ohne Ende frustrierend. Auch hier hatte ich mir dummerweise keine vernünftige Karte mitgenommen, so dass ich mir keine alternative Route aussuchen konnte.

    Straßen, nichts als Straßen. Mal geteert...



    ...mal nicht.



    Am Ende des Abends war ich mehr als genervt und drauf und dran die ganze Sache abzublasen. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Vielleicht ein, zwei Kilometer vor Vila do Bispo habe ich mir recht nah beim Weg ein Plätzchen für mein Zelt gesucht (eine Suche bei der ich unabsichtlich einen schlafenden Schäfer aufschorchte) und bin früh ins Bett. Wie es weiter gehen soll wollte ich mir am nächsten Tag überlegen.


    Freitag, 30.12.2011

    Ich beginne den Tag langsam. Zwar werde ich recht früh wach, doch habe ich keine Muße schnell aufzustehen. Irgendwann krabbele ich dann doch aus dem Zelt um mir in aller Ruhe einen Kaffee oder zwei zu gönnen. Ich höre schon wieder die Schafglocken ein bisschen überall. Nein, mit meinem Schlafplatz bin ich im Gegensatz zum Rest des ersten Teils der Via Algarviana sehr zufrieden.



    Ich habe gerade das Wasser aufgesetzt da kommt der Schäfer den ich gestern aufgeschreckt habe vorbei. Ich biete ihm einen "café" an, eine Einladung die er gerne annimmt. Obwohl ich kein Portugiesisch spreche (mal abgesehen von den paar Brocken die ich mir vorher im Wörterbuch angeschaut habe) und er keine andere Sprache außer Portugiesisch entsteht eine Art Unterhaltung. Er fragt was ich hier mache, ob es nicht zu kalt sei nachts ("No..." ich zeige auf den Schlafsack den ich zum Lüften rausgelegt habe -- "Ahhh, saco."), ich erfahre im Gegenzug dass er seine eigenen Schafe hütet und dadurch zwar nicht viel, aber doch ein bisschen mehr verdient als ein angestellter Schäfer... Es ist faszinierend wie gut man mit Leuten kommunizieren kann ohne die Sprache zu sprechen.

    Zugegeben sind meine Französisch- und Spanischkenntisse hilfreich, denn häufig sind die spanischen Wörter zwar nicht identisch mit den portugiesischen, aber ähnlich genug um verstanden zu werden.

    Nachdem der Schäfer weiter gezogen ist und ich meine Sachen gepackt habe bin ich schon wieder besser gelaunt als am Vortag. Ich beschließe die nächste Etappe mit dem Bus zu überspringen (auch diese gehört noch zu dem Teil der Karte den ich nicht dabei habe) und in Bensafrim weiter zu machen.

    Ich verliere dadurch einen Großteil des Tages, da ich von Vila do Bispo erst nach Lagos fahren muss um da den Bus nach Bensafrim zu nehmen, aber mir ist das lieber so. Noch so einen Wandertag wie gestern möchte ich nicht erleben. Wenn ich in Bensafrim starte kann ich mir, falls die Via wieder nur über Straßen führt eine Alternativroute suchen.

    Gegen 15 Uhr bin ich in Bensafrim. An der Bushaltestelle werde ich erneut in ein Gespräch mit einer alten Dame verwickelt, auch sie spricht nur Portugiesisch. Sie ist erstaunt dass ich einfach irgendwo in der Pampa schlafen will und rät mir mehrmals "Cuidado."

    Ich finde schnell die Stelle an der die Via durch Bensafrim führt. Ärgerlicher Weise habe ich meine Stöcke an der Bushaltestelle stehen lassen. Über das Geplauder mit der alten Dame habe ich sie ganz vergessen. Verflixt. Egal, weit bin ich noch nicht gegangen, das wäre richtig ärgerlich gewesen habe ich doch keine andere Möglichkeit mein Shangri-La aufzustellen als mit den Stöcken.

