Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 36
  1. Dauerbesucher

    Dabei seit
    14.01.2004
    Beiträge
    909

    Brot backen unterwegs

    #1
    Ich habe zwar gesucht, aber leider nicht's brauchbares gefunden.
    Nun den, meine Frage ist: Hat schon jemand von euch Brot unterwegs gebacken? Ich meine so richtig mit Mehl und Hefe usw.. Wie habt ihr das gemacht? Und, ist ein Brot backen mit Topf und Primus Omni überhaupt möglich?
    Irgendwelche Tips und Tricks?

  2. Erfahren

    Dabei seit
    26.09.2003
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    395

    #2
    such mal hier im forum nach bannock!
    geht ziemlich einfach und schmeckt richtig lecker.
    backpulver, mehl, salz und wasser. kannst auch noch anderes zeug mit reinhauen, je nach belieben.
    du musst soviel, bzw. sowenig wasser nehmen das der teig nicht mehr klebt. anschließend dünn in die pfanne, von beiden seiten braten, fertig.
    wird so ähnlich wie fladenbrot.

    guten appetit

    sikko

  3. Dauerbesucher

    Dabei seit
    14.01.2004
    Beiträge
    909

    #3
    Danke, werd ich mal probieren.

    Aber so richtiges Brot, hat noch niemand gemacht? Wie gesagt, mit Top unf Kocher. Also ohne offenes Feuer.

  4. Alter Hase
    Avatar von alaskawolf1980
    Dabei seit
    17.07.2002
    Ort
    Oberbayern nahe Füssen
    Beiträge
    2.518

    #4
    habe mal auf irgendeiner Seite über Kanada und Kanutouren einen kleinen Bericht gelesen, da hatte die Leute Brot in einem Topf mit Deckel gebacken. Aber dabei haben die glaube ich die heisse Asche vom Feuer über den Topf geschüttet damit das wie ein Ofen wirkt.
    Ob das nun auch mit Kocher gehrt weiß ich gerade nicht.

    In den Malcom Douglas Serien (Australien) hat der Mann mal Brot gebacken, indem er den Teigklumpen einfach in die noch heisse Asche gelegt hat und das Brot sozusagen darin begraben hat. Nach einiger Zeit hat er das Teil wieder ausgegraben und schon war das ein leckeres Brot. Geht das wirklich? Oder braucht man dazu auch noch den heissen Sand des Outbacks damit das funktioniert?
    \"Everything, absolutely everything, is possible\" Lars Monsen

  5. #5
    Ich hab sowas mal versucht. Mit ner runden Kuchenform (so eine mit Loch in der Mitte) aufm Trangia. Hat seeehr lange gedauert, bis es zumindest ein wenig fest war und wenn ich mich recht erinnere hab ich's dann auch nicht aufgegessen und meine Mama war böse... :wink:

    Ich such mal das Rezept....

    gefunden:
    aus "Kochen - Basiswissen für Draußen - Conrad Stein Verlag - Band 8 - von Cliff Jacobson" (ich glaub das gibts nicht mehr, also darf ich es abschreiben, oder?!)

    Backen auf dem Kocher

    "Drei-Schichten-Methode"
    Sie benötigen zwei unterschiedlich große Pfannen mit hohem, geraden Rand (oder eine solche Pfanne plus einer Auflaufform aus Aluminium), einen großen Deckel, bzw. noch eine Pfanne, 6 Nägel oder Steine.
    - Verteilen Sie die Nägel oder Steine auf dem Boden der großen Pfanne.
    - Geben Sie den Teig in die kleinere Pfanne oder die Auflaufform und stellen Sie sie auf die Nägel oder Steine. Der Zwischenraum, der so zwischen den beiden Pfannen entsteht, verhindert das Anbrennen.
    - Decken Sie alles mit dem großen Deckel oder der letzten Pfanne zu und stellen Sie es auf Ihren Kocher. Wählen Sie die kleinstmögliche Hitzestufe.
    ! Benutzen Sie als unterste auf keinen Fall eine dünne Aluminiumpfanne, es brennt garantiert ein Loch hinein.
    ! Sie können diese Konstruktion auch über dem offenen Feuer benutzen.

