Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 134
  1. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    [USA] Sommer 2010: 9 Wochen in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Denali

    #1
    Mitreisende: Libertist
    Als ich im letzten Jahr im Rahmen meiner dreimonatigen Reise durch die Rocky Mountains in Kanada und den USA auch den Kluane National im Yukon für zwei Wochen lang durchstreifte [Reisebericht], bekam ich Lust auf mehr. Da, wo es keine Wege mehr gibt, wo man kilometerweit von der nächsten Straße, dem nächsten Dorf und dem nächsten Menschen entfernt ist, wo man 200 Kilometer gehen kann, ohne auch nur eine Fußspur zu kreuzen, wo man sich der Gefahr von wilden Tieren und reißenden Flüssen ausgesetzt fühlt und gänzlich auf die eigenen Fähigkeiten, die Ausrüstung und Erfahrung angewiesen ist… da beginnt mein Abenteuer. Aus diesem Grund sollte die große Reise in diesem Jahr nach Alaska gehen, nachdem ich den Juli im Kaukasus verbracht habe [Reisebericht].

    Zunächst ein paar Bemerkungen zur Idee und Planung. Beides, die Idee sowie die Planung, entsprang meiner Feder. Mitreisende waren Christian, mit dem ich nun schon öfter unterwegs war und meine Freundin, die nicht noch einmal einen ganzen Sommer auf mich warten wollte und deshalb mitkam.
    Beim näheren Beschäftigen mit der Geographie Alaskas wurde meine Aufmerksamkeit schnell auf den Wrangell St. Elias National Park gelenkt: der größte Nationalpark der USA, für dessen Erkunden keine Genehmigungen nötig sind, in dem keine Bear Canisters vorgeschrieben sind, in den man sich für eine Mehrtagestour per Bush-Plane hineinfliegen lassen müsste. Oder anders gesagt: ein Park, der aufgrund seiner Größe, seiner Wildheit und dem Fernbleiben der Touristen-Scharen (wie man sie in der Hauptsaison vom Denali kennt) für mich geradezu prädestiniert ist. Aber was kann man in dem Park machen? Zwei „Gravel Roads“ führen in den Park, beide enden nach ca. 70 Meilen und bieten keine guten Ausgangspunkte für längere Trips. Und sich irgendwo hinfliegen und zwei Wochen später woanders wieder abholen zu lassen, kam mir einerseits zu unkreativ und einfach, andererseits auch zu teuer vor. Nach stundenlangem Studieren der Gegebenheiten in dem Park (eine National Geographic Karte davon bekam ich von meiner Freundin zum Geburtstag geschenkt) kam mir die zündende Idee: warum nicht die Enden beider Straßen verbinden und von Nabesna nach McCarthy marschieren? Naja, es gab einige sehr große Flüsse zu überqueren und die Distanz von geschätzten 320 Kilometern würden wir unter den dort herrschenden Bedingungen nicht in 2 Wochen bewältigen können. Aber vielleicht gab es Lösungen.
    Um nicht hetzen zu müssen und nebenbei noch genug Zeit für zwei oder drei Pausentage sowie ein paar Bergbesteigungen zu haben, schätzte ich die benötigte Zeit für die Distanz auf 4 Wochen. Das würde einen „food drop“ nötig machen: zumindest meine Freundin ist ganz sicher nicht in der Lage, Essen für 4 Wochen im <a target="blank" title="Rucksack im Outdoorwiki nachschlagen." class="wikilink" href="http://outdoorseiten.net/wiki/Rucksack">Rucksack</a> zu tragen. Also organisierten wir mit „Wrangell Mountain Air“ eine Essenslieferung per Bush-Flight: wir würden in Anchorage Essen für 2 Wochen zu denen schicken und sie bringen es uns zu einem vereinbarten Ort, so bald wir mit unserer „Custom Message“ des „SPOT GPS Messager“ das entsprechende Signal senden. Bleibt das Problem der Flussquerungen. Übers Internet und einige Weiterleitungen konnte ich Kontakt zu einem Führer dieses Parks aufnehmen, der genau die von mir angedachte Strecke schon mal gelaufen ist. Er wies mich darauf hin, dass das Überqueren einiger Flüsse (insbesondere des Nabesna und Nizina) ohne Boot unmöglich sei! Einige Wochen später gaben wir in Anchorage 3 Alpacka Rafts inklusive Zubehör in Bestellung. Außerdem schrieb der Guide: "I have since walked a continuous ring around the entire Wrangell mountains, as well as many many other adventures in the Park and in other places in Alaska. I will tell you that it is unlikely that anything you've done before will truly prepare you for a trek from Nabesna to McCarthy, and this trip may be much more than you bargained for", was meine Lust auf diese kleine Expedition noch steigerte.
    So viel zu dem August-Vorhaben. Vom September erhofften wir uns, dass ein früher erster Schnee die Touristen aus dem Denali blasen würde, so dass wir uns diesen Park auch noch anschauen können. Allerdings war ich mit der Planung für den August in den Wrangells so beschäftigt, dass wir uns darauf einigten, im Denali spontan zu entscheiden, was genau wir machten. Nebenbei musste ich ja noch ein wenig studieren.

