Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 31
  1. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von November
    Dabei seit
    17.11.2006
    Ort
    Mickten
    Beiträge
    7.442

    [DE] Von Friesen und Hünen

    #1
    Mitreisende: November
    Dezember 2009. Eine kleine Tour am Jahresende sollte es werden, auf einem gut beschilderten Weg durch eine abwechslungsreiche Landschaft, gerne in Norddeutschland, dazu gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
    Nach langwieriger Suche fiel meine Wahl auf den Hünenweg in Niedersachsen. Früher hieß er schlicht und einfach Friesenweg, was aber bei manchem Wanderer zu Verwirrung und Enttäuschung führte, führte dieser Weg doch nicht wie anzunehmen durch, sondern nach Friesland. Dem aktuellen Wanderboom geschuldet erhielt der Weg eine Runderneuerung samt neuer Beschilderung, einer hervorragenden Internetseite, einem Wanderheftchen mit Karten und natürlich einen neuen Namen: der Hünenweg.
    Und trotzdem ist an vielen Stellen neben dem geschwungenen h immer noch das F für Friesenweg zu finden.


    Sonnabend, 26. Dezember

    Wegen rechtzeitiger Buchung ergattere ich noch eine billige Fahrkarte von meinem Weihnachtsort nach Osnabrück. Hier beginnt offiziell der Hünenweg, aber ich habe einfach keine Lust, die ersten 30 km durch relativ stark besiedeltes Land zu gehen und so viele Tage habe ich auch nicht zur Verfügung. Also fahre ich mit der Regionalbahn weiter nach Bramsche, steige dort mittags aus dem Zug und los gehts. Die Luft ist trocken, die Temperaturen sind mild, fast wirkt alles frühlingshaft. Vor kurzem ist die für norddeutsche Verhältnisse recht dicke Schneeschicht leider wieder geschmolzen und trotzdem sind die Wege einigermaßen begehbar; deren Zustand hatte ich mir schlimmer vorgestellt.
    Dieser Abschnitt ist nicht sonderlich abwechslungsreich, aber für heute ist mir das egal. Ich will nur laufen, laufen, laufen, immer durch den Wald.

    Bevor es völlig dunkel wird, will ich noch eine von diesen praktischen Schutzhütten erreichen, die hier entlang des Weges stehen; die Hütte Ueffeln ist mein Ziel.
    Und da steht sie, ein wenig abseits des Weges wird sie zu meinem Lagerplatz für die erste Nacht. Nun könnte ich natürlich der Einfachheit halber meinen Schlafsack gleich in die Hütte legen, aber das mache ich nicht so gerne. Die Pritschen sind schmaler als meine Isomatte und das bedeutet, daß ich nachts unweigerlich runterfallen würde. Und so richtig gemütlich ist es in solch einer Hütte auch nicht, für die Gemütlichkeit habe ich schließlich mein Zelt dabei.

    So, jetzt ist der Augenblick gekommen, mein Zelt zu erwähnen, mein neues Zelt; es wird unsere erste gemeinsame Nacht. Da kann keine Hütte, und sei sie auch noch so komfortabel, mithalten. Da hinten steht es, mein schickes grünes So(u)lo, meine Insel.

    So, und nun zurück zum eigentlichen Geschehen. Ich liege im Zelt und döse vor mich hin. Ich mag weder lesen, noch Tagebuch schreiben, nicht mal etwas essen, nur daliegen und träumen. Später koche ich mir dann doch noch etwas zu essen, aber die Motivation dazu ist rein rational, Appetit oder gar Hunger habe ich keinen. Mein Argument heißt: wenn ich jetzt nichts koche, habe ich morgen kein Frühstück. Mein System sieht nämlich so aus: ich koche abends deutlich mehr als ich essen will und wärme mir den Rest morgens nach Zugabe von etwas Wasser als leckeres Süppchen wieder auf. Besonders im Winter mag ich das sehr gerne, da kriege ich das Müsli nämlich noch weniger hinter.

