Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 30 von 30
  1. Erfahren
    Avatar von Steff1961
    Dabei seit
    29.06.2011
    Ort
    Heilbronner Land
    Beiträge
    159

    AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #21
    Gundhar: ja, danke, kenne ich.

    Tom: gebr. Yukon kriegst du nachgeschmissen, Touryak nicht!

    Koko: Danke

    Prachttaucher: habe das Steuer beim dem getesteten Touryak nach 2 Minuten
    hochgeklappt und danach nicht weiter benutzt...
    Das Boot ließ sich nach meinem Dafürhalten auch recht gut kanten.
    Bei der Ladehilfe von Prijon lässt sich der Bug beim Hochhieven sichern, so dass
    er nicht verrutschen kann.

    willo: Wie kommst du denn da drauf? Das Gewicht ist mir eigentlich egal. Ansonsten würde ich nach einem Carbon-, Kevlar-, GFK o. ä. Boot suchen. War nur eine Feststellung, dass die Boote von Prijon aufgrund der Verwendung von HTP (fast) unverwüstlich, dafür halt auch entsprechend schwer (26 und 28 Kg) sind.
    Ich gehe mal davon aus, dass die Boote im Wasser schwimmen und das Gewicht
    da dann vernachlässigbar ist

    Danke noch mal für eure Antworten.
    Ich werde ev. am Montag einen Yukon testen können.

    Steff

  2. AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #22
    Es ging ja um Expedition und mit oder ohne Steuer - für mich wäre er jedenfalls ohne Steuer eine Quälerei. Der Touryak zum Testen war ohne Steuerung, was dort keinerlei Probleme bereitete. Aber egal, kannst das ja auch immer noch nachrüsten.

    Nachtrag zur Ladehilfe : Mein GFK-Boot mit 23 kg bekomme ich bestens ohne Ladehilfe drauf. Das kann ich sogar mal 100 m auf der Schulter tragen. Ist immer seltsam was so ein paar Kilo ausmachen. Und reparieren läßt sich´s auch sehr gut, falls da mal was ist.

  3. Erfahren
    Avatar von Steff1961
    Dabei seit
    29.06.2011
    Ort
    Heilbronner Land
    Beiträge
    159

    AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #23
    Hallo,

    so, bin heute den "Yukon E" (ohne Steueranlage) kurz Probe gefahren.
    Langsam ist das Boot m.E. nicht und die Wendikeit ist wirklich über-
    raschend.
    Aber das Boot ist gegenüber dem Touryak schon sehr viel schwieriger
    auf Kurs zu halten. Hatte mich nach ca. 10 Minuten zwar einigermassen
    daran gewöhnt, aber ich musste mehr Energie und Aufmerksamkeit dafür
    aufwenden, geradeaus zu fahren, als für den Vortrieb...
    Was ganz toll ist, ist wirklich die Stabilität, wobei ich fand, das der
    Touryak da nicht erkennbar schlechter abschneidet.
    Das Boot lässt sich auch ganz hervorragend durch "kanten" steuern,
    was ich, nachdem man mir das erklärt hatte, auch recht gut hinbekommen
    habe (allerdings aufgrund meiner Sitzpostion noch verbesserungswürdig).

    Damit liegt für mich im Moment der Touryak ganz klar vorne...
    (...habe nun heute leider einen ganz fantastischen Kanadier gesehen,
    den "Dreamcatcher 16" von "esquif". Wunderschöner Kanadier, den man
    lt. Händleraussage relativ problemlos alleine handhaben kann... )

    Gruß Steff

  4. AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #24
    Keine Frage, sofort den Esquif nehmen! Bin bei der Aussage aber nicht unbedingt ernst zu nehmen.
    Bei uns im Norden werden diese Canadier leider nicht angeboten.
    Gruß ckanadier

  5. Erfahren
    Avatar von Steff1961
    Dabei seit
    29.06.2011
    Ort
    Heilbronner Land
    Beiträge
    159

    AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #25
    Zitat Zitat von ckanadier Beitrag anzeigen
    Keine Frage, sofort den Esquif nehmen! Bin bei der Aussage aber nicht unbedingt ernst zu nehmen.
    Bei uns im Norden werden diese Canadier leider nicht angeboten.
    Gruß ckanadier

    Warum überrascht mich diese Reaktion so gar nicht?
    Wunderschönes Boot, gell?
    Aber 3000 Euronen!