    Der Plan war also einfach: August im Wrangell St. Elias NP, September im Denali. Hinflug am 1. August, Rückflug am 30. September. Und los geht’s.



    Wrangell St. Elias NP Part I: Ankunft und Trampen zum Jack Lake (Ausgangspunkt), 3 Tage

    Nachdem wir am ganz frühen Morgen des 1. August aus Georgien aufgebrochen sind, landeten wir in Frankfurt zwischen und fanden uns rechtzeitig im Condor Flug nach Anchorage wieder. Eine Dusche gab es zwischen den Reisen nicht, aber für wie viele Wochen der Mensch wirklich ohne Dusche auskommt, sollten wir später in Alaska erst noch erfahren … Wir flogen also über die vom Packeis noch nicht erlöste Beringsee und landeten in Anchorage. Am selben Tag noch holten wir unsere lang ersehnten Boote ab (wir bezahlten bereits im März, da der Kurs da noch besser stand). Nach einer Nacht in einem Waldstück der weitläufigen Stadt, einem Großeinkauf am nächsten Morgen (wir mussten ja Nahrung für 4 Wochen besorgen!) und einem Sub begannen wir mit dem Trampen in Richtung Slana, Nordseite des Parks. Am selben Tag schafften wir es noch weit aus Anchorage hinaus und schlugen die Zelte an einem Fluss nahe am Highway auf, wo wir den ersten richtigen Alaskaner kennenlernten: einen alleinstehenden älteren Mann, der sich als Jäger in einer abgeschiedenen Hütte 100 Meilen nördlich von Fairbanks weitgehend autark ernährt und nur hin und wieder Geld mit dem Angeln verdient. Am nächsten Tag schafften wir es mit einigen bisher ungewohnten Rides tatsächlich bis zum Jack Lake. Unser Plan war, doch nicht weiter bis zum Straßenende Nabesna (eine frühere Goldmine) zu fahren, sondern schon eher zu beginnen: am Jack Lake wollten wir uns erstmalig mit den Booten vertraut machen, bevor wir wenig später den riesigen Nabesna River zu überqueren hatten. Wir kamen spät am Abend an, ließen uns aber eine erste kurze Testfahrt mit den nigelnagelneuen Packrafts nicht nehmen.










    Wrangell St. Elias NP Part II: Jack Lake – Nabesna River – Cooper Pass – Chisana, 14 Tage