    Schnell wird klar, dass die Landschaft hier deutlich anders ist als noch in der Küstenregion. Zitrusbäume stehen hier in jedem Garten und am Wegesrand. Als ich an einem Garten eine Kiste voll Orangen zum mitnehmen entdecke zögere ich nicht und stecke mir zwei Stück ein. Gut dass ich im Laden heute Vormittag keine gekauft habe. Kurz war ich versucht es zu tun.





    Doch nicht nur schnöde eine-Frucht-tragende Bäume gibt es hier. Nein! Es gibt auch Zwitter die sowohl Zitronen als auch Mandarinen tragen!



    Die Strecke über die die Via heute führt ist sehr schön. Meist handelt es sich um landwirtschaftliche Wege, auch wenn es hin und wieder ein Stückchen über die Straße geht. Aber ganz lässt sich das in einem Land wie Portugal wohl nicht vermeiden. Ich laufe durch Korkeichen, durch die Täler (heute sind keine Höhenmeter zu bewältigen), an Weinbergen vorbei. An einem der Weinberge mache ich eine kleine Pause, trinke etwas und schäle mir eine der Orangen.





    Während ich noch da sitze kommt ein Portugiese in seinem Auto vorbei und erneut verständigen wir uns mit Händen und Füßen. Auch er warnt mich eindringlich, es gebe viele Ziegeuner und Osteuropäer, insbesondere Albander, in der Gegend. Ich solle doch wirklich aufpassen, am Besten nur in der Nähe von Häusern zelten. Sonst würden die mich noch ausrauben. Ich lächele und antworte "Si, cuidado!", aber er ist nicht zufrieden mit meiner Antwort. Er sei Gendarm in der Gegend gewesen, und ich solle nicht nur cuidado sagen sondern bitte auch tatsächlich aufpassen! Ich verspreche es ihm und er fährt weiter.

    Gegen 17 Uhr fange ich an Ausschau nach einem Übernachtungsplatz zu halten. Ich habe nur ca. 9 oder 10 Kilometer geschafft heute, aber das ist total okay in Anbetracht der Tatsache wann ich losgelaufen bin. Leider erweist es sich als sehr schwierig eine geeingnete Stelle zu finden, und als es dunkel wird beschließe ich einfach mein Zelt als Shelter zu nutzen und verkrieche mit an einer uneinsichtigen Stelle in einem Korkeichenhain. Der Boden ist uneben, aber ich habe keine Lust bei Dunkelheit weiter zu laufen.

    Das improvisierte Nachtlager:



    samt Ausblick am nächsten Morgen



    Erstaunlicher Weise schlafe ich sehr gut, dabei bin ich wirklich kein Fan von einfachen, offenen Sheltern. Ich würde niemals auf eine längere Tour nur mit Tarp oder Tarptent gehen. Da fühle ich mich immer etwas unwohl bei. Der Mond ist erstaunlich hell, dabei ist bei weitem kein Vollmond. In der Ferne höre ich Hunde heulen, bis in den Morgen sind sie laut.


    Fortsetzung weiter unten...
    Geändert von Sabine38 (12.01.2012 um 21:34 Uhr)
    Uuuups... ;-)

  7. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #7
    Zitat Zitat von smeagolvomloh Beitrag anzeigen
    Das klingt sehr interessant und ich freue mich auf die Fortsetzung!
    Zitat Zitat von sejoko Beitrag anzeigen
    Hallo

    Schöner Bericht. Warte gespannt auf die Fortsetzung.

    Gruß
    Sebastian
    Danke ihr beiden, ist nun da!


    Zitat Zitat von PWD Beitrag anzeigen
    Hi Sabine,

    wunderschöne Bilder, ich bin gespannt was du weiter erlebt hast, vor allem auch auf Costa Vicentina gen Norden.

