Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 61
  1. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #1
    Mitreisende: Libertist
    So, liebes Forum,

    der Sommer ist vorbei und ich bin wieder zu Hause. Eigentlich komme ich gerade von einer neunwöchigen Alaska-Trekkingreise zurück, doch bevor ich darüber schreibe, möchte ich euch von Georgien erzählen. Denn dort habe ich den Juli zugebracht. Immer schön chronologisch vorgehen

    Prinzipiell werde ich in diesem Bericht nicht ins Detail gehen, sondern nur das Wichtigste erzählen und versuchen, möglichst viele Bilder zu zeigen. Auf alle Nachfragen reagiere ich natürlich gerne.



    Okay, beginnen wir mit der Idee: die eigentliche Jahresreise, in welche ich die meiste Planungszeit sowie das meiste „Herzblut“ steckte, sollte in diesem Jahr nach Alaska gehen. Da ich im letzten Jahr schon drei Monate (Juli, August, September) in Nordamerika unterwegs gewesen bin und mir die Moskito-Saison im Juli nicht ganz so gut gefiel, war klar, den Juli diesen Jahres woanders zu verbringen und erst ab August durch Alaska zu tigern. Nun beginnen meine Semesterferien aber nun mal im Juli – was also kann man da machen? Ich wollte in die Berge; der Flug sollte nicht all zu teuer sein; auf die <a target="blank" title="Alpen im Outdoorwiki nachschlagen." class="wikilink" href="http://outdoorseiten.net/wiki/Alpen">Alpen</a> hatte ich auch aufgrund der völligen Erschlossenheit wenig Lust; Skandinavien habe ich schon einige Sommer lang durchstreift… Nach einigen Stunden vor Google Maps zog ich den Kaukasus näher in Betracht. Die georgische Seite schien mir interessanter zu sein als die russische und die Flüge in die Hauptstadt Tiflis (Tbilisi) waren von Frankfurt aus sehr günstig. Georgien ist ein für uns relativ unbekanntes Land mit wenig Touristen, tollen Bergen und niedrigen Preisen: perfekt für mich. Und so stand die Entscheidung fest. Eva war einverstanden und schon war die Suche beendet. Als ich meiner Mutter davon erzählte, meinte sie, dass eine ihrer Arbeitskolleginnen aus Georgien stammte. Nach kurzem Nachfragen und einem Telefonat nach Tiflis hatten wir den Kontakt zu Paul, dem Bruder der Arbeitskollegin hergestellt und wurden auf unbestimmte Zeit zu ihm nach Hause eingeladen. Das war natürlich fein.

    Am 5. Juli flogen wir von Frankfurt über Kiev nach Tiflis, wo Paul uns mit einem Schild mit meinem Namen darauf am Flughafen abholte und uns nach einer kleinen Stadtrundfahrt zu sich nach Hause brachte. Wir fanden uns in einer kleinen Wohnung wieder: Elternschlafzimmer, Kinderschlafzimmer (2 Kinder) und ein kleines Esszimmer. Wir wurden direkt im größte Raum, dem Elternschlafzimmer, untergebracht und konnten uns trotz aller Proteste nicht dagegen erwehren, dass Paul und seine Frau für die nächsten drei Nächte bei den Kindern schlafen würden. Das war die georgische Gastfreundschaft, mit der wir in den kommenden Wochen noch vertrauter werden sollten.
    Die nächsten beiden Tage verbrachten wir entweder mit Pauls Familie oder in der Innenstadt - vorzugsweise allerdings nicht auf den Hauptstraßen - und verköstigten uns mit gutem Essen sowie unglaublich billigem Bier bei 42°C im Schatten (nachts sank das Thermometer auf 38°C).

















    Das letzte Bild entstand übrigens kurz bevor Deutschland bei der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Spanien verlor.
    Am 8. Juli fuhr Paul uns zur Busstation „Didube“ in Tiflis, wo wir in den Bus nach Kazbegi stiegen. Hier ein Bild von Didube.