    Am nächsten Morgen paddelten wir über den See, der am Ende in einen breiten, langsam fließenden Bach mündete, welcher wiederum nach vielen Kilometern in den Nabesna fließt. Alles schien prima zu funktionieren. Doch der Bach wurde immer enger und es hingen immer Bäume hinein. An vielen Stellen war das Ufer ausgespült, Bäume lagen im Wasser, unter der Wasseroberfläche oder direkt darüber. Diese Gefahrenstellen waren aufgrund der engen Windungen kaum rechtzeitig zu erkennen: ich bin voraus gefahren und habe es immer geschafft an allen Hindernissen vorbeizupaddeln. Meine Freundin nicht: am späten Nachmittag stieß sie frontal gegen einen Baum: die Strömung drehte sie und ihr Boot in Sekundenschnelle um und sie ging baden. Christian, der hinter ihr war, sich ein Lachen nicht verkneifen konnte und deshalb für einen Moment lang nicht aufpasste, fuhr genau in Eva hinein und ging auch baden. Dann musste ich lachen. Und dann mussten wir alle lachen, weil die Situation einfach zu dämlich war. Einziges echtes Problem war, dass Eva dabei einen ihrer Crocs verlor, was sich bei vielen Flussquerungen der nächsten Wochen als sehr nachteilhaft herausstellte. Wir schlugen an dieser Stelle das Camp auf – genug für einen Tag. Am nächsten Morgen entschieden wir uns, den Bach zu verlassen: einige Stunden Marsch über Tundra und durch dichten Busch brachten und zurück zur Nabesna Road. Glücklicherweise gab es nach nicht allzu langer Zeit wirklich ein Ehepaar, das in die Richtung fuhr und uns mitnahm. Wir besichtigten die verlassene Mine. Es waren noch einige Kilometer bis zum Chisana River und wir versuchten unser Glück erneut im Jack Creek, der inzwischen weiter, aber auch reißender geworden ist. An der ersten größeren Stromschnelle blieb Christian im Strudel hängen. Ich war hinter ihm, stieß ihn hinaus und kam überraschenderweise auch selbst weiter. Eva blieb hängen… und kippte. Mit dem voll beladenen Boot und dem Erfahrungsmangel ist das Packraften wirklich nicht so einfach. Also wieder alles zusammengepackt und zu Fuß durch das weglose Gelände. Am nächsten Tag erreichten wir den riesigen Nabesna River, von dem wir die ersten Ströme zu Fuß durchqueren konnten und irgendwann vor einem breiten und tiefen Hauptstrom standen. Wir waren sehr angespannt: nicht unbedingt wegen der Größe des Flusses, sondern vor allem wegen der enormen Fließgeschwindigkeit und der Kälte des Wassers. Die Moräne des Nabesna-Glaciers war nur zwei oder drei Kilometer entfernt: das Wasser, in das wir fallen könnten, ist also gerade erst geschmolzen und hat ca. ein bis zwei Grad. Lange Rede, kurzer Sinn: wir setzten uns in die Boote und überquerten das Ding. Nichts ist passiert. Der Fluss war nur verdammt schnell: wir legten erst hunderte Meter weiter unten am anderen Ufer an.
    In den nächsten drei Tagen gingen wir oft entlang von Flussbetten, durch dichtes Gebüsch und über die zu dem Zeitpunkt sehr nasse Tundra, was ziemlich unangenehm ist. Irgendwann waren wir über der Baumgrenze und alles wurde gut. Camp am Blue Lake, Cooper Pass, Grizzly Bär und Caribous. Auf der anderen Seite gab es dann wieder Wald und den extrem breiten Chisana River, dessen Querung uns drei Stunden und die kältesten Füße ever kostete. Dann kamen wir in Chisana an und waren überrascht, dort tatsächlich Menschen zu treffen, da alles, was hinter dem Nabesna River ist, normalerweise nur mit dem Flugzeug erreicht werden kann. Aber einige Menschen haben eben Flugzeuge … Wir wurden von einer Community, die aus Jägern und (anderen) Aussteigern besteht, zum Essen eingeladen. Unglaublich, wie diese Menschen das ganze Jahr über völlig abgeschieden von der Zivilisation leben können und doch alles haben, was sie brauchen! Und mehr als das: ihre Tätigkeit als „Hunting Guides“ bringt eine Menge Geld in die Gemeinschaft, so dass sie sich selbst alles einfliegen, was sie zu benötigen meinen. Letztendlich hat es uns dort so gut gefallen, dass wir länger bleiben wollten. Wir hatten ja keinen Termindruck, solange wir unser eigenes Essen nicht verbrauchten, ohne auch die entsprechende Strecke zu gehen. Und der food drop war nicht zeit-, sondern nur ortsgebunden. Soll heißen: solange man uns Essen gab, konnten wir bleiben ;) … Wir bleiben eine Woche. Tagsüber halfen wir beim Feuerholz machen und am Abend aßen wir gut und unterhielten uns mit den Menschen.
    Und jetzt die Bilder zu Part II. Alle Flüsse, die zu sehen sind, mussten wir überqueren.




















































    Wrangell St. Elias NP Part III: Chisana – Solo Creek (food drop!) – Upper Skolan Lake, 7 Tage

    Nach dem tragischen Abschied in Chisana und dem Versprechen, irgendwann wiederzukommen, folgten wir dem Trail Creek für einige Kilometer. Nach dem Abendessen wollte ich zum Fluss, um den Topf abzuwaschen, den ich dummerweise nur an der Zange ins Wasser hielt. Da die Zange nicht mehr die jüngste war und der Trail Creek (auch Geohenda Creek) an dieser Stelle recht flott unterwegs ist, riss es mir den Topf aus der Hand. Verdammt! In diesem Strom war es aussichtslos den guten Primus-Topf jemals wiederzusehen. Also ging ich am nächsten Tag zurück und bat um einen Topf, den ich, einschließlich passenden Deckels, natürlich sofort bekam. Auch fanden wir nach dem nächsten Tagesmarsch später die versteckte Hütte, die den Jägern in Chisana gehörte und die voll mit gutem Essen ausgestattet war (der Chef der Community beschrieb uns den Weg und lud uns ein, uns in seiner Cabin ganz wie zu Hause zu fühlen). Über den Pass führte ein kleiner Trail, der uns geradewegs zu einer weiteren Hütte führte: der Caribou Cabin, die vom NPS für Wanderer bereitgestellt und gepflegt wird. Sie ist winzig.
    Als wir später am Solo Creek ankamen und den kleinen Airstrip fanden, drückten wir auf den entsprechenden Knopf unseres SPOT. Im Übrigen hatten wir gut gerechnet: nach 13 Tagen Fußmarsch (Aufenthalt in Chisana also nicht mit eingerechnet) waren fast alle Reserven verbraucht. Das Flugzeug kam am nächsten Tag mit allem, was wir vorher hingeschickt hatten. Die Rucksäcke waren wieder schwer, es regnete… also weiter geht’s! Unsere Route führte uns nach Südwesten, über den schwierigen Flood Creek, vorbei an der gigantischen Moräne des Russel Glaciers, über den Skolai Pass und entlang des Upper Skolan Lakes, bis wir nach einem sehr langen und anstrengenden Tag unser <a target="blank" title="Zelt im Outdoorwiki nachschlagen." class="wikilink" href="http://outdoorseiten.net/wiki/Zelt">Zelt</a> aufschlugen.












