    10 km


    Sonntag, 27. Dezember

    Mein kleiner Wecker klingelt nicht und so wache ich auf, als es längst hell ist und komme heute recht spät los. Ist im Sommer alles nicht so schlimm, aber in dieser dunklen Jahreszeit will ich das wenige Tageslicht gerne ausnutzen.

    Ich komme nach Ueffeln, eine kleine Stadt mit großen und wohlhabenden Gehöften. Dieser Baustil, der mir noch auf der gesamten Wanderung begegnet, gefällt mir sehr. Obwohl auch Norddeutschland, sehen die mecklenburgischen Dörfer doch so ganz anders aus.



    Trotzdem sehe ich zu, daß ich den Ort verlasse, denn bald lockt das erste Hünengrab, das Steingrab Wiemelsberg. Für mich sollte es als Vorgeschmack für die kommenden Gräber dienen. Am Ende des Weges konnte ich aber sagen, dass Wiemelsberg das für mich beeindruckendste Grab war.
    Vor allem seiner Lage wegen. Das Grab selbst im dunklen Wald, daneben am Waldrand der freie Blick aufs weite Land.



    Nach einer Teepause mache ich mich wieder auf den Weg. Der Himmel ist verhangen, gleichmäßig grau; außerdem nieselt es. Noch macht mir das nichts aus. Ich bin erst den zweiten Tag unterwegs, will mich unbedingt bewegen und erwarte mit Spannung den Steingräberweg Giersfeld. Auf einem Rundweg von nur wenigen Kilometern Länge befinden sich neun Grabanlagen.

    Kurz vor Grumfeld bemerke ich, dass ich trotz des trüben Wetters nicht alleine draußen bin und werde auch gleich unmissverständlich auf die Gefährlichkeit diesen Fleckchens Erde aufmerksam gemacht: ein Schild warnt mich vor fliegenden Golfbällen. Nix wie weiter und ab in den Wald, denn gleich in der Nähe beginnt auch schon der langgestreckte Steingräberweg Giersfeld. Insgesamt sind hier sechs Großsteingräber aus der Jungsteinzeit, ein Steinkistengrab aus der Bronzezeit und zwei bronzezeitliche Grabhügel zu sehen. Der wiedereinsetzende Niesel lädt mich jedoch nicht dazu ein, das gesamte Gelände zu erkunden, sondern ich beschränke mich auf die Anlagen, die in Wegesnähe liegen. Besonders interessant fand ich das Steinkistengrab, da ich ein riesiges bronzezeitliches Gräberfeld dieser Art bereits im Sommer in Estland gesehen habe.
    Enttäuschend wirkte dagegen das als Besonderheit angepriesene Großsteingrab „Grumfeld West“. Das Grab selbst wirkte ja noch recht imponierend – wenn nur diese Umgebung nicht wäre. Direkt dahinter steht das Gebäude des hiesigen Golfclubs, so dass einfach keine heimeliche, inspirierende Atmosphäre aufkommen will. Ich stehe ein wenig unschlüssig herum und mache mich bald wieder von dannen.



    Immer weiter durch Wald und offene Landschaft bis zur Hütte Pausenbank. Doch die ist, wie der Name schon sagt, nicht mein Tagesziel, sondern dient nur dazu, in Ruhe einen Schluck heißen Tee zu trinken. Mit der Dämmerung komme ich an der Hütte im Russeler Holz an. Gut luftig gebaut, windschief und auch von innen bereits völlig nass steht sie am Waldesrand. Aber ich habe ja mein Zelt dabei und so wird es wieder ein gemütlicher Abend.

    15 km




    Montag, 28. Dezember

    Auch nachts und am frühen Morgen hat es wieder geregnet. Ich fange schon an, grummelig zu werden, aber das ist gar nicht nötig. Bald schon hört es auf und im nachhinein werde ich wissen: der gestrige Tag war der wettermäßige Tiefpunkt; von nun an wird alles besser.