    Gruß, Joachim
    Ich bin mir nicht ganz sicher welcher Teil die Costa Vicentia war? Ich hatte mich dann ja doch entschieden direkt ab dem Kap auf die Via Algarviana zu gehen, ich glaube die erste Etappe ist identisch mit der Costa, korrekt? Nun, wie du siehst war das leider kein großer Erfolg. Während ich die Via Algarviana im allgemeinen mit ein paar Einschränkungen empfehlen kann, würde ich jedem Raten die Etappe Cabo de Sao Vincente -- Vila do Bispo zu überpringen. Zumal da auch ein Bus fährt falls man sich das Kap nicht entgehen lassen möchte.


    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    Hallo Sabine,

    schöne Bilder, gut geschriebener Bericht. So lasse ich mich gerne von den Akten vor mir ablenken.

    Gruß Ditschi
    Na, von der Arbeit lenke ich doch Leute immer wieder gerne ab!
    Uuuups... ;-)

  8. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #8
    Schhhhhhööööön, weiter weiter. Ich brauche noch viele Sonnenbilder

  9. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #9
    Zitat Zitat von Klappstuhl Beitrag anzeigen
    Schhhhhhööööön, weiter weiter. Ich brauche noch viele Sonnenbilder
    Bekommst du noch in den nächsten Tagen. Ich fürchte aber dass man vom Bilder gucken nicht braun wird...
    Uuuups... ;-)

  10. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #10
    Upps, den schönsten Teil der Küste zwischen Salema und Sagres hast du verpasst. 2008 sind wir ebenfalls von Salema hoch nach Figueira, von dort über Hortas do Tabual wieder hinunter an die Küste. Tabual wollten wir unbedingt mitnehmen, weil das angeblich der schönste Ort an der Küste ist. Pustekuchen!

    Nach meiner Info ist im südlichen Bereich der Rota Vicentina noch nichts markiert. Erst jetzt beginnt dort die Feinplanung mit der Vorstellung in den Gemeinden. Ende 2012 soll der Weg endgültig fertig sein.

    Ja, nehmt den Portugiesen die Teermaschinen weg. In diesem Frühjahr ist uns aufgefallen, dass viele Wege und Pisten vom Herbst 2008 nun Straßen sind. Leider scheint man nun sein Heil im Straßenbau zu suchen. Der Hausbau ist ja so gut wie zum Erliegen gekommen.

  11. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #11
    Zitat Zitat von Werner Hohn Beitrag anzeigen
    Upps, den schönsten Teil der Küste zwischen Salema und Sagres hast du verpasst. 2008 sind wir ebenfalls von Salema hoch nach Figueira, von dort über Hortas do Tabual wieder hinunter an die Küste. Tabual wollten wir unbedingt mitnehmen, weil das angeblich der schönste Ort an der Küste ist. Pustekuchen!

    Nach meiner Info ist im südlichen Bereich der Rota Vicentina noch nichts markiert. Erst jetzt beginnt dort die Feinplanung mit der Vorstellung in den Gemeinden. Ende 2012 soll der Weg endgültig fertig sein.

    Ja, nehmt den Portugiesen die Teermaschinen weg. In diesem Frühjahr ist uns aufgefallen, dass viele Wege und Pisten vom Herbst 2008 nun Straßen sind. Leider scheint man nun sein Heil im Straßenbau zu suchen. Der Hausbau ist ja so gut wie zum Erliegen gekommen.
    Das war meine eigene Blödheit. Das sah in dem Wanderführer so einfach aus, dass ich ihn zuhause gelassen habe (der Rucksack ist ja auch so schon schwer genug...). Aber beim Praia de Figueira habe ich dann den Zugang zum Küstenpfad nicht gefunden -- das ist ja auf beiden Seiten sehr steil. Und dann bin ich in Richtung Figueira, wo es eine ganze Reihe Wege und Straßen gibt die auf den Karten nicht eingezeichnet sind... Ich habe mich sehr über mich selbst geärgert, das kann ich dir sagen.
    Uuuups... ;-)

  12. Erfahren
    Avatar von ryo
    Dabei seit
    10.01.2011
    Ort
    Berlin und wo die Firma mich hin schickt
    Beiträge
    404

    AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #12
    Danke für den Bericht, kommen schöne Erinnerungen an meinen Kurz-Urlaub im September hoch.