    Wrangell St. Elias NP Part IV: Goat Trail, Skolai Area – Chitistone Pass – Glacier Creek, 5 Tage

    Die Tage und Nächte wurden kühler. Nach einem schönen Morgen in der Skolan Area brachen wir auf und erreichten irgendwann den Chitistone Pass und stiegen zum Chitistone River ab. Dem kann man leider nicht lange folgen, weil er durch enge Schluchten mit gigantischen Wasserfällen führt. Also ging es rechts hoch und entlang der Bergflanke. Eine ziemlich steile Angelegenheit, die aber viele tolle Aussichten und eine Menge Spaß verspricht. Wir fanden einen hervorragenden Zeltplatz hoch über dem Chitistone, den wir so schnell nicht wieder verlassen wollten. Also nahmen wir uns einen Tag Zeit und stiegen ohne Gepäck einen ganzen Tag weiter hoch und spazierten dann über die Bergkämme. Am nächsten Tag erreichten wir das Tal und schlugen die Zelte direkt am Chitistone auf, den wir am nächsten Morgen überquerten. Der Chitistone River ist ein reißender Strom und später mussten wir einem Guide in McCarthy versprechen, niemandem davon zu erzählen, weil Unerfahrene dann vielleicht leichtsinnig werden könnten. Dieser Fluss hat schon Todesopfer gefordert, aber wir waren einfach zu faul, zurück zum Gletscher zu marschieren und durch die Moräne zu laufen. Ich denke, der Wasserstand war niedrig, als wir da waren.
    Weiter ging’s in Richtung Clacier Creek, allerdings nicht, ohne eine Nacht in der Glacier Creek Cabin verbracht zu haben. Diese Cabin hat (wie die meisten) einen eigenen kleinen Airstrip. Die Leute lassen sich dort hinfliegen, starten Tagestouren und werden halt irgendwann wieder abgeholt. Diese und andere Cabins stehen jedem zur Nutzung frei, es gilt das first-come-first-serve – Prinzip.


















































    Wrangell St. Elias NP Part V: Clacier Creek – Nizina River – McCarthy, 5 Tage

    Wir überquerten den Glacier Creek. Dabei wäre ich beinahe ins Wasser gestürzt, weil ein großer Stein, auf den ich trat, unter mir wegrutschte. Das war wirklich haarscharf! Alles wäre um einiges einfacher gewesen, wenn man auf den Grund solcher Ströme blicken könnte. Aber das Wasser dort oben ist nun einmal nicht klar.
    Wir gingen weiter entlang des Clacier Creeks, bis er in den Chitistone River mündet. Ab dort ist eine Überquerung unmöglich. Aber wie gern hätte ich dort das Boot aufgeblasen und den Rest des Weges auf dem Wasser verbracht! Nur hatte meine Freundin aufgrund der beiden Unglücke im Jack Creek einfach zu große Angst und ein Kentern im Chitistone oder später im Nizina wäre unvergleichbar gefährlicher gewesen.
    Noch ein paar Meter durch den Busch, dann befanden wir uns im riesigen Flussbett des Nizina Rivers. Wieder hab ich den Raft-Vorschlag gebracht, wieder ging es zu Fuß weiter ;) … es wurde windig und kalt. Regen, Hagel. Aber irgendwann mussten wir den Nizina überqueren. Also suchten wir eine geeignete Stelle und kamen dank unserer Rafts erfolgreich und trocken am anderen Ufer an. Meine Freundin packte in der Gewissheit, nie wieder raften zu müssen, überglücklich ihr Alpacka zusammen, welches ich vermutlich demnächst hier im Forum verkaufen werde.
    Im Anschluss daran ging es für einige Kilometer durch den Wald, bis wir einen Waldweg fanden, der uns direkt nach McCarthy brachte. McCarthy ist eigentlich der einzige touristische Ort im ganzen Nationalpark. Mit einem Shuttle kann man von da aus in das 5 Kilometer entfernte Kennicott (eine frühere Kupfer-Mine) fahren. Als wir in McCarthy ankamen, fühlten wir uns irgendwie fehl am Platze. Nach über vier Wochen Wildnis und Einsamkeit (mal von Chisana abgesehen) umgab uns nun wieder der Tourismus. Ein paar Leute schienen erfahren zu haben, wo wir gerade herkamen und eine ältere Dame bezeichnete uns als „Local Heros“. Naja, wir wollten lieber raus aus McCarthy und die alten Minengebäude interessierten uns auch nicht sonderlich. Dank der Beschreibung eines Guides fanden wir im Kennicott Glacier eine Eishöhle, die wir gern besichtigten. Nach einer dicken US-Pizza, lustigen Gesprächen mit anderen Reisenden und einer weiteren Nacht in der Nähe des Dorfes verließen wir die Wrangells am 4. September per Hitchhiking auf der McCarthy Road.