    Vormittags begegnet mir der kleine Ort Alt Rüssel mit seinen Höfen und kleine Teichen. Die darauffolgende Stadt Ankum ist mit ihren diversen Übernachtungsmöglichkeiten offizieller Etappenort. Ich jedoch brauche diese (noch) nicht und umgehe sie deshalb. Schade eigentlich, denn von weitem grüßt der Artländer Dom. Ankum ist bestimmt ein sehenswertes Städtchen, doch ich nehme mir die Zeit nicht.

    So erreiche ich gegen Mittag mit der Mooshütte ein wirklich einladendes Plätzchen. Hier sitze und genieße ich mein Mittagsbrot so lange, dass ich zum ersten Mal froh bin, meine Daunenjacke dabei zu haben. Sicher, es ginge auch ohne, aber gemütlicher ist es schon.



    Ohne ein konkretes Tagesziel mach ich mich einfach weiter auf den Weg und haste nicht gesehn liegt schon Klein Bokern vor mir. In meiner Erinnerung ist es das schönste Dorf auf diesem Wege. Schon von weitem ist es, von einem Hügel kommend, zu erkennen. In diesem Moment denke ich nicht daran, ein Photo zu machen und als ich mitten drin bin, getraue ich es mir nicht. Und welches der Häuser sollte ich auch auswählen? Aber es ist Nachmittag und ich muss an meine Wasserversorgung denken. So achte ich, wie die Tage zuvor und danach auch, darauf wer sich im Hof aufhält und spreche ihn darauf an. Am Dorfrand sehe ich einen älteren Man in seinem Garten und frage ihn nach Trinkwasser. Wir plaudern ein wenig über das woher und wohin und er lädt mich noch zu einem Kaffee ein. Zu einer anderen Jahreszeit hätte ich gerne angenommen, aber jetzt wird es bald dunkel, noch scheint dazu die Sonne. Warum sollte ich drinnen sitzen? Auf gehts. Ich habe mir noch ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: die Hütte am Hexentreppchen.



    Von nun an nur noch durch Wald. Vorbei an einem Riesenfindling namens Deuvels Brotschapp (Teufels Brotschrank) und einem Hexentanzplatz geht es bei zunehmender Dunkelheit Richtung Tangenschlucht. Als ich bei der Hütte Hexentreppe ankomme brauche ich bereits eine Lampe. Hütte ist auch hier wider schwer übertrieben. Wer sich auf diesem Weg auf die Schutzhütten verlässt, kann sowohl Glück als auch Pech haben; sie sind sehr unterschiedlicher Bauart. Aber immerhin taugt sie dazu, mein Essen dort zu kochen und am nächsten Morgen in Ruhe packen zu können.

    22 km




    Dienstag, 29. Dezember



    War es gestern angenehm mild und sonnig, so ist es heute frisch; über Nacht hat es gefroren. Ich genieße die Stimmung, die so ganz anders ist als gestern und komme so zum Hekeser Hünengrab.

    Es ist schon etwas Besonderes, denn es besteht aus zwei durch einen langen Steingang miteinander verbundenen Steinkammern und ist insgesamt fast 100 Meter lang. Die Anlage gefällt mir ausgesprochen gut. Die Stimmung wird jedoch durch einige Waldarbeiter getrübt, die keine 50 Meter entfernt ihre Arbeit mit der Motorsäge verrichten. Klar, es kann nicht jeder Urlaub haben. Am Grab gibt es, wie es sich für eine Anlage dieser Art gehört, einen kleine Picknickplatz und ich lasse mich trotz des Lärms zu einer Teepause nieder. Der verständliche Hinweis zur Müllvermeidung bzw. zur Nutzung der Papierkörbe wird durch einen selten dämlichen Spruch gekrönt: "Wer hier hat seinen Müll verloren, ist wohl in einem Stall geboren." Ein findiger Kerl hat darunter geschrieben: Jesus.