    Napfkuchenform
    Alles was sie hierfür brauchen, ist eine Napfkuchenform, die Sie billig in jedem Haushaltswarengeschäft bekommen, und einen hohen Deckel oder eine Pfanne.
    Bei der Herstellung des Teiges sollten Sie nicht soviel Wasser wie angegeben verwenden, sondern ca. 25% weniger; so backt der Kuchen schneller. Fetten Sie nun die Form ein und geben Sie den Teig hinein.
    Entzünden Sie den Kocher und halten Sie die Flamme möglichst klein. Stellen Sie die Form mittig auf den Kocher und Decken Sie nun die Form mit einem hohen Deckel oder einer Pfanne ab. Ein genügend hoher Deckel ist deshalb wichtig, weil der Teig aufgeht. Die Hitze steigt nun durch das Loch in der Formmitte auf und wird vom Deckel refelktiert. Deshalb besteht auch keine Gefahr, daß der Kuchen anbrennt.
    Nach dem Backen kühlen Sie die Form in einer Pfanne mit Wasser einen Moment ab.
    ! Die kleinste Brise bewirkt, daß die Hitze unregelmäßig aufsteigt und der Kuchen auf der einen Seite verbrennt, während die andere Seite noch nicht durchgebacken ist. Die können Sie vermeiden, indem Sie die Form gelegentlich drehen. Auf jeden Fall sollten Sie sich zum Backen mit der Napfkuchenform immer einen Windschutz bauen.

    Die zweite Methode hatte ich damals ausprobiert, aber ich erinnere mich ehrlichgesagt nicht mehr sooo genau. Die Idee ist auf jeden Fall gut, ich würd's einfach mal ausprobieren und ggf. modifizieren.
    Der Autor schlägt hier Fertigbackmischungen vor, gibt aber auch noch zwei Rezepte an - willst Du die auch haben? Und soll ich die Bildchen noch einscannen?! :wink:


    Viel Erfolg und liebe Grüße,
    Hannah
    (die sich demnächst auch mal wieder ans backen machen wird...)

  6. Erfahren
    Avatar von drops
    Dabei seit
    05.04.2003
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    249

    #6
    wir machen immer stockbrot...

    hier ein rezept ausm inet:

    http://www.marions-kochbuch.de/rezept/0456.htm

    allerdings kann ich mich nicht daran erinnern margarine und milch benutzt zu haben...
    You will find adventure or adventure will find you...

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    27.12.2001
    Beiträge
    37

    #7
    Man kann auch einfach pottasche mit Mehl und Wasser und vllt etwas Salz nehmen, und dass entweder in die Glut des Feuers legen, oder auch über dem Feuer rösten,

    Henny
    Gedanken springen wie Flöhe, aber sie beißen nicht jeden.

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    14.01.2004
    Beiträge
    909

    #8
    Danke tigger. Lustig ich war in der Bücherei über den Mittag und habe wohl gerade dieses Buch angeschaut. Es wurde alles genau so beschrieben. Der Misst ist einfach der "Gusseisserne" Topf. Hm... vielleicht geht alternativ ein Alutopf und etwas Wasser zu den Steinen zugeben. Natürlich müsste man dann aufpassen, dass das Wasser nicht ausgeht.
    Wie lange wird es wohl dauern, so zu backen? Am besten ich probiers mal aus und poste hier das Ergebniss.

  9. #9
    Zitat Zitat von alaskawolf1980
    habe mal auf irgendeiner Seite über Kanada und Kanutouren einen kleinen Bericht gelesen, da hatte die Leute Brot in einem Topf mit Deckel gebacken. Aber dabei haben die glaube ich die heisse Asche vom Feuer über den Topf geschüttet damit das wie ein Ofen wirkt.
    Ob das nun auch mit Kocher gehrt weiß ich gerade nicht.
    Das war wahrscheinlich ein Dutch Oven
    http://www.globetrotter.de/de/shop/d...852f2af9708dab