    Gruß Steff

  6. AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #26
    Wenn der Yukon Dir sonst sehr gut gefällt, würde ich versuchen nochmal einen mit Steueranlage zu fahren. Dann geht´s zumindest halbwegs...

  7. Erfahren
    Avatar von Steff1961
    Dabei seit
    29.06.2011
    Ort
    Heilbronner Land
    Beiträge
    159

    AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #27
    Zitat Zitat von Prachttaucher Beitrag anzeigen
    Wenn der Yukon Dir sonst sehr gut gefällt, würde ich versuchen nochmal einen mit Steueranlage zu fahren. Dann geht´s zumindest halbwegs...
    Nein, alea iacta est!
    Der Yukon ist definitiv aus dem Rennen.
    Außerdem fahre ich lieber ohne Steuer, würde also nur im "Notfall" eingesetzt.

    Bin aber auf eine interessante Altenative gestossen, bei der mich die Einstellbarkeit
    und auch die Bedienbarkeit der Steueranlage mehr anspricht, als die von Prijon:

    http://www.canadian-trading.de/nc/pr...d%5D%5B0%5D=20
    Geändert von Steff1961 (31.10.2011 um 22:52 Uhr)

  8. AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #28
    Zitat Zitat von Steff1961 Beitrag anzeigen
    Bin aber auf eine interessante Altenative gestossen, bei der mich die Einstellbarkeit
    und auch die Bedienbarkeit der Steueranlage mehr anspricht, als die von Prijon:

    http://www.canadian-trading.de/nc/pr...d%5D%5B0%5D=20
    Ich bin gar kein Freund der Boreal Design Boote. Genau dieses habe ich aber noch nicht gepaddelt. Aber bei den Booten, die ich probiert habe, fällt Kanten schonmal aus. Voluminøse Tanker

  9. Erfahren
    Avatar von Steff1961
    Dabei seit
    29.06.2011
    Ort
    Heilbronner Land
    Beiträge
    159

    AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #29
    Danke Coenig,
    für diese klare Aussage. Falls ich das Boot testen kann, weiß ich, worauf ich achten werde
    Im Moment geht da eh nix, habe mir einen Virus eingeladen...blöde Angina, teilt auch mit jedem das Bett...

    Steff

  10. Erfahren
    Avatar von ThomasMerten
    Dabei seit
    24.11.2004
    Ort
    Ganz dicht anne Elbe
    Beiträge
    266

    AW: Touryak oder Yukon Expedition

    #30
    Moin moin!

    Ich hatte ein paar Jahre lang ein Yukon Expedition und war äußerst zufrieden. Windtstärke 6 auf Elbe und Ostsee (Küstennnähe) ließen sich damit gut meistern und ich bin durchaus kein begnadeter Paddler Kleinste Flüsse lassen sich ebenso sehr gut damit bewältigen.

    Im Vergleich mit einem Kodiak war ich allerdings fürchterlich langsam, was nicht ausschließlich am besseren körperlichen Zustand des zweiten Paddlers lag. In Bezug auf Wendigkeit war ich allerdings weit vorne.

    Das Boot liegt äußerst gutmütig im Wasser und ist unter normalen Bedingungen fast nur mutwillig zum kentern zu bringen. Das Stauangebot fand ich ausreichend, eine umlaufende Leine habe ich selbst angebracht. Ich hatte mich damals für ein Plastikboot entschieden, weil ich bei Ab- und Anlegemanövern wenig Rücksicht auf das Material nehmen möchte, was beim Boarding ja auch manchmal nicht möglich ist Selbstverständlich habe ich es farblich angepasst, so dass es in gewissen Situationen nicht so ins Auge fällt.

    Ich hatte es vor ein paar Jahren verkauft, weil ich Geld brauchte und werde mir noch dieses Jahr wieder eines kaufen, zumal ich mittlerweile direkt an der Elbe wohne und es nur noch über den Deich werfen muss Für mich ist es die vielzitierte eierlegende Wollmilchsau, ein Boot für fast alle Zwecke, unzerstörbar, leicht zu paddeln und aufgrund des doch unschnittigen Erscheinungsbildes irgendwie charmant.

    Viele Grüße,

    Thomas
    Ich brauche kein Popkorn mehr ...

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)