    Ein Stück geht es entlang einer inzwischen stillgelegten Bahntrasse, bevor mich schmale Waldwege zu einer erneuten Gruppe von Hügelgräbern führen. In Upberg hole ich mir wieder mein Trinkwasser und frage gleich mal nach dem Wetter. Oh weh, gar schlimmes steht bevor. Die nette Frau zeigt mir die Zeitung, in der für die nächsten Tage dunkle Regenwolken abgebildet sind. Mit einem leichten Groll mache ich mich wieder auf, umgehe die Stadt Berge und versuche, heute noch so viel wie möglich „Strecke zu machen“.

    Nach einem längeren, teilweise recht langweiligem Marsch durch den Wald, komme ich endlich zur Wilhelm Korte-Hütte. Korte war ein Förderer des Friesenweges und ihm zu Ehren wurde diese Hütte hier benannt.

    19 km




    Mittwoch, 30. Dezember

    Als ich am Morgen aufwache will ich am liebsten noch weiterschlafen, denn es ist noch recht dunkel. Ein Blick auf die Uhr verrät mir aber, dass hier etwas nicht stimmt. Ich blinzele vorsichtig aus der Tür und ja – Schnee. Juchhu, damit habe ich nach der gestrigen Wetterprognose nun überhaupt nicht gerechnet. Schneller als sonst habe ich heute gefrühstückt, damit ich ja schnell loskomme. Wieder mal packe ich ein nasses Zelt ein, aber was solls. Mit etwas anderem habe ich um diese Jahreszeit ohnehin nicht gerechnet.



    Meine erste Station ist das Stift Börstel, ein ehemaliges Zisterzienserinnenkloster.

    Nachdem ich aus dem Wald heraus bin, gelange ich direkt ins NSG Hahnenmoor. Ich liebe Moore und so habe ich mich auf diesen Abschnitt schon besonders gefreut. Bei diesem Wetter ist es natürlich noch ein besonderes Erlebnis. Und nicht zu unterschätzen: bei diesen Temperaturen gibt es keine Mücken; im Sommer ist es hier ganz bestimmt nicht lustig. An einem Picknickplatz mache ich erst mal Teepause.



    Leider ist das Moor viel zu schnell vorbei, doch bald schon begrüßt mich Herzlake. Dies ist nach mehreren Tagen der erste größere Ort, durch den ich komme und ich habe richtig Lust, hier etwas kleines zu essen. Voller Vorfreude stürze ich mich in das Städtchen. Das erste Etablissement ist ein für mich unerschwingliches Sternehotel und ohnhin nicht das, was ich mir vorgestellt habe. Als nächstes erwartet mich ein gewöhnliches Restaurant – zwischen den Feiertagen geschlossen. Pizzeria – öffnet erst ab 16 Uhr. Bäckerei – mit Stehcafe. Nein danke, sitzen möchte ich dann schon ganz gerne. Ein weiteres Lokal – ebenfalls geschlossen. Das kann doch nicht sein, langsam werde ich sauer. Da entdecke ich noch eine Bäckerei, diesmal mit Sitzecke. Ich wärme mich auf, futtere ein halbes Käsebrötchen, ein Stück Apfelkuchen und einen Milchkaffee - lecker.

    Danach laufe ich wie aufgezogen. Mit frisch getankter Energie wandere ich immer entlang der hier begradigten, kanalartigen Hase. Unter anderen Bedingungen wäre es hier vermutlich recht öde, aber unter der leichten Schneedecke läuft es sich wie von alleine und auch der Ausblick ist phantastisch. Ich könnte ewig so laufen, immer weiter, weiter, weiter. Nur dumm, dass es längst dämmert und ich irgendwo mein Zelt aufstellen muss.