    Geändert von Libertist (11.06.2012 um 17:54 Uhr)

  2. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [USA] Sommer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St Elias/Denali

    #2
    Denali National Park, Denali State Park, Fairbanks (verbleibende 26 Tage)



    Wir erreichten Glennallen, eine kleine Stadt, aber wahrscheinlich die größte, die wir bis Ende September sehen würden. Also kauften wir dort Nahrung für die verbleibenden Wochen ein. Wir trampten durch den wunderschönen Indian Summer über den Denali Highway bis Denali Park, wo wir mit den Rangern eine anspruchsvolle 21-Tagestour quer durch den Park und darüber hinaus aushandelten.


























    Im Denali läuft das nicht so, wie im Wrangell St. Elias: hier musste man seine Pläne vorher bekannt geben, die verschiedenen Units buchen, einen Bear Canister mitschleppen und so weiter. Wir arrangierten uns mit dem bürokratischen Aufwand, der nur logische Folge einer starken Frequentierung ist. Die Ranger waren von unserer Idee jedenfalls beeindruckt und halfen uns, die Tour so spannend, wie möglich zu machen: 21 Tage, 5 Pässe, einige Rafting-Passagen. Wir nahmen also den Park-Bus und verbachten die erste Nacht im Denali National Park. Das Wetter war schlecht, die Wettervorhersage noch schlechter. Am nächsten Vormittag (nach 16 Stunden Regen) sahen wir uns einer geschlossenen Wolkendecke gegenüber. Ich spürte ganz leichte Erkältungsanzeichen meinerseits (vielleicht die Zugluft im Bus am Vortag?) und brachte den Vorschlag, die Tour (vor allem aufgrund der Wettervorhersage, die keine Veränderung erwarten ließ) abzubrechen. Darauf hatten meine beiden Mitreisenden natürlich nur gewartet ;) … wir nahmen den Bus und fuhren weiter bis zum Wonder Lake, anschließend zurück zum Park Entrance. Unterwegs gab es eine Menge Tiere zu sehen.
    Am nächsten Tag war das Wetter hervorragend und ich krank. So richtig krank: ich verließ das <a target="blank" title="Zelt im Outdoorwiki nachschlagen." class="wikilink" href="http://outdoorseiten.net/wiki/Zelt">Zelt</a> nur einmal, um mir einen Tee zu kochen. Am Tag darauf ging es mir besser, kleine Spaziergänge waren möglich. Und Tiere beobachten geht sowieso immer ;) … Im Denali spazieren gehen erinnert übrigens ein bisschen an einen Zoobesuch.


























    Trotzdem nervte mich das Kranksein, ich war schließlich auf Reise. Also Schluss mit Leiden: am nächsten Morgen trampte ich mit Christian nach Healy, wo wir uns mit den Packrafts in den Nenana River setzten und mal so richtig rafteten, während Eva auf Trails im Park unterwegs war. Das hat so Spaß gemacht! Wir lernten recht schnell mit dem Boot umzugehen und realisierten, wie viel dem kleinen Raft eigentlich zuzutrauen ist. Die Dinger sind einfach unglaublich genial: für nichts in der Welt würde ich mein Packraft aus der Hand geben. Während man sich anfangs bei so richtig hohen Wellen, Stromschnellen, Hindernissen und Verwirbelungen noch unsicher fühlt, kam uns die Rafterei schon nach wenigen Stunden viel routinierter vor, so dass wir am Tag darauf den Nenana von Cantwell bis zum Park Entrance rafteten. Es ist immer noch Class II mit nur zwei leichten Class III Passagen, aber immerhin. So bald es geht, versuche ich ein paar Videos hochzuladen, die uns mit den Packrafts in Aktion zeigen.
    Danach bestiegen wir gemeinsam den Mt. Healy, wo wir eine Nacht in Biwaksäcken verbrachten und das erste mal die Nordlichter beobachten konnten.






















