Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 113
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    13.08.2009
    Beiträge
    15

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #21
    Zitat Zitat von Herr_S Beitrag anzeigen
    Was dagegen spricht : das Gewicht von 16,6 kg !!
    okay, da ist natürlich was dran... das Gewicht hatte ich wohl etwas außer Acht gelassen.

  2. Alter Hase

    Dabei seit
    18.08.2006
    Beiträge
    2.977

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #22
    Dann ist die Transalp wohl das ausschlaggebende Kriterium.

    Gewicht so um die 13 kg?

    Der TE wollte keine Federung, braucht auch keine. Muss also nicht zwingend sein.

    Er wollte auch keine Scheibenbremsen. Felgenbremsen reichen offensichtlich auch.
    (In unserem "Stall" machen die Scheibenbremsen am MTB soviel Ärger, dass es auf langen Strecken nicht mehr mitkommt.)

    Der Rahmen ist erst ab 2000 € aufwärts stabil genug. Woran macht sich das fest?

  3. Fuchs

    Dabei seit
    25.04.2007
    Beiträge
    1.151

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #23
    Der Rahmen ist erst ab 2000 € aufwärts stabil genug. Woran macht sich das fest?
    Quatsch! Das hat kein Mensch behauptet.

    Gut, in den 2000 € ist auch ne Rohloff mit drin.
    Schau doch einfach mal nach was 'ne Rohloff kostet.
    Froh schlägt das Herz im Reisekittel,
    vorausgesetzt man hat die Mittel.

    W.Busch

  4. Erfahren
    Avatar von Herr_S
    Dabei seit
    17.03.2009
    Beiträge
    198

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #24
    Zitat Zitat von Enja Beitrag anzeigen
    Dann ist die Transalp wohl das ausschlaggebende Kriterium.

    Gewicht so um die 13 kg?

    Der TE wollte keine Federung, braucht auch keine. Muss also nicht zwingend sein.

    Er wollte auch keine Scheibenbremsen. Felgenbremsen reichen offensichtlich auch.
    (In unserem "Stall" machen die Scheibenbremsen am MTB soviel Ärger, dass es auf langen Strecken nicht mehr mitkommt.)

    Der Rahmen ist erst ab 2000 € aufwärts stabil genug. Woran macht sich das fest?
    Wenn der TE keine Federung will, dann wird das Bike bei TA24 noch leichter + günstiger denn dort gibt es auch Stargabeln

    Und in wie fern machen Scheibenbremsen Ärger ?
    Geändert von Herr_S (24.06.2011 um 14:03 Uhr)

  5. Alter Hase

    Dabei seit
    18.08.2006
    Beiträge
    2.977

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #25
    Quatsch!
    Danke. Eine Antwort, die wirklich weiterhilft. Also: "Eine Rohloff" ist eine Nabenschaltung. Sie kostet - ohne Einbau - 1000 €. Das 2000 €-Fahrrad dann also schon deutlich unter 1000 €.

    "Eine Rohloff" ist für den angedachten Zweck unentbehrlich?

    Der Unterschied liegt in der Haltbarkeit.
    Das hatte ich auf den Rahmen bezogen, da Torres schrieb, dass ihr "Billig-Fahrrad" nach kurzer Zeit einen verzogenen Rahmen hatte. Was ich bisher nur als Unfallfolge kenne.

    Nach meinem Eindruck entstehen die Preisunterschiede auch eher durch teurere Komponenten als durch exzessive Unterschiede beim Rahmen. Ich habe ein Fahrrad, dass ziemlich teuer ausgestattet ist, eines eher durchschnittlich. Ich bemerke durchaus Unterschiede. Bisher aber nicht in einem Ausmaß, dass ich dafür 2000 € mehr ausgeben würde.

    Bei überzeugenden Vorteilen würde ich sofort ein entsprechend teureres Fahrrad kaufen. Deshalb frage ich.

  6. Fuchs

    Dabei seit
    25.04.2007
    Beiträge
    1.151

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #26
    "Eine Rohloff" ist für den angedachten Zweck unentbehrlich?
    Nein!
    Froh schlägt das Herz im Reisekittel,
    vorausgesetzt man hat die Mittel.

    W.Busch

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    13.08.2009
    Beiträge
    15

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #27
    Also ich hab mich mal bei Transalp24 umgeschaut und mir mal folgendes Modell ausgeguggt:

    http://www.transalp24.de/epages/61889209.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61889209/Products/05023/SubProducts/05023-0001

    macht auf mich einen guten Eindruck, wenn man noch einen Gepäckträger ranbaut und sowas. Was ich mich allerdings frage, ist ob das Ding mit seinem Aluminiumrahmen und den gerade mal 10kg Gewicht einer Beladung mit schwerem Reisegepäck standhält, bzw. sich gut damit fahren lässt?
    Was meint ihr zu dem Bike?