    Sobald ich die freie Landschaft verlasse und auf meiner Seite den Wald erreiche, biege ich zur Seite ab und finde tatsächlich ein geschütztes Plätzchen. Jetzt fix das Zelt ausgepackt, die Stangen zusammengesteckt – da kommen doch tatsächlich noch Spaziergänger, schauen ein wenig und wollen weiterlaufen. Ich ergreife trotzdem sicherheitshalber mal die Initiative und frage, ob das hier Privatgrund ist und ob man hier zelten könne. Jo, meinten sie, dass hier sei privat, aber das mache nichts, hier würden öfters mal Leute zelten. Ich bin beruhigt und will schon weitermachen, da weisen sie mich noch darauf hin, dass ganz in der Nähe eine große offene Hütte eines Vereines stehe und dass da heute sowieso keiner mehr kommt. Ich könne also ruhig dort übernachten. Na prima, damit habe ich auch heute wieder eine Schutzhütte. Und was für eine. Sie ist riesig und bietet mir eine breite Pritsche mit Fensterblick und meiner Insel einen extra Platz zum trocknen. Selbststehende Zelte haben schon etwas für sich.

    18 km






    Donnerstag, 31. Dezember

    Es schneit. Ich laufe rein nach Haselünne. Vorher komme ich jedoch noch durchs Naturschutzgebiet Wacholderhain. Hier erwartet mich eine Landschaft aus Wiesen, Moorast, Heide und Wacholder, von Mini bis übermannshoch. Dazwischen verstecken sich freilaufende Tarpanpferde und durch einen sichernden Zaun getrennte Highlandrinder. Die Welt ist heute eine Variation in Grau; einfach wundervoll.



    Angeregt von gestern suche ich mir auch heute in der alten Kornbrennerstadt Haselünne wieder eine Bäckerei, diesmal ohne jegliche Komplikationen, esse eine Zwiebelsuppe und ein riesen Stück Bienenstich und sehe draußen dem Schneetreiben zu.

    Kurz nach Haselünne gabeln sich die Wege. Der eigentliche Hünenweg führt Richtung Norden über Sögel nach Papenburg. Ich habe mich jedoch für den Verbindungsweg Richtung Westen über Meppen nach Emmen in den Niederlanden entschieden. In Meppen soll meine Tour wegen der günstigen Verkehrsanschlüsse enden.

    Jetzt stehe ich aber erst noch kurz nach Haselünne und weiß nicht weiter. Ich habe kurz nach der Stadt den richtigen Weg verloren, es nicht gleich gemerkt und kämpfe mich nun irgendwie entlang von Feldwegen und Waldrändern ins Dorf Huden. Dass das passieren konnte liegt zum einen an den überschneiten Wegen, zum anderen aber auch an den nun äußerst schwer zu entdeckenden Wegzeichen. Waren sie bisher gelb mit einem geschwungenen blauen h, so sind sie jetzt auf dem Verbindungsweg nach Emmen weiß – weiß wie der Schnee. Besondere Obacht ist also geboten.

    Von hier an ist es nicht mehr schwierig und bald gelange ich über Lahren, wo ich meine Trinkwasservorräte auffrische, wieder an die Hase. Doch ist sie hier nicht wie oberhalb kanalisiert, sondern fliest durch eine renaturierte Auenlandschaft. Dieser Abschnitt lohnt sich sicher in jeder Jahreszeit zu gehen. Nur ist es hier jetzt außergewöhnlich still. Keine Spaziergänger, keine Hunde, kein Wind, nicht mal Vogelgezwitscher ist zu hören; nur das Knirschen meiner Schuhe im frischen Schnee. Auf einem Vogelbeobachtungsturm mache ich Teepause, überquere die Mittelrade und betrete nach längerer Zeit wieder den Wald. Hier sind die Pfade so schmal und versteckt, dass ich froh bin, dass doch schon ein Spaziergänger vor mir da war. Sonst hätte ich sie manchmal kaum gefunden. Unter mir liegen die verschlungenen Altarme der Hase.