    Das Wetter war perfekt und wir entschieden, den Denali National Park vorerst zu verlassen um uns auf den Weg zur Kesugi Ridge (Denali State Park) zu machen. Dort gibt einen guten Trail, den meine Freundin und ich in vier Tagen gehen wollten. Da das Wetter so gut war und man die ganze Zeit beste Sicht auf den Denali (auch Mt. McKinley genannt) hatte, wollte sich Christian mehr Zeit dafür nehmen und ein bisschen entspannen. Kein Problem. Wir legten Ort und Zeit unseres Wiedersehens fest und dann trennten wir uns für eine Weile.
    Der Trail über die Kesugi Ridge ist einer der schönsten Pfade, die ich in meinem Leben gegangen bin – und das noch im Indian Summer mit jeder Menge Schwarzbären auf dem Weg. Aber seht selbst.


















































    Zurück in der Ranger Station des Denali National Parks buchten Eva und ich einen sechstägigen Trip, der uns von „Savage River“ bis nach Cantwell führen sollte. Es ging durch schöne Täler, die von den vielen Elchen beherrscht zu sein scheinen (überall findet man ihre Trails, ihre Liegestädten und ihre Scheiße) sowie über 2 Pässe, auf denen wohl eher Dall Sheep das Sagen hat. Am letzten Pass, direkt am See, machten wir einen ganzen Tag Pause. Ist ja auch mal nett ;) …











































    Das Thermometer sank nachts auf -14°C und der Wind ließ uns tagsüber auch nur selten auftauen. Deshalb entschieden wir uns am 24. September, die Gegend zu verlassen und uns in Richtung Fairbanks aufzumachen, von wo aus wir eine knappe Woche später zurückfliegen würden. Eigentlich war ja noch der Stampede Trail geplant: ich hätte gern noch den Teklanika River überquert und den Magic Bus gesehen, in dem Christopher McCandless 1992 starb. Aber abgesehen davon, dass dieser Bus mittlerweile angeblich auch schon zu einem beliebten Touristenziel geworden ist (was mich prinzipiell eher abschreckt) hat uns jemand erzählt, dass die nächsten Nächte noch kälter werden sollten. Im ihrem WM Antelope hätte Eva vielleicht noch Reserven gehabt, aber in meinem MacPac Sanctuary 700 war das Temperaturlimit längst erreicht. In den vergangenen Nächten hatte ich ja schon alle meine Klamotten und das Inlet am Körper, den <a target="blank" title="Schlafsack im Outdoorwiki nachschlagen." class="wikilink" href="http://outdoorseiten.net/wiki/Schlafsack">Schlafsack</a> im <a target="blank" title="Biwaksack im Outdoorwiki nachschlagen." class="wikilink" href="http://outdoorseiten.net/wiki/Biwaksack">Biwaksack</a> und die Lüfter des Zeltes fast ganz geschlossen. Bei -20 würde mich das aber auch nicht mehr schlafen lassen.
    Also entscheiden wir in leicht melancholischer Stimmung, die Reise hier zu beenden und uns nach Fairbanks aufzumachen. Dort verbrachten wir die ersten beiden Nächte hinter der Universität im Wald und nutzen tagsüber die Bibliothek bzw. deren Internetzugang. Eva und ich trampten später noch weiter zu den Chena Hot Springs, die ca. 1 ½ Autofahrtsstunden östlich von Fairbanks zu finden sind. Dort badeten wir zwar bis spät am Abend in den wunderbar heißen Quellen, froren nachts aber bei -16°C Tiefsttemperatur.










    Die letzten drei Nächte verbrachten wir bei Privatpersonen in Fairbanks, die wir via Couchsurfing ausfindig machten. Und bevor wir das Ende dieses unglaublichen Sommers realisieren konnten, befanden wir uns schon auf dem Heimflug von Fairbanks nach Frankfurt.

    Ganz kurzes Fazit von mir: Alaska ist ein wundervolles Land. Unvorstellbar weit, vielfältig, wild und rau. Wer das Abenteuer liebt und zu ein paar Entbehrungen bereit ist, kann da oben die genialsten Expeditionen durchführen – am besten allerdings mit einem Packraft ... Mich zumindest hat Alaska wirklich gefesselt: im Moment deutet alles darauf hin, dass ich im nächsten Sommer wieder 9 Wochen in diesem Land bin. Die Idee muss noch reifen, aber es soll eine kleine Expedition werden, die in, durch und entlang der Brooks-Range verläuft und in der Beringsee endet. Aber bis das geplant ist und feststeht fließt noch viel Wasser den Yukon runter

    Danke fürs Lesen. Kommentare sind wie immer gern gesehen und Nachfragen werden umgehend beantwortet.
    Geändert von Libertist (11.06.2012 um 17:55 Uhr)

  3. BubiBohnensack
    Gast

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #3
    Ok, das ist krass. Dagegen verblassen 99,9% aller anderen Reisen hier...