    Angekommen in Kazbegi marschierten wir weiter bis kurz vor den Grenzübergang nach Russland, von wo aus wir eigentlich unseren ersten 12-tägigen Trip starten wollten (Essen dafür kauften wir vorher in Tiflis ein). Die Soldaten dort schickten uns allerdings zurück und verdeutlichten mit den Worten „NO!“ und „SHOOT!“, dass dieses Gebiet aufgrund der Nähe zu Tschetschenien wohl nicht passierbar sei. Also ging es zurück nach Kazbegi und noch ein paar Kilometer weiter südlich in das „Sno-Valley“, von wo aus wir dann wirklich starteten. Auch hier mussten wir eine gründliche Inspizierung und viele Anweisungen vom georgischen Militär über uns ergehen lassen, konnten den Posten jedoch schließlich mit irgendeinem Sonderdokument passieren. Auf dem Feldweg nach Djuta sahen wir einige, teilweise verlassene Dörfer und genossen erneut die georgische Gastfreundschaft. In Djuta endet der Weg: die folgenden 10 Tage verbrachten wir in den unbewohnten Tälern zwischen und um Djuta bzw. Roshka, passierten mehrere Pässe und trafen nur sehr wenige (ausschließlich in der Gegend lebende) Menschen, die auf die selben Pfade angewiesen waren, da viele kleine Dörfer in den Bergen Georgiens nicht durch Straßen verbunden sind und man deshalb viel zu Fuß unterwegs ist.





















































    Als wir später nach Sno zurückkehrten fanden, wir uns überraschenderweise auf einem richtigen Volksfest wieder. Eine Statue wurde eingeweiht, was einen großen Teil der religiösen Führer des Landes und sogar den Patriarchen selbst in die Berge brachte. Aufgrund meiner Deutschlandfahne am <a target="blank" title="Rucksack im Outdoorwiki nachschlagen." class="wikilink" href="http://outdoorseiten.net/wiki/Rucksack">Rucksack</a> wurde ich von einem Priester namens Mamuka angesprochen, der in Deutschland studierte, jetzt in Tiflis lebt und den Ausflug nach Sno im Rahmen der deutsch-georgischen Freundschaft (eine winzige Organisation mit 13 Mitgliedern aus der Hauptstadt) organisierte. Mit diesen Leuten verbrachten wir den ganzen Tag an verschiedenen Stationen und lernten viel über den Glauben, die Traditionen und die Kultur des Landes.








    Am Abend bauten wir unser <a target="blank" title="Zelt im Outdoorwiki nachschlagen." class="wikilink" href="http://outdoorseiten.net/wiki/Zelt">Zelt</a> in einem kleinen Waldstück in Kazbegi auf, wo wir auf die nächsten extrovertierten Georgier trafen, die einfach zu viel Nahrung (vor allem aber Vodka) bei sich hatten.




    Kazbegi.




    Später stießen Christian, mit dem ich im letzten Jahr schon in Nordamerika war, und meine Schwester zu uns - die beiden sind später als wir nach Georgien geflogen. Gemeinsam machten wir uns auf in ein Tal südwestlich von Kazbegi, von dem wir wussten, dass es nach Südossetien führen würde. Wir hatten nur wenig Zeit, wollten aber zumindest einen Blick hinein werfen. Schon am zweiten Tag unseres Marsches durch dieses Tal standen wir erneut dem georgischen Militär gegenüber, von wir zurückgeschickt wurden. Niemand darf nach Südossetien. Macht aber nichts: wir sind dafür ein wenig in den angrenzenden Bergen umhergestiegen und haben in den Tälern lustige Ziegen beobachtet.






