  13. Fuchs
    Avatar von PWD
    Dabei seit
    27.07.2013
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    1.275

    AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #13
    Zitat Zitat von Sabine83 Beitrag anzeigen
    Ich bin mir nicht ganz sicher welcher Teil die Costa Vicentia war? Ich hatte mich dann ja doch entschieden direkt ab dem Kap auf die Via Algarviana zu gehen, ich glaube die erste Etappe ist identisch mit der Costa, korrekt? Nun, wie du siehst war das leider kein großer Erfolg. Während ich die Via Algarviana im allgemeinen mit ein paar Einschränkungen empfehlen kann, würde ich jedem Raten die Etappe Cabo de Sao Vincente -- Vila do Bispo zu überpringen. Zumal da auch ein Bus fährt falls man sich das Kap nicht entgehen lassen möchte.
    Die Costa Vicentina beginnt schon - wenn man von Osten aus Richtung Lagos kommt - ab Burgau. Also warst du im südl. Zipfel.
    Vom Kap - der deutsche Wurstverkäufer machte wohl Winterpause!? - an der Küste entlang nach Norden laufend und dann erst quer rüber in die 'Bischofsstadt' und dann weiter die Via. Dieser Teil der Costa Vicentina nach Norden wird dann noch deutlich schöner.
    Ich bin gespannt wo du weiter vorbei kamst, einige wenige Teile des Algarve-Hinterlandes kenne ich auch noch nicht.

  14. Fuchs
    Avatar von PWD
    Dabei seit
    27.07.2013
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    1.275

    AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #14
    Zitat Zitat von Sabine83 Beitrag anzeigen
    So was in D ...?
    wenn man - vielleicht wie hier - durch ein Spargelgebiet läuft und einem da anstatt Orangen frischen deutschen Spargel für seinen Weg ausgelegt bekäme oder im Juni frische Erdbeeren ...

    Die am wenigsten haben, geben am meisten. Das gefällt mir an den Portugiesen so.

  15. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    13.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.545

    AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #15
    Zitat Zitat von PWD Beitrag anzeigen
    So was in D ...?
    wenn man - vielleicht wie hier - durch ein Spargelgebiet läuft und einem da anstatt Orangen frischen deutschen Spargel für seinen Weg ausgelegt bekäme oder im Juni frische Erdbeeren ...
    Doch, das gibt's schon hierzulande: An Kisten mit Äpfeln, mit Aufforderung zur Selbstbedienung, bin ich schon sehr häufig vorbeigekommen. Erdbeeren oder Spargel sind auch nicht sehr lange haltbar.


    Freu mich ebenfalls sehr auf die Fortsetzung

  16. Dauerbesucher
    Avatar von Lotta
    Dabei seit
    17.12.2007
    Beiträge
    799

    AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #16
    Das sieht echt traumhaft schön dort aus!!!

    Schnell weiterschreiben bitte

  17. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #17
    Nur eine Etappe heute... Die Erkältung hat mich fest in ihren Händen und der zugehörige Kopfschmerz macht das Schreiben die meiste Zeit unmöglich.


    Samstag, 31.12.2011

    Der letzte Tag des Jahres beginnt -- genau, mit Hundegeheul. Trotz des unebenen Bodens und meiner persönlichen Abneigung gegen einfache Shelter habe ich erstaunlich gut geschlafen. Ich mache mir einen Tee, fülle das Wasser aus der Flasche um in meine Wasserblase und packe in aller Ruhe meine Sachen. Bald sind keine Spuren von meinem Lager mehr zu sehen.

    Zwischen den Hügeln ist es noch schattig, doch der Himmel ist klar und verspricht einen sonnigen Tag. Daher zippe ich bevor ich aufbreche die Beine von meiner Hose und marschiere dann los.