    (P.S.: gibts auch mit Scheibenbremsen ;))

  8. Dauerbesucher
    Avatar von ijon tichy
    Dabei seit
    19.12.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    622

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #28
    www.noell-fahrradbau.de

    Achim Nöll in Fulda baut Dir ein Rad nach Deinen Wünschen zusammen, und das auch mit einem Maßrahmen. Rohloff ist auch möglich.
    Ich habe seit 2003 ein Nöll-allerdings selbstaufgebaut-welches mich noch nie im Stich gelassen hat. Es ist das beste Rad, was ich je hatte.
    Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.
    Thomas Mann

  9. AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #29
    OT:

    Der Rahmen ist die Basis des Fahrrads, so wie das Fundament die Basis eines Hauses ist. Ein guter Rahmen hat neben offensichtlichen Eigenschaften wie Tretlagersteifigkeit, Stabilität und Haltbarkeit auch noch einige versteckte Eigenschaften.
    Beispiel Schaltung: Wer kennt es nicht? Man verbringt als Otto-Normal-Biker lange Zeit damit, seine Schaltung gut einzustellen und manchmal bekommt man es garnicht erst hin. Eine gute Rahmengeometrie und gute Fertigungstoleranzen tragen dazu bei, dass die Schaltung leichter eingestellt werden kann und generell besser schaltet.
    Beispiel Bremse: Felgenbremsen benötigen zum Bremsen eine stabilen Hinterbau, da sonst die Handkraft des Bremsenden nur in Verformung des Rahmens umgeleitet wird. Bei einem guten Rahmen braucht man keinen Brakebooster, um das zu erreichen.
    Die Liste lässt sich noch weiter fortführen mit dem Ergebnis: Der Rahmen ist noch bloß ein Teil des Fahrrades. Er IST das Fahrrad.
    Darum macht es Sinn +2000 € für ein Fahrrad auszugeben, wovon gut ein Drittel nur für den Rahmen sein kann. Die teuren Anbauteile machen das Rad dann nur leichter. Aber ein teurer Rahmen mit billigen Anbauteilen ist einem billigen Rahmen mit teuren Anbauteilen generell vorzuziehen.

    Das sind keine Tatsachen, sondern eine Mischung aus meiner Erfahrung und Meinung.

    Wieder Ontopic: Transalp24 macht gute Fahrräder (preislich sehr heiß) und auch gute Rahmen, damit machst du nichts falsch.
    Den Sinn hinter deiner Anfrage sehe ich allerdings nicht ganz. Bei deinen Anforderungen suchst du ganz klar kein MTB, sondern ein ATB. Das verlinkte Rad von Transalp ist sicher super für seinen eigentlichen Zweck, aber durch Gelände wirst du damit mit Gepäck nicht gut durchkommen. Erstmal sind 28" keine gute Wahl fürs Gelände, weil du nicht sehr wendig bist und am allerwichtigsten: Du hast keinerlei Federunsqualität! Das Rad ist starr und mit 28" wird es eher noch härter.

    Kauf dir ein starres 26" ATB (starr spart Geld, 26" bringt zumindest) etwas Federungskomfort. Ich hab jetzt nicht alle Modelle im Kopf, aber du bekommst für 1,5k € sicher noch was leichteres als das T400, auch wenn es natürlich von der Verarbeitung her schon überdurchschnittlich ist.

  10. Erfahren
    Avatar von Herr_S
    Dabei seit
    17.03.2009
    Beiträge
    198

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #30
    Mal eine grundsätzliche Frage : WAS FÄHRST DU ??

    Wenn Du Deine Transalp fährst willst Du dann
    - Singletrails fahren
    - Wanderwege
    - breite Schotter Waldwege
    - asphaltierte Bergwege
    - normale Straßen

    ???

    Was fährst Du sonst ?
    Wieviel Prozent fährst Du Straße / Asphalt bzw. unbefestigte Wege ??

    Denn wenn ich bei Dir Pfunderer Joch lese und mir das dann anschaue :

    QUELLE : http://www.suedtirolerland.it/de/rad...erer-joch.html

    Und da lauter Singletrails sehe - dann ist das von Dir ausgesuchte 28" Zoll Rad eindeutig die falsche Wahl !