    Am Flussufer schlage ich für heute mein Nachtlager auf, dieses eine mal wirklich ohne Schutzhütte. Am Silvesterabend kommen noch einige wenige Spaziergänger aus dem nahen Dorf Bokeloh, stören sich jedoch nicht an mir und ich mich nicht an ihnen. Irgendwann in der Nacht höre ich das alte Jahr zu Ende gehen.

    22 km




    Freitag, 01.Januar

    Heute stehe ich früh auf, ist schließlich Neujahr, und laufe die letzten Kilometer entlang der Hase. Ich komme durch Bokeloh, vorbei an der alten St. Vitus-Kirche und hin zur ehemeligen Wittekindsburg. Der Sage nach hat hier die letzte Schlacht zwischen dem Sachsenkönig Widukind und Karl dem Großen stattgefunden. Heute ist nur noch ein riesiger baumbewachsener Hügel zu erkennen.



    Auch am Ende durch die Stadt ist der Weg erstaunlich gut markiert, so dass ich mich sogleich zum Bahnhof finde. Es folgen ein kurzer Rundgang durch die noch schlafende Stadt und eine äußerst interessante Zugfahrt zurück nach Dresden.

    7 km

    Geändert von November (11.01.2012 um 16:45 Uhr)
    Klar ist überhaupt nichts - aber das dafür umso deutlicher.

  2. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.387

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #2
    Schöööön!! Vielen Dank!
    Wird Zeit, dass es bald mal wieder schneit!

  3. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.364

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #3
    @november,

    schöne Bilder, schöner Bericht.

    Nicht ganz Schleswig-Holstein, aber der Norden.

    Irgendwie spricht mich unsere eigene spröde, rauhe, unspektakuläre Landschaft mehr an als die kolossalen Bilder aus der großen weiten Welt.

    Das nennt man wohl Heimatgefühle?

    Gruß Ditschi

  4. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.274

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #4
    Vielen Dank, daß Du einen Bericht darüber geschrieben hast. Sehr stimmungsvoll, gerade auch mit dem Wintereinbruch. Zelt und Schutzhütte, das ist wirklich Komfort, gerade bei Regen. Erst in Bramsche zu starten ist sicher eine gute Idee gewesen. Wasser hast Du ja meist erfragt, wenn ich richtig gelesen habe. Sind Dir denn auch ein paar Bäche unterwegs aufgefallen ? OT: Ist häufig mein spezielles Problem in der dunklen Jahreszeit - da wo´s angedacht war, ist Ebbe und dann suche ich noch im halbdunkeln vor mich hin. Den halben Tag so viel schleppen will ich aber auch nicht und fragen stelle ich mir unangenehm vor....

  5. Dauerbesucher
    Avatar von Steinchen
    Dabei seit
    14.10.2010
    Beiträge
    591

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #5
    Whow, klasse Tour und Bilder... ganz nach meinem Geschmack Danke
    lg Steinchen

  6. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.387

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #6
    OT: @Prachttaucher: Nee, fragen klappt prima, habe ich inzwischen festgestellt.

    Wenn man Leute anschaut und grüßt und sie wollen partout nicht reagieren, hat's natürlich keinen Zweck, aber das kommt eher selten vor. Meistens wechselt man ein paar Worte und kann dann entscheiden, ob man fragt oder nicht, und wenn ja, endet das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit einem "Ja klar, gerne!" und einem erstaunten "Möchten Sie wirklich nur einfaches Leitungswasser? Wir hätten auch ..." Also einfach mal ausprobieren.