    Links und rechts des Weges blüht es wie bei uns im Frühling, unter anderem stehen überall Bäume die diese Blüten tragen:



    Sie richen honigartig, aber ich habe keinen Schimmer um was es sich handelt...

    Die Etappe führt erneut an vielen Zitrusbäumen entlang, und obwohl ich vom Vortag noch eine Orange habe kann ich nicht wiederstehen mir noch eine einzustecken, die mir direkt vor die Füße kullert. Sie ist schon ein wenig angeschlagen, ich glaube daher nicht, dass die offiziellen Besitzer etwas dagegen haben. Zumal ihre Kumpanen unter dem Baum verfaulen...



    Ein riesen -- Kürbis? -- ganz in der Nähe von "meiner" Orange:



    Der Weg führt mich ein Stück die Straße entlang, dann jedoch davon ab und entlang einem schönen Stausee. An einem Bach mache ich Pause und vertilge meine Orange. Bisher gab es nur wenig Höhenmeter zu bewältigen, aber ich weiß, dass dies auf die letzten paar Kilometer der heutigen Etappe noch anders wird. Da sind es dann auf ca. 3 Kilometer gleich 300 Höhenmeter. Ich hoffe, dass es dann nicht mehr ganz so warm ist wie im Moment.



    Unter anderem begegnet mir auch dieser possierliche Schubkarrenmann im weiteren Laufe des Tages:



    In der Tat ist es bereits etwas kühler als ich die Höhenmeter in Angriff nehme. Es hilft, dass große Teile durch ein Wäldchen führen. Vom "Gipfel" der Berge habe ich einen ersten, sehr schönen Ausblick über die Landschaft durch die ich heute gegangen bin. Leider lässt sich das mit der Kamera nicht ganz so gut einfangen.





    Inzwischen ist es so kühl, dass ich die Softshell aus dem Rucksack krame und sie überziehe. Die Hose wieder zu verlängern habe ich noch keine Lust, aber meine Beine sind ja auch permanent in Bewegung. In der Ferne kann ich schon Marmelete ausmachen, dort will ich eine kurze Pause einlegen zwecks Wasservorratsergänzung. Hinter dem Dorf will ich mir dann irgendwo einen Lagerplatz suchen.

    Im Dorf frage ich mehrere Leute nach einem Supermercado, leider sprechen sie alle nur Portugiesisch, und für eine längere Wegbeschreibung sind meine Sprachkenntnisse dann doch zu mangelhaft. Glücklicher Weise zeigt mir ein kleiner Junge mit seiner Schwester den Weg. Sehr zum Unwillen seiner Großmutter, die ihn gerade ins Haus gerufen hatte...

    Ich bin jedenfalls dankbar, auch wenn ich entdecke, dass ich die Hilfe gar nicht wirklich gebraucht hätte. Einfach der Via durch das Dorf folgen, dann kommt man automatisch an allen drei Minimercados des Dorfes vorbei. Zwei davon befinden sich genau auf dem was ich als den Dorfplatz identifiziere, dort wo offiziell auch die Etappe endet und die nächste beginnt. Der eine Laden links, der andere rechts.

    Links direkt auf der Ecke und rechts mit der gelben Markise finden sich die zwei Dorfläden.



    Der Beginn der nächsten, bzw. das Ende meiner Etappe:



    Nur kurz hinter dem Dorf, auf einer Anhöhe, schlage ich mein Lager auf. Es ist nicht ideal, bei weitem nicht. Auf der anderen Seite des Weges befindet sich ein alter Stall (?), der ziemlich zugemüllt ist. Aber es ist schon recht dunkel und hier ist der Boden einigermaßen eben. In der Nacht frage ich mich dann aber schon ob das die richtige Entscheidung war. Es windet, aber wie. Ich schlafe kaum weil ich Angst habe, dass es mir das Zelt überm Kopf wegweht. Irrational bei einem ordentlich aufgestellten Shangri-La 3, ich weiß. Um den Schlaf bringt es mich trotzdem in dieser Nacht...

    Zumindest die Aussicht über die Hügel bei Sonnenuntergang hatte was!