    Im Anschluss daran stand die Besteigung des Kazbek – mein erster 5000er - auf dem Programm, für den sich allerdings nur Christian und ich begeistern konnten, da sich ja auch HIER niemand gefunden hat. Die Mädchen würden also nicht mit auf den Gipfel kommen. In Kazbegi holten wir einige Informationen ein: ein Führer für zwei Personen sollte 450 Euro kosten. Da wir unsere Alpin-Ausrüstung (Steigeisen, Pickel, Gurt, Seil und Karabiner) dabei hatten, entschieden wir, nach einer weiteren Nacht hinter der „Sameba“ (die berühmte Kirche über Kazbegi) einfach mal hoch zum Basecamp zu gehen und zu schauen, ob wir uns mit irgendjemandem zusammentun können. Das Basecamp, eine frühere meteorologische Station, liegt auf 3600 Meter. Bis dahin wollten unsere Frauen mitkommen. Also ging es hinauf. In der Station zu übernachten hätte uns 15 Lari pro Nacht und Nase gekostet: wir entschieden uns also trotz des heftigen Windes für die Zelte. Auf dem Weg nach oben trafen wir den Franzosen Ben, der passenderweise nach einer Seilschaft Ausschau hielt und im Bergsteigen schon mehr Erfahrung vorweisen konnte, als wir. Wir würden den Gipfel also zu dritt besteigen. Nach der ersten Nacht im Camp akklimatisierten wir uns bei leichtem Gehen über den Gletscher; auch um am nächsten Morgen im Dunkeln zu wissen, wo es hingehen soll.
















    Dann der Gipfeltag. Wir starteten um 3.30 Uhr und das Wetter war perfekt… bis zu dem Zeitpunkt, als wir die Spitze des Berges erreichten. Trotzdem hat uns der Kazbek sehr viel Spaß gemacht. Probleme gab es eigentlich keine, obwohl die letzten Höhenmeter sehr steil waren (45°, stellenweise 50° wurde uns in Kazbegi erzählt).


















    Am folgenden Tag stiegen wir ab und verbrachten eine weitere Nacht vor der Kirche Sameba, die ein Wahrzeichen Georgiens darstellt. Das folgende Bild ist eines meiner Lieblingsbilder: es zeigt die Kirche im Schatten des Kazbek vor dem Hintergrund des Gebirgszuges, der ein paar Kilometer weiter nördlich Georgien von Russland trennt.




    Das Ende der Reise kam näher. Noch ein paar Bier in Kazbegi, eine weitere Tageswanderung in einem Tal nah am Krisengebiet Tschetschenien (das Militär ließ uns passieren, verbot allerdings strengstens, Fotos vom Gebirgszug der nördlichen Talseite zu machen; dort hätten sie Snipers stationiert) und schließlich ging es im Bus zurück nach Tiflis
    Am Flughafen angekommen mussten wir mit Erschrecken feststellen, dass unser Flug um sechs Stunden vorverlegt wurde und wir ihn gerade verpasst hatten. Nach langem Verhandeln mit Ukraine Airlines mussten die Damen und Herren einsehen, dass es sich um einen Fehler ihrerseits handelte und wir tatsächlich nicht benachrichtigt wurden. Wir bekamen einen neuen Flug: als Konsequenz verbrachten wir zwei Nächte hinter dem Flughafengebäude und drei von uns (nämlich Christian, Eva und ich) hatten die Angst im Nacken, zu spät in Frankfurt anzukommen. Denn durch die Änderungen blieben uns genau 50 Minuten Zeit zum Umsteigen in unseren Flieger nach Alaska. Letztendlich hatten wir keine Probleme: unser Gepäck wurde direkt durchgecheckt und der Flug nach Anchorage hatte 4 Stunden Verspätung.








    Jetzt ist Oktober. Angesichts dessen, was ich in den letzten beiden Monaten in Alaska erlebte, ist mir Georgien schon gar nicht mehr so präsent. Aber ich kann und muss dieses Land als hervorragendes Reiseziel deklarieren, welches durch wunderschöne und vergleichsweise unberührte Natur, hohe Berge, durch die Gastfreundschaft der Menschen, niedrige Preise, gute Reisebedingungen und den für Vorderasien so typischen Charakter besticht, so dass es in Zukunft sicher noch eine Menge Abenteurer, Individualreisende und Neugierige in diese Gegend ziehen wird. Ich selbst werde am 20. Oktober mit dem Auto zu einem kleinen Roadtrip von Deutschland nach Georgien aufbrechen, wo ich es gut verkaufen kann. Meinen Rückflug von Tiflis nach München habe ich gestern Abend für den 8. November gebucht: 148 Euro.