  4. Alter Hase
    Avatar von volx-wolf
    Dabei seit
    14.07.2008
    Beiträge
    4.474

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #4
    Ich will auch wieder Student sein und im Sommer vernünftig lange Urlaub machen zu können, ohne an den freien Tagen für Ostern, Weihnachten oder Verwandtenbesuche knapsen zu müssen. *schnief*

    Na ja, immerhin habe ich meine Zeit damals auch intensiv genutzt

    Moralische Kultur hat ihren höchsten Stand erreicht, wenn wir erkennen,
    daß wir unsere Gedanken kontrollieren können. (C.R. Darwin)

  5. Dauerbesucher
    Avatar von MatthiasK
    Dabei seit
    25.08.2009
    Beiträge
    859

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #5
    ganz ganz groß!
    freu mich schon nacher alles lesen zu können.
    schau mal bei andy skurka (www.andrewskurka.com) vorbei vielleicht kannst du dir eine inspiration holen für nächstes jahr.
    ich will auch ein packraft

  6. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #6
    Zitat Zitat von MatthiasK Beitrag anzeigen
    schau mal bei andy skurka (www.andrewskurka.com) vorbei vielleicht kannst du dir eine inspiration holen für nächstes jahr.
    ich will auch ein packraft
    Unglaubliche Leistung. Aber ganz ehrlich: "average of 27 miles per day" ist nicht meine Wellenlänge - meine Touren haben eine andere Zielsetzung. Trotzdem hab ich Respekt davor: werde mich demnächst noch mal genauer damit auseinandersetzen. Danke für den Link.

  7. Gerne im Forum

    Dabei seit
    02.12.2008
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    60

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #7
    Wow, sehr toller Bericht!
    Mit dem Thema Packraft muss ich mich wohl mal befassen, solch eine Art des Reisen muss ich noch mal ausprobieren.

  8. AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #8
    Bin atemlos und sprachlos ob der sensationell schönen Bilder!
    Will auch da hin!
    Packraft hab ich schon eins!

    Eine Frage zu den Trails die man auf vielen deiner Bilder sieht - sieht das bear/gametrails oder "richtige"?
    Ich habe keine grossen Ambitionen. Still sitze ich und betrachte wohlgemut das Gewimmel der Welt.
    Ich benötige nur so viel, wie ich mir ohne Anstrengung und Demütigung beschaffen kann. (György Bálint)

  9. Dauerbesucher
    Avatar von MatthiasK
    Dabei seit
    25.08.2009
    Beiträge
    859

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #9
    Zitat Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
    Unglaubliche Leistung. Aber ganz ehrlich: "average of 27 miles per day" ist nicht meine Wellenlänge - meine Touren haben eine andere Zielsetzung. Trotzdem hab ich Respekt davor: werde mich demnächst noch mal genauer damit auseinandersetzen. Danke für den Link.
    Mein ich auch gar nicht sondern eher wegen Routen inspiration!

    So fertig gelesen, ich bin begeistert!
    Wie wars mit den mosquitoes?

  10. Anfänger im Forum
    Avatar von Guy Threepwood
    Dabei seit
    01.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #10
    WOW! Was für eine Tour. Hab ich WOW schon gesagt?

  11. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #11
    Zitat Zitat von heron Beitrag anzeigen
    Bin atemlos und sprachlos ob der sensationell schönen Bilder!
    Will auch da hin!
    Packraft hab ich schon eins!

    Eine Frage zu den Trails die man auf vielen deiner Bilder sieht - sieht das bear/gametrails oder "richtige"?
    Danke, heron.

    Abgesehen vom "Kesugi Trail", der über die Kesugi Ridge im Denali State Park führt, gab es keine Trails. Aber in Alaska sind so viele Tiere unterwegs, das man oft meint, auf einem Trail zu laufen. Anhand der vielen Kreuzungen und "Trailsauflösungen" erkennt man dann, das es sich um Wildpfade handelt. Ein bisschen Trail gab es am "Goat Trail", zumindest führt ein Pfad die Bergflanke entlang. Sieht man auch auf den Bildern. Ohne diesen Trail (zum Beispiel im neunten Bild vom Part IV) könnte man leicht die Orientierung verlieren.

  12. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #12
    Zitat Zitat von MatthiasK Beitrag anzeigen
    Wie wars mit den mosquitoes?
    Gabs nur ganz am Anfang, war aber erträglich. Ab August kann man Nordamerika wieder bereisen ...

  13. Erfahren
    Avatar von Sector
    Dabei seit
    19.08.2006
    Ort
    Ostschweiz
    Beiträge
    108

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #13
    Solche Berichte sollten verboten werde...ich dreh durch

    kennst du schon?
    http://www.tetongravity.com/forums/s...light=wrangell
    - Follow your dreams -
    - quality > quantity -
    - Leben = ein Bumerang: man bekommt zurück, was man gibt -
    - Die Sonne scheint nicht durch geschlossene Türen -

  14. Ehemaliger
    Gast

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #14
    Vielen Dank für den schönen Bericht (wobei der andere auch gut war), der mich auf diverse Ideen bringt... ;)

    Ich habe folgende Fragen:

    1. Wieviel kg habt Ihr ca. geschleppt? Konntet Ihr die 35kg von Wildniswanderer (http://www.outdoorseiten.net/forum/s...ukon-Territory ) deutlich unterbieten?