  7. Dauerbesucher
    Avatar von German Tourist
    Dabei seit
    09.05.2006
    Ort
    in meinem Zelt
    Beiträge
    819

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #7
    Bin den Weg auch schon mal komplett gelaufen und war damals sehr überrascht, wie schön die Gegend eigentlich ist, vor allem wieviel Wald es dort gibt! Auch ich hatte beim Wildzelten so überhaupt kein Problem, weil man sich eigentlich fast immer irgendwo "in die Büsche" schlagen konnte. Ein toller Weg, wenn man einfach mal laufen und Strecke machen will. Bin auch im Winter gelaufen und habe die vielen Hütten genossen....
    Der Hünenweg ist ein tolle Überraschung in einer Gegend, wo man üblicherweise nicht gerade schöne Wanderwege vermutet.
    Vielen Dank für die Inspiration - habe gerade Lust bekommen, den Weg noch mal zu gehen!
    Christine

  8. Gerne im Forum

    Dabei seit
    08.04.2011
    Ort
    Jena
    Beiträge
    64

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #8
    verrückt, ich komme aus Sögel und nun denke ich grade beim Lesen " mensch, den Weg willste auch mal gehen " . Danke für den tollen Bericht, wenn du Moore magst gibts da oben aber bessere Strecken, und ich kann jedem nur die Moore im Raum Twist und die Tinner Dose empfehlen.

  9. Erfahren
    Avatar von stoeps
    Dabei seit
    03.07.2007
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    496

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #9
    Diesen Weg habe ich gerade vor kurzem im Netz entdeckt. Dein schöner Bericht ermuntert, ihn tatsächlich zu gehen (zumal ich in Niedersachsen wohne).
    Der Bericht bestärkt mich auch darin, ruhig mal im Winter loszuziehen. BTW: Was hattest Du für'n Schlafsack?

    Danke
    Karsten
    Geändert von stoeps (07.12.2011 um 08:45 Uhr) Grund: Sinnentstellende Tippfehler

  10. Fuchs
    Avatar von Wafer
    Dabei seit
    06.03.2011
    Beiträge
    1.497

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #10
    Hallo November.

    Vielen Dank für die anregenden Impressionen und die schönen Bilder! Ist mal was anderes als die ständige Flucht in den Süden um ja nicht mit dem weißen Element in Kontakt zu kommen.

    Gruß Wafer

  11. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von November
    Dabei seit
    17.11.2006
    Ort
    Mickten
    Beiträge
    7.442

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #11
    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    Nicht ganz Schleswig-Holstein, aber der Norden.
    So ähnlich habe ich mir das auch gesagt: Nicht Mecklenburg-Vorpommern, aber immerhin der Norden.

    @Prachttaucher: ich bin eigentlich auch nicht so der "Fremde Leute ansprech-Typ", aber ich habe mir irgendwan gesagt: da muss ich durch. Und sehe da: es ging. Nach Trinkwasser fragen ist irgendwann zur Gewohnheit geworden und nur noch ein kleines Problem. Bäche oder Quellen sind mir dort nicht aufgefallen, da ich auch nicht danch gesucht habe. ZU der Zeit besaß ich noch keinen Filter.

    @Stoeps: Mein Schlafsack ist ein inzwischen 14 Jahre alter Yeti, allerdings zwischendurch mal aufgepeppt. Einige wenige Minusgrade hält er schon aus und das ist bei einer solchen Aktion auch durchaus angebracht. Das Problem ist aber eigentlich nich so sehr die Kälte, sondern die Feuchtigkeit.
    Klar ist überhaupt nichts - aber das dafür umso deutlicher.

  12. Erfahren
    Avatar von Wildniswanderer
    Dabei seit
    08.11.2008
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    394

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #12
    Der schöne, stimmungsvolle Bericht hat mir gut gefallen.

    Gerald

  13. Fuchs
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    1.012

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #13
    Wunderschön hier einen größeren Bericht zu sehen der mal gerade 50km von einem Entfernt beginnt.