    Mit einem Kocher geht das glaube ich nicht (also mit Dutch Oven). Weil dann wird es auf dem Boden richtig heiß und dann brennt der unten wahrscheinlich schnell an.....ich hab hier glaube ich auch irgendwo gelesen das man den auch schnell einschmelzen kann

  10. Erfahren

    Dabei seit
    05.05.2004
    Beiträge
    125

    Ofenbau

    #10
    Auf meinem Kocher habe ich ausser Bannock noch nie wirklich akzeptables Brot fabriziert. Für Brot das so schmeckt und aussieht wie Brot, kommst du um einen einfachen Backofen nicht umhin. Ich backe auf meinen Touren regelmässig und ein einfacher Ofen ist in 20 min. gebaut.
    Mit ein paar großen Steinen formst du eine Höhle in die dein Topfset gut reinpasst. Dann deckst du das ganze mit reichlich Erde, Kies, Sand ... ab und machst ein ordentliches Feuer rein. Während die Steine sich aufheizen kannst du gemütlich den Teig machen und ein bisschen gehen lassen. Sobald das Feuer soweit runtergebrannt ist, deckst du die restliche Glut mit ein bisschen Erde ab und stellst den zugedeckten Topf mit dem Teig rein. Die Frontöffnung schliesst du mit einem weiteren Stein und schüttest auf alle Stellen wo noch Rauch rauskommt noch mal ein bisschen Erde nach. Nach ca. einer Stunde (bei einem normalen Trekkingtopf mit 1 - 1,5 l Volumen) ist das leckerste Brot fertig, das sich auf Reisen backen lässt.

    Noch besser hat das ganze funktioniert wenn die Stein nach unten hin zusammenlaufen und der Topf zwischen die Steine geklemmt werden kann. Dann musst du die restliche Glut auch nicht mehr abdecken und der Heizeffekt ist noch besser.

    Das ist natürlich nicht für jeden Tag geeignet (da man doch ein bisschen Zeit übrighaben muss).

    Grüsse
    Hubert

  11. Dauerbesucher

    Dabei seit
    14.01.2004
    Beiträge
    909

    #11
    Danke Hubert für den Tip und herzlich willkommen im Forum. Erfahrung ist einfach alles und wenn du sagst, dass es mit dem Kocher nicht klappen wird, bleibt mir nichts anderes übrig als ein Ofen zu bauen.
    Trotzdem werd ich es mir kaum verkneiffen können, bei Gelegenheit, selber doch noch zu probieren ob's doch nicht klappt mit dem Kocher.

  12. #12
    Wir haben n paar Mal Brot in einem Gusseisernem Topf gebacken. Jedesmal wars aber eher ernüchternd, da der Geschmack einfach nicht so gut war wie z.B. bei Bannock.
    Allerdings hatten wir auch keine Hefe!

    Nur so als Einwurf
    Gruß
    Dom

  13. Gerne im Forum
    Avatar von Yukonmicha
    Dabei seit
    23.07.2003
    Ort
    Am Bodensee
    Beiträge
    98

    #13
    Hi,
    mit dem "Topf in Topf" Prinzip geht das ganz gut, allerdings nicht mit Kocher sondern in der Glut. Wichtig ist das der Teig keine Berührungspunkte mit dem äußeren Topf hat der in der Glut steht. Einfach großen Topf zur Hälfte in die Glut und unten einpaar steine rein. Dann einen kleinen Topf (ca. 1 liter) mit dem Teig in den großen Topf und Deckel drauf. Das klappt!

    Die Geschichten aus irgendwelchen Survival Büchern von teig in topf, topf eingraben und nach 20 min fertig halte ich für Ammenmärchen. Der Teig ist aussen verbrannt und innen roh.

    lg.
    micha
    Don´t let the fears stand in the way of your dreams!!