    Fortsetzung weiter unten...
    Geändert von Sabine38 (15.01.2012 um 23:05 Uhr)
    Uuuups... ;-)

  18. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #18
    Zitat Zitat von ryo Beitrag anzeigen
    Danke für den Bericht, kommen schöne Erinnerungen an meinen Kurz-Urlaub im September hoch.
    Danke, das freut mich! In Erinnerungen schwelgen ist immer gut.

    Zitat Zitat von PWD Beitrag anzeigen
    Die Costa Vicentina beginnt schon - wenn man von Osten aus Richtung Lagos kommt - ab Burgau. Also warst du im südl. Zipfel.
    Vom Kap - der deutsche Wurstverkäufer machte wohl Winterpause!? - an der Küste entlang nach Norden laufend und dann erst quer rüber in die 'Bischofsstadt' und dann weiter die Via. Dieser Teil der Costa Vicentina nach Norden wird dann noch deutlich schöner.
    Ich bin gespannt wo du weiter vorbei kamst, einige wenige Teile des Algarve-Hinterlandes kenne ich auch noch nicht.
    Okay, dann bin ich da ein Stück von gelaufen. Wirklich wunderschön, markiert ist aber noch nichts. Das hätte mir zwischen Salema und Sagres sehr geholfen...

    Ich habe mir Zeit gelassen beim Wandern. Wenn ich solo unterwegs bin laufe ich immer weniger Kilometer als in Gesellschaft. Zum einen weil ich morgens mehr trödele, zum anderen weil sich meine Pausen immer etwas mehr ausdehnen. Aber es war entspannend und ich habe mich gut erhohlt, das war ja das Ziel des Urlaubs.

    Zitat Zitat von PWD Beitrag anzeigen
    So was in D ...?
    wenn man - vielleicht wie hier - durch ein Spargelgebiet läuft und einem da anstatt Orangen frischen deutschen Spargel für seinen Weg ausgelegt bekäme oder im Juni frische Erdbeeren ...

    Die am wenigsten haben, geben am meisten. Das gefällt mir an den Portugiesen so.
    Ich fand die Portugiesen auch sehr sympathisch. Allerdings gehörte das Haus glaube ich Deutschen. Jedenfalls stand auf dem Grundstück ein Schild dass die Treppen im Herbst/Winter nicht geräumt werden.

    Zitat Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Doch, das gibt's schon hierzulande: An Kisten mit Äpfeln, mit Aufforderung zur Selbstbedienung, bin ich schon sehr häufig vorbeigekommen. Erdbeeren oder Spargel sind auch nicht sehr lange haltbar.


    Freu mich ebenfalls sehr auf die Fortsetzung
    Stimmt, das habe ich auch schon gesehen. Fortsetzung... Siehe oben.

    Zitat Zitat von Lotta Beitrag anzeigen
    Das sieht echt traumhaft schön dort aus!!!

    Schnell weiterschreiben bitte
    Es ist traumhaft schön. War echt lohnenswert!
    Uuuups... ;-)

  19. Fuchs
    Avatar von PWD
    Dabei seit
    27.07.2013
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    1.275

    AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #19
    Schon mal vorab, ich bin noch beim Lesen - auf dem ersten Bild hast du einen Erdbeerbaum abgelichtet; von den Früchten wird der in der Region bekannte Erdbeerbaumschnaps hergestellt - nicht probiert?

  20. AW: [PT] Klippen und Hügel, ein Bisschen von dem was die Algarve so bietet

    #20
    Zitat Zitat von PWD Beitrag anzeigen
    Schon mal vorab, ich bin noch beim Lesen - auf dem ersten Bild hast du einen Erdbeerbaum abgelichtet; von den Früchten wird der in der Region bekannte Erdbeerbaumschnaps hergestellt - nicht probiert?
    Dooooooch! Davon habe ich sogar nen Likör mitgebracht! Wusste nicht dass das das ist! Danke für die Info!
    Uuuups... ;-)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)