    Denn da steht eindeutig zu lesen :
    "Cross und Urban Bikes sind leicht, schnell und wartungsarm. Man fühlt sich mit diesen Bikes im Asphaltdschungel genauso zu Hause wie bei Radtouren oder auf unbefestigten Wegen. Urban Bikes bestechen durch eine dezente sportliche Optik. Es ist das richtige Bike für den täglichen Weg zur Arbeit, die Feierabendrunde oder Radtour auf unbefestigten Wegen durch die freie Natur."

    Das ist ein Stadtbike - aber kein Bergtaugliches Transalp Bike !

  11. AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #31
    @Herr_s: Guter Post, die Antwort darauf könnte viele Fragen klären.

    Die MTBler, die ich mit viel Gepäck auf nem Alpencross gesehen habe, hatten alle nen großen Bikerucksack und keine Packtaschen dabei. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Gepäckträger, selbst ein Tubus, es aushält, wenn man mit 10 kg Packtaschen daran nen Singeltrail runterfährt

  12. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    16.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.584

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #32
    Zitat Zitat von Herr_S Beitrag anzeigen
    Denn wenn ich bei Dir Pfunderer Joch lese und mir das dann anschaue :
    Stand am Anfang nicht noch der Reschenpaß in der Anfrage? Darauf bezog sich mein Vorschlag mit dem T400.

    Und einen Single-Trail geht auch mit Packtaschen, man muß nur das Tempo anpassen.

    OT: Auch auf Asphaltierten Strassen habe ich schon an Bodenwellen mit Gepäck abgehoben, da kommen höhere Belastungen auf den Gepäckträger

  13. Alter Hase

    Dabei seit
    18.08.2006
    Beiträge
    2.977

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #33
    -> mir ist bewusst, dass viele dieser Attribute jetzt etwas weg vom typischen Mountainbike gehen. Prinzipiell soll das Ding aber durchaus offroad-tauglich sein, nur bin ich eben bereit Kompromisse einzugehen (z.B. Verzicht auf Federgabel), um möglichst gut auch lange Strecken auf geteerten Straßen mit viel Gepäck zurücklegen zu können.
    Ich hatte auch noch daran gedacht zwei verschiedene Sätze Reifen (einen mit offroad-profil, einen für die Straße) zu verwenden.
    Ich verstehe es so, dass ein Rad gesucht wird, dass für mehrwöchige Asphalt-Touren mit Gepäck geeignet ist, aber auch für eine Transalp über das Joch auf dem Foto. Das dann eher nicht mit schwerem Gepäck.

    Weshalb ich versucht hatte, herauszufinden, was man denn für die Transalp braucht. Das einzige, was da allgemein Konsenz zu sein scheint, ist: nicht zu schwer, also nicht mehr als 13 kg. Und irgendwie doch teuer. Wobei "teuer" sich auf einen teuren Rahmen beziehen sollte.

    Wobei das vorgeschlagene "teure" Rad teuer durch seine Roloff war, die nicht erforderlich ist.

    Meine Versuche, zu ergründen, was teure Rahmen teuer macht, waren ebenfalls ergebnislos.

  14. Erfahren
    Avatar von Herr_S
    Dabei seit
    17.03.2009
    Beiträge
    198

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #34
    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Stand am Anfang nicht noch der Reschenpaß in der Anfrage? Darauf bezog sich mein Vorschlag mit dem T400.

    Und einen Single-Trail geht auch mit Packtaschen, man muß nur das Tempo anpassen.

    OT: Auch auf Asphaltierten Strassen habe ich schon an Bodenwellen mit Gepäck abgehoben, da kommen höhere Belastungen auf den Gepäckträger
    Ich war au der Meinung das da vorher was anderes stand - aber egal : das Pfunderer Joch steht sicher nicht umsonst da !

    Zu den Packtaschen :
    Wollt ich nie und nimmer am Bike haben bei hochalpinen Touren, denn es ist mir schon öfters passiert das solche Stellen kamen wie hier bei 0:30 - und dann viel Spaß mit Packtaschen


  15. Erfahren
    Avatar von Herr_S
    Dabei seit
    17.03.2009
    Beiträge
    198

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #35
    Zitat Zitat von Enja Beitrag anzeigen
    Meine Versuche, zu ergründen, was teure Rahmen teuer macht, waren ebenfalls ergebnislos.
    OT : Ganz einfach = ein teurer Rahmen ist sehr leicht bei hoher Tretlagersteifigkeit - der sogenannte STW-Index ( Stiffness to Weight = Steifheit zu Gewicht = Das Verhältniss der Steifigkeit des Rahmens ) im speziellen Tretlager und Lenkkopf zum Gewicht des Rahmens. Also je steifer ein Rahmen und je leichter er zur gleichen ist,desto besser ist er.
    Und um sowas herzustellen braucht man das entsprechende Wissen, die passenden Herstellungsmethoden und das Material - und all das macht einen guten Rahmen teuer !