  14. Hobbycamper Lebt im Forum

    Dabei seit
    20.03.2002
    Ort
    Schwedt/Oder
    Beiträge
    5.665

    #14
    Zitat Zitat von tigger09

    Backen auf dem Kocher

    "Drei-Schichten-Methode"
    Sie benötigen zwei unterschiedlich große Pfannen mit hohem, geraden Rand (oder eine solche Pfanne plus einer Auflaufform aus Aluminium), einen großen Deckel, bzw. noch eine Pfanne, 6 Nägel oder Steine.
    - Verteilen Sie die Nägel oder Steine auf dem Boden der großen Pfanne.
    - Geben Sie den Teig in die kleinere Pfanne oder die Auflaufform und stellen Sie sie auf die Nägel oder Steine. Der Zwischenraum, der so zwischen den beiden Pfannen entsteht, verhindert das Anbrennen.
    - Decken Sie alles mit dem großen Deckel oder der letzten Pfanne zu und stellen Sie es auf Ihren Kocher. Wählen Sie die kleinstmögliche Hitzestufe.
    ! Benutzen Sie als unterste auf keinen Fall eine dünne Aluminiumpfanne, es brennt garantiert ein Loch hinein.
    ! Sie können diese Konstruktion auch über dem offenen Feuer benutzen.


    Viel Erfolg und liebe Grüße,
    Hannah
    (die sich demnächst auch mal wieder ans backen machen wird...)
    Genau die Methode habe ich mal 4 Wochen lang täglich benutzt. Funktioniert astrein und das Brot ist sehr lecker
    Am besten geht es auf dem Feuer, mit dem Kocher hats aber auch geklappt. Benutzt haben wir (da zu 4+ 2*0,5 ) eine große Stahl(Steak)pfanne, darin nen normaler Trekkingstahltopf und oben drüber eine ziemlich großer (10l?) Topf.

  15. Anfänger im Forum
    Avatar von Ritschratsch
    Dabei seit
    06.04.2004
    Ort
    Chiemgau
    Beiträge
    14

    Panem et cetera

    #15
    Eine barbarische aber nichtsdestotrotz leckere Variante des Brotbackens ohne Ofen oder Pfanne hätt ich noch anzubieten :P
    Einfach eine Stelle in der Lagerfeuerglut freikratzen.....möglichst mittig......den gut "geführten" Teig einfach auf diese Stelle legen......beobachten wie er hochgeht......dann mit heisser Asche und Glut bedecken und je nach Glutmenge 20-30 Minuten backen........ausbuddeln......abkühlen lassen......und die verbrannten und veraschten Stellen wegkratzen bis zu der hellbraunen Schicht......der Rest ist äußerst genießbares leckeres Lagerfeuerbrot ohne anschließendes Geschirrspülen :wink:
    In einem "gut" gefetteten BW-Essgeschirr funktioniert die "Verbuddel-Methode" auch ohne das Abkratzen.........allerdings muß die Teigmenge empirisch dem Fassungsvermögen des geschlossenen Gefäßes angepaßt werden
    Wahre Gourmets....so wie ich.....haben auch eine kleine Getreidehandmühle dabei und mahlen das volle Korn erst kurz vor dem Backen wie dunnemals die Fußgänger in römischen Diensten.......aber wie gesagt......das ist gewichtstechnisch eher was für Kanufahrer!
    Guten Appetit, Richard
    \"Be The Change You Want To See!\"

  16. #16
    Stock und Fladenbrot sind Kinderleicht...


    Hätte dann nur immer gerne leckere Wurst dabei! *g*

  17. #17
    Hat denn jemand ein einfaches Stockbrotrezept OHNE Hefe - für die Rucksackwanderer...?

  18. Dauerbesucher

    Dabei seit
    14.01.2004
    Beiträge
    909

    #18
    wieso nimmst du keine Trockenhefe?

  19. #19
    weil das Quellen immer so lange dauert... ich dacht an irgendwas, was man abends nachm Zeltaufbau noch schnell machen kann und nicht erst zum Frühstück - oder geht Trockenhefe auch schneller?

  20. Dauerbesucher

    Dabei seit
    14.01.2004
    Beiträge
    909

    #20
    Hm.... weiss nicht ob Trockenhefe wirklich schneller geht. Normalerweise nehme ich frische Hefe.
    Aber du kannst ja den Teig schon am frühen Nachmittag machen und dann bis am Abend quellen lassen. Ich nehme an du vermengst den Teig in einem Sack, oder?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)