    Kommentare sind wie immer gerne gesehen, Fragen versuche ich umgehend zu beantworten.

    Fortsetzung: Reisebericht Alaska
    Geändert von Libertist (11.06.2012 um 17:57 Uhr)

  2. Alter Hase
    Avatar von volx-wolf
    Dabei seit
    14.07.2008
    Beiträge
    4.474

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #2
    Ganz großes Kino - danke schön für den Bericht!!!!

    Moralische Kultur hat ihren höchsten Stand erreicht, wenn wir erkennen,
    daß wir unsere Gedanken kontrollieren können. (C.R. Darwin)

  3. Alter Hase
    Avatar von peter-hoehle
    Dabei seit
    18.01.2008
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    2.928

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #3
    Zitat Zitat von volx-wolf Beitrag anzeigen
    Ganz großes Kino - danke schön für den Bericht!!!!
    Dem kann ich mich nur anschließen.
    Reiseberichte aus abgelegenen Gebieten
    sind immer etwas besonderes.


    Gruß Peter
    Wir reisen um die Welt, und verleben unser Geld.
    Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

  4. Gerne im Forum
    Avatar von vinne90
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    Weyhe
    Beiträge
    81

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #4
    Super Bericht! Finde es erstaunlich, dass ihr euch immer wieder in die militärischen Gebiete vorgewagt habt. Konntet ihr denn Georgisch (?) und Russisch bzw könnte man sich auch mit Englisch in Georgien durchschlagen?
    Gruß,
    Vincent

  5. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #5
    Zitat Zitat von vinne90 Beitrag anzeigen
    Super Bericht! Finde es erstaunlich, dass ihr euch immer wieder in die militärischen Gebiete vorgewagt habt. Konntet ihr denn Georgisch (?) und Russisch bzw könnte man sich auch mit Englisch in Georgien durchschlagen?
    Gruß,
    Vincent
    Nö, keiner konnte ein Wort georgisch oder russisch. Aber viele Georgier sprechen ein wenig Englisch, manche sogar etwas Deutsch. Ansonsten blieb immer die Körpersprache, die spricht ja bekanntlich jeder ...

  6. Dauerbesucher
    Avatar von MatthiasK
    Dabei seit
    25.08.2009
    Beiträge
    859

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #6
    Gratulation zum 5000er!
    Interessanter Bericht, freu mich schon auf die Alaska Fortsetzung.

  7. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #7
    Zitat Zitat von MatthiasK Beitrag anzeigen
    Gratulation zum 5000er!
    Interessanter Bericht, freu mich schon auf die Alaska Fortsetzung.
    Ich arbeite daran ...

  8. Gerne im Forum
    Avatar von Yaphi
    Dabei seit
    12.07.2010
    Ort
    Weyhe bei Bremen
    Beiträge
    81

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #8
    Sehr interessanter Bericht.
    Super geschrieben und gute Fotos wie ich finde.
    Die eher unbekannten Reiseziele haben immer nochmal ihren besonderen Reiz

  9. Fuchs
    Avatar von entropie
    Dabei seit
    09.07.2010
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    1.131

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #9
    Geile bilder. Hätte gerne mehr einzelheiten gehabt ;)

    Danke!

    Gibts das in gross? das ist einfach wunderbär:
    Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong.
    -- Oscar Wilde

  10. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #10
    Zitat Zitat von entropie Beitrag anzeigen
    Geile bilder. Hätte gerne mehr einzelheiten gehabt ;)

    Danke!

    Gibts das in gross? das ist einfach wunderbär:

    Ja, das Bild gibt es in groß. Wenn du willst schicke ich es dir per eMail.
    Mehr Einzehlheiten - zu einer bestimmten Gegend oder generell? Ich bin nicht schreibfaul, aber du musst mir schon sagen, was du wissen möchtest ... Ich war in diesem Sommer 89 Tage am Stück unterwegs: da kann ich einfach nicht jedes Detail beschreiben, tut mir leid.

  11. Gerne im Forum
    Avatar von NeverSummer
    Dabei seit
    02.10.2008
    Ort
    Meine Perle
    Beiträge
    57

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #11


    jetzt warte ich auf Alaska, auch wenn ich die Bilder von FB schon kenne!