    Es kommt auch nicht selten vor, daß die absolute Steifigkeit eines Rahmens mit geringem STW-Wert deutlich höher ist, als die der Rahmen mit hohem STW-Wert, da halt mehr Material verarbeitet wurde -> robuster und billiger aber halt entsprechend erheblich schwerer !

  16. pushbike
    Gast

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #36
    Zitat Zitat von liebro Beitrag anzeigen
    Was will ich mit dem Rad (neben kleineren Tagestouren) machen?

    - Transalp: den Anforderungen von Pisten einer typischen Transalp (beispielsweise Pfunderer Joch) sollte es gewachsen sein

    - mehrwöchige/-monatige Radreise mit viel Gepäck: ich habe hierfür zwar noch keine konkreten Pläne, würde solche Träume aber gerne eines Tages realisieren.
    @ Enja

    Nö hat nicht geschrieben, das es 70000 km halten soll. Aber schau dir obiges Zitat an. Da steht was von mehrmonatiger Reise. Ok, da gibts auch unterschiedliche Schwierigkeiten. Von daher würde ich qualitätsmäßig eher leicht überdimensional kaufen als nachher nur mit Reparaturen beschäftigt zu sein.

    Für 400 € kriegst heute nur noch Neuschrott. Baumarkt und Feinkost-Albrecht lassen grüßen.

    Würde für Packtaschen plädieren. Auf Singletrails muß ja niemand fahren.

  17. Erfahren

    Dabei seit
    27.04.2009
    Beiträge
    151

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #37
    Es gibt kein reiseradtaugliches Bergradl.
    Klar kann man mit einem MTB radreisen.
    Man kann auch mit einem Reiserad transalp fahren.
    Gehen tut fast alles.
    Aber macht es Sinn?

    Ein Bergrad ist entworfen um sich fünf Stunden bergauf zu schinden,
    und um 20 Minuten bergab zu düsen.
    Also habe ich eine Geometrie,
    die für Steigung und nicht für die Ebene gebaut ist.

    Ein Reiserad ist entworfen,
    um tagelang treten zu können ohne Nackenschmerzen, ohne Gelenkschäden
    ohne Gesäßverplattungen.

    Das eine ist ein Sportgerät, das andere ein Verkehrsmittel.

    Klar kann man mit Schutzblechen, mit Licht und Klingel
    hangabwärts rauschen,
    nur: es macht keiner.
    Weil: Wer sein Schutzblech liebt, der schiebt dann auch abwärts.
    (Schieben hinunter will aber keiner, also bleibt das Schutzblech daheim.)

    Und 'Transalp' heißt zunächts mal gar nichts.
    Ich kann auch die Brenner-Bundesstraße mit dem Dreirad fahren,
    das geht, das ist möglich, das ist machbar, das ist auch 'transalp'.

    (Ist euch schon mal aufgefallen, dass man die schönen High-Tech-Kevlar-Carbon-Ultra-MTBs immer nur auf den Sonnenterrassen der unteren Tourismus-Hütten sieht,
    mit geteerter Almzufahrt,
    nie aber oben?
    Wahrscheinlich wollen die Eigner ihre Rahmen schonen vor allzu hartem Einsatz; wäre ja auch schade, wenn das 5000 Euro Teil Kratzer am Fels nähme ...)

    Er ist Student, er hat kein Geld,
    also kauft er sich zwei Räder gebraucht.
    Ein MTB und ein Reiserad.
    Mit dem einen fährt er über den Berg,
    mit dem anderen um die Welt.

  18. Alter Hase

    Dabei seit
    18.08.2006
    Beiträge
    2.977

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #38
    Er ist Student, er hat kein Geld,
    also kauft er sich zwei Räder gebraucht.
    Ein MTB und ein Reiserad.
    Mit dem einen fährt er über den Berg,
    mit dem anderen um die Welt.
    Das ist doch mal ein Wort. Eine Rohloff für über tausend € kann er sich dann später mal kaufen, wenn er meint, eine zu brauchen.