  14. Dauerbesucher
    Avatar von Leitwolf
    Dabei seit
    02.03.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    956

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #14
    Schöner bericht.
    Ich habe dieses Jahr auch noch vor ein Stück dieses Weges zu laufen.
    Welche Karte hattest Du?
    Hier (http://www.thalia.de/shop/tha_homest...umpId=22758417) steht "buch" wenn man aber wo anders mit dieser ISBN Nummer sucht steht da übersichstkarte. Was Stimmt denn?
    Wir sind blinde Passagiere unter einem Sternenzelt.Wir sind Koenige und Bettler auf der Suche nach uns selbst. Sind die Herrscher des Planeten, bis sie auseinander fällt.
    Und nur zu Nur zu Gast auf dieser Welt.

  15. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.274

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #15
    Ich erlaube mir mal zu antworten, da ich die Karte habe (ohne den Weg bisher gelaufen zu sein). Im Führer sind die Kartenausschnitte enthalten. Sollte zum Laufen reichen, um einen Überblick der Region zu bekommen eher nicht. Eine geniale Seite übrigens.... da könnte man sich für die Übersicht entsprechende Ausschnitte ausdrucken.

    OT: Morgen geht´s für mich übrigens nach Bramsche, wegen der besseren Anbindung dann aber in Richtung Wittekindweg.

  16. Dauerbesucher
    Avatar von Leitwolf
    Dabei seit
    02.03.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    956

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #16
    Das habe ich mir fast gedacht:-(
    Naja muss ich mal Weitersuchen welche Karte da passt (Schade von Thalia hätt ich noch nen Gutschein gehabt), oder evtl. doch selbst Drucken- der link ist super!
    Dir viel Spaß und Gutes Wetter
    Wir sind blinde Passagiere unter einem Sternenzelt.Wir sind Koenige und Bettler auf der Suche nach uns selbst. Sind die Herrscher des Planeten, bis sie auseinander fällt.
    Und nur zu Nur zu Gast auf dieser Welt.

  17. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.274

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #17
    Danke, sieht für morgen gut aus und der Sturm bläst wohl anderswo... Schreib mal wenn Du eine bessere Karte gefunden hast. Ich hatte auch schonmal in Buchhandlungen nachgesehen, da gab´s als bestes für´s Emsland Fahrradkarten 1:75000.

  18. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von November
    Dabei seit
    17.11.2006
    Ort
    Mickten
    Beiträge
    7.442

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #18
    Um den Hünenweg zu laufen, ist dir von die verlinkte Karte ideal. Was anderes brauchst du nur, wenn du wirklich große Umwege oder Abwege laufen willst. Um kleine Schlenker zu machen, reicht sie dicke aus.

    Wenn alles klappt, bin ich zwischen Weihnachten und Neujahr auch noch ein paar Tage auf dem Hünenweg unterwegs.
    Klar ist überhaupt nichts - aber das dafür umso deutlicher.

  19. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.387

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #19
    OT: Sieht ja fast nach einem ODS-Treffen zwischen den Jahren auf dem Hünenweg aus?

  20. Dauerbesucher
    Avatar von Leitwolf
    Dabei seit
    02.03.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    956

    AW: [DE] Von Friesen und Hünen

    #20
    Das ist doch schonmal was.

    Muss Eh noch in die Stadt (Die Schnalle von Hüftgurt ist gebrochen, und obwohl ich gefühlte 1000 Dinger umfliegen hab keine in der größe ) da werde ich mir die mal Ansehen.
    Ich Denke mal das Du eher den rest angehen willst und nicht das Stück nochmal? Dann sehen wir uns wohl nicht. Der Plan war am 28 In Osnabrück (oder evtl. Bramsche wenn ich meine Begleiter überzeuge und das Bahnverbindungs mäßig passt) zu Starten.
    Wir sind blinde Passagiere unter einem Sternenzelt.Wir sind Koenige und Bettler auf der Suche nach uns selbst. Sind die Herrscher des Planeten, bis sie auseinander fällt.
    Und nur zu Nur zu Gast auf dieser Welt.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)