    2. Welchen genauen Packraft Typ habt Ihr verwendet?

    3. War Denali letztlich schöner als Wrangell?

  15. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #15
    Zitat Zitat von Sector Beitrag anzeigen
    Solche Berichte sollten verboten werde...ich dreh durch

    kennst du schon?
    http://www.tetongravity.com/forums/s...light=wrangell
    Ja, kenn ich schon. Diese Route hab ich auch in Betracht gezogen, nur ist sie um einiges kostenintensiver: man muss in den Park geflogen UND abgeholt werden. Dazu ein Food Drop. Und letztendlich dann ein größeres Raft oder pesser ein Kanu...


    Zitat Zitat von Nat Bergtroll Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für den schönen Bericht (wobei der andere auch gut war), der mich auf diverse Ideen bringt... ;)

    Ich habe folgende Fragen:

    1. Wieviel kg habt Ihr ca. geschleppt? Konntet Ihr die 35kg von Wildniswanderer (http://www.outdoorseiten.net/forum/s...ukon-Territory ) deutlich unterbieten?

    2. Welchen genauen Packraft Typ habt Ihr verwendet?

    3. War Denali letztlich schöner als Wrangell?
    1. Eva konnte, ich nicht. Da ich dem Rücken der Dame keine 30 kg zumuten konnte, hab ich eben ein bisschen mehr genommen. Mit vollem Proviant (also nur am Anfang) wog mein Rucksack so zwischen 35 und 38 kg. Ich hatte aber auch das große HB Kaitum 3 dabei, ebenso Biwaksack und andere Luxusgegenstände.

    2. Eva besitzt das "Yukon Yak", Christian und ich das "Denali Llama".

    3. Das ist eine sehr schwierige Frage. "Schöner" im wörtlichen Sinn - vielleicht, ja. Das kann aber auch an den Farben und somit an der Jahreszeit gelegen haben. Prinzipiell stand in den Wrangells eher das Abenteuer und die Herausforderung im Vordergrund, während es im Denali vielleicht wirklich "schöner" war. Wenn du allerdings nach "Gefallen" bzw. "Präferenz" gefragt hättest... naja, ich bin wohl eher der Wrangell-Typ!
    Die Kombination war es einfach, was diesen Sommer ausmachte. So hatte ich es ja auch angedacht.

  16. Menelaos
    Gast

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #16
    Ziemlich genialer Trip den Ihr da abgezogen habt - genau nach meinem Stil. :-) Diese Böötchen scheinen ja derzeit der echte Renner zu sein. Das werd ich mir definitiv mal genauer anschauen.

    Besten Dank für den Bericht! Hammer!

  17. Fuchs

    Dabei seit
    25.04.2007
    Beiträge
    1.158

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #17
    Wie sagt man so schön: Ganz großes Kino!

    SuperBericht und klasse Bilder, besonders das Format macht doch einiges her. Das mittlerweile übliche 3:4 ist nicht wirklich ästhetisch.
    Geändert von paddel (09.10.2010 um 10:00 Uhr)
    Froh schlägt das Herz im Reisekittel,
    vorausgesetzt man hat die Mittel.

    W.Busch

  18. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #18
    Zitat Zitat von paddel Beitrag anzeigen
    Wie sagt man so schön: Ganz großes Kino!

    SuperBericht und klasse Bilder, besonders das Foramt macht doch einiges her. Das mittlerweile übliche 3:4 ist nicht wirklich ästhetisch.
    Das Breitbild-Format passt einfach haargenau auf meinen 23" Widescreen Bildschirm ...

  19. Fuchs
    Avatar von fjellstorm
    Dabei seit
    05.10.2009
    Ort
    Kepler-22b
    Beiträge
    1.040

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #19
    Ganz ganz große Klasse wirklich!!!
    Der Inbegriff eines epischen Abenteuers. Alaska muss wirklich ein Traum sein. Ich stehe schon in den Startlöchern..
    Und die Bilder sind einfach nur ein Traum!! Well done!
    Gibts eigentlich Bilder vom Nordlicht??

    ..aber es soll eine kleine Expedition werden, die in, durch und entlang der Brooks-Range verläuft und in der Beringsee endet.
    ..interessant, neulich bein durchstöbern dieses Berichts kam mir eine ähnliche Idee...
    Geändert von fjellstorm (09.10.2010 um 10:23 Uhr)

  20. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [USA] Summer 2010: 9 Wochen Trekking in Alaska mit Packraft: Wrangell St. Elias & Dena

    #20
    Zitat Zitat von fjellstorm Beitrag anzeigen
    Und die Bilder sind einfach nur ein Traum!! Well done!
    Gibts eigentlich Bilder vom Nordlicht??
    Ja, aber die sind einfach nur schwarz. Entweder macht meine Kamera das nicht mit oder ich habe keine Ahnung, wie es geht. Vielleicht beides.

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)