    Ich habe jetzt ein 9 kg und ein 13 kg Rad. Das leichte nehme ich nur für Asphalttouren. Das ATB für längere, mit mehr Gepäck und schlechteren Wegen. Je länger die Tour, desto wahrscheinlicher sind auch schlechtere Wege dabei.

    Und für die geplante Rumänien-Tour überlege ich, ein MTB zu benutzen. Das müsste dann natürlich auch straßentauglich sein und entsprechend Gepäck vertragen. Deshalb mein Interesse an diesem Thread.

    Entschuldigt bitte meine Fragen. Ich habe den Eindruck, dass ihr die dämlich findet und deshalb häufig in Richtung "Quatsch" antwortet. Ich befasse mich erst seit zwei Jahren mit Fahrrädern. Bin aber Ingenieur und betrachte deshalb die Rahmen nicht wirklich unkundig. Der STW-Wert ist doch schon mal ein Hinweis, mit dem ich mich befassen kann. An "teuer=gut" glaube ich einfach nicht. Da könnten Studenten sich das Fahrrad-Fahren ja gleich abschminken.

    Die Hersteller meiner beiden Fahrräder (Giant und Koga) würden sich die Bezeichnung "Supermarkt-Schrott" wahrscheinlich verbitten.

  19. Alter Hase

    Dabei seit
    18.08.2006
    Beiträge
    2.977

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #39
    Der STW-Wert taugt irgendwie auch nicht so richtig.

    Ein Rahmen mit hohem STW-Wert muss nicht zwangsläufig extrem steif sein und kann relativ schwer ausfallen. Entscheidend ist nur, in welchem Verhältnis die bei den Größen stehen, aus denen der Wert errechnet wird. Im Rückblick lässt sich anhand des STW-Werts sehr gut die Weiterentwicklung der Rahmentechnik nachvollziehen.
    Dann müsste man sich also wohl eher auf die Steifigkeit beziehen. Da gilt aber anscheinend auch nicht "je mehr davon, desto besser". Sehr hohe Steifigkeit macht unkomfortabel. Und führt zu Rissen. Weil sie auf Kosten der Elastizität geht. Was heißt, dass das ausgewogen sein muss. Steif genug. Elastisch genug.

    An den meisten Fundstellen kann man nachlesen, dass die Rahmen heutzutage steif genug sind. Es wird wohl eher an der Reduzierung des Gewichts gearbeitet.

    Mir scheint, dass die Rahmengeometrie wichtiger ist. Die muss zum Fahrer und zum Einsatzzweck passen. Wobei da auch wieder die Geschmäcker auseinandergehen. Teurere Rahmen bieten dabei mehr Möglichkeiten? Heißt "maßgemacht", dass der Rahmen passend zusammengeschweißt wird? Oder nur die Komponenten an den Fertigrahmen aus der Fabrik?

    Der Rahmen ist im Bereich bis 3000 € für ein Fahrrad auch anscheinend nicht das, was es teuer macht. Wie man sieht, wenn man sich die Preislisten für Rahmen anguckt.

  20. Erfahren
    Avatar von Herr_S
    Dabei seit
    17.03.2009
    Beiträge
    198

    AW: Reiseradtaugliches Mountainbike gesucht

    #40
    Zitat Zitat von Enja Beitrag anzeigen
    Sehr hohe Steifigkeit macht unkomfortabel. Und führt zu Rissen. Weil sie auf Kosten der Elastizität geht. Was heißt, dass das ausgewogen sein muss. Steif genug. Elastisch genug.
    BINGO - und genau dieses Know How macht Rahmen teuer !!
    Zwei Beispiele :
    der Hardtail Carbon Rahmen des SCOTT SCALE RC wiegt 871g, da kostet NUR DER RAHMEN 1999,- € und hat einen STW Wert von 92,9

    der Hardtail Alu Rahmen des GIANT TALON wiegt 1775g, da kostet das KOMPLETTE BIKE 999,- € und hat einen STW Wert von 52

    und das bei selben "Komfort Werten" ( Maximale Auslenkung des Sattels in mm bei 102kg Maximalbelastung am Sattel )

    .. merkst was .. ??

    ON TOPIC:
    Schade das man vom TE keine Antwort auf Fragen bekommt, das würde die Beratung erheblich vereinfachen.
    Ansonsten muß ich den Ausführungen von Thomasi stark beipflichten - bis auf den Satz mit den Carbon Bikes. Gerne kann ich Dir mal nen paar Kollegen von meiner Carbon Fraktion vorstellen, die führen Deine Theorie absurdum...

Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)