  12. Anfänger im Forum
    Avatar von Guy Threepwood
    Dabei seit
    01.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #12
    Eine schöne Tour im Kaukasus und dann direkt weiter. Bin beeindruckt und warte auf die 8000km entfernte Fortsetzung.

  13. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #13
    Fortsetzung online.

  14. trekkster
    Gast

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #14
    Hammer Bilder! Da muss ich nächstes jahr auch hin denn ich bevorzuge dieselben kriterien günstig, wenig touristen und schöne landschaft.

    Das Bild mit den Steinruinen in den Bergen insbesondere der Turm da sehen echt klasse aus. Erinnert mich irgwie an Herr der Ringe, einfach genial die Landschaft.

    so und jetzt gehts nach google infos über georgien und flüge abchecken

  15. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #15
    Zitat Zitat von trekkster Beitrag anzeigen
    so und jetzt gehts nach google infos über georgien und flüge abchecken
    Ich suche noch einen Mitreisenden für meinen Roadtrip nach Georgien, Start ist der 19. Oktober ...

  16. trekkster
    Gast

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #16
    Zitat Zitat von Libertist Beitrag anzeigen
    Ich suche noch einen Mitreisenden für meinen Roadtrip nach Georgien, Start ist der 19. Oktober ...
    shit ich hab am 4.10 ein ba-studium begonnen, hab frei zwischen weihnachten und neujahr und dann 25 uralubstage für 2011. ich werd im sommer ne tour machen das georgien kostet ca. 360€ für Hin- und Rückflug. wie siehts mit der währung aus? tauscht man so 130-150€ dann reicht das Geld dort für ~ 3 Wochen? Nahrung kann man ja auch ein wenig mitnehmen und "wild zelten" ist in zivilisierter weise kein problem?

  17. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #17
    Zitat Zitat von trekkster Beitrag anzeigen
    shit ich hab am 4.10 ein ba-studium begonnen, hab frei zwischen weihnachten und neujahr und dann 25 uralubstage für 2011. ich werd im sommer ne tour machen das georgien kostet ca. 360€ für Hin- und Rückflug. wie siehts mit der währung aus? tauscht man so 130-150€ dann reicht das Geld dort für ~ 3 Wochen? Nahrung kann man ja auch ein wenig mitnehmen und "wild zelten" ist in zivilisierter weise kein problem?
    Wir haben zu zweit in 4 Wochen 200 Euro verbraucht. Müsli-Riegel haben wir aus Deutschland mitgenommen, den Rest in Georgien gekauft. "Wild Zelten in zivilisierter Weise"...? Was meinst du damit? Wir haben für Unterkünfte jedenfalls keinen Cent bezahlt. Das Bier kostet durchschnittlich umgerechnet 25 Cent. Ähnlich niedrig sind die Lebensmittel- und Restaurantpreise.

  18. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.866

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #18
    Oh, das wichtigste Bild habe ich ja noch gar nicht gepostet: ein ODS-Aufnäher auf dem Kazbek.


  19. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    10.465

    AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #19
    Wie war denn der Kazbek technisch? Einfach nur nach oben durch den Schnee latschen oder gabs auch etwas schwierigeres als die Höhe an sich? Gratulation zu deinen Reisen (wäre schön, so viel Zeit wie Du zu haben).
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  20. AW: [GE] Juli 2010: 4 Wochen Trekking im Kaukasus (Georgien) + Kazbek-Besteigung

    #20
    herzlichen glückwunsch zum berg und einer sehr schönen tour

    was mich mal interessieren würde ist der georgische umgang mit alkohol.

    in den berichten aus dem altai oder anderen russischen gebieten gab es anscheinend öfter mal probleme mit ziemlich besoffenen jugendlichen/erwachsenen. wie hast du das auf deinem trip erlebt?

    gruß
    jan
    Dass es nichts zu erreichen gibt,
    sind keine leeren Worte,
    sondern die allerhöchste Wahrheit
    >> Huang Po <<

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)